Das allergische Quincke-Ödem wird erfolgreich mit ALT behandelt. Nach der Behandlung werden Sie Allergien vergessen!

Eine einzigartige Technologie - die Autolymphozythotherapie - hilft Ihnen, das allergische Quincke-Ödem im Jahr 2020 zu heilen. Bei 91% der Patienten wird eine langfristige Remission der Krankheit erreicht.

Diese allergische Erkrankung wurde erstmals 1882 vom deutschen Neurologen Quincke beschrieben..

Die moderne Medizin unterscheidet zwei ihrer verschiedenen Formen, die nur bei äußeren klinischen Manifestationen ähnlich sind: Angioödem und allergisches Angioödem. Das identische Krankheitsbild dieser beiden Krankheiten führt häufig zu Fehldiagnosen und tödlichen Komplikationen. Schließlich sind die Taktiken der Behandlung und sogar die Bereitstellung der Intensivpflege für die beiden Arten von Ödemen sehr unterschiedlich.!

Die Unterscheidung der allergischen Form des Angioödems vom Angioödem ist nur mit Hilfe spezieller Studien möglich.

Angioödem Quincke

Hereditäres Angioödem Quincke ist eine chronische Krankheit, die zur Gruppe der angeborenen Immundefekte gehört. Diese Form des Ödems ist durch das Vorhandensein eines genetisch bedingten Defekts des Immunsystems gekennzeichnet, bei dem in den meisten Fällen die Familienvererbung zurückverfolgt werden kann..

Hereditäres Angioödem tritt im Gegensatz zu Quinckes allergischem Ödem am häufigsten im Zusammenhang mit Verletzungen (Blutergüsse, Quetschen durch Kleidung, chirurgische Eingriffe) auf. Die Verschlimmerung dieser Form der Krankheit kann auch durch folgende Faktoren hervorgerufen werden: intensiver physischer oder psycho-emotionaler Stress, Unterkühlung, Infektionskrankheiten, hormonelle Veränderungen im Körper: Einnahme von Verhütungsmitteln, Schwangerschaft.

Das angioneurotische Ödem von Quincke manifestiert sich als lokales Ödem der Haut, des Unterhautgewebes oder der Schleimhäute der Atemwege, des Magen-Darm-Trakts und des Urogenitaltrakts. In diesem Fall fehlt normalerweise der Juckreiz..

Das hereditäre Angioödem wird durch spezielle Labortests diagnostiziert, die einen genetisch bedingten Defekt im Immunsystem aufdecken. Eine korrekt diagnostizierte Krankheit verhindert Komplikationen, die für Patienten lebensbedrohlich sind..

Die Hauptrichtungen bei der Behandlung von Angioödem Quincke

Bei einer akuten Form der Erkrankung mit Ödem der Luftröhre, des Kehlkopfes und der Bronchien werden dringend Maßnahmen zur Linderung des akuten Zustands ergriffen.

Die symptomatische Therapie wird nach Bestätigung der Diagnose im Labor und nur unter Aufsicht von Spezialisten in einem Krankenhaus durchgeführt. Es werden Kortikosteroide, Beruhigungsmittel, Beruhigungsmittel, einschließlich Immunmodulatoren, sowie Antihistaminika der 2. und 3. Generation verwendet.

Patienten mit hereditärem Angioödem wird kategorisch nicht empfohlen, Sport zu treiben, mit einem erhöhten Trauma verbundene körperliche Aktivität, körperliche Anstrengung, mechanischen Druck auf die Haut und das subkutane Gewebe. Es ist ratsam, dass Patienten chirurgische Eingriffe in einem Krankenhaus durchführen.

Die Behandlungsmethode "Autolymphozytotherapie" wird für diese Form der Krankheit nicht angewendet!

Allergisches Quincke-Ödem und seine Manifestationen bei einem Patienten

Das allergische Quincke-Ödem bei äußeren Erscheinungsformen unterscheidet sich fast nicht von der angioneurotischen Form der Krankheit. Sein Zeichen ist eindeutig eine begrenzte Schwellung der Haut und des Unterhautgewebes, die nicht von Juckreiz begleitet wird.

