Allergische Sinusitis

Allergische Sinusitis ist ein entzündlicher Prozess der Schleimhaut der Nasennebenhöhlen. Die Ätiologie dieser Krankheit ist eine allergische Reaktion auf einen äußeren Reizstoff in der Luft. Vor dem Hintergrund einer allergischen Rhinitis kann sich eine Pathologie entwickeln. Das Ethmoidlabyrinth der Nase und der Kieferhöhlen kann sich entzünden.

Gründe für das Erscheinen

Faktoren, die die Krankheit hervorrufen:

  • Heuschnupfen;
  • Bronchialasthma;
  • Allergie.

Allergische Erkrankungen werden durch verschiedene Reizstoffe der oberen Atemwege verursacht. Die Hauptallergene sind Pflanzenpollen, Daunen und Federn, Tierhaare. Hausstaub kann häufig allergische Sinusitis verursachen. Allergene lagern sich im Nasopharynx ab und werden dann von speziellen Zellen absorbiert, die anfangen, Histamin zu produzieren. Die Schleimhaut der Nase kann bei schweren Formen der Krankheit wachsen, was zu einer Verdickung des Gewebes führt.


Symptome und Behandlung von allergischer Sinusitis

Die Symptome einer unangenehmen Krankheit sind den Manifestationen einer Erkältung sehr ähnlich. Für den Arzt ist es wichtig, den Zustand des Organs des Patienten richtig einzuschätzen und die Diagnose genau zu stellen. Andernfalls führt die verschriebene Therapie nicht zu einem positiven Behandlungsergebnis..

Die Hauptsymptome einer allergischen Sinusitis sind:

  • Schleimausfluss aus den Nasenlöchern;
  • Kopfschmerzen;
  • Verstopfung in den Ohren;
  • Schwierige Nasenatmung;
  • Juckreiz und Brennen im Nasopharynx;
  • Unaufhörliches Niesen;
  • Verstopfte Nase.

Der Krankheitsverlauf kann paroxysmal sein. Besonders allergische Sinusitis tritt häufig im Sommer auf. Mit dem Wind draußen nehmen die Symptome einer Erkältung zu, da dieses Wetter Allergene aktiver in der Luft trägt. Die Kopfschmerzen können schlimmer sein, wenn Sie sich nachts bücken. Die Augen, der Nasenrücken und die Zähne werden schmerzhaft empfunden.

Allergische Sinusitis äußert sich in Tränenfluss, Schwellung der Augenlider und beeinträchtigtem Geruchssinn. Eine Verschlimmerung der Krankheit tritt bei Kontakt mit allergenen Substanzen auf. Das Blühen einiger Pflanzen im Frühjahr und Sommer führt zu Funktionsstörungen des Immunsystems.

Die Behandlung der allergischen Rhinitis erfolgt nach entsprechender Diagnose. Werden ausgeführt:

  • Endoskopie der Nebenhöhlen;
  • Allergentests;
  • Zytologische Analysen;
  • Röntgen der Nasennebenhöhlen.

Nach Feststellung der Ursachen für die Entwicklung der Krankheit wird eine medikamentöse Therapie verschrieben. Die Behandlung zielt darauf ab, die Entwicklung von Komplikationen zu verhindern - Hypertrophie der Nase und Asthma bronchiale. Oft fällt im Herbst das Problem mit einer laufenden Nase vorbei. Bei einem jährlichen Wiederauftreten der Symptome ist es jedoch unerlässlich, Maßnahmen zu ergreifen und allergische Sinusitis zu behandeln. Wenn sich während der Blütezeit der Pflanzen eine laufende Nase verfangen hat, muss in dieser Zeit versucht werden, das Haus nicht zu verlassen, und in der Wohnung müssen die Fenster und Türen geschlossen werden.

Um die Krankheit zu beseitigen, werden folgende verschrieben:

  • Antihistaminika;
  • Nasensprays und -tropfen, die die Blutgefäße verengen;
  • Immunmodulatoren.

Loratadin, Zyrtec, Levocetirizin, Akrivastin werden als wirksame Arzneimittel verschrieben. Sprays Opatanol, Patazan, Astelin, Azelastin helfen schnell, den Zustand der Nase zu lindern. Der Spezialist verschreibt auch nasale Kortikosteroide - sie behandeln schwere Formen der allergischen Sinusitis.

All diese Mittel helfen, die Symptome der Krankheit schnell zu beseitigen und die Produktion von Histamin im Körper zu reduzieren. Manchmal verschreiben Ärzte allergenspezifische Behandlungen. Die Therapie beschränkt sich auf die Einführung kleiner Dosen einer allergenen Substanz in das Blut. Das Immunsystem reagiert schließlich nicht mehr auf das reizende Allergen. Linderung der Krankheitssymptome täglich Spülen der Nase mit vorgeschriebenen Lösungen.

Allergische Sinusitis bei Kindern

Die Krankheit ist besonders häufig bei Kindern. Die Immunität des Körpers des Kindes funktioniert noch nicht auf dem richtigen Niveau, daher ist es nicht in der Lage, mit aggressiven Allergenen umzugehen. Allergische Sinusitis bei einem Baby erfordert einen obligatorischen Besuch bei einem Spezialisten. Bei der Erstuntersuchung muss der Arzt eine vollständige Untersuchung der Nebenhöhlen des Kindes durchführen. Manchmal kann ein Krankenhausaufenthalt für eine effektivere Therapie erforderlich sein.

Allergische Sinusitis kann Babys negativ beeinflussen. Die Krankheit wird in der warmen Jahreszeit verschlimmert. Starker Nasenausfluss und Niesen werden ständig beobachtet. Haustiere werden häufig zur Ursache für die Entwicklung der Krankheit - Wollpartikel sowie Substanzen im Urin von Katzen und Hunden sind die stärksten Reizstoffe der oberen Atemwege für Babys. Wie man allergische Sinusitis bei einem Kind behandelt, erfahren Sie der Kinderallergiker und die HNO.

Verhütung

Allergische Sinusitis ist leichter zu verhindern als loszuwerden. Die Impfung hilft, die Entwicklung einer Erkältung zu vermeiden. Eltern sollten verstehen, dass sie die Exposition von Kindern gegenüber Allergenen nicht stark einschränken sollten. Allmählich wird die Immunität des Kindes stärker, es beginnt besser zu funktionieren und die Substanzen, die die Nase reizen, hören auf, die Schleimhaut zu beeinflussen. Aber allergische Sinusitis kann eine Person in jedem Alter überholen.

Die wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen sollten auf die Erhöhung der Immunität abzielen. Es ist wichtig, das Vorhandensein von Dingen und Teppichen im Haus zu vermeiden, die Staub und Tierhaare ansammeln. Das Haus muss täglich gesaugt und der Boden mit einem feuchten Tuch abgewischt werden. Wenn ein Kind eine laufende Nase hat, ist es notwendig, täglich ein gesundes Mikroklima im Raum aufrechtzuerhalten, den Raum häufiger zu lüften, Spielzeug zu waschen und fliegende Insekten zu zerstören. Lebensmittel müssen in versiegelten Beuteln aufbewahrt und regelmäßig in der Wohnung entsorgt werden.

Allergische Sinusitis - Symptome und Behandlung

Allergische Sinusitis ist eine der Arten von Sinusitis oder Sinusitis (dies ist der zweite, häufigere Name für die Krankheit)..

Sinusitis ist im Allgemeinen ein entzündlicher Prozess der Kieferhöhlen - der Nasennebenhöhlen im Körper des Oberkieferknochens. Betroffen sind auch die Stirn-, Nasennebenhöhlen- und Siebbeinhöhlen. Mit anderen Worten, der gesamte Bereich in der Nähe der Nasenflügel über und unter den Augen ist entzündet..

Sinusitis ist eine der häufigsten Krankheiten der Welt. Es betrifft Männer und Frauen gleichermaßen, Erwachsene und Kinder gleichermaßen. Die Bewohner buchstäblich aller Länder werden krank, es gibt keine epidemiologisch gefährlichen oder epidemiologisch sauberen Regionen in Bezug auf Sinusitis.

Ursachen und Art der Sinusitis

Die meisten Diagnosen einer "Sinusitis" werden vor dem Hintergrund einer durch bakterielle Invasion komplizierten Virusinfektion gestellt. Rhinitis (laufende Nase), die durch eine Viruserkrankung in Abwesenheit einer Behandlung oder bei längerer oder unzureichender Behandlung verursacht wird, schafft Bedingungen, die hinsichtlich Feuchtigkeit und Temperatur ideal für das Auftreten und die Ausbreitung pathogener Bakterien in den Nebenhöhlen sind. In den Nebenhöhlen sammelt sich Sputum an, in dem sich Mikroorganismen perfekt vermehren - Streptokokken, Staphylokokken, Pneumokokken und andere. Das Immunsystem hört auf, mit der wachsenden Zahl schädlicher Mikroben fertig zu werden, und es beginnt ein entzündlicher Prozess, der mit vielen Komplikationen behaftet ist.

Manchmal tritt keine bakterielle Invasion auf und eine Sinusitis entwickelt sich nur vor dem Hintergrund einer Viruserkrankung. Dies geschieht, wenn die Erreger Influenza, Adenovirose und Parainfluenza-Viren sind.

Seltener wird die Pilzinvasion zur Ursache einer Sinusitis..

Es gab Fälle, in denen sich eine Sinusitis vor dem Hintergrund multipler Läsionen und Karies entwickelte, schwere Nasenbluten verschiedener Ursachen. Kontaminiertes Wasser, das beim Schwimmen in Pools und offenen Gewässern in die Nase oder in den Mund gelangt, verursacht ebenfalls eine Sinusitis..

Manchmal ist Sinusitis allergischer Natur. Es kann sich vor dem Hintergrund einer allergischen Rhinitis entwickeln, die nicht rechtzeitig kompensiert wird. Es kommt auch vor, dass sich eine allergische Sinusitis von selbst entwickelt und nicht vor dem Hintergrund einer anderen allergischen Krankheit.

Sinusitis Symptome

In den frühesten Stadien entwickelt der Patient einen wässrigen, schleimigen oder schleimig-wässrigen Ausfluss aus den Nasengängen. Diese Entladung bedeutet nicht, dass sich im Körper eine Sinusitis entwickelt, einschließlich einer allergischen Sinusitis, sondern weist auf die Entwicklung einer Rhinitis hin - einer Entzündung der Nasenschleimhaut.

