Symptome und Behandlung von allergischem (atopischem) Asthma

Allergisches Asthma ist eine Krankheit, bei der Asthmaanfälle aufgrund von Kollisionen mit verschiedenen Allergenen auftreten. Staub, Pollen, Futter und sogar Tierhaare - kleine Partikel, die die Bronchien reizen, können Bronchialkrämpfe hervorrufen.
Wenn bei einem Kind allergisches Asthma diagnostiziert wurde, müssen die Eltern zu einer bestimmten Tageszeit Spaziergänge planen, den Zustand von Wohnräumen und Klassenzimmern unabhängig überwachen und dem Baby beibringen, Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. Erwachsene passen sich viel schneller an neue Einschränkungen an, aber die Fälle der Diagnose dieser Form der Krankheit bei der älteren Generation sind um eine Größenordnung geringer als bei Kindern und Jugendlichen unter 20-25 Jahren.

Was ist allergisches Asthma??

Asthma, das durch Allergien kompliziert wird, tritt am häufigsten auf und bleibt ein Leben lang beim Patienten. Das Atmungssystem einer asthmatischen Person reagiert besonders empfindlich auf eine Vielzahl harmloser Reize. Schon ein geringer Kontakt mit dem Allergen führt zu einem sofortigen Bronchialkrampf. Innerhalb weniger Minuten verliert eine Person die Fähigkeit, tief in die Luft zu atmen, ein entzündlicher Prozess beginnt in den Muskeln, begleitet von der Freisetzung von dickem und viskosem Schleim.
Trotz der Tatsache, dass die Symptome dieser Krankheit vollständig gelindert sind, ist sie chronisch. Eine vollständige Behandlung von allergischem Asthma ist nicht möglich, da die Ursache für Husten und Asthmaanfälle in den niedergeschlagenen Einstellungen des Immunsystems liegt. Der Körper nimmt kleine Partikel, Wirkstoffe und einige Mikroorganismen nicht ausreichend wahr. Anstatt sie zu ignorieren, versucht das Immunsystem, sie zu bekämpfen. Der Immunglobinspiegel im Blut steigt stark an und eine erhöhte Histaminproduktion beginnt. Die Empfindlichkeit gegenüber Allergenen wird noch höher, Kurzatmigkeit beginnt und erstickt dann.
Der Anteil der Asthmapatienten in Städten steigt aufgrund ungünstiger Umweltbedingungen stetig an. Die Nichteinhaltung der Hygienestandards an Arbeitsplätzen und Schulen beschleunigt die Entwicklung der Krankheit. Wenn möglich, wird empfohlen, den Wohnort zu wechseln, mehr Zeit in der Natur zu verbringen, um eine regelmäßige Nassreinigung in den Räumlichkeiten zu erreichen.

Symptome der Krankheit

In den frühen Stadien sind die Symptome von allergischem Asthma bronchiale leicht mit den Manifestationen der Erkältung zu verwechseln. Ein leichter Husten, Müdigkeit und Blässe sind Signale, die auf den Beginn der Krankheitsentwicklung hinweisen. Asthma kann durch die Spezifität der Manifestation unterschieden werden: Der Patient hustet neben Blumen, Haustieren, während eines Frühlingsspaziergangs. Auch häufiger trockener Husten kann nachts quälen und das Schlafen erschweren..
Wenn die Krankheit in das nächste Stadium übergegangen ist, kann ein erwachsener Patient sie auch ohne vorherige Diagnose erkennen. Folgende Symptome von allergischem Asthma werden unterschieden:

  • Symptomatischer Husten, der sich bei anhaltendem Kontakt mit dem Allergen verschlimmert.
  • Kurzatmigkeit, die nicht mit Bewegung zusammenhängt.
  • Erhöhter Wechsel von Atemzügen und Atemzügen durch Bronchialkrämpfe.
  • Beim Einatmen ist ein Pfeifen oder Keuchen zu hören.
  • Schmerzen und Brennen im Brustbereich.
  • Schweregefühl in der Brust, Unfähigkeit, die Brust mit voller Kraft zu öffnen.

Diese Anzeichen treten bei einer Kollision mit einer reizenden Substanz auf, aber um sie zu entfernen, reicht es nicht aus, die Substanz zu entfernen. Infektiös-allergisches Asthma bronchiale verläuft wie jede andere allergische Reaktion. Daher kann und sollte die im Körper ausgelöste Reaktion mit ausgewählten Arzneimitteln gestoppt werden. Medikamente werden nach dem Allergen ausgewählt, aber aufgrund der unterschiedlichen Art der Reizstoffe ist es nicht immer möglich, ein Medikament zu finden, das genau zum „Angreifer“ passt..

Arten von Allergenen

Atopisches (alias allergisches) Asthma bronchiale manifestiert sich in verschiedenen Formen. Der Patient kann extrem empfindlich gegenüber Allergenen vom organischen Typ sein, aber unempfindlich gegenüber physischen Reizstoffen in der Luft und umgekehrt. Die erfolgreiche Behandlung von atopischem Asthma hängt weitgehend davon ab, wie schnell und genau der Bereich der Allergene identifiziert wurde.
Die folgenden organischen Substanzen sind die wahren Allergene, die am häufigsten Asthmaanfälle hervorrufen:

  • Pollen. Nicht nur Pollen können einen Befall verursachen, sondern auch die Produkte von Blütenpflanzen, zum Beispiel Pappelflusen.
    - Wolle, Federn, Hautpartikel von Tieren und Vögeln. Eine Reaktion auf Speichel ist auch möglich, insbesondere bei Kontakt mit einer Katze oder einem Hund.
  • Rückstände von Hausstaubmilbenaktivität. Es ist unmöglich, sie mit bloßem Auge zu bemerken. Das einzige Mittel gegen das Allergen ist die regelmäßige Reinigung, das Waschen, das Einfrieren oder das Dämpfen von Kissen und Decken.
  • Schimmelsporen. Schimmel sammelt sich in feuchten Bereichen und in unregelmäßig belüfteten Bereichen. Seine Partikel werden durch den Raum transportiert, auch wenn es an schwer zugänglichen Stellen wächst..

Nehmen wir jedoch an, dass Sie während der Untersuchung nicht auf Allergene reagiert haben. Bedeutet dies, dass Sie nicht allergisches Asthma haben? Überhaupt nicht nötig. Diese Art von Krankheit ist durch wiederholte Manifestationen gekennzeichnet, wenn sie mit Reizen konfrontiert werden. In diesem Fall kann der "Angreifer" anorganischer Natur sein und keine allergische Reaktion hervorrufen, wenn er in die Wunde oder in den Verdauungstrakt gelangt. Hier sind nur einige dieser Reizstoffe:

  • Rauch. Brennende Tabakpartikel oder eine schwelende Duftkerze, eine dichte Rauchschicht beim Schmelzen eines Ofens oder Kamins usw..
  • Autoabgase. Einwohner von Großstädten sind in belebten Gebieten einem höheren Risiko durch Luftverschmutzung ausgesetzt.
  • Kalt. Das Einatmen von kalter Luft reizt auch die Bronchien, insbesondere wenn die Atmung stark, häufig und kräftig ist - beispielsweise bei körperlicher Anstrengung.
  • Haushaltschemikalien und Parfümaromen. Intensive chemische Duftstoffe und Gerüche können Ersticken hervorrufen.

Versuchen Sie, diese Reizstoffe zu vermeiden, auch wenn Sie nicht allergisches Asthma bronchiale haben. Die Langzeiterkrankung kann die Empfindlichkeit des Bronchialgewebes erhöhen und dementsprechend die Liste potenzieller Bedrohungen erweitern.

Allergischer Asthmaanfall der Bronchien

Asthma mit überwiegender allergischer Komponente äußert sich in Form eines Anfalls mit allmählich zunehmender Intensität. Die Verschlimmerung des Zustands erfolgt in mehreren Stadien:

  • Infolge einer Kollision mit einem Reizstoff tritt ein Bronchospasmus auf. Er wird von Ärzten als asthmatischer Anfall erkannt. Die Muskeln ziehen sich stärker zusammen und verlieren die Fähigkeit, sich frei zu bewegen und zu entspannen.
  • Ständiger Kontakt mit Sauerstoff in Kombination mit einer unzureichenden Reaktion auf das Allergen führt zu Entzündungen im Gewebe, begleitet von einem brennenden Gefühl.
  • Der Körper scheidet Schleim aus, um entzündliche Prozesse auszugleichen, wodurch das Bronchiallumen noch enger wird. Der Sauerstoffzugang zur Lunge ist fast vollständig blockiert.