Wie treten Symptome auf??

Ödeme können im Gesicht (Augen schwellen an, Nase und Lippen schwellen an), Extremitäten sowie Schleimhäuten (Mundhöhle, Kehlkopf, Tracheobronchialbaum, Magen-Darm- und Urogenitaltrakt - bis zu geschwollenen Genitalien) auftreten..

Quinckes Ödem im Gesicht, auf den Lippen und auf der Zunge ist häufig von einer Schwellung des Kehlkopfes begleitet. Dieser Zustand erfordert Erste Hilfe im Notfall, da er das Leben des Patienten bedroht. Eine starke Schwellung im Halsbereich geht mit Atemstörungen und Husten einher und kann zum Ersticken der allergischen Person führen.

Im Gegensatz zum Angioödem geht sein allergischer Typ häufig mit Hautausschlägen in Form von Urtikaria einher. In diesem Fall gibt es: Hautausschlag, starker Juckreiz und Brennen der Haut.

Die allergische Form des Quincke-Ödems wird auch als "Riesenurtikaria" bezeichnet. Tatsächlich handelt es sich um einen extremen Grad einer allergischen Reaktion (zusammen mit einem anaphylaktischen Schock). Und Adrenalininjektionen in schweren Fällen einer allergischen Reaktion sind eine der Formen der Notfallversorgung für den Patienten..

Ein wenig über die Ursachen der Krankheit

Das allergische Quincke-Ödem kann durch Lebensmittel verursacht werden, die die Freisetzung von Histamin durch Immunzellen hervorrufen: Fisch, Meeresfrüchte, Eier, Nüsse, Hülsenfrüchte, Zitrusfrüchte, Tomaten, Auberginen, geräucherte Produkte, Schokolade, Käse, Alkohol, Süßwaren mit Tartrazin-Farbstoff. Zur Vorbeugung muss der Patient daher eine hypoallergene Diät einhalten, wobei verbotene Lebensmittel von der Diät ausgeschlossen werden. Akutes Quincke-Ödem nach dem Verzehr von Allergenen führt bei Allergikern zu Rückfällen.

Besondere Vorsicht ist bei Patienten mit saisonaler Rhinitis (Heuschnupfen) während der Blütezeit geboten, wenn eine allergische Urtikaria beim Verzehr von frischem Obst ein Quincke-Ödem hervorrufen kann.

Allergische Ödeme entwickeln sich auch mit eingeschränkter Immunität, die durch interne Faktoren verursacht werden. Insbesondere chronische bakterielle, virale und parasitäre Infektionen, Helicobacter pylori, Helminthen usw. Nicht zuletzt spielen chronische Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts und die Verletzung der Darmflora - Dysbiose eine Rolle bei der Entwicklung eines allergischen Ödems.

Wenn Sie daher häufig ein Quincke-Ödem haben, sollten Sie sich zu Hause nicht selbst behandeln! Stellen Sie sicher, dass Sie sich einer Untersuchung unterziehen, einen Allergentest machen und einen IgE-Test von einem Allergologen in der nächsten Klinik durchführen lassen.

Bitte beachten Sie in Zukunft, dass die in solchen Fällen empfohlene Behandlung folgende sein sollte:

  • Eine hypoallergene Diät, die den Verzehr von kausal signifikanten allergenen Lebensmitteln ausschließt;
  • Verschiedene Medikamente, Antihistaminika und Pillen (Suprastin, Kestin, Loratadin, Zirtek, Erius, Ketotifen usw.);
  • Hormonelle Salben (Elokom, Advantan mit Prednison usw.);
  • Volksheilmittel und Homöopathie;
  • Heilermütter.

Sie werden Sie nicht von der Ursache der allergischen Erkrankung befreien und bestenfalls nur die Symptome des Quincke-Ödems beeinflussen.

