Allergische Urtikaria bei Kindern und Erwachsenen

Es ist bekannt, dass die erste Manifestation einer allergischen Pathologie bei Kindern meistens eine Nahrungsmittelallergie ist. Am häufigsten wird eine Allergie in Form von Urtikaria, Neurodermitis und bei jedem Menschen unterschiedlich entwickelt. Die Manifestationen der Krankheit werden gemäß dem Szenario eines atopischen Marsches transformiert - Nahrungsmittelallergien, allergische Rhino-Konjunktivitis, Asthma bronchiale treten auf.

Allergische Urtikaria ist eine polyetiologische Erkrankung mit verschiedenen Varianten der Pathogenese und typischen klinischen Manifestationen, nämlich einem Hautausschlag in Form von Urtikaria. Sie zeichnen sich durch eine schnelle Verschmelzung aus und breiten sich im ganzen Körper aus. Auch der zentrale Teil der Blase ist angehoben, Größen von einigen Millimetern bis Zentimetern von der peripheren Zone der Hyperämie. Es ist auch charakteristisch, dass das Auftreten eines Ausschlags von starkem Juckreiz begleitet wird..

Allergische Urtikaria auf dem Foto 6 Stück mit einer Beschreibung

Mit fortschreitender Krankheit kann ein Quincke-Ödem oder ein Angioödem auftreten. Dies ist eine der Varianten des Verlaufs der Urtikaria, bei der sich die pathologische Reaktion tiefer auf die Dermis oder das subkutane Fettgewebe ausbreitet. Eine typische klinische Manifestation eines Angioödems ist ein begrenztes Ödem eines Körperteils, meist im Bereich von Kopf, Hals, Händen, Füßen und äußeren Genitalien.

Ursachen der allergischen Urtikaria:

Die Immunvariante der Urtikaria wird durch den Einfluss von Allergenen und Haptenen auf den Körper hervorgerufen. Diese Wirkung basiert auf der zweiten und dritten Art von immunopathologischen Reaktionen, aber die Hauptrolle ist dem reaginischen Mechanismus zugeordnet. Die häufigsten Ursachen für allergische Urtikaria sind:

  1. Arzneimittel (antibakterielle, entzündungshemmende und schmerzlindernde Mittel, Lokalanästhetika).
  2. Ernährungsfaktoren (Kaffee, Schokolade, Soja, Hühnereier, Milch, Meeresfrüchte, Zitrusfrüchte).
  3. Insektengifte (Stiche von Bienen, Wespen, Hornissen und anderen Insekten).
  4. Epidermale, mikrobiologische Antigene.
Mehr erfahren

Symptome einer allergischen Urtikaria:

Patienten klagen über starken lokalen oder diffusen Juckreiz, Bauchschmerzen und manchmal Erbrechen. Während des Quincke-Ödems tritt kein Juckreiz auf. Die Patienten bemerken Verspannungen und Vergrößerungen verschiedener Teile des Gesichts oder der Genitalien. Bei Schwellung der Rachen-Uvula, Erstickung klagen die Patienten über Schluckbeschwerden und Heiserkeit der Stimme, Schwindel, Tachykardie und Tachypnoe..

Der Vertreter des Ausschlags ist Urtikaria - die Bildung einer harten Konsistenz. Es erhebt sich über das Niveau sauberer, unberührter Haut. Dieses Element hat klare Grenzen, verschiedene Größen, eiförmige, ringförmige, lineare Formen, meistens von blassrosa Farbe. Um sich an das Auftreten von Hautläsionen mit allergischer Urtikaria bei Kindern und Erwachsenen zu erinnern, können Sie in den Fotobereich gehen.

Bei schwerer Exsudation auf der Oberfläche von Urtikaria können sich Vesikel und Bullae mit serösem oder hämorrhagischem Inhalt entwickeln. Diese Krankheit ist gekennzeichnet durch die schnelle Bildung von Blasen, deren kurze Existenz und spurloses Verschwinden. Bei einem unkomplizierten Verlauf ist das Vorhandensein von Pigmentierung, Flechtenbildung oder Peeling ungewöhnlich.

Bei Quincke-Ödemen sind eine Verdickung der Haut und der subkutanen Fasern im Gesicht, an den Augenlidern und an den Lippen charakteristisch. Sie treten plötzlich auf, klingen jedoch langsam ab und hinterlassen häufig sekundäre Hautläsionen. Elemente eines Hautausschlags mit Angioödem haben eine elastische Konsistenz, verschiedene Größen, meist begrenzt.

Ein Ödem der Kehlkopfschleimhaut (Glaskörper) ist eine gefährliche Erstickung, die auftritt, wenn sich die Robben im Hals befinden. Es ist möglich, diese Pathologie durch solche Symptome zu diagnostizieren - einen rauen paroxysmalen Husten, Heiserkeit. Objektiv ist das Gesicht bläulich, es gibt Akrocyanose, Schwellung der Halsgefäße.

Ein abdominales Syndrom (Bauchschmerzen, dyspeptische Symptome) kann beobachtet werden, wenn die Krankheit auf den inneren Membranen der Magenorgane lokalisiert ist. Bei einigen Patienten sind diese Beschwerden so ausgeprägt, dass akute chirurgische Pathologien (Blinddarmentzündung, Darmverschluss) ausgeschlossen werden müssen. Dysurische Störungen und Schmerzsyndrom werden bei Ödemen des Urogenitaltrakts beobachtet.

Diagnose von Urtikaria:

  1. Im allgemeinen Bluttest werden Leukopenie (eine Abnahme der Gesamtzahl der Leukozyten), Eosinophilie (was auf allergische Erkrankungen oder Helminthiasen hinweist), Neutropenie und Monozytopenie festgestellt, manchmal kann ein Anstieg der SOE beobachtet werden.
  2. Bei der Urinanalyse werden in einigen Fällen Albuminurie und Hämaturie festgestellt, bei den meisten Patienten sind die Indikatoren jedoch normal.
  3. Skatologische Untersuchung auf Wurmeier und mikrobielles Spektrum.
  4. Funktionstests der Leber, Ultraschall der Bauchorgane.
  5. Spezifische Immundiagnostik - Hautskarifizierung oder Pricktests, Bestimmung des allgemeinen und spezifischen Ig E, Histaminspiegel in Blut und Urin, intranasale provokative Tests. Zusätzlich werden Komplementfraktionen bestimmt, wenn der Verdacht auf Urtikaria-Vaskulitis besteht - Hautbiopsie und Histologie.

Allergische Urtikaria bei Erwachsenen

Die Ursachen für allergische Urtikaria bei Erwachsenen sind die Exposition gegenüber chemischen und physikalischen Wirkstoffen, Viren. Diese Krankheit tritt bei Erwachsenen meist ohne Komplikationen auf, kann jedoch bei gleichzeitiger bakterieller oder pilzlicher Dermatitis chronisch werden oder sich unter Zusatz einer Sekundärinfektion entwickeln. Komplikationen treten häufiger bei Patienten mit Immunschwächezuständen, chronischen Viruserkrankungen, Hepatitis, Tuberkulose, nach einer Operation oder einem signifikanten Trauma bei älteren Menschen auf.

Allergische Urtikaria bei Kindern

Bei Kindern und Jugendlichen tritt diese Pathologie als eine der Komponenten des allergischen Marsches auf und kann sich im Laufe der Zeit in eine andere Art von Immunerkrankung oder in eine chronische Version mit Rückfällen und Remissionen verwandeln. Es gibt jedoch Fälle, in denen sich die Urtikaria ohne verbleibende Symptome allmählich zurückbildet..

Allgemeine Grundsätze für die Behandlung von allergischer Urtikaria bei Erwachsenen und Kindern:

  1. Es werden Maßnahmen ergriffen, um allergische Substanzen schnell zu beseitigen: Einläufe reinigen, Abführmittel, viel Flüssigkeit trinken. Für die Behandlung von Patienten mit schwerem Krankheitsverlauf ist ein rechtzeitiger Krankenhausaufenthalt erforderlich.
  2. Die Ernährung ist rational, vollständig und mit wenig Salz. Potenziell allergene Lebensmittel, Histamin-Befreier, würzige und süße Lebensmittel mit Aromen und Farbstoffen sind verboten. Mit einer Kombination aus Heuschnupfen und Urtikaria sind solche Produkte verboten - Nüsse und Samen, Fruchtsäfte, Pfirsiche, Aprikosen, Brot- und Mehlprodukte, Pflanzenöl. Dieses Lebensmittel hat gemeinsame biochemische Eigenschaften mit Pollen von Bäumen und Gräsern, kann einen Rückfall der Krankheit hervorrufen.
  3. Die Regulierung der Arbeitsweise und der Ruhe wird gezeigt, ebenso wie eine volle Nachtruhe. Es wird empfohlen, erhebliche sportliche Aktivitäten, emotionalen Stress und schlechte Gewohnheiten zu vermeiden.
  4. Voraussetzung für die erfolgreiche Behandlung von Urtikaria ist die Hygiene chronischer Infektionsherde (Karies, Mittelohrentzündung, Mandelentzündung, Pharyngitis, Arthritis, Furunkulose, Helminthiasis)..