Wenn bei Ihnen oder Ihrem Kind infektiöses allergisches Asthma diagnostiziert wurde, sollten Sie bereit sein, sofort Maßnahmen zu ergreifen, um den Angriff zu beseitigen. Führen Sie die folgenden Schritte aus:

  • Versuchen Sie, sich zu beruhigen (oder den Patienten zu beruhigen). Panik verursacht schnelles Atmen, was zu einer beschleunigten Verschlechterung eines allergischen Anfalls führt, da Asthma eine psychosomatische Erkrankung ist.
  • Verwenden Sie einen Medikamenteninhalator, falls verfügbar. Es lindert sofort Krämpfe aufgrund der erzwungenen Entspannung der Bronchialmuskulatur, wonach Sie die Atmung wiederherstellen können.
  • Stellen Sie den Atemrhythmus wieder her. Wie nicht allergisches Asthma erfordert diese Krankheit die Fähigkeit, den Rhythmus des Ein- und Ausatmens zu kontrollieren. Versuchen Sie nicht, tief zu atmen - verlängern Sie stattdessen Ihr Einatmen, um mehr Sauerstoff zu erhalten, und verlangsamen Sie Ihr Ausatmen, um einen Mangel zu vermeiden..
  • Versuchen Sie, sich hinzulegen oder eine erzwungene Position einzunehmen - setzen Sie sich und neigen Sie Ihren Körper leicht nach vorne. Eine erzwungene Haltung ist nur für einen mittelschweren bis schweren Angriff erforderlich. Wenn der Zustand im normalen Bereich bleibt, bleibt die Fähigkeit zu sprechen, es gibt keine hautblaue Verfärbung - es reicht aus, sich hinzulegen.

Infektiös-allergisches Asthma bronchiale kann Asthma auslösen, wenn der allergische Anfall lange anhält. Mit dieser Form des Erstickens verliert eine Person die Fähigkeit zum Ausatmen vollständig, selbst eine sehr schwache. Die Brust ist geschwollen, die Kommunikationsfähigkeit geht verloren, der Patient kann ins Koma fallen. In diesem Stadium ist es unmöglich, die Atmung mit antiallergischen Medikamenten wiederherzustellen. Dringende ärztliche Hilfe muss gerufen werden.

Behandlung von atopischem Asthma

Asthma mit überwiegender allergischer Komponente ist eine chronische Krankheit, daher ist es unmöglich, sie vollständig loszuwerden. Mit ständiger Medikation und ausreichender Vorsicht können Sie jedoch das völlige Fehlen großflächiger Asthmaanfälle erreichen..
Einige verschreibungspflichtige Aerosole enthalten möglicherweise dieselben Inhaltsstoffe wie Standard-Asthmamedikamente. Da atopisches und nicht allergisches Asthma in ihren Erscheinungsformen nahezu identisch sind, können Allergiker dieselben Medikamente wie allergikerunempfindliche Patienten verwenden. Es sollte jedoch beachtet werden, dass eine symptomatische Behandlung nicht ausreicht, wenn Asthma vor dem Hintergrund von Allergien auftritt. Es ist auch notwendig, antiallergische Medikamente einzunehmen, auch zu vorbeugenden Zwecken..
Bei einer allergischen Form von Asthma bronchiale werden folgende Arten von Arzneimitteln verschrieben:

  • Antihistaminika. Sie blockieren die Reaktion von Rezeptoren auf einen Reizstoff und stoppen so die derzeitige allergische Reaktion. Solche Medikamente werden auch eingenommen, bevor Sie während der Blütezeit und in anderen potenziell gefährlichen Situationen nach draußen gehen..
  • Glukokortikoide in Aerosolform. Unentbehrlich für die Langzeitbehandlung von Asthma bronchiale mit allergischer Komponente. Ermöglicht die Kontrolle der Manifestationen der Krankheit bei regelmäßiger Einnahme.
  • Cromones. Reduzieren Sie die Empfindlichkeit gegenüber Allergenen bei Kindern erheblich und verhindern Sie die Verschlimmerung der Krankheit. Nicht für die ältere Generation verschrieben, da sie die Symptome von allergischem Asthma bei Erwachsenen nicht lindern.
  • Methylxanthine. Wird zur Verschlimmerung verwendet. Sie stoppen die Aktivität von adrenergen Rezeptoren, so dass die Linderung fast sofort eintritt. Zu den Wirkstoffen gehört das Hormon Adrenalin. Sie beeinflussen den Hormonhaushalt nicht, da sie direkt auf gestresste Gewebe gesprüht werden.

Wenn bei Ihnen Asthma mit überwiegender allergischer Komponente diagnostiziert wurde, helfen Ihnen Atemübungen in geringerem Maße als Patienten, die an einer nicht allergischen Form der Krankheit leiden. Ärzte empfehlen jedoch, die Übungen zu beherrschen und regelmäßig durchzuführen. Die Stärkung der Atemwege verhindert keine allergische Reaktion, erleichtert jedoch die Erholung von einem Asthmaanfall und hilft, die Selbstkontrolle auch im Notfall aufrechtzuerhalten.
Unterschätzen Sie auch nicht die Bedeutung der Ernährung bei allergischem Asthma bronchiale. Eine ausgewogene Ernährung normalisiert die Funktion des Immunsystems, wodurch die Wahrscheinlichkeit eines nachfolgenden Angriffs etwas verringert wird.
Die Behandlung mit Volksheilmitteln gegen allergisches Asthma wird nicht empfohlen. Viele Methoden der traditionellen Medizin (Verdunstung, Infusionen usw.) beinhalten den Kontakt mit Pflanzen- und Blütenpartikeln, was einen weiteren Angriff hervorrufen kann. Fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie eine nicht getestete Methode anwenden.

Fazit

Die allergische Form von Asthma bronchiale verursacht dem Träger große Probleme, aber seine Manifestationen können kontrolliert werden. Leiden Sie an atopischem Asthma - oder hat es jemand, den Sie kennen? Schaffen Sie es, allergische Reaktionen vollständig zu blockieren - oder ist es unter Ihren Umständen unmöglich, ein solches Ergebnis zu erzielen? Teilen Sie Ihre Geschichten in den Kommentaren.

Allergisches Asthma

Medizinische Fachartikel

Allergisches Asthma ist eine häufige Art von Asthma. Etwa 80% aller Fälle von asthmatischen Erkrankungen, sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen, treten vor dem Hintergrund von Allergien auf. Werfen wir einen Blick auf die wichtigsten Arten von Asthma, wie sie diagnostiziert, behandelt und verhindert werden.

Das Auftreten von allergischem Asthma wird durch verschiedene Substanzen und Mikroorganismen hervorgerufen, die beim Einatmen in den Körper gelangen und Allergien auslösen. Allergene oder Allergiepathogene verschlimmern die Symptome verschiedener Krankheiten und verursachen Asthmaanfälle, in diesem Fall allergisches Asthma. Bei allergischem Asthma ist es sehr wichtig, die Krankheit rechtzeitig zu diagnostizieren und mit der Behandlung zu beginnen. Da Allergene überall vorhanden sind und die Diagnose Asthma lautet, beeinträchtigt dies die Lebensqualität und kann zu sehr schwerwiegenden Folgen führen.

ICD-10-Code

Ursachen von allergischem Asthma

Die Ursachen für allergisches Asthma hängen mit der Wirkung von Allergenen auf den Körper zusammen. Unter dem Einfluss von Allergenen tritt in den Atemwegen ein Entzündungsprozess auf, der das Atmen erschwert und Atemnot hervorruft. Diese Reaktion des Körpers erfolgt aufgrund von Funktionsstörungen des Immunsystems. Sobald das Allergen in die Atemwege gelangt, tritt ein Bronchospasmus auf und der Entzündungsprozess beginnt. Deshalb geht allergisches Asthma mit einer laufenden Nase, Husten und schwerer Atemnot einher..

Es gibt viele Gründe, die allergisches Asthma auslösen können. Die Krankheit kann durch Pflanzenpollen, Tierhaare, Schimmelpilzsporen und vieles mehr verursacht werden. Asthma kann nicht nur durch Einatmen eines Allergens beginnen, sondern auch durch einen leichten Kratzer oder Schnitt auf der Haut. Viele Menschen entwickeln Asthma durch häufiges Einatmen von Tabakrauch, verschmutzter Luft, Duftstoffen oder dem Geruch von Haushaltschemikalien. Neben Allergenen wird Asthma durch andere Faktoren beeinflusst, die nicht die Ursache von Krankheiten sind, sondern Asthmaanfälle hervorrufen. Die häufigsten sind:

  • Körperliche Aktivität - Husten und Atemnot treten bei aktiver und längerer Bewegung auf.
  • Medikamente - Einige Medikamente lösen Asthmaanfälle aus. Daher ist es vor der Verwendung von Antibiotika und sogar Vitaminen erforderlich, einen Arzt zu konsultieren und die Kontraindikationen für die Verwendung in der Gebrauchsanweisung des Arzneimittels sorgfältig zu lesen..
  • Infektionskrankheiten - Erkältungen rufen Husten und Asthmaanfälle hervor.
  • Temperaturbedingungen und verschmutzte Luft.
  • Emotionaler Zustand - häufiger Stress, Wutanfälle, Lachen und sogar Weinen lösen asthmatische Anfälle aus.