Wenn die Rhinitis nicht rechtzeitig beseitigt wird, ändern sich Struktur, Farbe und Dichte der Entladung..

Sinusitis sollte in folgenden Fällen vermutet werden:

  • Rhinitis dauert über eine Woche und bessert sich entweder nicht oder verschlechtert sich,
  • Der Ausfluss wird dick, wird gelbgrün und wird kaum aus der Nase ausgestoßen,
  • Halsschmerzen und Halsschmerzen, Reizungen und Husten, die durch dicken Schleim verursacht werden, der über den Rachen läuft, werden zu verstopfter Nase und laufender Nase hinzugefügt.,
  • Der Patient hat Schmerzen in der Nähe der Nase, um die Augen herum, in der Mitte der Stirn. Inhalierte Luft drückt auf die entzündeten Wände der betroffenen Nebenhöhlen, angesammelter verdickter Auswurf, Eiter, daher entstehen schmerzhafte Empfindungen. Der Schmerz nimmt zu, wenn der Kopf nach unten geneigt ist, wenn die Gesichtsmuskeln angespannt sind, Husten und Niesen.
  • Der Kopf tut weh und ist etwas schwindelig. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass aufgrund einer Verletzung der Nasenatmung ein zunehmender Sauerstoffmangel des Körpers einschließlich der Gehirnzellen auftritt.
  • Es ist ein unscharfer Zahnschmerz zu spüren. Die untere Wand der Kieferhöhlen ist so dünn, dass angesammelter Schleim und Eiter zu den Zahnwurzeln fließen und dort lokale lokale Entzündungen verursachen können.
  • Die Temperatur steigt und bleibt bei ca. 38 Grad.

Allergische Sinusitis hat die gleichen Symptome und die gleichen Behandlungen wie andere Arten von Sinusitis.

Sinusitis-Behandlung

Nur ein HNO-Arzt kann allergische Sinusitis und ihre anderen Arten kompetent heilen.

Er wird eine Diagnose auf der Grundlage der Untersuchung des Patienten und der Ergebnisse von Labortests stellen und die folgenden Medikamente verschreiben: antibakterielle, antivirale oder antimykotische Mittel zur Beseitigung von Infektionen, Antihistaminika zur Auslöschung einer allergischen Reaktion, abschwellende Mittel zur Linderung von Ödemen, Vasokonstriktoren zur Verringerung der Sekretion, Schmerzmittel zur Schmerzlinderung.

Vernachlässigte Zustände erfordern eine chirurgische Behandlung, wie beispielsweise eine Punktion, um dicken Schleim aus den Nebenhöhlen zu entfernen.

In folgenden Fällen sollte medizinische Hilfe bei der Behandlung der allergischen Sinusitis in Anspruch genommen werden:

  • Wenn die laufende Nase nicht innerhalb einer Woche aufhört,
  • Nach den ersten drei Tagen der Krankheit verschlechterte sich der Gesundheitszustand,
  • Die Temperatur bleibt und geht nicht in die Irre,
  • Seh- und / oder Hörbehinderung festgestellt,
  • Gestört durch starke Kopfschmerzen, die nicht aufhören und nicht nachlassen,
  • Anamnese einer Sinusitis jeglicher Ätiologie,
  • Allergische Sinusitis geht einher mit einer Schwellung des Nasopharynx, schweren Atembeschwerden, einem allergischen Ausschlag im Gesicht und am Hals sowie einer Schwellung des Gesichts.

Unbehandelt führt eine Sinusitis zu einer Entzündung des Sehnervs, die mit Sehverlust, Meningitisentzündung (Meningitis), Osteomyelitis (eitrige Schädigung der Schädelknochen) behaftet ist..

Die Behandlung ist bei Erwachsenen einfacher als bei Kindern.

  • Erstens ist das Spektrum der von Kindern zugelassenen antibakteriellen Wirkstoffe, insbesondere in den ersten Lebensjahren, begrenzt..
  • Zweitens wissen Kinder nicht, wie sie ihre Nase durch Nasenblasen vom Schleim befreien können, und die von Erwachsenen durchgeführte Nasentoilette garantiert keine vollständige Reinigung..
  • Drittens verschlechtert sich der Zustand der Kinder schneller und meistens ist es schwierig, ihnen zu Hause zu helfen..

Prävention von Sinusitis

Eine allergische Sinusitis ist schwer zu verhindern, wenn zuvor keine allergische Reaktion aufgetreten ist.

Wenn eine Person ihre Neigung zu immunopathologischen Reaktionen kennt, sollte sie den Kontakt mit Allergenen einschränken, sich an eine hypoallergene Diät halten und regelmäßig eine Nasentoilette durchführen.

Bei allergischer Rhinitis ist es notwendig, die Ansammlung von Schleim in den Nasengängen zu verhindern und antiallergene Tropfen zu verwenden.

Um zu verhindern, dass aus einer laufenden Nase eine Sinusitis wird, müssen Sie den Schleim in der Nase verdünnen. Dazu müssen Sie viel Flüssigkeit trinken und die Nasenhöhle regelmäßig mit Meerwassersprays spülen..

Erleichtern Sie das Einatmen mit Kochsalzlösung. Die Verwendung von Kräutern und ätherischen Ölen für eine unklare Ursache von Allergien ist wegen möglicher Komplikationen verboten.

Es ist notwendig, zumindest vorübergehend mit dem Rauchen aufzuhören, während eine laufende Nase festgestellt wird. Rauchen reizt die Schleimhaut und verursacht zusätzliche Schleimproduktion. Darüber hinaus sind die Substanzen in der Zusammensetzung des Tabakrauchs starke Allergene und Toxine..

Es ist wichtig, keinen Alkohol zu trinken, da dies zu Schwellungen führen kann. Bei Sinusitis kann ein Ödem sehr gefährlich sein.

Die Einhaltung der Regeln für die persönliche Hygiene verhindert, dass Infektionen in die Nasennebenhöhlen gelangen: Hände waschen vor dem Waschen und Berühren des Gesichts, Spülen der Nasengänge, nur mit sauberen einzelnen Taschentüchern.

Allergische Sinusitis: Symptome und Behandlung

Allergische Sinusitis ist eine Erkrankung der Nasenhöhle, die durch eine der Arten von Allergenen verursacht wird. Sinusitis ist ein weit gefasster medizinischer Begriff, der vier Arten von Krankheiten umfasst: Sinusitis, Sphenoiditis, Ethmoiditis und Stirnhöhlenentzündung. Sorten von Sinusitis unterscheiden sich durch die Lokalisation der Krankheit. Der Ursprung aller Arten von Sinusitis variiert ebenfalls. Neben Sinusitis gibt es auch allergische Rhinosinusitis und Rhinitis. Verschiedene Arten von allergischen Krankheiten weisen ähnliche Symptome auf..

Die Gründe

Allergische Sinusitis ist eine Komplikation der Rhinitis. Allergische Rhinitis wird auch Heuschnupfen genannt. Diese Krankheit beginnt durch Einatmen eines Allergens, was zu Schwellungen und Entzündungen der Nasenschleimhaut führt. Allergene werden in zwei Arten unterteilt, nämlich inländische und externe. Bei einer Infektion mit externen Allergenen spricht man von Heuschnupfen. Externe Krankheitserreger sind Pilze, Schimmel, Pollen von Bäumen, Pflanzen und einige Arten von Kräutern. Inländische Krankheitserreger sind am häufigsten Tierhaare, Staub, Hausstaubmilben und Schimmelpilze im Haushalt. Zusätzlich zu den oben genannten Allergenen können Medikamente, Haushaltschemikalien und sogar Sonnenstrahlen die Quelle dieser Krankheit werden. Diese Krankheit kann von den Eltern vererbt werden.

Es gibt eine andere Art von allergischer Sinusitis, nämlich allergische Pilz-Sinusitis. Es wird bei Patienten mit Polypen im Schleimhautbereich sowie bei Patienten mit Asthma bronchiale diagnostiziert. In den Nebenhöhlen sammelt sich dicker Schleim an, der Mikroben enthält. Die Hauptbehandlung in diesem Fall ist die chirurgische Entfernung von Schleim..

Durch Allergien verursachte Sinusitis verschwindet bei Kindern nicht wie bei Erwachsenen. Die allgemeinen Symptome einer allergischen Sinusitis bei Erwachsenen sind denen bei Kindern sehr ähnlich, es gibt jedoch eine Reihe von Merkmalen..

In den meisten Fällen ist die Ursache einer allergischen Reaktion bei Kindern Vererbung. Die Erreger der Krankheit sind in der Regel Impfstoffe, Antibiotika und Bluttransfusionen. Ein Merkmal des Krankheitsverlaufs bei Kindern ist, dass diese Krankheit eine Manifestation des Vorhandenseins von Würmern bei einem Kind sein kann.

Häufige Anzeichen und Symptome

Die Symptome von allergischer Rhinitis, Sinusitis und Rhinosinusitis sind ähnlich. Sie sind auch den Symptomen einer akuten Virusinfektion der Atemwege sehr ähnlich. Die häufigsten Anzeichen einer Krankheit sind anhaltende verstopfte Nase und Schwellung, Juckreiz und Niesen, Nasenausfluss und tränende Augen. Darüber hinaus kann der Patient Kopfschmerzen haben. Der Patient hat auch eine blaue Verfärbung der Nasenschleimhaut. Das Auftreten von Taschen und blauen Flecken unter den Augen hebt sich von äußeren Zeichen ab.

Allergische Sinusitis manifestiert sich bei Kindern anders als bei Erwachsenen. Diese Krankheit bei Babys geht normalerweise mit dem Auftreten von Bindehautentzündung und Dermatitis einher. Die Krankheit ist im Herbst und Frühjahr am ausgeprägtesten. Die Hauptsymptome einer allergischen Sinusitis während dieser Zeit sind starker Ausfluss, tränende Augen und häufiges Niesen. Es kann auch zu Verstopfung der Ohren und Schmerzen beim Schlucken kommen..

Bei Vorhandensein einer Pilzform der allergischen Sinusitis sind die Symptome bei einem Patienten mit guter Immunität und bei einem Patienten mit chronischen Krankheiten unterschiedlich. Menschen mit eingeschränkter Immunität klagen über starke Nasenschmerzen, Kopfschmerzen und hohes Fieber. Die Krankheit verläuft in diesem Fall in akuter Form und erfordert eine Biopsie aus der Nase. Wenn es dem Patienten mit Immunität gut geht und keine parallel auftretenden Krankheiten gefunden wurden, manifestiert sich die Symptomatik in diesem Fall in einer Verschlechterung des Sehvermögens und einer Einschränkung der Augenbeweglichkeit. Dies liegt an der Tatsache, dass der Krankheitsverlauf bei gesunden Menschen langsam ist.

