Allergischer Ausschlag bei Kindern: Ursachen und Behandlungsmethoden

Allergische Hautausschläge bei Kindern betreffen nicht nur die Haut, sondern auch die Schleimhäute von Augen und Nase. Besonders gefährlich ist eine generalisierte allergische Reaktion auf die Atemwege, das Herz-Kreislauf- und das endokrine System, die häufig zu anaphylaktischem Schock und Tod führt.

Arten von allergischem Hautausschlag bei Kindern nach Herkunft werden auf zwei Hauptoptionen reduziert: aufgrund falscher Ernährung oder Kontakt mit einem Allergen.

Essen

Hautausschlag bei Nahrungsmittelallergien bei Kindern wird am häufigsten durch Nahrungsmittel verursacht, die in Form von Ergänzungsnahrungsmitteln, künstlichen Mischungen, Muttermilch mit falscher Ernährung der Mutter eingeführt werden. Ein allergischer Ausschlag bei einem einjährigen Kind ist mit Ungenauigkeiten in der Ernährung verbunden, wobei eine medikamentöse Therapie aus verschiedenen Gründen verschrieben wird.

Bei Nahrungsmittelallergien hat der Hautausschlag eines Kindes keine eindeutige Lokalisation, ist normalerweise weit verbreitet und manifestiert sich in Form von Flecken. Die Eltern bemerken eine Zunahme der Hautmanifestationen nach dem Füttern.

Nonfood

Ein Non-Food-Typ eines allergischen Ausschlags bei einem Säugling tritt schnell nach lokaler Exposition gegenüber einem Reizstoff auf, da die Mechanismen der Immunabwehr nicht vollständig ausgebildet sind und die Haut empfindlich und äußerst anfällig ist.

Wenn das Allergen rechtzeitig identifiziert wird und der Kontakt damit beseitigt wird, ist die Pathologie nur lokaler Natur und kann leicht beseitigt werden. Oft durch die Verwendung von minderwertigen Windeln, Cremes und Pudern provoziert. Die Non-Food-Allergie eines Kindes tritt normalerweise als Hautausschlag an den Beinen auf. Oft sind auch kleine rote Flecken am Gesäß zu finden..

Die Gründe

Das Auftreten eines allergischen Ausschlags bei Säuglingen hat folgende Gründe:

  • Krankheiten einer Frau während der Schwangerschaft;
  • Geburtskomplikationen, perinatale Pathologie;
  • das Vorhandensein von allergischen Erkrankungen bei Vater oder Mutter;
  • Einnahme von Antibiotika, antiviralen und Vitaminpräparaten und anderen Arzneimitteln durch eine stillende Frau;
  • Unterernährung der Mutter;
  • künstliche Fütterung;
  • dem Baby im Zusammenhang mit einer Krankheit verschriebene medikamentöse Therapie;
  • minderwertige Kinderkleidung aus synthetischen Stoffen;
  • schlechte Ökologie;
  • Bisse von blutsaugenden Insekten;
  • längere Exposition gegenüber frischer Luft während der Blütezeit verschiedener Pflanzen (Birke, Quinoa, Wermut, Pappel);
  • häufige Unterkühlung;
  • übermäßige Sonneneinstrahlung im Sommer;
  • längerer Aufenthalt in einem staubigen Raum;
  • enger Kontakt mit Haustieren (Wolle, Speichel, Flusen).

Allergischer Hautausschlag bei Kindern unter einem Jahr kann durch Immunschwäche, Störungen der enzymatischen Aktivität des Magens oder Darms und das Vorhandensein von Parasiten verursacht werden.

Ein leichter allergischer Ausschlag bei einem Neugeborenen im Gesicht und auf der Brust wird häufig durch die Ausscheidung der in der Gebärmutter aufgenommenen Hormone der Mutter erklärt. Exanthem-Manifestationen vergehen ohne medizinische Intervention..

Symptome

Ein allergischer Ausschlag am Körper eines Kindes wird normalerweise durch die folgenden Elemente dargestellt:

  • rosa oder rote Flecken unterschiedlicher Größe, die häufig zur Verschmelzung neigen;
  • Vesikel, manchmal mit einer hyperämischen Kante;
  • Pusteln oder kleine Pusteln, die sich beim Kämmen und beim Auftreten einer Sekundärinfektion bilden.

Ein allergischer Ausschlag am Körper eines Säuglings geht mit einem Ödem des Unterhautgewebes, einer Verdickung der Haut, Weinen oder Trockenheit einher. Das Kind macht sich Sorgen um Brennen und Juckreiz. Nach einer Abnahme der Schwere des Prozesses treten Hautrisse, Schalenbildung, Krustenbildung auf den Wangen und eine schwache Pigmentierung auf.

In fortgeschrittenen Fällen ist bei allen Arten von allergischen Hautausschlägen bei Kindern eine Verletzung des Allgemeinzustands typisch:

  • Angst, mutwilliges Weinen;
  • verminderter Appetit, Aufstoßen;
  • ständige Tränenfluss, Bindehautentzündung;
  • Schlafstörung durch juckende Haut;
  • Kurzatmigkeit, Husten.

Wenn eine stillende Frau allergene Lebensmittel konsumiert, tritt Urtikaria innerhalb von 3 bis 24 Stunden auf. Instabil sind instabile Stühle, bei denen sich Verstopfung mit Durchfall abwechselt, häufig mit Beimischungen von Grün und Schleim. Bei Nahrungsmittelallergien leidet die Haut im Gesicht, am Hals und an den Unterarmen. Manchmal ist die Bildung eines allergischen Ausschlags am Bauch eines Kindes möglich. In schweren Fällen entwickelt sich ein lebensbedrohliches Quincke-Ödem.

Ein Ausschlag bei Säuglingen mit Allergien, die durch äußere Faktoren verursacht werden, ist zunächst an der Kontaktstelle lokalisiert - in den Ellbogen, Achselhöhlen, in der Kniekehle, an den Innenflächen der Oberschenkel. Die Sohlen werden rot und schwellen an, und auf ihnen erscheinen Vesikel, deren Inhalt zur Eiterung neigt. Oft finden sich Elemente eines allergischen Ausschlags am Boden eines Kindes.

Wenn nicht rechtzeitig Maßnahmen ergriffen werden, können sich allergische Hautausschläge an den Beinen von Kindern auf andere Körperteile ausbreiten..

Die Schwere der klinischen Manifestationen hängt von den Merkmalen des Organismus ab. Der Kontakt mit demselben allergischen Faktor kann zu einem schnell vorübergehenden Ausschlag oder anaphylaktischen Schock führen, der häufig zum Tod führt.

Welcher Arzt behandelt einen allergischen Ausschlag bei einem Kind??

Die Behandlung eines allergischen Ausschlags bei Säuglingen sollte beim ersten Auftreten begonnen werden. Eltern sollten den örtlichen Kinderarzt anrufen. Nach der Befragung und Untersuchung des Babys wird er Anweisungen für Tests und Konsultationen von engen Spezialisten geben - einem Spezialisten für Infektionskrankheiten, einem Dermatologen, einem Allergologen.

Allergische Hautausschläge bei Kindern, begleitet von pastösem Gesicht und Hals, Keuchen, starker Angst und anderen Anzeichen von Quinckes Ödem, erfordern den sofortigen Anruf eines Krankenwagens.

Diagnose

Das Auftreten eines Hautausschlags am Körper bei Verdacht auf eine Allergie bei einem Kind impliziert die folgenden diagnostischen Maßnahmen:

  • Befragung der Eltern - Verlauf der Schwangerschaft, Geschmackspräferenzen der Mutter, Lebensbedingungen;
  • vollständiges Blutbild (Eosinophilie);
  • Immunogramm (erhöhtes Immunglobulin E);
  • Analyse des Urins;
  • Überprüfen Sie den Kot auf Eierwurm.