Die medikamentöse Behandlung hängt von der Schwere des Prozesses ab - bei einem milden Krankheitsverlauf reicht es aus, Eliminationsmaßnahmen durchzuführen und Antihistaminika von 1-2 Generationen zu verschreiben. Der durchschnittliche Krankheitsverlauf für die Schwere der Erkrankung sollte ohne Wirkung mit Antihistaminika der 1. Generation parenteral behandelt werden - ohne Wirkung - mit Glukokortikosteroiden allgemeiner Wirkung. Wechseln Sie nach Erreichen des gewünschten Effekts für 1 Monat zu einer Kursaufnahme von Histaminblockern der zweiten Generation.

Ein schwerer Urtikaria-Verlauf erfordert ein erweitertes Spektrum therapeutischer Maßnahmen:

  • oben aufgeführte Eliminierungstechniken,
  • Histaminblocker der 1. Generation intravenös in altersbedingten Dosen,
  • Der nächste Schritt in der Behandlung sind systemische Steroidhormone in hohen Dosen,
  • Entgiftungsinfusionstherapie mit Zusatz von Diuretika - nach Indikationen (Hirnödem),
  • Nehmen Sie nach der Verbesserung des Wohlbefindens des Patienten eine 1-2 Monate dauernde Behandlung mit Antihistaminika ein.

Komplikationen der allergischen Urtikaria:

  1. Herzschaden - Myokarditis, Endokarditis, Herzinsuffizienz.
  2. Nierenerkrankung - Glomerulonephritis, Nierentoxizität, Nierenversagen.
  3. Pathologien des Bewegungsapparates - intermittierendes Gelenködem, Schleimbeutelentzündung, Tendovaginitis.
  4. Hirnödem und Medulla oblongata.

Prävention von allergischer Urtikaria

Die Art der vorbeugenden Maßnahmen hängt vom Zustand des Körpers des Patienten und dem Vorliegen von Krankheiten ab. Die Primärprävention wird für gesunde Menschen durchgeführt, die zuvor keine allergischen Erkrankungen hatten.

Es beinhaltet einen gesunden Lebensstil, die Einhaltung einer rationalen Ernährung, mäßige körperliche Aktivität und die Behandlung chronischer Pathologien. Die Sekundärprävention wird durchgeführt, um die Gesundheit von Menschen mit frühen Manifestationen der Krankheit zu verbessern. Die Tertiärprävention zielt darauf ab, die Häufigkeit von Exazerbationen zu verringern und Rückfälle zu verhindern.

Allergische Urtikaria bei Kindern

In einigen Fällen entwickelt das Kind Blasen auf der Haut, als hätte es die Brennnessel berührt. Sie treten unerwartet auf und äußern sich in Juckreiz der Haut. Diese Krankheit wird Urtikaria genannt..

Diese Krankheit tritt laut Experten bei jedem vierten Baby auf. Am häufigsten sind Kinder im Alter von 6 Monaten bis 3 Jahren betroffen. Diese Krankheit ist bei Erwachsenen und Jugendlichen äußerst selten..

Urtikaria bei Kindern

Wenn Eltern einen verdächtigen Ausschlag am Körper des Babys bemerken, sollten sie sich keine Sorgen machen, sondern das kranke Kind dem Kinderarzt zeigen. Es lohnt sich nicht, eine solche Krankheit alleine zu behandeln..

Die Behandlung kann nur von einem Arzt verordnet werden, da die Ursache der Krankheit ermittelt werden muss. Urtikaria ist eine Art von Allergie, daher erfolgt ihr Auftreten und ihre Entwicklung wie bei jeder anderen allergischen Reaktion.

Die milde Form der Urtikaria geht schnell genug vorbei, aber die schwere Form kann zu schweren Komplikationen bis hin zum Tod führen.

Ursachen von Urtikaria bei Kindern

Die Schwierigkeit bei der Behandlung der Krankheit liegt in der Tatsache, dass in der Hälfte der Fälle von Urtikaria die Ursachen ihres Auftretens selbst mit Hilfe von Labortests nicht herausgefunden werden.

Eltern sollten eine Vorstellung davon haben, was den Hautausschlag des Babys verursacht hat:

  • Essen (geräuchertes Fleisch, Eier, Erdbeeren, Zitrusfrüchte, Schokolade, Äpfel usw.),
  • Pollen, Vogelflusen, Tierhaare,
  • Kosmetika,
  • Medikamente,
  • Helminthen,
  • Sonnenlicht, kalte Luft,
  • Insektenstiche,
  • mechanische Schädigung der Haut (Windelausschlag, minderwertige Windeln, starker Speichelfluss),
  • Hautausschläge können bei Kindern im schulpflichtigen Alter Angstzustände und nervöse Störungen hervorrufen.

Durch Kenntnis der möglichen Ursachen von Urtikaria können Eltern verhindern, dass sich diese entwickelt..

Allergische Urtikaria bei Kindern

Urtikaria bei Babys ist eine der häufigsten allergischen Reaktionen des Körpers, die sich in Form von Hautausschlägen äußert..

Allergische Urtikaria tritt als Reaktion des Körpers auf eine bestimmte Art von äußerem Reiz auf.

Unterscheiden Sie zwischen akuten und chronischen Formen der Urtikaria.

Die akute Form der Krankheit ist durch einen signifikanten Anstieg der Temperatur, Hautausschläge, Kopfschmerzen und in einigen Fällen Ödeme gekennzeichnet.

Diese Form der Urtikaria kann innerhalb kurzer Zeit nach Kontakt mit einem Reizstoff auftreten und hat folgende Symptome:

  • Auf der Haut erscheinen Blasen, die eine andere Form und eine rosa Farbe haben,
  • In einigen Fällen verschmilzt der Ausschlag zu einem Fokus,
  • Ein Ausschlag tritt am häufigsten an den Gliedmaßen, am Rücken, am Bauch und manchmal an den Schleimhäuten des Mundes auf,
  • Das Kind hat starken Juckreiz,
  • Es kann eine hohe Temperatur (39 Grad) auftreten,
  • kann auftreten: Übelkeit, Erbrechen, Durchfall oder Verstopfung.

Quinckes Ödem ist die schwerste Form der Allergie. Es ist notwendig, einem kranken Kind schnell zu helfen, da in seltenen Fällen ein tödlicher Ausgang möglich ist.

Haupteigenschaften:

  • Ödeme (Augenlider, Lippen, Genitalbereich) nehmen rasch zu,
  • Atemwegsödeme können auftreten (erhöhte Atemfrequenz, Zyanose um Nase, Ohren und Finger),
  • Die Haut an der Stelle des Ausschlags wird hart,
  • Blasen sind in diesem Fall mild.

Die chronische Form der Urtikaria entsteht durch längeren Kontakt eines Kindes mit einem Allergen. Die Symptome sind mild, aber das ständige Auftreten von Hautausschlägen verschlechtert die Lebensqualität des Kindes.

Wenn ein Kind eine Urtikaria entwickelt, liegt die Haupthilfe in der richtigen Behandlung..

Urtikaria bei Kindern: Symptome

Wenn bei einem Kind ein Ausschlag auftritt, sollten die Eltern alle Anzeichen der Krankheit unter Kontrolle halten, um zu verhindern, dass sie sich zu einer chronischen oder komplizierten Form entwickeln..

Die Hauptzeichen der Urtikaria:

  • Blasen und Papeln unterschiedlicher Größe, die miteinander verschmelzen,
  • Die Farbe des Ausschlags reicht von blassrosa bis hellrot,
  • Wenn Sie darauf drücken, sehen Sie in der Mitte einen weißen Fleck,
  • Wenn eine Temperatur auftritt, können wir über das Auftreten eines Entzündungsprozesses im Körper sprechen,
  • Normalerweise befinden sich Hautausschläge an bestimmten Stellen (Leistengegend, Achselhöhlen, Bauch, Gesicht), und manchmal tritt im ganzen Körper ein Hautausschlag auf, der auf eine starke Reaktion des Körpers auf einen Reizstoff hinweist,
  • Es tritt Juckreiz auf, der das Kind reizt,
  • es tritt ein fieberhafter Zustand auf,
  • Es gibt Schwellungen im Gesicht, Blässe der Haut, Husten, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall.