Eine einzigartige Medizintechnik - die Autolymphozythotherapie (ALT) - hilft Ihnen, die Ursache des allergischen Quincke-Ödems zu heilen und eine langfristige Remission der Krankheit zu erreichen..

Probleme eines Patienten mit allergischem Ödem


  • Ödem des Kehlkopfes, Bronchien - eine Bedrohung für das Leben. Dringender Krankenhausaufenthalt erforderlich!

  • Strenge hypoallergene Ernährung und magere Speisekarte

  • Die symptomatische Therapie beseitigt nicht die Ursache der Krankheit

  • Die langfristige Einnahme von Medikamenten geht mit Nebenwirkungen einher

  • Die klassische Methode zur Behandlung von Allergien - Die ASIT-Therapie wird nicht bei allergischen Quincke-Ödemen angewendet

ALT wird zur Behandlung des allergischen Quincke-Ödems angewendet, das verursacht wird durch:


  • Allergie gegen Lebensmittel

  • Allergie gegen Darmflora

Und sie behandeln nicht:


  • Quinckes Ödem bei Bissen von Hymenoptera-Insekten: Bienen, Wespen, Hornissen.

  • Quincke-Ödem infolge einer Arzneimittelallergie.

Befreien Sie sich mit ALT im Jahr 2020 von Quinckes Ödem!

Die "Autolymphozytotherapie" (abgekürzt ALT) wird seit mehr als 20 Jahren häufig bei der Behandlung von Patienten mit verschiedenen Formen allergischer Erkrankungen eingesetzt - die Methode wurde erstmals 1992 patentiert.

ALT zur Behandlung von Angioödemen wird bei Kindern und Erwachsenen angewendet. Kinder werden nach 5 Jahren mit der Methode "Autolymphocythotherapy" behandelt.

Die Methode der "Autolymphozytotherapie" wird neben der Behandlung des "Quincke-Ödems" häufig angewendet bei: Neurodermitis, Urtikaria, Nahrungsmittelallergien, Asthma bronchiale, allergischer Rhinitis, Heuschnupfen, Nahrungsmittelallergien, Allergien gegen Haushaltsallergene, Haustieren, Allergien gegen Kälte und ultraviolette Strahlen ( Photodermatitis).

Die Essenz der "ALT" -Methode besteht darin, die eigenen Immunzellen von Lymphozyten zu verwenden, um die normale Funktion der Immunität wiederherzustellen und die Empfindlichkeit des Körpers gegenüber verschiedenen Allergenen zu verringern.

Der Hauptvorteil von ALT gegenüber der ASIT-Therapie ist die Fähigkeit, mehrere allergische Erkrankungen gleichzeitig zu behandeln. Zum Beispiel Heuschnupfen und Quincke-Ödem mit polyvalenter Allergie gegen Pollen und Nahrungsmittelallergene.

Die Autolymphozytotherapie wird ambulant in einem allergologischen Büro nach Anweisung und unter Aufsicht eines Allergologen-Immunologen durchgeführt. Lymphozyten werden unter sterilen Laborbedingungen aus einer kleinen Menge des venösen Blutes des Patienten ausgeschieden.

Die isolierten Lymphozyten werden subkutan in die Seitenfläche der Schulter injiziert. Vor jedem Eingriff wird der Patient untersucht, um die Dosis des injizierten Autovakzins individuell zu verschreiben. Der Autovakzin enthält neben seinen eigenen Lymphozyten und seiner Kochsalzlösung keine Medikamente. Behandlungsschemata, Anzahl und Häufigkeit der injizierten Immunzellen hängen von der Schwere der Erkrankung ab. Autolymphozyten werden in allmählich ansteigenden Dosen mit einem Intervall zwischen den Injektionen von 2 bis 6 Tagen injiziert. Der Behandlungsverlauf besteht aus 6-8 Eingriffen.


  • 1. - Blutentnahme 5 ml.

