Allergisches Asthma

Allergisches Asthma, eine der häufigsten Arten von asthmatischen Erkrankungen. Die meisten asthmatischen Erkrankungen treten vor dem Hintergrund einer allergischen Reaktion auf.

Dieser Artikel widmet sich allen Formen von Asthma, Methoden zur Vorbeugung, Diagnose und qualifizierten Therapie..

Was verursacht allergisches Asthma??

Eine Vielzahl von Substanzen und Mikroben dringen in die Schleimhaut des Körpers ein, dies löst eine allergische Reaktion aus, die zu Atembeschwerden führt, Krämpfe der Bronchien und deren Entzündung verursacht.

Alle Allergene oder andere Substanzen, die Allergien auslösen, können jede Krankheit auslösen, einschließlich Asthma. Der Patient muss seine Krankheit rechtzeitig diagnostizieren und mit der Behandlung beginnen, weil Asthma dieser Art kann Ihren Lebenszustand verschlechtern und zu schwereren Krankheiten und vielen anderen Folgen führen.

Es ist möglich, die Krankheit im ersten Stadium ihrer Entwicklung zu bestimmen. Sobald Mikroorganismen in die Atemwege gelangen, werden Sie die ersten Manifestationen des Entzündungsprozesses bemerken.

Symptome von allergischem Asthma und seine Manifestation: muconasale Sekretion, schwerer Husten, Atemnot, Brustschmerzen, schnelles Atmen mit pfeifendem Geräusch.

Was die Manifestation einer allergischen Reaktion hervorruft: Pollen verschiedener Vegetation, insbesondere während der Blütezeit, Speicheldrüsen und Tierhaare, leichte Kratzer am Körper oder Schnitte, Schimmelpilzsporen, Nikotinharz, Abgase, Parfums, Haushaltschemikalien, Milbenkot, Kakerlaken und andere Insekten und die Liste endet nicht dort.

Faktoren, die asthmatische Krämpfe verursachen, aber keine Anzeichen einer asthmatischen Erkrankung sind:

  • Körperliche Aktivität, die schnelles Atmen verursacht,
  • Arzneimittel, die asthmatische Krämpfe verursachen,
  • Infektiöse Krankheitserreger wie Erkältungen oder andere,
  • Klimabedingungen oder Gasverschmutzung,
  • Psychische Störungen.

Infektiös-allergisches Asthma

Die Bildung von infektiösem allergischem Asthma erfolgt auf besondere Weise. Der Hauptgrund für diese Krankheit ist das Vorhandensein einer langwierigen Infektion der Atemwege und nicht das Eindringen von Allergenen in den Körper..

Daher wird infektiös-allergisches Asthma häufig bei Patienten über 60 Jahren festgestellt..

Die Infektion betrifft die Wände der Bronchien, wodurch sie reaktiv werden und so empfindlich wie möglich auf verschiedene Krankheitserreger reagieren. Wenn Symptome dieser Krankheit festgestellt werden, muss der behandelnde Arzt kontaktiert und eine Analyse zur weiteren Behandlung durchgeführt werden.

Symptome, die diese Art von Krankheit bestimmen: ein längerer Prozess von Atemwegserkrankungen und deren Folgen, schwerer Husten mit Brustkrämpfen, abwechselnde Erstickungskrämpfe, Atemnot.

Erreger von infektiösem allergischem Asthma

Der Hauptverursacher von infektiösem allergischem Asthma ist das Vorliegen einer anhaltenden Erkrankung der Atemwege.

Faktoren, die die Entwicklung und den Verlauf der Krankheit beeinflussen:

  • Länger andauernde Entzündung der Lunge und der Bronchien,
  • Allergisches Asthma.

Andere Faktoren, die das Auftreten von infektiösem allergischem Asthma beeinflussen:

  • Langzeitgebrauch von Medikamenten,
  • Klimatischer und ökologischer Lebensraum,
  • Schädliche Wirkung mit chemischen Produkten.

Allergische Rhinitis und Asthma bronchiale

Allergische Rhinitis und Asthma bronchiale treten als häufigste Erkrankungen auf. Die Entwicklung einer Rhinitis wird durch einen starken Entzündungsprozess der Nasenschleimhaut erleichtert.

Die Krankheit wird auch von entzündlichen Prozessen der inneren Augenschleimhaut begleitet. Alle Arten von Allergie-Renitis und Asthma bronchiale hängen von den Einflussfaktoren der Allergene auf den Schleim ab. Daher sollten Allergene und Reizstoffe diagnostiziert und lokalisiert werden.

Krankheitssymptome: Verschlimmerung der Atemwege, Erstickungskrämpfe, Husten, Heiserkeit, Reizung der Nasenhöhle und starker Ausfluss von muconasalen Sekreten.

Arten von Allergie-Renitis und Asthma bronchiale:

  • Kontinuierlich,
  • Das ganze Jahr,
  • Periodisch.

Atopisches allergisches Asthma bronchiale

Atopisches allergisches Asthma bronchiale tritt im Prozess des Einflusses eines pathogenetischen Geräts mit hoher Anfälligkeit eines unmittelbaren Typs auf, d.h. Die Zeit von der Exposition gegenüber reizenden Allergenen bis zu einem Anfall wird erheblich verkürzt.