Eltern interessieren sich für: Wie lange vergeht dieser Zustand? In vielerlei Hinsicht hängen die Anzeichen einer Urtikaria von der Form der Krankheit und der Behandlung ab. Um die Manifestationen der Krankheit zu reduzieren, ist es notwendig, dem Kind rechtzeitig zu helfen.

Wie Urtikaria bei Kindern zu behandeln?

Um die Ursachen der Urtikaria festzustellen, sollte ein Kind einem Allergologen und Dermatologen gezeigt werden. Der Spezialist weiß, wie sich die Krankheit bei Kindern manifestiert, und kann einen allergischen Ausschlag von Hautausschlägen anderer Hautkrankheiten unterscheiden.

Um die Behandlung zu bestimmen, sollte der Arzt wissen:

  • Zeitpunkt des Ausbruchs der Krankheit,
  • der Name der Medikamente und Produkte, die das Baby verwendet hat,
  • alle Magen-Darm-Erkrankungen, chronische Erkrankungen des Kindes,
  • Krankheiten, an denen das Kind vor dem Auftreten der Urtikaria litt,
  • Testergebnisse für Allergietests, Infektionen und andere.

Um die Diagnose und die korrekte Behandlung zu klären, kann ein Spezialist eine Röntgenuntersuchung der Bauchorgane verschreiben.

Urtikaria bei Kindern: Behandlung

Bei Bienenstöcken vereinbaren Ärzte normalerweise folgende Termine:

  • Antihistaminika werden zunächst verschrieben. Sie sollen dem Kind helfen, die Entwicklung der Krankheit zu stoppen und seinen Zustand zu verbessern..
  • Um die Wände der Blutgefäße des Kindes zu beeinflussen, verschreibt der Spezialist Kalziumpräparate und Vitamine.
  • Hormonhaltige Salben werden in besonders schwierigen Fällen aufgrund verschiedener Nebenreaktionen des Körpers verschrieben.
  • Diuretika helfen dabei, Flüssigkeit aus dem Körper zu entfernen, was Schwellungen reduzieren und das Wohlbefinden des Kindes verbessern kann. Aufgrund der Ernennung solcher Medikamente können Elektrolyte auch den Körper verlassen, so dass es notwendig ist, den Ionengehalt im Blut ständig zu überwachen..
  • Absorbentien helfen dem Kind, Flüssigkeit und andere Substanzen aus dem Körper zu entfernen. Urtikaria wird durch einen Reizstoff verursacht, der in den Körper des Kindes gelangt, sodass das Sorptionsmittel bei seiner Entfernung hilft.
  • Salben: Zinksalbe, Fenistil Gel.
  • Beruhigungsmittel, die Mutterkraut, Baldrian enthalten.

Die Eltern sollten dem Kind alle Medikamente in vom Arzt empfohlenen Dosen geben. Die richtige Ernährung ist für die Behandlung von Urtikaria unerlässlich..

Diät für Urtikaria bei Kindern

Der Ernährungsberater verschreibt dem Kind die notwendige Ernährung. Wenn das Kind in einem Krankenhaus behandelt wird, wird ihm mehrere Tage lang das Fasten angeboten. Darüber hinaus verbraucht er mindestens 1,5 Liter Flüssigkeit pro Tag. Zusätzlich wird dem Kind die Reinigung von Einläufen verschrieben..

Der nächste Schritt besteht darin, Lebensmittel in die Ernährung des Kindes aufzunehmen. Ein Produkt muss mindestens 2 Tage dauern. Dann können Sie ein neues Produkt einschalten.

Bei der chronischen Form der Krankheit sind folgende Personen von der Ernährung ausgeschlossen: Fleisch, Fisch und Milch.

Dem Kind ist es verboten, Halbfabrikate, Mayonnaise, zu verwenden. Der Arzt empfiehlt den Eltern, das Kind vollständig mit hausgemachtem Essen zu füttern, um unangenehme Folgen zu vermeiden..

Wenn ein Reizstoff identifiziert wird, wird er aus der Ernährung oder Umgebung des Kindes entfernt. Wenn das Allergen nicht identifiziert wird, muss der Kontakt des Kindes mit möglichen Reizstoffen eingeschränkt werden.

Behandlung von Urtikaria bei Kindern mit Volksheilmitteln

Um den Zustand des Kindes zu lindern, wenden viele Eltern alternative Methoden an, um Urtikaria zu Hause zu behandeln..

Die Hauptsache ist, die Genehmigung eines Arztes für die Verwendung eines Volksheilmittels zur Behandlung der Krankheit einzuholen. Schließlich kann der Körper des Kindes unzureichend auf Heilkräuter reagieren.

In vielen Fällen ist es Kräutermedizin, die die Manifestation von Juckreiz reduzieren kann..

Um die Manifestationen von Urtikaria zu reduzieren, können Sie die folgenden Rezepte verwenden:

  • Nessel. Bestehen Sie darauf, einen Esslöffel mit 0,5 Litern kochendem Wasser zu brauen. Trinken Sie den ganzen Tag über kleine Schlucke.
  • Luft. Nehmen Sie vor dem Schlafengehen einen Teelöffel Calamuswurzelpulver mit warmem Wasser.
  • Minze. Gießen Sie einen kleinen Löffel Kräuter mit heißem Wasser. Geben Sie dem Kind tagsüber Tee.

Die Behandlung der Krankheit zu Hause sollte nur unter Aufsicht eines Arztes erfolgen. Die unkontrollierte Einnahme von Kräutertees kann den Körper des Kindes schädigen.

Prävention von Urtikaria

Wenn ein Kind anfällig für allergische Reaktionen ist, sollten vorbeugende Maßnahmen ergriffen werden, um das Auftreten von Urtikaria zu verhindern.

Sie können die folgenden Tipps verwenden:

  • Sie müssen das Immunsystem des Babys stärken, ohne Medikamente zu verwenden,
  • die Interaktion des Kindes mit externen und internen Reizen ausschließen,
  • Erkältungen rechtzeitig behandeln, ohne sie zu starten,
  • Führen Sie dem Kind nach und nach neue Lebensmittel ein und überwachen Sie seine Reaktion,
  • Um einer Urtikaria bei Säuglingen vorzubeugen, beginnen Sie mit der Ergänzungsfütterung gemäß den Empfehlungen des Kinderarztes,
  • Beseitigen Sie Verunreinigungen in der Luft, die das Baby atmet,
  • Achten Sie darauf, Insektenstiche zu behandeln, aber es ist besser, Repellentien zu verwenden,
  • Schützen Sie das Kind vor Stresssituationen,
  • Alle Haustiere müssen geimpft und auf Parasiten untersucht werden.

Wenn die Urtikaria ohne ärztliche Hilfe von selbst verschwindet, sollten die Eltern immer noch einen Arzt aufsuchen, um den Reizstoff zu bestimmen. Nachdem die Eltern das Allergen genau identifiziert und das Kind vom Kontakt mit ihm befreit haben, sind sie sicher, dass die Krankheit niemals zurückkehren wird..

Andernfalls kann die Krankheit immer wieder auftreten und es wird viel schwieriger, den Ausschlag loszuwerden..

Wie man Urtikaria bei Kindern behandelt und wie man ihr Auftreten verhindert?

Urtikaria bei Kindern ist einer der häufigsten Gründe, warum junge Patienten Rat suchen, und Eltern versuchen herauszufinden, was zu tun ist und wie sie richtig behandelt werden können. In diesem Fall manifestiert sich die Krankheit bei Kindern unterschiedlicher Altersgruppen und hat unterschiedliche Ursachen..

Eltern sollten die Hauptursachen, Symptome und die Behandlung der Krankheit kennen, da Urtikaria unangenehme Folgen haben kann - Quinckes Ödem und anaphylaktischer Schock, die zu einem tödlichen Fall führen können.

Ursachen von Urtikaria bei Kindern

Es gibt keine einzige Ursache, die Nesselsucht verursacht. Darüber hinaus können in verschiedenen Altersstufen die Erreger der Krankheit entweder verschwinden oder sich ändern. Beispielsweise ist bei Kindern unter 2 Jahren die Hauptursache für Urtikaria ein Nahrungsmittelallergen..

