Wie man allergische Urtikaria loswird

Allergische Urtikaria ist eine häufige Krankheit, die 20% aller allergischen Hautreaktionen ausmacht. Es manifestiert sich als Ausschlag, ähnlich einer Verbrennung nach Kontakt mit Brennnesseln. Es kann sich um eine eigenständige Krankheit oder eine sekundäre Pathologie handeln. Am häufigsten tritt es als Reaktion auf Nahrungsmittelallergene auf, in bestimmten Fällen ist es jedoch ein Symptom für eine Vielzahl von Krankheiten.

Die Gründe

Der Mechanismus der Entwicklung einer allergischen Urtikaria bei Erwachsenen und Kindern ist mit einer massiven Degranulation der Mastzellen verbunden. Diese Strukturen umfassen Histamin, Heparin, Leukotriene und andere biologisch aktive Verbindungen, die Stoffwechselprozesse in Geweben verschieben. Gleichzeitig dehnen sich die Blutgefäße aus, ihre Wände werden durchlässiger, Gewebeflüssigkeiten sammeln sich an, Schmerzrezeptoren werden im betroffenen Bereich aktiviert, was als Juckreiz empfunden wird. Infolgedessen tritt ein Ausschlag in einem begrenzten oder großen Bereich auf. In schweren Fällen bedeckt die Urtikaria den gesamten Körper und dies kann eine allgemeine Reaktion wie anaphylaktischen Schock und Angioödem auslösen.

Allergische Urtikaria kann in jedem Alter auftreten, ist jedoch bei Kindern häufiger. Experten führen dies auf die Unreife des Immunsystems zurück..

Haushaltsstaub, Pflanzenpollen, Insektenstiche, UV-Strahlung, Kontakt mit Haushaltschemikalien, Kälte, Tabakrauch, Tierhaare und Kosmetika sind die Auslöser. Tritt häufig beim Verzehr von Nahrungsmittelallergenen auf - Tomaten, Zitrusfrüchte, Schokolade und Schokoladenprodukte, Honig- und Bienenprodukte, Eier, Erdbeeren, Meeresfrüchte, Nüsse.

Eine Hautreaktion ist oft ein Symptom für eine andere Pathologie: chronischer Stress, helminthische und parasitäre Invasionen, Cholezystitis, Pankreatitis, Diabetes mellitus, hormonelles Ungleichgewicht, endokrine Störungen. Urtikaria kann systemischen Lupus erythematodes, Gicht und bösartige Tumoren unabhängig vom Ort begleiten. Es manifestiert sich in einer Überdosis von Medikamenten sowie in verschiedenen Infektionskrankheiten. Manchmal bleiben die Gründe unklar.

Allergische Urtikaria kann akut oder chronisch sein, obwohl die Grenzen zwischen ihnen bedingt sind. In der akuten Form stören Hautausschlag und Juckreiz nicht länger als 6 Wochen, bei einem längeren Verlauf wird die chronische Form diagnostiziert. In 20% der Fälle bleiben die Symptome 5 Jahre lang bestehen.

Bei Urtikaria sind die Organe des Immunsystems am Entzündungsprozess beteiligt, es bilden sich Antikörper und der Histaminspiegel steigt an. Diese Krankheit muss von der Pseudoallergie unterschieden werden, bei der Mastzellen ohne Beteiligung von Immunmechanismen aktiviert werden. Es gibt folgende Formen der Krankheit:

  • Kälte- und Hitzeurtikaria: Die erste wird beobachtet, wenn sie Kälte auf der Haut ausgesetzt ist, sowie die Verwendung von kalten Speisen und Getränken, die zweite - wenn sie hohen Temperaturen ausgesetzt ist.
  • Dermographische Urtikaria ist eine seltene Form, die körperlichen Druck auf die Haut verursacht.
  • Solarurtikaria ist eine Photoallergie, bei der Sonnenlicht als Auslöser fungiert.
  • Vibrationsurtikaria - Pseudoallergie gegen mechanischen Gewebeschock, wird häufiger bei Bauarbeitern beobachtet.
  • Aquagene Urtikaria: tritt als Reaktion auf den Druck von Wasserstrahlen auf.
  • Nervöse Urtikaria: Kann auf Stress, nervöse Belastung und Schreck zurückzuführen sein.

Symptome

Die charakteristischen Symptome einer allergischen Urtikaria sind Juckreiz und Hautrötung. Die Läsionen können lokal nur an den oberen oder nur an den unteren Gliedmaßen, am Bauch, am unteren Rücken oder an der Brust lokalisiert werden.

Einige Stunden nach dem Einsetzen von Juckreiz und Rötung entwickeln sich Hautausschläge. Bei der Urtikaria handelt es sich um Blasen mit einer Größe von 2 mm bis 5 cm. Wenn sie miteinander verschmelzen, bildet sich ein großer erythematöser Bereich. Blasen tun nicht weh. Wenn der Kontakt mit dem Allergen vollständig eingeschränkt ist, verschwindet der Ausschlag nach einigen Tagen von selbst spurlos.

Neben dem Hautausschlag gibt es weitere Symptome der Urtikaria: Schwellung und Rötung der Haut, Fieber, Kopfschmerzen, Schwindel. Schwäche, Müdigkeit, Schmerzen in Muskeln und Gelenken, Krämpfe, Stimmungsschwankungen sind ebenfalls zu spüren.

Mit der Entwicklung des Quincke-Ödems treten Erstickungserscheinungen auf: eine heisere Stimme, Kurzatmigkeit, Pfeifen beim Ein- und Ausatmen, ein bellender Husten, blaue Haut im Nasolabialdreieck. Die Haut im Gesicht wird merklich gerötet und wird dann schnell blass. Der Patient kann Übelkeit, anhaltendes Erbrechen und kurzfristigen Durchfall erleben.

Riesenurtikaria kann tödlich sein. Wenn die Hautläsion groß ist oder Anzeichen eines Quincke-Ödems vorliegen, müssen daher die folgenden Schritte unternommen werden:

  • ein Krankenwagenteam anrufen;
  • Öffnen Sie die Fenster im Haus, um den Raum mit Sauerstoff zu versorgen.
  • Positionieren Sie den Patienten horizontal mit leicht angehobenen Beinen und frei von enger Kleidung.
  • Legen Sie beim Warten auf Ärzte eine kalte Kompresse auf die Stirn des Patienten.

Wenn Ihr Arzt Medikamente zur Unterdrückung akuter allergischer Reaktionen empfohlen hat, verwenden Sie diese, benachrichtigen Sie jedoch die Spezialisten, die zu dem Anruf kommen werden.

Diagnose

Ein Dermatologe kann anhand einer Patientenumfrage eine vorläufige Diagnose einer allergischen Urtikaria stellen. Dies hilft bei der Beschreibung der Krankengeschichte, dem Vorhandensein externer prädisponierender Faktoren, einer gründlichen Untersuchung der betroffenen Haut und der Befragung des Patienten über die Symptome und den Grad ihrer Schwere.

Sie können die Diagnose anhand einer Reihe von Studien bestätigen:

  • allgemeine und biochemische Blutuntersuchung;
  • mikroskopische Untersuchung des Schabens;
  • Coprogramm;
  • immunologische Tests;
  • provokative Tests.

In einigen Fällen kann Ultraschall, CT, MRT verschrieben werden.

Behandlung

Akute Urtikaria spricht gut auf die Behandlung mit Histamin-H1-Rezeptorblockern an. Den Patienten werden Antihistaminika der zweiten und dritten Generation verschrieben (Loratadin, Cetirizin, Levocetirizin)..

Bei chronischer und wiederkehrender allergischer Urtikaria ist der Behandlungsansatz unterschiedlich. In diesem Fall sind Stabilisatoren von basophilen Membranen (Ketotifenfumarat) und Calciumantagonisten (Nifedipin) gezeigt. Diese Medikamente hemmen die Aktivierung von Mastzellen und verlangsamen die Entwicklung von Hautreaktionen. Wenn Sie eine Abnahme der Aktivität des Immunsystems vermuten, können Immunmodulatoren verschrieben werden. Wenn Urtikaria ein Symptom einer systemischen Erkrankung ist, wird die Behandlung der Grunderkrankung verordnet.

Die Ernährung spielt eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Urtikaria. Dem Patienten wird eine Diät zugewiesen, die den allergenen Hintergrund reduziert. Nachdem sich der Zustand des Patienten stabilisiert hat, kann ein provokativer Test durchgeführt werden, um das Essen oder die physikalische Natur der Reaktion zu identifizieren und diesen Faktor dann auszuschließen.

Wenn die allergische Urtikaria groß ist und mit dem Quincke-Ödem kombiniert wird oder zur Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks führt, werden dem Patienten im Krankenhaus Injektionen von Adrenalin, Steroiden und eine intensive Therapie gezeigt.