Um die Ursache eines allergischen Ausschlags genau zu identifizieren, werden Tests mit der subkutanen Injektion üblicher Allergene durchgeführt. Aber normalerweise werden sie nach Erreichen des Alters von 5-6 Jahren verwendet..

Behandlung

Es ist wichtig, das Allergen zu identifizieren und seinen Kontakt mit dem Baby vollständig auszuschließen. Dann wird der Arzt ein individuelles Behandlungsschema verschreiben, das den Symptomen und dem Zustand des kleinen Patienten entspricht..

Bei der Behandlung von allergischen Hautausschlägen bei Kindern werden üblicherweise die folgenden pharmakologischen Gruppen von Arzneimitteln verwendet:

  • desensibilisierende Medikamente - lindern allergische Manifestationen - Claritin, Zirtek, Tavegil;
  • Sorptionsmittel - Polysorb, Enterosgel, Smecta;
  • Probiotika, die die Darmflora normalisieren - Linex, Bifidumbacterin;
  • Hormone - Prednisolon, Dexamethason;
  • Immunmodulatoren - Viferon;
  • Antibiotika - zur Behandlung von Pyodermie - Cefazolin.

Medikamente werden in der akuten Phase von Allergien verschrieben, sie neutralisieren Toxine, lindern Schwellungen, Juckreiz, Entzündungen und verhindern einen anaphylaktischen Schock.

Oral verabreichte Zubereitungen müssen gemahlen und mit Milch oder Mischung gemischt werden. Vor dem Gebrauch müssen Sie die Anweisungen sorgfältig lesen.

Die Behandlung von allergischen Hautausschlägen bei Kindern umfasst die Verwendung topischer Mittel. Es werden hormonelle Salben, Gele und Cremes mit Kortikosteroiden (Advantan, Ftorocort) verwendet. Sie helfen, die Exazerbation schnell zu lindern und das Fortschreiten der Krankheit zu verhindern. Aufgrund unerwünschter Nebenwirkungen werden sie in kurzen Kursen und unter ärztlicher Aufsicht verschrieben.

Nicht-hormonelle topische Mittel werden verwendet, um Juckreiz, Entzündungen und Schmerzen zu lindern. Sie können für eine lange Zeit verwendet werden, da sie keine ernsthaften Kontraindikationen haben und selten Komplikationen verursachen. Die feuchtigkeitsspendende und wundheilende Wirkung dieser Medikamente ist ebenfalls wichtig. Die beliebtesten Cremes Bepanten, Elidel, Lanolin, Desitin.

Allergische Hautausschläge bei Neugeborenen, begleitet von Rötung, Schwellung, Juckreiz, lindern die La-Cree-Creme gut. Es heilt auch Kratzspuren.

Für Eltern ist es wichtig zu wissen, wie sie sich bei einer plötzlichen Allergie verhalten sollen:

  • beruhige das Baby;
  • Stoppen Sie die Exposition gegenüber dem Allergen - baden Sie, ziehen Sie sich um, lüften Sie den Raum;
  • Wenn es sich bei der Allergie um Lebensmittel handelt, Erbrechen herbeiführen und ein Sorptionsmittel (Enterosgel, Aktivkohle) verabreichen.
  • trinke warmes Wasser, um Giftstoffe zu entfernen.

Pathologie wird auch mit traditioneller Medizin behandelt. Verwenden Sie Abkochungen von Eichenrinde, Kamille, Ringelblume, Wegerich, Schnur. Sie lindern allergische Ödeme und Juckreiz, wenn sie zum Baden von Krümeln in das Bad gegeben werden. Die Infusion von Brennnesselblättern kann verwendet werden, um Windelausschlag und Hautausschläge an den Beinen abzuwischen. Allergiesymptome werden durch Abkühlen von Kompressen mit milder Soda oder Kochsalzlösung reduziert.

Verhütung

Allergien bei einem Kind können mit der richtigen Pflege verhindert werden:

  • Verwenden Sie Kleidung aus natürlichen Stoffen, ausgenommen Wolle, da diese die Haut reizt.
  • Ziehen Sie sich für das Wetter an und vermeiden Sie Überhitzung.
  • Windeln pünktlich wechseln;
  • Verwenden Sie hypoallergene Reinigungsmittel.
  • Kontakt mit Haustieren ausschließen;
  • regelmäßige Nassreinigung durchführen;
  • Verwenden Sie Gele, Shampoos, Emulsionen und Cremes mit einer natürlichen Zusammensetzung, die keine hormonellen Wirkstoffe und Farbstoffe enthalten.
  • schwimme in kaltem Wasser.

Es ist ratsam, das Neugeborene mit Muttermilch zu füttern, da dies zur Verbesserung der Immunabwehr beiträgt. Gleichzeitig sollten Zitrusfrüchte, Schokolade, Kaffee, Kaviar, Konserven, Nüsse und Honig von der Ernährung der Mutter ausgeschlossen werden. Wenn das Kind eine Formel erhält, muss es von hoher Qualität und hypoallergen sein. Es ist wichtig, die Bedingungen und Bedingungen für die Lagerung von Lebensmitteln zu kontrollieren, um eine Überfütterung auszuschließen.

Um Hautausschläge mit Allergien bei Kindern zu vermeiden, ist es wichtig, alle Empfehlungen des Kinderarztes zu befolgen und sich nicht zu beeilen, Ergänzungsnahrungsmittel einzuführen und die Produktpalette zu erweitern. Wenn Sie in der Vergangenheit nur minimale allergische Manifestationen hatten, können Sie keine nicht angepassten Mischungen, Milchbrei, verwenden und keinen Hüttenkäse für bis zu 9 Monate einführen.

Allergie-Ausschlag bei Kindern ist ein ernstes Signal. Wenn nicht rechtzeitig Maßnahmen ergriffen werden, kann die Pathologie zu einem anaphylaktischen Schock führen oder die Bildung von Asthma bronchiale, allergischer Rhinitis und Dermatitis weiter provozieren.

Allergischer Hautausschlag bei einem Kind: Umgang mit Hautausschlägen

Oft entwickeln Kinder in den ersten Lebensjahren Hautausschläge. Einige von ihnen sind physiologisch, während andere allergisch sind. Ein kompetenter Arzt wird immer in der Lage sein, einen gewöhnlichen Ausschlag von Manifestationen von Allergien zu unterscheiden, den Lebensstil des Kindes anzupassen und eine angemessene Behandlung zu verschreiben.

Was ist ein allergischer Ausschlag?

Wenn ein Kind einen Ausschlag hat, ist der erste Schritt, einen Kinderarzt aufzusuchen. Oft wird ein allergischer Ausschlag, insbesondere bei Neugeborenen, mit stacheliger Hitze, Erythem, Milie, hormoneller Blüte usw. verwechselt. Außerdem können Hautausschläge Krankheiten wie Windpocken, Roseola, Masern, Röteln, Scharlach und viele andere begleiten. Es ist wichtig zu wissen, wie ein Ausschlag in dem einen oder anderen Fall aussieht, und zwischen den Symptomen dieser Krankheiten zu unterscheiden, um ihren Verlauf nicht auszulösen. Wenn ein Kindertherapeut Schwierigkeiten hat, eine Diagnose zu stellen, kann er sich bei Verdacht auf eine Viruserkrankung an einen Dermatologen oder Spezialisten für Infektionskrankheiten wenden.

Ein allergischer Ausschlag kann bei sehr kleinen Kindern und Jugendlichen auftreten..