Es wird empfohlen, bei Auftreten von Krankheitssymptomen eine klinische Untersuchung des Patienten mit weiterer Therapie durchzuführen, um die Verschlimmerung der Krankheitssymptome erheblich zu verhindern.

Faktoren, die den Krankheitsprozess beeinflussen:

  • Gene,
  • Lang anhaltende Krankheit,
  • Infektion,
  • Schädliche Tätigkeit,
  • Vieles andere.

Arten von atopischem allergischem Asthma bronchiale:

  • Einfach,
  • Wechselnd,
  • Licht anhaltend,
  • Mittlere Schwere,
  • Schwer.

Asthma mit überwiegender allergischer Komponente

Asthma mit überwiegender allergischer Komponente tritt bei der Exposition gegenüber bestimmten Reizstoffen auf. Diese Krankheit kann bei Patienten unterschiedlichen Alters, sogar bei Kindern, auftreten..

Am häufigsten führt das Vorhandensein dieser Art von Asthma zu langwierigen Entzündungsprozessen, wodurch die Organe der Atemwege reflexartig auf alle Arten von Reizen reagieren. Diese Art von Asthma ist leicht zu behandeln. Sie sollten im Voraus einen Arzt konsultieren und die Krankheit diagnostizieren.

Reizstoffe, die Krankheiten hervorrufen: Staub, Medikamente, Blüten, verschiedene Bakterien, Lebensmittelzusatzstoffe, giftige Gerüche, ein negativer Lebensraum, Schock und ständiger Stress.

Krankheitssymptome: Schwellung der Atemwege, Krämpfe, reichliche Produktion von muconasalen Sekreten.

Was hilft, eine Verschlimmerung der Krankheit zu verhindern?

  • An der frischen Luft sein,
  • Verwenden Sie nur natürliche Stoffe,
  • Ständige Nassreinigung und Belüftung der Räumlichkeiten,
  • Beseitigen Sie Lebensmittel, die reich an Allergenen sind.

Allergisches Asthma bei Kindern

Allergisches Asthma bei Kindern tritt am häufigsten während der Lebensspanne von einem Jahr und älter auf. Es kann schwierig sein, es zu bestimmen, da es meistens als chronische Bronchitis getarnt ist und die Behandlung nicht in geeigneter Weise durchgeführt wird.

Wenn das Kind im Laufe des Jahres vier oder mehr Manifestationen einer Bronchitis (obstruktiv) aufweist, ist dies alles ein Indikator dafür, dass das Kind allergisch reagiert. Wenn Sie Indikatoren für die Krankheit finden, wird empfohlen, sofort einen Allergologen zu kontaktieren, der das Vorhandensein eines Allergens diagnostiziert und die Ursache der Pathologie ermittelt und die Therapie durchführt.

Arzneimittel, die sich bereits im Anfangsstadium der Behandlung befinden, werden die Anfälle der Krankheit und ihren weiteren Verlauf erheblich reduzieren. Es wird nicht empfohlen, auf eine Selbstbehandlung zurückzugreifen. Dies verschlimmert nur die Symptome Ihrer Krankheit und trägt zur Entwicklung einer Reihe anderer Komplikationen bei. Nur der behandelnde Arzt sollte Medikamente verschreiben.

Symptome, die den Verdacht auf das Vorhandensein der Krankheit erwecken: Husten, Keuchen in der Lunge, schwere Atemnot, schnelles Atmen, Schwellung des Rachens und andere.

Behandlungsmethoden für allergisches Asthma bei Kindern

Die Therapie solcher Krankheiten erfolgt mit Hilfe von Injektionen mit Medikamenten und Inhalation.

Die wichtigsten Empfehlungen für die Behandlung der Krankheit:

  • Halte dein Zuhause sauber,
  • Kontakt mit Tieren vermeiden,
  • Regelmäßiger Aufenthalt an sauberer Luft,
  • Das richtige und gesunde Essen essen,
  • Kontakt mit synthetischen Stoffen vermeiden.

Gruppen von Medikamenten zur Bekämpfung von allergischem Asthma:

  • Arzneimittel zur einmaligen Anwendung: Stimulanzien zur Verringerung allergischer krampfhafter Ereignisse, Theophyllin-Arzneimittel, zur Beseitigung von Krämpfen, die durch allergisches Asthma hervorgerufen werden, Anticholinergika.
  • Medikamente zur Langzeitanwendung: Steroide zur Verringerung von Entzündungen, viele Nebenwirkungen, Natriumchromoglycat, gilt als das harmloseste Medikament im Kampf gegen allergisches Asthma.