  • 2. Isolierung von Autolymphozyten

  • 3.- Untersuchung durch einen Allergologen
    und Bestimmen der Autovakzin-Dosis

  • 4.- Subkutane Injektion eigener Lymphozyten

Die Normalisierung der Funktionen des Immunsystems und eine Abnahme der Empfindlichkeit des Körpers gegenüber Allergenen erfolgt allmählich. Die Verlängerung der hypoallergenen Diät erfolgt innerhalb von 1-2 Monaten. Die Aufhebung der unterstützenden symptomatischen Therapie erfolgt ebenfalls schrittweise unter Aufsicht eines Allergologen. Der Patient hat die Möglichkeit, innerhalb von 6 Monaten nach Beobachtung nach Beendigung der Behandlung mit der Methode "Autolymphocythotherapy" 3 kostenlose wiederholte Konsultationen durchzuführen.

Die Wirksamkeit der Behandlung wird durch die individuellen Merkmale des Immunsystems bestimmt. Dieser Prozess hängt bis zu einem gewissen Grad davon ab, ob der Patient die Empfehlungen des Allergologen während der Behandlungs- und Rehabilitationsphase einhält..

Informationen zu möglichen Kontraindikationen finden Sie auf unserer Website.

Die Wirksamkeit der Autolymphozytotherapie bei der Behandlung von Allergien

Bei der Beurteilung der Langzeitergebnisse der Behandlung wird bei Patienten mit Quincke-Ödem (chronische Form und nicht nur) die folgende Remissionsdauer beobachtet:

Vorteile der Behandlung von allergischer Urtikaria und Quincke-Ödem mit ALT

Wir behandeln die Ursache der Krankheit, nicht ihre Symptome

Kein Krankenhausaufenthalt oder Arbeitsunterbrechung erforderlich

Der Behandlungsverlauf beträgt nur 3-4 Wochen

1 Vorgang dauert nur 1-2 Stunden

Es ist möglich, eine Behandlung ohne anhaltende Remissionen durchzuführen

Die Autolymphozytotherapie kann mit jeder symptomatischen Behandlung kombiniert werden

Die Methode wird vom Bundesüberwachungsdienst in der Sphäre der Gesundheitspflege genehmigt

Wie viel kostet die Behandlung??

Die Kosten für 1 Verfahren betragen 3700 Rubel. Die Kosten für eine subkutane Autolymphozytotherapie (6 - 8 Eingriffe) betragen 22.200 bis 29.600 Rubel.

Nach einem ALT-Kurs finden innerhalb von 6 Monaten nach Beobachtung durch einen Allergologen 3 kostenlose Konsultationen statt. Wenn für einen mit Quinckes allergischem Ödem diagnostizierten Patienten eine wiederholte Behandlung erforderlich ist, wird ein individuelles Rabattsystem bereitgestellt.

Die primäre allergologische Untersuchung und Diagnose des Patienten erfolgt gemäß den Standards des Gesundheitsministeriums der Russischen Föderation. Frühere Untersuchungen, IgE-Tests und Testergebnisse für Allergene in anderen medizinischen Einrichtungen werden berücksichtigt.

Allergentests (Hauttests) und eine Blutuntersuchung auf IgE können in jeder Klinik durchgeführt werden, in der die ALT im Jahr 2020 durchgeführt wird.

Vereinbaren Sie einen Termin mit dem Autor der ALT-Methode!

Die Allergologin und Immunologin Loginina Nadezhda Yurievna empfängt Sie an einem Wochentag in Moskau

Quinckes Ödem

Quinckes Ödem wird normalerweise als allergischer Zustand definiert, der sich in seinen eher akuten Manifestationen äußert. Es ist gekennzeichnet durch das Auftreten schwerer Hautödeme sowie Schleimhäute. Seltener manifestiert sich dieser Zustand in den Gelenken, inneren Organen und Meningen. Quinckes Ödem, dessen Symptome bei fast jeder Person auftreten können, tritt in der Regel bei Allergikern auf.