Krankheiten, die durch das Auftreten eines allergischen Ausschlags gekennzeichnet sind:

  • atopische Dermatitis;
  • Kontaktdermatitis;
  • Nesselsucht.

Hautausschlag bei einem Kind - Video von Dr. Komarovsky

Der Mechanismus von Hautausschlägen

Aufgrund der Vasodilatation aufgrund der Freisetzung von Histamin durch Mastzellen bildet sich eine Blase

Wenn ein Allergen in den menschlichen Körper gelangt, beginnen Antikörper zu produzieren. Sie sammeln sich anschließend an und binden sich an Immunzellen (Mastzellen). Wenn das Allergen erneut auf Antikörper und Mastzellen trifft und sich mit diesen verbindet, beginnt die Produktion von Histamin, was zu einer charakteristischen Reaktion führt. Es liegt eine Vasodilatation vor, es wird eine Schwellung beobachtet, die Haut kann gerötet werden, Juckreiz. Dieser Mechanismus wird als immun bezeichnet und ist charakteristisch für Urtikaria oder Kontaktdermatitis..

Der Nicht-Immunmechanismus ist durch die Freisetzung von Histamin durch Mastzellen infolge der Einnahme bestimmter Arzneimittel und anderer Allergene gekennzeichnet. Diese externen Faktoren können Immunzellen direkt beeinflussen:

  1. Die papilläre Dermis schwillt an.
  2. Kapillaren erweitern sich.
  3. Ihre Wände werden für Blutelemente durchlässiger..
  4. Es bildet sich eine Blase.

Ursachen und Symptome von allergischen Hautausschlägen

Atopische Dermatitis

Atopische Dermatitis oder Ekzeme manifestieren sich normalerweise im Alter von zwei Monaten und können ein Kind bis zum Alter von drei Jahren stören. Die Gründe sind zum Beispiel Lebensmittel, Haushaltsallergien, Begleiterkrankungen, genetische Veranlagung. Es ist eine chronische Hauterkrankung - es können sowohl Exazerbationen als auch Remissionsperioden auftreten.

  • Jucken, Brennen, nachts schlimmer;
  • Mikrovesikel und seröse Papeln bilden beim Öffnen Erosionen und Krusten;
  • weinende Rötung und schmerzhafte Risse;
  • Rötung der Wangen, der Stirn, des Kinns;
  • Abszesse, Akne;
  • Blutungen beim Kratzen.

Manifestationen atopischer Dermatitis - Fotogalerie

Kontaktdermatitis

Diese Art von Hautausschlag tritt an der Stelle auf, an der Kontakt mit dem Allergen bestand: Kleidung, Haushaltschemikalien, Kosmetika, Pflanzen, Staub, Haustiere usw. Die Symptome ähneln den allgemeinen Manifestationen einer allergischen Reaktion und verschwinden nach Ausschluss des Kontakts mit dem Allergen. Anzeichen der Krankheit:

  • Hautrötung, begleitet von Schwellung, Juckreiz - tritt in der Regel am Rücken, an den Beinen und Armen in den Achselhöhlen auf;
  • das Auftreten von kleinen platzenden Blasen, nach denen Erosion, Krusten bleiben.

Manchmal ist der Ausschlag von einer Temperatur begleitet.

Kontaktdermatitis in Fotos

Nesselsucht

Die Ursachen für Urtikaria können Lebensmittel, Medikamente, Haushaltschemikalien, Kosmetika, Insektenstiche, Frost oder Sonne usw. sein. Die Symptome können abrupt auftreten und nach einer Weile auch plötzlich verschwinden. Urtikaria kann an jedem Körperteil auftreten, einschließlich an Kopf, Priester und Lippen.

  • Rötung und flache Blasen;
  • Juckreiz, Brennen.

Manifestationen von Urtikaria auf dem Foto

Diagnose von Hautallergien

Allergien können auf folgende Weise diagnostiziert werden:

  1. Basierend auf den vorhandenen Symptomen, um eine virale oder bakterielle Erkrankung im Voraus auszuschließen.
  2. Allergietests. Nicht empfohlen für Kinder unter drei Jahren, da sie in diesem Alter nicht informativ sind.
  3. Immunologische Tests. Empfohlen für alle Altersgruppen.
  4. Differentialdiagnose mit Krankheiten, die von verschiedenen Arten von Hautausschlägen begleitet werden.

Symptomatisch

Eine allergische Reaktion kann aus vielen der zuvor genannten Gründe auftreten. In den meisten Fällen ist die Ursache des Ausschlags Lebensmittel, Aeroallergene, Kosmetika, Haushaltschemikalien, Medikamente.

Allergien können sich in mehr als nur einem Ausschlag manifestieren. Möglicherweise gibt es folgende Anzeichen:

  • Tränenfluss;
  • Schwellung der Haut um die Augen;
  • Niesen, laufende Nase;
  • Störung des Magen-Darm-Trakts (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Darmkolik) durch Einnahme von Medikamenten oder Essen;
  • Keuchen in der Lunge, Husten (mit Atemwegsallergien) durch Einatmen von Gasen, Staub;
  • anaphylaktischer Schock (Bewusstlosigkeit, unwillkürliches Wasserlassen, Atemnot, Krämpfe) aufgrund eines Insektenstichs oder einer Medikation.

Allein aufgrund des Ausschlags ist es nicht immer möglich, eine Diagnose zu stellen. Die Kombination aller Symptome wird dazu beitragen, die Situation in größerem Maße zu klären..

Allergietests

Allergietests können die genaue Ursache des Hautausschlags bestimmen

Allergische Diagnosetests werden ab dem dritten Lebensjahr empfohlen. Mit dieser Methode können Sie feststellen, was genau die Allergie des Kindes verursacht. Allergietests sind wie folgt:

  1. Basierend auf einer Blutuntersuchung. Die Methode ist teuer und liefert kein schnelles Ergebnis.
  2. Dermal und provokativ. Ein Allergen wird durch die Haut injiziert. Der Entzündungsgrad wird dann bewertet. Typischerweise werden 15–20 Allergene verwendet. Der Test ist schmerzlos.

Immunologische Tests

Diese Diagnosemethode gilt als die sicherste und informativste. Dem Patienten wird venöses Blut entnommen, wonach das Material mit verschiedenen Allergenen gemischt wird.

Differential

Oft kann ein allergischer Ausschlag mit einem Ausschlag verwechselt werden, der eine Folge einer Infektionskrankheit ist. Es ist notwendig, die Symptome unterscheiden zu können und die Krankheit auch nicht auszulösen, damit keine unangenehmen Folgen auftreten.

Merkmale nicht allergischer Hautausschläge verschiedener Herkunft - Tabelle

Die Ursache des AusschlagsHautmanifestationenZusätzliche SymptomeRestphänomene
Windpocken (Windpocken)Papulovesikulärer Ausschlag (Abszesse).Fieber kann auftreten, wenn der Ausschlag plötzlich auftritt. Der Allgemeinzustand wird nicht gestört.Verschwindet spurlos, aber wenn das Kind den Ausschlag kratzt, können Narben zurückbleiben.
Roseola (plötzliches Exanthem)Makulopapulöser Ausschlag (harte Papeln).
  1. Ein starker Temperaturanstieg auf 39-40 Grad. Nach 3-4 Tagen wird es normal und es tritt ein Ausschlag auf.
  2. Der Ausschlag tritt zuerst im Gesicht, auf der Brust und im Bauch und dann im ganzen Körper auf..
  3. Mögliche Vergrößerung der Lymphknoten des Unterkiefers.
Verschwindet spurlos.
MasernEin makulopapulärer Ausschlag - eine Kombination aus Flecken und Papeln (Knötchen).
  1. Hohes Fieber, Husten.
  2. Kopfschmerzen.
  3. Entzündung der Schleimhäute.
  4. Bindehautentzündung.
  5. Allgemeine Vergiftung.
  6. Photophobie.

