Allergische Urtikaria

Allergische Urtikaria ist eine dermatologische Erkrankung allergischer Natur, die sich in Juckreiz, Rötung und Hautausschlag äußert, der nach Kontakt mit Brennnesseln Verbrennungen ähnelt. In der Regel bleiben die Symptome nicht länger als einen Tag bestehen und verschwinden dann entweder ganz oder treten an einem anderen Ort auf. Hautausschläge, deren Lokalisation sich seit langem nicht geändert hat, sprechen von einer anderen Ätiologie der Krankheit. Es gibt akute und chronische Formen der allergischen Urtikaria, die Ursache ist ein Allergen oder ein äußerer Reizstoff. Nur ein Arzt kann den Schweregrad bestimmen und die richtige Behandlung verschreiben. Wie sieht allergische Urtikaria auf dem Foto unten aus?.

Merkmale der allergischen Urtikaria

In der akuten Form reagiert der Körper fast augenblicklich auf einen Reizstoff - innerhalb weniger Stunden tritt ein Ausschlag auf. Wenn der Kontakt mit dem Reizstoff beendet wird, verschwindet der Ausschlag innerhalb eines Tages, wenn er unbehandelt oder in chronischer Form auftritt, erscheint er an anderer Stelle, die Blasen werden größer. Wenn die Symptome einer allergischen Urtikaria länger als 1,5 Monate anhalten, wird dies als chronisches Stadium angesehen.

Es ist wichtig, zwischen allergischen und pseudoallergischen Formen zu unterscheiden, bei denen keine Allergie vorliegt und der Ausschlag aus anderen Gründen auftritt. Die mechanischen Arten von Pseudoallergien umfassen Urtikaria:

  • Dermographisch (Urtikaria-Dermographismus) - entwickelt sich aufgrund mechanischer Einflüsse auf die Haut.
  • Kälte - tritt auf, wenn die Haut kalter Luft ausgesetzt ist, wenn kaltes Wasser und Lebensmittel getrunken werden. Beim Abkühlen steigt der Blutplättchenspiegel an, die Stabilität der Membranen der Mastzellen wird gestört, was zum Auftreten eines Hautausschlags führt.
  • Thermisch - eine seltene Art von Krankheit, deren Ursache die Degranulation von Hautzellen mit einem Anstieg der Körpertemperatur und der Umwelt ist.
  • Solar (Photoallergie) - entwickelt sich, wenn direktes Sonnenlicht auf die Haut trifft. Der Hauptgrund ist die erhöhte Empfindlichkeit gegenüber ultraviolettem Licht.
  • Vibration - eine seltene Form, die alle Anzeichen einer Berufskrankheit aufweist, wird bei Personen diagnostiziert, die mit vibrierenden Instrumenten arbeiten. Die Degranulation von Basophilen führt in diesem Fall zu einer Gehirnerschütterung des Hautgewebes.
  • Aquagen - entwickelt sich, wenn die Haut bei erhöhter Empfindlichkeit der Epidermis gegenüber Histamin Wasserstrahlen ausgesetzt wird.

Zusätzlich zur mechanischen Wirkung kann eine Krankheit durch eine Störung des autonomen Nervensystems verursacht werden. In diesem Fall wird eine cholinerge Urtikaria diagnostiziert. Zusätzlich zu den typischen Symptomen geht es mit erhöhtem Schwitzen und Fieber einher. Die Krankheit kann durch starke Gefühle, Stress ausgelöst werden. Urticaria pigmentosa gilt als nahe beieinander - eine große Anzahl von Basophilen reichert sich im Hautgewebe an und kann aktiviert werden, wenn sie Reizstoffen ausgesetzt werden. Auf den Fotos unten können Sie sich genauer ansehen, wie allergische Urtikaria in akuter und chronischer Form aussieht.

Symptome einer allergischen Urtikaria

Die Krankheit geht mit charakteristischen Symptomen einher, so dass Sie schnell und genau diagnostizieren, eine Behandlung verschreiben und vorbeugende Maßnahmen empfehlen können. Die Symptome einer allergischen Urtikaria treten sehr schnell auf, manchmal einige Minuten nachdem das Allergen in den Körper gelangt ist oder mit einem externen Reizstoff in Kontakt kommt.

Infolge eines interzellulären Ödems tritt ein Hautausschlag auf den Hautblasen auf, der Blasen nach einer Brennnesselverbrennung sehr ähnlich ist. Sie werden oft mit Pusteln verwechselt - kleinen Wucherungen auf der mit Eiter gefüllten Haut..
Urtikaria-Blasen haben unterschiedliche Größen und Formen, sind nur an bestimmten Stellen lokalisiert oder im ganzen Körper verteilt. Sie erheben sich über die Hautoberfläche, umgeben von einem rosa Rand.
Unbehandelt wachsen die Blasen an Größe und verschmelzen miteinander. Der Allgemeinzustand verschlechtert sich, die Temperatur steigt, Schüttelfrost tritt auf und Brennnesselfieber beginnt.
Der Ausschlag geht mit Juckreiz und Brennen einher, weshalb Patienten (insbesondere Kinder) ihre Haut kratzen, bis sie bluten.

Wenn Sie rechtzeitig Maßnahmen ergreifen, verschwinden die Symptome der Krankheit in wenigen Stunden, höchstens an einem Tag. Die mit Blasen gefüllte Flüssigkeit wird vom Gewebe aufgenommen und der Ausschlag verschwindet, gleichzeitig verschwindet der Juckreiz.

Ursachen für allergische Urtikaria

Die Ursache für die Entwicklung einer allergischen Urtikaria ist die Aufnahme von Allergenen oder die Exposition äußerer Reizstoffe gegenüber der Haut. Die häufigsten Allergene finden sich in:

  • Bestimmte Lebensmittel - Obst, Gemüse, Fisch, Eier, Nüsse und Süßigkeiten.
  • Lebensmittelzusatzstoffe - Farbstoffe, Aromen, Konservierungsstoffe.
  • Medikamente - Antibiotika, Vitamine, Verhütungsmittel.
  • Luftgesättigt mit Pollen, schädlichen chemischen Emissionen, Staub.
  • Virusinfektionen - Hepatitis B, Epstein-Barr-Virus usw..

Nesselsucht allergischen Ursprungs kann durch die Auswirkungen verschiedener physikalischer Faktoren ausgelöst werden - Hitze, Kälte, ultraviolette Strahlung, Vibration, Reibung, Druck.

Allergische Urtikaria bei Kindern

Allergische Urtikaria bei Kindern wird am häufigsten im ersten Lebensjahr diagnostiziert. Dies ist auf die nicht vollständig ausgebildeten Systeme der Immunabwehr und Verdauung zurückzuführen. Das Menü eines Neugeborenen und einer stillenden Mutter sollte aus hypoallergenen Produkten bestehen, ein Arzt sollte die Ernährung von Kindern überwachen, die anfällig für Allergien sind. Eine solche Tendenz kann genetischer Natur sein - von einem der Elternteile übertragen. Die Behandlung von allergischer Urtikaria bei Kindern beschränkt sich darauf, den Kontakt mit Reizstoffen auszuschließen und den Körper von Allergenen zu reinigen.

Diagnose einer allergischen Urtikaria

Aufgrund der Vielzahl von Typen und Formen wenden Ärzte viele Methoden an, um die Krankheit zu diagnostizieren. Bei der Untersuchung werden schmerzlose Hautausschläge in Form von Blasen verschiedener Größen und Formen beobachtet, die mit einer transparenten Flüssigkeit gefüllt sind und über die Hautoberfläche hinausragen. Je nach Art der Erkrankung ist der Ausschlag in verschiedenen Körperteilen lokalisiert, verschwindet nach einigen Stunden oder bleibt mehrere Monate oder sogar Jahre bestehen. In akuter Form wird eine allergische Urtikaria durch eine Erhöhung der Menge an Immunglobulin E bestätigt, für die ein klinischer Bluttest vorgeschrieben ist. Um die Ursache der Allergie zu bestimmen, wird der Arzt Allergietests anordnen. Sie ermöglichen es Ihnen, die richtige Behandlung zu verschreiben und die Ernährung anzupassen..