Allergische Asthmasymptome

Die Symptome von allergischem Asthma manifestieren sich auf unterschiedliche Weise, aber meistens handelt es sich um schweren Husten, Atemnot und eine laufende Nase. Die ersten Symptome der Krankheit machen sich bemerkbar, sobald das Allergen in die Atemwege oder auf die Haut gelangt. Das Immunsystem reagiert sofort und verursacht Juckreiz, Rötung und Schwellung (wenn das Allergen mit der Haut in Kontakt kommt) oder erstickende Hustenanfälle (wenn das Allergen eingeatmet wird). Schauen wir uns die Hauptsymptome von allergischem Asthma an.

  • Heftiger Husten (bei einigen Menschen tritt aufgrund der Exposition gegenüber Allergenen Erstickung auf, wenn der Hals anschwillt).
  • Kurzatmigkeit.
  • Brustschmerzen.
  • Häufiges Pfeifen.

Das Auftreten der oben genannten Symptome wird durch Allergene wie Pollen von Pflanzen und Gräsern (insbesondere während der Blütezeit), Speichel und Tierhaare sowie Kratzer, Exkremente von Zecken, Kakerlaken und anderen Insekten und Schimmelpilzsporen beeinflusst. Wenn Asthmasymptome auftreten, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen und sich in einem Allergiezentrum diagnostizieren lassen, um die Ursache der Krankheit zu ermitteln und eine wirksame Behandlung zu verschreiben.

Infektiös-allergisches Asthma

Infektiös-allergisches Asthma hat einen besonderen Entwicklungsmechanismus. Eine besondere Rolle bei der Entwicklung dieser Krankheit spielt das Vorliegen einer chronischen Infektion der Atemwege und nicht das Einatmen des Allergens. Aus diesem Grund ist infektiöses allergisches Asthma bei älteren Menschen am häufigsten. Aufgrund der Auswirkungen von Infektionen und chronischen Entzündungen treten Veränderungen in den Bronchien auf, die zu deren Reaktivität führen. Die Bronchien beginnen scharf auf Reize zu reagieren, und die Wände der Bronchien verdicken sich und werden mit Bindegewebe überwachsen.

Das Hauptsymptom von infektiösem allergischem Asthma ist ein längerer Verlauf von Atemwegserkrankungen, möglicherweise sogar mit Exazerbationen. Infektiös-allergisches Asthma kann auch aufgrund einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung oder einer chronischen Bronchitis auftreten.

Allergische Form von Asthma bronchiale

Die allergische Form von Asthma bronchiale entwickelt sich vor dem Hintergrund des pathogenen Mechanismus der Überempfindlichkeit. Der Hauptunterschied zwischen der allergischen Form von Asthma bronchiale und einfach Asthma oder allergischem Asthma besteht darin, dass vom Moment der Wirkung des Allergens bis zum Einsetzen eines Angriffs eine Frage von Sekunden vergeht. Der Hauptfaktor, der zum Auftreten der Krankheit beiträgt, sind chronische Infektionen mit Komplikationen oder häufigen Atemwegserkrankungen. Die Krankheit kann aber auch durch längeren Drogenkonsum, ökologische oder berufliche Gefahren (Arbeit mit Chemikalien usw.) auftreten..

Die Hauptsymptome von Asthma sind schwerer Husten, der Brustkrämpfe verursacht. Darüber hinaus können vorübergehende Erstickungsattacken und Atemnot auftreten. Das Vorhandensein dieser Symptome weist auf schwerwiegende Probleme im Körper hin, die eine sofortige Behandlung erfordern.

Allergische Rhinitis und Asthma bronchiale

Allergische Rhinitis und Asthma bronchiale sind häufige allergische Erkrankungen. Rhinitis tritt vor dem Hintergrund einer ausgeprägten Entzündung der Nasenschleimhaut auf. Bei einigen Patienten wird eine Entzündung der Bindehautmembranen der Augen beobachtet. Darüber hinaus hat der Patient Atembeschwerden, starken Nasenausfluss und Juckreiz in der Nasenhöhle. Die Hauptsymptome von Asthma bronchiale sind Ersticken, Husten, Keuchen und Auswurf.

Dies sind klinische Manifestationen einer Krankheit, die in den oberen Atemwegen lokalisiert ist. Viele Patienten, die an allergischer Rhinitis leiden, leiden im Laufe der Zeit an Asthmaanfällen. Bitte beachten Sie, dass Ärzte drei Arten von Allergie-Rhinitis und Asthma bronchiale unterscheiden - permanent, ganzjährig und periodisch. Jeder Typ hängt von der Exposition gegenüber Allergenen ab, die Krankheiten hervorrufen. Daher ist der wichtigste Schritt bei der Behandlung einer Krankheit die Identifizierung und Beseitigung des Allergens..

Atopisches allergisches Asthma bronchiale

Atopisches allergisches Asthma bronchiale tritt aufgrund der Wirkung des pathogenetischen Mechanismus der sofortigen Überempfindlichkeit auf. Die Grundlage der Krankheit ist, dass sehr wenig Zeit von der Exposition gegenüber einem Allergen bis zu einem Angriff vergeht. Die Entwicklung der Krankheit wird durch Vererbung, chronische Krankheiten und Infektionen, berufliche Gefahren für die Atemwege und vieles mehr beeinflusst..

Vor diesem Hintergrund werden vier Arten von allergischem Asthma bronchiale unterschieden: leicht intermittierendes, leicht anhaltendes, mittelschweres Asthma und schwere Erkrankungen. Jede Art von Krankheit geht mit Symptomen einher, die sich ohne angemessene Behandlung zu verschlimmern beginnen.

Asthma mit überwiegender allergischer Komponente

Asthma mit überwiegender allergischer Komponente ist eine Krankheit, die durch die Exposition gegenüber einem bestimmten Reizstoff auftritt. Die Krankheit tritt sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern aufgrund des Einatmens von Hausstaub, Drogen, Pflanzenpollen, Bakterien, Nahrungsmitteln und vielem mehr auf. Eine ungünstige Umgebung, starke Gerüche, emotionale Umwälzungen und nervöse Überlastung können die Krankheit ebenfalls provozieren..

Chronische Entzündungen treten bei Patienten mit dieser Erkrankung auf. Aus diesem Grund werden die Atemwege sehr empfindlich gegenüber Reizstoffen. Darüber hinaus können Schwellungen in den Atemwegen auftreten, die von Krämpfen und einer starken Schleimproduktion begleitet werden. Um die Krankheit zu heilen, müssen Sie medizinische Hilfe suchen. Es gibt jedoch Empfehlungen, die eine Verschlimmerung von Asthma vermeiden, wobei die allergische Komponente überwiegt. Allergologen empfehlen, mehr Zeit im Freien zu verbringen, auf Kunststoffe in Kleidung und Bettzeug zu verzichten, den Raum regelmäßig zu lüften, nass zu reinigen und synthetische Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an Allergenen aus der Ernährung zu entfernen.

Allergisches Asthma bei Kindern

Allergisches Asthma bei Kindern kann in jedem Alter auftreten. In der Regel tritt die Krankheit bei Kindern über einem Jahr auf. Sehr oft wird allergisches Asthma als chronische Bronchitis getarnt und radikal falsch behandelt. Wenn ein Baby innerhalb eines Jahres bis zu vier oder mehr Bronchitis-Episoden (obstruktiv) hat, deutet dies auf eine Allergie hin. In diesem Fall müssen Sie sofort einen Allergologen kontaktieren und mit der Behandlung beginnen..

Die Behandlung beginnt mit der Identifizierung des Allergens, das die Krankheit auslöst, dh allergisches Asthma. Injektionen von Medikamenten und Inhalation werden zur Behandlung verwendet. Die Behandlung von allergischem Asthma bei Kindern sollte von einem Allergologen und Immunologen überwacht werden. Regelmäßige Präventionsmaßnahmen erhöhen die Immunität des Kindes und schützen vor Allergenen, die Asthma auslösen.