Diagnose

Die Behandlung der allergischen Sinusitis wird nur mit einem rechtzeitigen Zugang zu einem Arzt und einer korrekten Diagnose der Krankheit erfolgreich sein. Wenn Sie die oben genannten Symptome feststellen, sollten Sie sich sofort an eine medizinische Einrichtung wenden, um sich von einem HNO-Arzt und Allergologen beraten zu lassen..

Der Hauptfehler, den die meisten Patienten machen, besteht darin, nur dann einen Arzt aufzusuchen, wenn das Atmen unmöglich wird. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, diese Krankheit zu diagnostizieren. Zunächst untersucht der Arzt die Nasenhöhle des Patienten mit einem Endoskop. In der nächsten Phase leitet der Arzt den Patienten zu einer Blutuntersuchung, bei der eine Zunahme der Anzahl von Zellen beobachtet wird, die am Fortschreiten allergischer Prozesse beteiligt sind.

Um die Lokalisation des betroffenen Bereichs zu bestimmen, wird eine Röntgenuntersuchung vorgeschrieben. In einigen Fällen wird der Patient für eine genauere Diagnose zur Computertomographie überwiesen. Diese Tests werden von einem HNO-Arzt verschrieben. Bei einer laufenden Nase, die genau durch allergische Rhinitis verursacht wird, ist jedoch eine Beratung durch einen Allergologen erforderlich, der auch eine Reihe von Tests vorschreibt.

Behandlung

Um die richtige Behandlung zu verschreiben, müssen Sie zunächst eine gründliche Diagnose durchführen, die die Art der Krankheit und den Hauptverursacher der Krankheit bestimmt. Allergische Sinusitis wird mit ähnlichen Behandlungen für verschiedene Symptome behandelt. Das Hauptziel der Therapie ist es, Allergien loszuwerden. Jedes Behandlungsschema muss ausschließlich von einem Spezialisten verschrieben werden. Selbstmedikation kann zu Komplikationen führen, die den Zustand des Patienten verschlechtern.

Allgemeine Hinweise

Die Therapie sollte mit einem vollständigen Ausschluss des Kontakts mit dem Allergen beginnen. Um dies zu tun, sollten Sie eine gründliche Nassreinigung durchführen und Gegenstände entfernen, die sich im Laufe der Jahre in sich selbst ansammeln (meistens handelt es sich dabei um Stofftiere, Bücherregale, Teppiche und Pflanzen). Außerdem müssen Sie alle Vorhänge und Möbel durch solche ersetzen, die aus Materialien bestehen, die keinen Staub anziehen..

Es ist unbedingt erforderlich, alle Kissen und Decken im Haus durch Flusen oder Wolle zu ersetzen. Bettwäsche für Allergiker sollte aus künstlichen hypoallergenen Materialien bestehen. Außerdem sollten Sie auf Kosmetika achten, sie sollten aus hypoallergenen Produkten bestehen. Neben Pflege- und Dekorationskosmetik lohnt es sich, Haushaltschemikalien zu ersetzen, die keine Allergene enthalten..

Sie sollten zu Hause täglich eine Nassreinigung durchführen, um den Zustand des Patienten zu lindern. Für den Fall, dass der Erreger der Krankheit Pflanzenpollen ist, ist es wichtig, den Kontakt damit auszuschließen. In Ermangelung der Möglichkeit, in eine andere Klimazone zu ziehen, in der diese Pflanze nicht blüht, sollten mehrere Regeln befolgt werden. Es wird empfohlen, den Aufenthalt an Orten, an denen Sie auf ein Allergen stoßen können, auszuschließen und Schutzausrüstung zu verwenden. Dies ist jedoch nur für ein Kontaktformular der Krankheit relevant. Spülen Sie nach dem Gehen nach draußen die Nasenhöhle und den Hals mit speziellen Lösungen aus. Vergessen Sie nicht eine Diät, die Lebensmittel, die Allergien auslösen können, von der Ernährung des Patienten ausschließt..

Arzneimittelbehandlung

Eine durch allergische Prozesse verursachte laufende Nase erfordert eine ständige medizinische Behandlung. Das Hauptziel der Therapie ist die Bekämpfung der Symptome von Allergien sowie die Wiederherstellung der Nasenschleimhaut. Zu diesem Zweck verschreibt ein Allergologe in der Regel lokale Antihistaminika. Sie kommen in Form von Nasentropfen, Sprays und haben praktisch keine Nebenwirkungen. Außerdem werden Allergikern häufig systemische Antihistaminika verschrieben, die die Entwicklung von Allergien verhindern. Bei einer schwachen Empfindlichkeit des Patienten gegenüber Antihistaminika aller beiden Wirkspektren werden Glukokortikoide verschrieben. Diese Medikamente wirken lokal und blockieren Entzündungen.

Ethnowissenschaften

In der Regel eilen alle Allergiker, sobald sie die ersten Symptome der Manifestation der Krankheit entdeckt haben, sofort zur Apotheke, um die üblichen und wirksamen Medikamente zu kaufen. Es gibt jedoch eine Reihe wirksamer Rezepte aus dem Bereich der traditionellen Medizin, deren Inhaltsstoffe viel billiger sind und in fast jedem Haushalt zu finden sind..

Aloe-Saft hilft sehr gut, verstopfte Nase und Schwellung zu beseitigen. Dazu müssen Sie ihn aus der Pflanze drücken und vier Tropfen in die Nase tropfen. Das effektivste Rezept ist jedoch eine Mumiyo-Lösung. Um es zuzubereiten, müssen Sie einem Liter Wasser ein Gramm Mumiyo hinzufügen. Sie müssen diese Lösung innerhalb und in einem Kurs verwenden. Fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie eines der Rezepte für traditionelle Medizin probieren.

Anzeichen einer allergischen Sinusitis und Behandlung

Es gibt Erkrankungen der Nase, die als die problematischsten angesehen werden. Allergische Sinusitis wird als eine dieser Pathologien angesehen. Bei dieser Krankheit werden die Nebenhöhlen geschädigt und es kommt zu einem schweren Schleimhautödem. Sputum beginnt sich in den Nasennebenhöhlen anzusammeln und Bakterien vermehren sich schnell. Das Immunsystem kann mit einer übermäßigen Menge an Keimen nicht mehr umgehen. Wenn die Krankheit nicht behandelt wird, treten im Laufe der Zeit Komplikationen auf - Polypen und eitrige Entzündungen.

Ursachen der Pathologie

Der Hauptgrund ist eine längere Exposition gegenüber dem Allergen. Meistens gelangt der Reizstoff beim Atmen auf die Nasenschleimhaut. Das Immunsystem erkennt es als aggressive Verbindung und aktiviert Abwehrmechanismen. Eine erhöhte Produktion von Immunglobulin E und einem Histaminmediator wird ausgelöst. Die Kapillaren dehnen sich aus, was zu einer Schwellung des Nasengewebes und einer Schleimsekretion führt..

Reizstoffe können sein:

  • Pflanzenpollen;
  • Hausstaub;
  • Tierhaare;
  • Schimmel;
  • Lebensmittel;
  • Medikamente;
  • Kosmetika und Haushaltschemikalien.

Allergische Sinusitis entwickelt sich vor dem Hintergrund anderer allergischer Erkrankungen: allergische Rhinitis (nicht rechtzeitig kompensiert), Heuschnupfen, atopisches Asthma bronchiale. Die Pathologie betrifft häufig Jugendliche und junge Menschen unter 20 Jahren. Gefährdet sind Menschen mit chronischen HNO-Erkrankungen sowie Raucher.

Symptome

Die Manifestationen der Krankheit ähneln der Erkältung und häufig behandeln sich die Patienten selbst. Da die Hauptursache der Pathologie nicht beseitigt ist, bringt die Therapie nicht das gewünschte Ergebnis. Um die richtige Diagnose zu stellen, müssen Sie einen HNO-Arzt und Allergologen aufsuchen.

  • verstopfte Nase, Atembeschwerden;
  • reichlicher Ausfluss mit einer Beimischung von Eiter, der allmählich immer dicker wird;
  • Schwere in den Nebenhöhlen;
  • ständiges Niesen;
  • Schwellung der Augenlider und Tränenfluss;
  • Kopfschmerzen;
  • leichter Schwindel, da Sauerstoffmangel aufgrund einer verstopften Nase auftritt und die Gehirnzellen leiden;
  • Ohrstauung;
  • Halsschmerzen, Halsschmerzen aufgrund von Schleim, der die Rückwand hinunterläuft;
  • Geruchs- und Geschmacksempfindungen ändern sich, der Appetit nimmt ab;
  • allgemeines Unwohlsein, Apathie, Schwäche, Schlafstörungen.

Wenn Sie Ihren Kopf neigen, husten und niesen, nehmen die Schmerzen zu. Der Nasenrücken, der Bereich um die Augen, die Mitte der Stirn können weh tun. Oft sind leichte Zahnschmerzen zu spüren. Aufgrund der dünnen unteren Wand der Kieferhöhlen kann der Eiter zu den Zahnwurzeln fließen, wodurch sich eine lokale Entzündung entwickelt. Schmerzempfindungen verstärken sich nachts.

Allergische Rhinosinusitis tritt im Frühjahr und Herbst häufiger auf. Es kann zu allergischer Sinusitis kommen. Die Symptome sind ähnlich, aber die Sinusitis ist durch Fieber und Husten gekennzeichnet.

Diagnose

Die folgenden Mittel können verwendet werden, um eine korrekte Diagnose zu stellen:

  • Analyse von Schleim aus der Nase und Abstrichen von der Schleimhaut;
  • eine allgemeine Blutuntersuchung auf den Immunglobulin-E-Spiegel (seine hohen Indikatoren weisen darauf hin, dass die Ursache der Krankheit genau eine Allergie ist);
  • Endoskopie;
  • Radiographie.