Für den Fall, dass der Ausschlag innerhalb eines Tages oder weniger verschwindet, folgt der Patient einer hypoallergenen Diät und den Empfehlungen des Arztes. Der Dermatologe sendet einen Termin mit einem Endokrinologen, um die Lymphknoten zu untersuchen, verschreibt einen Urintest sowie klinische und biochemische Blutuntersuchungen. Eine ähnliche Diagnose ist auch erforderlich, wenn der Patient über Fieber klagt. Eine umfassende Untersuchung ermöglicht es Ihnen, ein wirksames Behandlungsschema zu wählen, die Ursachen der Krankheit zu bestimmen und die pseudoallergische Form zu identifizieren. Einige Infektionskrankheiten können diese Symptome ebenfalls verursachen..

Um eine bestimmte Art von pseudoallergischer Urtikaria zu diagnostizieren, wird eine Methode zur Beeinflussung der Haut von provozierenden Faktoren verwendet. Ärzte verwenden UV-Lampen, Eis, einen Dermographen und andere Instrumente und Geräte. Die Ergebnisse solcher Studien werden nach der Schwere der Symptome nach maximal wenigen Minuten oder Stunden - nach zwei Tagen - bewertet. Positives Testergebnis - charakteristische Hautausschläge und Juckreiz im Bereich der Hautexposition.

Allergische Urtikaria-Behandlung

Die wirksamste Behandlung für allergische Urtikaria wird nur im Fall eines integrierten Ansatzes sein. Typische Behandlungen für allergische Urtikaria umfassen:

  • Beseitigung des Kontakts mit einem Allergen (reizend) - dies erfordert eine Änderung der Ernährung, einiger Gewohnheiten, in einigen Fällen - Änderung des Berufs oder der Umwelt.
  • Antihistaminika sind der beste Weg, um die allergische Reaktion, die die Nesselsucht verursacht, zu stoppen. Diese Medikamente haben keine Nebenwirkungen und blockieren Histaminrezeptoren.
  • Enterosorbentien - werden für den Fall verschrieben, dass die Ursache für Urtikaria Lebensmittel sind, die am Vortag verzehrt wurden. Diese Medikamente beeinträchtigen die Funktion des Immunsystems nicht und absorbieren große Mengen an Substanzen aus dem Darm. Dank dessen gelangen Allergene nicht in den Blutkreislauf, die Reaktion geht vorbei.
  • Vitamine - verbessern den Stoffwechsel, stärken den Körper, erhöhen die Immunität.
    Hormonelle Medikamente - stoppen entzündliche Prozesse, werden nur in schweren Fällen verschrieben, da sie viele Nebenwirkungen haben.

Die Desensibilisierungsmethode wird häufig bei der Behandlung von allergischer Urtikaria eingesetzt. Eine kleine Menge eines Allergens wird in den Körper eingeführt, eine kleine Dosis von Entzündungsmediatoren wird freigesetzt und es treten keine Symptome auf. Allmählich wird die Versorgung mit Mediatoren erschöpft, der Körper passt sich dem Reiz an.

Wenn Sie alles richtig machen und die Anweisungen des Arztes befolgen, treten keine Rückfälle auf. Als zusätzliches Mittel können Sie Rezepte der traditionellen Medizin verwenden, aber Tinkturen und Abkochungen können Sie nur nach Rücksprache mit einem Arzt einnehmen. Sie sollten sich nicht selbst behandeln - Sie können die Ursache der Krankheit nur mithilfe von Labortests identifizieren. Andernfalls wird Sie die Krankheit immer wieder stören, möglicherweise für den Rest Ihres Lebens. Es erhöht auch die Wahrscheinlichkeit, eine akute allergische Urtikaria zu entwickeln..

Komplikationen der allergischen Urtikaria

Eine korrekte Behandlung führt zu einem positiven Ergebnis, Komplikationen sind jedoch möglich. Am gefährlichsten sind Quinckes Ödeme und Ödeme der oberen Atemwege. Wenn in diesem Fall keine rechtzeitige Hilfe geleistet wird, ist ein tödlicher Ausgang möglich. Bei Quinckes Ödem wird eine Schwellung der Augenlider und Lippen beobachtet, die Haut in den Läsionen fühlt sich blass und kalt an und das Atmen wird schwierig. Manchmal ist Urtikaria ein Zeichen für verschiedene innere Pathologien, einschließlich Onkologie. Die chronische Form der Krankheit wird in 30% der Fälle diagnostiziert..

Prävention von allergischer Urtikaria

Als vorbeugende Maßnahme empfehlen Ärzte, Stress zu vermeiden, nervöse Überanstrengungen zu vermeiden, bei Bedarf Beruhigungsmittel einzunehmen und beruhigende Abkochungen zu verwenden. Wenn Sie anfällig für Allergien sind, sollten Sie Ihre Haut vor Verletzungen schützen und eine Diät gegen allergische Dermatitis einhalten. Fetthaltiges Fleisch und würzige Lebensmittel, exotische Früchte, Schokolade und Lebensmittel mit zusätzlichen Farbstoffen, Aromen und Konservierungsstoffen sollten von der Ernährung ausgeschlossen werden. Lesen Sie hier mehr über die hypoallergene Ernährung.

Um allergische Urtikaria auszuschließen oder die Krankheit schnell loszuwerden:

  • Halte dich so wenig wie möglich von der Sonne fern.
  • Verwenden Sie Naturkosmetik mit einem Minimum an chemischen Zusätzen.
  • Verwenden Sie warmes, aber nicht heißes Wasser für Wasserbehandlungen.
  • Tragen Sie natürliche Stoffe, die bequem und locker sitzen.
  • Nicht überhitzen, nicht überkühlen.
  • Tragen Sie beim Arbeiten mit vibrierenden Werkzeugen spezielle Kleidung und Schutzausrüstung.

Die Vorbeugung von allergischer Urtikaria zielt darauf ab, das Wiederauftreten der Krankheit zu verhindern, den Kontakt mit Allergenen auszuschließen, den Körper zu reinigen, zu stärken und zu schützen.

Allergische Urtikaria bei Kindern und Erwachsenen

Es ist bekannt, dass die erste Manifestation einer allergischen Pathologie bei Kindern meistens eine Nahrungsmittelallergie ist. Am häufigsten wird eine Allergie in Form von Urtikaria, Neurodermitis und bei jedem Menschen unterschiedlich entwickelt. Die Manifestationen der Krankheit werden gemäß dem Szenario eines atopischen Marsches transformiert - Nahrungsmittelallergien, allergische Rhino-Konjunktivitis, Asthma bronchiale treten auf.

Allergische Urtikaria ist eine polyetiologische Erkrankung mit verschiedenen Varianten der Pathogenese und typischen klinischen Manifestationen, nämlich einem Hautausschlag in Form von Urtikaria. Sie zeichnen sich durch eine schnelle Verschmelzung aus und breiten sich im ganzen Körper aus. Auch der zentrale Teil der Blase ist angehoben, Größen von einigen Millimetern bis Zentimetern von der peripheren Zone der Hyperämie. Es ist auch charakteristisch, dass das Auftreten eines Ausschlags von starkem Juckreiz begleitet wird..

Allergische Urtikaria auf dem Foto 6 Stück mit einer Beschreibung

Mit fortschreitender Krankheit kann ein Quincke-Ödem oder ein Angioödem auftreten. Dies ist eine der Varianten des Verlaufs der Urtikaria, bei der sich die pathologische Reaktion tiefer auf die Dermis oder das subkutane Fettgewebe ausbreitet. Eine typische klinische Manifestation eines Angioödems ist ein begrenztes Ödem eines Körperteils, meist im Bereich von Kopf, Hals, Händen, Füßen und äußeren Genitalien.