Die Hygiene gegen Urtikaria, insbesondere bei Kindern, spielt eine wichtige Rolle. Bakterien und Keime vermehren sich auf schmutziger Haut schneller und können den Krankheitsverlauf erschweren. Daher ist ein regelmäßiges Baden in warmem Wasser ohne harte Waschlappen erforderlich, um die betroffenen Bereiche nicht zu beschädigen..

Prognose

Die Antwort auf die Frage, ob es möglich ist, allergische Urtikaria loszuwerden, hängt sowohl von der Form der Krankheit als auch vom Lebensstil des Patienten ab. Akute Urtikaria verschwindet normalerweise innerhalb eines Tages spurlos und stört nicht, bis der nächste Kontakt mit dem Allergen auftritt. Der Verlauf der chronischen Form hängt von ihrer Schwere ab, davon, wie sorgfältig der Patient die Empfehlungen des Allergologen und Dermatologen befolgt, über die Ernährung und die rechtzeitige Behandlung von Krankheiten.

Wenn bei Ihnen einmal Symptome einer allergischen Urtikaria aufgetreten sind, können diese jederzeit wieder auftreten, wenn Sie Ihren Lebensstil nicht anpassen. Es ist notwendig, allergene Lebensmittel von der Ernährung auszuschließen, Stress zu vermeiden, Infektionskrankheiten rechtzeitig zu behandeln und die Immunabwehr zu stärken.

Allergische Urtikaria bei Kindern und Erwachsenen

Es ist bekannt, dass die erste Manifestation einer allergischen Pathologie bei Kindern meistens eine Nahrungsmittelallergie ist. Am häufigsten wird eine Allergie in Form von Urtikaria, Neurodermitis und bei jedem Menschen unterschiedlich entwickelt. Die Manifestationen der Krankheit werden gemäß dem Szenario eines atopischen Marsches transformiert - Nahrungsmittelallergien, allergische Rhino-Konjunktivitis, Asthma bronchiale treten auf.

Allergische Urtikaria ist eine polyetiologische Erkrankung mit verschiedenen Varianten der Pathogenese und typischen klinischen Manifestationen, nämlich einem Hautausschlag in Form von Urtikaria. Sie zeichnen sich durch eine schnelle Verschmelzung aus und breiten sich im ganzen Körper aus. Auch der zentrale Teil der Blase ist angehoben, Größen von einigen Millimetern bis Zentimetern von der peripheren Zone der Hyperämie. Es ist auch charakteristisch, dass das Auftreten eines Ausschlags von starkem Juckreiz begleitet wird..

Allergische Urtikaria auf dem Foto 6 Stück mit einer Beschreibung

Mit fortschreitender Krankheit kann ein Quincke-Ödem oder ein Angioödem auftreten. Dies ist eine der Varianten des Verlaufs der Urtikaria, bei der sich die pathologische Reaktion tiefer auf die Dermis oder das subkutane Fettgewebe ausbreitet. Eine typische klinische Manifestation eines Angioödems ist ein begrenztes Ödem eines Körperteils, meist im Bereich von Kopf, Hals, Händen, Füßen und äußeren Genitalien.

Ursachen der allergischen Urtikaria:

Die Immunvariante der Urtikaria wird durch den Einfluss von Allergenen und Haptenen auf den Körper hervorgerufen. Diese Wirkung basiert auf der zweiten und dritten Art von immunopathologischen Reaktionen, aber die Hauptrolle ist dem reaginischen Mechanismus zugeordnet. Die häufigsten Ursachen für allergische Urtikaria sind:

  1. Arzneimittel (antibakterielle, entzündungshemmende und schmerzlindernde Mittel, Lokalanästhetika).
  2. Ernährungsfaktoren (Kaffee, Schokolade, Soja, Hühnereier, Milch, Meeresfrüchte, Zitrusfrüchte).
  3. Insektengifte (Stiche von Bienen, Wespen, Hornissen und anderen Insekten).
  4. Epidermale, mikrobiologische Antigene.
Mehr erfahren

Symptome einer allergischen Urtikaria:

Patienten klagen über starken lokalen oder diffusen Juckreiz, Bauchschmerzen und manchmal Erbrechen. Während des Quincke-Ödems tritt kein Juckreiz auf. Die Patienten bemerken Verspannungen und Vergrößerungen verschiedener Teile des Gesichts oder der Genitalien. Bei Schwellung der Rachen-Uvula, Erstickung klagen die Patienten über Schluckbeschwerden und Heiserkeit der Stimme, Schwindel, Tachykardie und Tachypnoe..

Der Vertreter des Ausschlags ist Urtikaria - die Bildung einer harten Konsistenz. Es erhebt sich über das Niveau sauberer, unberührter Haut. Dieses Element hat klare Grenzen, verschiedene Größen, eiförmige, ringförmige, lineare Formen, meistens von blassrosa Farbe. Um sich an das Auftreten von Hautläsionen mit allergischer Urtikaria bei Kindern und Erwachsenen zu erinnern, können Sie in den Fotobereich gehen.

Bei schwerer Exsudation auf der Oberfläche von Urtikaria können sich Vesikel und Bullae mit serösem oder hämorrhagischem Inhalt entwickeln. Diese Krankheit ist gekennzeichnet durch die schnelle Bildung von Blasen, deren kurze Existenz und spurloses Verschwinden. Bei einem unkomplizierten Verlauf ist das Vorhandensein von Pigmentierung, Flechtenbildung oder Peeling ungewöhnlich.

Bei Quincke-Ödemen sind eine Verdickung der Haut und der subkutanen Fasern im Gesicht, an den Augenlidern und an den Lippen charakteristisch. Sie treten plötzlich auf, klingen jedoch langsam ab und hinterlassen häufig sekundäre Hautläsionen. Elemente eines Hautausschlags mit Angioödem haben eine elastische Konsistenz, verschiedene Größen, meist begrenzt.

Ein Ödem der Kehlkopfschleimhaut (Glaskörper) ist eine gefährliche Erstickung, die auftritt, wenn sich die Robben im Hals befinden. Es ist möglich, diese Pathologie durch solche Symptome zu diagnostizieren - einen rauen paroxysmalen Husten, Heiserkeit. Objektiv ist das Gesicht bläulich, es gibt Akrocyanose, Schwellung der Halsgefäße.

Ein abdominales Syndrom (Bauchschmerzen, dyspeptische Symptome) kann beobachtet werden, wenn die Krankheit auf den inneren Membranen der Magenorgane lokalisiert ist. Bei einigen Patienten sind diese Beschwerden so ausgeprägt, dass akute chirurgische Pathologien (Blinddarmentzündung, Darmverschluss) ausgeschlossen werden müssen. Dysurische Störungen und Schmerzsyndrom werden bei Ödemen des Urogenitaltrakts beobachtet.

Diagnose von Urtikaria:

  1. Im allgemeinen Bluttest werden Leukopenie (eine Abnahme der Gesamtzahl der Leukozyten), Eosinophilie (was auf allergische Erkrankungen oder Helminthiasen hinweist), Neutropenie und Monozytopenie festgestellt, manchmal kann ein Anstieg der SOE beobachtet werden.
  2. Bei der Urinanalyse werden in einigen Fällen Albuminurie und Hämaturie festgestellt, bei den meisten Patienten sind die Indikatoren jedoch normal.
  3. Skatologische Untersuchung auf Wurmeier und mikrobielles Spektrum.
  4. Funktionstests der Leber, Ultraschall der Bauchorgane.
  5. Spezifische Immundiagnostik - Hautskarifizierung oder Pricktests, Bestimmung des allgemeinen und spezifischen Ig E, Histaminspiegel in Blut und Urin, intranasale provokative Tests. Zusätzlich werden Komplementfraktionen bestimmt, wenn der Verdacht auf Urtikaria-Vaskulitis besteht - Hautbiopsie und Histologie.

Allergische Urtikaria bei Erwachsenen

Die Ursachen für allergische Urtikaria bei Erwachsenen sind die Exposition gegenüber chemischen und physikalischen Wirkstoffen, Viren. Diese Krankheit tritt bei Erwachsenen meist ohne Komplikationen auf, kann jedoch bei gleichzeitiger bakterieller oder pilzlicher Dermatitis chronisch werden oder sich unter Zusatz einer Sekundärinfektion entwickeln. Komplikationen treten häufiger bei Patienten mit Immunschwächezuständen, chronischen Viruserkrankungen, Hepatitis, Tuberkulose, nach einer Operation oder einem signifikanten Trauma bei älteren Menschen auf.

Allergische Urtikaria bei Kindern

Bei Kindern und Jugendlichen tritt diese Pathologie als eine der Komponenten des allergischen Marsches auf und kann sich im Laufe der Zeit in eine andere Art von Immunerkrankung oder in eine chronische Version mit Rückfällen und Remissionen verwandeln. Es gibt jedoch Fälle, in denen sich die Urtikaria ohne verbleibende Symptome allmählich zurückbildet..