Hauttests werden häufig an Erwachsenen und Kindern über 3 Jahren durchgeführt, um ein bestimmtes Allergen zu bestimmen. Kleine Kratzer werden am Unterarm gemacht, wo der angebliche Reiz in mikroskopischen Dosen injiziert wird. Das Auftreten innerhalb einer halben Stunde nach Schwellung, Rötung zeigt ein positives Testergebnis an.

Wenn Sie einen Arzt aufsuchen müssen:

  • laufende Nase dauert mehr als eine Woche;
  • der Gesundheitszustand verschlechtert sich nach den ersten 3 Krankheitstagen;
  • eine Geschichte von Sinusitis jeglicher Ätiologie;
  • besorgt über starke Kopfschmerzen, bei denen Medikamente nicht viel helfen;
  • die Temperatur ist hoch;
  • es liegt eine Verletzung des Sehens oder Hörens vor;
  • Es gab eine starke Schwellung des Nasopharynx, eine Schwellung des Gesichts und Atembeschwerden.

Die schwerwiegendsten Komplikationen, zu denen eine allergische Sinusitis bei vorzeitiger Behandlung führen kann, sind Entzündungen des Sehnervs, die mit einer Verschlechterung und sogar einem Verlust des Sehvermögens behaftet sind, Meningitis (Entzündung der Meningen), Osteomyelitis (eitrige Schädigung der Schädelknochen)..

Daher ist es nicht akzeptabel, den Arztbesuch zu verschieben. Eine Operation ist auch erforderlich, wenn Polypen in der Nase gefunden werden.

Behandlung

Zunächst müssen Sie den Patienten vor der Exposition gegenüber dem Allergen schützen. Dies ist jedoch nicht immer möglich. Dann verschreibt der Arzt Medikamente, die negative Symptome beseitigen. Die Behandlung bei Erwachsenen ist einfacher als bei Kindern. Die Liste der für Kinder, insbesondere für Kleinkinder, zugelassenen Arzneimittel ist begrenzt, und die Gesundheit kann sich schnell verschlechtern. Darüber hinaus wissen Babys immer noch nicht, wie sie sich die Nase putzen sollen, und wenn Erwachsene ein Hygieneverfahren für sie durchführen, wird eine vollständige Reinigung immer noch nicht erreicht..

Drogen Therapie

Der Arzt kann verschreiben:

  1. Antihistaminika - Loratadin, Fenistil, Diazolin, Suprastin, Zyrtec, Levocetirizin, Erius, Tsetrin, Tavegil usw..
  2. Vasokonstriktor-Medikamente - Nazivin, Otrivin, Azelastin, Opatanol, Naphtizin usw..
  3. Glukokortikosteroide bei schweren Komplikationen - Hydrocortison, Flixotid, Afloderm, Prednisolon usw..
  4. Zur Beseitigung von Infektionen - antivirale, antibakterielle, antimykotische Medikamente.
  5. Augentropfen - Azelastin, Cromohexal, Ketotifen, Allergodil usw..

Physiotherapie

Physiotherapiemethoden können während der Remission angewendet werden.

  • Darsonvalisierung;
  • medizinische Bäder;
  • Ultraschalltherapie;
  • Elektrophorese.

Diät

Wenn ein Lebensmittel ein Allergen ist, muss es aus der Nahrung genommen werden. Aber auch wenn die Ursache der Krankheit keine Nahrungsmittelallergie ist, sollten Sie sich an die Grundsätze einer gesunden Ernährung halten. Sie sind bekannt - essen Sie weniger fettige, stärkehaltige, süße, würzige Lebensmittel und vermeiden Sie Fast Food. Es ist auch notwendig, den Verbrauch von Milch und Milchprodukten zu reduzieren: Sie erhöhen die Schleimsekretion.

Dies ist eine wirksame Behandlung für Allergien. Dem Patienten wird regelmäßig in einer Mindestdosis ein Allergen injiziert, gegen das eine Unverträglichkeit besteht. Es gibt eine allmähliche Anpassung des Körpers an ihn und eine Abnahme der Empfindlichkeit. Um ein spürbar positives Ergebnis zu erzielen, müssen Sie lange (mehrere Jahre) behandelt werden..

Traditionelle Methoden

Sie können die Wirksamkeit der medikamentösen Therapie verbessern. Sie sollten jedoch nach vorheriger Absprache mit einem Arzt angewendet werden, da zusätzliche allergische Reaktionen und eine Verschlechterung des Wohlbefindens möglich sind

  1. Dampfinhalation ist effektiv. Sie können 1 TL zu kochendem Wasser hinzufügen. Aufguss von Propolis, ein paar Tropfen Tannenöl oder Balsamkrümel "Zvezdochka" und 1 TL. Sprudel.
  2. Lindert Entzündungen des Cyclamen-Safts. Sie müssen 2 Tropfen in jedes Nasenloch tropfen. Sie verwenden auch Öl Menthol Tropfen, Hagebuttenöl oder Sanddornöl, Aloe-Saft, Kalanchoe.
  3. Nützliches Spülen der Nase mit Mineralwasser, Wasser mit Meersalz, grünem Tee, Extrakten aus Kamille, Ringelblume und Johannisbeerblättern.
  4. 20 g Ingwerwurzel gießen 200 ml kochendes Wasser. Bestehen Sie eine halbe Stunde darauf, fügen Sie einen Löffel Honig hinzu und trinken Sie wie normaler Tee.
  5. Machen Sie ein Fußbad mit trockenem Senf. Nach dem Eingriff müssen die Füße gespült, trocken gewischt und enge Socken angezogen werden.
  6. Befeuchten Sie ein Wolltuch mit einer 10% igen Salzlösung und tragen Sie es mit einem Frotteetuch auf die Stirn auf.
  7. Kochen Sie hart gekochte Eier und tragen Sie sie heiß auf die Nebenhöhlen auf. Bis zum vollständigen Abkühlen der Eier aufbewahren.
  8. Sie können Turundas - Tampons in der Nase verwenden, die mit einer speziellen Zusammensetzung angefeuchtet sind. Zum Beispiel den Knoblauch hacken, den Brei in ein Käsetuch wickeln und für 7-8 Minuten in das eine und dann in das andere Nasenloch einführen. Als nächstes frische Turunda kochen und 3 Minuten aufbewahren.
  9. Kauen Sie täglich Honigperlen (mit Wachs versiegelte Wabendeckel).

Verhütung

Die folgenden Tipps helfen, unangenehme Pathologien zu vermeiden:

  1. Beachten Sie die Regeln der persönlichen Hygiene: Berühren Sie Ihr Gesicht nicht mit schmutzigen Händen, verwenden Sie nur saubere einzelne Schals und spülen Sie Ihre Nase regelmäßig aus.
  2. Erkältungen rechtzeitig behandeln.
  3. Nehmen Sie keinen Alkohol ein: Er verursacht Schwellungen und kann vor dem Hintergrund einer Sinusitis gefährlich sein.
  4. Es ist ratsam, mindestens für die Dauer der Behandlung mit dem Rauchen aufzuhören.

Allergische Rhinosinusitis ist eine gut behandelte Pathologie. Die Hauptsache ist, die Spezialisten nicht zu verzögern und rechtzeitig zu kontaktieren.

Ursachen, Symptome und Behandlung von allergischer Sinusitis

Plötzlicher Sinusausfluss beeinflusst die Stimmung und Qualität des täglichen Lebens. Manchmal merken die Leute gar nicht, dass häufige Nasenprobleme kein Zeichen einer Erkältung sind, sondern ein Symptom einer heimtückischen allergischen Sinusitis. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie diese Krankheit bestimmen, welche Ursachen sie hat und wie sie behandelt wird..

  • Andere Therapien und Prävention

Der Mechanismus der Entwicklung, Ursachen, Arten von Krankheiten und Symptome

Allergische Sinusitis entwickelt sich wie folgt:

  1. Beim Einatmen setzt sich die Substanz, die Überempfindlichkeit verursacht, in der Nasen-Rachen-Schleimhaut ab und setzt sich dort ab.
  2. Auf der Schleimhaut trifft das Allergen auf Immunzellen, wodurch Histamin freigesetzt wird.
  3. Bei der Produktion von Histamin kommt es zu einer Vasodilatation, einer Schwellung der Schleimhaut und einer erhöhten Sekretion von viskosem Schleim.
  4. Aufgrund der regelmäßigen Exposition gegenüber Allergenen wächst die Schleimhaut, wodurch sie dicker wird und das Risiko der Entwicklung von Polypen steigt.

Allergische Sinusitis hat folgende Gründe für ihre Entwicklung:

  • die Sucht des Rauchens,
  • genetische Veranlagung,
  • Haustiere,
  • Staub,
  • Haushaltschemikalien,
  • Produkte,
  • Polstermöbel, Spielzeug, Vorhänge,
  • Pflanzen,
  • Medikamente.

Allergische Sinusitis tritt aufgrund der Überempfindlichkeit des Körpers gegen Allergene auf, die regelmäßig auftreten und das ganze Jahr über auftreten können.

Nachdem eine Person mit einer erhöhten Empfindlichkeit gegenüber Allergenen mit ihr in Kontakt kommt, wird das Immunsystem aktiviert und Histamin freigesetzt, was zu einer lokalen Entzündungsreaktion führt. Abhängig von der Zeit, in der sich das Allergen in der Umwelt befindet, gibt es zwei Arten von allergischen Entzündungen:

  1. Allergische Manifestationen, die das ganze Jahr über auftreten. Sie werden durch Tierhaare, Vogelfedern, Schimmel, Hausstaub und Kakerlaken verursacht..
  2. Entzündliche Manifestationen manifestierten sich saisonal. In diesem Fall können Blütenpollen, Sträucher und Bäume als Allergene wirken..

Manchmal entwickelt sich eine Überempfindlichkeit über mehrere Jahre, nachdem sich das Immunsystem leise zu aktivieren begann. Am häufigsten leiden junge Menschen an allergischer Sinusitis, und das Risiko, an der Krankheit zu erkranken, steigt in den Familien, in denen Asthma bronchiale und Allergien in der Familie auftreten. Die ganzjährige allergische Sinusitis weist folgende Symptome auf:

  • verminderter Geruchssinn,
  • Kopfschmerzen,
  • Unmöglichkeit der Nasenatmung.

Saisonale allergische Sinusitis hat folgende Symptome:

  • schleimiger Nasenausfluss,
  • Niesen,
  • Tränenfluss,
  • Reizung von Augen, Nase, Kehlkopf.