Diagnose von allergischem Asthma

Allergisches Asthma wird von einem Allergologen oder Immunologen diagnostiziert. Der Arzt lernt die Symptome kennen, die den Patienten stören, erstellt eine Anamnese und verwendet auf der Grundlage der Ergebnisse der Umfrage bestimmte Methoden der Forschung und Diagnose. Der Verdacht auf allergisches Asthma tritt also mit Symptomen wie Husten, Lungenkeuchen, schwerer Atemnot, häufigem schwerem Atmen, Halsschwellungen und vielem mehr auf. Eine Röntgenaufnahme der Brust wird am häufigsten zur Diagnose von allergischem Asthma verwendet. Im Falle einer Verschlimmerung der Krankheit oder eines schweren Verlaufs ist eine leichte Zunahme der Lunge auf dem Röntgenbild aufgrund der verringerten Fähigkeit zur Luftfreisetzung deutlich sichtbar.

Hauttests werden auch verwendet, um allergisches Asthma zu diagnostizieren. Zu diesem Zweck injiziert ein Allergiker mit einer sterilen Nadel Extrakte der häufigsten Krankheitserreger in die Haut, um die allergische Reaktion auf sie zu untersuchen. Nach der Bestimmung des Erregers der Krankheit verschreibt der Arzt komplexe Behandlungs- und Präventionsmaßnahmen.

An wen kann man sich wenden??

Allergische Asthmabehandlung

Die Behandlung von allergischem Asthma ist eine Reihe von Maßnahmen zur Wiederherstellung der Gesundheit und des vollen Funktionierens des Körpers. Heutzutage gibt es Behandlungen, die das Fortschreiten der Krankheit vollständig stoppen und die Symptome lindern können. Diese Behandlungen ermöglichen es Menschen, bei denen allergisches Asthma diagnostiziert wurde, ein erfülltes Leben zu führen. Grundlage der Behandlung ist der Nachweis und die Beseitigung des Allergens. Während der Behandlung können Medikamente und Injektionen verschrieben werden.

Was die allgemeinen Empfehlungen für die Behandlung von allergischem Asthma betrifft, muss sichergestellt werden, dass das Haus sauber ist, dass Staub, Wolle und Tiergerüche entfernt werden, da diese am häufigsten das Auftreten von Krankheitssymptomen hervorrufen. Es ist notwendig, öfter an der frischen Luft zu sein, nur natürliche Produkte zu essen und keine synthetische Kleidung zu tragen.

Allergische Asthmamedikamente

Medikamente gegen allergisches Asthma werden von einem Allergologen verschrieben. Das Ziel dieser Behandlung ist es, die Krankheit zu kontrollieren. Die Einnahme des Medikaments hilft, Asthmaanfällen vorzubeugen und eine Reihe von Symptomen wie Husten, laufende Nase, Bindehautentzündung und Atemnot zu beseitigen. Alle Medikamente zur Behandlung von allergischem Asthma werden in zwei Gruppen eingeteilt..

Die erste Gruppe umfasst Medikamente, die Muskelkrämpfe beseitigen und das Lumen der Bronchien erweitern, so dass Sie frei atmen können. Diese Medikamente haben eine kurze Wirkdauer und werden zur Linderung schmerzhafter Symptome eingesetzt..

  • β2-Stimulanzien werden verwendet, um Krämpfe der glatten Bronchialmuskulatur zu lindern. Die am häufigsten verschriebenen sind Terbutalin, Berotek und Ventolin. Die Hauptform der Freisetzung ist Aerosol.
  • Theophyllin-Medikamente - beseitigen wirksam Anfälle von akutem allergischem Asthma.
  • Anticholinergika - am häufigsten für Kinder verschrieben, da sie nur minimale Nebenwirkungen haben und ein hervorragendes Behandlungsergebnis zeigen.

Die zweite Gruppe von Medikamenten wird verwendet, um Entzündungen zu lindern und das Auftreten eines Asthmaanfalls zu verhindern. Solche Arzneimittel müssen regelmäßig eingenommen werden, da sie nur in diesem Fall eine Wirkung haben. Die Medikamente beseitigen allmählich Symptome und Entzündungen und stabilisieren den Zustand des Körpers. Im Gegensatz zu den oben beschriebenen Medikamenten wirkt der zweite Typ jedoch während eines Asthmaanfalls nicht..

  • Steroide - Reduzieren Sie Entzündungen und andere Symptome der Krankheit. Verschrieben für einen langen Kurs, haben aber viele Nebenwirkungen.
  • Natriumchromoglycat ist eines der sichersten Medikamente zur Behandlung von allergischem Asthma. Kann sowohl Kindern als auch Erwachsenen verabreicht werden.

Bitte beachten Sie, dass Medikamente gegen allergisches Asthma nur von einem Arzt verschrieben werden können. Selbstmedikation verschlimmert die Symptome der Krankheit, verursacht eine Reihe von Komplikationen und schwerwiegenden Erkrankungen..

Behandlung von allergischem Asthma mit Volksheilmitteln

Die Behandlung von allergischem Asthma mit Volksheilmitteln wird seit Jahrhunderten angewendet. Eine solche Behandlung ist sicherer als eine medikamentöse Therapie und nach Meinung vieler Patienten wirksamer. Die Besonderheit der Behandlung von allergischem Asthma mit Volksheilmitteln besteht darin, dass eine solche Behandlung die Nieren und die Leber nicht belastet und keine Nebenwirkungen verursacht. Wir bieten Ihnen die effektivsten und beliebtesten Rezepte für die traditionelle Medizin.

  • Wenn allergisches Asthma von schwerer Schnupfen und Bindehautentzündung begleitet wird, benötigen Sie Kleie zur Behandlung. Gießen Sie ein paar Esslöffel Kleie mit kochendem Wasser und essen Sie auf nüchternen Magen, nachdem Sie ein Glas Wasser getrunken haben. Nach 10-20 Minuten verschwinden Tränen und Rotz. Die Wirkung dieses Mittels ist, dass die Kleie Allergene aus dem Körper entfernt..
  • Allergische Rhinitis ist ein wesentlicher Bestandteil von allergischem Asthma. Um die Krankheit am Morgen zu heilen, müssen Sie Milch mit Teer konsumieren. Bei der Behandlung wird davon ausgegangen, dass Sie jeden Tag morgens ein halbes Glas Milch und einen Tropfen Teer trinken. Am zweiten Tag müssen zwei Tropfen Teer in die Milch gegeben werden und so allmählich auf zwölf Tropfen erhöht werden. Danach sollte der Countdown in die entgegengesetzte Richtung laufen. Diese Behandlung gibt Ihnen freie Atmung und reinigt Ihr Blut..
  • Wenn Sie allergisches Asthma bronchiale haben, wird diese Behandlungsmethode Sie für immer von der Krankheit befreien. Die Behandlung ist langfristig, das Mittel muss sechs bis neun Monate lang eingenommen werden. Nehmen Sie eine Flasche oder ein Drei-Liter-Glas und geben Sie ein Kilogramm gehackten Knoblauch hinein. Der Inhalt wird mit sauberem Wasser gefüllt und 30 Tage an einem dunklen, kühlen Ort infundiert. Sobald die Tinktur fertig ist, kann die Behandlung beginnen. Jeden Morgen einen Löffel Tinktur in die heiße Milch geben und eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten trinken. Die Hauptregel einer solchen Behandlung ist, dass Sie die Einnahme des Arzneimittels nicht überspringen dürfen..
  • Wenn allergisches Asthma neben schwerem Atmen, laufender Nase und Atemnot Hautausschläge verursacht hat, hilft Ihnen dieses Rezept. Birkenblätter werden mit kochendem Wasser gegossen, aufgegossen und als Tee verwendet. Eine Woche Behandlung mit dieser Methode lindert Sie von Allergiesymptomen..

Entfernung eines Anfalls von allergischem Asthma

Die Linderung eines Anfalls von allergischem Asthma ist ein Komplex von Maßnahmen und Maßnahmen, die die Symptome der Krankheit beseitigen. Das allererste, was mit einem Asthmaanfall zu tun hat, ist sich zu beruhigen. Versuchen Sie sich zu entspannen, langsam einzuatmen und auszuatmen, öffnen Sie gegebenenfalls ein Fenster, legen Sie sich hin oder setzen Sie sich. Wenn Sie einen Medikamenteninhalator haben, verwenden Sie ihn. Das Einatmen lindert schnell einen Erstickungsanfall und stellt die glatten Muskeln der Bronchien wieder her.

Um einen Asthmaanfall zu lindern, ist die Einnahme der Medikamente, über die wir gesprochen haben, geeignet. Eine Tablette lindert wirksam Atemnot und Brustkrämpfe. Wenn Medikamente und Methoden zur Linderung eines Asthmaanfalls nicht geholfen haben, sollten Sie Ihren Arzt anrufen. Der Arzt wird eine intramuskuläre oder intravenöse Injektion geben, um den Anfall zu lindern. Danach ist es jedoch erforderlich, das Allergiezentrum zu kontaktieren und in einem Krankenhaus behandelt zu werden, da es möglich ist, dass Anfälle von allergischem Asthma erneut auftreten und sich verschlimmern..