Die Hauptmerkmale der Krankheit

In Anbetracht der Tatsache, dass Allergien, wie wir bereits festgestellt haben, der entscheidende Faktor für die Veranlagung zu Quinckes Ödem sind, wäre es nicht überflüssig, den Wirkungsmechanismus zu berücksichtigen, der es uns ermöglicht, ein allgemeines Bild der Krankheit zu erhalten. Insbesondere eine Allergie ist eine überempfindliche Reaktion des Körpers auf bestimmte Reizstoffe (Allergene). Diese beinhalten:

  • Pflanzenpollen;
  • Staub;
  • Bestimmte Lebensmittel (Orangen, Erdbeeren, Milch, Schokolade, Meeresfrüchte)
  • Medikamente;
  • Daunen, Federn und Tierhaare.

Es gibt zwei Arten von direkt allergischen Reaktionen: Reaktionen vom Soforttyp und Reaktionen vom verzögerten Typ. Quinckes Ödem wirkt als unmittelbare Form einer solchen Reaktion und ist von Natur aus äußerst gefährlich. Wenn ein Allergen in seine Umgebung gelangt, beginnt der Körper eine erhebliche Menge Histamin zu produzieren. Histamin befindet sich in der Regel in einem inaktiven Zustand und seine Freisetzung erfolgt ausschließlich unter pathologischen Bedingungen. Es ist die Freisetzung von Histamin, die Ödeme hervorruft, während sich das Blut verdickt.

Bei der Betrachtung indirekter Faktoren, die zur Entstehung einer Veranlagung für eine Erkrankung wie das Quincke-Ödem beitragen, können folgende Typen unterschieden werden:

  • Krankheiten im Zusammenhang mit der Arbeit des endokrinen Systems;
  • Krankheiten im Zusammenhang mit inneren Organen;
  • Parasitäre und virale Infektionsformen (Giardiasis, Hepatitis sowie Helmintheninvasion).

Arten von Angioödemen

Es gibt zwei Arten von Quincke-Ödemen, je nach Art des Auftretens: allergisch und pseudoallergisch.

  • Allergisches Quincke-Ödem. Diese Art von Ödem manifestiert sich in Form einer spezifischen Reaktion des Körpers, die auftritt, wenn er mit einem Allergen interagiert. Am häufigsten tritt bei Lebensmittelallergien ein allergisches Ödem auf..
  • Nicht allergisches Quincke-Ödem. In diesem Fall ist die Bildung von Ödemen bei Personen relevant, bei denen eine angeborene Pathologie im Komplementsystem (einem Proteinkomplex, den frisches Blutserum aufweist) von Kindern auf Kinder übertragen wurde. Das Komplementsystem ist aufgrund seiner eigenen Eigenschaften für die Immunabwehr des Körpers verantwortlich. Wenn ein Allergen in den Körper gelangt, werden Proteine ​​aktiviert, wonach eine humorale Regulation durchgeführt wird, um den Reizstoff durch Schutzmechanismen zu beseitigen.

Eine Verletzung des Komplementsystems bestimmt die Spontaneität bei der Aktivierung von Proteinen, die zur Reaktion des Körpers auf bestimmte Reize (chemisch, thermisch oder physikalisch) wird. Infolgedessen - die Entwicklung einer massiven allergischen Reaktion.

Bei einer Verschlimmerung des Quincke-Ödems und seiner nicht allergischen Symptome bilden sich ödematöse Veränderungen der Haut sowie der Schleimhäute der Atemwege, des Darms und des Magens. Die Spontaneität der Verschlimmerung eines pseudoallergischen Ödems kann durch Faktoren wie Temperaturänderungen, Trauma oder emotionale Erfahrungen ausgelöst werden. In einem Drittel der Fälle, die zu einem Quincke-Ödem führen, ist die Ursache dieser Reaktion unerklärlich. In den übrigen Fällen kann die Ursache des Auftretens durch Arzneimittel- oder Nahrungsmittelallergien, Blutkreislaufkrankheiten und Insektenstiche sowie Autoimmunerkrankungen erklärt werden..