Diagnose und Behandlung von allergischer Sinusitis

Viele Menschen leiden lange an dieser Krankheit, meist verschwinden unangenehme Symptome im Spätherbst von selbst.

Wenn die Krankheit nicht behandelt wird, wird sie leicht zu Asthma bronchiale..

Wenn eine Person an einem wiederkehrenden Nasenausfluss leidet, ist es notwendig, einen Arzt zu konsultieren, um eine angemessene Behandlung zu vereinbaren. Vor der Verschreibung therapeutischer Maßnahmen muss jedoch folgende Diagnose gestellt werden:

  • Hauttests auf Allergene,
  • endoskopische Untersuchung der Nebenhöhlen,
  • allgemeine Blutanalyse,
  • zytologische Untersuchung von Nasensekreten,
  • Sinus Röntgen.

Allergische Sinusitis impliziert eine konservative Behandlung. Für ihre Wirksamkeit müssen Sie Ihren gewohnten Lebensstil ändern und versuchen, den Kontakt mit dem Allergen auszuschließen. Dazu müssen Sie Teppiche, Federn, Bettdecken und Kissen, Blütenpflanzen und Haustiere aus dem Haus entfernen. Es ist wichtig, auf die Verwendung von Medikamenten zu verzichten, die diese Entzündung hervorrufen, um den Kontakt mit aggressiven Haushaltschemikalien auszuschließen. Für die Behandlung dieser Krankheit empfiehlt der behandelnde Arzt die folgende Behandlung:

  1. Antihistaminika. Durch die Wirkung auf das Zentralnervensystem wird die Entzündung beseitigt. Sie lindern Schwellungen, Juckreiz und Niesen. Am häufigsten werden Medikamente der 2. und 3. Generation verschrieben, da sie weniger Nebenwirkungen haben und keine Schläfrigkeit verursachen. Diese Medikamente umfassen: Zyrtec, Claritin, Zodak.
  2. Vasokonstriktor Medikamente. Um das akute Stadium zu beseitigen, helfen Vasokonstriktor-Medikamente, die Schwellungen beseitigen, die Nasenatmung erleichtern, zum Beispiel Sanorin, Galazolin, Vibrocil. Diese Mittel sollten nicht länger als 5-7 Tage verwendet werden, da sie Sucht verursachen und das Risiko für die Entwicklung einer medizinischen Sinusitis erhöhen.
  3. Hormonelle Drogen. Im akuten Stadium der Krankheit wird häufig eine Hormontherapie verschrieben. Einige Menschen haben Angst vor dieser Gruppe, aber dies ist unvernünftig, da Medikamente bei lokaler Anwendung nicht in den Blutkreislauf des Körpers eindringen. In der Regel sind dies: Fliksonase, Nazarel.
  4. Immunstimulanzien. Immunstimulanzien pflanzlichen Ursprungs unterstützen das Immunsystem, darunter: Immun, Tinktur von Echinacea, Eleutherococcus.
  5. Enterosorbentien. Enterosorbentien, die pathogene Substanzen absorbieren und deren Ausscheidung aus dem Körper fördern, tragen dazu bei, Giftstoffe aus dem Körper zu entfernen. In der Regel sind dies: Aktivkohle, Polyphepan, Enterosgel.
  6. Inhalation. Die Verwendung eines Zerstäubers hilft, die Viskosität des Schleims zu verringern und ihn aus den Nebenhöhlen zu entfernen. Am häufigsten werden die folgenden Lösungen für diese Zwecke verwendet: physikalisch. Lösung, Lazolvan, Ambroxol.
  7. Nase ausspülen. Es wird helfen, Schleim zu beseitigen, Entzündungen zu lindern, Allergene zu beseitigen. Normalerweise werden folgende Lösungen verschrieben: Aquamaster, Aqualor, Phys. Lösung, Kochsalzlösung.

Andere Therapien und Prävention

Nach dem Entfernen des Exazerbationsstadiums kann der behandelnde Arzt eine Physiotherapie empfehlen, die auf folgenden Faktoren basiert:

  1. Spülen der Nebenhöhlen mit der Kuckuckstechnik.
  2. Elektrophorese mit Novocain.
  3. UHF.
  4. Einatmen mit Antibiotika.
  5. Laserbehandlung.
  6. Quantentherapie.

Bei vorzeitiger Überweisung an einen Spezialisten, unzureichende Therapie, kann ein chirurgischer Eingriff erforderlich sein. In der Regel wird dies aus folgenden Gründen empfohlen:

  1. Die konservative Therapie ergab kein Ergebnis, die Nasenatmung erholte sich nicht.
  2. Aufgrund der regelmäßigen Exposition gegenüber Allergenen, Polypen, Zysten hat sich eine Pilz-Sinusitis entwickelt.

Durch chirurgische Eingriffe wird die Nasenatmung wiederhergestellt, da entzündete Zellen, Zysten, Polypen und ein kleiner Teil des Knochens beseitigt werden.

Damit diese Krankheit nicht zu Komplikationen führt, sollten vorbeugende Maßnahmen, die folgende Aspekte umfassen, verstärkt berücksichtigt werden:

  • Zahnkrankheiten rechtzeitig heilen,
  • Vermeiden Sie Infektionskrankheiten der Atemwege,
  • jeden Tag an der frischen Luft spazieren gehen,
  • Machen Sie Atemübungen, um die Nasenatmung wiederherzustellen,
  • Spülen Sie den Nasopharynx,
  • Tägliche Nassreinigung zu Hause durchführen,
  • sorgen für ein mäßig feuchtes Mikroklima zu Hause,
  • nimm Vitamine.

Eine so unangenehme Krankheit wie die allergische Sinusitis kann viele Probleme verursachen. Mit einer rechtzeitigen Diagnose und Behandlung können Sie jedoch die Entwicklung von Komplikationen vermeiden und einen normalen Lebensstil etablieren.

Behandlung der allergischen Sinusitis: Medikamente, Volksheilmittel, Prävention

Allergische Sinusitis wird durch die Reaktion des Körpers auf Umweltreize verursacht. Die Krankheit tritt bei Menschen unterschiedlichen Alters auf. Besonders häufig wird es jedoch bei jungen Menschen unter 20 Jahren diagnostiziert..

Ursachen des Auftretens

Mögliche Ursachen der Krankheit:

  • erbliche Pathologien der oberen Atemwege;
  • verminderte Immunität;
  • das Vorhandensein anderer chronischer Störungen;
  • Rauchen;
  • ungünstige Ökologie.

Die Entwicklung der Krankheit kann für Arbeitnehmer in einigen Industrieunternehmen anfällig sein. Eine Pathologie kann sich aufgrund des Vorhandenseins eines Allergens in der Luft entwickeln, das von einer zu Allergien neigenden Person eingeatmet wird. Im Körper beginnt eine erhöhte Produktion von Histamin und Sekreten aus den Nasennebenhöhlen, was die Entwicklung des Entzündungsprozesses provoziert. Gefäßerweiterung und Ödeme der Schleimhäute des Nasopharynx treten auf.

In einigen Fällen wird bei diesem Zustand des Körpers das Atmen durch die Nase schwierig, und der Patient wird gezwungen, durch den Mund zu atmen. Eine Entzündung der Nasenschleimhaut führt zu einer Abnahme ihrer Schutzfunktion.

Krankheitsbild

Die Symptomatik der Krankheit hängt von ihrer Art ab. Saisonale Sinusitis tritt am häufigsten während der Blüte auf (später Frühling und Sommer). Die ganzjährige Form der Krankheit beinhaltet das ständige Vorhandensein von Allergenen in der Luft. Allergische Reaktionen können durch Tierhaare, Industrieemissionen usw. verursacht werden. Wenn ein Patient eine saisonale allergische Sinusitis hat, sind die Symptome wie folgt:

  1. Verstopfte Nase.
  2. Reichlicher Schleim, laufende Nase.
  3. Verschlechterung von Geschmack und Geruch.
  4. Niesen.
  5. Schwerhörigkeit durch verstopfte Ohren.
  6. Brennen und Jucken der Nebenhöhlen.
  7. Starke tränende Augen.

Wenn die Krankheit mehrjährig ist, unterscheiden sich die Hauptsymptome einer allergischen Sinusitis. Genau wie bei der saisonalen Form der Krankheit wird ein Schleimausfluss beobachtet. In diesem Fall hat der Patient eine verstopfte Nase, Kopfschmerzen und Beschwerden in den Paranasalhöhlen sind konstant. Die unangenehmen Empfindungen verstärken sich durch körperliche Anstrengung und Kopfbewegungen. Die Symptome sind nachts aktiv.

Diagnose

Methoden zur Diagnose von Krankheiten:

  1. Anamnese nehmen. Der HNO-Arzt erhält die notwendigen Informationen über die Vererbung des Patienten, seine Krankheiten (einschließlich der erlittenen), die eingenommenen Medikamente, die Lebens- und Arbeitsbedingungen. Der Spezialist muss auch wissen, ob die Manifestationen einer allergischen Sinusitis saisonal oder ganzjährig sind..
  2. Allgemeine und biochemische Blutuntersuchungen.
  3. Röntgen.
  4. Zytologie des Nasenausflusses.
  5. CT-Scan.
  6. Allergische Forschung. Um eine genaue Diagnose zu stellen, muss das Allergen identifiziert werden, auf das der Körper des Patienten reagiert..

Behandlung

Man sollte nicht auf Selbstheilung warten. In Ermangelung einer medizinischen Versorgung erfährt der Patient solche negativen Folgen der Krankheit wie:

  • atopisches Asthma bronchiale;
  • Polypen;
  • allergische Hautreaktionen;
  • Entzündung der Gehirnschleimhaut;
  • Otitis;
  • beeinträchtigte Versorgung des Gehirns mit Blut und Sauerstoff.

Eine weitere Folge der Krankheit ist eine Infektion der Mundhöhle, die aufgrund der Notwendigkeit des Atmens durch den Mund auftritt. Der Patient entwickelt Erkrankungen der oberen Atemwege - Bronchitis, Laryngitis usw..

Spezialtherapie

Wenn möglich, wird dem Patienten geraten, seinen Lebensstil zu ändern: einen neuen Job finden, in eine andere Region ziehen, mit dem Rauchen aufhören. Während sich das Allergen in der Luft befindet, die der Patient ständig atmet, ist der Gebrauch von Medikamenten unwirksam.