Ursachen der allergischen Urtikaria:

Die Immunvariante der Urtikaria wird durch den Einfluss von Allergenen und Haptenen auf den Körper hervorgerufen. Diese Wirkung basiert auf der zweiten und dritten Art von immunopathologischen Reaktionen, aber die Hauptrolle ist dem reaginischen Mechanismus zugeordnet. Die häufigsten Ursachen für allergische Urtikaria sind:

  1. Arzneimittel (antibakterielle, entzündungshemmende und schmerzlindernde Mittel, Lokalanästhetika).
  2. Ernährungsfaktoren (Kaffee, Schokolade, Soja, Hühnereier, Milch, Meeresfrüchte, Zitrusfrüchte).
  3. Insektengifte (Stiche von Bienen, Wespen, Hornissen und anderen Insekten).
  4. Epidermale, mikrobiologische Antigene.
Mehr erfahren

Symptome einer allergischen Urtikaria:

Patienten klagen über starken lokalen oder diffusen Juckreiz, Bauchschmerzen und manchmal Erbrechen. Während des Quincke-Ödems tritt kein Juckreiz auf. Die Patienten bemerken Verspannungen und Vergrößerungen verschiedener Teile des Gesichts oder der Genitalien. Bei Schwellung der Rachen-Uvula, Erstickung klagen die Patienten über Schluckbeschwerden und Heiserkeit der Stimme, Schwindel, Tachykardie und Tachypnoe..

Der Vertreter des Ausschlags ist Urtikaria - die Bildung einer harten Konsistenz. Es erhebt sich über das Niveau sauberer, unberührter Haut. Dieses Element hat klare Grenzen, verschiedene Größen, eiförmige, ringförmige, lineare Formen, meistens von blassrosa Farbe. Um sich an das Auftreten von Hautläsionen mit allergischer Urtikaria bei Kindern und Erwachsenen zu erinnern, können Sie in den Fotobereich gehen.

Bei schwerer Exsudation auf der Oberfläche von Urtikaria können sich Vesikel und Bullae mit serösem oder hämorrhagischem Inhalt entwickeln. Diese Krankheit ist gekennzeichnet durch die schnelle Bildung von Blasen, deren kurze Existenz und spurloses Verschwinden. Bei einem unkomplizierten Verlauf ist das Vorhandensein von Pigmentierung, Flechtenbildung oder Peeling ungewöhnlich.

Bei Quincke-Ödemen sind eine Verdickung der Haut und der subkutanen Fasern im Gesicht, an den Augenlidern und an den Lippen charakteristisch. Sie treten plötzlich auf, klingen jedoch langsam ab und hinterlassen häufig sekundäre Hautläsionen. Elemente eines Hautausschlags mit Angioödem haben eine elastische Konsistenz, verschiedene Größen, meist begrenzt.

Ein Ödem der Kehlkopfschleimhaut (Glaskörper) ist eine gefährliche Erstickung, die auftritt, wenn sich die Robben im Hals befinden. Es ist möglich, diese Pathologie durch solche Symptome zu diagnostizieren - einen rauen paroxysmalen Husten, Heiserkeit. Objektiv ist das Gesicht bläulich, es gibt Akrocyanose, Schwellung der Halsgefäße.

Ein abdominales Syndrom (Bauchschmerzen, dyspeptische Symptome) kann beobachtet werden, wenn die Krankheit auf den inneren Membranen der Magenorgane lokalisiert ist. Bei einigen Patienten sind diese Beschwerden so ausgeprägt, dass akute chirurgische Pathologien (Blinddarmentzündung, Darmverschluss) ausgeschlossen werden müssen. Dysurische Störungen und Schmerzsyndrom werden bei Ödemen des Urogenitaltrakts beobachtet.

Diagnose von Urtikaria:

  1. Im allgemeinen Bluttest werden Leukopenie (eine Abnahme der Gesamtzahl der Leukozyten), Eosinophilie (was auf allergische Erkrankungen oder Helminthiasen hinweist), Neutropenie und Monozytopenie festgestellt, manchmal kann ein Anstieg der SOE beobachtet werden.
  2. Bei der Urinanalyse werden in einigen Fällen Albuminurie und Hämaturie festgestellt, bei den meisten Patienten sind die Indikatoren jedoch normal.
  3. Skatologische Untersuchung auf Wurmeier und mikrobielles Spektrum.
  4. Funktionstests der Leber, Ultraschall der Bauchorgane.
  5. Spezifische Immundiagnostik - Hautskarifizierung oder Pricktests, Bestimmung des allgemeinen und spezifischen Ig E, Histaminspiegel in Blut und Urin, intranasale provokative Tests. Zusätzlich werden Komplementfraktionen bestimmt, wenn der Verdacht auf Urtikaria-Vaskulitis besteht - Hautbiopsie und Histologie.

Allergische Urtikaria bei Erwachsenen

Die Ursachen für allergische Urtikaria bei Erwachsenen sind die Exposition gegenüber chemischen und physikalischen Wirkstoffen, Viren. Diese Krankheit tritt bei Erwachsenen meist ohne Komplikationen auf, kann jedoch bei gleichzeitiger bakterieller oder pilzlicher Dermatitis chronisch werden oder sich unter Zusatz einer Sekundärinfektion entwickeln. Komplikationen treten häufiger bei Patienten mit Immunschwächezuständen, chronischen Viruserkrankungen, Hepatitis, Tuberkulose, nach einer Operation oder einem signifikanten Trauma bei älteren Menschen auf.

Allergische Urtikaria bei Kindern

Bei Kindern und Jugendlichen tritt diese Pathologie als eine der Komponenten des allergischen Marsches auf und kann sich im Laufe der Zeit in eine andere Art von Immunerkrankung oder in eine chronische Version mit Rückfällen und Remissionen verwandeln. Es gibt jedoch Fälle, in denen sich die Urtikaria ohne verbleibende Symptome allmählich zurückbildet..

Allgemeine Grundsätze für die Behandlung von allergischer Urtikaria bei Erwachsenen und Kindern:

  1. Es werden Maßnahmen ergriffen, um allergische Substanzen schnell zu beseitigen: Einläufe reinigen, Abführmittel, viel Flüssigkeit trinken. Für die Behandlung von Patienten mit schwerem Krankheitsverlauf ist ein rechtzeitiger Krankenhausaufenthalt erforderlich.
  2. Die Ernährung ist rational, vollständig und mit wenig Salz. Potenziell allergene Lebensmittel, Histamin-Befreier, würzige und süße Lebensmittel mit Aromen und Farbstoffen sind verboten. Mit einer Kombination aus Heuschnupfen und Urtikaria sind solche Produkte verboten - Nüsse und Samen, Fruchtsäfte, Pfirsiche, Aprikosen, Brot- und Mehlprodukte, Pflanzenöl. Dieses Lebensmittel hat gemeinsame biochemische Eigenschaften mit Pollen von Bäumen und Gräsern, kann einen Rückfall der Krankheit hervorrufen.
  3. Die Regulierung der Arbeitsweise und der Ruhe wird gezeigt, ebenso wie eine volle Nachtruhe. Es wird empfohlen, erhebliche sportliche Aktivitäten, emotionalen Stress und schlechte Gewohnheiten zu vermeiden.
  4. Voraussetzung für die erfolgreiche Behandlung von Urtikaria ist die Hygiene chronischer Infektionsherde (Karies, Mittelohrentzündung, Mandelentzündung, Pharyngitis, Arthritis, Furunkulose, Helminthiasis)..

Die medikamentöse Behandlung hängt von der Schwere des Prozesses ab - bei einem milden Krankheitsverlauf reicht es aus, Eliminationsmaßnahmen durchzuführen und Antihistaminika von 1-2 Generationen zu verschreiben. Der durchschnittliche Krankheitsverlauf für die Schwere der Erkrankung sollte ohne Wirkung mit Antihistaminika der 1. Generation parenteral behandelt werden - ohne Wirkung - mit Glukokortikosteroiden allgemeiner Wirkung. Wechseln Sie nach Erreichen des gewünschten Effekts für 1 Monat zu einer Kursaufnahme von Histaminblockern der zweiten Generation.

Ein schwerer Urtikaria-Verlauf erfordert ein erweitertes Spektrum therapeutischer Maßnahmen:

  • oben aufgeführte Eliminierungstechniken,
  • Histaminblocker der 1. Generation intravenös in altersbedingten Dosen,
  • Der nächste Schritt in der Behandlung sind systemische Steroidhormone in hohen Dosen,
  • Entgiftungsinfusionstherapie mit Zusatz von Diuretika - nach Indikationen (Hirnödem),
  • Nehmen Sie nach der Verbesserung des Wohlbefindens des Patienten eine 1-2 Monate dauernde Behandlung mit Antihistaminika ein.