Allgemeine Grundsätze für die Behandlung von allergischer Urtikaria bei Erwachsenen und Kindern:

  1. Es werden Maßnahmen ergriffen, um allergische Substanzen schnell zu beseitigen: Einläufe reinigen, Abführmittel, viel Flüssigkeit trinken. Für die Behandlung von Patienten mit schwerem Krankheitsverlauf ist ein rechtzeitiger Krankenhausaufenthalt erforderlich.
  2. Die Ernährung ist rational, vollständig und mit wenig Salz. Potenziell allergene Lebensmittel, Histamin-Befreier, würzige und süße Lebensmittel mit Aromen und Farbstoffen sind verboten. Mit einer Kombination aus Heuschnupfen und Urtikaria sind solche Produkte verboten - Nüsse und Samen, Fruchtsäfte, Pfirsiche, Aprikosen, Brot- und Mehlprodukte, Pflanzenöl. Dieses Lebensmittel hat gemeinsame biochemische Eigenschaften mit Pollen von Bäumen und Gräsern, kann einen Rückfall der Krankheit hervorrufen.
  3. Die Regulierung der Arbeitsweise und der Ruhe wird gezeigt, ebenso wie eine volle Nachtruhe. Es wird empfohlen, erhebliche sportliche Aktivitäten, emotionalen Stress und schlechte Gewohnheiten zu vermeiden.
  4. Voraussetzung für die erfolgreiche Behandlung von Urtikaria ist die Hygiene chronischer Infektionsherde (Karies, Mittelohrentzündung, Mandelentzündung, Pharyngitis, Arthritis, Furunkulose, Helminthiasis)..

Die medikamentöse Behandlung hängt von der Schwere des Prozesses ab - bei einem milden Krankheitsverlauf reicht es aus, Eliminationsmaßnahmen durchzuführen und Antihistaminika von 1-2 Generationen zu verschreiben. Der durchschnittliche Krankheitsverlauf für die Schwere der Erkrankung sollte ohne Wirkung mit Antihistaminika der 1. Generation parenteral behandelt werden - ohne Wirkung - mit Glukokortikosteroiden allgemeiner Wirkung. Wechseln Sie nach Erreichen des gewünschten Effekts für 1 Monat zu einer Kursaufnahme von Histaminblockern der zweiten Generation.

Ein schwerer Urtikaria-Verlauf erfordert ein erweitertes Spektrum therapeutischer Maßnahmen:

  • oben aufgeführte Eliminierungstechniken,
  • Histaminblocker der 1. Generation intravenös in altersbedingten Dosen,
  • Der nächste Schritt in der Behandlung sind systemische Steroidhormone in hohen Dosen,
  • Entgiftungsinfusionstherapie mit Zusatz von Diuretika - nach Indikationen (Hirnödem),
  • Nehmen Sie nach der Verbesserung des Wohlbefindens des Patienten eine 1-2 Monate dauernde Behandlung mit Antihistaminika ein.

Komplikationen der allergischen Urtikaria:

  1. Herzschaden - Myokarditis, Endokarditis, Herzinsuffizienz.
  2. Nierenerkrankung - Glomerulonephritis, Nierentoxizität, Nierenversagen.
  3. Pathologien des Bewegungsapparates - intermittierendes Gelenködem, Schleimbeutelentzündung, Tendovaginitis.
  4. Hirnödem und Medulla oblongata.

Prävention von allergischer Urtikaria

Die Art der vorbeugenden Maßnahmen hängt vom Zustand des Körpers des Patienten und dem Vorliegen von Krankheiten ab. Die Primärprävention wird für gesunde Menschen durchgeführt, die zuvor keine allergischen Erkrankungen hatten.

Es beinhaltet einen gesunden Lebensstil, die Einhaltung einer rationalen Ernährung, mäßige körperliche Aktivität und die Behandlung chronischer Pathologien. Die Sekundärprävention wird durchgeführt, um die Gesundheit von Menschen mit frühen Manifestationen der Krankheit zu verbessern. Die Tertiärprävention zielt darauf ab, die Häufigkeit von Exazerbationen zu verringern und Rückfälle zu verhindern.

Nesselsucht bei Erwachsenen: wie zu behandeln und wie es aussieht?

Urtikaria ist eine Form der Dermatitis, die mit einem Hautausschlag von Blasen verbunden ist, der durch ein Ödem der papillären Dermis hervorgerufen wird.

Blasen haben äußerlich Ähnlichkeit mit Verbrennungen nach Kontakt mit Brennnesseln. Aus diesem Grund haben solche Hautausschläge und der pathologische Prozess selbst ihren Namen erhalten.

Arten von Urtikaria

Ärzte teilen Urtikaria bedingt in solche pathologischen Gruppen und Typen ein:

  • Chronisch - es gibt eine kleine Anzahl von Hautausschlägen am Körper, hellrosa in der Mitte, dunkler am Rand. Der pathologische Prozess manifestiert sich von Zeit zu Zeit - Remission wechselt mit Perioden der Exazerbation, begleitet von allgemeiner Schwäche und Schlaflosigkeit, Bluthochdruck und Fieber;
  • Akut - tritt bei mehrstündigem Kontakt mit einem direkten Allergen auf und negative Symptome halten von einem Tag bis zu einer Woche an. Am häufigsten tritt eine solche Urtikaria bei Kindern und älteren Menschen auf. Es wird unter Berücksichtigung des direkten Allergens und seiner negativen Wirkung auf den Körper behandelt;
  • Akut, begleitet von Quinckes Ödem, ist eine schwerwiegende und gefährliche Form des pathologischen Prozesses. Wenn das Ödem die Augenlider betrifft - das Sehvermögen verschlechtert sich, Lippen und Rachen - ist die Atmung blockiert und die Hautausschläge selbst sind weißlich und rosa, begleitet von Juckreiz und Brennen. Die Behandlung sieht die Beseitigung von Folgen vor, die für einen erwachsenen Patienten gefährlich sind, und zwar erst nach Beseitigung der eigentlichen Ursache des pathologischen Prozesses.
  • Papulös - betrifft am häufigsten die Falten von Armen und Beinen, Robben manifestieren sich an den Stellen von Hautausschlägen, am häufigsten betreffen sie Frauen;
  • Kälte und Hitze sind eine Form der Dermatitis, die sich bei Kontakt mit hohen und niedrigen Temperaturen manifestiert. Es ist oft begleitet von Anfällen von Schwindel, Übelkeit und starken Hautausschlägen über dem Körper, allgemeine Schwäche des Körpers;
  • Solar - diese Form der Urtikaria manifestiert sich am häufigsten bei Patienten mit Lebererkrankungen und Nierenschäden. Die Hautausschläge selbst treten im Frühjahr oder Sommer auf offenen Körperstellen auf dem Höhepunkt der aktiven Sonne auf.
  • Kontakturtikaria - tritt bei Kontakt mit einer Reizquelle auf, bei der Blasen und Reizungen, Juckreiz und Brennen an der Kontaktstelle seltener auftreten - es entwickelt sich ein anaphylaktischer Schock;
  • Aquagenic - zeigt sich bei jedem Kontakt mit Wasser, wenn nicht nur Blasen auf der Haut auftreten, sondern auch Beulen, starke Juckreizsorgen;
  • Allergische Form der Urtikaria - zeigt sich beim Kontakt mit einem Allergen, meistens mit: Milch und Medikamenten, Haushaltschemikalien und nach einem Biss blutsaugender Insekten wie Wanzen oder einer Mücke.

Ursachen für das Auftreten von Urtikaria bei Erwachsenen

Es gibt die folgenden Gründe, die Urtikaria hervorrufen:

  • Unverträglichkeit gegenüber einer Reihe von Medikamenten, darunter Antibiotika und Betäubungsmittel, Analgetika und Seren;
  • Nahrungsmittelallergene;
  • Insektenstiche, meistens blutsaugend, seltener Bienen oder Wespen;
  • Externe Faktoren - Wasser und Sonne, niedrige oder hohe Temperaturen, reizende Materialien;
  • Giftige Medikamente und Helminthiasen sowie eine Fehlfunktion des endokrinen Systems;
  • Unerwünschte Reaktion auf Chemikalien und Allergene in der Luft - Pollen und Schuppen, Staub und Wolle usw.
  • Bluttransfusion, Spenderorgantransplantation und onkologische Neoplasien.

Urtikaria-Symptome

Mit der Entwicklung einer Urtikaria können sich pathologische Symptome nach einigen Minuten zeigen, sie können jedoch auch nach einigen Stunden und Tagen auftreten.

Ärzte nennen die Hauptsymptome dieses pathologischen Prozesses:

  • Das erste Symptom ist starker Juckreiz;
  • Danach treten Schwellungen und Hautausschläge von ovalen Blasen von blassrosa Farbe auf;
  • An den Stellen, an denen der Reiz wirkt, wird die Haut rot, es tritt eine schmerzhafte Schwellung auf;
  • In Ermangelung medizinischer Hilfe verschmelzen die Blasen zu unregelmäßigen Plaques, werden weiß, ein entzündeter Rand bleibt am Rand;
  • Die Körpertemperatur kann ansteigen und der Allgemeinzustand des Patienten verschlechtert sich;
  • Quinckes Ödem und anaphylaktischer Schock.