Wenn Sie frühzeitig mit der Behandlung der allergischen Sinusitis beginnen, können Sie diese dauerhaft beseitigen. Die Besonderheiten der Behandlung bestehen in der Anwendung einer allergenspezifischen Immuntherapie. Während der Remissionsperiode wird dem Patienten eine kleine Dosis des Allergens injiziert. Allmählich passt sich der Körper der Substanz an und die Anzeichen einer allergischen Sinusitis treten nicht mehr auf.

Arzneimittelbehandlung

Die allergische Sinusitis-Therapie zielt darauf ab, unangenehme Symptome wie laufende Nase, Verschlechterung der Nasenatmung, Juckreiz und Brennen zu beseitigen. Alle Arzneimittel werden nach der Untersuchung ausschließlich von einem Spezialisten verschrieben. Das Behandlungsschema umfasst:

  1. Immunmodulatoren (immunal). Diese Gruppe von Arzneimitteln unterstützt das Immunsystem. Zusätzlich zu Medikamenten wird empfohlen, Tinkturen von Echinacea oder Eleutherococcus zu verwenden, wenn der Patient kein Verbot der Einnahme alkoholhaltiger Medikamente hat.
  2. Hormone (Nazarel). Die Medikamente unterdrücken die Reaktion des Körpers auf das Allergen. Der langfristige Gebrauch von Hormonen ist schädlich für den Körper.
  3. Vasokonstriktor (Sanorin). Die Medikamente werden in Form von Tropfen und Sprays freigesetzt. Arzneimittel dieser Gruppe werden im akuten Stadium der Krankheit eingesetzt. Die Medikamente erleichtern das Atmen und beseitigen Schwellungen. Die Verwendung von Vasokonstriktormitteln ist nicht länger als 7 Tage zulässig.
  4. Antihistaminika (Zyrtec). Medikamente lindern Schwellungen, beseitigen Juckreiz, Niesen und Entzündungen und wirken sich positiv auf das Zentralnervensystem aus. Es wird empfohlen, Antihistaminika häufig zu wechseln, um nicht süchtig zu machen. In den meisten Fällen verschreiben Spezialisten Medikamente der 2. und 3. Generation. Solche Medikamente haben eine minimale Anzahl von Kontraindikationen und verursachen praktisch keine Nebenwirkungen, beispielsweise Schläfrigkeit.

Operation

Allergische Sinusitis wird am häufigsten konservativ behandelt. Dem Patienten wird ein chirurgischer Eingriff aufgrund der Bildung von Polypen verschrieben, bei denen das Atmen unmöglich wird. Die Operation dauert weniger als eine Stunde und die Rehabilitationsphase dauert etwa einen Monat. Das Infektionsrisiko ist minimal. In den meisten Fällen kommt es jedoch zu einem Rückfall und die Polypen treten wieder auf.

Hausmittel

Allergien und Sinusitis, die durch sie verursacht werden, können mit Rezepten für alternative Medizin behandelt werden. Vor Beginn der Behandlung ist es jedoch erforderlich, die Zustimmung eines Arztes einzuholen und sicherzustellen, dass das gewählte Mittel keine Nebenwirkungen aufweist. Alternative Rezepte können auch zur Vorbeugung verwendet werden.

Einatmen ist sehr effektiv. Für das Verfahren können Sie Kartoffeln unter einem geschlossenen Deckel kochen. Dann müssen Sie den Deckel abnehmen, die Augen schließen und den aus der Pfanne austretenden Dampf vorsichtig einatmen. Der Vorgang sollte mehrere Tage lang jeden Abend wiederholt werden..

Es ist möglich, die Nasenhöhle durch Waschen von Schleim und Eiter zu reinigen, wobei nicht kohlensäurehaltiges Mineralwasser, eine schwache Lösung von Soda oder Mangan (1/2 Teelöffel pro Glas gekochtes Wasser), Extrakte aus Kamille, Salbei oder Ringelblume verwendet werden. Für die Zubereitung von Brühen 1 TL verwenden. getrocknete und zerkleinerte Pflanzen in einem Glas kochendem Wasser. Es wird die Verwendung von Tropfen empfohlen, die nach folgenden Rezepten zubereitet werden können:

  1. Mischen Sie 4-5 EL. l. frisch gepresster Aloe-Saft mit 2-3 Tropfen Schöllkraut-Infusion. Tropfen sollten nicht mehr als dreimal täglich verwendet werden. Dem Arzneimittel kann eine kleine Menge Honig zugesetzt werden. Tropfen sollten nach Zugabe dieser Zutat nicht dick werden..
  2. 1 TL brauen. gehackte Lorbeerblätter. Die Zusammensetzung muss 20-30 Minuten lang infundiert werden. Sie können die Lösung 3-4 mal täglich verwenden..
  3. Pfefferminze, Zitronenmelisse und Wegerich mischen. 20 g der Mischung werden mit einem Glas kochendem Wasser gegossen und mindestens eine halbe Stunde lang bestanden. Tropfen werden 4-5 mal am Tag verwendet.

Die Behandlung oder Vorbeugung mit Tropfen dauert 5 bis 10 Tage.

Allergische Pilz-Sinusitis

Die Krankheit tritt in 10% der Fälle auf. Allergische Pilz-Sinusitis wird durch Pilze wie Curvularia, Alternaria, Fusarium und Biopolaris hervorgerufen. Diese Mikroorganismen verursachen eine allergische Reaktion. Die Krankheit tritt häufig vor dem Hintergrund von Asthma bronchiale auf. Exophthalmus (Ausbeulung des Augapfels) wird zu einem charakteristischen Symptom der Krankheit..

Vorsichtsmaßnahmen

Zur Prophylaxe wird den Patienten empfohlen, die Nasenhöhle mit einer Salzlösung zu spülen, die aus 1 TL hergestellt werden kann. Salz und ein Glas gekochtes Wasser. Sie können Ihre Nase 3-4 mal pro Woche spülen..

Während einer Verschlimmerung einer saisonalen Krankheit ist es unerwünscht, viel Zeit im Freien zu verbringen. Der Kontakt mit dem Allergen sollte minimiert werden, um beispielsweise die Verwendung von Duftwaschmitteln zu vermeiden, die häufig allergische Reaktionen hervorrufen.

Allergien werden durch Staubansammlung verursacht. Um dies zu vermeiden, müssen die Wohnräume mindestens 2-3 Mal pro Woche nass gereinigt werden. In einem Raum, in dem der Patient viel Zeit verbringt, ist ein Übermaß an Möbeln nicht akzeptabel. Dies gilt insbesondere für kleine Räume. Der Raum muss täglich belüftet werden.

Die Hauptursachen für allergische Sinusitis, Symptome und Grundlagen der Therapie

Jedes Jahr leiden immer mehr Menschen an allergischen Erkrankungen. Es gibt immer mehr entzündliche Prozesse, die durch Allergien verursacht werden: allergische Rhinitis, Dermatitis, Gastritis und so weiter..

Veränderungen der Schleimhaut der Kieferhöhle infolge einer abnormalen Überaktivität des Immunsystems werden als allergische Sinusitis bezeichnet. Das Eindringen des Allergens erfolgt mit dem eingeatmeten Luftstrom.

Für die Bildung einer allergischen Reaktion ist eine Kombination von drei Grundbedingungen erforderlich:

  • Abnormale Aktivität des Immunsystems;
  • Ein vorläufiges Treffen mit einem Allergen (auf das sich eine Entzündungsreaktion gebildet hat);
  • Wiedersehen mit dem Allergen.

Bei erblicher Veranlagung oder vor dem Hintergrund einer Abnahme der Schutzreaktivität des Körpers kann es zu einer Störung der Immunität kommen. Beim ersten Kontakt mit einem Allergen entstehen im Körper „Gedächtniszellen“, die bei wiederholtem Kontakt eine Entzündungsreaktion auslösen.


Allergene mit einem Luftstrom gelangen in die Kieferhöhle.

In Reaktion auf die Wirkung der Substanz beginnen "Gedächtniszellen" aktiv Entzündungsmediatoren zu produzieren. Eines davon ist Histamin, das die Durchlässigkeit der Gefäßwand erhöhen und Ödeme bilden kann.

Dies führt zu einer Verstopfung (Verstopfung) des Ganges zwischen Sinus maxillaris und Nasenhöhle, Überproduktion der Schleimhaut. Die Blockade der Kieferhöhle schafft günstige Bedingungen für die Vermehrung der pathologischen Flora (Bakterien, Viren, Pilze), daher kommt es häufig vor dem Hintergrund einer allergischen Reaktion zu einer sekundären Entzündung.

Die Hauptallergene, die eine Sinusitis verursachen können, sind flüchtige Substanzen und fein verteilte Suspensionen, die mit dem Luftstrom übertragen werden können und durch die Fistel zwischen Sinus maxillaris und Nase gelangen..

  • Pflanzenpollen (das häufigste Allergen ist Ragweed);
  • Mizellen von Pilzen;
  • Tierische Schuppen;
  • Hausstaub;
  • Flusen von Kissen;
  • Aerosole (Parfums, Lufterfrischer usw.);
  • Autoabgase und so weiter.

Gründe für die Entwicklung einer allergischen Sinusitis

Der Hauptgrund für die Entwicklung der Krankheit ist der ständige Kontakt mit dem Allergen. Sinusitis entwickelt sich vor dem Hintergrund anderer ähnlicher Krankheiten:

  • Heuschnupfen;
  • atopisches Asthma bronchiale,
  • allergischer Schnupfen;
  • andere allergische Erkrankungen.

Allergische Sinusitis tritt hauptsächlich bei Menschen mit eingeschränkten Funktionen des Immunsystems auf. Hauptreizstoffe:

  • Tierhaare;
  • Medikamente;
  • Pflanzenpollen;
  • Haushaltsstaub;
  • Lebensmittel;
  • Kosmetika;
  • Haushalts-Chemikalien.

Wie entwickelt sich die Krankheit:

  • das Allergen gelangt durch die Luft in die Nebenhöhlen;
  • Die Zellen, die für die allergische Reaktion verantwortlich sind, beginnen Histamin zu produzieren.
  • Blutgefäße dehnen sich aus;
  • als Ergebnis - Schwellung der Schleimhaut und Schleimsekretion.