Komplikationen der allergischen Urtikaria:

  1. Herzschaden - Myokarditis, Endokarditis, Herzinsuffizienz.
  2. Nierenerkrankung - Glomerulonephritis, Nierentoxizität, Nierenversagen.
  3. Pathologien des Bewegungsapparates - intermittierendes Gelenködem, Schleimbeutelentzündung, Tendovaginitis.
  4. Hirnödem und Medulla oblongata.

Prävention von allergischer Urtikaria

Die Art der vorbeugenden Maßnahmen hängt vom Zustand des Körpers des Patienten und dem Vorliegen von Krankheiten ab. Die Primärprävention wird für gesunde Menschen durchgeführt, die zuvor keine allergischen Erkrankungen hatten.

Es beinhaltet einen gesunden Lebensstil, die Einhaltung einer rationalen Ernährung, mäßige körperliche Aktivität und die Behandlung chronischer Pathologien. Die Sekundärprävention wird durchgeführt, um die Gesundheit von Menschen mit frühen Manifestationen der Krankheit zu verbessern. Die Tertiärprävention zielt darauf ab, die Häufigkeit von Exazerbationen zu verringern und Rückfälle zu verhindern.

Nesselsucht bei Erwachsenen am Körper: Ursachen, Symptome, Behandlung, Foto

Allergische Urtikaria

Die Prävalenz dieser Art von Reaktion auf Allergene ist sehr hoch. Allergische Urtikaria manifestiert sich durch das Hauptsymptom - das Auftreten von Hautausschlägen auf der Haut, die Brennnesselverbrennungen ähneln, d.h. Blasen. Laut Statistik hat jede fünfte Person einmal alle "Freuden" dieser Krankheit gespürt.

Was verursacht allergische Urtikaria

Wir wissen bereits, dass histaminreiche Lebensmittel Krankheiten verursachen können. Dies sind Eier, Nüsse, Fisch, Früchte. Geben Sie dem Produkt neben Lebensmittelzusatzstoffen, die zur Verlängerung der Haltbarkeit verwendet werden, ein angemessenes Aussehen oder ersetzen Sie natürliche Inhaltsstoffe. Einige Medikamente verursachen auch Krankheiten: Vitamine, Antibiotika, Verhütungsmittel.

Krankheitssymptome können durch Blüte von Gräsern und Bäumen verursacht werden, deren Pollen sich in der Luft ausbreiten.

Allergische Urtikaria kann durch niedrige Temperaturen (Kälteallergie), Sonnenlicht und Vibration sowie durch Virusinfektionen (Hepatitis A und B), Sepsis, endokrine Verschiebungen, bösartige Tumoren und systemische Erkrankungen (rheumatoide Arthritis und Lupus erythematodes) verursacht werden..

Symptome der Krankheit

Allergische Urtikaria ist durch das Auftreten von Blasen gekennzeichnet, die rot oder blassrosa sind. Blasen ragen über die Hautoberfläche, haben einen klar definierten Umriss und verschwinden beim Drücken. Diese Hautausschläge jucken unerträglich. Ihre Größen können sehr unterschiedlich sein. Dies können einzelne Elemente sein oder sie können wichtige Bereiche der Haut verschmelzen und bedecken..
Bei der akuten Form der Urtikaria entwickeln sich die Phänomene nach Kontakt mit einem Reizfaktor schnell und können mehrere Minuten (bis zu einer Stunde) anhalten..

Wenn Sie das Allergen eliminieren und die richtige Behandlung einnehmen, verschwindet die Krankheit ziemlich schnell. Der chronische Krankheitsverlauf kann länger als eineinhalb Monate dauern. Vor allem Frauen mittleren Alters, die sich oft in Stresssituationen befinden, sind dafür anfällig. Dies führt dazu, dass sie die Krankheit verschlimmern..

Um die Ursache der chronischen Form der Krankheit zu identifizieren, muss der Patient sorgfältig untersucht werden. Probenahme von Blut, Urin und Kot, Leberfunktionstests, Tests auf Entzündungsaktivität, Fluorographie der Brustorgane und serologische Tests auf das Vorhandensein von Viren werden durchgeführt. Nur so kann eine Begleiterkrankung erkannt werden, die eine allergische Reaktion hervorrufen kann..

Allergische Urtikaria-Behandlung

Die beste Behandlung besteht darin, den Kontakt mit dem Allergen, das die Urtikaria verursacht hat, zu beenden. Wenn sich herausstellt, dass dies eines der Lebensmittel oder bestimmte Arzneimittel ist, wird die Angelegenheit vereinfacht. Dann müssen Sie nur noch diese Faktoren vermeiden. Wenn die Ursache nicht bekannt ist oder der Kontakt mit dem verursachenden Faktor nicht beseitigt werden kann, sollten Antiallergika eingenommen werden. Ihre Wirkung blockiert die allergische Reaktion und die Linderung kommt schnell. Um eine dauerhafte Wirkung dieser Gruppe von Medikamenten zu erzielen, müssen Sie mindestens fünf Tage trinken. Antihistaminika der ersten Generation (Diphenhydramin, Diazolin, Pipolfen und Suprastin) sind gut, haben aber Nebenwirkungen. Die zweite Generation wird ihnen beraubt, und dies sind Loratadin, Cetirizin und Kestin. Die dritte Generation umfasst Levocetirizin, Fexofenadin und Desloratadin. Bei chronischer Urtikaria werden Medikamente der zweiten Generation eingenommen, bei schwangeren Frauen ist jedoch nur Diphenhydramin zulässig. Um Juckreiz der Haut zu reduzieren, tragen Sie topisch Zinkoxidsalben (Cindol oder Zinkpaste) auf..

In schweren Fällen werden Glukokortikosteroide (Prednisolon, Dexamethason) und topische Salben verschrieben: Mentholöl, Advantan, Elok.
Es ist auch wichtig, Beruhigungsmittel einzunehmen, da die Erregung den Juckreiz verstärkt. Die besten sind doppelt wirkende Medikamente - Beruhigungsmittel und Antihistaminika

Dies ist Donormil und Atarax. Nachts schläft der Patient besser vor ihnen und beruhigt sie tagsüber, verursacht aber keine Schläfrigkeit und lindert Juckreiz gut..

Es ist besser, Volksheilmittel nicht alleine zu verwenden, da Sie sich selbst Schaden zufügen können. Bevor Sie einen Arzt konsultieren müssen.
Menschen, die anfällig für Allergien sind, sollten immer Antihistaminika dabei haben. Sie müssen beim ersten Anzeichen eingenommen werden, dann können die schwerwiegenderen Folgen einer Urtikaria vermieden werden..

Ursachen von Urtikaria

  • Virusinfektionen;
  • Insektenstiche;
  • röntgendichte Substanzen;
  • Bluttransfusion;
  • Würmer
  • Aeroallergene;
  • Latex.
  1. 1) Cholinerge oder Hitze - kann durch Stress, starke körperliche Aktivität, Schwitzen und sogar eine heiße Dusche verursacht werden. Erscheint sofort oder innerhalb von Minuten nach Hitzeeinwirkung.
  2. 2) Erkältung - es ist angeboren und erworben. Es tritt bei Kontakt mit Kälte auf, meist vor dem Hintergrund von Grunderkrankungen (Virushepatitis).
  3. 3) Solar - tritt unter dem Einfluss ultravioletter Strahlung in der Frühjahr-Sommer-Saison auf Bereiche der Haut auf, die während der Sonneneinstrahlung geöffnet waren.
  4. 4) Aquagen - diagnostiziert nach Kontakt mit Wasser bei jeder Temperatur. Es ist äußerst selten bei Menschen mit geschwächter Immunität, chronischer Leber- und Nierenerkrankung.
  5. 5) Vibration - entwickelt sich innerhalb von 6 Stunden nach Einwirkung mechanischer Vibration (mit einem Presslufthammer oder Mischer arbeiten). Die Symptome können etwa einen Tag andauern..
  6. 6) Dermographisch - äußert sich klinisch in mechanischer Hautreizung (Quetschen durch Kleidung, Kontakt mit Wollsachen, Insektenstiche, Kratzen). Die Gründe sind nicht ganz klar, aber Erkrankungen der inneren Organe, der Einfluss niedriger Temperaturen, emotionaler Stress, parasitäre Erkrankungen und Darmdysbiose prädisponieren für diese Pathologie..
  7. 7) Allergisch - aufgrund einer Verletzung der Immunantwort. Verursacht durch Lebensmittel, Insektengift und Medikamente.
  8. 8) Autoimmun - hat allergischen Charakter. Es basiert auf der Akkumulation von IgG-Autoantikörpern an IgE-Rezeptoren von Mastzellen.
  9. 9) Persistent papulös - entwickelt sich infolge der Anlagerung einer polymorphen zellulären Infiltration an ein interstitielles Ödem. Es ist äußerst selten bei Personen mit Funktionsstörungen der endokrinen Drüsen und neuropsychiatrischen Störungen. Die Aufnahme dieser Dermatose in das Konzept der "Urtikaria" ist derzeit umstritten.
  10. 10) Die Gründe für das idiopathische Mittel sind derzeit unklar. Es wird angenommen, dass es sich um eine Autoimmunerkrankung handelt, aber es ist in etwa 90% der Fälle nicht möglich, den ätiologischen Faktor zu identifizieren..
  • bakterielle, virale oder Pilzkrankheiten;
  • Diabetes mellitus;
  • Magen-Darm-Erkrankungen;
  • bösartige Neubildungen;
  • Kollagenosen;
  • helminthische Invasionen;
  • hormonelle Störungen;
  • Amyloidose;
  • Serumkrankheit.

