Allergische Bronchitis

Alle iLive-Inhalte werden von medizinischen Experten überprüft, um sicherzustellen, dass sie so genau und sachlich wie möglich sind.

Wir haben strenge Richtlinien für die Auswahl von Informationsquellen und verlinken nur auf seriöse Websites, akademische Forschungseinrichtungen und, soweit möglich, nachgewiesene medizinische Forschung. Bitte beachten Sie, dass die Zahlen in Klammern ([1], [2] usw.) interaktive Links zu solchen Studien sind.

Wenn Sie der Meinung sind, dass einer unserer Inhalte ungenau, veraltet oder auf andere Weise fragwürdig ist, wählen Sie ihn aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste.

Eine Entzündung der Bronchialschleimhaut - Bronchitis - kann durch eine Vielzahl von Ursachen verursacht werden. Wenn sich die Bronchien entzünden, wenn sie verschiedenen Allergenen ausgesetzt sind, kommt es zu einer Reaktion: Die Nervenenden der Bronchien sind gereizt, die Blutgefäße erweitern sich und die Muskeln ziehen sich zusammen. Als Ergebnis bekommen wir einen Husten, der als allergische Bronchitis (sowie asthmatische oder atopische Bronchitis) bezeichnet wird. Es ist eine lang anhaltende Krankheit mit häufigen Rückfällen..

Übrigens ist die Medizin heute trotz aller Erfolge nicht in der Lage, eine Person von einer Allergie zu heilen, die eine Art (nach Meinung von Allergikern unzureichende) Reaktion des Immunsystems auf einen externen Reiz darstellt. Sie kann zwar nur diesen Reizstoff identifizieren, aber auch den Krankheitsverlauf lindern.

Auf einen Allergiker kann man also nicht verzichten, da nur er eine immunologische Studie durchführen und feststellen kann, welcher Reizstoff die Krankheit verursacht hat.

Ursachen der allergischen Bronchitis

Allergien sind so vielfältig, dass sie sich in einigen Fällen in Form von Niesen und Schnupfen (saisonale allergische Rhinitis) während der Blüte äußern, während andere tränende Augen haben, beispielsweise durch Waschpulver (allergische Konjunktivitis). Hautausschläge (Urtikaria und Neurodermitis) können bei Verwendung eines Produkts oder nach Verwendung eines kosmetischen Produkts auftreten. Es gibt auch viele, die ohne Erkältung oder einen anderen offensichtlichen Grund Hustenanfälle bekommen.

Das heißt, die Hauptursache für allergische Bronchitis sind Allergene, die mit der eingeatmeten Luft in den menschlichen Körper gelangen und sich auf der Bronchialschleimhaut niederlassen. Die Liste der "unverbesserlichen" Allergene umfasst Pflanzen (deren Pollen) und Wolle (vor allem Haustiere) sowie Vogelfedern und Reinigungsmittel und sogar gewöhnlichen Staub in einer Stadtwohnung. Experten stellen fest, dass ein separates Produkt, Medikament oder Allergen der bakteriellen Ätiologie eine allergische Bronchitis hervorrufen kann..

In jedem Fall ist eine allergische Bronchitis bei Erwachsenen nicht das Ergebnis einer Erkältung, sondern einer allergischen Reaktion. Ärzte bezeichnen diese Krankheit jedoch als eine der Varianten einer chronischen Form der Bronchialentzündung, da die Hauptsymptome dieser Krankheiten absolut identisch sind.

Wenn Sie umgehend einen Arzt aufsuchen, können Sie das Fortschreiten einer allergischen Bronchitis vermeiden, die ohne angemessene Behandlung unweigerlich zu einer allergisch obstruktiven Bronchitis oder einem Asthma bronchiale führt..

Allergische Bronchitis Symptome

Das indikativste Symptom einer allergischen Bronchitis sind Anfälle von anhaltendem Husten, die eine Person hauptsächlich nachts belästigen. Gleichzeitig steigt die Körpertemperatur nicht an, und wenn doch, steigt sie nicht signifikant an. Der Allgemeinzustand ist jedoch schmerzhaft und kann sich beim nächsten Kontakt mit dem Allergen verschlechtern..

Zu Beginn der Krankheit ist der Husten trocken, mit der Zeit wird er feucht, das Atmen wird schwierig, Atemnot tritt auf. Beim Hören der Bronchien hören Ärzte deutlich das Keuchen - trocken, nass oder keuchend. Wenn sie jedoch beim Asthma bronchiale beim Ausatmen zu hören sind, ergibt eine allergische Bronchitis ein solches Bild beim Einatmen. Darüber hinaus tritt der entzündliche Prozess allergischen Ursprungs (Schwellung der Bronchialschleimhaut und Verengung des Mundes) nur bei den großen und mittleren Bronchien auf, so dass Asthmaanfälle nicht auftreten.

Vor dem Hintergrund der Hauptsymptome einer allergischen Bronchitis können jedoch manchmal Anzeichen einer vasomotorischen Rhinosinusopathie auftreten - Ausfluss aus der Nase aufgrund von durch Allergene verursachten Veränderungen der Schleimhaut der Nasennebenhöhlen. Entzündung der Luftröhre (Tracheitis) oder Entzündung der Kehlkopfschleimhaut (Laryngitis).

Der Zustand verschlechtert sich, wenn sich die allergische Bronchitis verschlimmert: Patienten fühlen sich allgemein schwach, bei normalen Temperaturen beginnen sie zu schwitzen. Schleim sammelt sich im Lumen der Bronchien an, so dass beim Husten Schleimauswurf auftritt. Ein Laborbluttest zeigt das Vorhandensein von Eosinophilie, die für allergische Erkrankungen charakteristisch ist, dh eine Zunahme der Anzahl granulozytischer Leukozyten im Blut. Bei Röntgenuntersuchung zeigen sich eine höhere Transparenz des Lungengewebes und einige Veränderungen der Blutgefäße der Bronchien.

Allergische Bronchitis tritt bei Kindern in jedem Alter auf - auch bei Säuglingen - und manifestiert sich fast genauso wie bei Erwachsenen: Anfälle von anhaltendem Husten nachts bei normalem oder leichtem Fieber, die mehrmals im Monat auftreten. Bei einer solchen Krankheit wird das Kind oft launisch, lethargisch und schwitzt oft. Akute allergische Bronchitis bei Kindern kann zwei bis drei Wochen dauern.

Ärzte sagen kategorisch: Um Asthma bronchiale in Zukunft zu vermeiden, müssen Eltern von Kindern mit allergischer Bronchitis diese Krankheit sehr ernst nehmen und sie unbedingt behandeln. Und Sie müssen zunächst das Allergen identifizieren, das die Krankheit verursacht hat.

Allergische obstruktive Bronchitis

Eine fortschreitende diffuse (diffuse) Entzündung der Bronchien, die durch eine längere negative Exposition gegenüber einem Allergen verursacht wird, ist eine allergisch obstruktive Bronchitis. Bei dieser Krankheit kommt es zu einer Verengung der Bronchien (Obstruktion), wodurch das Atmen und die Freisetzung von Schleim, der sich in den Bronchien ansammelt, schwierig wird. Das Hauptsymptom einer solchen Bronchitis sind Bronchialkrämpfe, die zu Atemnot und Keuchen führen..

Die Entwicklung einer akuten allergisch obstruktiven Bronchitis bei Erwachsenen im Anfangsstadium kann wie ein Katarrh der oberen Atemwege aussehen. Ein trockener Husten, der den Hals drückt, löst sich jedoch nicht von Pillen und Mischungen, Hustenanfälle verstärken sich nachts, das Atmen wird schwieriger und das Atmen selbst wird von einem charakteristischen Pfeifen während eines verkürzten Ausatmens begleitet. Gleichzeitig ist die Temperatur niedrig (innerhalb von + 37,5 ° C), es gibt Kopfschmerzen. Wenn die Krankheit chronisch wird, ist sie mit der irreversiblen Natur ihres Verlaufs mit häufigen Rückfällen behaftet. Darüber hinaus entwickelt sich eine Herzinsuffizienz vor dem Hintergrund von Atemnot..

Allergische obstruktive Bronchitis bei Kindern wird am häufigsten in einem frühen Alter diagnostiziert - bis zu fünf Jahren, wenn die anatomische Struktur des Bronchialbaums nicht ausreichend entwickelt ist und der Körper allergisch auf alles reagieren kann, von mit Konservierungsmitteln gefüllten Lebensmitteln bis hin zu Schimmel an den Wänden. Nachts hat das Kind Anfälle von starkem Husten, kann aber nicht husten (es gibt praktisch keinen Auswurf). Wenn jedoch ein Expektorans verwendet wurde, geht der Husten mit der Abtrennung einer großen Menge dicken Auswurfs einher. Kann während und nach dem Husten über Müdigkeit, Kopfschmerzen und Brustschmerzen klagen.

Behandlung der allergischen Bronchitis: Grundmedikamente

Die Behandlung der allergischen Bronchitis muss notwendigerweise die Bestimmung des Allergens, das die Krankheit hervorruft, und die maximale Einschränkung des Kontakts mit ihr umfassen.

Medizinische Therapeutika sollten einerseits die Intensität der allergischen Reaktion verringern, und dies sind Antihistaminika. Andererseits ist es notwendig, Husten zu reduzieren und die Atmung zu erleichtern, wofür Expektorantien und Bronchodilatatoren verschrieben werden.

Medikamente wie Suprastin, Diazolin und Tavegil reduzieren die Manifestation von Allergien. Das bekannteste und am häufigsten verwendete Arzneimittel, Suprastin (Tabletten und 2% ige Injektionslösung), wird Erwachsenen und Kindern über 14 Jahren verschrieben, eine Tablette (25 mg) dreimal täglich und mit intramuskulärer Injektion - 1-2 ml. Kindern unter 14 Jahren werden dreimal täglich 0,5 Tabletten (zerkleinert) verschrieben. Die tägliche Dosis sollte 100 mg nicht überschreiten. Nebenwirkungen von Suprastin äußern sich in Schwäche, Lethargie und Schwindel. Zu den Kontraindikationen zählen Magengeschwüre, Glaukom, Prostataadenom und ein Anfall von Asthma bronchiale. Während der Schwangerschaft und Stillzeit ist die Einnahme von Suprastin streng kontraindiziert..