Foto, wie Urtikaria bei Erwachsenen aussieht:

Lokalisierungsorte

Experten nennen die häufigsten Lokalisationsorte für Urtikaria die Arme und den Rumpf sowie das Gesäß, die Falten und die Hautbereiche, die mit Kleidung in Kontakt kommen, diejenigen, die mit Allergenen in Kontakt kommen, seltener das Gesicht.

Es ist auch erwähnenswert, dass Urtikaria nicht ansteckend ist und nicht durch menschlichen Kontakt übertragen wird..

Entwicklungsstadien der Urtikaria

Ärzte nennen die folgenden Formen die Stadien der Urtikaria:

  • Immunologisch - sein Beginn fällt mit dem ersten Moment des Kontakts der Haut, des Körpers mit einem Allergen oder Reizstoff zusammen. Während sich das Allergen durch den Blutkreislauf ausbreitet, produziert der Körper Antikörper und gibt sie an das Blut ab.
  • Pathochemisch - es gibt die Bildung und Freisetzung von vorgefertigten biologisch aktiven Substanzen von Allergiemediatoren, die mit dem Allergen interagieren;
  • Pathophysiologisch - Dies ist die Reaktion des Körpers auf die produzierten Mediatoren und nach deren Erhöhung der Blutzusammensetzung treten die klinischen Symptome des pathologischen Prozesses auf.

Die Folgen der Urtikaria bei Erwachsenen

Bei geschwächter Immunität und Abwehr im Körper - Urtikaria als Form der Dermatitis kommt es zu Komplikationen.

Die schwerwiegendsten Komplikationen:

Quinckes Ödem - ein schnelles Ödem des Kehlkopfes und der Zunge zeigt sich, es entsteht ein Erstickungsanfall;

  • Am Körper entwickelt sich eine pilzliche oder bakterielle Läsion der Haut und der inneren Organe.
  • Es entstehen eitrige Hautläsionen und Furunkulose.
  • Diagnose

    Die Diagnose einer Urtikaria umfasst die folgenden Verfahren:

    • Sammlung von Anamnese der Krankheit, Daten über die Ursache und den provozierenden Faktor, Klärung von Daten über das Vorhandensein von Urtikaria bei Angehörigen;
    • Visuelle Untersuchung des Patienten und Bestimmung des Grades der Hautläsionen;
    • Allergische diagnostische Maßnahmen - Testproben und geeignete Anreize;
    • Labortests - eine Untersuchung der Zusammensetzung des Blutes und seiner biochemischen Analyse, Urinanalyse und Bestimmung von Hepatitis- und Syphilis-Viren im Körper;
    • Bestimmung des Spiegels von allgemeinem und spezifischem Immunglobulin.
    • Durchführung einer Umfrage zum Vorhandensein von Parasiten.

    Ärzte beziehen sich auf instrumentelle Diagnosemethoden:

    • Ultraschall der inneren Organe und Systeme;
    • EGD und EKG;
    • Röntgen von inneren Organen und Systemen.

    Urtikaria-Behandlung bei Erwachsenen

    Die Behandlungsmethode ist durch das Stadium und die Art der Urtikaria vorgegeben und umfasst mehrere Stadien - dies ist eine etiotrope und medikamentöse Therapie.

    Etiotrope Behandlung

    Im Stadium der etiotropen Therapie bestimmen die Ärzte das Allergen selbst, die Grundursache der Urtikaria, und schließen einen direkten und indirekten Kontakt damit aus. Eine gründliche Behandlung aller Oberflächen und Gegenstände, mit denen der Patient in Kontakt kommt, wird durchgeführt.

    Dem Patienten wird verschrieben:

    • Trinke ausreichend Flüssigkeit;
    • Probiotika und Präbiotika einnehmen:
      • Lactobacterin - als Trockenpulver in Fläschchen, Tabletten und Zäpfchen erhältlich. Kosten von 110 bis 250 Rubel;
      • Bifidumbacterin - erhältlich in Form eines trockenen Pulvers in Fläschchen und Tabletten. Kosten von 75 bis 100 Rubel;
      • Colibacterin - in Pulverform in 5-Dosis-Fläschchen erhältlich. Die Kosten für 5 Dosen liegen zwischen 200 und 290 Rubel;
      • Bifiform - für Erwachsene wird es in Kapseln hergestellt, die 10-12 Millionen Bakterien enthalten. Einnahme des Arzneimittels - 2 Kapseln 3-mal täglich. Der Durchschnittspreis von 30 Kapseln beträgt 280 Rubel;
      • Linex - 2 Kapseln werden dreimal täglich angewendet. Der Durchschnittspreis von 16 Kapseln beträgt 290 Rubel;
    • Um den Körper zu reinigen und den Verdauungstrakt zu normalisieren, nehmen Sie Sorbentien:
      • Lactofiltrum ist ein pflanzliches Heilmittel, das die Darmfunktion normalisiert und die Immunität stärkt. Der Preis für 30 Tabletten liegt zwischen 200 und 400 Rubel;
      • Atoxil - ein Produkt, das schädliche Substanzen gut aus dem Körper entfernt. Kosten ab 170 Rubel;
      • Sorbex - der Wirkstoff wirkt als Desinfektionsmittel für alle giftigen Substanzen und schützt den Körper. Drei Kapseln sollten zwei bis drei Stunden vor oder nach den Mahlzeiten eingenommen werden. Kosten ab 110 Rubel.

    Arzneimittelbehandlung

    Die nächste Stufe sieht die direkte Umsetzung einer systemischen medikamentösen Behandlung vor - dies ist die Einnahme von Tabletten und Salben zur äußerlichen Anwendung.

    Antihistaminika

    Erwachsenen werden zu Beginn Antihistaminika verschrieben - sie lindern Juckreiz und Rötung, Brennen und Schwellungen.

    Am häufigsten verschrieben:

    • Tavegil - lindert Juckreiz und Brennen, Schwellungen und Asthmaanfälle. Es wird zweimal täglich in einer Dosierung von 1 mg für 2-4 Wochen oral eingenommen und ist bei individueller Unverträglichkeit nicht verschrieben. Die Kosten des Arzneimittels variieren von 180 bis 210 Rubel;
    • Zyrtec ist eine wirksame Zusammensetzung, die für die Einnahme einer Tablette einmal täglich für 5-15 Tage verschrieben wird. Es hilft, die negativen Symptome einer chronischen und allergischen Urtikaria in kurzer Zeit zu beseitigen. Gegenanzeigen sind individuelle Unverträglichkeiten, deren Kosten zwischen 620 - 710 Rubel variieren;
    • Diphenhydramin ist ein antiallergisches und antihistaminisches Mittel, entzündungshemmend, beruhigend und hypnotisch. Es wird für eine ausgeprägte Urtikaria verschrieben - lindert anaphylaktischen Schock und Schwellungen, Juckreiz und Brennen der Haut. Kontraindikation - Stillzeit und Schwangerschaft. Die Kosten des Arzneimittels variieren von 220 bis 320 Rubel;
    • Tsetrin - hilft bei der Beseitigung von Juckreiz und Schwellung, Brennen, wird im Anfangsstadium der Urtikaria verschrieben. Gegenanzeige für die Ernennung bei einer erwachsenen Patientin ist Schwangerschaft und Stillzeit. Eine Tablette wird einmal täglich verschrieben. Die Kosten der Zusammensetzung betragen 135 - 200 Rubel;
    • Diazolin ist ein wirksames Mittel für einen Erwachsenen im Kampf gegen Urtikaria. Es ist für Erwachsene vorgeschrieben, zweimal täglich eine Pille einzunehmen, aber auch eine individuelle Unverträglichkeit ist möglich. Eine Kontraindikation für die Aufnahme ist ein Magen-Darm-Geschwür und ein Glaukom, eine Verletzung des Herzens. Die Kosten des Arzneimittels betragen 25-40 Rubel;
    • Telfast ist ein Medikament, das aktiv für einen hellen Verlauf der Urtikaria verschrieben wird, da seine antihistaminische Wirkung nach 15 bis 20 Minuten auftritt. Lindert perfekt Schwellungen und Juckreiz, allergische Hautausschläge am Körper - verabreichen Sie einmal täglich 1 Tablette. Nicht für schwangere und stillende Mütter verschrieben. Die Kosten für die Verpackung des Arzneimittels mit einem Wirkstoff 120 mg - 520 Rubel, 180 mg - 720-730 Rubel;
    • Erius - Tabletten mit ausgeprägter antiallergischer Wirkung mit dem Wirkstoff Desloratadin. Ein positives Ergebnis in Form der Beseitigung von Schwellungen und Juckreiz, Hautausschlägen über dem Körper und anderen negativen Symptomen der Urtikaria zeigt sich in einer halben Stunde und behält bis zu einem Tag eine positive Wirkung bei. Durchschnittliche Kosten einer Packung mit 7 Tabletten innerhalb von 420 Rubel, 10 Tabletten 630 Rubel.
    • Suprastin - das Medikament wird von Patienten leicht vertragen. Es muss bis zu zweimal täglich konsumiert werden, da es schnell genug einzieht. Beseitigt alle allergischen Manifestationen sowie Urtikaria bei Erwachsenen in akuter und chronischer Form. Kann von schwangeren Frauen unter strenger ärztlicher Aufsicht angewendet werden. Durchschnittspreis 120 Rubel.