Traditionelle Medizin Therapie

Die sicherste therapeutische Methode zur Behandlung von allergischem Asthma ist die Therapie mit traditioneller Medizin:

  • Wenn der Patient einen entzündlichen Prozess der inneren Augenschleimhaut und einen starken Ausfluss von muconasalen Sekreten hat, dann ist dieses Rezept für Sie. Sie müssen zwei Esslöffel Kleie mit kochendem Wasser einschenken und auf nüchternen Magen essen, aber zuerst ein Glas Wasser trinken. Nach 10 bis 20 Minuten lassen die Krankheitssymptome nach. Kleie ist ein wirksames Antiallergen.
  • Für die Behandlung von allergischer Rhinitis ist es notwendig, jeden Morgen 0,5 Glas Milch mit einem Tropfen Teer auf leeren Magen zu trinken, dann jeden Morgen zwei Tropfen Teer hinzuzufügen, bis Sie 12 Tropfen erreicht haben, und dann zurückzählen. Solche Verfahren erleichtern Ihnen das Atmen und reinigen den Körper von Allergenen..
  • Für die Behandlung von allergischem Asthma bronchiale benötigen Sie einen Behälter mit drei Litern, hacken ein Kilogramm Knoblauch und legen ihn hinein, füllen ihn dann mit klarem Wasser und lassen ihn 30 Tage lang ziehen, vorzugsweise an einem dunklen und kühlen Ort. Nach der Vorbereitung dieser Tinktur können Sie mit der Behandlung beginnen. Trinken Sie morgens, 30 Minuten vor den Mahlzeiten, ein Glas heiße Milch mit einem Löffel Tinktur (überspringen Sie nicht die Rezeption!). Die Behandlungsdauer beträgt 6-9 Monate. Die Behandlung ist langfristig, aber effektiv, Sie werden die Krankheit für immer vergessen.
  • Behandlung von Hautmanifestationen von allergischem Asthma. Birkenblätter, kochendes Wasser einschenken, darauf bestehen und wie Tee trinken. Die Behandlung dauert eine Woche.

Komplexe Behandlung eines Asthmaanfalls

Das erste, was Sie brauchen, ist, die Angst zu beruhigen, sich so weit wie möglich zu entspannen und das Atemtempo zu verlangsamen, wenn nötig, das Fenster zu öffnen, eine Position einzunehmen, zu liegen oder zu sitzen. Verwenden Sie einen Inhalator und Medikamente, falls verfügbar. Dies lindert einen Erstickungsanfall und normalisiert die Arbeit der Bronchien.

Wenn die oben genannten Methoden Ihnen nicht geholfen haben, müssen Sie einen Arzt rufen. Er wird Ihnen eine intramuskuläre Injektion geben, die den Bronchospasmus lindert und Ihren Körper in einen Ruhezustand versetzt.

Nach all diesen Eingriffen müssen Sie in eine stationäre Klinik gehen und sich einer Behandlung unterziehen, um wiederholte Krämpfe und Komplikationen der Krankheit zu vermeiden..

Vorbeugende Methoden bei allergischem Asthma

Um das Auftreten von Krankheitssymptomen zu verhindern, müssen Sie den Raum benetzen. Wechseln Sie synthetische Unterwäsche zu natürlicher. Daunen und Federn können als Erreger der Krankheit wirken. Daher sollten Sie Daunen- oder Federkissen und -decken gegen synthetische Wintererzeuger austauschen.

Wechseln Sie regelmäßig die Bettwäsche und lüften Sie den Raum. Reduzieren Sie den Kontakt mit Haustieren. Gesundes Essen essen. Beim Sport sollte es um Muskelentspannung gehen, nicht um Anspannung. Wenn Sie sich an all diese Präventionsmethoden halten, werden Sie Ihr Leben erheblich erleichtern und die Krankheit wird nicht bald zu Ihnen zurückkehren..

Allergische Asthma-Vorhersagen

Wenn Sie die Krankheit rechtzeitig diagnostizieren und ihre Therapie korrekt durchführen, sind die Prognosen positiv. Wenn jedoch die Diagnose falsch gestellt und die Behandlung für eine andere Art von Krankheit mit ähnlichen Symptomen durchgeführt wurde, ist die Prognose nicht die günstigste.

Seien Sie wachsam, eine Therapie von schlechter Qualität der Krankheit oder deren Abwesenheit wird zu neuen Pathologien der Krankheit, schwerwiegenden Formen der Krankheit, später Behinderung und sogar zum Tod beitragen.

Allergisches Asthma, eine Therapie, die einer Therapie zugänglich ist. Dazu muss die qualitativ hochwertige Diagnose rechtzeitig durchgeführt und alle ärztlichen Vorschriften eingehalten werden, nur wenn Sie positive Ergebnisse erzielen.

Ein sauberes Haus, in dem es keine Haustiere gibt und in dem Frieden und Harmonie gewahrt bleiben, ist der Schlüssel zu einer gesunden Zukunft für Sie und die Zukunft Ihrer Kinder, insbesondere wenn Sie alle Voraussetzungen für die Entwicklung einer Asthmaerkrankung haben.

Allergisches (atopisches) Asthma

Das Immunsystem schützt den menschlichen Körper vor schädlichen Bakterien und Viren. Allergie führt dazu, dass der Körper auch mit absolut harmlosen Substanzen zu kämpfen beginnt. Dies ist auf ein Versagen bei der Produktion von Immunglobulin zurückzuführen. Sein Blutspiegel steigt an und folglich steigt die Empfindlichkeit gegenüber Allergenen aufgrund der Produktion von Histamin.