Das Antihistaminikum Tavegil ist in Form einer Injektionslösung, Sirup und Tabletten erhältlich. Seine Wirkung nach Einnahme erreicht nach 7 Stunden ein Maximum und hält 10-12 Stunden an. Es wird nicht für Kinder unter einem Jahr, schwangere und stillende Frauen, für Erkrankungen der unteren Atemwege, der Prostata, Thyreotoxikose, Herzinsuffizienz und Bluthochdruck verschrieben.

Das Medikament wird zweimal täglich (vor den Mahlzeiten) mit 1 mg eingenommen. Die Dosis von Tavegil-Sirup für Kinder von 1 bis 6 Jahren beträgt einen Teelöffel. Nebenwirkungen von Tavegil: erhöhte Müdigkeit und Schläfrigkeit, Kopfschmerzen und Schwindel, beeinträchtigte Bewegungskoordination, Krämpfe, Tinnitus und Mundtrockenheit, verminderter Appetit, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall oder Verstopfung.

Zur Behandlung von allergischer Bronchitis müssen Ärzte Expektorantien verschreiben - Pertussin, Broncholitin (4-mal täglich ein Esslöffel), Bromhexin (3-mal täglich eine Tablette), Mucaltin (3-mal täglich 2 Tabletten), Brusthusten usw. Weit verbreitet sind auch Bronchodilatatoren, die die glatten Muskeln der Bronchien entspannen und zu deren Expansion beitragen. Dies sind Neo-Theoferdin, Atrovent, Ketotifen (Zaditen), Cromolyn-Natrium (Intal), Cromoglin (Cromosol), Cromohexal (Lecrolin)..

Beispielsweise beeinflusst Neo-Theoferdin die Bronchialmuskulatur, verringert die erhöhte Gefäßpermeabilität und das Ödem der Bronchialschleimhaut. Darüber hinaus hat dieser Bronchodilatator analgetische und fiebersenkende Wirkungen. Es wird morgens oder nachmittags eingenommen: Erwachsene - zweimal täglich eine halbe oder ganze Tablette, Kinder 2-5 Jahre - eine viertel Tablette, Kinder 6-12 Jahre - einmal täglich eine halbe Tablette. Gegenanzeigen für Neo-Theophedrin: Schilddrüsenerkrankung, Koronarzirkulationsstörung, Epilepsie, Krampfanfälle, Glaukom. Nebenwirkungen können Sodbrennen, Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen, Schlafstörungen und Herzrhythmus sein.

Unter Bronchodilatatoren in Aerosolform, die die Häufigkeit von Hustenanfällen bei allergischer Bronchitis und Bronchialasthma verringern, werden Arzneimittel wie Salbutamol, Terbutalin, Fenoterol und Hexaprenalin verwendet..

Das Medikament Volmax (sowie seine Synonyme: Aloprol, Albuterol, Asmadil, Bronchovaleas, Ventolin, Salamol, Salbutol, Ecovent) hilft, die Verengung der Bronchien zu beseitigen und ihre Durchgängigkeit wiederherzustellen. Erwachsene erhalten zweimal täglich 8 mg (mit einem Glas Wasser) und Kinder von 3 bis 12 Jahren 4 mg. Das Medikament hat Nebenwirkungen: Handzittern, Kopfschmerzen, Tachykardie, periphere Ausdehnung des Lumens von Blutgefäßen. Und unter seinen Kontraindikationen: die erste Hälfte der Schwangerschaft, Überempfindlichkeit gegen das Medikament, Thyreotoxikose.

Wenn die therapeutische Wirkung der oben genannten Arzneimittel nicht wirksam genug ist, kann der behandelnde Arzt eine Behandlung mit Glukokortikoiden verschreiben: Beclomethasondipropionat (Becotid), Flunisolid (Ingacorta), Budesonid oder Fluticason. Das Aerosol zur Inhalation von Fluticason (auch bekannt als Avamis, Kutiveit, Nazarel, Flixotid und Flixonase) wirkt als entzündungshemmendes und antiallergisches Mittel. Es wird nicht für Kinder unter vier Jahren verschrieben, und eine lokale Nebenwirkung des Körpers beim Einatmen kann sich in Form von Heiserkeit und der Entwicklung einer Candidiasis der Mundhöhle und des Rachens manifestieren. Es sollte auch bedacht werden, dass es unmöglich ist, Glukokortikoide für eine lange Zeit einzunehmen, da sie den Entzündungsprozess aktivieren können.

Die Behandlung der allergischen Bronchitis umfasst eine moderne Methode wie die spezifische Immuntherapie (SIT) oder die allergenspezifische Immuntherapie (ASIT) oder die spezifische Desensibilisierung - die im Wesentlichen dasselbe sind. Mit seiner Hilfe können Allergiker die unerwünschte Reaktion der Immunität auf einen bestimmten externen Reiz beeinflussen (natürlich, wenn sie dies feststellen). SIT zielt auf die immunologische Natur der allergischen Bronchitis ab, dh es beseitigt nicht die Symptome der Krankheit, sondern deren Ursache - indem es die Empfindlichkeit des Körpers gegenüber dem Allergen verringert.

Behandlung von allergischer Bronchitis mit Volksheilmitteln

Volksheilmittel zur Behandlung von allergischer Bronchitis zielen im Wesentlichen auf das Hauptsymptom der Krankheit ab - Husten. Um Schleim aus den Bronchien zu entfernen, wird eine Infusion von Süßholzwurzel (2 Esslöffel), die gleiche Anzahl von Ringelblumenblüten und Dillsamen (1 Esslöffel) hergestellt. Eine Mischung von Heilpflanzen wird mit einem Liter kochendem Wasser gegossen, 15 Minuten gekocht und dann darauf bestanden. Nehmen Sie zwei Wochen lang dreimal täglich eine halbe Tasse vor den Mahlzeiten ein. Auf die gleiche Weise wird ein medizinischer Sud aus Süßholzwurzeln, Huflattichblättern und Wegerich hergestellt und angewendet..

Bei Bronchitis mit starkem Keuchen und Atemnot ist es nützlich, einen Sud aus Viburnum-Beeren mit Honig (ein Glas Viburnum-Beeren und 3 Esslöffel Honig pro Liter Wasser) oder eine Infusion dieser Zusammensetzung zu trinken: jeweils 2 Esslöffel Marshmallow-Wurzel, Kamille und süßes Klee-Kraut (oder dreifarbiges Violett). Für ein Glas kochendes Wasser müssen Sie 2 Esslöffel dieser Mischung nehmen und 20-30 Minuten auf einem Wasserbad bestehen. Nehmen Sie mehrmals täglich 1 Esslöffel ein.

Bei trockenem Husten hilft eine Infusion von Thymiankraut (eine kleine Prise Gras in einem Glas kochendem Wasser), die dreimal täglich 50 ml getrunken wird, gut, Sputum abzutrennen. Oregano-Kraut ist auch als Expektorans (3-mal täglich ein Esslöffel) unverzichtbar, aber Oregano ist für schwangere Frauen kontraindiziert.

Bei der Behandlung von allergischer Bronchitis mit Volksheilmitteln werden Honig und Aloe verwendet. Sie müssen ein Glas flüssigen Honig, gut gehackte Aloe-Blätter und hochwertige Cahors nehmen. Alles mischen, erhitzen (vorzugsweise in einem Wasserbad) und eine Woche lang an einem kühlen Ort (nicht im Kühlschrank) aufbewahren - ziehen lassen. Sie müssen dreimal täglich für einen Esslöffel trinken - eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten.

Prävention von allergischer Bronchitis

Sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern besteht die Prävention einer allergischen Bronchitis in der Beseitigung von Reizstoffen und der Behandlung von Atemwegserkrankungen. Um den Kontakt mit Allergenen auszuschließen, müssen Sie:

  • Führen Sie mindestens zweimal pro Woche eine Nassreinigung im Wohnzimmer durch und wechseln Sie wöchentlich die Bettwäsche des Patienten.
  • Entfernen Sie Teppiche, Polstermöbel und alle Pflanzen aus dem Raum, in dem ein Familienmitglied mit allergischer Bronchitis lebt, sowie Stofftiere aus dem Kinderzimmer.
  • den Zugang zu den Wohnräumen des Patienten (oder die völlige Weigerung, einen Hund, eine Katze, einen Hamster oder einen Papagei im Haus zu behalten) ausschließen und andere "unsere kleineren Brüder" wie Kakerlaken loswerden;
  • allergische Lebensmittel vollständig vom Menü des Patienten ausschließen.

Die wichtigste Methode zur Vorbeugung von allergischer Bronchitis und der Gefahr ihrer Umwandlung in Asthma bronchiale bei Kindern sind die normalen hygienischen und hygienischen Bedingungen ihres Lebens sowie die rechtzeitige Erkennung und korrekte Diagnose dieser Krankheit.

Allergische Bronchitis bei Erwachsenen: Klassifizierung, Ursachen und Behandlungen

Allergische Bronchitis ist eine Pathologie, die mit einem entzündlichen Prozess in der Schleimhaut der Bronchien und Bronchiolen verbunden ist. Entwickelt sich vor dem Hintergrund einer allergischen Reaktion des Körpers auf einen bestimmten Reizstoff.

Was Sie über die Krankheit wissen sollten?

Allergische Bronchitis tritt bei Kindern und Jugendlichen auf. Bei Patienten über 20 Jahren befindet sich diese Krankheit bereits in einem vernachlässigten Zustand, der sich aufgrund einer falschen Therapie in jungen Jahren entwickelte. Die Behandlung von allergischer Bronchitis bei Erwachsenen ist manchmal produktiver und schneller, da sie starke Medikamente einnehmen können. Die Pathologie wiederholt sich jedoch häufig..

Sie können eine Pathologie durch einen trockenen, erstickenden paroxysmalen Husten vermuten. Es verstärkt sich, wenn sich eine Person in einer liegenden Position befindet: schlafen oder sich ausruhen. Dann tritt Atemnot auf, weil die Schleimhaut anschwillt und sich die Atemwege verengen, aber der Husten feucht wird.

  • allgemeines Unwohlsein;
  • Temperatur ist nicht höher als 38;
  • Keuchen Keuchen beim Einatmen.

Zu den Symptomen gehören: verstopfte Nase oder Schleim in den Nasennebenhöhlen. Wenn die Behandlung falsch ist, wird der Krankheit eine Kehlkopfentzündung (Entzündung des Kehlkopfes) oder eine Tracheitis (Entzündung im Gewebe der Luftröhre) hinzugefügt.

Wenn keine angemessene Therapie durchgeführt wird, wird die kranke Person schlimmer, sie kann selbst bei normaler Temperatur ins Schwitzen geraten oder beim Husten tritt Auswurf auf. Bei einer allergischen Erkrankung der Bronchien leiden die Augen:

  • Tränenfluss;
  • Schwellung der Augenlider;
  • Juckreiz;
  • Verbrennung;
  • Rötung.

Auf der Gesichtshaut kann ein rosa Ausschlag auftreten. Allergische Bronchitis hat keinen ICD-10-Code. Zuvor wurde die Pathologie bei Nummer 10 in die Gruppe der Atemwegserkrankungen aufgenommen. Aufgrund ähnlicher Symptome und der Auswirkungen auf die Elemente des Atmungssystems bei Asthma bronchiale ist eine allergische Bronchitis jedoch vollständig von ICD-10 ausgeschlossen.

Die Gründe für die Entwicklung der Pathologie

Allergische Bronchitis tritt nicht als Folge einer bakteriellen oder pilzlichen Infektion auf, sondern aufgrund der Aufnahme eines Allergens im Körper, insbesondere in den Bronchien.

Die Pathogenese der Krankheit ist eine allergische Reaktion. Substanzen, gegen die eine Person zuvor überempfindlich war, gelangen schließlich in die unteren Atemwege. Der Körper beginnt Zellen zu produzieren, die für den Reizstoff empfindlich sind, um ihn zu identifizieren und schneller zu entfernen.

Durch den Kontakt mit solchen Substanzen tritt eine allergische Reaktion auf:

  • Staub;
  • Pollen;
  • Tierhaare;
  • Schimmel;
  • Haushaltschemikalien.

Allergie manifestiert sich nicht immer sofort, eine Person kann Waschpulver verwenden und beginnt nach Jahren zu würgen und zu husten.

Merkmale der obstruktiven allergischen Bronchitis

Obstruktive allergische Bronchitis - ein entzündlicher Prozess in den Bronchien, der zu Obstruktion (Verengung) und vollständiger Überlappung des Kehlkopfes führte.

In diesem Fall wird eine schwere Hyperthermie beobachtet und es wird für eine Person schwierig zu atmen. Anfälle von reißendem Husten verschwinden nicht mit Medikamenten. In schweren Fällen beginnt vor dem Hintergrund einer obstruktiven Pathologie ein Sauerstoffmangel und eine Herzinsuffizienz.

Diagnose der Krankheit

Bei allergischer Bronchitis, deren Symptome und Behandlung bei Erwachsenen in direktem Zusammenhang mit der Grundursache der Pathologie stehen, ist eine korrekte Diagnose wichtig. Ärzte führen eine Reihe von Maßnahmen durch, um die Krankheit und die damit verbundenen Probleme zu identifizieren.

Es ist wichtig, nicht nur einen Therapeuten, sondern auch einen Allergologen oder Lungenarzt zu konsultieren. Zu den diagnostischen Maßnahmen gehören:

  • Inspektion;
  • Hören;
  • Spirometrie (Untersuchung der Funktionen der Außenatmung);
  • Radiographie der Bronchien;
  • Sputummikroskopie;
  • allgemeine und biochemische Blutuntersuchung.

Der Zweck der Diagnostik besteht darin, die Dauer der Krankheit und ihre Auswirkungen auf den Körper zu bestimmen. Labortests helfen bei der Identifizierung des Erregers der Pathologie.

Behandlung der allergischen Bronchitis

Bei der Beantwortung der Frage, wie allergische Bronchitis behandelt werden soll, verlassen sich Ärzte auf Forschungsergebnisse. Die Krankheitstherapie wird individuell ausgewählt, das Allergen und die Gesundheit jedes Patienten sind unterschiedlich.

Sie versuchen, den Reizstoff (Allergen) zu entfernen, der die Krankheit verursacht hat. Die Ernährung ist wichtig, um den Körper bei der Bewältigung der Auswirkungen des Allergens zu unterstützen. Ein Trinkprogramm wird Schleim los. Dann nehmen sie Medikamente und therapeutische Geräte ein. Unter der Aufsicht von Ärzten wenden sie eine alternative Behandlung an.

Medikamente

Die Therapie für diese Krankheit geht nie ohne Verschreibung von Medikamenten weg. Sie können sich nicht selbst behandeln, Medikamente haben viele Kontraindikationen und Nebenwirkungen, die die Situation verschlimmern können. Für einen Lungenarzt und Allergologen ist es schwierig, sofort das richtige Medikament zu finden. Der Körper reagiert nicht immer gut auf Medikamente.

Der Patient muss Antihistaminika einnehmen, um die allergische Reaktion zu reduzieren:

  • Suprastin;
  • Cetrin;
  • Loratadin.

Der Zulassungsverlauf ist je nach Komplexität des Krankheitsverlaufs unterschiedlich. Manchmal reichen 1-2 Tabletten pro Tag. Expektorantien helfen bei Hustenanfällen, verdünnen und entfernen Schleim. Du kannst nehmen:

  • Lazolvan;
  • Bromhexin;
  • ACC;
  • Ambroxol;
  • Omnitus.

Der Zulassungsverlauf ist individuell. Wie die Praxis zeigt, können Sie bei einer diagnostizierten Krankheit, die nicht in akuter Form vorliegt, auf Expektorantien verzichten.

Bronchodilatatoren sind Substanzen, die das Volumen der Bronchien erhöhen, um dem Patienten das Atmen zu erleichtern. Die Gruppe solcher Medikamente umfasst:

  • Beta-Adrenomimetika;
  • Anticholinergika;
  • Xanthine.

Sie müssen streng unter Aufsicht von Spezialisten eingenommen werden, da sonst Tachykardie und erhöhter Blutdruck nicht vermieden werden können..

Entzündungshemmende Medikamente können helfen, Schwellungen in den Bronchien zu reduzieren. Im Anfangsstadium können Sie nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente wie Ibuprofen oder Paracetomol einnehmen. In fortgeschrittenen Fällen mit Obstruktion können Steroidmedikamente nicht vermieden werden.

  • Dexamethason;
  • Hydrocortison;
  • Cortisol.

Sie werden häufig durch Inhalation verschrieben, um unerwünschte Hormonreaktionen zu vermeiden. In schwierigen Situationen werden intramuskuläre Injektionen eingesetzt, um die Obstruktion zu verringern.

Zur Stärkung des Immunsystems und der natürlichen Widerstandsfähigkeit des Körpers werden im Komplex Vitamine verschrieben. Es ist wichtig, dass darin Vitamine enthalten sind:

  • Gruppe B;
  • UND;
  • E;
  • R;
  • VON.

Nur mit einer umfassenden, gut konzipierten Therapie können Sie Ergebnisse erzielen.

Hausmittel

Volksheilmittel sind Kräuter und tierische Abfallprodukte, die Hustenanfälle reduzieren und die Immunität stärken können..

Wenn Sie einen trockenen Husten haben, müssen Sie eine Infusion von Blättern und Thymianstielen vorbereiten. Eine Prise gehacktes trockenes Gras wird in ein Glas gekochtes Wasser gegeben. Sie müssen dreimal täglich 50 ml einnehmen.

Sie können ein Expektorans nach diesem Rezept zubereiten:

  • 2 Esslöffel gehackte Süßholzwurzel und Ringelblumenblüten
  • 1 Löffel Dillsamen;
  • kochendes Wasser.

Calendula und Dill können Huflattich- und Wegerichblätter in der gleichen Menge ersetzen. Gießen Sie die Mischung mit einem Liter kochendem Wasser, kochen Sie sie 15 Minuten lang und lassen Sie sie einige Minuten lang stehen. Nehmen Sie vor den Mahlzeiten ein halbes Glas. Die Behandlung dauert bis zu zwei Wochen.

Eine Abkochung von Oregano, 50 g pro Glas Wasser, wirkt ebenfalls schleimlösend. Diese Pflanze sollte jedoch nicht von schwangeren und stillenden Müttern eingenommen werden. Wenn Sie an einer Krankheit mit starkem Keuchen und Atemnot leiden, können Sie Folgendes vorbereiten:

  • Ein Sud aus Viburnum-Beeren mit Honig. Nehmen Sie ein Glas Viburnum-Beeren und gießen Sie kochendes Wasser darüber, kochen Sie es 15 Minuten lang. Wenn die Brühe Raumtemperatur hat, fügen Sie 3 Esslöffel Honig hinzu. Nehmen Sie dreimal täglich einen Esslöffel.
  • Nehmen Sie zu gleichen Teilen gemahlene Marshmallowwurzel, Kamille und süßen Klee. 2 Esslöffel der Mischung in einem Glas kochendem Wasser brauen. Nehmen Sie vor den Mahlzeiten einen Esslöffel.

Wenn keine Temperatur vorhanden ist, wird mit Honig gerieben. Es muss in einem Wasserbad geschmolzen werden und dann die Brust- und Schulterblätter schleifen. Für die Wirksamkeit können Sie reiben und den Patienten mit Frischhaltefolie umwickeln, einwickeln und über Nacht stehen lassen.

Welche Geräte helfen bei der Bewältigung der Pathologie?

Wir dürfen die Hardware-Behandlung der Pathologie nicht vergessen. Um beispielsweise schneller und effizienter zurechtzukommen, helfen solche Spezialgeräte:

  • Hustenmaschine (Insufflator-Aspirator) Philips Cough Assist E70. Die chronische Form der beschriebenen Pathologie erlaubt es einer Person nicht, produktiv zu husten, was bedeutet, dass Schleim und Schleim in den Bronchien verbleiben. In einigen Fällen überholen bettlägerige Patienten die Krankheit. Um Abhilfe zu schaffen, können Sie eine automatische Hustenmaschine kaufen..
  • Der Omron CompAir C24-Zerstäuber zerkleinert das Medikament zuerst zu Mikropartikeln und leitet sie dann sogar an schwer zugängliche Stellen der Atemwege. In diesem Fall werden Medikamente weniger konsumiert und ihre Wirkung beträgt 100%.
  • Pari TurboBOY SX. Der Vernebler wandelt die Konsistenz des Arzneimittels in ein Aerosol um und liefert schnell medizinische Substanzen an die entfernten Teile der Bronchien.

Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt, bevor Sie eines dieser Geräte kaufen..

Verhütung

Die Vorbeugung einer durch ein Allergen verursachten Bronchitis besteht zunächst darin, den Reizstoff vollständig aus dem Alltag auszuschließen. Teppiche, Stofftiere, Pflanzen und andere allergische Haushaltsgegenstände müssen entfernt werden.

Nasser Mopp zur Reduzierung von Staubansammlungen im Raum. Räume lüften, um trockene Luft zu vermeiden.

Es ist wichtig, das Immunsystem zu stärken: Mäßige körperliche Aktivität, Verhärtung und Einnahme von Vitaminen sorgen für eine stabile Resistenz gegen jede Krankheit.

Nur eine rechtzeitig erkannte Krankheit kann vollständig und ohne Folgen für den Körper geheilt werden. Daher ist es wichtig, häufig von Spezialisten untersucht zu werden. Wenn unangenehme Symptome auftreten, konsultieren Sie einen Arzt..

Wie man allergische Bronchitis bei Erwachsenen behandelt

Der Entzündungsprozess kann die Bronchien aus verschiedenen Gründen betreffen, von denen der häufigste eine Allergie ist. Somit hat der Patient einen schweren Husten. Dies ist das Hauptsymptom einer allergischen Bronchitis. Der pathologische Prozess betrifft am häufigsten Kinder, aber es gibt Fälle, in denen er bei einem Erwachsenen diagnostiziert wird. Lesen Sie in diesem Artikel, was es ist und wie Bronchitis bei Kindern und Erwachsenen behandelt wird..

Symptome

Das auffälligste Symptom einer Bronchitis bei Erwachsenen ist ein schwerer Husten. Es kommt besonders oft nachts vor. In diesem Fall verspürt der Patient eine Verschlechterung seines Allgemeinzustands. Wenn das Allergen in der Nähe konzentriert ist, wirkt sich keine Behandlung positiv aus. Temperaturanzeigen springen nicht, aber manchmal können sie 37,5 Grad erreichen. Es kann auch eine laufende Nase auftreten, die verhindert, dass eine Person normal atmet..

Im Verlauf einer allergischen Reaktion ist der Husten veränderlich. Zuerst ist er unproduktiv, schmerzhaft und zerreißend. Aber dann tritt Schleim auf, wodurch der Zustand gelindert wird. Für die atypische Form der Bronchitis ist eine leichte Manifestation des Krankheitsbildes charakteristisch, wenn kein direkter Kontakt mit dem Allergen besteht. Der Husten kann dauerhaft sein, ohne die Lebensqualität zu beeinträchtigen.

Eine allergische Bronchitis wird von einer laufenden Nase begleitet, die auf das Vorhandensein eines entzündlichen Prozesses in der Nasenhöhle hinweist.

Somit hat der Patient einen niesenden Nasenausfluss. Bei einer Exazerbation wird die Atmung gestört, wodurch der Patient beginnt, sich durch den Mund zu gürten und zu atmen. Der Hals und die Luftröhre können in den pathologischen Prozess eingeführt werden. Bei erwachsenen Patienten leidet der Kehlkopf immer noch, was auf eine Komplikation der allergischen Reaktion hinweist.

Auf Video allergische Bronchitis:

In einigen Fällen wird das klinische Bild der Pathologie von folgenden Anzeichen begleitet:

  • episodische Tränenflussbildung;
  • periodisches Niesen;
  • teilweise verstopfte Nase;
  • anhaltender Husten.

Medizinische Therapiemethoden

Der Zweck von Medikamenten besteht darin, die Intensität von Allergien zu verringern und auch eine schleimlösende und bronchodilatatorische Wirkung zu haben..

Antiallergika

Um die Symptome einer allergischen Reaktion zu lindern, müssen Medikamente wie Suprastin, Tavegil und Diazolin verwendet werden. Suprastin wird dreimal täglich 1 Tablette verschrieben. Kinder über 14 Jahre können es nehmen. Wenn die Dosierung nicht eingehalten wird, können Nebenwirkungen wie Lethargie, Schwäche und Schwindel auftreten. Es ist verboten, während der Schwangerschaft und Stillzeit zu verabreichen. In diesem Artikel wird jedoch beschrieben, ob Suprastin lange Zeit bei trockenem Husten hilft oder nicht.

Tavegil ist ein Antihistaminikum, das in Form einer Injektionslösung vorliegt. Es gibt auch Tabletten und Sirup in der Apotheke. Bei oraler Einnahme tritt der positive Effekt nach 7 Stunden auf und dauert 10-12 Stunden. Kann nicht von kleinen Patienten unter einem Jahr, stillenden und schwangeren Frauen eingenommen werden.

1 ml 2 mal täglich verabreichen. Wenn der Sirup von kleinen Kindern unter 6 Jahren eingenommen wird, beträgt die Dosierung 10 ml. Nebenwirkungen sind erhöhte Müdigkeit, Schläfrigkeit, Übelkeit, Erbrechen und Kopfschmerzen..

Expektorantien

Um den Zustand des Patienten zu lindern und die Intensität des Hustens zu verringern, ist es notwendig, schleimlösende Medikamente einzunehmen. Es gibt preiswerte Expektorantien und vor allem die wirksamsten: Pertussin, Bronholitinsirup und Bromhexin. Die Medikamente sind sehr gefragt, deren Wirkung darauf abzielt, die glatten Muskeln der Bronchien zu entspannen und zu deren Expansion zu führen.

Diese beinhalten:

  • Neo-theoferdine,

  • Atrovent,
  • Ketotifen,

  • Cromolin-Natrium,
  • Kromoglin,
  • Cromohexal (hier Gebrauchsanweisung für Cromohexal).
  • Beispielsweise beeinflusst Neo-Theoferdin die Bronchialmuskulatur, verringert die erhöhte Gefäßpermeabilität und das Schleimhautödem. Das Medikament lindert auch Schmerzen und reduziert Fieber. Die Rezeption wird zweimal täglich für 1 Tablette geführt, für Kinder von 2 bis 5 Jahren ¼ Tablette, für Kinder von 6 bis 12 Jahren - ½ Tablette.

    Was sind die Symptome einer Bronchitis ohne Fieber und wie kann man eine solche Krankheit richtig behandeln? In diesem Artikel wird ausführlich beschrieben.

    Aber was ist das Analogon von Bronchomunal für Kinder, das bei der Behandlung von Bronchitis existiert, können Sie aus diesem Artikel herausfinden.

    Es wird auch interessant sein zu wissen, welche Antibiotika bei Tracheitis und Bronchitis am wirksamsten sind: https://prolor.ru/g/lechenie/antibiotiki-pri-traxeite.html

    Vielleicht interessiert Sie auch, wie Tracheitis und Bronchitis bei Erwachsenen behandelt werden..

    Verwenden Sie das Medikament nicht, wenn Sie an Schilddrüsenerkrankungen, Krämpfen und Glaukom leiden. Wenn die Dosierung nicht eingehalten wird, können Nebenwirkungen wie Sodbrennen, Übelkeit, Erbrechen und Kopfschmerzen auftreten..

    Es gibt auch ein Medikament wie Volmax. Ihre Aufgabe ist es, die Verengung der Bronchien zu stoppen und ihre Durchgängigkeit wiederherzustellen. Erwachsene Patienten nehmen das Arzneimittel 2 mg zweimal täglich ein. Kinder von 3 bis 12 Jahren nehmen jedoch 4 mg ein. Bei der Einnahme des Medikaments können folgende Nebenwirkungen auftreten: Handzittern, Kopfschmerzen, schneller Herzschlag. Außerdem können Sie in den ersten Monaten der Schwangerschaft keine Medikamente einnehmen..

    Neben Tabletten werden Bronchodilatatoren in Form von Sprays hergestellt.

    Dank ihnen ist es heute möglich, die Häufigkeit von Hustenanfällen mit Bronchitis zu reduzieren. Die effektivsten sind:

    Allergische Bronchitis: Behandlung und Symptome bei Erwachsenen. Was mit dem Alter zu befürchten?

    Bronchitis kann aus mehreren Gründen ausgelöst werden. In solchen Situationen, in denen es um die Wirkung von Allergenen auf die Schleimhaut von Organen geht, beginnt eine Reaktion des Körpers.

    Unter dem Einfluss von Reizfaktoren beginnen die Nervenenden zu reagieren, die Blutgefäße dehnen sich aus und das Muskelgewebe zieht sich zusammen. Das Ergebnis dieser Reizung ist eine allergische Bronchitis. Die Krankheit ist schwer zu behandeln und tritt häufig wieder auf.

    Allergische Bronchitis und ihre Merkmale

    Die Hauptursache der Krankheit sind Allergene, die über die Atemwege in den Körper gelangen. Sobald sie sich auf der Schleimhaut der Bronchien niedergelassen haben, beginnt eine reizende Reaktion. Pollen, Fell, Federn, Chemikalien, Staub und andere Reizstoffe können diese Krankheit verursachen..

    Eine allergische Bronchitis gehört nicht zu Erkältungen, daher ist es unangemessen, sie mit Antibiotika zu behandeln, die den Zustand nur verschlimmern. Gleichzeitig ist der Entzündungsprozess in den Bronchien der Entzündung bei gewöhnlichen akuten Atemwegsinfektionen und akuten Atemwegsvirusinfektionen sehr ähnlich. Dies kann in einigen Fällen die Diagnose erschweren.

    Es ist notwendig, die Krankheit bei den ersten Symptomen zu behandeln, da sie nur gestoppt werden kann, um die Entwicklung von Obstruktion und Asthma zu verhindern. In einigen Fällen ist diese Art der Bronchitis in nur wenigen Monaten kompliziert..

    Symptome und Behandlung bei Erwachsenen

    Die Krankheit ist an ihren charakteristischen Symptomen zu erkennen. Die Behandlung der allergischen Bronchitis bei Erwachsenen wird nachstehend beschrieben.

    • Heftiger Husten, schlimmer nachts und abends. Das Symptom manifestiert sich ohne Erhöhung der Körpertemperatur. Gleichzeitig ist der Allgemeinzustand des Patienten sehr schmerzhaft, er wird von Schwäche und Schwäche überwunden..
    • Der Husten ist zunächst durch Trockenheit gekennzeichnet, Feuchtigkeit tritt allmählich auf, es wird schwer zu atmen, bei geringster Anstrengung kann Kurzatmigkeit auftreten.
    • Bei der Untersuchung mit einem Stethoskop hat der Patient ein Keuchen, das durch Trockenheit, Feuchtigkeit und Pfeifen gekennzeichnet sein kann.
    • Bei einer allergischen Bronchitis tritt beim Ausatmen Keuchen auf.
    • Bei dieser Krankheit betrifft eine Entzündung die großen und mittleren Bronchien, die den Patienten vor akuten Erstickungsattacken schützen, die für Asthma charakteristisch sind..
    • In einigen Fällen kann der Patient zusätzlich zu einem akuten Husten eine laufende Nase haben, die durch pathologische Veränderungen der Nebenhöhlen aufgrund der Exposition gegenüber Allergenen verursacht wird.
    • In seltenen Fällen, bei denen Anfälle, Tracheitis und Kehlkopfentzündung diagnostiziert werden können, verschwindet die Stimme.
    • Bei akuten Anfällen der Krankheit verschlechtert sich der Zustand des Patienten, es tritt kalter Schweiß am Körper auf, die Temperatur ändert sich nicht.
    • Beim Husten wird eine große Menge Sputum freigesetzt, bei der bakteriologischen Untersuchung werden zahlreiche Eosinophile darin freigesetzt.
    • Die Röntgenuntersuchung diagnostiziert die Erschöpfung und Ausdünnung des Bronchialgewebes sowie pathologische Veränderungen der Blutgefäße.

    Allergische Bronchitis: Behandlung

    Überlegen Sie, wie Sie allergische Bronchitis bei Erwachsenen und die beliebtesten Medikamente für Ihre schnelle Genesung behandeln können!

    Antihistaminika gegen allergische Bronchitis

    Tavegil

    Ein Medikament der zweiten Generation, das die Symptome von Husten und laufender Nase signifikant lindert. Aufgrund der Wirkung des Arzneimittels wird der Entzündungsprozess in den Bronchien erheblich reduziert, was Atemnot, Tracheitis und Kehlkopfentzündung erspart.

    Um ein angemessenes therapeutisches Ergebnis zu erzielen, nehmen Sie 1-2 Tabletten Tavegil täglich eine Stunde vor den Mahlzeiten ein..

    Suprastin

    Traditionelles Mittel zur Unterdrückung der allergischen Bronchitis. Um den Anfall zu unterdrücken und Komplikationen vorzubeugen, sollten Sie dreimal täglich 25 mg des Wirkstoffs einnehmen. Die Tabletten werden mit oder ohne Nahrung eingenommen.

    In schweren Fällen des Verlaufs einer allergischen Bronchitis können erwachsenen Patienten Suprastin in Form von Injektionen verschrieben werden, wobei die Dosierung in diesem Fall individuell gewählt wird. In vielen Fällen verursacht das Medikament starke Schläfrigkeit und Kopfschmerzen..

    Cetrin

    Das Medikament gehört zur neuesten Generation und zeigt das Ergebnis seiner Wirkung innerhalb der ersten Stunde. In vielen Fällen ist der Zustand des Patienten innerhalb von 15 Minuten nach Einnahme des Wirkstoffs gelindert.

    Um das gewünschte therapeutische Ergebnis zu erzielen, muss unabhängig von der Nahrungsaufnahme täglich eine Tablette Cetrin eingenommen werden. Schläfrigkeit, Konzentrationsstörungen und Kopfschmerzen nach der Einnahme des Medikaments sind äußerst selten..

    Expektorantien für allergische Bronchitis

    Bronchodilatator

    Eine traditionelle Medizin, die trockenen Husten deutlich lindern kann. Bronholitin wird in Form eines Sirups hergestellt. Erwachsenen wird die klassische Dosierung des Arzneimittels verschrieben, die bis zu viermal täglich 15 ml beträgt..

    Es ist am besten, den Sirup eine Stunde vor oder nach einer Mahlzeit einzunehmen, um die maximale Wirkung der Behandlung zu gewährleisten. Es wird empfohlen, Bronholitin mit etwas Wasser zu trinken. Die Behandlung kann nicht länger als 14 Tage dauern.

    Bromhexin

    Erwachsenen Patienten wird empfohlen, das Medikament in Pillenform einzunehmen. Nach dem Eintritt in den Körper trägt der Wirkstoff des Arzneimittels zur schnellen und schonenden Entfernung von Auswurf aus den Bronchien bei, was das Husten erheblich erleichtert und den Patienten vor Anfällen bewahrt.

    Im klassischen Krankheitsverlauf wird den Patienten empfohlen, dreimal täglich 30 Minuten vor der Hauptmahlzeit eine Bromhexin-Tablette einzunehmen. Die Therapie kann bis zu 14 Tage dauern.

    Mucaltin

    Das Medikament unterdrückt sofort trockenen Husten und stimuliert eine schnelle Auswurfwirkung. Um den Zustand des Patienten schnell zu lindern, sollte er morgens und abends vor dem Frühstück und Abendessen zwei Mukaltin-Tabletten einnehmen..

    Das Medikament wird mit etwas Wasser eingenommen. Die Einnahme von Mukaltin kann bis zu zwei Wochen dauern. In den meisten Fällen hilft das Medikament den Patienten in der ersten Woche.

    Bronchodilatatoren für allergische Bronchitis

    Neo-Theoferdine

    Ein medizinisches Präparat, das sich positiv auf die Bronchien auswirkt, Entzündungen und Schwellungen lindert. Auf diese Weise können Sie Husten und andere unangenehme Symptome einer allergischen Bronchitis entfernen..

    Gleichzeitig mit der Hauptwirkung hat Neo-Teoferdin eine analgetische Wirkung und ermöglicht es dem Körper, die Temperatur zu normalisieren, wenn sie steigt. Erwachsene Patienten sollten morgens und abends eine Tablette des Medikaments einnehmen..

    Atrovent

    Das Medikament ist in Form einer Lösung erhältlich, die zur Inhalation verwendet wird. Erwachsenen Patienten mit allergischer Bronchitis werden dreimal täglich 40 Tropfen des Wirkstoffs verschrieben.

    Bei schweren Anfällen der Krankheit können Eingriffe bis zu viermal täglich durchgeführt werden. Sie sollten drei Stunden vor dem Schlafengehen nicht mit einem Vernebler inhalieren, da dies den Husten nachts erheblich verstärken kann.

    Ketotifen

    Ein guter traditioneller Bronchodilatator, der es ermöglicht, den Entzündungsprozess in den Bronchien in wenigen Tagen zu reduzieren. Um ein adäquates therapeutisches Ergebnis zu erzielen, sollte 1 mg des Wirkstoffs morgens und abends zu den Mahlzeiten eingenommen werden..

    In schweren Fällen der Krankheit sollte Ketotifen morgens und abends in einer Menge von 2 mg des Wirkstoffs eingenommen werden. In den frühen Tagen der Therapie können Tabletten schwere Trockenheit im Mund verursachen..

    Glukokortikoide bei allergischer Bronchitis

    Arzneimittel dieser Gruppe werden nur in Ausnahmefällen verschrieben, in denen es nicht möglich war, die Anfälle mit den oben aufgeführten Arzneimitteln zu stoppen. Bei der Behandlung von Bronchitis vom allergischen Typ werden am häufigsten Patienten verschrieben: Beclomethason, Ingakort, Fluticason, Nazarel, Fliksonase.

    Diese Medikamente haben entzündungshemmende und antiallergische Wirkungen, die Ödeme aus den Bronchien lindern und die Gefäßpermeabilität verringern. Die Dosierung von Glukokortikoiden sollte nur vom behandelnden Arzt ausgewählt werden, da sie stark genug sind und Nebenwirkungen verursachen können, wenn die Dosis des Wirkstoffs nicht richtig ausgewählt wird.

    Am häufigsten klagen Patienten über solche gesundheitlichen Probleme durch die Verwendung von Glukokortikoiden wie schwere Heiserkeit, Rötung des Rachens, Mundsoor und Kehlkopf.

    Zusätzliche Maßnahmen bei der Behandlung von allergischer Bronchitis

    Damit die Therapie so effektiv wie möglich ist, sollten einige zusätzliche Empfehlungen befolgt werden:

    1. Wechseln Sie täglich die Bettwäsche und reinigen Sie den Raum, in dem der Patient lebt, nass.
    2. Es ist unbedingt erforderlich, zweimal pro Woche eine Nassreinigung in anderen Wohnräumen durchzuführen.
    3. den Kontakt mit Allergenen, einschließlich Reinigungs- und Reinigungsmitteln, einschränken;
    4. Lüften Sie die Räume mehrmals täglich. Führen Sie vor dem Schlafengehen einen ähnlichen Vorgang durch.
    5. Entfernen Sie dicke Teppiche, Polstermöbel und Stofftiere von den Räumlichkeiten, waschen Sie die Vorhänge so oft wie möglich oder ersetzen Sie sie durch Jalousien.
    6. Verbesserung der Ernährung durch Entfernung möglicher Allergene;
    7. Entfernen Sie unbedingt alle Haustiere oder beschränken Sie den Zugang zu Kranken so weit wie möglich.

    Nützliches Video

    Sehen Sie sich unbedingt das Video an, um zu erfahren, wie Sie einen allergischen Husten von einem infektiösen unterscheiden können.

    Allergische Bronchitis ist eine schwerwiegende Krankheit, die unter ärztlicher Aufsicht behandelt werden sollte, um ihre Verstopfung und schwerwiegendere Folgen zu verhindern. Bevor Sie die beschriebenen Arzneimittel einnehmen, sollten Sie die Anweisungen für das Arzneimittel sorgfältig lesen, um zu verhindern, dass sich Ihr eigener Zustand verschlechtert. Nur mit einem integrierten Ansatz zur Behandlung der allergischen Bronchitis ist es möglich, die Krankheit für eine lange Zeit zu unterdrücken..

    Allergische Bronchitis: Diagnose und Behandlung

    Das Auftreten eines Hustens passt sich der aktiven Behandlung an, da ein Husten der Beginn einer Bronchitis ist. Husten ist ein Schutzmechanismus, der notwendig ist, um pathologische Mikroorganismen aus den Atemwegen zu entfernen. Die Art des Hustenreflexes kann jedoch eine Autoimmunerkrankung sein, wenn sich der Körper nicht vor Viren und Bakterien, sondern vor einem ständig exponierten Allergen schützt. In diesem Fall wird bei dem Patienten eine allergische Bronchitis diagnostiziert. Im Folgenden erfahren Sie, wie Sie allergische Bronchitis behandeln und wie Sie sie diagnostizieren können..

    1. Ursachen für allergischen Husten
    2. Anzeichen einer Krankheit
    3. Diagnose
    4. Heilungsaktivitäten
    5. Regeln für eine wirksame Behandlung
    6. Arzneimittelbehandlung

    Ursachen für allergischen Husten

    Die Krankheit manifestiert sich in verschiedenen Altersgruppen. Es tritt auf, wenn verschiedene Arten von Allergenen den menschlichen Atemwegen ausgesetzt sind. In diesem Fall reagiert die Schleimhaut der Bronchien auf kleine Partikel dieser Substanzen und entzündet sich. Allergische Bronchitis ist durch die gleichen physiologischen Veränderungen in den Bronchien gekennzeichnet: eine Zunahme des Schleimhautvolumens, Sekretion von Bronchialsekreten, Füllung der Bronchien mit Schleim.

    Die Hauptursachen der Krankheit sind das Eindringen solcher Substanzen:

    • Haare von Tieren, die im Haus leben. Besonders Kinder und Jugendliche reagieren darauf..
    • Pflanzenpollen - Allergiker reagieren im Frühjahr häufig auf Blütenpflanzen und dann auf Pappelflusen. Für solche Menschen wird nicht empfohlen, blühende Pflanzen im Haus zu halten..
    • Lebensmittel - Es gibt eine Reihe von Lebensmitteln, auf die eine Immunantwort möglich ist. Oft sind es Honig, Zitrusfrüchte, rotes und orangefarbenes Gemüse und Obst, Hüttenkäse, Fisch, Getränke, besonders oft Süßigkeiten.
    • Haushaltschemikalien - Moderne Haushaltschemikalien sind voll von Chemikalien, um Flecken, Fett und Salze schnell zu entfernen. Es wirkt sich jedoch nachteilig auf die Bronchien aus..

    Hilfreiche Ratschläge: Angesichts der Vielzahl von Ursachen für allergische Entzündungen der Bronchien müssen Sie vor der Behandlung die wahre Ursache dieser Symptome ermitteln..

    Anzeichen einer Krankheit

    Anhand der Krankheitssymptome kann festgestellt werden, ob der Husten eine Manifestation einer Bronchialallergie ist. Die Hauptsymptome sind:

    1. Heftiger, unproduktiver Husten. Besonders nachts wird es intensiv. Ein charakteristisches Zeichen für die allergische Komponente der Bronchitis ist das Fehlen einer Hyperthermie mit starkem Husten.
    2. Der Allgemeinzustand des Patienten wird als lethargisch, gebrochen, schmerzhaft charakterisiert.
    3. Veränderungen in der Art des Hustens innerhalb weniger Tage. Die Luftfeuchtigkeit tritt an 2 bis 4 Tagen auf, aber bei der geringsten Belastung verspürt der Patient Atemnot und Schwere beim Atmen.
    4. Ab dem ersten Tag tritt ein Keuchen auf, das beim Ausatmen deutlich zu hören ist. Pfeifen, bei einigen Patienten oft trocken, aber nass.
    5. Bei einem allergischen Husten entzünden sich nur große und mittlere Bronchien. Wenn die Krankheit chronisch wird und sich in Asthma verwandelt, betrifft eine Entzündung auch die kleinen Bronchien, was zu Asthmaanfällen führt.
    6. Manchmal geht eine allergische Bronchitis mit Symptomen wie Schnupfen und Stimmverlust einher. In diesem Fall dringen Allergene in die Nebenhöhlen, die Luftröhre, ein. Infolgedessen leidet die Person an allergischer Rhinitis und Tracheitis. Ein solches Phänomen ist jedoch selten.
    7. Wenn die Immunreaktion intensiv ist, fühlt sich die Person schwach, es gibt kalten Schweiß im ganzen Körper und der Zustand wird plötzlich schlecht. Die Temperatur bleibt aber normal..
    8. Wie bei der infektiösen Natur der Bronchitis geht eine allergische Entzündung der Bronchien mit einer starken Sputumproduktion einher. Bei der Analyse auf speziellen Geräten wird eine große Anzahl von Eosinophilen bestimmt.

    Solche Symptome sind ein Indikator dafür, dass dringend ein Arzt aufgesucht werden muss. Allergische Bronchitis kann schnell zu Asthma führen. Dies ist eine gefährliche Krankheit, insbesondere für Kinder. Um Allergien zu behandeln, ist es wichtig, einen Arztbesuch nicht zu verzögern..

    Bei Kindern sind die Symptome stärker ausgeprägt. Dies liegt an den Besonderheiten der anatomischen Struktur des Atmungssystems, engen Luftwegen. Kurzatmigkeit tritt bei jeder Form von Bronchitis auf, insbesondere vor dem Hintergrund von Allergien, progressive Rhinitis wird hinzugefügt.

    Diagnose

    Die richtige Diagnose ist die Grundlage für die richtige Behandlung und Genesung einer Person. Um dies festzustellen, müssen Sie sich einer umfassenden Prüfung unterziehen..

    Hinweis: Es ist besser, Zeit und Geld für eine genaue Diagnose aufzuwenden, als die falsche Krankheit zu behandeln, indem Sie die aktuelle starten und die Leber beladen.

    Um die genaue Diagnose zu ermitteln, sollte der Patient einer umfassenden Untersuchung unterzogen werden:

    • Zuhören - In der Medizin wird Manipulation Auskultation genannt. Diese Manipulation wird immer bei einem Arzttermin angewendet. Ermöglicht es Ihnen, die Lokalisation des Entzündungsprozesses am Ort des Abhörens der Bronchien zu bestimmen. Der Arzt bestimmt die Symptome, welche Krankheit den Patienten stört: Lungenentzündung oder Bronchitis.
    • Röntgen ist eine informative Methode zur Bestimmung von Bronchialentzündungen. Durch die Klarheit der Grenzen der Bronchien, ihrer Struktur und Größe können Sie die richtige Diagnose stellen.
    • Analysen im Labor. Die Ergebnisse einer Blutuntersuchung sind indikativ, Eosinophile werden in ihnen erhöht. Bei Allergien wird ein IgE-Bluttest verschrieben. Er zeigt eine Tendenz zu solchen Reaktionen des Körpers. Nach 5 Jahren können Tests durchgeführt werden, um das genaue Allergen zu bestimmen.
    • Sputummikroskopie.

    Heilungsaktivitäten

    Allergische Bronchitis wird nach der Diagnose behandelt. Für die Therapie wird eine Reihe von Methoden und Regeln verwendet. Nur durch Beobachtung erholt sich der Patient. Die Behandlung umfasst die Verwendung verschiedener Gruppen von Arzneimitteln sowie Maßnahmen zur Beseitigung des Allergens.

    Regeln für eine wirksame Behandlung

    1. Feuchte und kühle Luft im Raum. Es hilft Ihnen, besser und freier zu atmen. Die Kühle fördert die Vasokonstriktion, was sich günstig auf die Entfernung von pathologischem Schleim aus den Bronchien auswirkt.
    2. Häufige Reinigung des Raumes. Die Reinigung erhöht die Luftfeuchtigkeit, es gibt weniger Staub - abzüglich des Allergens. Der Wunsch nach Sauberkeit sollte jedoch nicht von Haushaltschemikalien begleitet werden. Sie müssen ausgeschlossen werden.
    3. Kontakt mit Tieren vermeiden. Wollpartikel können schwerwiegende Folgen für die Bronchien haben, insbesondere bei Kindern..
    4. Vermeiden Sie Fremdgerüche. Die "Spur" von Parfüm bei einer allergischen Person ist äußerst negativ.
    5. Stellen Sie unbedingt sicher, dass das Essen hypoallergen ist. Schließen Sie dazu alle Lebensmittel aus, die eine Immunantwort auslösen können..

    Arzneimittelbehandlung

    Die Behandlung der allergischen Bronchitis sollte unter Aufsicht eines Arztes durchgeführt werden. Um die Symptome zu beseitigen, müssen Sie die folgenden Gruppen von Medikamenten einnehmen.

    • Antihistaminika. Medikamente, die helfen, Ödeme zu lindern, die Manifestationen der körpereigenen Immunantwort zu reduzieren und die Freisetzung von Entzündungsmediatoren zu blockieren. Suprastin, Tavegil, Tsetrin werden verwendet. Einige Antihistaminika haben eine milde beruhigende Wirkung, die Behandlung wird von einem Arzt verordnet.
    • Expektorantien. Fördern Sie die Abgabe von Schleim, verdünnen Sie ihn und erhöhen Sie die Menge für einen besseren Auswurf. Tragen Sie Ambroxol, Mukaltin, Bronholitin auf.
    • Bronchodilatatoren. Medikamente, die das Lumen der Bronchien erweitern, um Verstopfung, Ödeme und Auswurf zu lindern. Verschreiben Sie Neo-Teoferdin, Ketotifen, Salbutamol.
    • Enterosorbentien. Sie helfen, Giftstoffe und Allergene aus dem Körper zu entfernen. Dies sind White Coal, Enterosgel und andere.
    • Glukokortikosteroide. Hormonelle Medikamente werden verwendet, wenn andere Medikamente nicht dazu beitragen, Entzündungen in den Bronchien zu reduzieren.

    Die Medikamente dieser Gruppen werden in verschiedenen Formen eingesetzt: Tabletten, Sirupe und durch Inhalation. Welche Medikamente und wie einzunehmen ist, verschreibt der Arzt.

    Allergische Bronchitis ist eine Krankheit, die zu gefährlichen Folgen führen kann. Daher ist es wichtig, es rechtzeitig zu behandeln, eine Diät einzuhalten und alle Allergene auszuschließen..

    Die wirksamsten Mittel gegen Bronchitis bei Erwachsenen

    Erkrankungen der Atemwege entwickeln sich in jedem Alter in gleichem Maße. Bronchitis, Lungenentzündung und Asthma bronchiale sind in Eurasien recht häufig.

    Was ist Bronchitis??

    Diffuse entzündliche Veränderungen der Schleimhaut oder aller Wände der Bronchien akuter oder chronischer Natur werden als Bronchitis bezeichnet.

    Es tritt in den meisten Fällen vor dem Hintergrund einer akuten viralen oder bakteriellen Infektion der Atemwege auf. Oft kann es auch einen anderen Ursprung haben (allergisch, professionell). Auch Bronchitis kann als eigenständige Krankheit existieren..

    Bei Bronchitis treten keine entzündlichen Veränderungen im Lungengewebe auf, der pathologische Prozess ist nur im Bronchialbaum lokalisiert.

    Arten von Bronchitis

    Downstream zuordnen:

    • Akute Bronchitis;
    • Chronische Bronchitis.

    Abhängig vom Erreger und der Ursache der Krankheitsentwicklung gibt es:

    • Akute Bronchitis:
      • ansteckend;
      • Nicht ansteckend;
      • gemischter Ursprung;
      • nicht näher bezeichnete Natur.
    • Chronische Bronchitis wird klassifiziert:
      • durch die Natur des Exsudats:
        • katarrhalisch;
        • eitrig.
      • durch das Vorhandensein von Veränderungen in der Funktion der äußeren Atmung:
        • obstruktiv,
        • nicht störend.

    Merkmale der chronischen und akuten Bronchitis

    Akute Bronchitis

    Dient als Manifestation akuter infektiöser und entzündlicher Prozesse.

    Zu den dafür prädisponierenden Faktoren gehören:

    • Unterkühlung;
    • Einatmen von Dämpfen verschmutzter Luft, Staub, Dämpfen von Säuren und Basen;
    • Schlechte Gewohnheiten - Zigaretten rauchen und verschiedene Analoga, Alkoholismus;
    • Oft können Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, die vor dem Hintergrund einer venösen Stase im Lungenkreislauf (klein) aufgetreten sind, an der Entwicklung einer akuten Bronchitis beteiligt sein.
    • Schwerpunkte chronischer Infektionen (Entzündung der Mandeln, kariöse Zähne) können ebenfalls zur Entwicklung einer Bronchitis beitragen.
    • Es ist wichtig zu bedenken, dass Vererbung eine wichtige Rolle bei der Entwicklung einer akuten allergischen Bronchitis spielt..

    Ursachen der akuten Bronchitis bei Erwachsenen

    Die Erreger der Krankheit sind am häufigsten:

    1. Viren (Rhinoviren, Adenoviren, Mischungsinfektionen);
    2. Bakterien (Pneumokokken, Staphylokokken, Mykoplasmen, Pfeiffer-Bazillus);
    3. Exposition gegenüber physikalischen und chemischen Faktoren;
    4. Gemischte Natur.

    Symptome einer akuten Bronchitis

    Die Klinik für Bronchitis verbindet die bereits bestehenden klinischen Manifestationen akuter Atemwegsinfektionen oder tritt gleichzeitig auf:

    • Hyperthermie subfebril oder hohes Fieber (38 ° C), allgemeine Schwäche, Unwohlsein, laufende Nase.
    • Darüber hinaus verspüren die Patienten Schmerzen im Brustbereich, es gibt einen trockenen Husten oder einen Husten mit schwierigem Auswurf.
    • Aufgrund der Überlastung des Muskelapparates aufgrund ständiger Hustenakte entstehen Schmerzen im Oberbauch und in der Unterbrust. Der Schmerz ist langweilig und schlimmer, wenn Sie husten oder die Körperhaltung ändern.
    • Nach einigen Tagen beginnt der Husten feucht zu werden, es tritt eine muko-eitrige Sputumtrennung auf.

    Bei einem milden unkomplizierten Krankheitsverlauf wird die Atemfunktion nicht beeinträchtigt, es entsteht keine Atemnot. Erst wenn eine Bronchialobstruktion (Blockade kleiner Bronchien) vorliegt, werden Atmung und Herzfrequenz häufiger.

    Die Krankheitsdauer beträgt 7 bis 14 Tage. Bei chronischen Erkrankungen, Pathologien des Herz-Kreislauf-Systems, kann die Dauer einer akuten Bronchitis zwischen 2 Wochen und mehreren Monaten variieren.

    Chronische Bronchitis

    Chronische Bronchitis ist eine diffuse entzündliche und infektiöse Pathologie des Bronchialbaums, die von einem anhaltenden Husten mit Sputumsekretion über mindestens 90 Tage im Jahr über einen Zeitraum von mehr als zwei Jahren begleitet wird.

    Diese Symptome können nicht mit anderen somatischen Pathologien des Herz-Kreislauf-, Atmungs- und anderen Systems in Verbindung gebracht werden..

    Unter dem Gesichtspunkt der pathophysiologischen und vor allem klinischen klinischen Bronchitis wird unter anderem klassifiziert:

    • Chronisch;
    • Chronisch obstruktiv (Raucherbronchitis) - Krankheiten mit offensichtlichen Unterschieden in Pathogenese, Klinik und Prognose.

    Sie sind nur durch zwei Hauptsymptome verbunden - einen Husten mit Sputumproduktion für 3 Monate für 2 Jahre!

    Die Ursachen der chronischen Bronchitis

    Ätiologische Faktoren (Entwicklungsursachen) sind:

      Rauchen. Die Zusammensetzung von Tabakerzeugnissen umfasst toxische Substanzen, die die Entwicklung von Krebs und Mutationen (pathologische Störungen auf genetischer Ebene) hervorrufen. Unter dem Einfluss dieser Substanzen wird die Funktion des Flimmerepithels des Bronchialbaums beeinträchtigt. Seine Schädigung führt dazu, dass es nicht in der Lage ist, Nikotinpartikel aus dem Bronchialbaum zu evakuieren, die sich in den Wänden der Bronchiolen ansammeln und absetzen. Nikotin führt zu einer Abnahme der Aktivität des Zellapparates der Bronchien und zur Umwandlung von Zellen des Flimmerepithels in Präkanzerosezellen. Die Synthese und Funktionalität des Tensids ist beeinträchtigt, wodurch Immun-, bakterizide und Schutzfunktionen ausgeführt werden. Es säumt auch die Wände der Alveolen und ist am Atmen beteiligt.
      In Zigaretten enthalten:

    • Cadmium ist ein chemisches Element, das die Schleimhaut der Bronchialwand schädigt.
    • Nikotin, Polonium - schädigen die Zellbestandteile der Bronchien und führen zur Entwicklung von Karzinogenese.
  • Vererbung.
  • Einatmen kontaminierter Luft über einen längeren Zeitraum. Menschen, die in ökologisch ungünstigen Gebieten leben, haben das Risiko, eine chronische Bronchitis zu entwickeln. Beim Einatmen dieser Luft atmet eine Person Chemikalien anderer Art ein, die die Schleimhaut der oberen Atemwege reizen und schädigen und im Laufe der Zeit auf die Bronchien übergehen. Luftverschmutzung ist an Orten möglich, an denen es Fabriken, Anlagen und Industrieunternehmen gibt, die ihre Abfälle in die Atmosphäre abgeben.
  • Gefahren am Arbeitsplatz. Die Gruppe der beruflichen Gefahren umfasst verschiedene Arten von Staub (Metall, Flachs, Asbest) sowie giftige Dämpfe und Gase (Chlor, Ammoniak, Ozon usw.) und ein ungünstiges Mikroklima in Innenräumen (hohe oder sehr niedrige Luftfeuchtigkeit, Zugluft)..
  • Eine starke Veränderung der Wetterbedingungen. Kalter Herbst oder plötzlich auftretender Frühling im Winter können zur Entwicklung einer Bronchitis mit häufigen Exazerbationen führen.
  • Klinik für chronische Bronchitis

    Die Hauptsymptome dieser Bronchitis sind:

    • Husten mit Sputum anderer Art, allgemeiner Schwäche und Schwitzen während einer Exazerbation.
    • Zu Beginn der Pathologie tritt Husten am Morgen oder nach dem Aufwachen auf. Dies ist auf die Ansammlung von Schleim- und Staubpartikeln sowie Zigaretten in den unteren Bronchien zurückzuführen. Während des Schlafes ist das Flimmerepithel nicht so aktiv wie tagsüber. Husten schlimmer bei kaltem Wetter und feuchten / kalten Jahreszeiten.
    • In den Anfangsstadien der Krankheit tritt Husten bei Patienten nur während der Exazerbationsperiode auf, während die Krankheit fortschreitet, der Husten konstant wird und sich nicht nur morgens, sondern auch tagsüber und nachts Sorgen macht. Sputum ist in jedem Stadium der Pathologie charakteristisch. Zu Beginn der Krankheit hat es einen schleimigen Charakter, im Laufe der Zeit wird es mukopurulent mit einem unangenehmen Geruch. In schweren Fällen wird das Sputum durch Blutstreifen oder Blutgerinnsel getrennt.
    • Unkomplizierte chronische Bronchitis verläuft ohne signifikante Veränderungen der Funktionen der äußeren Atmung. Kurzatmigkeit entwickelt sich nur in der akuten Phase.

    Raucherbronchitis

    Chronisch obstruktive Bronchitis (Raucherbronchitis) ist eine chronisch diffuse nicht allergische Entzündung des Bronchialbaums, die zu einem gestörten Gasaustausch und einem fortschreitenden obstruktiven Atemversagen führt.

    Entwicklungsmechanismus

    Wie bei der chronischen Bronchitis entwickelt sich eine Störung der mukoziliären Clearance (Flimmerepithel).

    Bei obstruktiver Bronchitis werden jedoch 2 Obstruktionsmechanismen aufgedeckt:

    1. Reversibel - Bronchialkrampf (vorübergehende Verengung der Bronchien aufgrund der Erregung ihrer Rezeptoren), entzündliches Ödem, Verschluss (Obturation) des Atemwegslumens mit Schleim aufgrund einer Verletzung seiner Evakuierung. Mit fortschreitender Pathologie nimmt die Obstruktion des Bronchallumens aufgrund des Übergangs der Zellen vom Flimmerepithel zum schleimbildenden zu. Aufgrund der Tatsache, dass Schleim nicht täglich evakuiert wird, sammelt er sich allmählich zu großen Volumina an..
    2. Irreversibel - Verengung und Verformung des Bronchiallumens, Proliferation von Fasergewebe in den Bronchien, Abnahme der Tensidproduktion und Entwicklung eines Lungenemphysems (Ausdehnung der distalen Bronchiolen, die Brust erhält ein tonnenförmiges Aussehen).

    Bei dieser Art von Bronchitis wird der Raucherindex bestimmt. Mit seiner Hilfe wird das Risiko der Entwicklung eines obstruktiven Syndroms identifiziert..

    Um den Raucherindex zu bestimmen, muss die Anzahl der Zigaretten, die der Patient pro Tag raucht, mit der Anzahl der Jahre (Erfahrung) multipliziert werden, in denen er raucht, und die resultierende Anzahl muss durch 20 geteilt werden.

    Ergebnisse:

    • Wenn das Ergebnis mehr als 10 beträgt, ist dies ein Zeichen für die Bildung einer chronisch obstruktiven Bronchitis eines Rauchers.
    • Wenn mehr als 20, dann die exprimierte Bronchitis des Rauchers und ein hohes Risiko für die Entwicklung von Lungenkrebs.
    • Wenn mehr als 30, dann werden höchstwahrscheinlich Karzinogeneseherde (Lungenkrebs) gebildet oder haben sich bereits gebildet.

    Wichtig! Ohne angemessene Behandlung können erhebliche Komplikationen auftreten, die zum Tod führen..

    Symptome

    Klinisch manifestiert sich die Bronchitis von Rauchern in Form von Atemnot mit geringer körperlicher Aktivität oder Wetteränderungen, Husten mit schwer zu trennendem Auswurf.

    Hustenanfälle können bei einigen Patienten 20 bis 60 Minuten dauern, nachts auftreten und von Keuchen und Keuchen begleitet sein.

    Mit dem Fortschreiten des bronchoobstruktiven Syndroms entwickelt sich eine Hyperkapnie, die sich manifestiert durch:

    • vermehrtes Schwitzen;
    • Kopfschmerzen nachts schlimmer;
    • eine starke Abnahme des Appetits;
    • Schlafstörung, Schlaflosigkeit, Verwirrung;
    • Muskelzittern und Zucken.

    Diagnose einer Bronchitis bei Erwachsenen

    Akute Bronchitis

    Sie können die Diagnose einer akuten Bronchitis mit Hilfe von Untersuchungsdaten und zusätzlichen Forschungsmethoden bestätigen:

    • Bei der Untersuchung des Patienten zeigt die Auskultation schweres Atmen und trockenes Keuchen unterschiedlicher Klangfarbe und Körpergröße. Nach der Sputumtrennung (nach 3 Krankheitstagen) kommt es zu unsonischem, wichtigem Keuchen.
    • In Laborbluttests (allgemeine Analyse) wird ein leichter Anstieg der Leukozyten- und Erythrozytensedimentationsrate festgestellt.
    • Im Röntgenbild gibt es keine Abweichungen von normalen Indikatoren, aber häufig wird eine Zunahme des Lungenmusters festgestellt.

    Chronische Bronchitis

    Die Diagnose einer chronischen Bronchitis besteht in der Durchführung von:

    • Inspektion. Sie zeigen raues, schweres Atmen, das Ausatmen wird länger, trockenes und nasses Keuchen tritt auf.
    • Sputum-Analyse. Bestimmen Sie die Art des Sputums, das Vorhandensein des einen oder anderen Krankheitserregers, Blutstreifen und Bronchialabdrücke (mit allergischer Bronchitis oder Asthma bronchiale vor dem Hintergrund eines Staubfaktors)..
    • Neben der Sputumanalyse werden instrumentelle Forschungsmethoden durchgeführt:
      • Bronchoskopie. Unter örtlicher Betäubung wird ein Bronchoskop (ein Gerät aus einem flexiblen Stab mit einer Lichtquelle und einer Videokamera am Ende) unter visueller Kontrolle in die Atemwege eingeführt. Untersuchen Sie die Schleimhaut der Nasenhöhle, der Luftröhre und der Bronchien. Bei der primären chronischen Bronchitis zeigt sich eine diffuse oder begrenzte Entzündung der Bronchien, die die Haupt-, Lappen- und Segmentbronchien betreffen kann. Bei begrenzter Bronchitis sind segmentale Bronchien nicht betroffen. Es gibt 3 Grade von Schleimhautentzündungen (sl / v.):
        • I - blassrosa Farbton, sl / v. ohne Blutung; es ist verdünnt, Gefäße sind darin sichtbar.
        • II - verdicktes sl / v. leuchtend rot, mit mukopurulentem Inhalt bedeckt, kann bluten.
        • III - sl / ob. lila-blau, mit eitrigem Exsudat bedeckt und blutet sofort bei Kontakt mit einem Bronchoskop.
      • Die Bronchographie ist eine Forschungsmethode, bei der ein Kontrastmittel in den Bronchialbaum eingeführt wird. Es wird nach der Hygiene (Reinigung) des Bronchialbaums von Schleimsekreten durchgeführt. Mit dieser Methode werden Verformungen der Bronchien, Entwicklungsanomalien, Bruch und Ausdünnung des Bronchialbaums festgestellt.
      • Röntgenzeichen bei langfristig kranken Patienten sind ein verstärktes und deformiertes Lungenmuster in Form von Zellen und Schleifen, vergrößerten Lungenfeldern und erweiterten Schatten der Lungenwurzeln..
      • Die Spirographie ist eine Untersuchung der Funktion der äußeren Atmung. Die winzige Volumengeschwindigkeit der eingeatmeten Luft nimmt ab.

    Diagnose der Bronchitis von Rauchern

    Um die Diagnose einer chronisch obstruktiven Bronchitis (Raucher) zu bestätigen, werden eine gründliche Sammlung der Krankheitsgeschichte sowie allgemeine Untersuchungs-, Labor- und instrumentelle Forschungsmethoden durchgeführt:

    • Der Arzt fragt den Patienten nach der Dauer des Rauchens, der Anzahl der pro Tag gerauchten Zigaretten und den störenden Symptomen.
    • Bei der Untersuchung kann sich je nach Krankheitsdauer und Schweregrad die Form der Brust (tonnenförmig) ändern, der Hals wird kurz, die Rippen sind horizontal.
      Andere Eigenschaften:

    • Bei schwerem COB nehmen die Venen der Halsregion zu und schwellen an, insbesondere beim Ausatmen.
    • Durch das Hinzufügen von Atemversagen erhalten Haut und Schleimhäute ein zyanotisches (blasses) Aussehen.
    • Mit der Entwicklung einer Lungenherzinsuffizienz wird eine Akrocyanose (Zyanose der oberen und unteren Extremitäten), ein Ödem in den Beinen und eine Pulsation des Abdomens beobachtet. Die Patienten nehmen mit gesenkten Beinen eine erzwungene Sitzposition ein.
    • Mit der Auskultation wird das Ausatmen verlängert, es wird schwer geatmet, auch aus der Ferne sind Keuchgeräusche zu hören.
  • Instrumentelle Forschungsmethoden umfassen:
    • Spirographie. Mit Hilfe eines Spirographen (ein spezielles Gerät, in das Luft eingeatmet werden muss), der Vitalkapazität der Lunge (VC) und dem erzwungenen Ausatmungsvolumen in 1 Sekunde (FEV1) wird die maximale volumetrische Luftgeschwindigkeit bestimmt. Mit dieser Pathologie werden diese Indikatoren reduziert..
    • Röntgenuntersuchung. Aufgedecktes verbessertes Lungenmuster oder Netzdeformität. Oft sind Anzeichen eines Lungenemphysems zu beobachten - die Kuppel des Zwerchfells wird nach unten verschoben, die Bewegungen des Zwerchfells sind begrenzt, die Transparenz der Lungenfelder wird verbessert.
    • Bronchographie. Bei der Bronchographie kommt es zu einer Verengung des Bronchallumens, Füllungsfehlern oder unvollständiger Füllung, Brüchen, ungleichmäßigen Konturen der Bronchien.
    • Elektrokardiographie. Bei der COPD wird ein EKG durchgeführt, da sich eine chronische cor pulmonale entwickelt (die rechten Ränder des Herzens dehnen sich aus und es kommt zu einer Hypertrophie des rechten Ventrikels). EKG zeigt P - pulmonale in der zweiten, dritten Standardleitung und aVF, V 1,2; und auch Abweichung der isoelektrischen Achse nach rechts.
  • Nach Durchführung der Forschungsmethoden können Sie den Schweregrad der obstruktiven Bronchitis festlegen.