Krankheitsarten

In der Medizin gibt es eine bestimmte Klassifizierung der demografischen Urtikaria, da der Körper schnell auf den Einfluss eines externen Reizes reagiert:

NameBeschreibung
SofortigDie ersten Anzeichen einer allergischen Reaktion treten nach 5 Minuten auf. und für eine halbe Stunde bleiben.
DurchschnittlichKlinische Symptome treten nach 30-60 Minuten auf und bleiben bis zu 10 Stunden am Körper.
LangeSpezifische Anzeichen einer demografischen Urtikaria werden 5-7 Stunden nach der Exposition festgestellt. Sie bleiben mehrere Tage auf der Haut..

Aufgrund des klinischen Erscheinungsbilds wird die demografische Urtikaria auch in folgende Typen eingeteilt:

Name
WeißWenn Sie auf die Haut drücken, verengen sich die Kapillaren und infolge des Krampfes erscheint eine Spur von Weiß. Es erhebt sich 2-3 mm über die Haut und verschwindet nach 5 Minuten vollständig.
rotWenn Sie die Haut mit einem stumpfen Gegenstand reiben oder treffen, bleibt eine rote Markierung erhalten. Es dauert 2-3 Stunden.
Ödematös (erhaben)Mechanische Effekte auf die Haut führen zu Rötungen und dem Auftreten voluminöser weißer Blasen, die mindestens 2 Tage anhalten.

Es gibt auch eine lokale demografische Urtikaria. Es ist gekennzeichnet durch Hautausschläge und sperrige Blasen direkt am Ort der mechanischen Einwirkung (Schock, Druck). Es gibt eine reflexartige allergische Reaktion, wenn sich die Symptome auf nahe gelegene gesunde Hautbereiche ausbreiten.

In Anbetracht der Ursache der Krankheit werden die folgenden Arten der demografischen Urtikaria unterschieden:

NameBeschreibung
PrimärDie Hauptursache der Krankheit ist ein Erbfaktor oder eine chronische Krankheit. Demografische Urtikaria tritt in einer solchen Situation ständig vor dem Hintergrund mechanischer Auswirkungen auf die Haut auf..
SekundärEine allergische Reaktion tritt aufgrund anderer Krankheiten auf, die Probleme mit dem Immunsystem der Haut hervorrufen. Nach der richtigen Behandlung und vollständigen Genesung stört die demografische Urtikaria einen Menschen nicht mehr.

Unabhängig von der Art der Erkrankung treten unmittelbar nach der mechanischen Einwirkung Hautausschlag und Juckreiz auf der Haut des Patienten auf. Dies sind die ersten Symptome einer demografischen Urtikaria, bei denen Sie ins Krankenhaus gehen sollten, um einen Dermatologen aufzusuchen..

Vorbeugende Empfehlungen

Die pseudoallergische Form der Dermatitis erfordert die Behandlung der Grunderkrankung. Durch die Verbesserung des Allgemeinzustands wird das Risiko ausgeprägter Reaktionen verringert und die Empfindlichkeit des Körpers gegenüber Reizen anderer Art verringert.

Haben Sie eine allergische Form der Krankheit? Befolgen Sie diese Regeln:

  • Kontakt mit Allergenen vermeiden;
  • Immunität stärken, Alkohol aufgeben, Rauchen;
  • sich an eine hypoallergene Diät halten;
  • Nehmen Sie an Therapiekursen teil, die die Empfindlichkeit des Körpers gegenüber bestimmten Reizen schwächen.
  • Magen-Darm-Erkrankungen rechtzeitig behandeln.

Wichtig! Lernen Sie die Regeln der Ersten Hilfe bei Angioödemen und akuter Urtikaria. Bewahren Sie Antihistaminika in Ihrem Medikamentenschrank auf

Darüber hinaus ist ein medizinisches Video eine Anleitung, anhand derer Sie einige weitere Methoden zur Behandlung von Urtikaria lernen können:

Hautkrankheiten

  • Akne (2)
  • Allergischer Ausschlag (1)
  • Allergie (11)
  • Kopf-Atherom (1)
  • Basaliom der Nase (1)
  • Krampfadern (2)
  • Sommersprossen (2)
  • Windpocken (2)
  • Humanes Papillomavirus (2)
  • Vitiligo (2)
  • Hämorrhagische Vaskulitis (1)
  • Herpes (5)
  • Hydradenitis (1)
  • Hyperhidrose (1)
  • Hyperämie (1)
  • Pilz (4)
  • Gänsehaut (1)
  • Demodekose (1)
  • Dermatitis (9)
  • Dermatomykose (1)
  • Dermatofibrom (1)
  • Diathese (1)
  • Dyshidrose der Hände (1)
  • Fette (1)
  • Marmeladen (1)
  • Impetigo (1)
  • Karbunkel (1)
  • Seborrhoische Keratome (1)
  • Kolloidale Narben (1)
  • Erythema annulus (1)
  • Komedonen (2)
  • Molluscum contagiosum (3)
  • Masern bei Kindern (1)
  • Bienenstöcke (2)
  • Lupus erythematodes (2)
  • Röteln (2)
  • Rote Punkte auf dem Körper (1)
  • Rote schuppige Flecken im Gesicht (1)
  • Couperose (1)
  • Lentigo (1)
  • Lipom (1)
  • Melasma (1)
  • Mykose (3)
  • Miliums (1)
  • Mais (3)
  • Absorbieren (1)
  • Hühneraugen (2)
  • Neurodermitis (2)
  • Quinckes Ödem (1)
  • Ödem (2)
  • Fokale Sklerodermie (1)
  • Leistengegend des Athleten (1)
  • Pigmentierte Flecken (4)
  • Pyoderma (2)
  • Hitze erhitzen (2)
  • Pruritus (1)
  • Druckstellen (1)
  • Psoriasis (4)
  • Pemphigus (1)
  • Reizung (2)
  • Hautkrebs (1)
  • Dehnungsstreifen (2)
  • Erysipel (2)
  • Rosacea (1)
  • Roseola (1)
  • Scharlach (1)
  • Besenreiser (2)
  • Streptodermie (2)
  • Gebrochene Finger (1)
  • Gebrochene Fersen (2)
  • Trophäengeschwür (2)
  • Hauttuberkulose (1)
  • Akne (2)
  • Erythema nodosum (1)
  • Phlegmon (1)
  • Follikulitis (1)
  • Follikuläre Keratose (2)
  • Furunkulose (2)
  • Cellulite (5)
  • Küken (1)
  • Mitesser (1)
  • Krätze (3)
  • Auf dem Auge kochen (1)
  • Shipitsa (2)
  • Sporen (1)
  • Ekzem (5)
  • Epidermophytose der Füße (1)
  • Gerste (1)

Nachrichten abonnieren

Alle Informationen werden nur zu Informationszwecken dargestellt. Fragen Sie unbedingt Ihren Arzt.