Die häufigsten Ursachen für Urtikaria bei einem Kind:

  • Arzneimittelbehandlung. Diese Tools umfassen:
    • Antibiotika;
    • entzündungshemmende Medikamente;
    • einige Vitamine;
    • Heilmittel, die Krämpfe lindern;
  • Das Vorhandensein von Hepatitis, Cytomegallovirus, Herpesvirus;
  • Würmer;
  • Nach Stichen von Bienen, Wespen und anderen Insekten;
  • Allergene, die in der Luft fliegen:
    • Staub;
    • Verdampfung von Waschmitteln;
    • Tabakrauch;
    • Schimmelsporen;
  • Aufgrund der Exposition gegenüber chemischen Verbindungen;
  • Exposition gegenüber bakteriellen Infektionen:
    • Mykoplasmose;
    • Yersiniose;
  • Nach einer Bluttransfusion;
  • Die häufigsten Nahrungsmittelallergene sind:
    • Eier;
    • Milchprodukte;
    • geräucherte Produkte;
    • Zitrusfrüchte;
    • Erdbeere;
    • Honig;
    • Tomaten;
    • Nahrungsergänzungsmittel;
  • Chronische Urtikaria wird durch eine Lebererkrankung ausgelöst, die es Histamin ermöglicht, in den Blutkreislauf zu gelangen. Diese Art von Krankheit kann verursacht werden durch:
    • Autoimmunprozesse;
    • Magen-Darm-Erkrankungen;
    • Leukämie;
    • Tumoren.

Arten und Formen von Urtikaria

Es gibt verschiedene Klassifikationen von Urtikaria bei Kindern..

Abhängig von dem Faktor, der es provoziert hat:

  • Idiopathisch - Urtikaria, deren Ursprung unbekannt ist. Der Ausschlag spricht sehr oft nicht auf eine Standardtherapie an. Die Symptome halten lange an.
  • Kontakt - es ist wichtig, die Quelle des Allergens loszuwerden. Hauptgründe:
    • pharmakologisch;
    • biologisch;
  • Vibrieren - erscheint sehr selten. Mechanische Vibration.
  • Dermatographisch - es ist gekennzeichnet durch Rötungen und Hautausschläge an den Hautfalten (insbesondere an Stellen, an denen Reibung zwischen Haut und Kleidung besteht). Der Ausschlag wird durch mechanische Beschädigung hervorgerufen. Es kann von kurzer Dauer sein und 20 bis 30 Minuten nach dem Entfernen des Kontakts mit dem Reizstoff verschwinden.
  • Cholinerge - eine große Anzahl kleiner Hautausschläge, manchmal Blasen auf der Haut des Kindes. Der Hauptgrund ist übermäßige körperliche Aktivität;
  • Temperatur - Urtikaria, hervorgerufen durch erhöhte oder verringerte Temperatur der äußeren Umgebung, die den Körper beeinflusst. Der Ausschlag wird oft von Juckreiz begleitet. Es ist diese Art von Urtikaria, die Quinckes Ödem hervorruft;
  • Aquagen - hauptsächlich gekennzeichnet durch das Auftreten eines Hautausschlags nach Kontakt mit Wasser. Kann sich als kleine Blasen, Flecken oder Juckreiz ohne Hautausschlag manifestieren.
  • Sonnenschein - Hautausschläge oder andere Symptome von Nesselsucht können auftreten, wenn Sie ungeschützter Haut in der Sonne ausgesetzt werden.
Arten von Urtikaria

Formen der Urtikaria, abhängig von der Schwere der Erkrankung:

  • Mild - Symptome sind mild. Das Kind spürt die Manifestationen praktisch nicht an sich selbst, es fühlt sich gut an: Es gibt keinen Juckreiz oder Symptome einer Vergiftung. Der Ausschlag ist subtil und geht schnell vorbei;
  • Mittel - Zusätzlich zum Hautausschlag kann es zu Fieber, Übelkeit und Schüttelfrost kommen. Schwellungen und die ersten Manifestationen von Quinckes Ödem können auftreten.
  • Schwerwiegend - alle Manifestationen sind sehr ausgeprägt. Der Ausschlag wird durch eine Vergiftung, ein Quincke-Ödem und die Wirkung des Allergens auf den Magen-Darm-Trakt begleitet. Dieser Zustand muss behandelt werden, sofort einen Spezialisten kontaktieren.

Urtikaria-Symptome

Jeder Organismus reagiert unterschiedlich auf den Eintritt von Histamin in den Blutkreislauf. Darüber hinaus kommt es danach zu einer erhöhten Produktion von Serotonin.

Urtikaria-Symptome, auf die Eltern achten sollten:

  • Das Auftreten von Flecken auf der Haut von roten oder rosa Blasen. Sie sehen oft aus wie Brennnesselbrandspuren;
  • Es kann einen kleinen Punkt geben, ähnlich einem Insektenstich, und um ihn herum eine verschwommene rote Formation;
  • Juckreiz an der Stelle der Urtikaria;
  • Wenn die Bereiche des Ausschlags groß sind, können sie im Laufe der Zeit zu einem großen, festen Punkt verschmelzen.
  • Symmetrie ist charakteristisch für die auftretenden Blasen;
  • Nachdem die Urtikaria verschwunden ist, bleibt keine Spur an ihrer Stelle;
  • Kann überall am Körper auftreten.

Es gibt auch mehrere Symptome, bei denen Sie nicht auf die Hilfe von Krankenwagenärzten verzichten können:

  • Schmerzhafte Empfindungen in Muskeln und Gelenken;
  • Möglicher Temperaturanstieg. Dies ist ein alarmierendes Signal, das sofortige ärztliche Hilfe erfordert.
  • Lokalisation von Hautausschlägen (insbesondere Blasen) im Nacken, merkliche Schwellung des Gesichts;
  • Es wird für das Kind schwierig zu schlucken oder zu atmen;
  • Herzklopfen nehmen zu.

Foto wie Urtikaria aussieht:

Allergische Urtikaria bei Kindern: Ursachen, Behandlung und Ernährung

Die krankheitsallergische Urtikaria bei Kindern ist eine polyethologische Erkrankung mit verschiedenen Varianten der Pathogenese und typischen klinischen Manifestationen in Form eines Hautausschlags von Urtikaria. Der Körper des Kindes reagiert auf äußere Reize, und im gesamten Körper kann allergische Dermatitis auftreten.

Nesselsucht bei einem Kind erscheint als rosa oder rote Blasen am Körper, die einer Brennnesselverbrennung ähneln. Am häufigsten sind Kleinkinder bis zu einem Alter von etwa 3 Jahren von der Krankheit betroffen. Wenn es jedoch Fälle gibt, in denen bei einem Kind im Alter von 4, 6 und 8 Jahren eine Dermatitis beobachtet wird. In diesem Artikel werden wir versuchen herauszufinden, was die Symptome der Krankheit sind, welche Ursachen sie hat und wie man allergische Urtikaria bei Kindern behandelt.

Was ist allergische Urtikaria bei Kindern??

Allergische Urtikaria bei Kindern (Urtikaria) ist die häufigste Art der allergischen Reaktion, bei der bestimmte Blasen auf der Haut auftreten, ähnlich wie Verbrennungen durch Berühren von Brennnesseln. Blasen können miteinander verschmelzen und sich auf der Haut ausbreiten. Die Mitte der Blase kann angehoben und bis zu zwei Millimeter groß sein. Darüber hinaus entwickelt das Kind nicht nur einen Ausschlag, sondern auch starken Juckreiz. Das Kind juckt ständig und reizt die Haut am Körper weiter.

Allergische Urtikaria bei einem Kind ist normalerweise nicht ansteckend. Eltern fragen sich oft, wie lange eine allergische Erkrankung anhält. Die Krankheit dauert ungefähr 6 Stunden bis eine Woche und ist nicht ansteckend. Wenn die ersten Symptome der Krankheit auftreten, müssen Sie maximale Wachsamkeit walten lassen und alle Vorsichtsmaßnahmen treffen.

Wenn ein bestimmtes Allergen in den Blutkreislauf des Kindes gelangt, wird eine große Menge des Hormons Histamin in den Blutkreislauf freigesetzt. Infolgedessen kommt es zu einer Ausdehnung und Erhöhung der Durchlässigkeit kleiner Gefäße, was zu einem Hautausschlag und einer Schwellung des Gewebes führt. Die Behandlung von allergischer Urtikaria ist unbedingt erforderlich, da die Pathologie chronisch werden kann. Damit die Therapie erfolgreich ist, ist es jedoch erforderlich, die Krankheit richtig zu diagnostizieren und die Ursachen ihres Auftretens richtig zu bestimmen und sie mit anderen Krankheiten für ähnliche Symptome zu vergleichen..