Allergisches Asthma

Allergisches Asthma, eine der häufigsten Arten von asthmatischen Erkrankungen. Die meisten asthmatischen Erkrankungen treten vor dem Hintergrund einer allergischen Reaktion auf.

Dieser Artikel widmet sich allen Formen von Asthma, Methoden zur Vorbeugung, Diagnose und qualifizierten Therapie..

Was verursacht allergisches Asthma??

Eine Vielzahl von Substanzen und Mikroben dringen in die Schleimhaut des Körpers ein, dies löst eine allergische Reaktion aus, die zu Atembeschwerden führt, Krämpfe der Bronchien und deren Entzündung verursacht.

Alle Allergene oder andere Substanzen, die Allergien auslösen, können jede Krankheit auslösen, einschließlich Asthma. Der Patient muss seine Krankheit rechtzeitig diagnostizieren und mit der Behandlung beginnen, weil Asthma dieser Art kann Ihren Lebenszustand verschlechtern und zu schwereren Krankheiten und vielen anderen Folgen führen.

Es ist möglich, die Krankheit im ersten Stadium ihrer Entwicklung zu bestimmen. Sobald Mikroorganismen in die Atemwege gelangen, werden Sie die ersten Manifestationen des Entzündungsprozesses bemerken.

Symptome von allergischem Asthma und seine Manifestation: muconasale Sekretion, schwerer Husten, Atemnot, Brustschmerzen, schnelles Atmen mit pfeifendem Geräusch.

Was die Manifestation einer allergischen Reaktion hervorruft: Pollen verschiedener Vegetation, insbesondere während der Blütezeit, Speicheldrüsen und Tierhaare, leichte Kratzer am Körper oder Schnitte, Schimmelpilzsporen, Nikotinharz, Abgase, Parfums, Haushaltschemikalien, Milbenkot, Kakerlaken und andere Insekten und die Liste endet nicht dort.

Faktoren, die asthmatische Krämpfe verursachen, aber keine Anzeichen einer asthmatischen Erkrankung sind:

  • Körperliche Aktivität, die schnelles Atmen verursacht,
  • Arzneimittel, die asthmatische Krämpfe verursachen,
  • Infektiöse Krankheitserreger wie Erkältungen oder andere,
  • Klimabedingungen oder Gasverschmutzung,
  • Psychische Störungen.

Infektiös-allergisches Asthma

Die Bildung von infektiösem allergischem Asthma erfolgt auf besondere Weise. Der Hauptgrund für diese Krankheit ist das Vorhandensein einer langwierigen Infektion der Atemwege und nicht das Eindringen von Allergenen in den Körper..

Daher wird infektiös-allergisches Asthma häufig bei Patienten über 60 Jahren festgestellt..

Die Infektion betrifft die Wände der Bronchien, wodurch sie reaktiv werden und so empfindlich wie möglich auf verschiedene Krankheitserreger reagieren. Wenn Symptome dieser Krankheit festgestellt werden, muss der behandelnde Arzt kontaktiert und eine Analyse zur weiteren Behandlung durchgeführt werden.

Symptome, die diese Art von Krankheit bestimmen: ein längerer Prozess von Atemwegserkrankungen und deren Folgen, schwerer Husten mit Brustkrämpfen, abwechselnde Erstickungskrämpfe, Atemnot.

Erreger von infektiösem allergischem Asthma

Der Hauptverursacher von infektiösem allergischem Asthma ist das Vorliegen einer anhaltenden Erkrankung der Atemwege.

Faktoren, die die Entwicklung und den Verlauf der Krankheit beeinflussen:

  • Länger andauernde Entzündung der Lunge und der Bronchien,
  • Allergisches Asthma.

Andere Faktoren, die das Auftreten von infektiösem allergischem Asthma beeinflussen:

  • Langzeitgebrauch von Medikamenten,
  • Klimatischer und ökologischer Lebensraum,
  • Schädliche Wirkung mit chemischen Produkten.

Allergische Rhinitis und Asthma bronchiale

Allergische Rhinitis und Asthma bronchiale treten als häufigste Erkrankungen auf. Die Entwicklung einer Rhinitis wird durch einen starken Entzündungsprozess der Nasenschleimhaut erleichtert.

Die Krankheit wird auch von entzündlichen Prozessen der inneren Augenschleimhaut begleitet. Alle Arten von Allergie-Renitis und Asthma bronchiale hängen von den Einflussfaktoren der Allergene auf den Schleim ab. Daher sollten Allergene und Reizstoffe diagnostiziert und lokalisiert werden.

Krankheitssymptome: Verschlimmerung der Atemwege, Erstickungskrämpfe, Husten, Heiserkeit, Reizung der Nasenhöhle und starker Ausfluss von muconasalen Sekreten.

Arten von Allergie-Renitis und Asthma bronchiale:

  • Kontinuierlich,
  • Das ganze Jahr,
  • Periodisch.

Atopisches allergisches Asthma bronchiale

Atopisches allergisches Asthma bronchiale tritt im Prozess des Einflusses eines pathogenetischen Geräts mit hoher Anfälligkeit eines unmittelbaren Typs auf, d.h. Die Zeit von der Exposition gegenüber reizenden Allergenen bis zu einem Anfall wird erheblich verkürzt.

Es wird empfohlen, bei Auftreten von Krankheitssymptomen eine klinische Untersuchung des Patienten mit weiterer Therapie durchzuführen, um die Verschlimmerung der Krankheitssymptome erheblich zu verhindern.

Faktoren, die den Krankheitsprozess beeinflussen:

  • Gene,
  • Lang anhaltende Krankheit,
  • Infektion,
  • Schädliche Tätigkeit,
  • Vieles andere.

Arten von atopischem allergischem Asthma bronchiale:

  • Einfach,
  • Wechselnd,
  • Licht anhaltend,
  • Mittlere Schwere,
  • Schwer.

Asthma mit überwiegender allergischer Komponente

Asthma mit überwiegender allergischer Komponente tritt bei der Exposition gegenüber bestimmten Reizstoffen auf. Diese Krankheit kann bei Patienten unterschiedlichen Alters, sogar bei Kindern, auftreten..

Am häufigsten führt das Vorhandensein dieser Art von Asthma zu langwierigen Entzündungsprozessen, wodurch die Organe der Atemwege reflexartig auf alle Arten von Reizen reagieren. Diese Art von Asthma ist leicht zu behandeln. Sie sollten im Voraus einen Arzt konsultieren und die Krankheit diagnostizieren.

Reizstoffe, die Krankheiten hervorrufen: Staub, Medikamente, Blüten, verschiedene Bakterien, Lebensmittelzusatzstoffe, giftige Gerüche, ein negativer Lebensraum, Schock und ständiger Stress.

Krankheitssymptome: Schwellung der Atemwege, Krämpfe, reichliche Produktion von muconasalen Sekreten.

Was hilft, eine Verschlimmerung der Krankheit zu verhindern?

  • An der frischen Luft sein,
  • Verwenden Sie nur natürliche Stoffe,
  • Ständige Nassreinigung und Belüftung der Räumlichkeiten,
  • Beseitigen Sie Lebensmittel, die reich an Allergenen sind.

Allergisches Asthma bei Kindern

Allergisches Asthma bei Kindern tritt am häufigsten während der Lebensspanne von einem Jahr und älter auf. Es kann schwierig sein, es zu bestimmen, da es meistens als chronische Bronchitis getarnt ist und die Behandlung nicht in geeigneter Weise durchgeführt wird.

Wenn das Kind im Laufe des Jahres vier oder mehr Manifestationen einer Bronchitis (obstruktiv) aufweist, ist dies alles ein Indikator dafür, dass das Kind allergisch reagiert. Wenn Sie Indikatoren für die Krankheit finden, wird empfohlen, sofort einen Allergologen zu kontaktieren, der das Vorhandensein eines Allergens diagnostiziert und die Ursache der Pathologie ermittelt und die Therapie durchführt.

Arzneimittel, die sich bereits im Anfangsstadium der Behandlung befinden, werden die Anfälle der Krankheit und ihren weiteren Verlauf erheblich reduzieren. Es wird nicht empfohlen, auf eine Selbstbehandlung zurückzugreifen. Dies verschlimmert nur die Symptome Ihrer Krankheit und trägt zur Entwicklung einer Reihe anderer Komplikationen bei. Nur der behandelnde Arzt sollte Medikamente verschreiben.

Symptome, die den Verdacht auf das Vorhandensein der Krankheit erwecken: Husten, Keuchen in der Lunge, schwere Atemnot, schnelles Atmen, Schwellung des Rachens und andere.