Allergisches Asthma ist die häufigste Form von Asthma und führt zu einer Überempfindlichkeit der Atemwege gegen bestimmte Allergene. Beim Einatmen des Allergens erhält der Körper ein Signal über den Reizstoff, das Immunsystem wird ausgelöst, was sich in einer scharfen Kontraktion der Muskeln um die Atemwege äußert. Dieser Vorgang wird als Bronchospasmus bezeichnet. Infolgedessen entzünden sich die Muskeln und der Körper beginnt, dicken und ziemlich viskosen Schleim abzuscheiden.

Allergie ist eine Krankheit unserer Zeit. Mehr als 90% der Kinder und 50% der Erwachsenen in Großstädten leiden an allergischen Reaktionen.

Jede Person, die an allergischem Asthma leidet, leidet ungefähr unter den gleichen Bedingungen wie bei anderen Arten: Verschlechterung der Gesundheit aufgrund körperlicher Aktivität in kalter Luft nach Einatmen von Tabakrauch, Staub oder starken Gerüchen.

Allergene sind in der Umwelt weit verbreitet, daher ist es so wichtig, den Bereich der Hauptreizstoffe rechtzeitig zu identifizieren, um die Verschlimmerung der Symptome und die Entwicklung der Krankheit zu einer schwereren Form zu verhindern.

Allergische Asthmasymptome

Die Symptome der Manifestation von allergischem Asthma hängen hauptsächlich mit der Arbeit der Atemwege zusammen und sind die folgenden Merkmale:

das Atmen wird von einem Pfeifen begleitet;

es kommt zu schwerer Atemnot;

Ein- und Ausatmen werden häufiger;

es gibt Schmerzen im Brustbereich;

Die Brust fühlt sich eng an.

Dies sind die Hauptsymptome, die eines der häufigsten Allergene verursachen kann:

Pollen (oder Pollen von Bäumen und Pflanzen, zum Beispiel der Pappelflusen);

Partikel von Schimmelpilzsporen;

tierische Wolle oder Speichel (Hautpartikel und Federn von Vögeln gehören zu dieser Kategorie);

Vorhandensein von Staubmilbenkot in der Umwelt.

Jeder Kontakt mit einem Reizstoff kann eine allergische Reaktion hervorrufen. Zum Beispiel führt ein Kratzer sofort zu lokalem Juckreiz und Hautrötungen. In extremen Fällen, wenn eine solche Substanz in den menschlichen Körper gelangt, kann eine echte Gefahr entstehen, weil mögliches schnelles Einsetzen eines anaphylaktischen Schocks, der ein schwerer Asthmaanfall ist.

Der Mechanismus der atopischen Asthmaentwicklung kann nicht nur durch Allergene ausgelöst werden. Sie können einen Angriff verursachen und nicht die allergische Reaktion selbst..

Dann wird die Ursache des Angriffs nichts weiter als die Partikelreizstoffe in der eingeatmeten Luft:

Rauch von einer Kerze (einschließlich aromatischer), einem Kamin oder einem Feuerwerk;

kalte Luft (auch bei körperlichen Aktivitäten an der frischen Luft);

Gerüche von Chemikalien und ihren Dämpfen;

Die Schwere des Verlaufs von atopischem Asthma hängt von der Schwere der Symptome ab: leicht, mittelschwer oder schwer.

Allergisches Asthma bei Kindern

Die Manifestation von allergischem Asthma bei einem Kind kann in verschiedenen Altersperioden erfolgen, aber am häufigsten betrifft die Krankheit den Körper des Kindes nach einem Lebensjahr. Allergische Reaktionen verschiedener Ursachen sind der Hauptrisikofaktor.

Atopisches Asthma im Kindesalter hat eine unangenehme Eigenschaft - es kann sich unter den Symptomen einer obstruktiven Bronchitis verstecken. Es ist möglich, Asthma anhand der Anzahl der Manifestationen der Krankheit im Laufe des Jahres zu identifizieren. Wenn die Bronchialobstruktion mehr als viermal im Jahr auftritt, ist dies ein schwerwiegender Grund, einen Allergologen oder Immunologen zu konsultieren.

Die Spezifität der Behandlung von atopischem Asthma bei Kindern liegt in der überragenden Bedeutung der Inhalation als Hauptmittel. Solche Verfahren helfen nicht nur, das Allergen zu eliminieren, das den Krankheitsmechanismus ausgelöst hat, sondern erhöhen auch die Abwehrkräfte des Körpers..

Allergischer Asthmaanfall

Ein Anfall von allergischem Asthma sollte als eine solche Reaktion des menschlichen Immunsystems verstanden werden, bei der Bronchospasmus als Reaktion auf ein Allergen auftritt. Er ist es, der einen Angriff als solchen darstellt, begleitet von einer Kontraktion des Muskelgewebes, das die Atemwege umgibt. Infolge dieses pathologischen Zustands entzünden sich die Muskeln und füllen sich mit viskosem dickem Schleim. Gleichzeitig ist die Sauerstoffversorgung der Lunge stark eingeschränkt..