Der Ausschlag tritt am 4.-5. Krankheitstag im Gesicht, am Hals und hinter den Ohren auf. Am nächsten Tag - am ganzen Körper.

Am vierten Tag des Auftretens des Ausschlags verdunkeln sie sich, bekommen eine braune Tönung und schälen sich ab. Spuren sind innerhalb der ersten 7-10 Tage sichtbar.RötelnMakulaausschlag - großfleckig.

  1. Pharyngitis.
  2. Bindehautentzündung.
  3. Niedrige Temperatur.
  4. Kopfschmerzen.
  5. Kein Juckreiz mit Hautausschlägen.

Der Ausschlag tritt zuerst im Gesicht auf und breitet sich dann im ganzen Körper aus. Vorherrschend im Gesicht, am Gesäß, am unteren Rücken und an den Ellbogen- und Kniebeugen. Hält 2 bis 7 Tage an.

Verschwindet spurlos.ScharlachKleiner punktueller Ausschlag - schwerer beim Drücken.

  1. Fieber, Kopfschmerzen.
  2. Purpurrote Zunge.

Der Ausschlag tritt an den 1-3 Krankheitstagen auf und tritt an den Wangen, der Leiste und den Seiten auf. Hält 3 bis 7 Tage an.

Verschwindet spurlos. Manchmal wird ein Abschälen der Haut beobachtet, nachdem der Ausschlag verschwunden ist.

Manifestationen eines Ausschlags bei Infektionskrankheiten - Fotogalerie

So finden Sie die Ursache einer Allergie - Video

Behandlung

Die Grundregeln für die Behandlung eines allergischen Ausschlags umfassen die folgenden Maßnahmen:

  1. Diät (wenn der Ausschlag durch Nahrungsmittelallergien verursacht wird).
  2. Physiotherapie durchführen.
  3. Verwendung von Kräutermedizin.
  4. Einnahme von Medikamenten.

Ein allergischer Ausschlag muss behandelt werden, sonst kann er chronisch werden.

Diät

Es ist möglich, ein Produkt, gegen das ein Kind allergisch ist, durch Ausschluss oder durch eine der diagnostischen Methoden zu identifizieren. Basierend auf dem Ergebnis der Analyse erstellt der Arzt einen spezifischen Ernährungsplan und empfiehlt Produkte, die das Allergen ersetzen können. Manchmal kann die Reaktion nicht durch ein bestimmtes Produkt, sondern durch eine seiner Komponenten verursacht werden. Nahrungsmittelallergien können von Magen-Darm-Störungen sowie Hautausschlägen, Juckreiz usw. begleitet sein..

Laut Dr. Evgeny Komarovsky werden 90% der Nahrungsmittelallergien bei Kindern durch nur 6 Nahrungsmittel verursacht:

  1. Kuhmilch. Es besteht auch die Möglichkeit einer Unverträglichkeit gegenüber der Milch von Ziegen und Schafen.
  2. Eier. Nämlich Eiweiß.
  3. Erdnuss.
  4. Andere Nüsse.
  5. Soja. Möglichkeit, Sojaöl und Lecithin aufgrund der minimalen Proteinmenge zu konsumieren.
  6. Weizen. Weizen kann sowohl häufige allergische Reaktionen wie Hautausschlag, Atembeschwerden, Juckreiz und Zöliakie verursachen. Diese Krankheit ist gekennzeichnet durch Glutenunverträglichkeit, ausgedrückt in Durchfall, Bauchschmerzen, geringer Gewichtszunahme und langsamem Wachstum.

Wenn ein Kind gegen ein Produkt allergisch ist, sollte die Ernährung so angepasst werden, dass das Baby alle notwendigen Vitamine, Mineralien sowie Mikro- und Makroelemente erhält!

Lebensmittel, die auf dem Foto allergische Reaktionen hervorrufen können

Physiotherapie

  1. Darsonvalization. Während dieses Vorgangs sind die Oberflächengewebe und Schleimhäute hochfrequenten Impulsströmen ausgesetzt. Hilft gegen Juckreiz, Entzündungen und reduziert Allergien.

Mit Hilfe von gepulsten Strömen hilft der Darsonval-Apparat, die äußeren Manifestationen einer allergischen Reaktion zu beseitigen

Die Einführung von Arzneimitteln in den Körper durch Elektrophorese ist bei der Behandlung von Allergien sehr wirksam.

Phytotherapie

Bäder, Lotionen und Salben lindern Allergiesymptome in Form von Hautausschlägen, Juckreiz und Rötungen. Es muss jedoch berücksichtigt werden, dass die Ursache der allergischen Reaktion beseitigt werden sollte und nicht nur deren Folge. Sie sollten Ihren Arzt konsultieren, bevor Sie Kräuterkochungen oder hausgemachte Kompressen verwenden. Möglicherweise ist nicht jede Sammlung für Ihr Kind geeignet, und einige können sogar Allergien verschlimmern..

  1. Kamillensud. Es kann in eine Badewanne gegeben oder als Lotion verwendet werden. 4 EL. l. Gießen Sie einen Liter kochendes Wasser und kochen Sie es 15 Minuten lang. Dann abkühlen lassen.
  2. Schnurbrühe. 1 Esslöffel. l. Gießen Sie Kräuter mit einem Glas kochendem Wasser und kochen Sie sie 15 Minuten lang. Geben Sie sie dann beim Baden ins Wasser. Die Saite kann trocknend wirken, daher ist es wichtig, sie nicht zu übertreiben..
  3. Abkochung von Ringelblumen. Wirksam als Kompresse auf der betroffenen Haut. 1 Teelöffel zerkleinerte Ringelblumenblüten in einem Glas kochendem Wasser brauen und abseihen.
  4. Rohe Kartoffeln. Eine Kompresse aus frischem Kartoffelsaft gilt als sehr effektiv..
  5. Lorbeerblätter. Gießen Sie 3-4 Lorbeerblätter mit einem Glas kochendem Wasser. Kann sowohl als Kompresse als auch zur Einnahme verwendet werden.
  6. Birkenteer. Eine ausgezeichnete Hautausschlagsalbe kann hergestellt werden, wenn sie mit Vaseline in einem Verhältnis von 1 zu 10 gemischt wird..
  7. Zinkpulver. Es kann allein oder zusammen mit weißem Ton im Verhältnis 1 zu 1 angewendet werden. Schmieren Sie allergische Manifestationen auf der Haut.

Die Verwendung von Mitteln sollte mit einem Arzt besprochen werden, da jeder von ihnen Allergiesymptome verschlimmern kann. In diesem Fall müssen Sie die Verwendung sofort einstellen..

Traditionelle Medizin zur symptomatischen Behandlung von Allergien - Tabelle

Medikamente

Abhängig von der Ursache der allergischen Reaktion und der Art des Hautausschlags kann der Arzt Medikamente sowohl zur äußerlichen als auch zur inneren Anwendung empfehlen. Hormonelle und nicht hormonelle Salben und Cremes können verwendet werden, um Juckreiz, Entzündungen und Rötungen zu reduzieren. Dies gilt sowohl für Kontakt- und Neurodermitis als auch für Urtikaria. Wenn die Verwendung von Hormonsalben erforderlich ist, werden diese verwendet, bis der Zustand gelindert ist. Dann reicht es aus, die Haut mit hypoallergenen Mitteln zu befeuchten. Wenn neue Hautausschläge auftreten, wird der Arzt höchstwahrscheinlich Mittel zur oralen Verabreichung verschreiben..