Behandlungsmethoden für allergisches Asthma bei Kindern

Die Therapie solcher Krankheiten erfolgt mit Hilfe von Injektionen mit Medikamenten und Inhalation.

Die wichtigsten Empfehlungen für die Behandlung der Krankheit:

  • Halte dein Zuhause sauber,
  • Kontakt mit Tieren vermeiden,
  • Regelmäßiger Aufenthalt an sauberer Luft,
  • Das richtige und gesunde Essen essen,
  • Kontakt mit synthetischen Stoffen vermeiden.

Gruppen von Medikamenten zur Bekämpfung von allergischem Asthma:

  • Arzneimittel zur einmaligen Anwendung: Stimulanzien zur Verringerung allergischer krampfhafter Ereignisse, Theophyllin-Arzneimittel, zur Beseitigung von Krämpfen, die durch allergisches Asthma hervorgerufen werden, Anticholinergika.
  • Medikamente zur Langzeitanwendung: Steroide zur Verringerung von Entzündungen, viele Nebenwirkungen, Natriumchromoglycat, gilt als das harmloseste Medikament im Kampf gegen allergisches Asthma.

Traditionelle Medizin Therapie

Die sicherste therapeutische Methode zur Behandlung von allergischem Asthma ist die Therapie mit traditioneller Medizin:

  • Wenn der Patient einen entzündlichen Prozess der inneren Augenschleimhaut und einen starken Ausfluss von muconasalen Sekreten hat, dann ist dieses Rezept für Sie. Sie müssen zwei Esslöffel Kleie mit kochendem Wasser einschenken und auf nüchternen Magen essen, aber zuerst ein Glas Wasser trinken. Nach 10 bis 20 Minuten lassen die Krankheitssymptome nach. Kleie ist ein wirksames Antiallergen.
  • Für die Behandlung von allergischer Rhinitis ist es notwendig, jeden Morgen 0,5 Glas Milch mit einem Tropfen Teer auf leeren Magen zu trinken, dann jeden Morgen zwei Tropfen Teer hinzuzufügen, bis Sie 12 Tropfen erreicht haben, und dann zurückzählen. Solche Verfahren erleichtern Ihnen das Atmen und reinigen den Körper von Allergenen..
  • Für die Behandlung von allergischem Asthma bronchiale benötigen Sie einen Behälter mit drei Litern, hacken ein Kilogramm Knoblauch und legen ihn hinein, füllen ihn dann mit klarem Wasser und lassen ihn 30 Tage lang ziehen, vorzugsweise an einem dunklen und kühlen Ort. Nach der Vorbereitung dieser Tinktur können Sie mit der Behandlung beginnen. Trinken Sie morgens, 30 Minuten vor den Mahlzeiten, ein Glas heiße Milch mit einem Löffel Tinktur (überspringen Sie nicht die Rezeption!). Die Behandlungsdauer beträgt 6-9 Monate. Die Behandlung ist langfristig, aber effektiv, Sie werden die Krankheit für immer vergessen.
  • Behandlung von Hautmanifestationen von allergischem Asthma. Birkenblätter, kochendes Wasser einschenken, darauf bestehen und wie Tee trinken. Die Behandlung dauert eine Woche.

Komplexe Behandlung eines Asthmaanfalls

Das erste, was Sie brauchen, ist, die Angst zu beruhigen, sich so weit wie möglich zu entspannen und das Atemtempo zu verlangsamen, wenn nötig, das Fenster zu öffnen, eine Position einzunehmen, zu liegen oder zu sitzen. Verwenden Sie einen Inhalator und Medikamente, falls verfügbar. Dies lindert einen Erstickungsanfall und normalisiert die Arbeit der Bronchien.

Wenn die oben genannten Methoden Ihnen nicht geholfen haben, müssen Sie einen Arzt rufen. Er wird Ihnen eine intramuskuläre Injektion geben, die den Bronchospasmus lindert und Ihren Körper in einen Ruhezustand versetzt.

Nach all diesen Eingriffen müssen Sie in eine stationäre Klinik gehen und sich einer Behandlung unterziehen, um wiederholte Krämpfe und Komplikationen der Krankheit zu vermeiden..

Vorbeugende Methoden bei allergischem Asthma

Um das Auftreten von Krankheitssymptomen zu verhindern, müssen Sie den Raum benetzen. Wechseln Sie synthetische Unterwäsche zu natürlicher. Daunen und Federn können als Erreger der Krankheit wirken. Daher sollten Sie Daunen- oder Federkissen und -decken gegen synthetische Wintererzeuger austauschen.

Wechseln Sie regelmäßig die Bettwäsche und lüften Sie den Raum. Reduzieren Sie den Kontakt mit Haustieren. Gesundes Essen essen. Beim Sport sollte es um Muskelentspannung gehen, nicht um Anspannung. Wenn Sie sich an all diese Präventionsmethoden halten, werden Sie Ihr Leben erheblich erleichtern und die Krankheit wird nicht bald zu Ihnen zurückkehren..

Allergische Asthma-Vorhersagen

Wenn Sie die Krankheit rechtzeitig diagnostizieren und ihre Therapie korrekt durchführen, sind die Prognosen positiv. Wenn jedoch die Diagnose falsch gestellt und die Behandlung für eine andere Art von Krankheit mit ähnlichen Symptomen durchgeführt wurde, ist die Prognose nicht die günstigste.

Seien Sie wachsam, eine Therapie von schlechter Qualität der Krankheit oder deren Abwesenheit wird zu neuen Pathologien der Krankheit, schwerwiegenden Formen der Krankheit, später Behinderung und sogar zum Tod beitragen.

Allergisches Asthma, eine Therapie, die einer Therapie zugänglich ist. Dazu muss die qualitativ hochwertige Diagnose rechtzeitig durchgeführt und alle ärztlichen Vorschriften eingehalten werden, nur wenn Sie positive Ergebnisse erzielen.

Ein sauberes Haus, in dem es keine Haustiere gibt und in dem Frieden und Harmonie gewahrt bleiben, ist der Schlüssel zu einer gesunden Zukunft für Sie und die Zukunft Ihrer Kinder, insbesondere wenn Sie alle Voraussetzungen für die Entwicklung einer Asthmaerkrankung haben.

Allergisches Asthma: Symptome und Behandlung

Patienten fragen sich, ob sich Allergien zu Asthma entwickeln können. Bis jetzt haben Ärzte keine genaue Antwort, warum der Körper empfindlich auf Allergene reagiert. Zu den Hauptfaktoren zählen die schlechte Umweltsituation und die Verwendung schädlicher Lebensmittel unter Zusatz von Chemikalien. Wie Allergien und Asthma zusammenhängen und wie ein Übergang von einem Zustand in einen anderen möglich ist, werden wir weiter untersuchen.

  • 1 Definition
  • 2 Der Mechanismus und die Ursachen für die Entwicklung der Pathologie
    • 2.1 Haushalt
    • 2.2 Pollen
    • 2.3 Pilz
  • 3 Klassifizierung nach Schweregrad
  • 4 Symptome
  • 5 Diagnose
  • 6 Behandlung
    • 6.1 Einatmen
  • 7 Allergisches Asthma und Schwangerschaft
  • 8 Allergisches Asthma bei Kindern
  • 9 Vorbeugende Maßnahmen
    • 9.1 Mögliche Komplikationen

Definition

Allergisches Asthma bronchiale ist eine Reaktion des bronchopulmonalen Systems auf Allergene, die beim Eintritt in den Körper eine Entzündungsreaktion auslösen. Infolgedessen verengen sich die Bronchien und schwellen an. Husten- und Erstickungsattacken treten mit zunehmender Entwicklung der Bronchialobstruktion auf.

Eine Verschlimmerung der Krankheit tritt während der Entwicklung einer allergischen Reaktion auf. Nach Kontakt des Patienten mit einem Allergen beginnt sofort ein Anfall von allergischem Asthma, der sich zum Ersticken entwickelt. Wenn der Entzündungsprozess in eine schwere Phase übergegangen ist, treten Komplikationen auf. In diesem Fall kann es zu einem tödlichen Ausgang kommen. Sie müssen also sofort handeln, wenn der Angriff gerade beginnt.

Infektiös-allergisches Asthma bronchiale - gehört zur Kategorie der gemischten Pathologien, tritt unter dem Einfluss interner und externer Faktoren auf. Es manifestiert sich bei den meisten Patienten, die an chronischen pathologischen Prozessen in den Bronchien leiden..

In Gefahr sind Patienten über 30 Jahre. Der Anstoß zur Entwicklung ist eine kalte oder akute Virusinfektion der Atemwege. Allergisches Asthma beginnt unter dem Einfluss eines Infektionsprozesses. Die Manifestation von infektiösem Asthma bronchiale wird durch externe Allergene verstärkt..