    Diuretika

    Um Schwellungen bei Erwachsenen zu beseitigen, wird Folgendes verschrieben:

    • Furosemid ist ein Medikament, das einem Erwachsenen bei der Diagnose von Urtikaria und anderen mit Schwellungen einhergehenden Pathologien verschrieben wird. Nehmen Sie 20-50 mg pro Tag ein. Kontraindiziert für Termin mit Dehydration, Nierenversagen, individueller Intoleranz. Die Kosten für Furosemid betragen 25 - 35 Rubel;
    • Spironolacton - ein Medikament mit milder harntreibender Wirkung, behält seine Wirkung nach der Anwendung etwa eine Woche lang bei. Die Zusammensetzung enthält Steroide, daher weist sie eine große Anzahl von Kontraindikationen auf. Beim ödematösen Syndrom werden zwei bis drei Wochen lang täglich zwei bis drei Wochen lang 100 bis 200 Milligramm pro Tag verschrieben. Durchschnittlich 40 Rubel.

    Beruhigungsmittel

    Erwachsenen werden solche Medikamente mit juckreizhemmender Wirkung verschrieben:

    • Diphenhydramin ist eine Antihistamin-Zusammensetzung, die bei systemischen Manifestationen von Urtikaria verschrieben wird und Juckreiz und Schwellungen wirksam lindert. Es ist nicht verschrieben bei individueller Intoleranz und Asthma bronchiale, Epilepsie. Die durchschnittlichen Kosten betragen 40 Rubel;
    • Tinkturen aus Baldrian und Mutterkraut sind Beruhigungsmittel, die verschrieben werden, um die negativen Symptome der Urtikaria in Form von Reizung und Rötung, Juckreiz zu lindern. Die durchschnittlichen Kosten betragen 50 Rubel;
    • Barboval ist eine kombinierte Zusammensetzung, die beruhigend und krampflösend wirkt und blutdrucksenkend wirkt. Es wird im Drop-Format veröffentlicht. Weisen Sie innerhalb von 2 Wochen nicht mehr als 2-3 Mal täglich 10-30 Tropfen zu. Die Kosten für eine Flasche mit 30 ml betragen 80 Rubel;
    • Tazepam ist eine beruhigende Zusammensetzung, die bei Schlafstörungen und Angststörungen sowie bei erhöhter Nervosität verschrieben wird. Nicht verschrieben bei individueller Intoleranz, akuter Form der Porphyritis und chronischer Psychose. Es dauert 2 bis 4 Wochen. Die durchschnittlichen Kosten des Arzneimittels betragen 200 Rubel.

    Nicht-hormonelle und hormonelle Medikamente zur äußerlichen Anwendung

    Bei einer starken Form der Urtikaria werden hormonelle und nicht hormonelle Salben verschrieben.

    Die wirksamsten nicht-hormonellen Salben gegen Urtikaria:

    • Zinksalbe - angezeigt für verschiedene Formen von Dermatitis und Rötung, Urtikaria verschiedener Herkunft, Verbrennungen und Ekzemen. Gegenanzeigen öffnen Wunden auf der Haut. Die durchschnittlichen Kosten des Arzneimittels betragen 40 Rubel;
    • Bepanten ist eine topische Salbe, die die Geweberegeneration verbessert. Beschleunigt die Heilung des Gewebes, fördert den Stoffwechsel, lindert Reizungen und Juckreiz. Die durchschnittlichen Kosten des Arzneimittels betragen 400 Rubel.
    • Nezulin ist eine Salbe mit ausgeprägter antibakterieller Wirkung, die die Geweberegeneration beschleunigt und Juckreiz und Brennen lindert. Dieser Effekt wird durch Kräuterextrakte wie Schöllkraut und Lavendel, Minze und Basilikum erzielt, die sich positiv auf den Allgemeinzustand des Patienten auswirken. Die durchschnittlichen Kosten des Arzneimittels betragen 110 Rubel;
    • Fenistil ist ein Gel, das Rötungen, Juckreiz und Brennen mit Urtikaria und vielen Formen von Dermatitis und Ekzemen, Insektenstichen, lindert. Lindert Schmerzen durch Abkühlen der Haut. Durchschnittliche Kosten des Arzneimittels 350 Rubel.

    Die Gruppe der wirksamen hormonellen Arzneimittel umfasst:

    • Prednisolon - ein Medikament in Form einer Salbe zur äußerlichen Anwendung lindert perfekt Schwellungen und Juckreiz, Brennen. Es wird häufig im Rahmen einer komplexen Therapie mit allgemeinen und allergischen Hauterkrankungen nicht mikrobiellen Ursprungs verschrieben. Kontraindiziert bei viralen oder bakteriellen Formen von Dermisschäden, Empfindlichkeit gegenüber Arzneimittelkomponenten, schwangeren Frauen und Stillzeit. Die Kosten des Arzneimittels betragen 50 bis 170 Rubel;
    • Advantan - hilft bei Entzündungen und Rötungen der Haut, lindert Juckreiz und Brennen, ist jedoch bei individueller Unverträglichkeit des Arzneimittels kontraindiziert. Die Nutzungsdauer beträgt höchstens 14 Tage. Kosten ab 500 Rubel;
    • Akriderm Genta - Die Creme ist wirksam, um starke Entzündungsprozesse auf der Haut zu stoppen. Kontakt mit Augen und Schleimhäuten vermeiden. Tragen Sie 2 bis 6 Mal täglich eine dünne Schicht auf den betroffenen Hautbereich auf. Die Kosten für das Medikament betragen 200 Rubel;
    • Elokom ist eine entzündungshemmende und juckreizhemmende Zusammensetzung mit ausgeprägter vasokonstriktorischer Wirkung, die Juckreiz der Haut und Schwellungen perfekt lindert. Es wird während der Stillzeit und Schwangerschaft mit Vorsicht verschrieben. Die durchschnittlichen Kosten des Arzneimittels betragen 800 Rubel.

    Behandlung mit Volksmethoden

    Zusätzliche Maßnahmen zur Bekämpfung von Urtikaria-Hautausschlägen können Hausmittel aus dem Arsenal der traditionellen Medizin sein..

    Abkochungen von Heilpflanzen

    Am effektivsten:

    • Nachfolge;
    • Kamille;
    • Eichenrinde;
    • Nessel.

    Art der Herstellung und Verwendung:

    • Gießen Sie ein Glas kochendes Wasser über 2 EL. l. Kräuter;
    • 15 Minuten in einem Wasserbad einweichen;
    • Belastung;
    • In Badewasser gießen;
    • Nehmen Sie 15 bis 20 Minuten vor dem Schlafengehen ein Bad.
    • Die Behandlungsdauer beträgt 12 Tage.

    Es wird empfohlen, jeden Tag einen Esslöffel Gelée Royale oder einen Teelöffel Bienenhonig auf leeren Magen einzunehmen.

    Selleriesaft

    Frischer Saft aus Sellerie-Rhizom und Stielen stärkt das Immunsystem und hilft, das Blut von innen zu reinigen und Allergene und Toxine zu entfernen.

    Art der Herstellung und Verwendung:

    • Mahlen Sie die Wurzel;
    • Saft auspressen;
    • Es wird 1 TL genommen. 3-4 mal am Tag vor der Hauptmahlzeit;
    • Alternativ kann der Saft mit einem Glas kochendem Wasser gegossen werden und eine Stunde später 100 ml vor den Mahlzeiten trinken..

    Johanniskrautöl

    Aus dieser Anlage wird Öl hergestellt, um die betroffenen Bereiche zu schmieren..

    Art der Herstellung und Verwendung:

    • Mahlen Sie trockenes Gras zu Pulver;
    • Gießen Sie einen Löffel Olivenöl hinein.
    • An einen warmen Ort stellen;
    • Bestehen Sie auf 12 Tage;
    • Belastung;
    • In ein dunkles Glasgefäß gießen;
    • Schmieren Sie die Haut vor und nach dem Waschen.
    • Die Behandlungsdauer beträgt 10 Tage.

    Blumen

    Eine Infusion von Rotweinfarbe hilft, Urtikaria-Symptome in kürzester Zeit loszuwerden.

    Art der Herstellung und Verwendung:

    • Einen Esslöffel trockene Rohstoffe in einem Glas kochendem Wasser dämpfen.
    • Einwickeln und an einen warmen Ort stellen;
    • Eine Stunde ziehen lassen;
    • Nehmen Sie vor den Mahlzeiten 4-5 mal täglich einen Sud, 50 ml.