Um einen Anfall einer atopischen Allergie auszuschließen, sind eine ganze Reihe von Maßnahmen erforderlich. Erstens zielen sie darauf ab, die Symptome der Krankheit zu lindern. Ein ruhiger und entspannter Zustand während eines Angriffs ist eine notwendige Komponente. Wenn eine Person anfängt, sich Sorgen und Ängste zu machen, wird ihre Situation nur verschlimmert. Langsames Ein- und Ausatmen, ein Frischluftstrom (nicht kalt) und eine horizontale Position des Körpers helfen, einen Anfall von atopischem Asthma in wenigen Minuten zu bewältigen.

Idealerweise sollten Sie einen Medikamenteninhalator haben. Seine Verwendung lindert schnell einen erstickenden Anfall und stellt die glatten Muskeln der Atemwege wieder her.

Status asthmaticus. Diese Form der atopischen Asthma-Manifestation, bei der sich ein asthmatischer Zustand namens Status asthmaticus entwickelt, ist für das menschliche Leben äußerst gefährlich. Es ist eine verlängerte, der traditionellen medikamentösen Behandlung nicht zugängliche Erstickungsgefahr, bei der eine Person einfach nicht in der Lage ist, Luft auszuatmen. Ein solcher Zustand entwickelt sich von einer gewissen Bewusstseinstrübung bis zu seinem vollständigen Verlust. Gleichzeitig ist das allgemeine Wohlbefinden eines Menschen äußerst schwierig. Eine unzureichende Behandlung kann zu Behinderungen und sogar zum Tod führen..

Allergische Asthmabehandlung

Die Behandlung von atopischem Asthma sollte unter Aufsicht eines Arztes erfolgen. Selbstmedikation kann den Zustand verschlechtern. Diese Art von Asthma wird mit den gleichen Mitteln wie andere Formen von Asthma behandelt, jedoch ist es wichtig, die allergische Natur der Krankheit zu berücksichtigen..

Die rechtzeitige Einnahme von Antihistaminika kann die Manifestation von Symptomen und die Schwere von atopischem Asthma verringern. Der moderne Pharmamarkt bietet eine große Auswahl solcher Produkte, so dass es nicht so schwierig ist, das richtige Medikament zu finden. Die Antihistamin-Wirkung wird durch Blockierung der Rezeptoren erreicht, wodurch die Freisetzung von Histamin in das Blut entweder vollständig fehlt oder die Dosis so gering ist, dass sie keine Reaktion hervorruft.

Wenn eine Situation auftritt, in der es unmöglich ist, die Begegnung mit einem Reizstoff zu vermeiden, muss im Voraus ein Antihistaminikum eingenommen werden, verringert sich die Wahrscheinlichkeit einer akuten Reaktion erheblich.

In der Medizin gibt es eine Technik, bei der eine Allergensubstanz in den menschlichen Körper eingeführt wird. Die Dosierung wird schrittweise erhöht. Dies bildet eine Anfälligkeit für einen bestimmten Reizstoff, wodurch die Wahrscheinlichkeit von allergischen Anfällen verringert wird..

Die häufigste Methode zur Behandlung von atopischem Asthma ist die Verwendung von inhalativen Glukokortikoiden und langwirksamen β2-adrenergen Rezeptorblockern. Es ist eine grundlegende Therapie, die hilft, den Krankheitsverlauf über einen langen Zeitraum zu kontrollieren..

Antikörper-Antagonisten von Immunglobulin E dienen dazu, die Überempfindlichkeit der Bronchien zu beseitigen und eine mögliche Exazerbation über einen ausreichend langen Zeitraum zu verhindern.

Eine Gruppe von Medikamenten namens Cromones wird aktiv bei der Behandlung von allergischem Asthma im Kindesalter eingesetzt. Bei Erwachsenen bringt die Behandlung mit diesen Arzneimitteln jedoch nicht das gewünschte Ergebnis..

Methylxanthine werden zur Verschlimmerung von atopischem Asthma eingesetzt. Sie wirken sehr schnell, indem sie adrenerge Rezeptoren blockieren. Die Hauptsubstanzen dieser Gruppe von Arzneimitteln: Adrenalin und orales Glukokortikoid.

Vor dem Hintergrund aller Medikamente haben Inhalationspräparate Vorrang, die mit Hilfe eines speziellen Geräts direkt in die Atemwege einer Person mit atopischem Asthma eindringen. In diesem Fall tritt eine sofortige therapeutische Wirkung auf. Darüber hinaus sind Inhalationen frei von Nebenwirkungen, die Medikamente häufig haben..

Allergisches Asthma kann und sollte behandelt werden, aber die Therapie sollte so gestaltet sein, dass die individuellen Merkmale des Krankheitsverlaufs berücksichtigt werden. Dies kann von einem qualifizierten Arzt auf der Grundlage der Daten des Krankheitsbildes und der diagnostischen Instrumente durchgeführt werden. Eine vorzeitige Behandlung oder falsch konstruierte Therapie führt zu einem enormen Risiko für die Entwicklung pathologischer Zustände im Körper, wodurch atopisches Asthma bis zum Tod oder einer Behinderung zu einer schwereren Form werden kann.

Im Allgemeinen ist die Prognose für ein Leben mit angemessener Behandlung recht günstig. Die Hauptkomplikationen von atopischem Asthma umfassen die Entwicklung eines Lungenemphysems, einer Lungen- und Herzinsuffizienz.