Das Kopieren von Materialien ist nur zulässig, wenn ein direkter aktiver Link zur Site platziert wird.

Urtikaria-Behandlung bei Erwachsenen

Die Behandlung mit Urtikaria zielt darauf ab, das reizende Allergen zu identifizieren, das die Allergie hervorruft. Oft ist dieser Provokateur ein Medikament (Aspirin, Diuretika, Penicillin usw.). Wenn Sie feststellen, dass nach der Einnahme von Medikamenten ein juckender, unruhiger Hautzustand auftritt, müssen Sie diese Medikamente abbrechen und ein anderes Medikament auswählen.

Wenn nach dem Essen eine Urtikaria auftritt, muss dieses reizende Allergen durch Ausscheidung aus der Nahrung entfernt werden. Bienenstöcke bei Erwachsenen stammen häufig aus Erdnüssen, Fisch, Bier, Eiern, Milch, Schokolade, Wein und Zitrusfrüchten.

Wenn die Krankheit durch ultraviolette Strahlen hervorgerufen wird, muss Sonnenschutzmittel gewählt werden. Wenn der Ausschlag bereits aufgetreten ist, verwenden Sie Celestoderm-Creme, die Juckreiz und Entzündungen lindert.

Bei akuten Formen von Allergien, wenn Erkältung, Wolle und Insektenstiche als Allergene wirken, helfen Antiallergika: Tavegil, Suprastin, Pipolfen.

Chronische Allergien werden mit Langzeit-Antihistaminika behandelt, die alle 4 Wochen gewechselt werden. Die Haut wird mit juckreizhemmenden Salben und Gelen geschmiert, beispielsweise (Psilo-Balsam, Argosulfan, Sulfargin, Dermazin) oder einer Lotion (Belosalik). Und zur schnellen Entfernung des Allergens aus dem Körper werden Diuretika sowie Abführmittel verwendet.

Die Hauptsache ist, sich daran zu erinnern, dass bei anhaltender korrekter Behandlung gute Ergebnisse erzielt werden und Allergien zurückgehen..

Verhütung

Urtikaria verfolgt oft einen Menschen während seines ganzen Lebens. Um die Risiken seiner Entwicklung zu verringern, müssen Sie die Präventionsregeln beachten:

  • Kontakt mit Allergenen vermeiden;
  • weniger Kontakt mit Haushaltschemikalien;
  • Alkoholkonsum begrenzen;
  • Halten Sie das Haus sauber, da Staub eine starke Reaktion hervorruft.
  • keine Haustiere einführen;
  • Schützen Sie sich vor Hitze oder Kälte mit Fieberurtikaria;
  • Verwenden Sie Masken während Epidemien;
  • Verwenden Sie nur hypoallergene Kosmetika.
  • von einem Allergologen untersucht werden;
  • zur Stärkung des Immunsystems auf Härtungsverfahren zurückgreifen.

Eine Person, die anfällig für Allergien und Nesselsucht ist, sollte immer Tavegil oder Suprastin im Medikamentenschrank haben..

Die Behandlung von Urtikaria ist ein langer Prozess, der darauf abzielt, die Ursachen zu beseitigen, die viel tiefer verborgen sind als die Symptome selbst. Die Prävention spielt in dieser Angelegenheit eine wichtige Rolle, ebenso wie die Ernährung sowie die rechtzeitige Behandlung der ersten Anzeichen einer Pathologie unter Verwendung geeigneter Medikamente.

Ich bin kein Bot, ich bin ein Mensch.

inCOSMETOLOGY.ru "Encyclopedia of Cosmetology"

Durchschnittliche Bewertung: 0 Bewertungen

Eigenschaften Behandlung verschiedener Manifestationen von Urtikaria

Je nach Schadensgrad verschreibt der Arzt jedem Patienten Medikamente nach einem individuellen Plan. Darüber hinaus hat die Behandlung von Säuglingen ihre eigenen Nuancen..

Stadien der Behandlung von akuten Manifestationen von Hautausschlägen

Akute Urtikaria tritt plötzlich auf und trifft den Körper schwer. Zur Beseitigung von Symptomen und Behandlung ist es notwendig, Medikamente verschiedener Gruppen einzunehmen..

Akute Form der Krankheit im Gesicht

  1. Mit Hilfe von Antihistaminika können Entzündungen gelindert, die Wirkung auf Hautgewebe und Blutgefäße beseitigt werden. Im akuten Stadium werden am häufigsten Fenkarol, Tavegil und Diazolin verschrieben.
  2. Um die Membranen der Hautzellen zu stabilisieren und Histamin von ihnen zu entfernen, werden Glukokortikosteroide verschrieben. Wenn die Tabletten keine positive Wirkung auf den Körper haben, können Injektionen des Arzneimittels erforderlich sein.
  3. Um die Symptome einer Vergiftung zu beseitigen, können Sie Sorptionsmittel verwenden. Übliche Medikamente gegen Urtikaria sind Eneterosgel, Multisorb.
  4. Sedierung ist als sedierende Therapie angezeigt..
  5. Calciumchlorid und Natriumthiosulfat können intravenös verabreicht werden, um die Sensibilisierung zu verringern.
  6. Präparate werden auf die Hautoberfläche aufgetragen, um Reizungen und Juckreiz der Gruppe der Glukokortikoide, Anästhetika und Antibiotika zu lindern.

Beseitigung von Manifestationen chronischer Urtikaria

Nachdem sie das Allergen identifiziert und den Körper beseitigt haben, fahren sie mit der Hauptbehandlung der Krankheit fort.

Im ersten Stadium wird eine Hypersensibilisierung durchgeführt, wobei Symptome in Form von Juckreiz und Brennen beseitigt werden, die mit Hilfe von Antihistaminika durchgeführt werden. In der zweiten Phase ist eine Behandlung mit Hilfe der Hygiene von Infektionsherden erforderlich. Voraussetzung ist die Diagnose und Behandlung von Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes.

Es ist auch wichtig, den Körper mit Entwurmungsmitteln zu reinigen.

Behandlung von Urtikaria bei Kindern

Wenn bei Kindern eine Urtikaria auftritt, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren, der die Behandlung verschreibt.

Als Antihistaminika werden Kindern Tavegil, Erius, Fenistil, Zirtek verschrieben. Eine komplexe Behandlung umfasst auch die Einnahme von Medikamenten zur Linderung von Ödemen (Smecta, Aktivkohle, Lactofiltrum)..

Bei einem komplexen Krankheitsverlauf kann der Arzt eine Behandlung mit Glukokortikosteroiden verschreiben..

Hautläsionen bei Kindern

Wenn sich auf der Haut eines Säuglings Nesselsucht bildet, muss die Mutter bestimmte Regeln einhalten.

  1. Wenn Sie ein Baby künstlich füttern, lohnt es sich, die Art der Formel zu ändern. Wenn das Kind Muttermilch isst, muss die Mutter Lebensmittel, die Allergien auslösen können, von der Ernährung ausschließen..
  2. Während des Badens darf man dem Bad Abkochungen von Brennnessel und Thymian hinzufügen.
  3. In der Kindergarderobe sollten Dinge nur aus natürlichen Stoffen (Baumwolle) sowie ohne raue Nähte sein.
  4. Bei der Verwendung von Windeln können Nesselsucht in der Leiste, im Gesäß und in den Beinen auftreten. Während der Behandlung lohnt es sich, auf normale Mullwindeln umzusteigen.

Merkmale der Behandlung von Urtikaria

Die Behandlung mit Urtikaria weist einige Merkmale auf..

  1. Medikamente sollten je nach Schwere der Erkrankung nur nach ärztlicher Verschreibung ausgewählt werden.
  2. Bei der chronischen Behandlung von Urtikaria kann die Einnahme von Medikamenten langfristig sein..
  3. Manchmal kann die Krankheit von selbst verschwinden. Dies geschieht in etwa der Hälfte der Fälle..
  4. Um das Auftreten von Urtikaria auszuschließen, müssen Sie sich vorab um die Behandlung chronischer Infektionskrankheiten kümmern und die Darmflora wiederherstellen. Es ist auch regelmäßig notwendig, den Körper von Parasiten zu reinigen..
  5. Bei häufigen Manifestationen von Urtikaria sollte eine Person Medikamente zur Notfallbehandlung zur Hand haben.