Allergien, die sich in Asthma verwandeln, sind in Großstädten ein Problem, das sich unabhängig von der Art der Krankheit manifestiert. Die Symptome treten genauso auf wie bei Asthma bronchiale.

Der Mechanismus und die Ursachen der Entwicklung der Pathologie

Allergisches Asthma ist mit der Wirkung von Allergenen auf den Körper verbunden. Sie werden zu einer Entzündungsquelle in den Atemwegen. Atembeschwerden und Atemnot treten auf, die Reaktion ist auf eine Fehlfunktion des Immunsystems zurückzuführen. Allergene, die in die Atmungsorgane gelangen, provozieren einen Bronchialkrampf und den Beginn des Entzündungsprozesses. Schnupfen, Husten, schwere Atemnot treten auf.

Im Körper aktiviert das Allergen einzelne Blutzellen und es entstehen Substanzen, die für entzündliche Prozesse verantwortlich sind. Rezeptoren von Bronchialmuskelzellen reagieren auf die Wirkung von Wirkstoffen. Es kommt zu einer Kontraktion der glatten Bronchialmuskulatur, Krämpfe reduzieren das Lumen der Atemwege. Es wird für den Patienten schwierig zu atmen, insbesondere Ausatmen, Atemnot und ein Anfall.

Infektiös-allergisches Asthma entwickelt sich unterschiedlich. Die Auslöser sind mikrobielle Allergene. Sie sind nicht mit Pflanzenpollen, Raumstaub oder Haustieren verbunden. Die Reaktion des Körpers wird durch nicht immunologische Mechanismen verursacht. Das Auftreten dieser Form von Asthma vor dem Hintergrund von Allergien ist ein seltenes Phänomen, aber eine solche Möglichkeit besteht. Das klinische Hauptzeichen sind infektiöse und entzündliche Erkrankungen der Atemwege. Infektiöses Asthma im Anfangsstadium tritt saisonal auf, und dann treten das ganze Jahr über Anfälle auf.

Zu den Gründen für die Entwicklung von atopischem Asthma bronchiale gehören:

  • Das Vorhandensein chronischer Infektionskrankheiten der Atmungsorgane
  • Langzeitanwendung von Medikamenten, die die Atemwege beeinträchtigen
  • Ungünstige Umgebungsbedingungen im Wohngebiet des Patienten mit Partikeln in der Luft, die die Schleimhäute reizen
  • Arbeiten im Zusammenhang mit der Herstellung von Chemikalien oder dem Kontakt mit Chemikalien
  • Unsachgemäße Ernährung, Verzehr von Lebensmitteln mit hohem Gehalt an Konservierungsstoffen und Lebensmittelzusatzstoffen
  • Erbliche Veranlagung, wenn Asthma bei Erwachsenen auftrat, ist das Kind gefährdet

Abhängig von der Art des provozierenden Allergens gibt es verschiedene Formen von allergischem Asthma:

  • Haushalt
  • Pollen
  • Pilz

Lassen Sie uns jeden von ihnen genauer betrachten.

Haushalt

Der Körper des Patienten ist empfindlich gegenüber Partikeln im Hausstaub. Provokateure können sein: Hausstaubmilben, Speichel- und Haarpartikel von Haustieren, Haar- und Epithelpartikel, Bakterien.

Im Winter kommt es zu einer Verschlimmerung, die durch anhaltende Anfälle gekennzeichnet ist. Der Zustand bessert sich, nachdem die Quelle der allergischen Reaktion beseitigt ist. Eine Stauballergie führt zur Entwicklung einer allergischen Form der Bronchitis. Um mit dieser Form der Krankheit fertig zu werden, müssen die Wohnungen von Asthmatikern mehrmals täglich belüftet und sauber gehalten werden. Die Reinigung sollte jeden Tag erfolgen und gleichzeitig ein Minimum an Reinigungsmitteln verwenden - Chemikalien in ihrer Zusammensetzung können Allergien hervorrufen.

Pollen

Eine Verschlimmerung tritt während der Blütezeit auf. Wie der Angriff beginnt, kann durch das Auftreten einer laufenden Nase verstanden werden. Ersticken tritt später auf. In der Luft sind Allergene vorhanden, so dass eine Verschlimmerung nicht vermieden werden kann. Manchmal manifestiert sich eine allergische Reaktion nicht nur während der Blütezeit, sondern auch, wenn sich der Patient in der Nähe der Pflanzen befindet. In diesem Fall wird empfohlen, sie aus der Wohnung zu entfernen, um keine Angriffe zu provozieren. Asthmatiker mit dieser Form von Asthma sollten immer einen Inhalator zur Hand haben. Es ist wichtig, Medikamente zu verwenden, bevor die laufende Nase erstickt..

Pilz

Der Körper ist überempfindlich gegen Schimmelpilzsporen. Exazerbationen treten das ganze Jahr über auf, die Symptome sind im Winter weniger ausgeprägt. Angriffe stören Patienten nachts und bei Regen. Diese Form ist schwer zu diagnostizieren und der Patient kann lange Zeit nicht verstehen, was die Ursache der Anfälle ist. Schimmel ist ein provozierender Faktor. Um dies zu vermeiden, müssen Sie Räume mit hoher Luftfeuchtigkeit sorgfältig reinigen.

Schweregradklassifizierung

Die Symptome von allergischem Asthma treten je nach Schwere der Erkrankung auf. Es gibt vier Grade:

  1. Leichte intermittierende Anfälle treten 1-2 Mal im Monat auf, ohne den Patienten nachts zu stören.
  2. Mild hartnäckig - Anfälle treten vier- bis sechsmal im Monat auf, nachts 1-2 mal im Monat;
  3. Mittel anhaltend - Anfälle treten jeden Tag auf, auch nachts, mindestens viermal pro Woche, und die Gesundheit verschlechtert sich.
  4. Schwerer Grad - Manifestation von Anfällen 4-5 mal am Tag und in der Nacht. Die körperliche Aktivität des Patienten ist auf ein Minimum reduziert.

Allergisches Asthma bronchiale

Allergisches Asthma ist eine häufige Art von Krankheit, die bei Patienten mit Allergien auftritt. Nach dem Eintritt in den Körper reizen bestimmte Substanzen die Schleimhäute der Atemwege. Das Immunsystem ist aktiviert, schützende Antikörper reagieren sogar auf harmlose Mikroorganismen. Infolgedessen bilden sich Entzündungsherde, Symptome, die für eine allergische Reaktion charakteristisch sind..

Substanzen, die Asthma hervorrufen, gelangen beim Atmen in die Atemwege. Zu den Gründen, die den Allgemeinzustand des Patienten verschlimmern, gehört der negative Einfluss externer Faktoren (Temperaturabfälle, Einatmen eines stechenden Geruchs, chemische Verbindungen oder Rauch). Je früher das Allergen identifiziert wird, desto schneller erfolgt die Erholung..

Ohne rechtzeitige Behandlung nimmt die Intensität der Symptome zu und es werden günstige Bedingungen für die Entwicklung von Komplikationen geschaffen. Asthma dieser Art kann in der Geschichte des Kindes und des Erwachsenen auftreten. Diese Krankheit unterliegt keinen Altersbeschränkungen. In Gefahr sind Patienten, die anfällig für Allergien sind. Ein wesentlicher Grund zur Besorgnis ist eine allergische Reaktion, die sich früher manifestierte.

Asthma wird oft mit Krankheiten verwechselt, bei denen die Bronchien betroffen sind. Dies ist auf die Ähnlichkeit ihrer Symptome zurückzuführen. In jedem Fall beginnt die Behandlung erst nach bestandener diagnostischer Untersuchung..

Ursachen des Auftretens

Eine allergische Reaktion wird durch das Auftreten von Hautausschlägen und Juckreiz angezeigt. Das Ignorieren negativer Symptome ist mit Asthmaanfällen und anaphylaktischem Schock behaftet. Allergene werden in verschiedene Kategorien eingeteilt, darunter:

Allergene

  1. Im Raum lokalisierte Allergene. Ihre Quelle können Haustiere, Insekten, Pilze sein..
  2. Provokateure im offenen Raum. Diese Liste enthält Luftverschmutzung und Pollen.
  3. Lebensmittel. Antigene sind in Eiern, Honig, etwas Gemüse und Obst, Milch, Erdbeeren, Erdnüssen und Meeresfrüchten enthalten.

Eine durch Lebensmittelreizstoffe ausgelöste allergische Reaktion wird am seltensten registriert. Es ist ziemlich schwierig, zu Hause mit Unwohlsein umzugehen. Wenn also die ersten Symptome auftreten, müssen Sie einen Arzt rufen. Bei akutem Atemversagen wird der Patient dringend ins Krankenhaus eingeliefert.