Bei regelmäßigem Kontakt mit dem Allergen treten Polypen auf. Wie definiere ich allergische Sinusitis? Die Krankheitssymptome bei Erwachsenen sind viel seltener als bei Jugendlichen und Jugendlichen unter 20 Jahren. Gefährdet sind Raucher und Menschen mit chronischen HNO-Erkrankungen. Wenn Sie die Anzeichen der Krankheit ignorieren, kann sich vor ihrem Hintergrund eine allergische Pilz-Sinusitis entwickeln. Eine aggressive Pilzinfektion kann zur Zerstörung benachbarter Gewebe führen.

Der Mechanismus der Entwicklung von Pathologien

Die Art der Entwicklung allergischer Reaktionen ist gut bekannt. Sie stellen eine unzureichende Reaktion des Körpers auf das Eindringen einer gewöhnlichen Substanz dar - das Immunsystem bestimmt sie als gefährlich. In Reaktion auf das Allergen wird Immunglobulin E gebildet, die Synthese von Histamin und anderen Wirkstoffen wird gestartet.

Sie bilden die Entwicklung von Entzündungszeichen, mit denen das Immunsystem gegen das Eindringen von Fremden kämpft. Gleichzeitig manifestiert sich eine Allergie als klassische Entzündung der Atmungsorgane - laufende Nase, Husten.

Manifestationen aus den HNO-Organen sind charakteristisch für eine Reaktion auf jede Art von Allergie, einschließlich Lebensmittel. Die Krankheit beginnt in Form von Rhinitis, Läsionen der Nasenschleimhaut.

Allergischer Schnupfen

Rhinitis entsteht als Reaktion auf das Eindringen gefährlicher Substanzen in die Nasenschleimhaut. In diesem Fall wird eine sofortige Reaktion in Form von Ödemen und Stauungen beobachtet. In anderen Fällen äußert sich die Krankheit in einer verzögerten Reaktion und dem Einsetzen einer Sensibilisierung.

Bei jeder dieser Optionen führt eine Entzündung der Schleimhäute zu einer Schwellung der Nasengänge, einer Vasodilatation, Veränderungen der Schleimhautstruktur (Blässe und Bröckeligkeit) und Atembeschwerden. Eine schwierige Drainage des resultierenden Schleims kann eine zusätzliche Infektion hervorrufen.

Bei saisonalen Allergien, beispielsweise gegen Pollen, verschwinden die Krankheitssymptome mit dem Ende der Blüte. Die ganzjährige Natur der Krankheit wird durch ständige Allergene (Staub, Wolle) verursacht. Kontinuierliche Exposition gegenüber Substanzen führt häufig zur Entwicklung einer Sinusitis, einschließlich einer Sinusitis.

Allergische Sinusitis

Alle Nebenhöhlen kommunizieren miteinander. Die Entzündung eines Teils und die Ansammlung von Exsudat beeinträchtigen die natürliche Belüftung. Die Passagen zwischen ihnen werden eng, die Luftbewegung und die Schleimfreisetzung werden gestört.

Normalerweise entwickelt sich eine Entzündung in der Nasenschleimhaut und hat den Charakter einer Rhinitis. Sein längerer Verlauf führt zu einer Abnahme des Lumens der Nasengänge, einer Veränderung des Volumens der Kieferhöhlen und einer Verschlechterung des Zustands ihrer Schleimhäute. In diesem Fall wird allergische Sinusitis zu ihrer Komplikation..

Sinusitis Symptome

Da die Krankheit ähnliche Symptome wie eine häufige Atemwegsinfektion aufweist, ist die Diagnose etwas problematisch. Sehr oft behandeln Ärzte Erkältungen, während Sinusitis ein völlig anderes Behandlungsschema erfordert. Die Krankheit beginnt plötzlich. Meist verschlechtert es sich im Herbst und Frühling. Wie sich allergische Sinusitis bei Kindern und Erwachsenen manifestiert:

  • verstopfte Nase;
  • Kopfschmerzen;
  • Schwere im erkrankten Sinus;
  • Ausfluss aus der Nase mit Eiter gemischt;
  • ständiges Niesen;
  • verstopfte Ohren;
  • Zerreißen;
  • Schwellung der Augenlider;
  • Unmöglichkeit der freien Nasenatmung;
  • allgemeine Schwäche,
  • Veränderungen in Geschmack und Geruch.

Das Neigen des Kopfes erhöht den Schmerz. Es hat keine klare Lokalisation und kann sich auf den Nasenrücken, die Zähne und die Augen ausbreiten. Während sich die Krankheit ausbreitet, verstärkt sich das Schmerzempfinden und breitet sich auf das gesamte Gesicht aus. Schwere Anfälle stören nachts. Allergische Rhinosinusitis führt häufig zu allergischer Sinusitis. Die Symptome sind ähnlich, aber bei Sinusitis leidet der Patient auch an Husten und Fieber. Im Gegensatz zur üblichen Sinusitis manifestiert sich die allergische Sinusitis zu einer bestimmten Jahreszeit oder bei Kontakt mit einem Krankheitserreger. Allergien bei Kindern und Erwachsenen sind keine ernsthafte Krankheit, erfordern jedoch eine sorgfältige Behandlung..

Behandlung der allergischen Sinusitis bei Erwachsenen und Kindern

Die Behandlung der allergischen Sinusitis besteht aus mehreren Punkten. Es ist notwendig, das Allergen zu eliminieren, das die Reaktion in der Nase verursacht, und auch eine Desensibilisierung durchzuführen. Die Therapie sollte unter Aufsicht eines Allergologen durchgeführt werden.

Liste der Antiallergika:

  • "Diazolin" -Tabletten (ab 10 Jahren);
  • "Suprastin" -Tabletten (ab 3 Jahren);
  • "Loratadin" -Sirup (ab 2 Jahren);
  • "Cetirizin" -Tabletten (ab 6 Jahren).

Aus Gründen der Kompatibilität mit einer hyposensibilisierenden Therapie ist es gut, die Nase mit Kochsalzlösung oder isotonischer Lösung zu spülen. 1 TL auflösen. Salz in ein Glas warmes Wasser geben, in eine Spritze oder ein anderes geeignetes Gerät geben (zum Beispiel gibt es spezielle Wasserkocher zum Waschen) und die Lösung in jedes Nasenloch gießen, während Sie den Mund öffnen. Drehen Sie Ihren Kopf während des Eingriffs zur Seite. Das Nasenloch, in das die Lösung gegossen wird, sollte höher sein.

Es wird empfohlen, das Waschen eine Woche lang 2-3 Mal am Tag zu wiederholen. Anschließend können Sie die Anzahl der Eingriffe auf 1 beschränken. Für die Behandlung der allergischen Sinusitis bei Kindern muss die Kochsalzlösung etwas niedriger konzentriert werden. Lassen Sie sich von den Gefühlen des Kindes leiten, damit das Salzwasser keine Beschwerden verursacht. Und gießen Sie kein Wasser unter Druck, da dies zum Eintritt in die Eustachische Röhre führen kann.

Apotheken verkaufen vorgefertigte Lösungen mit Meerwasser zum Spülen der Nase. Sie werden in spezielle Aerosolflaschen gegossen.

Achten Sie beispielsweise auf die folgenden Medikamente: "Marimer", "Aqualor", Aqua Maris "," No-Salt ". Sie sind für Babys von 3-6 Monaten geeignet.

Um eine laufende Nase zu lindern, können Sie Vasokonstriktortropfen verwenden: "Otrivin", "Naphthyzin", "Sanorin" usw. Sie reduzieren die Schleimmenge und Schwellung der Schleimhaut aufgrund von Vasokonstriktion. Daher verbessert sich nach der Instillation von Vasokonstriktor-Mitteln bei einer Person die Atmung nach 5 bis 10 Minuten, aber solche Arzneimittel liefern kein therapeutisches Ergebnis, und die Dauer ihrer Wirkung beträgt etwa 5 Stunden.

Neben der internen Anwendung von Antiallergika gegen Sinusitis ist es auch ratsam, Sprays mit antiödematöser und entzündungshemmender Wirkung zu verwenden:

  • "Beconase" (zur Behandlung von allergischer Sinusitis bei Erwachsenen);
  • "Avamis" (Wirkstoff - Fluticasonfuroat) wird ab dem 6. Lebensjahr gezeigt;
  • "Glensprey" (Wirkstoff - Mometasonfuroat) für Erwachsene und Kinder ab 2 Jahren.

Die polypoide Form der Sinusitis wird mit entzündungshemmenden Medikamenten (nasal und oral) und in einigen Fällen chirurgisch behandelt. Die Operation beinhaltet das Entfernen aller Formationen in der Nase. Es ist zu beachten, dass die Behandlung nicht wirksam ist, wenn die Ursache der Krankheit nicht beseitigt wird. Bei Kindern mit Adenoiden müssen Sie beispielsweise zuerst den Nasopharynx desinfizieren und dann mit der Operation an den Nebenhöhlen fortfahren..

Bei der HNO können Sie auch eine Nasennebenhöhlenspülung mit entzündungshemmenden Arzneimitteln (Hydrocortison, Prednisolon) oder Antihistaminika ("Diphenhydramin", "Suprastin") durchführen..

Diagnostik der allergischen Sinusitis

Allergische Sinusitis tritt regelmäßig auf und viele Patienten wissen nicht einmal über ihre Existenz. Selbst erfahrene Ärzte verwechseln Sinusitis aufgrund der identischen Symptome mit Erkältung. Aber die Krankheit kehrt zur gleichen Jahreszeit zurück. In der Regel - im Herbst. Wenn die Krankheit nicht behandelt wird, kann sie sich zu Asthma bronchiale entwickeln. Verwenden Sie daher für eine genaue Diagnose die folgenden Tools:

  • Blut Analyse;
  • Analyse von Schleim aus der Nase;
  • Schleimhautabstriche;
  • Hauttests auf Allergene;
  • Radiographie;
  • Endoskopie.

Vor der Verschreibung der Behandlung muss der Arzt das Allergen identifizieren, das die Krankheit hervorruft. Es gibt spezielle Labormethoden zur Bestimmung von Allergenen. Wenn Polypen in der Nase gefunden werden, ist eine Operation erforderlich. Die Computertomographie wird verwendet, um die Merkmale der anatomischen Struktur des Patienten zu untersuchen..

Der Mechanismus der Entwicklung einer chronischen Sinusitis

Die Gesichtsknochen des Schädels haben Luftsinus (Taschen), die sogenannten Sinus, die über die Fistel mit der Nasenhöhle kommunizieren. Am nächsten an den Nasengängen befinden sich die Kieferhöhlen, deren Aufgabe es ist, die eingeatmete Luft zu erwärmen, zu desinfizieren und zu befeuchten..