    Kräutersammlung

    Art der Herstellung und Verwendung:

    • Mischen Sie ein Zitronenmelissenblatt, Hopfenzapfen und Baldrian Rhizom;
    • Die Menge jeder Komponente beträgt 20 g;
    • Ein Esslöffel der Sammlung wird in einem Glas kochendem Wasser gedämpft;
    • Bestehen Sie auf 2 Stunden;
    • Nimm 40 ml. dreimal pro Tag;
    • Der Behandlungsverlauf beträgt 10 Tage;
    • Und auch eine solche Infusion kann medizinischen Bädern zugesetzt werden.

    Wermut

    Eine medizinische Infusion wird aus Wermut hergestellt.

    Art der Herstellung und Verwendung:

    • Gießen Sie kochendes Wasser über einen Esslöffel des Krauts;
    • Bestehen Sie eine halbe Stunde an einem dunklen Ort;
    • Nehmen Sie dreimal täglich 150 ml vor den Mahlzeiten ein.

    Walnussblätter

    Trinken Sie in Form von Tee, mit dessen Hilfe sich die Stoffwechselprozesse verbessern, die Immunität steigt.

    Rezept:

    • Gießen Sie kochendes Wasser über trockene Blätter mit einer Menge von 1 Esslöffel pro 1 Liter Wasser;
    • Bestehen Sie auf zehn Minuten.

    Und Sie können auch einen Sud für Lotionen vorbereiten:

    • Gießen Sie einen halben Liter Wasser über 5 Esslöffel Nussschalen, die mit Blättern gemischt sind.
    • 15 Minuten kochen lassen;
    • Lassen Sie es zwei Stunden lang brauen;
    • Befeuchten Sie ein Wattepad in der fertigen Brühe und wischen Sie dann den Problembereich ab.

    Urtikaria während der Schwangerschaft und Stillzeit

    Nesselsucht während der Schwangerschaft kann aus den gleichen Gründen und Faktoren wie bei anderen Patienten hervorgerufen werden. Einige Ärzte stellen zwar fest, dass Toxikose und hormonelle Veränderungen im Körper diese ebenfalls hervorrufen können, dies ist jedoch größtenteils ein chronischer Verlauf des pathologischen Prozesses.

    Für den Fötus selbst stellt die Urtikaria keine potenzielle Gefahr dar, da eine natürliche Schutzbarriere in Form der Plazenta Allergenen im Wege steht.

    Die Medikamente selbst, insbesondere Antihistaminika, die zur Behandlung von Urtikaria bei schwangeren Frauen eingesetzt werden, können den Fötus schädigen.

    Daher wird der Behandlungsverlauf ausschließlich vom behandelnden Arzt unter Berücksichtigung der Position der Frau ausgewählt. Sichere Methoden zur Behandlung von Urtikaria bei schwangeren Frauen werden als Einnahme von Sorbentien und Probiotika bezeichnet, und es lohnt sich auch, eine Diät einzuhalten.

    Wie lange dauert die Heilung von Urtikaria??

    Wie lange dauert eine erwachsene Urtikaria? Diese Frage wird dem Arzt häufig von allen Patienten gestellt, denen diese Diagnose gestellt wird..

    Wie Ärzte bemerken, haben negative Symptome bei Erwachsenen Urtikaria und der Behandlungsverlauf kann bis zu 6 Wochen dauern. Viel hängt auch von den individuellen Merkmalen des Organismus ab und davon, wie schnell die Krankheit diagnostiziert wurde, wurde eine Behandlung verordnet.

    In diesem Fall ist es sinnlos, darüber zu sprechen, wie lange Urtikaria bei Erwachsenen anhalten und behandelt werden kann. Die chronische Form der Urtikaria macht sich regelmäßig mit Exazerbationen und Hautausschlägen im ganzen Körper bemerkbar.

    Prävention von Urtikaria

    Die Urtikaria-Prävention ist ein umfassender Ansatz.

    Enthält eine Reihe einfacher und wirksamer Regeln:

    • Zunächst sollte ein Erwachsener den Kontakt mit potenziellen Allergenen vollständig ausschließen oder minimieren.
    • Es ist wichtig, die eigene Immunität zu stärken - Vitamine einnehmen, gut essen und Immunstimulanzien einnehmen;
    • Ein Erwachsener muss sich weigern, Alkohol und Zigaretten zu nehmen, und eine hypoallergene Ernährung für alle Allergiker einhalten.
    • Nehmen Sie regelmäßig an Therapien teil, die die Empfindlichkeit des Patienten gegenüber einer Reihe von Reizstoffen verringern.
    • Behandeln Sie alle Magen-Darm-Erkrankungen rechtzeitig.

    Detailliertere Empfehlungen und Ratschläge können vom behandelnden Arzt gegeben werden.

    Diätempfehlungen

    Bei der Entwicklung und dem Verlauf der Urtikaria ist ein wichtiger Punkt bei der Behandlung des pathologischen Prozesses genau die Anpassung der Ernährung an die eigene Ernährung..

    Selbst wenn ein Erwachsener in der Vergangenheit keine Allergie gegen ein bestimmtes Produkt hatte, kann während einer Verschärfung des pathologischen Prozesses die Reaktion des Körpers auf selbst das gewöhnlichste Produkt oder Gericht unvorhersehbar sein.

    In Bezug auf die Ernährung eines Erwachsenen sollten folgende Lebensmittel davon ausgeschlossen werden:

    • Mit Gewürzen, würzigen und salzigen Speisen gewürzte Fettgerichte;
    • Fettige Fleisch- und Fischsorten, reichhaltige Brühen, die auf ihrer Basis zubereitet werden;
    • Schokolade und Produkte, die Kakaopulver enthalten;
    • Zitrusfrüchte - Orangen und Zitronen, Grapefruits;
    • Als rosafarben eingestufte Früchte wie Pfirsich;
    • Rotes Gemüse;
    • Dosen Essen;
    • Alle zuckerhaltigen kohlensäurehaltigen Getränke.

    Jeder erwachsene Patient sollte den Alkohol- und Tabakmissbrauch aufgeben.

    Nur ein Ernährungsberater kann eine vollständige Diät machen..

    Die meisten diätetischen Lebensmittel sollten die folgenden Lebensmittel enthalten:

    • Fettarmes Fleisch ist Kalbfleisch und Huhn, Pute;
    • Fisch wird auch in die Ernährung aufgenommen, vorzugsweise seine marinen Sorten;
    • Haferbrei - Hafer und Reis, Perlgerste;
    • Eingeweichte Kartoffeln;
    • Pflanzenöle - Oliven oder Sonnenblumen;
    • Fettarme Milchprodukte:
      • fettarmer Kefir;
      • fermentierte gebackene Milch;
      • Hüttenkäse;
      • Joghurt;
    • Grüne Apfelsorten;
    • Birnen;
    • Frische Gurken;
    • Squash und Squash
    • Brokkoli.

    Die Hauptsache ist, dieses oder jenes Produkt mit einem Arzt zu koordinieren, bevor es in die Nahrung aufgenommen wird, oder die Reaktion des Körpers genau zu beobachten.

    Kann ich ein Bad oder eine Dusche für Bienenstöcke nehmen??

    Aufgrund der Tatsache, dass Urtikaria bei einem Erwachsenen eine der Arten von allergischen Erkrankungen ist.

    Ärzte schließen das Auftreten von seitlichen, negativen Reaktionen des Körpers beim Baden nicht aus.

    Besonders wenn bei dem Patienten eine negative Reaktion auf Wasser diagnostiziert wird.

    Wie Allergologen und Dermatologen jedoch feststellen, ist die Antwort auf die Frage, ob es möglich ist, während einer Urtikaria ein Bad oder eine Dusche zu nehmen, eher positiv als negativ.

    Die Sache ist, dass die Ablehnung von regelmäßigen Hygieneverfahren eine Verschlechterung des Verlaufs der Urtikaria, das Auftreten von Entzündungs- und Infektionsherden hervorrufen kann. Und die Ablehnung von medizinischen Bädern mit dem Zusatz von medizinischen Abkochungen und Kräutern, medizinischen Lösungen ist eine Verletzung der Behandlungstechnik.

    Bewertungen

    Bewertungen von Medikamenten gegen Urtikaria:

    Allergische Urtikaria

    Allergische Urtikaria ist eine allergische Hautpathologie, die akut oder (seltener) chronisch sein kann. Seine Symptome sind Juckreiz, das Auftreten von erythematösen Elementen, die sich über der Haut erheben, ähnlich wie Hautausschläge, die nach einer Brennnesselverbrennung zurückbleiben - daher der Name der Pathologie. Die Diagnose wird auf der Grundlage der Untersuchung des Patienten, der Blutuntersuchung und der Bestimmung des Immunglobulin-E-Spiegels gestellt. Es ist möglich, immunologische Studien durchzuführen - allergische Tests zur Identifizierung eines Allergens. Die Behandlung der allergischen Urtikaria erfolgt mit Antihistaminika, hypoallergener Diät und immunmodulatorischen Medikamenten.