Fotos von allergischen Urtikaria bei Kindern

Arten von allergischen Urtikaria

Eine Allergie vom Urtikaria-Typ kann je nach Schweregrad in verschiedene Typen unterteilt werden:

- Akute allergische Urtikaria. Dieser Typ tritt plötzlich bei einem Baby auf (von ein paar Minuten bis zwei Stunden) und verschwindet auch schnell. Ein blasiger Ausschlag betrifft die Haut der Gliedmaßen und des Rumpfes. Wie bei jedem anderen Typ kann es von sehr starkem Juckreiz begleitet sein. Das Kind kann Magenverstimmung haben. In den meisten Fällen tritt bei Babys unter zwei Jahren eine akute Form der allergischen Urtikaria auf;

- Chronische Urtikaria: Sie dauert normalerweise viel länger, aber die daraus resultierenden Blasen sind weniger störend und in einigen Fällen ist die Krankheit nicht so auffällig.

- Quinckes Ödem. Es ist eine akute Form der Krankheit. Das Gesicht des Kindes schwillt an, in einigen Fällen auch die Genitalien. Am Körper und in der Leiste kann die Haut rosa oder weiß werden. Bei dieser Krankheit ist eine dringende Behandlung erforderlich, da infolge einer möglichen Erstickung ein tödlicher Ausgang wahrscheinlich ist;

- Wiederkehrende Urtikaria. Es kann regelmäßig während des gesamten Lebens eines Menschen auftreten, bis zu fast zwanzig Jahren. Diese Art von Krankheit ist durch ziemlich starken Juckreiz gekennzeichnet. Kinder haben Schwäche und Kopfschmerzen.

Andere Arten von Urtikaria bei Kindern:

  • Dermographische Urtikaria. Kann als Folge einer mechanischen Verletzung auftreten. Deutliche erhabene Narben sind sichtbar. Praktisch kein Juckreiz;
  • Cholinerge Urtikaria. Es kommt ziemlich selten vor. Hohe Lufttemperaturen und Stress können das Erscheinungsbild provozieren. Es erscheinen kleine scharlachrote Blasen und eine erhöhte Körpertemperatur ist möglich;
  • Pigmentierte Urtikaria. Es tritt aufgrund einer geringen Immunität oder einer angeborenen Veranlagung auf. Zusätzliche Faktoren sind: Klimawandel, Reaktion auf Drogen oder Lebensmittel, Reiben mit Kleidung, verschiedene Belastungen. Am Körper des Kindes tritt ein purpurroter Ausschlag auf. Es besteht die Möglichkeit einer Schädigung der inneren Organe, hohem Fieber und Tachykardie. Die Behandlung dieser Art von Urtikaria erfolgt nur unter ärztlicher Aufsicht;
  • Idiopathische Urtikaria. Allergene ganz anderer Art können eine Krankheit verursachen. Auch anhaltender Stress kann sich auswirken. Ein scharlachroter Ausschlag tritt am Körper auf, die Haut tut weh und es gibt ständig starken Juckreiz. Die Krankheit dauert lange, begleitet von Schlaflosigkeit und Depressionen;
  • Papulöse Urtikaria. Die stärkste Reaktion auf einen Reiz. Zum Beispiel könnte es ein Mückenstich sein. Die Krankheit kann einen anhaltenden chronischen Verlauf haben. Die Krankheit betrifft am häufigsten Mädchen. Es gibt starken Juckreiz, große Blasen (Papeln), hohe Hautpigmentierung;
  • Kalte Urtikaria. Es wird bei Unterkühlung mit Wasser oder Luft beobachtet. Es tritt ein Ausschlag auf, der die Haut abschält.

Was sind die Gründe für das Auftreten von allergischer Urtikaria bei Kindern?

Unangenehme und schmerzhafte Symptome werden in den meisten Fällen durch allergische Urtikaria bei Kindern verursacht. Wenn die Krankheit auftritt, wird diese Diagnose bei etwa 70% der Babys beobachtet. Bei einem Kind im Alter von 1,5 Jahren und Kindern unter zwei Jahren tritt die Krankheit in der Regel als Folge einer Lebensmittelvergiftung auf. Ältere Kinder können mehrere Gründe haben.

Die Hauptursachen für den Ausbruch der Krankheit sind:

  • Eine der Ursachen der Krankheit kann eine erbliche Veranlagung sein. Verwendung verschiedener Lebensmittelzusatzstoffe;
  • Tierhaare;
  • Pflanzenpollen;
  • Staub;
  • Hitzeausschlag;
  • Helminthiasis;
  • Erbliche Tendenz zu verschiedenen Reizen;
  • Insektenstiche. Mücken, Wespen, Bienen, Hornissen;
  • Haushaltschemikalien, die Verwendung verschiedener Hygieneprodukte;
  • Verschiedene natürliche Faktoren: Sonnenstrahlen, starke Hitze, Frost;
  • Eine bestimmte Art von Lebensmitteln: Eier, Zitrusfrüchte, Pilze, Honig, Kaffee, Schokolade, Milch, Meeresfrüchte, Soja;
  • Verschiedene Infektionskrankheiten.

Eine akute Urtikaria-ähnliche allergische Reaktion bei Kindern kann durch die Einnahme verschiedener Medikamente und Antibiotika auftreten. Sie müssen Medikamente mit größter Sorgfalt einnehmen und nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt sicher sein. Allergene umfassen fast alle Medikamente: Schmerzmittel und entzündungshemmende, antibakterielle oder Lokalanästhetika.

Eine geschwächte Immunität eines Kindes kann auch eine Allergie auslösen, wenn es gerade eine Krankheit erlitten hat. Ein Baby kann nach dem Essen krank werden, zum Beispiel im Kindergarten oder im Sommer, wenn viel Obst und Gemüse auftaucht. Eltern müssen wissen, wie das Kind auf bestimmte Lebensmittel reagiert, und übermäßiges Essen vermeiden..

Nesselsucht bei Neugeborenen und Kindern unter 1 Jahr kann aufgrund einer Reaktion auf Muttermilch auftreten. Für eine stillende Mutter ist es wichtig, die richtige Ernährung einzuhalten. Es gibt auch Fälle, in denen die Ursache für das Auftreten von Urtikaria bei einem Kind schwer oder unmöglich festzustellen ist..

Urtikaria bei Kindern - Ursachen und Behandlungsmethoden

Urtikaria bei Kindern ist eine der häufigsten allergischen Erkrankungen, die sich in Form ausgedehnter Hautausschläge äußert, die optisch an Brennnesselverbrennungen erinnern. Der Name der Krankheit ist damit verbunden. Urtikaria kann in einem akuten oder chronischen Stadium auftreten und erfordert eine obligatorische Behandlung, da ihre Folgen für den Körper des Kindes am ungünstigsten sein können.

Die Gründe

Urtikaria ist eine allergische Erkrankung. Dementsprechend sind die Hauptursachen für Hautausschläge Überempfindlichkeitsreaktionen auf bestimmte Substanzen, die in den Körper des Kindes gelangen. In einigen Fällen werden verschiedene interne Pathologien zur Ursache der Krankheit. Urtikaria kann sowohl eine eigenständige als auch eine sekundäre Krankheit sein - das heißt, sie entwickelt sich vor dem Hintergrund einer anderen Pathologie.

Hauptursachen:

  • eine allergische Reaktion auf die Einnahme von Medikamenten - Schmerzmittel, Antibiotika, Antikonvulsiva, nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente;
  • Viren, Krankheitserreger, die in den Körper des Kindes gelangen;
  • Allergie gegen äußere Faktoren - Tierhaare, Pollen, Kosmetika oder Haushaltsprodukte;
  • Überempfindlichkeit gegen andere Faktoren - Sonnenlicht, Meerwasser, niedrige Lufttemperatur;
  • parasitäre Schädigung des Körpers des Kindes;
  • Insektenstiche.

Eine der Hauptursachen der Krankheit ist eine Nahrungsmittelallergie - am häufigsten wird sie ausgelöst durch:

  • Vollmilch,
  • Hartkäse,
  • Meeresfrüchte,
  • ein Fisch,
  • Eier,
  • Granaten,
  • Tomate,
  • Nüsse,
  • Obst und Honig,
  • Erdbeeren, Zitrusfrüchte, Ananas,
  • Konservierungsmittel und andere chemische Zusätze.