Bisher gibt es keine wirksamen vorbeugenden Maßnahmen, die die Möglichkeit eines allergischen Asthmas vollständig ausschließen könnten. Das Problem wird nur gelöst, wenn eine Krankheit auftritt und auf die Beseitigung von Allergenen und eine angemessene Behandlung zurückzuführen ist, deren Hauptaufgabe darin besteht, den Krankheitsverlauf zu stabilisieren und mögliche Exazerbationen zu verringern.

Symptome und Behandlung von allergischem (atopischem) Asthma

Allergisches Asthma ist eine Krankheit, bei der Asthmaanfälle aufgrund von Kollisionen mit verschiedenen Allergenen auftreten. Staub, Pollen, Futter und sogar Tierhaare - kleine Partikel, die die Bronchien reizen, können Bronchialkrämpfe hervorrufen.
Wenn bei einem Kind allergisches Asthma diagnostiziert wurde, müssen die Eltern zu einer bestimmten Tageszeit Spaziergänge planen, den Zustand von Wohnräumen und Klassenzimmern unabhängig überwachen und dem Baby beibringen, Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. Erwachsene passen sich viel schneller an neue Einschränkungen an, aber die Fälle der Diagnose dieser Form der Krankheit bei der älteren Generation sind um eine Größenordnung geringer als bei Kindern und Jugendlichen unter 20-25 Jahren.

Was ist allergisches Asthma??

Asthma, das durch Allergien kompliziert wird, tritt am häufigsten auf und bleibt ein Leben lang beim Patienten. Das Atmungssystem einer asthmatischen Person reagiert besonders empfindlich auf eine Vielzahl harmloser Reize. Schon ein geringer Kontakt mit dem Allergen führt zu einem sofortigen Bronchialkrampf. Innerhalb weniger Minuten verliert eine Person die Fähigkeit, tief in die Luft zu atmen, ein entzündlicher Prozess beginnt in den Muskeln, begleitet von der Freisetzung von dickem und viskosem Schleim.
Trotz der Tatsache, dass die Symptome dieser Krankheit vollständig gelindert sind, ist sie chronisch. Eine vollständige Behandlung von allergischem Asthma ist nicht möglich, da die Ursache für Husten und Asthmaanfälle in den niedergeschlagenen Einstellungen des Immunsystems liegt. Der Körper nimmt kleine Partikel, Wirkstoffe und einige Mikroorganismen nicht ausreichend wahr. Anstatt sie zu ignorieren, versucht das Immunsystem, sie zu bekämpfen. Der Immunglobinspiegel im Blut steigt stark an und eine erhöhte Histaminproduktion beginnt. Die Empfindlichkeit gegenüber Allergenen wird noch höher, Kurzatmigkeit beginnt und erstickt dann.
Der Anteil der Asthmapatienten in Städten steigt aufgrund ungünstiger Umweltbedingungen stetig an. Die Nichteinhaltung der Hygienestandards an Arbeitsplätzen und Schulen beschleunigt die Entwicklung der Krankheit. Wenn möglich, wird empfohlen, den Wohnort zu wechseln, mehr Zeit in der Natur zu verbringen, um eine regelmäßige Nassreinigung in den Räumlichkeiten zu erreichen.

Symptome der Krankheit

In den frühen Stadien sind die Symptome von allergischem Asthma bronchiale leicht mit den Manifestationen der Erkältung zu verwechseln. Ein leichter Husten, Müdigkeit und Blässe sind Signale, die auf den Beginn der Krankheitsentwicklung hinweisen. Asthma kann durch die Spezifität der Manifestation unterschieden werden: Der Patient hustet neben Blumen, Haustieren, während eines Frühlingsspaziergangs. Auch häufiger trockener Husten kann nachts quälen und das Schlafen erschweren..
Wenn die Krankheit in das nächste Stadium übergegangen ist, kann ein erwachsener Patient sie auch ohne vorherige Diagnose erkennen. Folgende Symptome von allergischem Asthma werden unterschieden:

  • Symptomatischer Husten, der sich bei anhaltendem Kontakt mit dem Allergen verschlimmert.
  • Kurzatmigkeit, die nicht mit Bewegung zusammenhängt.
  • Erhöhter Wechsel von Atemzügen und Atemzügen durch Bronchialkrämpfe.
  • Beim Einatmen ist ein Pfeifen oder Keuchen zu hören.
  • Schmerzen und Brennen im Brustbereich.
  • Schweregefühl in der Brust, Unfähigkeit, die Brust mit voller Kraft zu öffnen.

Diese Anzeichen treten bei einer Kollision mit einer reizenden Substanz auf, aber um sie zu entfernen, reicht es nicht aus, die Substanz zu entfernen. Infektiös-allergisches Asthma bronchiale verläuft wie jede andere allergische Reaktion. Daher kann und sollte die im Körper ausgelöste Reaktion mit ausgewählten Arzneimitteln gestoppt werden. Medikamente werden nach dem Allergen ausgewählt, aber aufgrund der unterschiedlichen Art der Reizstoffe ist es nicht immer möglich, ein Medikament zu finden, das genau zum „Angreifer“ passt..