Wie viel und wie man die Haut mit diesem oder jenem Mittel verschmiert, entscheidet nur der Arzt. Selbstmedikation ist inakzeptabel.

Medikamente gegen Hautausschläge mit Allergien - Tabelle

Arzneimittel zur äußerlichen AnwendungIndikationenVom Hersteller empfohlenes Alter für den Erstgebrauch
Nicht hormonellFeuchtigkeitsspendende Salben, Cremes, Lotionen, antiallergene Shampoos, Duschgels.Trockene Haut.Von den ersten Lebenstagen
Antihistaminika (Fenistil Gel)
  • Hautausschläge;
  • Juckreiz;
  • Rötung.
Hormonelle (Kortikosteroide)Note 1 (schwach)Salbe Prednisolon 0,5%Leichte Dermatitis. Auf jeden Körperteil auftragen.2 Jahre
Hydrocortisoncreme 1% (Locoid)6 Monate
Note 2 (Mitte)Aclomethasondipropionat 0,05% (Afloderm)In Abwesenheit von Wirkung nach dem Gebrauch von Medikamenten der 1. Klasse. Auf jeden Körperteil auftragen.0 Monate
Betamethasonvalerat 0,025%1 Jahr (oder von Geburt an - ohne Hautausschlag vor dem Hintergrund eines Windelausschlags)
Desoxymethason 0,05% (Topicort)Von den ersten Lebenstagen
Triamcinolonacetonid 0,02% oder 0,05% (Fluorocort)
Flumethasonpivalat 0,02% oder 2% (Lorinden A und C)10 Jahre
Note 3 (stark)Betamethasondipropionat 0,025%, 0,05% Creme, Lotion (Diproson, Diprolen)In Abwesenheit von Wirkung nach Verwendung von Arzneimitteln der Klassen 1 und 2. Eine Langzeitanwendung wird nicht empfohlen. Auf stark entzündete Hautpartien auftragen.1 Jahr (oder von Geburt an - ohne Hautausschlag vor dem Hintergrund eines Windelausschlags)
Budesonid 0,025%Von den ersten Lebenstagen
Note 4 (sehr stark)Clobetasolpropionat 0,05%Bis zu 1 Jahr kontraindiziert, jedoch nicht für kleine Kinder empfohlen. Wird in keinem Alter im Gesicht, bei Haut- und Gesäßfalten angewendet.1 Jahr
Arzneimittel für den internen Gebrauch
AntihistaminikaFenistil (Tropfen)
  • Allergische Erkrankungen (Urtikaria, Nahrungsmittel- und Arzneimittelallergien, allergische Rhinitis);
  • Juckreiz.
Von den ersten Lebenstagen
Zyrtec (Tropfen)
  • Allergischer Schnupfen;
  • Nesselsucht;
  • atopische Dermatitis.
6 Monate
SorptionsmittelPolyphepan (Pulver)Nahrungsmittel- und Arzneimittelallergien.Von den ersten Lebenstagen
Polysorb MP (Pulver)
KortikosteroideNasonex (Spray)Allergischer Schnupfen.2 Jahre
Prednisolon (Tabletten)Akute und chronische allergische Erkrankungen.Von den ersten Lebenstagen
Polcortolon (Tabletten)3 Jahre
Flosteron (Suspension zur Injektion)
  • Allergischer Schnupfen;
  • Quinckes Ödem;
  • Insektenstiche.

Es gibt 4 Generationen von Antihistaminika. Am sichersten für Kinder sind Medikamente der 3. und 4. Generation - mit einem Minimum an Nebenwirkungen und ohne Sucht.

Generationen von Antihistaminika und ihre Eigenschaften - Tabelle

GenerationMedikamentennameEmpfohlenes AnfangsalterLeistungenNachteile
1DiphenhydraminSieben Monate
  • Schnelles Handeln;
  • Erleichterung innerhalb einer halben Stunde.
  • Eine beeindruckende Liste von Nebenwirkungen;
  • Beruhigung und Lethargie, dadurch Schläfrigkeit;
  • die Notwendigkeit einer wiederholten Verwendung aufgrund des schnellen Verschwindens des Effekts.
Diazolin1 Jahr
Tavegil
Suprastin1 Monat
2Claritin2 Jahre
  • Mangel an Sedierung im Vergleich zu Medikamenten der 1. Generation;
  • entzündungshemmende Wirkung.
Negative Wirkung auf Herz und Leber.
Zodak1 Jahr
Fenistil1 Monat
Histalong2 Jahre
3Zyrtec6 Monate (Tropfen), 1 Jahr (Tabletten)
  • Die Mindestliste der Kontraindikationen und Nebenwirkungen;
  • mögliche langfristige Nutzung;
  • entzündungshemmende Wirkung.
Cetrin2 Jahre
Telfast6 Jahre
4Levocetirizin2 JahreDie meisten Produkte sind für Kinder ab 1 Jahr bestimmt.
Erius1 Jahr
Desloratadin12 Jahre
Ebastin6 Jahre
Cetirizin1 Jahr
Ksizal2 Jahre

Die meisten Medikamente der 3. und 4. Generation sind für Kinder im Alter von 6 bis 12 Monaten bestimmt. Daher sollten Sie für ein jüngeres Kind ein Arzneimittel der zweiten Generation und nicht der ersten wählen, da es keine beruhigende Wirkung hat.

Antihistaminika auf dem Foto

Vorsichtsmaßnahmen

Als vorbeugende Maßnahme sowie als zusätzliche Hilfe bei der Linderung des Zustands des Babys wird empfohlen, die folgenden Regeln zu beachten:

  1. Lüften Sie den Raum häufig.
  2. Befeuchten Sie die Luft im Kinderzimmer.
  3. Draußen gehen.
  4. Achten Sie auf gute Hygiene.
  5. Überfüttern Sie das Kind nicht, damit der Magen-Darm-Trakt nicht belastet wird.
  6. Kontrollieren Sie die Menge an Kalzium im Körper (überschüssiges Vitamin D führt zu Kalziummangel und einer allergischen Reaktion)..
  7. Baden des Kindes in Wasser bei einer angenehmen Temperatur (nicht heiß).
  8. Nach dem Baden verwenden und ggf. eine Feuchtigkeitscreme (hypoallergen).
  9. Lassen Sie Ihr Kind nicht den Ausschlag kratzen.
  10. Ziehen Sie Ihrem Baby Baumwollkleidung an.
  11. Vermeiden Sie stressige Situationen.
  12. Vermeiden Sie Staubansammlungen im Raum, tragen Sie keine Wollkleidung und verwenden Sie keine aggressiven Haushaltschemikalien.
  13. Ich habe keine Haustiere.

Der Hautausschlag bei Kindern kann unterschiedlich sein: Keine Behandlung erforderlich und eine, für die Medikamente empfohlen werden. Es ist wichtig, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, um die Entwicklung von Allergien zu verhindern und einen Lebensstil zu führen, in dem eine solche Reaktion minimiert wird. Bei milden Hautausschlägen reicht es aus, nicht hormonelle Cremes und Salben zu verwenden. Wenn die allergische Reaktion schwerwiegend ist, müssen Sie möglicherweise Kortikosteroide sowie Antihistaminika einnehmen. Die Hauptsache ist, Ihrem Kind Aufmerksamkeit zu schenken und bei Hautausschlägen unbestimmter Herkunft einen kompetenten Spezialisten zu kontaktieren.