Sekundäre Urtikaria kann sich vor dem Hintergrund anderer Krankheiten entwickeln:

  • Schwere Leberpathologie.
  • Erkrankungen des Darms und des Magens.
  • Leukämie.
  • Schilddrüsenerkrankungen.
  • Störungen neurotischer Natur.

In einigen Fällen können die Ursachen für Urtikaria andere, seltenere Erkrankungen des Bindegewebes sein - systemischer Lupus erythematodes, Vaskulitis, Kryoglobulinämie, Mastozytose.

Wie Bienenstöcke bei Kindern aussehen?

Urtikaria bei Kindern ist durch das Auftreten von Blasen von rosa oder roter Farbe gekennzeichnet, die überall am Körper lokalisiert werden können. Solche Hautausschläge verschwinden in der Regel nach wenigen Stunden oder Tagen von selbst..

Nesselsucht im Gesicht eines Kindes (Beispiel auf dem Foto)

Bei Kindern und Jugendlichen entwickelt sich unerwartet und schnell eine allergische Erkrankung - mit starkem Juckreiz. Darauf folgt die Bildung von hellrosa Blasen. In diesem Fall betrifft der Ausschlag nicht nur die Haut, sondern auch die Schleimhäute. Die Stellen des Ausschlags sind geschwollen und jucken, was dem Kind schwere Beschwerden bereitet. Möglicherweise ein starker Anstieg der Körpertemperatur.

Bei Säuglingen bekommen Hautausschläge meistens einen satten Rotton, sie ragen merklich über die Oberfläche der Epidermis und haben eine ausgeprägte Kontur. Mit fortschreitender Krankheit beginnt der Ausschlag zu verschmelzen und bildet große rote Flecken auf der Haut. Das Kind hat Fieber.

Nesselsucht bei Babys (Fotobeispiel)

Die Hauptsymptome der Urtikaria

Das Hauptsymptom der Urtikaria bei Kindern ist das Auftreten von Hautausschlägen, die eine andere Farbe haben können - von blassrosa bis tiefrot. Dies ist jedoch bei weitem nicht das einzige Symptom der Krankheit..

Urtikaria wird oft von folgenden Manifestationen begleitet:

  • erhöhte Körpertemperatur;
  • Husten;
  • Heiserkeit der Stimme;
  • Übelkeit, Appetitstörungen;
  • Starke Kopfschmerzen;

Darüber hinaus ist das Baby besorgt über starken Juckreiz im Bereich des Hautausschlags. Auch sein Verhalten ändert sich erheblich - das Kind wird träge, apathisch, weinerlich, unruhig.

Bei der akuten Form der Krankheit treten am Körper des Kindes große Blasen auf, die mit einer transparenten Flüssigkeit gefüllt sind. Sie verlieren leicht ihre Integrität, während sich an ihrer Stelle erosive Wunden bilden. Im Falle eines Fortschreitens der Urtikaria beginnen die Blasen miteinander zu verschmelzen und bilden große Hautausschläge. Der Juckreiz wird einfach unerträglich, der Schlaf des Kindes ist gestört.

Die chronische Form ist durch einen weniger ausgeprägten Hautausschlag gekennzeichnet, der von minimalem Juckreiz begleitet wird. Die Körpertemperatur steigt extrem selten an, eine Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens wird ebenfalls selten beobachtet. Chronische Urtikaria geht mit ständigen Remissionsperioden und Exazerbationen einher.

Formen und Stadien der Krankheit

Je nach Schweregrad ist die Entwicklung der Urtikaria in zwei Hauptstadien unterteilt:

  1. Scharf;
  2. Chronisch.

Das akute Stadium der Urtikaria wird von Hautausschlägen und anderen Symptomen begleitet, die weniger als 5-6 Wochen anhalten. Wenn die oben genannten Symptome länger als 6 Wochen anhalten, können wir über den Übergang der Pathologie in das chronische Stadium sprechen..

Abhängig von den Merkmalen des Ursprungs hat Urtikaria verschiedene Formen:

  • allergisch - verursacht durch Allergene;
  • nicht allergisch - hervorgerufen durch andere Faktoren, z. B. Exposition gegenüber ultravioletter Strahlung oder niedrigen Temperaturen;
  • idiopathisch - eine Form der Urtikaria, bei der die Art der Krankheit nicht genau bekannt ist.

Die schwerste und gefährlichste Form der Pathologie ist die Riesenurtikaria, die auch als Quincke-Ödem bekannt ist. Die Krankheit geht mit einer starken Schwellung der Haut und des Schleimgewebes einher und kann schwerwiegende Folgen für den Körper des Kindes haben..

Medizinische Behandlung von Urtikaria

Alle Eltern sollten sich daran erinnern, dass Urtikaria eine schwerwiegende allergische Erkrankung ist. Wenn daher erste Anzeichen auftreten, ist es unbedingt erforderlich, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Der Arzt wird Ihnen alle notwendigen Tests und Untersuchungen verschreiben, mit denen Sie die Ursache der Pathologie feststellen können.

Kindern werden spezielle Antihistaminika verschrieben, die Juckreiz und Hautausschläge reduzieren und die Ausscheidung des Allergens aus dem Körper stimulieren:

  • Doratadin,
  • Cetirizin,
  • Desloratadin.

Für den Fall, dass solche pharmakologischen Mittel unwirksam sind, können zusätzlich Glukokortikosteroide, dh hormonelle Arzneimittel, verwendet werden.

Um die Beseitigung des Allergens zu beschleunigen, werden Enterosorbentien verwendet - Smecta, Enterosgel. Sie sollten dem Kind 1-2 Wochen lang gegeben werden. Der Arzt wird Ihnen die genaue Dosierung und Dauer der Behandlung mitteilen..

Hausmittel

Die traditionelle Medizin bietet viele Mittel, um Juckreiz zu lindern und die Entwicklung von Hautausschlägen zu stoppen..

  1. Ein Esslöffel Kamillenblüten sollte mit 200 ml kochendem Wasser gegossen, abgedeckt und eine halbe Stunde lang gebrüht werden. Wischen Sie dann den Körper des Kindes mit dieser Infusion ab oder machen Sie Kompressen.
  2. Gießen Sie einen Löffel frische Minzblätter in einen Topf mit 250 ml Wasser, kochen Sie ihn 10 Minuten lang und lassen Sie ihn ziehen. Sie reiben den Körper mit dieser Zusammensetzung, machen Lotionen und geben Kindern auch das Trinken als normales Getränk..
  3. Für Kompressen eignen sich gewöhnliche Tischrüben, die zuvor gerieben und mit einer Tasse kochendem Wasser bedeckt wurden, hervorragend. Die resultierende Infusion wird für Kompressen verwendet.

Kompressen mit Majoran, Ringelblume, Süßholz und Schafgarbe gelten auch als wirksame Heilmittel gegen Urtikaria bei Kindern. Das Prinzip ihrer Herstellung ist ähnlich - ein Esslöffel Rohstoffe sollte mit kochendem Wasser gegossen und brauen gelassen werden, wonach er verwendet werden kann.

Folgen und Prävention von Urtikaria

Urtikaria bei Kindern muss behandelt werden, da die Folgen der Krankheit sehr schwerwiegend sein können - beispielsweise kann sich der Ausschlag auf die gesamte Oberfläche von Gesicht und Körper ausbreiten.

Die gefährlichste Folge der Urtikaria ist jedoch das Quincke-Ödem, bei dem die Epidermis und die Schleimhäute anschwellen und anschwellen. Larynxödeme können zum Ersticken des Kindes führen.

Im Falle eines allergischen Ursprungs der Krankheit müssen die Eltern die Ernährung der Kinder korrigieren - um alle Lebensmittel auszuschließen, die Allergien hervorrufen können, um sicherzustellen, dass das Kind nicht raucht, kosmetisch oder chemisch im Haushalt ist. Neue Gerichte können nacheinander langsam in die Ernährung aufgenommen werden, wobei die Reaktion des Körpers sorgfältig beobachtet wird.

Die gleichen hypoallergenen Bedingungen müssen in einer häuslichen Umgebung geschaffen werden:

  • regelmäßig den Kindergarten lüften;
  • Nassreinigung durchführen;
  • Bewahren Sie Kosmetik, Chemie und staubige Bücher in geschlossenen Schränken auf.

Dies wird dazu beitragen, die Empfindlichkeit des Körpers gegenüber Allergenen zu verringern und die Entwicklung von Nesselsucht bei Kindern zu verhindern..