Arten von Allergenen

Atopisches (alias allergisches) Asthma bronchiale manifestiert sich in verschiedenen Formen. Der Patient kann extrem empfindlich gegenüber Allergenen vom organischen Typ sein, aber unempfindlich gegenüber physischen Reizstoffen in der Luft und umgekehrt. Die erfolgreiche Behandlung von atopischem Asthma hängt weitgehend davon ab, wie schnell und genau der Bereich der Allergene identifiziert wurde.
Die folgenden organischen Substanzen sind die wahren Allergene, die am häufigsten Asthmaanfälle hervorrufen:

  • Pollen. Nicht nur Pollen können einen Befall verursachen, sondern auch die Produkte von Blütenpflanzen, zum Beispiel Pappelflusen.
    - Wolle, Federn, Hautpartikel von Tieren und Vögeln. Eine Reaktion auf Speichel ist auch möglich, insbesondere bei Kontakt mit einer Katze oder einem Hund.
  • Rückstände von Hausstaubmilbenaktivität. Es ist unmöglich, sie mit bloßem Auge zu bemerken. Das einzige Mittel gegen das Allergen ist die regelmäßige Reinigung, das Waschen, das Einfrieren oder das Dämpfen von Kissen und Decken.
  • Schimmelsporen. Schimmel sammelt sich in feuchten Bereichen und in unregelmäßig belüfteten Bereichen. Seine Partikel werden durch den Raum transportiert, auch wenn es an schwer zugänglichen Stellen wächst..

Nehmen wir jedoch an, dass Sie während der Untersuchung nicht auf Allergene reagiert haben. Bedeutet dies, dass Sie nicht allergisches Asthma haben? Überhaupt nicht nötig. Diese Art von Krankheit ist durch wiederholte Manifestationen gekennzeichnet, wenn sie mit Reizen konfrontiert werden. In diesem Fall kann der "Angreifer" anorganischer Natur sein und keine allergische Reaktion hervorrufen, wenn er in die Wunde oder in den Verdauungstrakt gelangt. Hier sind nur einige dieser Reizstoffe:

  • Rauch. Brennende Tabakpartikel oder eine schwelende Duftkerze, eine dichte Rauchschicht beim Schmelzen eines Ofens oder Kamins usw..
  • Autoabgase. Einwohner von Großstädten sind in belebten Gebieten einem höheren Risiko durch Luftverschmutzung ausgesetzt.
  • Kalt. Das Einatmen von kalter Luft reizt auch die Bronchien, insbesondere wenn die Atmung stark, häufig und kräftig ist - beispielsweise bei körperlicher Anstrengung.
  • Haushaltschemikalien und Parfümaromen. Intensive chemische Duftstoffe und Gerüche können Ersticken hervorrufen.

Versuchen Sie, diese Reizstoffe zu vermeiden, auch wenn Sie nicht allergisches Asthma bronchiale haben. Die Langzeiterkrankung kann die Empfindlichkeit des Bronchialgewebes erhöhen und dementsprechend die Liste potenzieller Bedrohungen erweitern.

Allergischer Asthmaanfall der Bronchien

Asthma mit überwiegender allergischer Komponente äußert sich in Form eines Anfalls mit allmählich zunehmender Intensität. Die Verschlimmerung des Zustands erfolgt in mehreren Stadien:

  • Infolge einer Kollision mit einem Reizstoff tritt ein Bronchospasmus auf. Er wird von Ärzten als asthmatischer Anfall erkannt. Die Muskeln ziehen sich stärker zusammen und verlieren die Fähigkeit, sich frei zu bewegen und zu entspannen.
  • Ständiger Kontakt mit Sauerstoff in Kombination mit einer unzureichenden Reaktion auf das Allergen führt zu Entzündungen im Gewebe, begleitet von einem brennenden Gefühl.
  • Der Körper scheidet Schleim aus, um entzündliche Prozesse auszugleichen, wodurch das Bronchiallumen noch enger wird. Der Sauerstoffzugang zur Lunge ist fast vollständig blockiert.

Wenn bei Ihnen oder Ihrem Kind infektiöses allergisches Asthma diagnostiziert wurde, sollten Sie bereit sein, sofort Maßnahmen zu ergreifen, um den Angriff zu beseitigen. Führen Sie die folgenden Schritte aus:

  • Versuchen Sie, sich zu beruhigen (oder den Patienten zu beruhigen). Panik verursacht schnelles Atmen, was zu einer beschleunigten Verschlechterung eines allergischen Anfalls führt, da Asthma eine psychosomatische Erkrankung ist.
  • Verwenden Sie einen Medikamenteninhalator, falls verfügbar. Es lindert sofort Krämpfe aufgrund der erzwungenen Entspannung der Bronchialmuskulatur, wonach Sie die Atmung wiederherstellen können.
  • Stellen Sie den Atemrhythmus wieder her. Wie nicht allergisches Asthma erfordert diese Krankheit die Fähigkeit, den Rhythmus des Ein- und Ausatmens zu kontrollieren. Versuchen Sie nicht, tief zu atmen - verlängern Sie stattdessen Ihr Einatmen, um mehr Sauerstoff zu erhalten, und verlangsamen Sie Ihr Ausatmen, um einen Mangel zu vermeiden..
  • Versuchen Sie, sich hinzulegen oder eine erzwungene Position einzunehmen - setzen Sie sich und neigen Sie Ihren Körper leicht nach vorne. Eine erzwungene Haltung ist nur für einen mittelschweren bis schweren Angriff erforderlich. Wenn der Zustand im normalen Bereich bleibt, bleibt die Fähigkeit zu sprechen, es gibt keine hautblaue Verfärbung - es reicht aus, sich hinzulegen.