Allergischer Ausschlag bei Kindern

Allergie ist eine der häufigsten Krankheiten der Welt und betrifft Kinder am meisten. Dies liegt daran, dass ihre Immunität, die noch nicht stark genug ist, nicht immer richtig auf Reize reagieren kann. Hautmanifestationen dieser Erkrankung sind sehr häufig und haben unterschiedliche Arten. Für Eltern ist es wichtig zu verstehen, wie ein allergischer Ausschlag bei Kindern aussieht und wie man damit als Erste Hilfe umgeht. Für eine vollständige Behandlung müssen Sie auf jeden Fall medizinische Hilfe in Anspruch nehmen..

Allergischer Ausschlag bei Kindern Ursachen des Auftretens

Alle Kinder im Vorschulalter sind mehr oder weniger stark mit Hautmanifestationen allergischer Reaktionen auf Lebensmittel, virale oder chemische Reizstoffe konfrontiert. Normalerweise hat das Opfer neben Pickeln auch starken Juckreiz und Schwellungen der Haut an Stellen mit Hautausschlägen.

Allergischer Ausschlag bei Kindern tritt aus folgenden Gründen auf:

  • Die Verwendung von Arzneimitteln mit allergener Zusammensetzung - bei Babys verursachen Antibiotika sowie Zubereitungen aus pflanzlichen Bestandteilen in der Regel eine Unverträglichkeit. Expektorans Sirup ist oft ein starkes Allergen für Kinder im Vorschulalter;
  • Verletzung der Ernährung durch eine stillende Frau - in diesem Fall gehen Allergene aus den von der Mutter konsumierten Produkten in die Milch über und gelangen damit zum Baby, wodurch er einen allergischen Ausschlag entwickelt. Die Hauptgefahr sind Zitrusfrüchte, Schokoladenprodukte, Fast Food;
  • Haushaltschemikalien und Kosmetika mit einem starken Duft - der chemische Duft, der Teil dieser Produkte ist, löst eine heftige Reaktion der Immunität von Kindern aus und führt zu einem Hautausschlag.
  • äußere Einflüsse natürlicher Faktoren - Babys leiden häufig unter Hautausschlägen aufgrund eines starken Temperaturabfalls oder wenn sie längere Zeit in der Sonne sind;
  • allergische Dermatosen - sie entstehen bei Hautkontakt mit giftigen Pflanzen oder Tieren, die zu Verbrennungen führen;
  • Nichtzelluläre Infektionserreger - ihre Wirkung beruht auf dem Auftreten einer Virusallergie bei einem Kind, begleitet von einem Hautausschlag.

Da es unmöglich ist, das Baby vollständig vor den Auswirkungen von Allergenen zu schützen, die zum Auftreten von Hautausschlägen führen, sind alle Eltern mehr oder weniger mit ihnen konfrontiert..

Symptome und Anzeichen

Hautausschläge bei Kindern können nicht nur allergisch sein, sondern auch eine Reihe von Infektionskrankheiten begleiten. Aus diesem Grund sollte bei Pickeln am Körper sofort festgestellt werden, ob sie mit der Manifestation einer übermäßigen Immunantwort auf einen Reizstoff zusammenhängen. Bei allergischen Hautausschlägen bei Kindern werden folgende Symptome beobachtet:

  • Rötung der Haut;
  • Schwellung im betroffenen Bereich;
  • das Auftreten von Papelnblasen an der Stelle von Pickeln;
  • Entzündung an den Stellen von Hautausschlägen und lokaler Temperaturanstieg;
  • starker Juckreiz.

Es ist wichtig zu bedenken, dass bei Allergien Manifestationen am Körper nicht mit einem allgemeinen Temperaturanstieg einhergehen. Es kann nur festgestellt werden, wenn das kranke Baby die juckenden Stellen stark zerkratzt hat und eine Wundinfektion aufgetreten ist und sich eine sekundäre infektiöse Entzündung entwickelt hat.

Allergischer Ausschlag bei Kindern der Sorte

Ärzte teilen Hautausschläge bei Kindern in verschiedene Arten. Je nachdem, wie schnell sich die Krankheit entwickelt und wie lange sie anhält, unterscheiden Ärzte zwei Arten von allergischem Ausschlag.

  1. Akute Allergien. In diesem Fall entwickelt sich die Reaktion des Körpers auf Reize fast augenblicklich. Die Symptome der Erkrankung sind ausgeprägt. Gleichzeitig sind Hautausschläge, die schnell auf der Haut auftreten, leicht zu behandeln und verschwinden in 1-3 Tagen..
  2. Chronische Allergie. In diesem Fall wird ein träger Prozess beobachtet, und Hautausschläge am Körper können lange anhalten. Dieser Zustand tritt normalerweise bei Kindern unter 18 Monaten auf. Wenn sie anderthalb Jahre alt sind, vergeht die Verletzung und der Ausschlag verschwindet von selbst.

Nur der Arzt sollte entscheiden, ob eine Behandlung erforderlich ist oder die Krankheit nach einem Allergietest und einer Beurteilung des allgemeinen Wohlbefindens des Kindes mit dem Alter von selbst verschwinden kann. Bis zur Normalisierung des Zustands sollte der Kontakt des Patienten mit dem Reiz ausgeschlossen werden.

Kinderekzem

Ekzeme bei Kindern sind relativ selten und werden in den meisten Fällen durch Haushaltschemikalien und infektiöse Dermatitis verursacht. Der Zustand kann sich auch aufgrund der Verwendung von Nahrungsmittelallergenen sowohl direkt als auch mit Muttermilch entwickeln. Das Ekzem bei Kindern ist durch die Bildung kleiner, roter Wunden und Pickel gekennzeichnet, die schließlich mit einer gelblichen Kruste bedeckt werden. Juckreiz und Brennen begleiten immer den Ausschlag, der das Opfer nervös macht. Zuerst treten Hautausschläge auf der Haut des Gesichts auf, und dann wird allmählich auch die Haut der Hände und Füße mit Blasen bedeckt. Normalerweise ist das Ekzem chronisch, weshalb das Risiko eines erneuten Auftretens hoch ist..

Die Komplikation der Erkrankung mit Ekzemen ist das Vorhandensein von Kratzern, die sich schnell infizieren und aufgrund derer Eiter entstehen können. Der Allgemeinzustand des Patienten verschlechtert sich in diesem Fall vor dem Hintergrund erhöhter Temperatur und allgemeiner Vergiftung in der Regel erheblich. Wenn die Wunden infiziert wurden, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass Narben und Narben auf der Haut verbleiben. Die Behandlung von Kinderekzemen erfolgt in einem Komplex unter Verwendung spezieller Diäten und Medikamente. Um den Juckreiz zu lindern, können auch Abkochungen von Schnur, Ringelblume oder Kamille zum Reiben verwendet werden.

Nesselsucht

Nesselsucht ist eine der häufigsten Formen von Hautausschlägen bei Allergien bei Kindern. Es tritt aufgrund einer sofortigen Überempfindlichkeit auf. Der Name ist mit Brennnessel verbunden, da diese Art von Hautausschlag den Verbrennungen sehr ähnlich ist, die die Pflanze bei Berührung auf der Haut hinterlässt. Der Patient entwickelt über der Haut erhabene große Plaques, die eine hellrosa oder rote Farbe haben. Sie betreffen häufig Schleimhäute. Es gibt auch sehr starken Juckreiz der Haut, der fast unmöglich zu entfernen ist. Der Ausschlag wandert und neue Läsionen erscheinen auf Gesicht, Armen, Beinen und allen Falten des Körpers. Urtikaria beginnt abrupt mit einem besonders starken unerträglichen Juckreiz, der verschiedene Bereiche des Körpers betreffen kann, in denen dann Hautausschläge auftreten.