    ICD-10

    • Die Gründe
    • Pathogenese
    • Einstufung
    • Symptome einer allergischen Urtikaria
    • Diagnose
    • Allergische Urtikaria-Behandlung
    • Prognose und Prävention
    • Behandlungspreise

    Allgemeine Information

    Allergische Urtikaria (Urtikaria) ist eine Hautkrankheit, die sich durch die Entwicklung von Juckreiz, erythematösen Hautausschlägen manifestiert und normalerweise durch Lebensmittel oder andere Allergien ausgelöst wird. Eine solche Erkrankung ist laut medizinischer Statistik äußerst häufig. Mindestens 10 bis 20% der Weltbevölkerung haben mindestens einmal in ihrem Leben Symptome dieser Pathologie erfahren. In der überwiegenden Mehrheit der Fälle ist die allergische Urtikaria akut und verschwindet nach der Behandlung (manchmal spontan) und hinterlässt keine Spuren auf der Haut oder den Schleimhäuten. Die chronische Form der Krankheit sollte nach Ansicht einiger Dermatologen in eine separate nosologische Gruppe aufgenommen werden, da sie durch Autoimmun- und Erbfaktoren verursacht wird. Neben der wahren allergischen Form gibt es das Konzept der "pseudoallergischen Urtikaria", die durch verschiedene physikalische Faktoren verursacht wird.

    Allergische Urtikaria kann eine Person in jedem Alter betreffen, jedoch wird die Prävalenz von Kindern in der Altersverteilung von Patienten beobachtet. Dies ist auf die Unreife vieler immunologischer Prozesse zurückzuführen, die leicht Allergien gegen verschiedene Faktoren hervorrufen. Die chronische Art der allergischen Urtikaria entwickelt sich häufig bei weiblichen Erwachsenen - in diesem Fall ist es oft nicht möglich, die Ursache der Krankheit zu identifizieren, daher wird sie oft auch als idiopathische Urtikaria bezeichnet. Diese Pathologie stellt für sich genommen keine Bedrohung für das menschliche Leben dar, kann jedoch durch Angioödeme oder anaphylaktischen Schock kompliziert werden. Diese Bedingungen erfordern dringend ärztliche Hilfe, um das Leben des Patienten zu retten..

    Die Gründe

    Die Ursachen, die Hautmanifestationen verursachen, unterscheiden sich zwischen den verschiedenen Formen der allergischen Urtikaria. Normalerweise handelt es sich um eine reaginische Art von Überempfindlichkeit (Typ-1-Allergie), die durch Immunglobuline vom Typ E vermittelt wird. Allergene bei dieser Art von allergischer Urtikaria sind Lebensmittelbestandteile, Pflanzenpollen, Haushaltsstaub, einige Medikamente und andere Faktoren. In diesem Fall sind Hautmanifestationen nur eines der Symptome von Lebensmitteln oder anderen Allergien. In einigen Fällen können Typ-2-Allergien auch solche Hauterkrankungen verursachen - dies geschieht hauptsächlich bei Bluttransfusionen. Die intravenöse Verabreichung bestimmter Arzneimittel mit der Entwicklung einer Immunkomplexreaktion der Unverträglichkeit kann auch allergische Urtikaria verursachen.

    Es wird festgestellt, dass einige Infektionskrankheiten, endokrine Störungen, Störungen der psycho-emotionalen Sphäre die Wahrscheinlichkeit einer allergischen Urtikaria erhöhen. Dies gilt insbesondere in Bezug auf idiopathische oder chronische Formen der Pathologie. Die Pathogenese der Entwicklung von Hauterkrankungen ist in diesem Fall schlecht untersucht, es werden sowohl immune als auch nicht immunologische Mechanismen der Aktivierung von Gewebebasophilen der Haut angenommen. Daher wird bei Vorliegen einer allergischen Urtikaria mit nicht näher bezeichneter Ätiologie eine vollständige Untersuchung des Körpers des Patienten durchgeführt, um latente und chronische Krankheiten und Störungen zu identifizieren..

    Pathogenese

    Die Hauptursache für Hauterkrankungen bei allergischer Urtikaria ist die massive Degranulation von Gewebebasophilen (Mastzellen). Das Granulat dieser Zellen enthält Histamin, Heparin, Leukotriene und eine Reihe anderer biologisch aktiver Verbindungen, die Stoffwechselprozesse in Geweben signifikant verändern können. Grundsätzlich führen sie zur Ausdehnung von Blutgefäßen, erhöhen die Durchlässigkeit ihrer Wände, verursachen die Ansammlung von Gewebeflüssigkeit, stimulieren die Schmerzrezeptoren der Haut, was zu Juckreiz führt. In den meisten Fällen sind solche Reaktionen mit allergischer Urtikaria lokaler Natur und betreffen nur einen bestimmten Bereich der Haut oder seltener die gesamte Körperoberfläche. Manchmal kann eine solch massive Freisetzung von Wirkstoffen jedoch zu allgemeinen Reaktionen wie anaphylaktischem Schock und Quincke-Ödem führen..

    Bei pseudoallergischer Urtikaria ist die Pathogenese weitgehend ähnlich - es kommt zu einer massiven Aktivierung von Gewebebasophilen der Haut unter Freisetzung biologisch aktiver Verbindungen. Die Ursachen und Mechanismen dieses Prozesses sind jedoch etwas unterschiedlich - es kann sich um eine angeborene oder erworbene Instabilität der Mastzellmembranen handeln, deren abnormale Reaktion auf verschiedene physikalische oder humorale Faktoren. Darüber hinaus weist der Patient in einer Reihe von Fällen von pseudoallergischer Urtikaria eine erhöhte Empfindlichkeit des Hautgewebes gegenüber Histamin und anderen Bestandteilen von basophilen Granulaten auf. Daher kann bereits eine geringfügige Freisetzung dieser Substanzen zum Krankheitsbild der Urtikaria führen..

    Einstufung

    Wie oben erwähnt, werden alle Formen der allergischen Urtikaria in zwei Typen unterteilt - akut und chronisch. Die Grenze zwischen ihnen ist eher willkürlich - es wird angenommen, dass die akute Form von Hautausschlag und Juckreiz nicht länger als 6 Wochen anhält, während bei längerer Störung des Patienten die Diagnose einer chronisch allergischen Urtikaria gestellt wird.

    Darüber hinaus ist es wichtig, echte allergische Urtikaria von Pseudoallergien zu unterscheiden, bei denen die Aktivierung von Mastzellen ohne Beteiligung von Immunmechanismen erfolgt. Es gibt viele Arten dieser Erkrankung - zum Beispiel werden die folgenden als mechanische Arten von Pseudoallergien bezeichnet:

    • Dermografische Urtikaria (Urtikaria-Dermografie) wird durch einfachen physischen Druck auf die Haut (z. B. Kleidungsnähte) hervorgerufen. Bei der Pathogenese der dermographischen Urtikaria spielen am häufigsten nicht-immunologische Mechanismen zur Aktivierung von Mastzellen eine Rolle..
    • Kalte Urtikaria - Diese Art der Temperatururtikaria ist in den letzten Jahren häufiger geworden. Es wurde festgestellt, dass bei Patienten mit dieser Pathologie während des Abkühlens der Spiegel einiger Thrombozytenfaktoren zunimmt und die Stabilität der Mastzellmembran abnimmt. Vor dem Hintergrund einer erhöhten Empfindlichkeit des Hautgewebes gegenüber Histamin kann dies zur Entwicklung von erythematösen Hautausschlägen und Juckreiz führen, sowohl bei lokaler Kälteeinwirkung als auch bei Verwendung kalter Speisen und Getränke.
    • Hitzeurtikaria - Dies ist eine eher seltene Variante der Urtikaria. Wie im Fall des Urtikaria-Dermographismus spielen nicht-immunologische Mechanismen der Mastzellaktivierung die Hauptrolle bei der Entwicklung dieser Art von Krankheit - ihre Degranulation erfolgt bei steigender Temperatur..
    • Sonnenurtikaria (Photoallergie) - Sonnenlicht ist der Auslöser. Bei Patienten mit dieser Art von Urtikaria besteht eine erhöhte Empfindlichkeit der Haut gegenüber Histamin, weshalb die Degranulation selbst einer kleinen Anzahl von Mastzellen zu merklichen Störungen führt.
    • Vibrationsurtikaria ist eine ziemlich seltene Form, die häufig Anzeichen einer Berufskrankheit zeigt (bei Bauarbeitern, in der Produktion). In diesem Fall erfolgt die Degranulation von Basophilen durch mechanisches Schütteln von Geweben..
    • Aquagene Urtikaria - gehörte früher nicht zu den mechanischen Sorten der Urtikaria, aber in den letzten Jahren gab es Hinweise darauf, dass der provozierende Faktor in diesem Fall die physikalische Wirkung von Wasserstrahlen ist. Die Aktivierung von Hautmastzellen erfolgt durch einen nicht immunen Mechanismus und ist eher schwach, aber mit einer erhöhten Empfindlichkeit des Gewebes gegenüber Histamin führt dies zur Entwicklung von Erythem und Juckreiz.