Infektiös-allergisches Asthma bronchiale kann Asthma auslösen, wenn der allergische Anfall lange anhält. Mit dieser Form des Erstickens verliert eine Person die Fähigkeit zum Ausatmen vollständig, selbst eine sehr schwache. Die Brust ist geschwollen, die Kommunikationsfähigkeit geht verloren, der Patient kann ins Koma fallen. In diesem Stadium ist es unmöglich, die Atmung mit antiallergischen Medikamenten wiederherzustellen. Dringende ärztliche Hilfe muss gerufen werden.

Behandlung von atopischem Asthma

Asthma mit überwiegender allergischer Komponente ist eine chronische Krankheit, daher ist es unmöglich, sie vollständig loszuwerden. Mit ständiger Medikation und ausreichender Vorsicht können Sie jedoch das völlige Fehlen großflächiger Asthmaanfälle erreichen..
Einige verschreibungspflichtige Aerosole enthalten möglicherweise dieselben Inhaltsstoffe wie Standard-Asthmamedikamente. Da atopisches und nicht allergisches Asthma in ihren Erscheinungsformen nahezu identisch sind, können Allergiker dieselben Medikamente wie allergikerunempfindliche Patienten verwenden. Es sollte jedoch beachtet werden, dass eine symptomatische Behandlung nicht ausreicht, wenn Asthma vor dem Hintergrund von Allergien auftritt. Es ist auch notwendig, antiallergische Medikamente einzunehmen, auch zu vorbeugenden Zwecken..
Bei einer allergischen Form von Asthma bronchiale werden folgende Arten von Arzneimitteln verschrieben:

  • Antihistaminika. Sie blockieren die Reaktion von Rezeptoren auf einen Reizstoff und stoppen so die derzeitige allergische Reaktion. Solche Medikamente werden auch eingenommen, bevor Sie während der Blütezeit und in anderen potenziell gefährlichen Situationen nach draußen gehen..
  • Glukokortikoide in Aerosolform. Unentbehrlich für die Langzeitbehandlung von Asthma bronchiale mit allergischer Komponente. Ermöglicht die Kontrolle der Manifestationen der Krankheit bei regelmäßiger Einnahme.
  • Cromones. Reduzieren Sie die Empfindlichkeit gegenüber Allergenen bei Kindern erheblich und verhindern Sie die Verschlimmerung der Krankheit. Nicht für die ältere Generation verschrieben, da sie die Symptome von allergischem Asthma bei Erwachsenen nicht lindern.
  • Methylxanthine. Wird zur Verschlimmerung verwendet. Sie stoppen die Aktivität von adrenergen Rezeptoren, so dass die Linderung fast sofort eintritt. Zu den Wirkstoffen gehört das Hormon Adrenalin. Sie beeinflussen den Hormonhaushalt nicht, da sie direkt auf gestresste Gewebe gesprüht werden.

Wenn bei Ihnen Asthma mit überwiegender allergischer Komponente diagnostiziert wurde, helfen Ihnen Atemübungen in geringerem Maße als Patienten, die an einer nicht allergischen Form der Krankheit leiden. Ärzte empfehlen jedoch, die Übungen zu beherrschen und regelmäßig durchzuführen. Die Stärkung der Atemwege verhindert keine allergische Reaktion, erleichtert jedoch die Erholung von einem Asthmaanfall und hilft, die Selbstkontrolle auch im Notfall aufrechtzuerhalten.
Unterschätzen Sie auch nicht die Bedeutung der Ernährung bei allergischem Asthma bronchiale. Eine ausgewogene Ernährung normalisiert die Funktion des Immunsystems, wodurch die Wahrscheinlichkeit eines nachfolgenden Angriffs etwas verringert wird.
Die Behandlung mit Volksheilmitteln gegen allergisches Asthma wird nicht empfohlen. Viele Methoden der traditionellen Medizin (Verdunstung, Infusionen usw.) beinhalten den Kontakt mit Pflanzen- und Blütenpartikeln, was einen weiteren Angriff hervorrufen kann. Fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie eine nicht getestete Methode anwenden.

Fazit

Die allergische Form von Asthma bronchiale verursacht dem Träger große Probleme, aber seine Manifestationen können kontrolliert werden. Leiden Sie an atopischem Asthma - oder hat es jemand, den Sie kennen? Schaffen Sie es, allergische Reaktionen vollständig zu blockieren - oder ist es unter Ihren Umständen unmöglich, ein solches Ergebnis zu erzielen? Teilen Sie Ihre Geschichten in den Kommentaren.