Die Krankheit kann in Form eines festen Flecks vorliegen

Urtikaria-Behandlung bei Erwachsenen

  • Dem Patienten wird die Verwendung von Antihistaminika in Form von Sirupen (Erius, Eden, Claritin, L-Cet), Tabletten (Loratadin, Cetrin, Agistam, Diazodin, Ödem, Erius, Claritin, Zodak, Tavegil, Suprastin) und Tropfen (Fenistil, Zodak, Allergodil) verschrieben ). Diese Mittel bekämpfen wirksam das Gefühl von Brennen und Juckreiz, beseitigen Ödeme und Rötungen.
  • Die Verwendung von systemischen Glukokortikosteroiden ist bei der Behandlung von generalisierter Urtikaria ratsam. Verschrieben die Verwendung von Dexamethason und Prednisolon in Form von Tabletten.
  • Die Desensibilisierung erfolgt durch intramuskuläre Injektionen von Calciumchlorid, Unitiol und Cocarboxylase.
  • Im Falle einer chronischen Form der Krankheit wird Histaglobulin verwendet. In diesem Fall wird die subkutane Verabreichung mit einer allmählichen Erhöhung der Dosierung des Arzneimittels durchgeführt..
  • Verschreiben Sie eine Autohämotherapie in einem Krankenhaus (subkutane Injektion eines Zentrifugats des eigenen Blutes)..
  • Zur Linderung schwerer Schwellungen wird ein Diuretikum verwendet (Lasix, Furosemid, Veroshpiron, Trifas, Torsid, Veroshpilacton, Spironolacton)..
  • Bei Infektionen werden Breitbandantibiotika eingesetzt (Ceftriaxon, Cefaxon, Loraxon)..
  • Zur Linderung lokaler Symptome werden Salben, Cremes und Gele von nicht hormoneller (Fenistil, Nezulin, La-Cree) und hormoneller Natur (Elokom, Lorinden, Betamethason, Hydrocortison, Advantan, Sinaflan) verschrieben.

Behandlung mit traditioneller Medizin

  1. Kompressen mit Kartoffeln. Um es zuzubereiten, müssen Sie rohe, kühle Kartoffeln reiben. Wickeln Sie die resultierende Masse in ein Stück Gaze und tragen Sie sie 5 Minuten lang auf die betroffene Hautpartie auf. Spülen Sie die Haut anschließend mit kaltem, sauberem Wasser ab.
  2. Bäder mit Kräuterinfusionen mit entzündungshemmender Wirkung (Schnur, Kamille, Eiche, Wacholder).
  3. Eine Infusion von Weißdorn, Mutterkraut und Baldrian (hergestellt durch Mischen der Zutaten 1: 1: 1) wird 30 Minuten vor dem Schlafengehen in einer Menge von 30 Tropfen eingenommen und mit Wasser abgespült.
  4. Brennnesseltinktur (10 g Brennnesselblätter werden mit 100 ml Wodka gegossen und 7 Tage an einem dunklen Ort aufbewahrt), 1 TL 3-mal täglich.
  5. Die Infusion von Pfefferminze (4 Esslöffel Pflanzen werden in 0,3 Liter kochendes Wasser gegossen und 60 Minuten lang infundiert) wird dreimal täglich in einer Menge von 0,05 Litern eingenommen.
  6. Eine Kompresse aus Teig auf Roggenmehlbasis (500 mg Mehl zusammen mit 0,1 kg getrockneten Wermutblüten müssen dem Teig beigemischt werden) wird eine halbe Stunde lang auf die betroffene Haut aufgetragen. Nach dem Eingriff wird die Haut mit sauberem kaltem Wasser gewaschen.

Diät für Menschen mit Urtikaria

  • Brei (vorzugsweise Verzehr von Haferflocken, Reis und Perlgerste);
  • Milchprodukte;
  • mageres Fleisch und Fisch;
  • Kartoffeln;
  • Pflanzenöle;
  • grünes und weißes Gemüse;
  • gebackene grüne Äpfel.
  • Nüsse;
  • Zitrusfrüchte;
  • schokoladen- und kakaohaltige Produkte;
  • rotes Gemüse und Obst;
  • Honig;
  • Gewürze;
  • Konservierungsmittel;
  • Farbstoffe;
  • Geschmacksverstärker;
  • gebratenes und geräuchertes Essen;
  • Sauerampfer;
  • Eier;
  • Alkohol;
  • Kohlensäurehaltige Getränke;
  • Kuhmilch.

Urtikaria-Behandlung

Wenn Symptome der Krankheit auftreten, sollten Sie einen Arzt konsultieren, der Ihnen sagt, was Sie mit den auftretenden Symptomen tun sollen. Die Einhaltung der Diät ist eine Voraussetzung für eine gut gewählte Therapie..

Diät gegen Urtikaria

Wenn sich eine Nahrungsmittelallergie entwickelt, ist die Ernährung der erste und wichtigste Schritt in der Behandlung. Wenn die Urtikaria nicht unter dem Einfluss von Lebensmittelpathogenen aufgetreten ist, kann der Körper durch die Normalisierung der Ernährung die negative Reaktion schnell beseitigen.

Das Hauptprinzip der Ernährung bei Urtikaria ist der Ausschluss von Lebensmitteln mit einem erhöhten Allergenitätsgrad. Diese beinhalten:

  • Produkte, die Konservierungsmittel, Emulgatoren und Farbstoffe enthalten;
  • Früchte und Beeren (Erdbeeren, Zitrusfrüchte, Trauben);
  • Gemüse (Tomate);
  • Hülsenfrüchte;
  • Pilze;
  • Schokolade;
  • Honig;
  • Nüsse;
  • Milch;
  • Eier;
  • Muffin.

Es ist verboten, während der Behandlung Alkohol zu sich zu nehmen. Sie müssen auch auf starken Tee und Kaffee verzichten, die eine tonisierende Wirkung auf den Körper haben..

Die Diät sollte in Wasser gekochten Brei, Gemüse- und Getreidesuppen, Bratäpfel, Kefir, Joghurt enthalten.

Es sei daran erinnert, dass der Allergenspiegel bei Hitzeeinwirkung erheblich reduziert wird. Daher ist es besser, gekochtes, gedünstetes und gebackenes Gemüse zu verwenden. Auch Allergene können nicht einfrieren..

Antihistaminika

Die ersten Symptome einer Urtikaria werden mit Antihistaminika gelindert. Auf dem Pharmamarkt werden mehrere Generationen von Arzneimitteln vorgestellt. Medikamente der ersten Generation sind hochwirksam, aber zusammen mit dieser - eine große Liste von Nebenwirkungen.

Progressive Medikamente einer neuen Generation (II, III) können die Symptome der Urtikaria lindern und den Körper ohne negative Nebenwirkungen von Reizungen befreien. Manchmal sind sie jedoch nicht in der Lage, die schwerwiegenden Manifestationen von Bienenstöcken zu bewältigen. Daher folgen Allergiker häufig einem bestimmten Behandlungsplan für Antihistaminika..

  1. Bei den ersten Manifestationen von Urtikaria werden einer Person Medikamente der zweiten Generation verschrieben, um Histamin zu blockieren. Unter diesen sind die folgenden sehr effektiv:
  • Claritin;
  • Telfast;
  • Ksizal;
  • Erius;
  • Zyrtek;
  • Zodak.
  1. Wenn sie bei Standarddosen nicht mit Symptomen fertig werden, wird die Menge des Arzneimittels erhöht (jedoch nicht mehr als viermal)..
  2. In Abwesenheit einer positiven Dynamik kann dem Hauptarzneimittel ein weiteres Antihistaminikum der zweiten Generation zugesetzt werden.
  3. Wenn die Therapie keine Ergebnisse liefert, wird der Körper mit Hilfe von Antihistaminika der 1. Generation (Suprastin, Diphenhydramin, Allergin, Akrivastin, Cyproheptadin) gereinigt..
  4. Für den Fall, dass Antihistaminika nicht die richtige Wirkung haben, werden Hormone in die Liste der Arzneimittel aufgenommen (Prednisolon, Dexamethason)..
  5. Bei schwerer Autoimmunurtikaria können Immunsuppressiva (Cyclosporin) verschrieben werden. Dieses Medikament hat jedoch Nebenwirkungen.