    Zusätzlich zu mechanischen Faktoren kann ein Ungleichgewicht des cholinergen autonomen Nervensystems die Entwicklung von Urtikaria provozieren. Dies wird zur Ursache für die Entwicklung der sogenannten cholinergen Urtikaria. Neben erythematösen Hautausschlägen und Hautjucken, die für diese Pathologie typisch sind, gibt es in diesem Fall auch Verstöße gegen das Schwitzen und die Regulierung der Hauttemperatur. Diese Art von Urtikaria wird oft durch die emotionalen Erfahrungen einer Person hervorgerufen. Darüber hinaus ist Urticaria pigmentosa, die den Charakter einer Autoimmunpathologie hat, dieser Hautkrankheit nahe. Damit sammelt sich eine erhöhte Anzahl von Basophilen im Hautgewebe an, die durch verschiedene Faktoren leicht aktiviert werden können.

    Symptome einer allergischen Urtikaria

    Trotz der großen Vielfalt an Urtikaria-Arten und der Faktoren, die sie hervorrufen können, sind die Symptome der Krankheit ziemlich eintönig und unterscheiden sich nur in ihrer Schwere. Eine der ersten Manifestationen ist die Entwicklung von juckender Haut und Hautrötung. Solche Phänomene können sowohl lokal als auch weit verbreitet sein, symmetrisch (mit cholinerger Art der pseudoallergischen Urtikaria) oder viel häufiger asymmetrisch lokalisiert sein. Sehr schnell (von einigen Minuten bis zu mehreren Stunden) treten an der Stelle der Rötung Blasen unterschiedlicher Größe (0,2-5 cm) auf, die miteinander verschmelzen können. Ein wichtiges diagnostisches Merkmal der allergischen Urtikaria ist die Schmerzlosigkeit der Blasen..

    In den meisten Fällen klingen diese Hautmanifestationen innerhalb eines Tages ab und hinterlassen keine Spuren - vorausgesetzt, der provozierende Faktor wird nicht wiederholt ausgesetzt. Manchmal tritt bei schweren Formen der allergischen Urtikaria die Zunahme der Symptome so schnell auf, dass sich Hautausschläge zu Angioödemen entwickeln. Das Fortbestehen von Hautmanifestationen und die Entwicklung neuer Hautausschläge deuten auf die Fortsetzung der Wirkung des provozierenden Faktors hin, der in diesem Fall endogen sein kann (wie bei idiopathischer Urtikaria)..

    Diagnose

    In der klinischen Dermatologie wird die Definition dieser Krankheit aufgrund der großen Anzahl von Formen der Pathologie unter Verwendung einer signifikanten Anzahl von Diagnosetechniken vorgenommen. Die Untersuchung zeigt schmerzlose erythematöse Hautausschläge, die über die Hautoberfläche hinausragen und verschiedene Größen und Lokalisationen aufweisen. Die Diagnose einer akuten Form einer allergischen Urtikaria, insbesondere wenn sie von einer Allergie begleitet wird, wird auf der Grundlage der allergischen Vorgeschichte des Patienten und der Bestimmung des Immunglobulin E-Spiegels im Blut gestellt. Die Anzahl der Eosinophilen im Blut ist kein strenges diagnostisches Kriterium für diesen Zustand, insbesondere seine akute oder sporadische Form, sondern mit Bei anhaltenden Hautausschlägen wird eine leichte Eosinophilie beobachtet. Allergietests können die Quelle von Allergien identifizieren und die Ernährung des Patienten anpassen, um weitere Anfälle der Krankheit zu verhindern.

    In Fällen, in denen der Ausschlag vor dem Hintergrund einer hypoallergenen Ernährung und unter Ausschluss der Auslösung physikalischer Faktoren nicht innerhalb eines Tages verschwindet, müssen die Lymphknoten untersucht, ein allgemeiner und biochemischer Bluttest verschrieben und eine Urinuntersuchung durchgeführt werden. All dies wird es ermöglichen, die Pathologie zu identifizieren, die möglicherweise ein auslösender Faktor für die Entwicklung einer allergischen Urtikaria geworden ist, oder die pseudoallergische Form dieser Erkrankung rechtzeitig zu erkennen. Dasselbe sollte getan werden, wenn der Patient Fieber hat - Urtikaria selbst verursacht keine Hyperthermie, aber einige Infektionskrankheiten können beide Symptome verursachen.

    Jede der Arten von pseudoallergischen Urtikaria (dermographisch, kalt, solar usw.) wird durch die dosierte Wirkung eines provozierenden Faktors diagnostiziert. Hierzu werden ein Dermograph, ein Eiswürfel, ultraviolette Strahlung mit unterschiedlichen Wellenlängen und andere Instrumente verwendet. Die Auswertung der Ergebnisse erfolgt je nach Art der Urtikaria, Schwere der Symptome und anderen Faktoren nach wenigen Minuten oder Stunden, die maximale Dauer beträgt 48 Stunden. Ein positives Testergebnis wird die Entwicklung von erythematösen Hautausschlägen und Hautjuckreiz im Bereich der Studie sein..

    Allergische Urtikaria-Behandlung

    Die Hauptverbindung in der Therapie besteht darin, die Wirkung von Histamin auf das Hautgewebe zu verringern - dies kann Schwellungen und Juckreiz erheblich reduzieren. Dazu ist es notwendig, die H1-Histaminrezeptoren zu blockieren, dies wird durch die Verwendung von Antihistaminika erreicht. Derzeit werden Antihistaminika der zweiten (Loratadin, Cetirizin) und dritten (Levocetirizin) Generation bevorzugt. Diese Medikamente sind sehr wirksam bei akuten Formen der allergischen Urtikaria sowie bei dermografischen und solaren Pseudoallergien. Bei chronischen Formen der Urtikaria und Typen mit verzögertem Auftreten von Symptomen (einige Arten von Druckausschlag) ist die Wirksamkeit von Antihistaminika jedoch stark verringert.

    Zur Behandlung chronischer Formen der Pathologie sowie zur Vorbeugung von Exazerbationen im Wiederauftreten allergischer Urtikaria werden Arzneimittelstabilisatoren von basophilen Membranen (Ketotifenfumarat) und Calciumantagonisten (Nifedipin) eingesetzt. Sie erhöhen die Schwelle für die Mastzellaktivierung signifikant und behindern dadurch die Entwicklung von Hautmanifestationen. Wenn der Verdacht besteht, dass die Entwicklung der Krankheit auf eine Abnahme der Aktivität des Immunsystems zurückzuführen ist, werden zusätzlich immunmodulatorische Medikamente verschrieben. Wenn eine systemische Pathologie festgestellt wird, die von einer allergischen Urtikaria begleitet wird, wird ein Behandlungsschema entwickelt.

    Neben der Verschreibung von Medikamenten spielt eine hypoallergene Ernährung eine wichtige Rolle bei der Behandlung dieser Erkrankung, um die Belastung des menschlichen Immunsystems zu verringern. Darüber hinaus müssen nach der Bestimmung des provozierenden Faktors (Lebensmittel oder physische Natur bei Pseudoallergie) Maßnahmen ergriffen werden, um ihn aus dem Leben des Patienten auszuschließen oder seine Auswirkungen auf den Körper zu minimieren. In Fällen, in denen allergische Urtikaria von Natur aus schnell ist und zu Angioödemen oder anaphylaktischem Schock führt, sind dringende lebensrettende Maßnahmen erforderlich (Injektionen von Adrenalin und Steroiden, Krankenhausaufenthalt)..

    Prognose und Prävention

    Die Prognose einer akuten Urtikaria ist in den meisten Fällen günstig - der Ausschlag verschwindet innerhalb von 24 Stunden und hinterlässt keine Spuren auf der Haut. Ohne wiederholte Exposition gegenüber dem provozierenden Faktor stört die Krankheit die Person oft nie wieder. Bei chronischen Formen der allergischen Urtikaria hängt die Prognose jedoch weitgehend von Art, Schweregrad, Einhaltung aller Anforderungen eines Dermatologen oder Allergologen durch den Patienten und der Richtigkeit der verschriebenen Behandlung ab. Diese Personen müssen sich immer an eine hypoallergene Diät halten (Eier, Schokolade, Meeresfrüchte und eine Reihe anderer Produkte von der Diät ausschließen). Es ist unbedingt erforderlich, die Ursache der Hautanomalie zu ermitteln, um deren Auswirkungen zu minimieren. Wenn Urtikaria durch eine andere Krankheit hervorgerufen wurde, hängt die Prognose weitgehend vom Erfolg ihrer Behandlung ab.