Das Auftreten von Urtikaria wird durch die Verwendung allergener Produkte hervorgerufen, unter denen Zitrusfrüchte, Schokolade, Fisch und Eier die führenden Positionen einnehmen. Auch bei Babys unter 2 Jahren kann dieser Zustand aufgrund der Exposition gegenüber Staub, Pollen, Viren und Sonnenlicht auftreten. In seltenen Fällen wird Urtikaria durch Impfung ausgelöst.

Erkältungsallergie

Eine Erkältungsallergie oder eine kalte Urtikaria tritt bei Kindern als rote Flecken auf der Haut oder als Hautausschlag auf, ähnlich wie bei normalen Nesselsucht. Die Krankheit entwickelt sich als Reaktion auf längere Kälteeinwirkung, Unterkühlung des gesamten Körpers oder längeren Teilkontakt des Körpers mit kalter Luft. Diese Allergie verursacht starken Juckreiz und kann mit Schwellungen einhergehen. Zunächst treten kleine multiple Pickel auf, die allmählich an Größe zunehmen und miteinander verschmelzen. Die mit ihnen bedeckte Haut wird blass, es gibt ein scharfes Gefühl von Juckreiz und Brennen. Meistens betrifft diese Art von allergischem Ausschlag im Winter die Gesichtshaut..

Da die Erkältung selbst kein Allergen ist, sondern nur eine physikalische Wirkung auf die Haut hat, spricht man von einer Pseudoallergie. Die Wahrscheinlichkeit seiner Entwicklung wird durch bestimmte Faktoren stark erhöht, von denen die wichtigsten sind:

  • Vererbung;
  • das Vorhandensein chronischer Pathologien der oberen Atemwege;
  • Störungen in der Arbeit von Blutgefäßen;
  • übertragene infektiöse Pathologien, bei denen Hautausschläge auftraten;
  • Fehlfunktionen des endokrinen Systems;
  • Überempfindlichkeit der Haut;
  • helminthische Läsionen;
  • Avitaminose;
  • Hautkrankheiten.

Die Verwendung von fettigen Cremes vor dem Ausgehen verringert die Empfindlichkeit der Haut gegenüber Kälteeinflüssen. Wenn sich die Manifestationen einer Kälteintoleranz in ihrer Intensität unterscheiden, ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen, um die wirksamste Schutzmaßnahme zu ermitteln.

Atopische Dermatitis

Atopische Dermatitis ist eine chronische allergische Erkrankung mit saisonaler Abhängigkeit. Eine Verschlimmerung tritt in den meisten Fällen in der kalten Jahreszeit auf, und der Zeitpunkt der Remission ist im Sommer. Während dieser Zeit manifestiert sich die Krankheit nur in einer leichten Rötung der Augenlider, einem gewissen Abblättern der Haut und der Bildung einer Marmelade in den Mundwinkeln. Juckreiz zum Zeitpunkt der Remission wird nicht beobachtet, so dass keine Kratzer auftreten.

Hautausschläge in dieser Form der Krankheit können ähnlich aussehen wie Flechten und mit Flüssigkeit gefüllt sein. In diesem Fall verursacht ein Ausschlag bei einem Kind zum Zeitpunkt einer Verschlimmerung einer Allergie immer einen besonders starken Juckreiz, der zu erheblichen Kratzern führt, die sich schnell infizieren. Bei Kindern, deren Eltern an Nahrungsmittelallergien leiden, steigt das Risiko einer Pathologie weitgehend an.

Die Hauptursachen für Hautausschläge sind die Falten von Armen und Beinen, Achselhöhlen, Hals, Gesicht, Kopfhaut und Leistengegend. In einigen Fällen können keratinisierte Papeln an Ellbogen und Unterarmen auftreten..

Ärzte unterscheiden zwischen Säuglings- und Kinderformen der atopischen Dermatitis. Die erste entwickelt sich ab dem Alter von 7-8 Wochen und tritt zunächst nur im Gesicht auf, von wo aus sich der Ausschlag allmählich im ganzen Körper ausbreitet. Die Form der Kinder debütiert ab dem Alter von eineinhalb Jahren und kann bis zur Pubertät bestehen bleiben. Meistens wirkt es sich jedoch nicht auf das Gesicht aus. Mit zunehmendem Alter vergeht die Pathologie und die Haut wird von Hautausschlägen befreit. Danach treten keine Narben mehr auf, wenn keine Infektion der Kratzer aufgetreten ist.

Neurodermitis

Eine Neurodermitis entsteht, wenn es häufig zu allergischen Reaktionen kommt, bei denen signifikante Störungen des Immunsystems auftreten. Dies wird normalerweise beobachtet, wenn das Baby an zahlreichen Nahrungsmittelallergien leidet. Äußerlich ähnelt der Ausschlag der Psoriasis. Es ist fest und sehr schuppig. Der Juckreiz ist bei ihr stark, wodurch die Patientin die betroffenen Bereiche allmählich kämmt. Infolgedessen bilden sich Wunden auf ihnen, die eine Behandlung mit Antiseptika erfordern. Bei einer Neurodermitis wird die Arbeit der Talgdrüsen gestört, die Haut ist trocken und kann leicht verletzt werden. Die Krankheit ist chronisch und erfordert eine spezielle Behandlung unter ständiger Aufsicht eines Arztes..

Die Krankheit verläuft wellig mit Remissionen und Exazerbationen. Es ist nicht ansteckend, so dass der Patient keine Isolation benötigt. Eine Verschlimmerung der Pathologie tritt nach einem starken Nervenschock oder vor dem Hintergrund des Eindringens des nächsten Teils der Allergene in den Körper auf, unter denen Lebensmittel und Haushaltschemikalien an erster Stelle stehen. In geringerem Maße, aber auch das Auftreten von Exazerbationen, langen Spaziergängen in der Hitze und Kleidung nicht für das Wetter, bei dem das Baby viel schwitzen wird.

Die Behandlung der Krankheit erfordert eine umfassende und stets ärztliche Aufsicht. Um gute Ergebnisse zu erzielen, ist es wichtig, den Reizstoff zu identifizieren, der die allergische Reaktion auslöst. Während der Therapie sind neben den von einem Arzt verschriebenen Medikamenten die strikte Einhaltung der Hygienevorschriften für das Kind und die Bereitstellung einer gesunden Ernährung für das Baby wichtig. Wenn ein Baby krank ist, benötigt seine Mutter eine Diät ohne Allergene, da Reizstoffe aus ihrer Diät leicht durch Milch in den Körper des Babys eindringen.

Lyell-Syndrom

Das Lyell-Syndrom bezieht sich auf die schwerste Form der allergischen Dermatitis bullae. In den meisten Fällen entwickelt sich der Zustand als Reaktion auf den Drogenkonsum..

Am Körper des Patienten tritt ein Hautausschlag auf, ähnlich dem bei Scharlach, und die Symptome einer Vergiftung nehmen ebenfalls zu. Einige Stunden nach dem Auftreten des Ausschlags bilden sich an ihrer Stelle Blasen mit flüssigem oder serösem Extrudat. Sie öffnen sich bald und bilden eine ausgedehnte Erosion. Nikolskys Symptom wird auch festgestellt, wenn sich nach dem Berühren der Haut auch an einem gesunden Ort eine weinende Wunde bildet. Beim Lyell-Syndrom sind auch die inneren Organe des Patienten am pathologischen Prozess beteiligt. Das Opfer benötigt dringend ärztliche Hilfe, ohne die das Todesrisiko sehr hoch ist.