Salben gegen Urtikaria

Ein zusätzliches Mittel zur Linderung von Entzündungen des Körpers ist eine Salbe. Es wird in Abhängigkeit von den spezifischen Manifestationen der Krankheit verschrieben. Alle Medikamente können in 2 Gruppen eingeteilt werden:

  • hormonelle Mittel;
  • Salben ohne Hormone.

Nicht-hormonelle Medikamente sind für den Körper am sichersten. Sie sind jedoch nicht immer in der Lage, mit starken Manifestationen umzugehen..

Hormonelle Wirkstoffe werden individuell ausgewählt. In diesem Fall wird der Grad der Hautschädigung berücksichtigt..

Im ersten Stadium der Urtikaria wird die Krankheit mit Hilfe nicht-hormoneller Salben beseitigt. Wenn der Effekt nicht auftritt, werden Fonds mit einem geringen Hormongehalt verbunden. Bei starken Reaktionen, die unter ihrem Einfluss nicht beseitigt werden, werden potente Hormone eingesetzt

Es ist wichtig zu beachten, dass nur ein Arzt eine Salbe verschreiben kann. Daher lohnt sich eine Selbstmedikation in diesem Fall nicht.

Nicht-hormonelle Medikamente umfassen:

  • Fenistil-Gel (dimethindent);
  • Soventol (Bamipin);
  • Psilo-Balsam (Diphenhydramin).

Sie lindern Rötungen und Juckreiz, indem sie die Hautoberfläche weicher machen.

Hautausschlag Drogen

Hormonelle Salben werden je nach Einflussgrad in schwache, mittlere, starke und sehr starke unterteilt..

  1. Salben mit schwachem hormonellen Einfluss umfassen: Sinaflan, Flucinar, Hydrocortison, Latikort.
  2. Der durchschnittliche Expositionsgrad beträgt Triamcinolon, Afloderm, Ftorocort.
  3. Starke medizinische Präparate in Form einer Salbe umfassen Advantan, Lokoid, Celestoderm-V, Elokom.
  4. Kraftvolle Wirkung beweisen die sehr starken Medikamente Cloveit und Dermovate.

Was sollte Ernährung für Urtikaria sein

Während der Behandlung von Urtikaria müssen Sie eine Diät einhalten. Der Konsum von Allergenen in Lebensmitteln muss unbedingt vermieden werden:

  • Obst, Beeren, rotes Gemüse;
  • Alle Zitrusfrüchte, Zitrone ist in kleinen Dosen erlaubt;
  • getrocknete Früchte, wenn sie geräucherte Früchte enthalten;
  • fettes Fleisch;
  • fertiger Fisch, getrocknet;
  • Meeresfrüchte in Marinaden mit vielen Gewürzen;
  • Eier, in seltenen Fällen nicht mehr als 1 pro Tag;
  • Fettmilch, außer fermentierte Milch, natürliche Fermentation;
  • süße kohlensäurehaltige Getränke mit Farbstoffen, Essenzen;
  • Alkohol;
  • Schokolade, Honig, Nüsse;
  • geräuchertes Fleisch, Würstchen, Fischkonserven, Fleisch;
  • reichhaltiges Gebäck, Kuchen, Gebäck.

Die Ernährung sollte ausgewogen sein. Es wird dringend empfohlen, gebratenes, salziges, scharfes Essen, Gewürze und Marinaden zu vermeiden

Es ist wichtig, viel Mineralwasser zu trinken, man kann auftauen

Wenn Sie alle Empfehlungen befolgen, erfolgt die Wiederherstellung schneller. Die strikte Einhaltung der Anweisungen des Arztes, Rezepte der traditionellen Medizin und eine ausgewogene Ernährung lindern die unangenehmen Symptome der Urtikaria und verhindern das Wiederauftreten des Ausschlags.

Behandlungsmethoden

Die Behandlung beginnt, nachdem der Arzt eine Diagnose gestellt hat. Dies erfordert eine Untersuchung und Untersuchung des Patienten, allgemeine und biochemische Blutuntersuchungen, Urinuntersuchungen, Hautallergietests und Blutuntersuchungen auf Immunglobuline.

Die verschriebene Behandlung zielt darauf ab, die folgenden Probleme zu lösen:

  • Beseitigung der Krankheitssymptome (Juckreiz, Hautausschlag, Schwellung, Rötung);
  • Prävention von Komplikationen;
  • Abnahme der allergischen Reaktion;
  • Beseitigung von Risikofaktoren;
  • Entfernung des Allergens aus dem Körper;
  • Desensibilisierung (verminderte Empfindlichkeit des Körpers gegenüber Fremdstoffen).
  • die Verwendung lokaler und systemischer Medikamente;
  • Beendigung der Exposition gegenüber dem Allergen;
  • Physiotherapie;
  • die Verwendung traditioneller Medizin;
  • allergenspezifische Therapie;
  • Diät.

Was zuerst zu tun ist und was abzulehnen ist?

Zuerst müssen Sie den Zustand des Patienten beurteilen. Wenn Urtikaria ein Symptom für Anaphylaxie ist, kann eine Notfallbehandlung erforderlich sein.

  • rufen Sie einen Krankenwagen;
  • Prednison und Adrenalin einführen (nach der Ankunft von Spezialisten);
  • Kontakt mit dem Allergen beenden (Mund reinigen, Magen ausspülen, Haut reinigen, Giftquelle entfernen).

Wenn Atmung und Herzschlag aufhören, ist eine Wiederbelebung erforderlich. Vor der Ankunft des Arztes müssen Sie keine Medikamente einnehmen (mit Ausnahme von Antihistaminika). Es wird auch nicht empfohlen, die Haut mit Lösungen und Salben zu behandeln. Selbstmedikation kann schaden.

Diät

Den Patienten wird empfohlen, Zitrusfrüchte, rote Beeren, Honig, Nüsse, Eier, Schokolade, alkoholische und kohlensäurehaltige Getränke, Süßigkeiten, würzige Lebensmittel, Extrakte, Gewürze, Pilze, Saucen, Lebensmittel mit einer großen Menge an Lebensmittelzusatzstoffen, Ananas, Hülsenfrüchte, Tee und auszuschließen Kaffee. Schälen, Kochen und Vorgefrieren können dazu beitragen, die Allergenität von Lebensmitteln zu verringern. Die Patienten können Haferbrei in Wasser, magere Suppen, gekochtes Gemüse und Fleisch, Kartoffelpüree, Bratäpfel, Olivenöl, Weißbrot und natürliche Milchprodukte essen.

Medikamente gegen Urtikaria

Bei der Verschreibung von Medikamenten sollte der Arzt Kontraindikationen, die allergische Vorgeschichte und das Alter des Patienten berücksichtigen. Im Falle einer Anaphylaxie können Medikamente injiziert werden.

Tabletten und Salben

Bei Urtikaria werden folgende verschrieben:

  1. Antiallergika (verschreibungspflichtige H1-Histamin-Blocker). Dazu gehören Allegra, Zodak, Zyrtec, Erius, Cetrin, Claritin, Loratadin, Desloratadin, Suprastin, Suprastinex, Ebastin, Kestin, Tavegil. Kinder können das Arzneimittel als Sirup erhalten..
  2. Sorptionsmittel (Polysorb, Aktivkohle, Lactofiltrum, Polyphepam, Polysorb MP, Enterosgel).
  3. Systemische Kortikosteroide (Metipred, Dexamethason, Prednisolon). Angezeigt für die Unwirksamkeit von Antihistaminika.
  4. Immunsuppressiva. Indiziert für Autoimmunurtikaria.
  5. Antiallergische Salben und Gele (Fenistil, Dimetinden, Psilo-Balm).
  6. Hormonelle Salben, Cremes und Gele (Momat, Uniderm, Advantan, Lorinden A, Sinaflan).

Hausmittel

Für Bienenstöcke sind Volksheilmittel unwirksam. Zuerst müssen Sie das Allergen identifizieren. Bei vielen Patienten helfen Heilmittel wie Infusion auf Brennnesselbasis, Dillsaft, Rosmarininfusion für Bäder und Kleesaft.

Hinterlasse Kommentar