Die Oberfläche der Nebenhöhlen ist mit Schleimhautepithel bedeckt, darunter befinden sich loses Gewebe und Kapillaren, die an vielen Prozessen beteiligt sind. Aus verschiedenen Gründen können sich die äußeren Membranen entzünden und die Fistel blockieren, wodurch der Abfluss von Nasensekreten aus dem Sinus blockiert wird. Eine Stagnation des Schleims in den "Taschen" der Nase führt zur Entwicklung eines akuten Entzündungsprozesses - einer Sinusitis, die Ärzte zusammenfassend als Sinusitis bezeichnen können.

Bei der akuten Form der Pathologie entzündet sich hauptsächlich das Schleimhautepithel der Nasennebenhöhlen, dieser Prozess hat ausgeprägte Symptome und dauert nicht länger als 3-4 Wochen. Ohne Behandlung oder Unterbrechung des Verlaufs der Antibiotikatherapie kann sich die Krankheit in eine chronische Form verwandeln, die durch Remissionsperioden gekennzeichnet ist, die sich mit einer Verschlechterung der Pathologie abwechseln. Sinusitis gilt als chronisch, wenn ihre Dauer 6-8 Monate überschreitet.


Der Entwicklung der chronischen Form der Krankheit geht immer eine akute Sinusitis voraus.

Wie man allergische Sinusitis behandelt

Nur ein Allergologe kann die Krankheit bestätigen. Das Hauptziel der Behandlung ist es, den Kontakt mit dem Allergen zu beseitigen. Es ist notwendig, den Kontakt mit Haustieren zu vermeiden und während der aktiven Blütezeit der Pflanzen nicht nach draußen zu gehen. Wenn Sie beispielsweise allergisch gegen Haushaltsstaub sind, müssen Sie täglich nass reinigen.

Alle Staubgegenstände im Inneren, wie z. B. sperrige Teppiche, müssen aus dem Raum entfernt werden. Es wird empfohlen, mit dem Rauchen aufzuhören und keine Haushaltschemikalien und Kosmetika zu verwenden. Wenn es unmöglich ist, den Kontakt mit dem Erreger zu beseitigen, versucht der Arzt, die Empfindlichkeit des Körpers dafür zu verringern, indem er kleine Dosen des Allergens in den Körper injiziert.

Die Therapie besteht in der Stärkung des Immunsystems. Sie verwenden bekannte Methoden wie gesunde Ernährung und Medikamente - Antihistaminika. Eine Operation ist nur erforderlich, wenn Polypen auftreten. Im Allgemeinen wird eine komplexe Behandlung angewendet - eine Kombination aus Physiotherapie und Medikamenten. Die richtige Ernährung spielt eine wichtige Rolle. Es ist notwendig, Gewürze, Getränke mit Farbstoffen, geräucherte und eingelegte Lebensmittel auszuschließen.

Ursachen der Krankheit

Die Ätiologie des pathologischen Prozesses ist offensichtlich. Eine langfristige Exposition gegenüber dem Allergen führt zu einer Reaktion des Körpers in Form einer verlängerten und kontinuierlichen laufenden Nase. Wenn es nicht sofort mit Antihistaminika beseitigt wird, ist eine weitere Behandlung der allergischen Sinusitis mit allen möglichen Komplikationen der Funktionalität der oberen Atemwege erforderlich. Wenn der pathogene Faktor rechtzeitig beseitigt wird und alarmierende Symptome unterdrückt werden, kommt es nicht zum Entzündungsprozess der Kieferhöhlen.

Zu den Faktoren, die eine allergische Sinusitis hervorrufen, gehören:

  • Staub, Hausstaubmilben;
  • Tierhaare;
  • Blütenstände einzelner Blüten, Pflanzen;
  • Chemikalien;
  • verweilende laufende Nase.

Bevor eine endgültige Antwort auf die Frage zur Behandlung von allergischer Rhinitis gegeben wird, identifiziert ein Labor-Bluttestarzt das Hauptallergen und ergreift alle Maßnahmen, um es aus dem Leben des Patienten zu entfernen. Nur dann kann erwartet werden, dass das vorgeschriebene Intensivpflegeprogramm die gewünschte Wirkung erzielt..

Medikamente gegen Sinusitis

Damit eine medikamentöse Behandlung wirksam ist, muss der Patient seinen Lebensstil vollständig ändern und vor allem versuchen, den Kontakt mit dem Allergen zu vermeiden. Wenn dies nicht möglich ist, verschreibt der Arzt spezielle Medikamente, die helfen, die Symptome der Krankheit zu beseitigen:

  1. Antihistaminika: Suprastin, Diazolin, Tavegil.
  2. Vasokonstriktor-Medikamente: Naphthyzin, Otrivin, Nazivin.
  3. Glukokortikosteroide: Afloderm, Hydrocortison, Flixotid und andere.

Wenn Labortests das genaue Allergen identifiziert haben, wird die "spezifische Hyposensibilisierungs" -Methode verwendet. Dies ist die Einführung kleiner Dosen eines Allergens in den Körper.

Physiotherapiemethoden werden auch verwendet:

  • Elektrophorese;
  • Darsonavalisierung;
  • Ultraschalltherapie;
  • medizinische Bäder.

Während einer Verschlimmerung der Krankheit wird keine Physiotherapie angewendet. Aber während der Remission helfen diese Methoden dem Körper, sich zu erholen.

Hausmittel gegen Sinusitis

Die traditionelle Medizin hat einen bedeutenden Beitrag zur Behandlung vieler Krankheiten, einschließlich Sinusitis, geleistet. Es wird empfohlen, dass Sie Ihren Arzt konsultieren, bevor Sie die folgenden Rezepte anwenden:

  1. Dampfeinatmung. Sie können verwenden: Salzkartoffeln, Balsam "Zvezdochka", Menthol, Knoblauch, ätherische Öle.
  2. Kompressen aus gekochten Eiern, Meersalz, schwarzem Rettichsaft, Honig. Verwenden Sie zur Wärmedämmung heiße Sandsäcke oder Plastikfolie.
  3. Nase ausspülen. Lösungen mit Mineralwasser, Meersalz, Propolis, grünem Tee, Jod, Johannisbeerblättern, Kamille und Ringelblume sind nützlich.
  4. Hausgemachte Nasentropfen aus gekochten Rüben, Knoblauch, Aloe und Kalanchoe-Saft.

Heiße Fußbäder mit Senfzusatz gelten als gutes Mittel. Wischen Sie nach dem Eingriff Ihre Füße trocken und ziehen Sie warme Socken an..

Andere Volksrezepte:

  1. Nehmen Sie Honig, Öl und Soda zu gleichen Teilen und mischen Sie sie gründlich. Tauchen Sie ein Wattestäbchen in die resultierende Mischung und stopfen Sie es in das Nasenloch. Nehmen Sie eine horizontale Position ein, so dass das Nasenloch mit dem Tampon oben liegt. 20 Minuten halten.
  2. Ingwertee. Schneiden Sie 20 Gramm Ingwerwurzel und gießen Sie ein Glas kochendes Wasser darüber. Fügen Sie Zimt und Honig hinzu. Bestehen Sie auf 25 Minuten.

Diese Rezepte sollten in Kombination mit Medikamenten verwendet werden. Es ist unmöglich, allergische Sinusitis zu Hause und mit Hilfe der traditionellen Medizin allein zu heilen.

Behandlung mit Volksmethoden

Bei allergischen Erkrankungen ist es notwendig, traditionelle medizinische Methoden mit Vorsicht anzuwenden, da Phytopräparationen eine Verschlimmerung der Krankheit hervorrufen können. Dies gilt insbesondere für Pathologien, die unter dem Einfluss von Pflanzenallergenen auftreten..

Bei allergischer Sinusitis wird die Haupttherapie häufig durch folgende Methoden ergänzt:

  • VERWENDUNG VON KOMPRESSEN. Es ist notwendig, alkoholische Propolis-Tinktur zu gleichen Anteilen mit sterilisiertem Pflanzenöl zu mischen. Dann werden Baumwollfilamente in dieser Lösung angefeuchtet und eine halbe Stunde lang in beide Nasengänge eingeführt. Der Vorgang muss 3-4 mal am Tag wiederholt werden;
  • EINATMEN VON ZWIEBELDÄMPFEN. Eine frische, mittelgroße Zwiebel sollte gehackt und in einen Mullbeutel gelegt werden. Dann wird es nacheinander zu jedem Nasenloch gebracht und der Geruch wird 1-2 Minuten lang eingeatmet. Die Inhalation wird dreimal täglich 10 Minuten lang durchgeführt;
  • BURING KALANCHOE. Saft wird aus den Blättern der Pflanze gepresst und 2-3 Tropfen werden in jeden Nasengang injiziert. Kalanchoe hat eine reizende Wirkung, daher führen Tropfen auf pflanzlicher Basis zu einem starken Niesen, wodurch Sie die Nebenhöhlen von angesammeltem Schleim befreien können.
  • ALOE UND ZWIEBEL. Pflanzensäfte werden zu gleichen Anteilen gemischt und zweimal täglich 2-3 Tropfen in jedes Nasenloch getropft.

Prävention und Behandlung Beratung

Wenn Sie einfache Präventionsregeln beachten, können Sie diese unangenehme Krankheit vermeiden:

  • Sport treiben, der die Atemwege entwickelt (Laufen, Gehen, Radfahren);
  • Atemübungen machen;
  • Erkältungen rechtzeitig behandeln;
  • Waschen Sie die Nebenhöhlen regelmäßig mit Salz.
  • chronische Krankheiten kontrollieren;
  • Besuchen Sie regelmäßig den Zahnarzt.
  • jeden Tag an der frischen Luft spazieren gehen.

Auch allgemeine Empfehlungen sind nicht überflüssig:

  • gesunde Ernährung;
  • regelmäßige körperliche Aktivität;
  • Härten;
  • mit dem Rauchen und Alkohol aufhören;
  • befeuchtete Raumluft.

Die Hauptregel zur Vorbeugung von allergischer Sinusitis besteht darin, den Kontakt mit dem Allergen zu vermeiden. Trotz der Tatsache, dass die Krankheit keine ernsthafte Gefahr für die Gesundheit und das Leben des Patienten darstellt, ist es immer noch einfacher, sie zu vermeiden, als sie später zu behandeln..