Urtikaria bei Kindern: Symptome, Ursachen und Behandlung

Urtikaria bei einem Kind ist eine scharfe Reaktion des Immunsystems auf eine Vielzahl von äußeren Reizen. Das Eindringen von Krümeln eines bestimmten Allergens in den Körper führt zur Freisetzung einer großen Menge des Hormons Histamin in den Kreislauf. Dies führt zur Ausdehnung und Erhöhung der Durchlässigkeit kleiner Gefäße und damit zu Gewebeödemen und Hautausschlägen. Die Behandlung von Urtikaria bei Kindern ist obligatorisch, da das Risiko besteht, dass die Krankheit chronisch wird. Um Allergien jedoch schnell und produktiv loszuwerden, müssen Sie die Ursachen richtig ermitteln und sich von anderen Krankheiten mit ähnlichen Symptomen unterscheiden..

Ursachen von Urtikaria bei Babys

In den meisten Fällen ist es die allergische Urtikaria bei Kindern, die unangenehme Symptome verursacht. Diese Diagnose wird bei etwa 70 Prozent der Babys gestellt, wenn ein Ausschlag oder eine Rötung auftritt.

Die Hauptgründe für diese Allergie:

  • Erbliche Tendenz, auf bestimmte Reize zu reagieren;
  • Bestimmte Lebensmittel (Honig, Zitrusfrüchte, helle Früchte, Eier);
  • Nahrungsergänzungsmittel;
  • Tierwolle;
  • Staub, Pollen von Pflanzen;
  • Insektenstiche;
  • Hygieneprodukte, Haushaltschemikalien;
  • Natürliche Faktoren (Frost, Hitze, Sonnenstrahlen).

Eine Allergie gegen Arzneimittel wie Cephalexin ist möglich. Bei Kindern unter einem Jahr kann es zu einer Reaktion auf Muttermilch kommen, wenn die Mutter scharfes Essen, Erdbeeren oder Orangen isst. Oder eine neue Mischung aus dem Künstlichen. Mit 1 Jahr kann der Körper des Babys eine solche Antwort auf eine ungewöhnliche Ergänzungsnahrung geben. Allergene sind jedoch nicht die einzigen, die Krankheiten verursachen können. Unangenehme Symptome entstehen auch durch nicht allergische Risikofaktoren.

Ursachen der nicht allergischen Urtikaria:

  • Helminthiasis;
  • Eindringen von Infektionen;
  • Hitzepickel.

Einige Kinderkrankheiten wie Windpocken und Masern haben ähnliche Symptome. Um sich bei der Behandlung nicht zu irren, ist es wichtig, diese Krankheit und andere Krankheiten durch Hautausschläge zu unterscheiden..

Wie man eine Krankheit bei einem Baby erkennt?

Es gibt verschiedene Arten der Krankheit, von denen jede ihre eigenen Ursachen und Erscheinungsformen hat. Es gibt jedoch ausgeprägte Symptome, die für Urtikaria charakteristisch sind:

  • Ein rötlicher oder schwacher rosa Ausschlag;
  • Knotiger Ausschlag oder Schwellungen und Schwellungen;
  • Meist anhaltender Juckreiz;
  • Kleine Flecken zu einem großen kombinieren;
  • Nach der Heilung keine Schädigung der Haut.

Bei einer milden Form der Krankheit sind die Blasen fast unsichtbar und jucken ein wenig. Die durchschnittliche Form ist nicht nur durch einen Ausschlag, sondern auch durch Ödeme gekennzeichnet. Wie es aussieht, können Sie auf dem Foto im entsprechenden medizinischen Forum sehen. Das Kind juckt ständig, Schwäche und Kopfschmerzen sind möglich. Bei einer schweren Form der Krankheit, Übelkeit, tritt ein heiserer Husten auf und die Temperatur steigt an. Es besteht das Risiko eines Quincke-Ödems und des Todes. In schweren Fällen ist daher eine sofortige ärztliche Behandlung erforderlich.

Nur ein Arzt kann eine genaue Diagnose stellen. Wahrscheinlich benötigen Sie nicht nur die Hilfe eines Kinderarztes, sondern auch eines Kinderallergikers.

Zur Diagnose werden geeignete Blut- und Urintests sowie bakteriologische und allergologische Tests durchgeführt. Manchmal brauchen Sie eine Röntgenaufnahme, Ultraschall.

Durch die schnelle Erkennung von Urtikaria können Sie die Krankheit in kurzer Zeit loswerden, und eine Verzögerung der Behandlung kann zu Komplikationen und dem Übergang der akuten Form der Krankheit zu einer chronischen führen.

Symptome und Behandlung verschiedener Formen der Krankheit

Die Krankheit kann nach den Ursachen des Auftretens und dem Krankheitsbild unterschieden werden. Lassen Sie uns die Hauptformen der Urtikaria und die Nuancen analysieren, die bei der Behandlung der Krankheit berücksichtigt werden müssen:

Akute Urtikaria

  • Ursachen und Merkmale der Krankheit: Kontakt mit einem Reizstoff (Lebensmittel, Arzneimittel, Hygieneprodukte usw.)
  • Hauptsymptome: Die Hauptsymptome einer akuten Urtikaria sind eine schnelle Reaktion auf ein Allergen (von einigen Minuten bis zu 1 bis 2 Stunden), Juckreiz, ein Ausschlag mit Blasen und Verdauungsstörungen.
  • Behandlungsschema (was zu tun und zu nehmen ist): Beinhaltet den Ausschluss des Kontakts mit dem Allergen, die Ernährung und das Trinken von viel Flüssigkeit. Antiallergene Medikamente und Enterosorbentien (Polysorb, Enterosgel usw.) sind erforderlich. Bei physischem Kontakt mit dem Allergen die betroffene Haut mit Wasser spülen.

Kalte Urtikaria

  • Ursachen und Merkmale der Krankheit: Unterkühlung (Luft oder Wasser). Risikofaktoren sind Vitaminmangel, Gefäßdystonie, Schilddrüsenfunktionsstörungen und andere chronische Krankheiten.
  • Hauptzeichen: Hautausschlag und Peeling, häufig im Gesicht und an den Händen, laufende Nase, Bindehautentzündung, Kopfschmerzen, schmerzhafte Kontraktion der Gesichtsmuskeln.
  • Behandlungsschema (was zu tun und zu nehmen ist): Erholung von der Grunderkrankung und Beseitigung von Allergiesymptomen mit Hilfe geeigneter Salben (der behandelnde Arzt wird dies mitteilen). Das Kind sollte nicht unterkühlt sein, das Essen sollte nur warm sein.

Papulöse Urtikaria

  • Ursachen und Merkmale der Krankheit: Das Auftreten der papulösen Form der Krankheit löst die stärkste Reaktion auf einen Reizstoff aus, beispielsweise einen Insektenstich. Ein anhaltender chronischer Krankheitstyp ist möglich. Häufiger werden Mädchen krank.
  • Hauptzeichen: Verdickung und übermäßige Pigmentierung der Haut, starker Juckreiz, Papeln - große Blasen.
  • Behandlungsschema (was zu tun und zu nehmen ist): Dringende Einschränkung des Kontakts mit einer reizenden Substanz, Antihistaminika, Enterosorbentien (Polysorb, Enterosgel usw.), Salben und Gelen gegen Juckreiz.

Idiopathische Urtikaria

  • Ursachen und Merkmale der Krankheit: Die Ursache ist schwer zu bestimmen. Sowohl anhaltender Stress als auch die Exposition gegenüber Allergenen unterschiedlicher Art können sich auswirken.
  • Hauptzeichen: Hautausschlag und scharlachrote Flecken, starker Juckreiz und Schmerzen, längerer Krankheitsverlauf, Schlaflosigkeit, Depression.
  • Behandlungsschema (was zu tun und zu nehmen ist): Antihistaminika, Juckreizsalben, Enterosorbentien (Polysorb, Enterosgel usw.).

Urticaria pigmentosa

  • Ursachen und Merkmale der Krankheit: Erbliche Veranlagung, geringe Immunität. Zusätzliche Risikofaktoren sind das Reiben der Kleidung, Stress, Klimawandel, UV-Strahlung und Reaktionen auf Drogen oder Lebensmittel..
  • Die Hauptzeichen: Purpurrote Hautausschläge, mögliche Schädigung der inneren Organe, Fieber, Tachykardie.
  • Behandlungsschema (was zu tun und zu nehmen ist): Aufgrund des Risikos einer Infiltration der inneren Organe und des Todes - nur unter ärztlicher Aufsicht.