Aufgrund der Überempfindlichkeit des Körpers gegen das Allergen entwickelt sich der Anfall sehr schnell. Die Krankheit schreitet fort, wenn folgende Faktoren vorliegen:

Infektionen der Atemwege

  • infektiöse Pathologien der Atemwege;
  • Schlechte Gewohnheiten;
  • schlechte Ökologie;
  • falsche Ernährung;
  • asozialer Lebensstil;
  • langfristige medikamentöse Therapie.

Vererbung ist auch wichtig. Asthma wird nicht von Eltern auf Kinder übertragen. Vielleicht nur das Auftreten einer Veranlagung zur Entwicklung der Krankheit.

Basierend auf der modernen Klassifikation werden verschiedene Schweregrade von atopischem Asthma unterschieden, darunter leicht, mittelschwer und schwer. Von einer akuten Phase zu einer chronischen Krankheit kann im Herbst-Sommer-Zeitraum übergehen.

Symptome

Wenn ein Allergen in den Körper eines Patienten mit Asthma eingedrungen ist, können Symptome wie:

  • Husten;
  • schmerzhafte Empfindungen in der Bauchhöhle;
  • Keuchen;
  • Beschwerden in der Brust;
  • Dyspnoe;
  • erhöhte Atmung;
  • laufende Nase;
  • Bronchospasmus;
  • Keuchen in der Lunge.

Die Intensität der allergischen Asthmasymptome nimmt am Nachmittag zu. Die Klinik unterscheidet sich je nach Art der Erkrankung. Intermittierendes Asthma ist selten. Anhaltende Beschwerden werden viel häufiger aktiviert. Dies führt zu Schlafstörungen.

Atopisches Asthma mittlerer Schwere führt zu allgemeinem Unwohlsein. Zu diesem Zeitpunkt muss das therapeutische Schema Maßnahmen umfassen, um die Entwicklung schwerwiegender Komplikationen zu verhindern. In schweren Fällen treten Asthmaanfälle sowohl tagsüber als auch nachts auf. Der Patient ruht sich praktisch nicht aus, wodurch eine Behinderung vorliegt. Das gefährlichste davon ist progressives allergisches Asthma. In diesem Fall entwickelt der Patient eine Resistenz gegen Medikamente, die normalerweise verwendet werden, um einen Angriff zu stoppen..

Diagnose

Die diagnostische Untersuchung auf allergisches Asthma beginnt mit einer Befragung und externen Untersuchung des Patienten. In diesem Stadium identifiziert der Arzt die aufgetretenen Symptome. Der nächste Schritt sind Labortests. Der Patient wird auf folgende Verfahren verwiesen:

Allergietests

  • Bluttest auf Immunglobuline;
  • Allergietests;
  • klinische Untersuchung des Urins;
  • allgemeines und erweitertes Blutbild;
  • Sputummikroskopie;
  • Backen.

In der dritten Phase der Diagnose wird dem Patienten eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs und ein EKG verschrieben. Mit Hilfe der letzteren Methode werden Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems ausgeschlossen. Wenn Symptome auftreten, die für atopisches Asthma charakteristisch sind, sollte der Patient einen Therapeuten, Allergologen und Lungenarzt aufsuchen. Das Kind wird von einem Kinderarzt untersucht.

Behandlung der Krankheit

Es ist strengstens verboten, allergisches Asthma zu Hause zu behandeln. Das therapeutische Schema wird vom behandelnden Arzt verschrieben. Er trifft eine Entscheidung unter Berücksichtigung der individuellen Merkmale des Patienten und der Art des Allergens. Eine der Hauptmethoden ist die allergenspezifische Immuntherapie..

Die Asthmabehandlung wird wie folgt durchgeführt: Ein verdünntes Allergen wird unter die Haut des Patienten injiziert. Durch Mehrfachinjektionen wird das Risiko negativer Symptome reduziert. Dieses Phänomen wird als spezifische Hyposensibilisierung bezeichnet. Der Arzt muss das Diät- und Trinkregime anpassen. Die Ernährung ist ein obligatorischer Bestandteil des therapeutischen Komplexes.

Status Asthma ist die schwerste Form der Krankheit, bei der Medikamente nicht die gewünschte Wirkung haben. In diesem Zustand kann der Patient ersticken. Die Krankheit führt zu Schwindel und Bewusstlosigkeit. Das Ergebnis eines solchen Angriffs kann eine Behinderung sein..

Um Asthma zu heilen, wird eine Reihe von therapeutischen Maßnahmen angewendet. Es umfasst einen Medikamentenkurs, physiotherapeutische Verfahren, Atemübungen und Methoden der Alternativmedizin. Der erste Schritt ist die Beseitigung des Allergens. Zum anderen werden Manipulationen durchgeführt, deren Zweck darin besteht, das Immunsystem des Patienten zu stärken und zu stärken. Die Kombinationstherapie produziert blockierende Antikörper im Körper.

Die Luftfeuchtigkeit für Asthmatiker in Wohnräumen sollte nicht mehr als 50% betragen. Hierzu werden häufig spezielle Luftbefeuchter eingesetzt. Um sich zu erholen, müssen Sie außerdem zu Hause sein:

  • Verdunkelungsvorhänge und Teppiche entfernen;
  • Fenster und Türen während der Blüte geschlossen halten;
  • Verwenden Sie Klimaanlagen mit Filtern, die ausgetauscht werden können.

Einnahme von Medikamenten

Allergisches Asthma wird mit folgenden Medikamenten behandelt:

Salbutamol

  • Terbutalin, Salbutamol, Fenoterol - Erstickungsgefahr;
  • Tayled, Intal - stoppen Sie den Entzündungsprozess;
  • Oxis, Pulmicort, Serevent - beseitigen Sie klinische Symptome.

Das therapeutische Regime umfasst Glukokortikoide, Blocker mit Langzeitwirkung. Antiallergika und hormonelle Mittel werden ebenfalls verwendet. Bei der Behandlung von allergischem Asthma wird das Arzneimittel in die Atemwege eingeatmet. Die für dieses Verfahren verwendeten Medikamente sind hochwirksam und weisen eine minimale Anzahl von Nebenwirkungen auf. Medizinische Formulierungen werden in Form von Aerosolen, Sprays und Tabletten verkauft.

Traditionelle Medizin

Unkonventionelle Methoden zur Behandlung von Asthma bronchiale werden von einem Arzt ausgewählt. Der Zustand des Patienten wird mit Hilfe von Abkochungen verbessert, die auf der Grundlage der folgenden Heilkräuter zubereitet werden:

Wilder Rosmarin Sud

  • wilder Rosmarin;
  • Nessel;
  • Mutter und Stiefmutter;
  • Topinambur.

Eine Mischung von Komponenten wie Wasserstoffperoxid (35 Tropfen) und Wasser (100 mg) wird ebenfalls verwendet. Das Volksheilmittel wird 30 Minuten vor dem Frühstück eingenommen..

Prognose

Die Prognose hängt von der Diagnose (Art der Sensibilisierung, Grad der Obstruktion, Intensität der klinischen Manifestationen) und der Schwere des Allgemeinzustands ab. Je früher mit der Behandlung begonnen wird, desto schneller wird die Arbeit der Atemwege wiederhergestellt. Wenn Sie die Krankheit in der Anamnese des Patienten ignorieren, treten schwerwiegende Komplikationen auf.

Vorsichtsmaßnahmen

Es gibt keine spezifische Prophylaxe, mit der die Entwicklung von Asthma vermieden werden kann. Um eine durch eine allergische Reaktion verursachte Krankheit zu verhindern, sollten Sie:

Belüftung von Räumlichkeiten

  • Wohnräume regelmäßig reinigen und lüften;
  • Kontakt mit Allergenen ausschließen;
  • rechtzeitig Medikamente mit Antihistamin-Eigenschaften einnehmen;
  • ein gesundes Leben leben;
  • einen Sport treiben;
  • ISS ordentlich;
  • rechtzeitige Behandlung infektiöser Pathologien;
  • jährlich einer ärztlichen Untersuchung unterziehen.

Menschen, die an Asthma bronchiale leiden, sollten einen Inhalator mit sich führen.

Mögliche Komplikationen

Ohne ein wirksames Therapieschema entwickelt ein Patient mit atopischem Asthma in der Vorgeschichte negative Folgen.

Die Liste möglicher Komplikationen umfasst:

  • Bruch der Alveolen;
  • Hypertonie;
  • asthmatischer Status;
  • Lungenemphysem;
  • Lungenherzkrankheit.

Asthma ist eine Krankheit, die zum Tod führen kann. Unter strikter Einhaltung der Empfehlungen des Arztes erfolgt die Genesung nach dem Ende des therapeutischen Hauptkurses. Die Behandlung von allergischem Asthma sollte unter ärztlicher Aufsicht erfolgen.