Visuelle Fotos verschiedener Hautausschläge

Um eine Vorstellung davon zu bekommen, wie ein Hautausschlag bei Allergien bei Kindern und anderen Krankheiten aussieht, sollten Sie sich Fotos verschiedener Hautausschläge ansehen. Trotz der Tatsache, dass jeder Fall seine eigenen individuellen Merkmale aufweist, hilft das Foto dabei, wenn es notwendig ist, die Art des allergischen Ausschlags bei Kindern zu bestimmen. Beim Vergleich von Bildern sind die charakteristischen Anzeichen verschiedener Hautausschläge deutlich sichtbar.

Wie man eine Allergie von einer Infektion unterscheidet

Da Symptome auf der Haut nicht nur bei Allergien, sondern auch bei einer Reihe von Infektionskrankheiten auftreten, ist es wichtig, diese Hautausschläge unterscheiden zu können. Eines der Hauptkriterien für die Beurteilung von Hautmanifestationen ist der Indikator für die allgemeine Körpertemperatur. Bei allergischen Reaktionen steigt es erst an, wenn sich die Kratzer infizieren. Bei infektiösen Läsionen steigt die Temperatur in der Regel bereits am ersten Tag nach dem Einsetzen der Hautmanifestationen auf signifikante Indikatoren an. Auch bei Allergien leidet der Allgemeinzustand nicht viel und wird durch den Juckreiz der Haut nur ein wenig unruhiger. Wenn eine Infektionskrankheit vorliegt, leidet das allgemeine Wohlbefinden erheblich.

  1. Röteln. Diese Krankheit äußert sich zunächst in der Bildung eines Hautausschlags im Gesicht, der sich schnell auf den gesamten Körper ausbreitet. Die Temperatur des Patienten steigt auf schwerwiegende Werte. Darüber hinaus hat er eine Zunahme der Lymphknoten. Der Patient benötigt dringend ärztliche Hilfe.
  2. Hitzepickel. Hautläsionen erscheinen als kleine rosa Flecken. Sie treten an Orten auf, die aufgrund der Schweißansammlung lange Zeit feucht waren. Es tritt in der Leiste, in den Achselhöhlen, in den Falten im Nacken und in der Falte unter den Knien auf. Im Gegensatz zu Allergien finden sich Läsionen auch auf der Rückseite. Bei stacheliger Hitze führt die Einführung von Antihistaminika nicht zu Ergebnissen.
  3. Windpocken (Windpocken). Eine häufige Krankheit bei Vorschulkindern, bei der ein Tag nach Temperaturanstieg ein roter Ausschlag am Körper auftritt. Weiter geht es mit der Entwicklung von Symptomen einer allgemeinen Vergiftung und Lethargie. Hautmanifestationen breiten sich schnell im Körper aus und bilden Blasen. Die Krankheit ist ansteckend, daher muss das Baby isoliert werden, bis es sich erholt hat. Bei richtiger Behandlung stellen Windpocken keine Gefahr für das Leben des Patienten dar und die Immunität gegen die Krankheit ist lebenslang.
  4. Masern. Hautsymptome treten erst nach 3-4 Tagen auf. Sie erscheinen zuerst auf Bauch, Gesicht und Hals und breiten sich dann im ganzen Körper aus. Bereits am ersten Tag nach dem Zeitpunkt der Infektion treten hohe Temperaturen, Schwäche, trockener Husten, Halsschmerzen und Heiserkeit auf. Sehr oft klagt der Patient über starke Kopfschmerzen. Die Behandlung erfolgt mit einem Arztbesuch. Die Krankheit ist ansteckend.
  5. Krätze. Die Krankheit ist gekennzeichnet durch das Auftreten roter Flecken auf der Haut, die nachts besonders starken Juckreiz verursachen. Allergische Phänomene jucken im Gegensatz zu Krätze tagsüber immer gleich oder intensiver. Eine genaue Untersuchung der Läsionsstellen zeigt dünne weiße Streifen in den oberen Hautschichten, die die Bewegungen der Juckmilbe darstellen. Um die Krankheit loszuwerden, müssen Sie den Parasiten entfernen. Die Medikamente hierfür werden vom Arzt unter Berücksichtigung des Alters des Patienten verschrieben.

Wie ein Ausschlag am Körper eines Kindes bei diesen Krankheiten aussieht, zeigt das Foto ganz deutlich. Wenn der Verdacht besteht, dass die Hautläsionen des Kindes nicht durch eine Allergie verursacht werden, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen, um die Ursache herauszufinden. Danach wird die von einem Spezialisten verordnete Behandlung durchgeführt..

Erste Hilfe

Die Krankheitstherapie wird nur nach Rücksprache mit einem Allergologen oder Allergologen-Immunologen durchgeführt. Zu Hause können Sie nicht selbst entscheiden, wie ein allergischer Ausschlag bei einem Kind behandelt werden soll, aber es sollte ihm sofort kompetente Erste Hilfe geleistet werden. Wenn eine hohe Wahrscheinlichkeit besteht, dass die Allergie durch Lebensmittel verursacht wird, sollte das Opfer Enterosgel in einer altersgerechten Dosierung erhalten. Um den Juckreiz zu reduzieren, ist es hilfreich, den betroffenen Bereich mit kaltem Wasser zu waschen. Noch bevor Sie einen Spezialisten aufsuchen, müssen Sie versuchen, das angebliche Allergen für das Baby auszuschließen. Antiallergika sollten nicht ohne Arzt verschrieben werden.

Es ist nicht hinnehmbar, zu versuchen, Blasen herauszudrücken und sie zu durchbohren. Darüber hinaus sollte der Kontakt von kranken Bereichen mit Schmutz nicht gestattet werden..

Allergischer Ausschlag bei der Behandlung von Kindern

Die Behandlung von allergischem Hautausschlag bei Kindern ist die Behandlung der Krankheit, die ihn verursacht hat. Alle Medikamente werden von einem Arzt verschrieben. Wenn es möglich ist, das Allergen zu identifizieren, ist ein vollständiger Ausschluss des Kontakts mit ihm erforderlich. Bei einer milden Form der Krankheit reicht es aus, Antihistaminika zu verabreichen, manchmal in Kombination mit Beruhigungsmitteln. Auch bei übermäßig schweren Ödemen werden Diuretika verschrieben..

Bei schweren allergischen Hautmanifestationen können zusätzlich Medikamente eingesetzt werden, die den Körper auf komplexe Weise beeinflussen. In der Regel werden sie nur als letztes Mittel verschrieben und ihre Behandlung erfolgt unter ständiger ärztlicher Aufsicht. Um die maximale Wirksamkeit der Therapie zu erreichen, ist eine vollständige Untersuchung des Patienten obligatorisch.

Allgemeine Empfehlungen

Alle Ärzte, einschließlich Dr. Komarovsky, sind sich einig, dass die Prävention das beste Mittel gegen allergische Hautausschläge bei Kindern ist. Seine Grundregeln sind:

  • richtige Ernährung, bei der es keine Lebensmittel mit erhöhter Allergenität gibt;
  • regelmäßiges Aushärten;
  • kompetenter Tagesablauf;
  • Beseitigung der Belastung des Körpers des Babys durch die Verwendung von Haushaltschemikalien;
  • Stärkung der Immunität.

Allergischer Ausschlag bei Kindern, der von Hautmanifestationen begleitet wird, ist ein sehr häufiges Phänomen, und es ist selten möglich, ihn vollständig zu vermeiden. Prävention hilft jedoch, das Risiko allergischer Reaktionen und, falls sie auftreten, die Intensität der Symptome signifikant zu verringern. Es ist nicht akzeptabel, dem Baby selbst Medikamente zu verschreiben, da eine solche Therapie dem Patienten schaden und die Allergie erhöhen kann. Nicht alle Medikamente sind für Kinder unter 3 Jahren geeignet, weshalb nur ein Spezialist bestimmen kann, welches Mittel angewendet werden soll.