Cholinerge Urtikaria

  • Ursachen und Merkmale der Krankheit: Stress und hohe Lufttemperatur. Es kommt extrem selten vor.
  • Die Hauptzeichen: Hautausschlag in Form kleiner scharlachroter Blasen mit rosafarbener Mitte. Das Kind ist krank, es schwitzt, die Temperatur kann steigen.
  • Behandlungsschema (was zu tun und zu nehmen ist): Salben und Gele mit Atropin und Belladonna-Extrakt, Vitaminpräparate, falls erforderlich, verschreibt der Arzt ein Antipyretikum.

Dermographische Urtikaria

  • Ursachen und Merkmale der Krankheit: Tritt aufgrund mechanischer Verletzungen auf - Kratzer, Kratzer, Reiben mit der Kleidung. Diese Art von Krankheit bei Kindern gilt als eine der häufigsten.
  • Die Hauptzeichen: Entzündung in Form klarer, konvexer Narben ohne Juckreiz (sie werden auch auf medizinischen Websites fotografiert)
  • Behandlungsschema (was zu tun und zu nehmen ist): Diät, Auswahl der richtigen Kleidung und Raumtemperatur, Schmierung entzündeter Stellen mit Heilmitteln.

Chronische Urtikaria

  • Ursachen und Merkmale der Krankheit: Unzureichende Behandlung anderer Formen der Krankheit. Es ist äußerst selten für Babys unter zwei Jahren.
  • Die Hauptzeichen: Wiederkehrende Verschlimmerungen der Krankheit und Remissionsperioden.
  • Behandlungsschema (was zu tun und zu nehmen ist): Begrenzung des Kontakts mit dem Allergen, der Ernährung, Antihistaminika, Beruhigungsmitteln und Kortikosteroid-Salben.

Oft stellen Eltern beim medizinischen Forum die Frage: "Ist es möglich, Nesselsucht zu bekommen?" Die richtige Antwort ist negativ. Diese Krankheit ist die Reaktion des Körpers auf äußere Reize. Wenn der Ausschlag nicht an einem Tag verschwindet, zeigen Sie das Baby unbedingt dem Kinderarzt.

Behandlung von Urtikaria bei Kindern

Der berühmte Kinderarzt Komarovsky empfiehlt zu Hause folgende therapeutische Maßnahmen gegen Urtikaria:

  1. Beseitigen Sie die Ursache der allergischen Reaktion.
  2. Nehmen Sie ein Antihistaminikum.
  3. Juckende Hautausschläge mit Mentholsalbe lindern.
  4. Machen Sie eine nasse Reinigung des Raumes.
  5. Überprüfen Sie die Kleidung der Krümel - ist es wegen ihnen eine Reaktion aufgetreten.

Eine solche Erste Hilfe zu Hause reicht nur bei leichter Urtikaria aus. Für die korrekte Behandlung von Urtikaria bei Kindern ist eine ärztliche Beratung erforderlich, um die genaue Ursache der Krankheit zu ermitteln.

Wie solltest du mit dieser Krankheit essen? Schließen Sie zunächst Lebensmittel aus, die zu einer allergischen Reaktion führen können. Der Schwerpunkt sollte auf gekochtem und gedünstetem grünem Gemüse und Fleisch, fettarmen Milchprodukten, Bratäpfeln und Birnen sowie hefefreiem Brot liegen. Es ist besonders wichtig, die korrekte Fütterung von einjährigen Krümeln zu überwachen. In schweren Fällen kann ein Kinderarzt eine Formel mit einem vollständigen Hydralisat zur Ernährung eines Kindes empfehlen, z. B. Neocate, eine Mischung, die teuer ist, in schwierigen Fällen jedoch möglicherweise das einzige Lebensmittel, das dem Kind zur Verfügung steht..

Die Gefahr ist auch eine Sekundärinfektion, die beim Kratzen des Ausschlags auftreten kann. Die symptomatische Behandlung von Wunden wird beispielsweise mit salzhaltigen Salben angewendet, die eine starke Heilwirkung haben (Vishnevsky-Salbe)..

Drogen Therapie

Leider hilft die Beseitigung des allergischen Reizstoffs und der Ernährung nicht in allen Fällen. Möglicherweise sind auch Medikamente erforderlich.

  • Antihistaminika - "Zirtek", "Telfast", "Fexofast", "Erius", "Peritol", "Diazolin", "Suprastin", "Cetrin", "Fenkarol". Wenn das Kind nachts stark juckt, kann der Kinderarzt sedierende Antihistaminika verschreiben.
  • Beruhigungsmittel - Tinktur aus Baldrian, Mutterkraut;
  • Corticosteroid- und Antihistamin-Salben oder -Gele - "Fenistil-Gel", "Advantan", "Elokom";
  • Enterosorbentien - "Polysorb", "Enterosgel", "Lactofiltrum".

Diuretika oder das Trinken von viel Flüssigkeit helfen, Giftstoffe zu entfernen. In schweren Fällen können Kortikosteroid-Injektionen wie Prednisolon erforderlich sein. Einem kleinen Kind sollten keine Pillen angeboten werden. Es ist besser, die gleichen Antihistaminika in Form von Tropfen, Sirup und rektalen Zäpfchen zu wählen.

Urtikaria mit Volksheilmitteln loswerden

Volksheilmittel für den inneren Gebrauch sind für Kinder unter 3 Jahren, insbesondere mit allergischer Urtikaria, nicht zulässig. Schließlich können Heilkräuter auch als Allergen wirken..

Es ist jedoch durchaus möglich, starken Juckreiz mit Volksheilmitteln zu Hause zu beseitigen. Das wird helfen:

  • Extrakte aus Kamille, Brennnessel, Schafgarbe oder Ringelblume für Kompressen (250 ml kochendes Wasser erfordern einen Esslöffel Rohstoffe);
  • Sodalösung zum Waschen beschädigter Stellen (eine Prise Soda in einem halben Glas Wasser);
  • Tabletts mit Haferflocken (drei große Löffel für ein halbes Glas Wasser - und in einem Bad);
  • Kompressen aus dem Wermut-Trust (Roggenmehl wird mit Wermutbrühe geknetet);
  • Rizinusölsalbe zum Schmieren von Blasen (zwei große Esslöffel Öl mit 20 Tropfen Ringelblumentinktur mischen);
  • Kokosöl zur Schmierung entzündeter Stellen (in Apotheken erhältlich)
  • Koriandersalbe (einfach das Grün einreiben und auf die betroffenen Stellen auftragen).

Bei der Behandlung mit häuslichen Methoden ist eine ärztliche Beratung erforderlich. Sie sollten nicht mit einem Krümel experimentieren, indem Sie ein Rezept verwenden, das Sie in einem nicht verifizierten Forum oder auf einer nicht überprüften Website gefunden haben..

Maßnahmen zur Vorbeugung von Krankheiten

Die Vorbeugung der Krankheit ist besonders wichtig, wenn das Kind häufig krank ist oder seine Mutter oder sein Vater allergisch sind. Die Prävention von Krankheiten basiert auf allgemein einfachen Maßnahmen. Es ist notwendig:

  • Beschränken Sie den Kontakt mit reizenden Substanzen.
  • Reinigen Sie den Körper regelmäßig mit Enterosorbentien.
  • Stärkung der Immunität;
  • Lassen Sie sich regelmäßig auf das Vorhandensein von Helminthen testen.
  • Verwenden Sie Babyhygieneprodukte und -pulver ohne helle Farbstoffe und Duftstoffe.
  • Nassreinigung öfter.

Junge Mütter müssen bei der Auswahl des Menüs besonders vorsichtig sein - die Gesundheit des Babys hängt davon ab. Während der Ergänzungsfütterung müssen nach und nach neue Gerichte eingeführt werden. Wenn eine negative Reaktion auftritt, lehnen Sie diese Produkte ab.

Es ist durchaus möglich, Urtikaria zu heilen, wenn Sie rechtzeitig Maßnahmen ergreifen, bevor der Prozess chronisch wird. Es ist wichtig, die Kleinen vor dieser Krankheit zu schützen - ihr Immunsystem ist immer noch sehr schwach. Wenn das Baby erwachsen wird, wird es stärker und widersteht den Auswirkungen äußerer Reize viel besser. Denken Sie daran, dass nur ein Arzt eine korrekte Diagnose stellen kann, sich nicht selbst konsultieren kann, ohne sich von einem qualifizierten Arzt beraten und diagnostizieren zu lassen. Gesundheit!

Weitere Informationen zu Ursachen, Symptomen und Behandlung von Urtikaria finden Sie im Video: