Allergische Mittelohrentzündung bei Kindern und Erwachsenen - Symptome und Behandlung

Allergische Mittelohrentzündung ist eine Entzündung des Mittelohrs vor dem Hintergrund der Reaktion des Körpers auf einen Reizfaktor. Der Patient hat Juckreiz und Beschwerden im Gehörgang. Die Krankheit entwickelt sich häufig als Komplikation einer allergischen Rhinitis, verringert die Hörschärfe. Bei den ersten Symptomen müssen Sie einen HNO-Arzt kontaktieren, sich einer umfassenden Untersuchung unterziehen, den Reizstoff identifizieren und beseitigen.

Ursachen und Risikofaktoren

Die Hauptursache der Krankheit ist der Kontakt mit einem Allergen. Mögliche Reizstoffe sind Staub, auf der Haut von Tieren lebende Parasiten, Haushaltschemikalien, Pflanzenpollen, Kosmetika, Medikamente usw. Wenn Sie den Kontakt mit dem Allergen nicht beenden, hilft die Behandlung nicht. Ärzte identifizieren die folgenden Risikogruppen für allergische Mittelohrentzündung:

  • Genetische Veranlagung. Die Neigung zu Allergien gegen eine Person kann vererbt werden.
  • Adenoiditis. Die Krankheit kann eine Stagnation in der Trommelfellhöhle hervorrufen und günstige Bedingungen für die Aktivität der pathogenen Flora schaffen.
  • Bronchialasthma. In diesem Fall handelt es sich um eine allergische Form der Krankheit, die mit einem festgestellten Reizstoff verbunden ist.
  • Chronische Rhinitis. Otitis media wird zu einer Komplikation einer allergischen Reaktion im Nasopharynx und Larynx.
  • Aktives oder passives Rauchen. Entzündung der Gehörgangschleimhaut durch Nikotinexposition (Tabakrauch).

Liste der Risikofaktoren für Mittelohrentzündungen allergischer Natur:

  • Verletzung der persönlichen Hygienevorschriften;
  • ökologische Situation;
  • ein langer Kurs von Antibiotika;
  • Arbeitsbedingungen (Vibration, giftige Substanzen);
  • Pilz in den Ohren;
  • schwache Immunität;
  • Verformung des Schädels.

Symptome

Allergische Ohrenkrankheiten gehen mit einer laufenden Nase und starkem Juckreiz im Gehörgang einher, der Tag und Nacht nicht aufhört.

Häufige Symptome einer Mittelohrentzündung:

  • platzendes Gefühl im Ohr;
  • Schmerzen beim Drehen des Kopfes, die zur Schläfe ausstrahlen;
  • Lärm in den Ohren;
  • Schleimausfluss aus dem Gehörgang;
  • Ohrstauung;
  • schwerhörig;
  • Verzerrung von Geräuschen.

Bei Erwachsenen

Die Krankheit manifestiert sich zunächst in keiner Weise. Wenn die Exposition gegenüber dem Allergen nicht aufhört, treten schwere Symptome auf. Schlaf und Ruhe sind gestört, Nervosität im Verhalten, Aggression sind vorhanden. Typische Anzeichen einer allergischen Mittelohrentzündung bei Erwachsenen:

  • Schwerhörig. Es gibt Beschwerden über Ohrstauungen, ein Gefühl der Anwesenheit von Wasser, Nebengeräusche.
  • Ein leichter Anstieg der Körpertemperatur. Dies ist ein Zeichen dafür, dass der Entzündungsprozess im Körper träge ist..
  • Jucken im Ohr. Dies ist eines der Hauptsymptome einer allergischen Mittelohrentzündung, die mit der Abgabe von Eiter aus dem Gehörgang einhergeht..
  • Ohrenschmerzen. Ein solches Symptom bei Erwachsenen zeigt das Vorhandensein einer Infektion, den Verlauf des Entzündungsprozesses an.

In Kindern

Allergische Mittelohrentzündung ist zunächst asymptomatisch, dann tritt unter dem Einfluss eines Reizstoffs starker Juckreiz und Brennen im Ohr auf. Bei stechenden Schmerzen ist eine Infektion in den Gehörgang eingedrungen.

Anzeichen einer Mittelohrentzündung bei einem Kind:

  • Stauung, Tinnitus;
  • Schwerhörigkeit;
  • schlechter Schlaf;
  • Appetitlosigkeit;
  • ein Gefühl der Fülle im Ohr;
  • Abgabe von Flüssigkeit aus dem Gehörgang;
  • Hexenschuss im Ohr;
  • hohes Fieber;
  • das Auftreten von Eiter im Ohr.

Wenn ein Kind unter dem Einfluss eines Allergens ein entzündetes Mittelohr hat, wird es nervös und gereizt, unaufmerksam gegenüber anderen. Erwachsene bemerken, dass der kleine Patient Hörprobleme hat, weil er die gestellten Fragen nicht sofort beantwortet.

Sie müssen rechtzeitig einen Arzt aufsuchen.

Behandlung von allergischer Mittelohrentzündung

Eine komplexe Therapie für Erwachsene und Kinder beginnt mit der Identifizierung des Allergens, der Untersuchung von Beschwerden (Anamnese) und der Untersuchung des Patienten. Wenn der Reizstoff ein Lebensmittelprodukt ist, ist eine therapeutische Diät erforderlich. Wenn es allergisch gegen Tierhaare oder Haushaltsstaub ist, muss der Kontakt mit ihnen gestoppt werden.

Für eine erfolgreiche Behandlung ist es notwendig, Begleiterkrankungen zu identifizieren.

Bei einer bakteriellen Infektion werden systemische Antibiotika (Erythromycin, Amoxicillin) für einen Zeitraum von 5-7 Tagen benötigt. Mit Viren und Pilzen sind solche Medikamente machtlos..

Immuntherapie

Um den Reizstoff zu bestimmen, führt der Arzt einen Allergietest durch. Um einen Anfall zu stoppen und die Genesung zu beschleunigen, wird im Krankenhaus eine allergenspezifische Immuntherapie (ASIT) verschrieben. Ein Allergen wird lange Zeit in den Körper eingeführt, so dass sich das Immunsystem allmählich an seine Anwesenheit gewöhnt und es ruhig wahrnimmt. Mit der Zeit bessern sich die Symptome der Mittelohrentzündung: Juckreiz und Schwellung verschwinden und Eiter tritt nicht mehr aus dem Ohr aus.

Das Allergen wird zunächst in relativ geringer Konzentration verabreicht. Allmählich steigt sein Pegel auf die maximal zulässige Grenze. Im zweiten Stadium tritt die optimale Dosis für eine lange Zeit in den Körper ein und wird individuell anhand einer Reihe von Indikatoren (Stärke des Allergens, Verabreichungsmethode, Reaktion bei einem Kind und einem Erwachsenen) bestimmt..

Ohrspülung

Bevor Sie medizinische Lösungen in die Eustachische Röhre gießen, müssen Sie sicherstellen, dass der Eiter nicht durch das Trommelfell gebrochen ist. Dies erfordert die Diagnose eines HNO-Arztes. Wirksame Lösungen zum Waschen des Ohrs - Furacilin, Wasserstoffperoxid, Kaliumpermanganat. Dem Arzneimittel wird eine Spritze ohne Nadel injiziert. Eine Ohrspülung ist erforderlich, um den Eiter aus dem Gehörgang zu entfernen.

Allgemeine Empfehlungen von Ärzten:

  • Erwärmen Sie die Behandlungslösung nur in einem Wasserbad.
  • Verwenden Sie eine sterile Spritze, um das Ohr zu spülen.
  • Vermeiden Sie nach dem Eingriff mehrere Stunden lang Zugluft.
  • Unterbrechen Sie die medikamentöse Therapie nicht.
  • Vermeiden Sie Verletzungen des Gehörgangs, da sonst Infektionserreger in das Ohr gelangen können.

Tropfen für allergische Mittelohrentzündung

Die Behandlung von Allergien ist komplex und umfasst die folgenden Gruppen von Arzneimitteln:

  • Vasokonstriktor Medikamente. Sie behandeln nicht die Ursache, sondern beseitigen die Symptome der Mittelohrentzündung: Schwellung lindern, Entzündung stoppen. Sie können Tropfen nicht länger als 5-7 Tage verwenden.
  • Nasale Kortikosteroide (Hormone). Sie sind wirksam, aber die therapeutische Wirkung entwickelt sich nach 7-10 Tagen. Solche Tropfen werden häufiger verwendet, um Exazerbationen der Mittelohrentzündung zu verhindern..
  • Antibakterielle Tropfen. Sie helfen, wenn eine pathogene Infektion ins Ohr gelangt ist und den Verlauf der Mittelohrentzündung erschwert. Die Behandlungsdauer beträgt 5-7 Tage, die Wahl des Antibiotikums ist individuell.
  • Antiallergika. Beseitigen Sie schnell Schwellungen und Juckreiz, lindern Sie den Verlauf einer allergischen Reaktion und eignen Sie sich besser für die symptomatische Behandlung.

Frinosol

Eine farblose Lösung mit antiallergischer Wirkung reduziert Ödeme und Rötungen der Schleimhaut, stellt die Durchgängigkeit des Gehörgangs wieder her und lindert Allergiesymptome. Das Medikament wirkt in 5-7 Minuten, die Wirkung hält 4-6 Stunden an. Frinosol ist kontraindiziert bei Unverträglichkeit der Bestandteile, atrophischer Rhinitis, Schwangerschaft, Stillzeit, Kindern unter 18 Jahren. Nebenwirkungen: Allergien, Apathie, Krämpfe. Analoga: Vibrocil. Der Preis für eine Flasche mit 15 ml beträgt 200 Rubel.

Ein Spray mit Vasokonstriktoreffekt lindert Schwellungen und Rötungen der Nasenschleimhaut sowie allergische Rhinitis. Das Medikament beginnt 3-5 Minuten nach der Verabreichung einer Einzeldosis zu wirken, die Wirkung hält 5 Stunden an. Snoop ist bei Bluthochdruck, Arteriosklerose, Glaukom, atrophischer Rhinitis, Schwangerschaft und Stillzeit kontraindiziert. Nebenwirkungen: Schlaflosigkeit, Schwindel, Arrhythmie, Bluthochdruck. Analoga: Otrivin, Rinonorm, Xymelin. Preis 15 ml - 110 r.

Sofradex

Kombinierte Ohrentropfen mit einem Antibiotikum in der Zusammensetzung. Wenn das Ohr vergraben ist, gehen Hautrötungen, Brennen, Juckreiz und Schmerzen im Gehörgang vorbei und das Gehör verbessert sich. Die therapeutische Wirkung macht sich 20 bis 30 Minuten nach einer Einzeldosis bemerkbar und dauert 5 bis 7 Stunden. Sofradex ist kontraindiziert für Pilz- und Virusinfektionen, eine Tendenz zu Allergien, Glaukom, Schwangerschaft, Stillzeit und Kindern unter 1 Jahr. Nebenwirkungen: Hautausschlag, Nesselsucht. Es gibt keine Analoga in der Zusammensetzung. 5 ml Flaschenpreis - 330 r.

Otinum

Dies sind allergische Ohrentropfen mit entzündungshemmender Wirkung. Das Medikament lindert Entzündungen, unterdrückt einen Schmerzanfall, beseitigt Juckreiz und Beschwerden im Gehörgang. Wenn Sie ein schmerzendes Ohr haben (3-4 Tropfen), klingen die Symptome der Mittelohrentzündung nach 20-30 Minuten ab. und nicht für 5-7 Stunden verlängern. Ein äußeres Mittel ist nicht geeignet für Allergien, Trommelfellverletzungen. Nebenwirkungen: Hautausschlag. Analoga zum Wirkprinzip: Otipax. Preis 10 g - 200 r.

Antihistaminika

Um allergische Rhinitis schnell zu heilen, wird eine Behandlung mit Antihistaminika verschrieben. Solche Medikamente neutralisieren die Wirkung des Allergens, beseitigen unangenehme Symptome und beschleunigen die Genesung. Der Schwerpunkt liegt auf Medikamenten der neuen Generation, die einmal täglich eingenommen werden müssen. Die Wirkung hält 24 Stunden an, das Risiko von Nebenwirkungen ist minimal. Selbstmedikation kann gesundheitsschädlich sein, der Arzt verschreibt das Medikament.

Erius

Sirup und Tabletten stoppen allergische Reaktionen, ohne das Nervensystem zu beeinträchtigen, und verursachen keine Schläfrigkeit. Die therapeutische Wirkung entwickelt sich in 30 Minuten und hält den ganzen Tag an. Tabletten sind für Patienten ab 12 Jahren geeignet, Sirup für Babys ab 6 Monaten. Erius ist bei schweren Nierenschäden, einer Tendenz zu Allergien, kontraindiziert. Nebenwirkungen: Schwindel, Tachykardie, Schläfrigkeit, Urtikaria, Juckreiz, Hautausschlag. Analoga: Lordestin. Preis 10 tab. - 580 r.

Claritin

Tabletten und Sirup mit juckreizhemmender, entzündungshemmender Wirkung helfen schnell bei Allergiesymptomen, lindern Juckreiz und Brennen im Ohr. Das Medikament beginnt in 30 Minuten zu wirken, die maximale Wirkung entwickelt sich nach 8-12 Stunden, dauert mindestens 1 Tag. Claritin ist bei Kindern unter 2 Jahren kontraindiziert und neigt zu Allergien und Stillen. Nebenwirkungen: Schläfrigkeit, Mundtrockenheit, Hautausschlag, Urtikaria. Analoga: Loratadin. Preis 10 tab. - 200 Rubel, Sirup 60 ml - 220 Rubel.

Diät

Bei Allergiesymptomen bei Kindern oder Erwachsenen ist eine Ernährungskorrektur erforderlich. Es ist wichtig, Nahrungsmittelallergene von der täglichen Ernährung auszuschließen, da dies die Mittelohrentzündung verschlimmern kann. Liste der verbotenen Lebensmittel:

  • Zitrusfrüchte;
  • Kuhmilch;
  • Süßigkeiten, Zucker;
  • Backen, Gebäck;
  • Kartoffeln;
  • Eier;
  • rotes Fleisch.

Damit Ohrentropfen mit allergischer Mittelohrentzündung schneller wirken, ist es wichtig, solche gesunden Lebensmittel in das Tagesmenü aufzunehmen:

  • frisches Obst, Gemüse;
  • Grüns;
  • schwarze Johannisbeere;
  • Kürbis;
  • Hühnerbrühe;
  • grüner Tee.

Video

Es wurde ein Fehler im Text gefunden?
Wählen Sie es aus, drücken Sie Strg + Eingabetaste und wir werden alles reparieren!

Allergische Mittelohrentzündung: Symptome und Behandlung

Verschiedene allergische Reaktionen führen zu entzündlichen Prozessen in Organen oder Körperteilen, was auch ein beredter Hinweis auf eine Krankheit ist. Zum Beispiel ist eine Mittelohrentzündung meistens ein Zeichen einer allergischen Mittelohrentzündung..

Allergische Mittelohrentzündung: Was ist das??

Allergische Mittelohrentzündung ist eine Krankheit, die zur Kategorie der allergischen gehört und durch lokalisierte Entzündungsprozesse gekennzeichnet ist. In diesem Fall handelt es sich um eine Entzündung im Mittelohr. Gleichzeitig sind solche Prozesse nichts Einzigartiges, weshalb die Diagnose der Krankheit mit all ihrer offensichtlichen Leichtigkeit ein schwieriger Prozess ist. Es gibt eine große Anzahl von Krankheiten, einschließlich allergischer Erkrankungen, deren Symptome eine Entzündung des Mittelohrs aufweisen..

Laut Statistik ist diese Pathologie eher geneigt:

Vorschulkinder;

Patienten mit verminderter Immunität;

Personen, deren berufliche Tätigkeit mit einem längeren Kontakt mit verschiedenen Arten von aggressiven Substanzen verbunden ist.

Es sollte beachtet werden, dass Mittelohrentzündung unabhängig von ihrer Etymologie eine schwerwiegende Erkrankung ist, die die obligatorische Teilnahme eines Arztes für eine schnelle Genesung erfordert. Andernfalls kann diese Pathologie zu verschiedenen Komplikationen führen, die von Hörverlust bis hin zu Hörverlust reichen..

Sobald ein Verdacht auf allergische Mittelohrentzündung festgestellt wird, wird ein spezialisierter Spezialist zur Beratung und weiteren Behandlung eingeladen - entweder ein Allergologe oder ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt.

Es wurde bereits erwähnt, dass diese Krankheit allergischer Natur ist. Daraus können wir schließen, dass es durch bestimmte Allergene verursacht wird. Es gibt normalerweise drei Arten von Allergenen, die die Ohren beeinflussen können:

Es ist erwähnenswert, dass diese Kategorien sehr breit sind und viele Substanzen und Wirkstoffe umfassen. So kann beispielsweise eine allergische Reaktion auf Kosmetika oder aggressive Bestandteile auftreten, die Bestandteil von Haushaltschemikalien sind.

Natürlich muss auch die erbliche Veranlagung des Körpers zu überempfindlichen Reaktionen auf Allergene berücksichtigt werden. Das Auftreten einer allergischen Mittelohrentzündung wird auch erleichtert durch:

chronische allergische Rhinitis.

Im Zentrum der Krankheit stehen allergische und entzündliche Prozesse, die Veränderungen im Schleimgewebe des Trommelfells verursachen. Die daraus resultierende Schwellung macht das Ohr offener für Infektionen, die dann in das Blut oder die Lymphe gelangen können.

Symptome einer allergischen Mittelohrentzündung bei Erwachsenen und Kindern

Es wurde bereits festgestellt, dass diese Krankheit aufgrund unspezifischer Symptome schwer zu diagnostizieren ist. Mit anderen Worten, die Beschwerden, mit denen sich Patienten befassen, können für andere Krankheiten geeignet sein..

Zu den Symptomen einer allergischen Mittelohrentzündung gehören:

ein Gefühl von Lärm oder Flüssigkeitsüberlauf im Ohr;

Schwerhörigkeit.

Wenn die Beschwerden des Patienten jedoch auch Schmerzen umfassen, die einen stechenden Charakter haben, deutet dies auf eine sekundäre Entzündungsreaktion hin, wenn der Krankheit eine Infektion hinzugefügt wird.

Diagnose einer allergischen Mittelohrentzündung

Bei Verdacht auf allergische Mittelohrentzündung wird der Patient entweder an einen HNO-Arzt oder an einen Allergologen überwiesen. Zwar sind Situationen möglich, in denen beide Spezialisten involviert sind. Aufgrund der Besonderheiten des Krankheitsverlaufs und seiner Symptome wird eine ausreichend große Anzahl von Studien für eine vollständige Anamnese durchgeführt:

Punktion des Trommelfells;

Es ist auch erwähnenswert, dass die Diagnose eines Kindes mit solchen Symptomen erhebliche Schwierigkeiten verursacht, da junge Patienten aufgrund ihres Alters nicht in der Lage sind, ihren Zustand zu beschreiben und viele Empfindungen zu definieren. Daher spielen die Beobachtungen von Eltern und anderen Erwachsenen aus der Umgebung des Kindes eine wichtige Rolle. Atypisches Verhalten des Kindes (Unaufmerksamkeit, Geistesabwesenheit oder hohe Lautstärke der Stimme) sowie Verzögerungen bei der Sprachentwicklung können daher zu einem Grund für einen Arztbesuch werden..

Wie wird allergische Mittelohrentzündung behandelt??

In vielen Fällen wird die Behandlung der Mittelohrentzündung durch die individuellen Indikatoren des Patienten bestimmt:

allgemeiner Gesundheitszustand;

Dynamik des Krankheitsverlaufs.

Es versteht sich, dass die Beseitigung von Symptomen und eine vollständige Heilung der Mittelohrentzündung völlig verschiedene Dinge sind. Um einen Zahn in den Ohren zu reduzieren oder zu entfernen, helfen Antihistaminika und spezielle Salben. Die vollständige Behandlung ist ein langwieriger Prozess, der die Immuntherapie umfasst. Und im Falle von Komplikationen kann durchaus eine chirurgische Operation verschrieben werden..

Es sollte auch berücksichtigt werden, dass der Mangel an Ausdruck von Symptomen und die Möglichkeit, die unangenehmsten Symptome mit Hilfe von Antihistaminika zu beseitigen, dazu führt, dass bei allergischer Mittelohrentzündung häufig Komplikationen auftreten. Tatsächlich können unbehandelte oder spät diagnostizierte Mittelohrentzündungen äußerst schwerwiegende Komplikationen verursachen:

Schwerhörigkeit;

Lähmung des Gesichtsnervs;

Trommelfellatrophie;

Wenn Sie rechtzeitig einen Arzt konsultieren und alle Empfehlungen befolgen, ist die Prognose für Patienten unabhängig von ihrem Alter günstig..

Ursachen und Behandlung der allergischen Mittelohrentzündung bei Kindern und Erwachsenen

Bei allergischer Mittelohrentzündung, die vor dem Hintergrund einer kalten, laufenden Nase oder eines asthmatischen Hustens auftritt, verdickt sich die Schleimhaut des Mittelohrs. Die Entzündung breitet sich auf die Trommelfellhöhle aus, die Eustachische Röhre, die sie mit dem Nasopharynx verbindet, verstopft. Das Immunsystem reagiert auf das Auftreten von Krankheitserregern oder Fremdpartikeln, in deren Rolle pathogene Mikroben am häufigsten wirken, mit einer allergischen Reaktion, die sich durch Rhinitis manifestiert. Eine Entzündung in einem der Teile des Hörorgans tritt als Fortsetzung der Erkältung auf.

Gründe und Gruppen

Das Außenohr schwillt selten an. Das Auftreten von Urtikaria am Körper spricht für den darin ablaufenden Prozess. Tropfen, das Tragen von Ohrringen und Clips sowie die Verwendung von Kosmetika können Allergien hervorrufen. Das Mittelohr entzündet sich häufiger und Flüssigkeit sammelt sich darin.

Die Rolle von Krankheitserregern wird gespielt von:

  • Staub;
  • Daunen von Vögeln;
  • Pollen von Bäumen;
  • Lebensmittel;
  • medizinische Aerosole.

Eine verminderte Immunität, Schädeldefekte und genetische Veranlagung tragen zum Auftreten einer Mittelohrentzündung bei.

Bei einem Erwachsenen

Dem pathologischen Prozess im Ohr geht eine Infektion mit Bakterien voraus, das Eindringen chemischer Partikel in den Körper im Alltag oder bei der Arbeit. Zum Auftreten einer allergischen Mittelohrentzündung bei Erwachsenen beitragen:

  • Pilzinfektionen der Schleimhaut;
  • Abnahme der Schutzkräfte;
  • Langzeitanwendung von Antibiotika;
  • Zigarettenrauch;
  • mangelnde Hygiene.

Raucher mit Asthma neigen dazu, sich häufiger Ohren zu entzünden als andere Patienten. Die Risikogruppe umfasst Personen, deren unmittelbare Familie an Allergien leidet.

In Kindern

Fast 80% der Kinder im Vorschulalter haben Mittelohrentzündung. Das Ohr entzündet sich aufgrund einer falschen Ernährung nach einer Infektionskrankheit unter dem Einfluss von Rauch und einer ungünstigen Ökologie. Die Erreger der allergischen Mittelohrentzündung sind:

  • Medikamente;
  • Produkte;
  • Staub und Schmutz;
  • scharfe Chemikalien.

Pathologie tritt häufig bei Kindern mit Down-Syndrom, Serumkrankheit und Diathese auf. Das Risiko einer Mittelohrentzündung steigt bei kleinen Kindern, deren Mütter nicht stillen und deren Eltern anfällig für Allergien sind. Normalerweise klagen Patienten im schulpflichtigen Alter nicht über Schmerzen oder Beschwerden. Was sie schlechter hören, wird von anderen bemerkt.

Symptome einer allergischen Mittelohrentzündung

Das Vorhandensein einer Pathologie bei einem Baby kann anhand einiger Anzeichen beurteilt werden. Das Kind wird unaufmerksam, entwickelt sich schlechter als Gleichaltrige, spricht immer laut, ärgert sich über die Bemerkung, der Schüler beginnt schlecht zu lernen.

Bei Babys ist Mittelohrentzündung durch unruhigen Schlaf, Appetitlosigkeit, häufiges Weinen und Exsudatausfluss gekennzeichnet.

Bei Erwachsenen im ersten Stadium der Entwicklung der Mittelohrentzündung:

  1. Legt sich hin und summt in den Ohren.
  2. Verschlechterung des Gehörs.
  3. Es ist ein Gefühl des Platzens.

Wenn eine Person diese Symptome nicht beachtet, die Geräusche verzerrt sind, das Gefühl besteht, dass Flüssigkeit im Ohr überläuft und starke Schmerzen auftreten. Bei einer exsudativen Mittelohrentzündung beginnt sich der Schleim vom Gehörgang abzuheben, Mikroben vermehren sich. Die Temperatur einer Person steigt stark an, "schießt" in die Ohren, Eiter sammelt sich an.

Formen

Bei akuter Mittelohrentzündung, die bei Menschen auftritt, die häufig an Allergien leiden, schwillt die Schleimhaut an, Exsudat wird aus den Ohren freigesetzt.

Eine Entzündung tritt aufgrund der Entwicklung eines Infektionsprozesses auf, der zur Aktivität von Mikroben und Viren führt. Im Gehörgang bilden sich Geschwüre, es tritt Eiter auf, der von unerträglichem Juckreiz begleitet wird.

Die Entzündung bei akuter Mittelohrentzündung hält lange an. Die Krankheit hinterlässt keine Komplikationen, wenn die Antibiotikabehandlung mit einer Ernährung kombiniert wird, die reich an Vitaminen und Spurenelementen ist.

Ohne angemessene und rechtzeitige Therapie wird die Pathologie chronisch. Bei dieser Form der Mittelohrentzündung ist das Krankheitsbild nicht ausgeprägt, aber die Remission endet fast immer mit einer Exazerbation, Komplikationen treten häufig auf.

Therapien

Die Behandlung der allergischen Mittelohrentzündung beginnt mit der Suche nach dem Erreger und der Einschränkung des Kontakts mit einer kranken Person. Wenn es sich um ein Lebensmittel handelt, müssen Sie eine Diät einhalten. Um die Symptomatik der Pathologie zu stoppen, die Funktion des Hörschlauchs wiederherzustellen, werden verschiedene Gruppen von pharmazeutischen Präparaten verschrieben.

Medikamentenbehandlung

Antihistaminika in Form von "Suprastin", "Claritin", "Tavegil", "Diazolin" lindern Entzündungen im Ohr, tragen zur Resorption von Ödemen bei, wodurch der Schmerz vergeht und die Flüssigkeit nicht mehr auf das Trommelfell drückt.

Die Antibiotika "Amoxicillin", "Erythromycin", "Cefuroxim" zerstören Mikroben und die Wiederherstellung des Epithels wird beschleunigt.

Nicht-Steroide helfen, Beschwerden zu reduzieren und Fieber zu reduzieren, wenn es erhöht ist. Das Probiotikum "Bactistatin" wird verschrieben, um die Mikroflora im Darm zu normalisieren und Dysbiose zu beseitigen.

Biostimulanzien wie "Actovegin", "Apilaka" können die Immunität stärken und Sekundärinfektionen verhindern..

Glucocorticosteroid Salben lindern Juckreiz. Die Ohren werden mit Wasserstoffperoxid und Borsäurelösung gewaschen. Um das Gewebe des Organs wiederherzustellen, tropfen Sie "Otipax", "Sofradex". Bei eitrigen Entzündungen werden "Tsipromed", "Normax" verwendet. Zur Desinfektion der Schleimhaut mit Otitis externa wird die Verwendung von "Miramistin" empfohlen..

In Tropfen "Anauran" sind Bestandteile wie Neomycin und Lidocain enthalten. Antibiotikum tötet grampositive Bakterien ab, ist jedoch gegen Pilze unwirksam.

"Otinum" hat eine analgetische Wirkung, lindert Entzündungen, aber wenn das Trommelfell perforiert ist, werden andere Tropfen ausgewählt. "Sofradex" wird für externe und Mittelohrentzündung verschrieben. Es beseitigt die Manifestation von Allergien, besteht aus 2 Antibiotika.

Die Therapie der Krankheit bei Kindern hat ihre eigenen Eigenschaften, da eine Entzündung des Ohrs mit einer Rhinitis verbunden ist. Um die Schwellung zu beseitigen, tropfen Sie "Otrivin" oder "Vibrocil". Bei Babys wird die Nase mit einem Aspirator von einer laufenden Nase gereinigt. Hormonelle Medikamente gegen Mittelohrentzündung werden erst ab einem Alter von 2 Jahren verschrieben. Sprühen Sie "Amavis" einmal täglich.

Bei Säuglingen und Vorschulkindern mit allergischer Mittelohrentzündung können nicht alle Antihistaminika angewendet werden. Fenistil ist für solche Patienten geeignet. Für den internen Gebrauch wählt der Arzt die Dosis basierend auf dem Gewicht des Kindes. Die Ohrmuschel wird mit einem gleichnamigen Gel geschmiert, wenn das Baby eine Otitis externa hat.

Im Falle einer Allergie mit einer durch Bakterien ausgelösten Infektion werden Penicilline verschrieben - "Solutab", "Flemoxin".

Traditionelle Therapie

Wenn Sie die Rezepte befolgen, die von Vorfahren weitergegeben wurden, können Sie mit Schmerzen und Juckreiz fertig werden, aber Sie können die Hauptursache der Pathologie nicht beseitigen und ihren Erreger neutralisieren.

Bei allergischer Mittelohrentzündung wird nicht empfohlen, Produkte auf Honigbasis oder Kräuteraufgüsse mit stechendem Geruch zu verwenden.

Linderung der Symptome von Tropfen, die aus Aloe-Saft hergestellt werden. Aus 1 Blatt der Pflanze wird mit Gaze Flüssigkeit gepresst. Es wird mit der gleichen Menge Wasser gemischt und 2 Tropfen werden in den Gehörgang geschickt. Die Manipulation erfolgt dreimal täglich..

Walnussöl erwärmt die Ohrschleimhaut und reduziert so Entzündungen.

Traditionelle Heiler raten bei allergischer Mittelohrentzündung, einen Sud aus Apothekenkamille einzunehmen. Um das Arzneimittel zuzubereiten, legen Sie einen Löffel Pflanzenblumen in ein Glas Wasser und kochen Sie es bis zu 5 Minuten lang auf dem Herd. Sie müssen die angespannte und gekühlte Droge nach dem Frühstück und Abendessen oder Mittagessen trinken.

Boralkohol wird seit langem zur Behandlung von Mittelohrentzündungen eingesetzt. Die Lösung wird auf Raumtemperatur erhitzt und ins Ohr getropft oder mit einem Flagellum aus Watte angefeuchtet und mehrere Stunden im Gehörgang belassen.

Volksrezepte sollten nur als Ergänzung zur medikamentösen Therapie verwendet werden. Aufgrund der allergischen Natur von Entzündungen im Ohr kann auf Antihistaminika nicht verzichtet werden.

Prävention und Folgen

Bei richtiger und rechtzeitiger Behandlung der akuten Mittelohrentzündung kann eine vollständige Genesung erwartet werden. Oft reicht es aus, nur den Kontakt mit dem Erreger der Pathologie auszuschließen, Medikamente gegen Allergien zu trinken. Eine chronische Krankheit loszuwerden ist viel schwieriger. Die späte Therapie der Mittelohrentzündung ist mit dem Auftreten von Cholesteatom, Parese und sogar Lähmung des Gesichtsnervs, Atrophie des Trommelfells behaftet. Komplikationen treten auf, wenn eine erneute Infektion auftritt und sich Eiter im Hörschlauch ansammelt.

Prävention hilft, das Auftreten einer allergischen Mittelohrentzündung zu vermeiden, deren Kern darin besteht, die Wirkung des Erregers auszuschließen. Wenn eine Pathologie in einer bestimmten Jahreszeit auftritt, müssen Sie Antihistaminika im Voraus einnehmen, die Symptome rechtzeitig bekämpfen, Mineralien und Vitamine in die Ernährung aufnehmen. Wenn Sie gegen ein Produkt allergisch sind, müssen Sie es ablehnen.

Sie sollten den Arztbesuch nicht bis zum Übergang der Mittelohrentzündung in eine chronische Form verschieben. Sie sollten Antibiotika nicht selbst verschreiben, da solche Medikamente auch Allergien auslösen können. Gesundheitsprobleme beginnen mit einer Abnahme der Immunität. Um es zu stärken, müssen Sie mehr in der Natur laufen, gehen, einfache Übungen machen, Naturprodukten den Vorzug geben, anstatt künstlichen Zusatzstoffen.

Bei Erwachsenen und Kindern kann Mittelohrentzündung zu Hörverlust führen, und bei Babys kann die geistige Entwicklung verlangsamt werden. Mit der Ansammlung von Eiter, der Bildung eines Cholesteatoms, muss auf eine Operation zurückgegriffen werden. Die Infektion, die sich einer Allergie anschließt, kann sich auf andere Organe ausbreiten, was zu traurigen Folgen führt..

Allergische Mittelohrentzündung: Entwicklungsursachen, Diagnose- und Behandlungsmethoden

Allergische Mittelohrentzündung ist ein träger entzündlicher Prozess im Außen- oder Mittelohr, der allergischer Natur ist. Allergien in den Ohren gehen mit unangenehmen Symptomen einher.

Aber wie man die Art der Mittelohrentzündung bestimmt und die richtige Behandlung wählt, denn eine unbehandelte Pathologie kann zu den gleichen gefährlichen Folgen führen wie die übliche Form der Mittelohrentzündung.

Allergische Mittelohrentzündung

Allergische Mittelohrentzündung bei Erwachsenen ist am häufigsten im Mittelohr lokalisiert, während sich bei Kindern diese Form des Entzündungsprozesses auch im Außenohr entwickeln kann.

Bei einer allergischen Reaktion in den Ohren entwickelt sich eine Schwellung der Eustachischen Röhre und der Mittelohrhöhle, und es kommt auch zu einer erhöhten Ansammlung von Ergüssen in der Trommelfellhöhle.

Trotz der Tatsache, dass allergische Ohrentzündungen in der Medizin als eigenständige Krankheit auftreten, können ihre Symptome kaum als spezifisch bezeichnet werden, da die Symptome der Krankheit in den meisten Fällen eng mit dem allgemeinen Entzündungsprozess verknüpft sind.

Laut Statistik tritt allergische Mittelohrentzündung am häufigsten bei folgenden Patientenkategorien auf:

  • Säuglinge und Kleinkinder - aufgrund von Unvollkommenheiten in der Struktur der Ohrmuschel;
  • nach einer Atemwegserkrankung;
  • mit verminderter Immunität;
  • Arbeitnehmer in der chemischen oder anderen Industrie, bei denen jeglicher Kontakt mit aggressiven oder anderen Substanzen, die Allergien auslösen können, aufgezeichnet wird.

Otitis media dieser Ätiologie verringert die Lebensqualität erheblich und kann sogar zur Entwicklung von Hörverlust führen..

Die Gründe für die Entwicklung der Pathologie

Allergische Mittelohrentzündungen bei Kindern und Erwachsenen können sich vor dem Hintergrund verschiedener äußerer und innerer Faktoren entwickeln. Die Pathogenese dieser Krankheit wird gleichzeitig durch eine allergische und entzündliche Reaktion des Körpers auf einen Reizstoff bestimmt..

Infolgedessen treten unter dem Einfluss beider Reaktionen im Körper pathologische Veränderungen im Schleimgewebe des Hörorgans auf, gegen die eine Unterdrückung seiner Immunitätseigenschaften beobachtet wird.

Ein solcher Effekt auf das Trommelfell macht es für pathogene Mikroorganismen zugänglicher, die auf unterschiedliche Weise in das Trommelfell eindringen können, einschließlich Blut- und Lymphfluss.

Vor dem Hintergrund der beschriebenen Pathogenese werden die Hauptsymptome der Entwicklung von Ohrallergien in Form eines Ödems der Schleimstrukturen des Trommelfells und der Akkumulation einer spezifischen Exsudatzusammensetzung im Gehörgang, in dem Eosinophile vorhanden sind, beobachtet.

Was genau die Gründe für die Entwicklung einer allergischen Mittelohrentzündung betrifft, so handelt es sich meistens um eine akute Atemwegserkrankung oder um Kontaktreizstoffe. Aufgrund der Spezifität ihrer Anatomie werden die Hörorgane eher durch bakterielle, pilzliche und haushaltsallergische Mikroflora negativ beeinflusst.

Darüber hinaus kann eine allergische Reaktion vor dem Hintergrund der Einnahme bestimmter Medikamente unter Verwendung ungeeigneter Kosmetika sowie des Kontakts mit chemisch aggressiven Substanzen auftreten, die die Grundlage vieler Haushaltschemikalien bilden.

Auch als einer der Faktoren, die zur Entwicklung einer allergischen Mittelohrentzündung führen können, schreiben Ärzte eine erbliche Veranlagung zu.

Es gibt nicht so viele Fälle der Übertragung dieser besonderen Form der Ohrentzündung, während eine Veranlagung für eine allgemeine allergische Reaktion ein sehr häufiges Phänomen ist..

Ein weiterer Grund für die Entwicklung einer allergischen Mittelohrentzündung sind pathologische Veränderungen der maxillofazialen Struktur, unabhängig von ihrer Herkunft..

Aus diesem Grund ist beim Down-Syndrom das Risiko einer allergischen Ohrentzündung sehr hoch. Ebenfalls gefährdet sind Patienten mit angeborener oder erworbener Immunschwäche.

Darüber hinaus erhöhen die folgenden Faktoren die Wahrscheinlichkeit, eine allergische Mittelohrentzündung zu entwickeln:

  • aktives Passivrauchen;
  • Polypen;
  • Bronchialasthma;
  • chronische Rhinitis;
  • Nesselsucht.

Allergische Symptome einer Mittelohrentzündung

Allergische Mittelohrentzündung geht meistens mit einem unaufhörlichen Juckreiz des Gehörgangs einher, der Freisetzung eines viskosen Sekrets, das eitrig sein kann. Der Patient leidet an Beschwerden in Form von Tinnitus und Tinnitus.

Vor dem Hintergrund der Entwicklung der Pathologie nimmt auch die Hörempfindlichkeit ab, was auf die Schwellung der Mittelohrhöhle zurückzuführen ist. Und da der Gehörgang in den Ohren von Kindern noch nicht vollständig ausgebildet ist, kann vor dem Hintergrund der Pathologie sogar ein teilweiser Hörverlust beobachtet werden.

Vor dem Hintergrund der Entwicklung einer allergischen Mittelohrentzündung kann es zu einem Gefühl der Flüssigkeitstransfusion in den Ohren kommen, insbesondere nach einer Änderung der Kopfposition.

In Bezug auf seine Spezifität ähneln die Symptome der betrachteten Art der Mittelohrentzündung denen, die bei einer katarrhalischen Turbotitis beobachtet werden. Die Eustachische Röhre schwillt so stark an, dass sie keine natürliche Belüftung und Drainage der Trommelfellhöhle gewährleisten kann.

Bereits im ersten Stadium der allergischen Mittelohrentzündung treten folgende Symptome auf:

  • verminderte Hörschärfe;
  • ein Gefühl der Verstopfung in den Ohren;
  • das Auftreten von Nebengeräuschen in den Ohren - Klingeln, Geräusche, Pfeifen usw.;
  • Knarrende Geräusche im Hörorgan beim Schlucken und Schnäuzen.

Wenn im ersten Stadium der Entwicklung einer allergischen Entzündung der Ohren keine angemessene Behandlung erfolgt, schreitet die Krankheit fort. Und die Symptomatik ähnelt eher der exsudativen Form der Mittelohrentzündung, die durch die Ansammlung von Sekreten in der Trommelfellhöhle gekennzeichnet ist, die zu einem vollständigen Hörverlust führen kann.

Vor dem Hintergrund der Entwicklung von Primärsymptomen kommt es zu einem Druckabfall im Mittelteil des Ohrs, der die Krümmung des Trommelfells und die Ansammlung von Schwefelsekretion in seiner Höhle gefährdet. Dieses Stadium ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:

  • Verzerrung externer Geräusche;
  • das Auftreten eines Gefühls der Flüssigkeitstransfusion in den Ohren;
  • beschleunigter Hörverlust.

Wenn selbst in diesem Stadium keine vollständige medizinische Unterstützung bereitgestellt wird, entwickelt sich die Krankheit zu einem fibrösen Stadium, das durch die Bildung von Adhäsionen innerhalb des Trommelfells gekennzeichnet ist. Und aufgrund dieser faserigen Bindungen kann der Patient das Gehör verlieren.

Expertenmeinung! Evgeny Potemkin, HNO-Arzt der höchsten Kategorie: „Die Gefahr einer allergischen Mittelohrentzündung liegt in der Tatsache, dass nicht klar zum Ausdruck gebrachte Anzeichen der Krankheit es nicht ermöglichen, das Vorhandensein einer Pathologie rechtzeitig festzustellen, und daher keine Gelegenheit bieten, die Krankheit schnell loszuwerden. Darüber hinaus ist eine vorzeitige Behandlung, und noch mehr, wenn sie falsch ausgewählt wird, mit einem Verlust der Hörschärfe oder der Entwicklung eines pathologischen Zustands wie Autophonie verbunden - wenn sich eine Person während eines Gesprächs selbst hört. Daher ist es äußerst wichtig, die geringsten Veränderungen in der Arbeit der Hörorgane zu überwachen und umgehend Hilfe von Spezialisten zu suchen, ohne sich auf Selbstdiagnose und Selbstmedikation einzulassen! ".

Wenn wir von einem solchen Symptom wie einem Anstieg der Körpertemperatur sprechen, dann ist es in den meisten Fällen normal, seltener - subfebril. Dies deutet darauf hin, dass sich eine Entzündung inaktiv entwickelt. Starke stechende Schmerzen werden nur bei der Entwicklung einer sekundären Entzündungsreaktion beobachtet.

Diagnosemethoden

Wie bereits erwähnt, ist es ziemlich schwierig, eine allergische Mittelohrentzündung zu diagnostizieren. Im Allgemeinen stützt sich der Arzt in erster Linie auf die Symptome und Daten, die bei der Erfassung der Anamnese für allergische Erkrankungen sowie für gefährdete Krankheiten gewonnen wurden.

Ein medizinisches Verfahren wie die Otoskopie ermöglicht es dem HNO-Arzt, die Beweglichkeit und Bewegungsamplitude des Trommelfells zu bestimmen und den Zustand des Hörschlauchs zu beurteilen. Die Otoskopie zeichnet sich durch eine hohe Genauigkeit aus und hilft bei der Diagnose bereits in den frühesten Stadien der Entwicklung der Pathologie. Zwar wird die Notwendigkeit seiner Umsetzung vom Arzt auf der Grundlage der Voraussetzungen für pathologische Störungen geregelt.

Neben der Otoskopie können Ärzte auch eine Parazentese verschreiben - eine Punktion des Trommelfells, bei der Biomaterial für die weitere Forschung verwendet wird.

Um den Hörverlust festzustellen, führt der Arzt eine Reihe von audiometrischen Tests durch, die besonders bei der Untersuchung von Kindern wichtig sind, da solche kleinen Patienten ihren Zustand nicht richtig beschreiben können.

In der Anamnese können Sie den Faktor der genetischen Veranlagung für diese Art von Krankheit berücksichtigen. Spezielle Tests helfen dabei, die Art des Allergens zu identifizieren, das die Überempfindlichkeitsreaktion verursacht.

Wenn wir über Labordiagnostik sprechen, dann kommt es auf die Analyse von peripherem Blut und Sekreten aus dem Gehörgang auf den Gehalt an Eosinophilen in ihnen an. Die allergische Natur der Entzündungsreaktion wird durch die mangelnde Wirkung auf die traditionelle Therapie und eine Verbesserung des Wohlbefindens vor dem Hintergrund der Behandlung mit Antihistaminika angezeigt.

Dem Allergologen kann eine Reihe von Begleiterkrankungen für das Vorhandensein der betreffenden Pathologie angezeigt werden:

  • Bronchialasthma;
  • allergischer Schnupfen;
  • Nesselsucht;
  • Schwellung;
  • Verbrennung;
  • Juckreiz.

Wichtig! Um das Bild zu vervollständigen und dementsprechend die richtige Diagnose zu formulieren und die richtige Therapie zu verschreiben, muss der Arzt alle Merkmale des Krankheitsverlaufs sowie bestehende chronische Krankheiten kennen. Informieren Sie daher unbedingt den behandelnden Arzt über alle Veränderungen in Ihrem Gesundheitszustand, da der Spezialist nicht wissen kann, ob der Patient an dieser oder jener Krankheit leidet, die in direktem Zusammenhang mit dem betreffenden Problem steht..

Wie bereits erwähnt, kann das Baby in der Kindheit keine klare Antwort geben, was genau es fühlt und wie sich sein problematischer Gesundheitszustand manifestiert. Das Kind kann nicht sagen, ob es quietscht oder in die Ohren knallt usw. Daher können die folgenden Indikatoren ein Grund für den Besuch eines pädiatrischen HNO-Arztes sein:

  • Unaufmerksamkeit;
  • Das Baby hört nicht, wenn die Eltern in einem normalen Ton mit ihm sprechen.
  • Ablenkung;
  • ständige Gespräche in erhöhtem Ton;
  • verzögerte Sprachentwicklung.

Behandlungen für allergische Ohrenentzündungen

Die Behandlung der allergischen Mittelohrentzündung, dh therapeutische Maßnahmen zur Beseitigung des Problems, sollte ausschließlich von einem qualifizierten Spezialisten ausgewählt werden. Nur ein Arzt kann anhand des symptomatischen Bildes, des Krankheitsverlaufs und der Art des Reizstoffs, der die Entzündung ausgelöst hat, die richtige Diagnose stellen und die am besten geeignete Behandlung auswählen..

Beachtung! Bei allergischer Mittelohrentzündung wird die Therapie vom behandelnden Arzt verschrieben. Selbstdiagnose und Selbstmedikation können schwerwiegende gesundheitliche Probleme verursachen!

Um die Ursache für die Entwicklung der Pathologie zu bestimmen, führt der Allergologe spezielle Allergietests durch. Nachdem die Art des Stimulus festgelegt wurde, wird gemäß den Indikationen eine spezifische Desensibilisierung verschrieben - Hyposensibilisierung. Das Verfahren beinhaltet die Injektion einer allmählich ansteigenden Konzentration des Allergens, beginnend mit der Mindestdosis.

Wenn es sich um eine symptomatische Behandlung handelt, hilft die lokale Glukokosteroidbehandlung, den ständigen Juckreiz im Gehörgang zu beseitigen. Das Verfahren beinhaltet die Verwendung von Hydrocortison, Corticosteroid-Salben. Darüber hinaus kann der Arzt auch Antihistaminika aufnehmen..

Bei allergischen Ohrenentzündungen ist das Waschen der Ohrmuschel hilfreich. Die Dosierung und Spezifität des Arzneimittels wird vom behandelnden Arzt festgelegt!

Nach dem Allergietest wird der Arzt die richtige Behandlung für den jeweiligen Fall verschreiben.

Ein wichtiger Aspekt bei der Behandlung dieser Form der Mittelohrentzündung ist eine gute Ernährung. Es muss Vitamine und nützliche Mikroelemente enthalten. Wenn das Allergen ein Lebensmittel ist, muss eine Diät befolgt werden, die den Reizstoff ausschließt..

Abhängig von den Indikationen kann den Patienten eine Therapie gegen begleitende ARVI und ARI mit allergischer Ätiologie verschrieben werden. Dazu gehören vasomotorische Rhinitis, Rhinosinusopathie usw. In Fällen, in denen der Pathologie ein sekundärer Entzündungsprozess hinzugefügt wird, wird zusätzlich zur Hauptbehandlung eine Antibiotikatherapie verschrieben.

Ohne eine ordnungsgemäß verschriebene und angemessene Behandlung, insbesondere wenn sich die Krankheit bereits entwickeln sollte, können Komplikationen auftreten:

  • Lähmung des Gesichtsnervs;
  • Verletzung der Integrität und korrekten Form des Trommelfells;
  • Cholesteatom des Hörorgans - die Entwicklung eines tumorähnlichen Neoplasmas.

Um solche Komplikationen zu vermeiden, ist meistens eine chirurgische Behandlung angezeigt - es wird eine allgemeine Bandoperation durchgeführt, deren Zweck darin besteht, den eitrigen Prozess zu stoppen, um die Entwicklung von Komplikationen zu verhindern, die für die Gesundheit und das Leben des Patienten gefährlich sind. Es ist auch erwähnenswert, dass diese Art von chirurgischem Eingriff mit dem Risiko eines Hörverlusts und der Notwendigkeit weiterer zusätzlicher chirurgischer Maßnahmen verbunden ist..

Präventivmaßnahmen

Allergische Mittelohrentzündungen können sich bei Menschen unterschiedlicher Altersgruppen entwickeln, und in den meisten Fällen ist die Prognose für eine Genesung günstig..

Wie die moderne Forschung zeigt, ist das Fehlen einer natürlichen Bedrohung von außen der grundlegende Faktor bei der Entwicklung von Allergien. Infolgedessen greift das Immunsystem harmlose, aber fremde Proteinkomponenten an.

Es stellt sich heraus, dass eine Person an der einen oder anderen allergischen Erkrankung leidet, zu der auch die Mittelohrentzündung gehört, da sie von einer übermäßig sterilen Umgebung umgeben ist, in der ihr Immunsystem die natürlichen Gefahren nicht bekämpfen kann. Ein weiterer Grund ist laut Ärzten die Aufnahme von Lebensmitteln, die auf der Grundlage unnatürlicher Bestandteile hergestellt werden.

Eine ausgewogene Ernährung ist einer der wichtigen Parameter zur Vorbeugung von allergischer Mittelohrentzündung

Daher umfasst der Komplex vorbeugender Maßnahmen zur Vorbeugung von Allergien, einschließlich Mittelohrentzündung, Folgendes:

  • ein gesunder, korrekter Lebensstil ab der Kindheit;
  • natürliches, ausgewogenes Essen;
  • mäßige tägliche körperliche Aktivität;
  • Prävention von Atemwegserkrankungen und rechtzeitige Behandlung bestehender ARVI und ARI;
  • Ausflüge und Ausflüge.

Fassen wir zusammen

Fassen wir alle oben genannten Punkte zusammen:

  1. Allergische Mittelohrentzündung - eine entzündliche Reaktion im Außen- oder Mittelohr, die durch ein bestimmtes Allergen ausgelöst wird.
  2. Das Problem ist durch folgende Symptome gekennzeichnet: unangenehmer Juckreiz, Schwerhörigkeit und das Auftreten einer spezifischen Entladung aus dem Gehörgang.
  3. Die für Mittelohrentzündung typischen Symptome fehlen in den meisten Fällen und können nur bei Auftreten einer Sekundärinfektion beobachtet werden.
  4. Die Diagnose der Pathologie wird ausschließlich von Spezialisten durchgeführt - einem Allergologen und einem HNO-Arzt. Selbstmedikation und Selbstdiagnose sind nicht zulässig, da dies negative Folgen für die Gesundheit des Patienten und die Entwicklung von Komplikationen haben kann.

Pass auf dich auf und kümmere dich rechtzeitig um deine Gesundheit!

Allergische Mittelohrentzündung

Allergische Mittelohrentzündung ist eine träge Entzündung des Mittelohrs allergischer Natur. Es geht mit unangenehmem Juckreiz, Schwerhörigkeit und spezifischem Ausfluss aus der Ohrhöhle einher. Für Mittelohrentzündung typische Schmerzen fehlen normalerweise und können nur auftreten, wenn ein sekundärer Entzündungsprozess vorliegt. Die Diagnose der Krankheit wird gemeinsam von einem Allergologen und einem HNO-Arzt auf der Grundlage von Anamnese, Otoskopie und Analyse der Ergebnisse allergologischer Tests durchgeführt. Die Behandlung der allergischen Mittelohrentzündung läuft hauptsächlich auf die Beseitigung des verursachenden Allergens und die symptomatische Therapie hinaus.

ICD-10

  • Die Gründe
  • Pathogenese
  • Symptome
  • Komplikationen
  • Diagnose
  • Behandlung von allergischer Mittelohrentzündung
  • Prognose und Prävention
  • Behandlungspreise

Allgemeine Information

Allergische Mittelohrentzündung ist ein im Mittelohr lokalisierter allergischer Entzündungsprozess, der von Ödemen der Eustachischen Röhre, der Mittelohrhöhle und einer erhöhten Ansammlung von Ergüssen in der Trommelfellhöhle begleitet wird. Trotz der Tatsache, dass diese Pathologie als eigenständige Krankheit isoliert ist, können ihre Symptome kaum als hochspezifisch bezeichnet werden, da sie häufiger am allgemeinen entzündungsallergischen Prozess beteiligt sind.

Allergische Mittelohrentzündung tritt häufig bei Säuglingen und Kleinkindern auf, normalerweise nach akuten Atemwegsinfektionen, bei Menschen mit verminderter Immunität, bei Arbeitern in der chemischen Industrie oder in anderen Branchen, die mit der Herstellung oder Verwendung aggressiver oder allergener Substanzen im Produktionsprozess verbunden sind. Die Krankheit droht aufgrund der möglichen Entwicklung eines Hörverlustes die Lebensqualität erheblich zu beeinträchtigen. Die Pathologie wird von Spezialisten auf dem Gebiet der praktischen Allergologie und Otorhinolaryngologie behandelt.

Die Gründe

Die häufigste Ursache für allergische Mittelohrentzündungen sind Atemwegs- oder Kontaktallergene. Aufgrund der anatomischen Struktur und Lage sind die Ohren eher Bakterien-, Pilz- und Haushaltsallergenen ausgesetzt. Eine Überempfindlichkeitsreaktion kann auftreten, wenn Antigene von Arzneimitteln, kosmetischen Produkten sowie chemisch aggressiven Substanzen, aus denen Haushaltschemikalien bestehen, ausgesetzt werden.

Ein Faktor für das Auftreten von allergischen Mittelohrentzündungen ist unter anderem eine genetische Veranlagung sowohl für allergische Erkrankungen im Allgemeinen als auch für allergische Mittelohrentzündungen im Besonderen. Eine Verletzung der Struktur der maxillofazialen Region jeglichen Ursprungs erhöht das individuelle Risiko dieser Krankheit. Aus diesem Grund ist das Down-Syndrom ein schwerwiegender Risikofaktor für die Entwicklung dieser Pathologie. Angeborene oder erworbene Immundefekte erhöhen die Wahrscheinlichkeit allergischer Erkrankungen. Aktives oder passives Rauchen ist eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung einer allergischen Pathologie. Allergische Mittelohrentzündung tritt häufig bei Patienten auf, die an Begleiterkrankungen wie Adenoiden, Asthma bronchiale, chronischer allergischer Rhinitis und Urtikaria leiden.

Pathogenese

Die Pathogenese dieser Krankheit wird durch allergische und entzündliche Prozesse bestimmt. Infolge einer allergischen Reaktion treten pathologische Veränderungen im Schleimgewebe des Trommelfells auf, die zur Unterdrückung seiner Immunitätseigenschaften beitragen. Dies macht es für Infektionserreger zugänglicher, die auf verschiedene Weise in es eindringen können, unter anderem durch den Blut- oder Lymphfluss. Die beschriebene Pathogenese bestimmt die charakteristischen Primärsymptome - Ödeme der Trommelfellhöhle und der Höhle des Hörrohrs allergischer Natur und die Akkumulation einer bestimmten Zusammensetzung des Eosinophilen enthaltenden Ergusses.

Symptome

Patienten, die an einer allergischen Mittelohrentzündung leiden, bemerken normalerweise einen starken anhaltenden Juckreiz des Gehörgangs, den Ausfluss von viskosem Schleim, häufig mit Eiter aus der Ohrhöhle. Der Patient fühlt sich unwohl mit Lärm und einem Gefühl von Verstopfung im Ohr, verminderter Hörempfindlichkeit. Nach dem Ändern der Kopfposition kann das Gefühl eines Flüssigkeitsüberlaufs im Ohr auftreten. Die Körpertemperatur ist normal, seltener subfebril, was auf einen inaktiven Entzündungsprozess hinweist. Starke stechende Schmerzen werden nur beobachtet, wenn eine sekundäre Entzündungsreaktion vorliegt..

Komplikationen

Aufgrund der schleppenden Art der Entzündung sowie der leichten Schwere und Spezifität der Symptome kann eine allergische Mittelohrentzündung ohne rechtzeitige Diagnose und Behandlung sehr schwerwiegende Komplikationen hervorrufen. Komplizierte allergische Mittelohrentzündungen drohen mit verminderter Hörschärfe und Autophonie - erhöhte Wahrnehmung der eigenen Stimme in einem Ohr. Das langfristige Fehlen einer richtig ausgewählten Behandlung kann zu Komplikationen wie Lähmungen des Gesichtsnervs, Atrophie des Trommelfells, Entwicklung eines Ohrcholesteatoms - einer tumorähnlichen Formation aus toten Epithelzellen, Eiter und Erguss, umgeben von einer Bindegewebskapsel - führen.

Diagnose

Die Diagnose erfolgt durch Analyse der Symptome, Anamnese bei begleitenden allergischen Erkrankungen sowie bei Krankheiten, die ein Risikofaktor für allergische Mittelohrentzündungen sind. Mit Hilfe der Otoskopie bestimmt ein HNO-Arzt den Grad der Beweglichkeit des Trommelfells und beurteilt den Zustand der Ohrhöhle. Manchmal gibt es Rötungen, in einigen Fällen - eitriger Ausfluss oder Blasen mit gelbem Gehalt - Exsudat. Während der Punktion des Trommelfells (Parazentese) wird eine schleimige viskose Flüssigkeit mit einem hohen Gehalt an Eosinophilen freigesetzt. Eine Reihe von audiometrischen Tests kann einen Hörverlust aufdecken, was besonders wichtig ist, wenn Kinder untersucht werden, bei denen es schwierig ist, ihren Zustand zu beschreiben.

Eine allergische Vorgeschichte ermöglicht es Ihnen, eine genetische Veranlagung für diese Art von Krankheit und allergologische Tests zu berücksichtigen, um ein bestimmtes Allergen zu identifizieren, das eine Überempfindlichkeitsreaktion verursacht. Die Labordiagnostik beschränkt sich auf die Analyse des peripheren Blutes und die Abgabe aus dem Ohr auf den Gehalt an Eosinophilen. Die allergische Natur der Krankheit wird auch durch die mangelnde Wirkung der traditionellen Behandlung der Mittelohrentzündung belegt, eine Verbesserung des Zustands vor dem Hintergrund der Einnahme von Antihistaminika. Ein Allergologe kann eine allergische Mittelohrentzündung vorschlagen, wenn der Patient an Begleiterkrankungen wie Asthma bronchiale oder allergischer Rhinitis leidet. Das Vorhandensein anderer allergischer Reaktionen, z. B. Nesselsucht, Ödeme, Juckreiz, hilft dem Spezialisten auch dabei, die richtige Diagnose zu stellen..

Die Diagnose der Krankheit bei Kindern wird durch die Tatsache erschwert, dass ein kleiner Patient seine Beschwerden oft nicht genau beschreiben kann. Einige Kinder definieren subjektive Symptome als "Knistern", klagen über ein Gefühl der Fülle, Flüssigkeit in den Ohren. Allergische Mittelohrentzündung kann von Eltern oder anderen Erwachsenen vermutet werden, die die Möglichkeit haben, lange Zeit mit dem Baby zu kommunizieren. Der Grund für den Besuch des Büros eines pädiatrischen HNO-Arztes kann Unaufmerksamkeit, Geistesabwesenheit, ständig erhöhte Sprachlautstärke und verzögerte Sprachentwicklung des Kindes sein.

Behandlung von allergischer Mittelohrentzündung

Der Komplex der therapeutischen Maßnahmen wird von einem Spezialisten anhand des Krankheitsbildes, des Krankheitsverlaufs und der Art des Allergens ausgewählt, das ihn verursacht hat. Um die Ursache zu identifizieren, führt ein Allergologe spezielle Allergietests durch. Nach der Bestimmung des Allergens gemäß den Indikationen wird eine spezifische Desensibilisierung (Hyposensibilisierung) durchgeführt - langfristige regelmäßige allergenspezifische Immuntherapie - Injektionen von allmählich ansteigenden Konzentrationen des Allergens, beginnend mit der Mindestdosis.

Eine lokale Glukokortikosteroidtherapie hilft dabei, den unangenehmen Juckreiz in der Ohrhöhle zu beseitigen: Zu diesem Zweck werden Hydrocortison- und Kortikosteroid-Salben verwendet. Antihistaminika werden ebenfalls verschrieben. Zum Waschen der Ohrhöhle werden Lösungen von Borsäure, Wasserstoffperoxid (3%) und Ethacridinlactat-1 verwendet. Den Patienten wird empfohlen, gut zu essen, mit Vitaminen gesättigt, und wenn das Allergen ein Lebensmittel ist, eine Diät, die es ausschließt. Den Patienten wird die Behandlung von begleitenden Atemwegserkrankungen allergischer Natur (vasomotorische Rhinitis, Rhinosinusopathie) gezeigt. Im Falle einer Sekundärinfektion werden Antibiotika gemäß dem Behandlungsschema für chronisch eitrige Mittelohrentzündung verschrieben (Arzneimittel der Wahl - Erythromycin, Amoxicillin, eine Kombination von Sulfamethoxazol mit Trimethoprim)..

Um die Entwicklung schwerwiegender chronischer Komplikationen bei längerem Vorhandensein des Ausflusses im Mittelohr zu verhindern, wird eine chirurgische Behandlung durchgeführt. Es wird eine allgemeine Hohlraumoperation durchgeführt, die vorgeschrieben ist, um den eitrigen Prozess zu stoppen, sein Fortschreiten zu verhindern und lebensbedrohliche Folgen zu entwickeln. Eine solche Operation ist mit dem Risiko eines Hörverlusts und der möglichen Notwendigkeit nachfolgender Funktionsoperationen verbunden..

Prognose und Prävention

Bei allergischer Mittelohrentzündung ist die Prognose bei Patienten jeden Alters meist günstig. Um das Auftreten dieser Pathologie zu vermeiden, ist es zunächst erforderlich, den Kontakt mit dem Allergen auf ein Minimum zu reduzieren, und es ist besser, sie insgesamt auszuschließen. In den meisten Fällen ist dies jedoch nicht einfach, insbesondere bei Allergien gegen saisonalen Pollen, Hausstaub und Tierhaare. Lebensmittelallergiker finden es einfacher, die Exposition gegenüber dem Allergen zu begrenzen, indem sie das allergene Produkt aus ihrer Ernährung streichen.

Die rechtzeitige Diagnose der Krankheit durch einen Spezialisten und eine ordnungsgemäß ausgewählte Behandlung verringern das Risiko von Komplikationen erheblich und tragen dazu bei, chirurgische Eingriffe zu vermeiden. Selbstmedikation sollte nach Möglichkeit vermieden werden, nicht nur um Komplikationen vorzubeugen, sondern auch um die Entwicklung von Resistenzen zu verhindern oder zusätzliche Sensibilisierungsreaktionen auszulösen, wenn die falschen Antibiotika eingenommen werden.