Quincke-Ödem: Symptome

Wie der Name schon sagt, ist das Quincke-Ödem durch das Auftreten eines akuten Ödems der Haut (Schleimhäute oder subkutanes Gewebe) gekennzeichnet. Die häufigste Manifestation ist ein Ödem des Gesichtsgewebes der Haut sowie der Füße und Rückenflächen der Hände. Schmerzen fehlen normalerweise..

Im Bereich des Ödems wird die Haut blass, während er selbst seine Lokalisation auf den einen oder anderen Körperteil ändern kann. Das Ödem ist durch die Dichte der Formation gekennzeichnet, die beim Drücken mit dem Finger keine charakteristische Fossa bildet. In den meisten Fällen ist das Quincke-Ödem mit einer Krankheit wie Urtikaria verbunden. In dieser Situation erscheinen purpurrote juckende Flecken mit klar definierten Formen auf dem Körper, während sie miteinander verschmelzen und einen kontinuierlichen Fleck bilden können. In Bezug auf Urtikaria sollte beachtet werden, dass diese Krankheit zwar an sich unangenehm ist, jedoch keine Lebensgefahr darstellt. Es wirkt im Wesentlichen als Ödem, das für die oberen Hautschichten charakteristisch ist..

Diese Form der Krankheit, wie Schwellung des Pharynx, Larynx oder der Luftröhre, ist äußerst gefährlich und tritt in 25% der Fälle von Morbidität auf. Die folgenden Symptome sind charakteristisch für Kehlkopfödeme:

  • Atembeschwerden;
  • Angst;
  • Das Auftreten eines "bellenden" Hustens;
  • Heiserkeit der Stimme;
  • Eine charakteristische blaue Verfärbung, die auf der Gesichtshaut auftritt, anschließende Blässe;
  • Bewusstlosigkeit (in einigen Situationen).

Während der Untersuchung der Halsschleimhaut mit diesen Arten von Quincke-Ödemen sind die Symptome durch Ödeme gekennzeichnet, die sich im Gaumen und in den Gaumenbögen bilden, und es gibt auch eine Verengung im Lumen des Pharynx. Mit der weiteren Ausbreitung des Ödems (auf die Luftröhre und den Kehlkopf) ist die nächste Erkrankung Erstickung, dh Erstickungsattacken, die ohne medizinische Versorgung zum Tod führen können.

Das Ödem der inneren Organe manifestiert sich unter folgenden Bedingungen:

  • Schwere Bauchschmerzen
  • Erbrechen;
  • Durchfall;
  • Kribbeln des Gaumens und der Zunge (mit Lokalisation von Ödemen im Darm oder im Magen).

In diesen Fällen können Hautveränderungen sowie sichtbare Schleimhäute ausgeschlossen werden, was die rechtzeitige Diagnose der Krankheit erheblich erschweren kann..

Es ist auch unmöglich, eine solche Art von Quincke-Ödem als Ödem im Bereich der Meningen von der Betrachtung auszuschließen, obwohl dies ziemlich selten ist. Zu den Hauptsymptomen gehören:

  • Lethargie, Lethargie;
  • Starrheit, charakteristisch für die Muskeln des Hinterkopfes (in diesem Fall kann der Patient die Brust nicht mit dem Kinn berühren, wenn der Kopf geneigt ist);
  • Übelkeit;
  • Krämpfe (in einigen Fällen).

Ödeme verschiedener Lokalisation haben die folgenden häufigen Symptome:

  • Lethargie oder Aufregung;
  • Gelenkschmerzen;
  • Fieber.

Aufgrund von Begleitfaktoren und allgemeinen Bedingungen weist das Quincke-Ödem die folgende Klassifizierung auf:

  • Akutes Ödem (die Krankheitsdauer beträgt bis zu 6 Wochen);
  • Chronisches Ödem (Krankheit dauert länger als 6 Wochen);
  • Erworbenes Ödem;
  • Ödeme durch erbliche Ursachen;
  • Ödem mit Urtikaria;
  • Ödeme isoliert von jeder Art von Zustand.

Diagnostik des Angioödems

Eine äußerst wichtige Komponente bei der Diagnose einer Krankheit ist die Bestimmung der Faktoren, die sie hervorrufen. Zum Beispiel kann es eine Überlegung des möglichen Zusammenhangs dieses Zustands mit der Verwendung bestimmter Lebensmittelprodukte, Medikamente usw. sein. Eine ähnliche Beziehung kann auch durch Entnahme geeigneter allergischer Proben oder durch Nachweis einer bestimmten Art von Immunglobulinen im Blut bestätigt werden..

Parallel zur Durchführung von Allergietests wird auch eine Bewertung der allgemeinen Analyse von Urin, Blut und biochemischen Bestandteilen des Blutes durchgeführt. Zusätzlich wird eine Probe zur Analyse verschiedener Elemente im Komplementsystem, zur Analyse von Fäkalien auf Helminthen und Protozoen entnommen. Es wird der mögliche Ausschluss von Autoimmunerkrankungen sowie Erkrankungen des Blutes und des Darms in Betracht gezogen.

Quincke-Ödem: Beseitigung der Symptome und Behandlung

Der Schwerpunkt der Therapie liegt in diesem Fall auf der Unterdrückung tatsächlicher allergischer Reaktionen. In schweren Fällen, in denen eine Linderung der Urtikaria nicht möglich ist, werden Dexamethason, Prednison und Hydrocortison injiziert. Darüber hinaus verschreibt der Arzt:

  • Antihistaminika;
  • Enzympräparate zur Unterdrückung der Empfindlichkeit gegenüber der Wirkung des Allergens;
  • Hypoallergenes Diätfutter unter Ausschluss von Zitrusfrüchten, Schokolade, Kaffee, Alkohol sowie würzigen Lebensmitteln aus der Diät.

Darüber hinaus wird eine Therapie durchgeführt, bei der jeder Bereich mit chronischer Infektion saniert wird. Bakterien tragen in Gegenwart eines Allergens im Körper zur Freisetzung von Histamin bei.

Bei der Behandlung von Ödemen mit erblicher Genese bestimmt der Arzt die Nachfülltherapie für den Patienten. Mit seiner Hilfe erfolgt anschließend die Korrektur des Mangels an C1-Inhibitoren im Körper..

Der Behandlung der idiopathischen Form, bei der das Allergen nicht identifiziert wurde, werden Antihistaminika mit längerer Wirkung verschrieben. Sie ermöglichen es Ihnen jedoch, nur äußere Manifestationen zu eliminieren, ohne die eigentliche Ursache der Krankheit zu beeinflussen, die die Minderwertigkeit dieser Art der Behandlung bestimmt..

Um das Quincke-Ödem zu diagnostizieren und die nachfolgende Behandlung zu bestimmen, sollten Sie sich an einen Therapeuten oder Allergologen wenden. Bei Bedarf kann jeder dieser Spezialisten den Patienten zusätzlich an einen Dermatologen überweisen.

Quinckes Ödem

Das Quincke-Ödem ist ein akuter Zustand der Schwellung der Haut, der Schleimhäute und des Unterhautfetts, der das Ergebnis einer allergischen Reaktion ist, die von einer erhöhten Histaminproduktion und einer Entzündung der Blutgefäße begleitet wird.

Am häufigsten treten Symptome eines Quincke-Ödems bei Erwachsenen im Gesicht auf und breiten sich auf die Schleimhaut von Pharynx und Larynx aus. Auch innere Organe, Hirnhäute und Gelenke können betroffen sein..

Schwellungen entwickeln sich extrem schnell und gelten als medizinischer Notfall, der sofortige ärztliche Hilfe erfordert..

Was ist das?

Das Quincke-Ödem (Angioödem, Riesenurtikaria, trophoneurotisches Ödem, Angioödem) ist eine plötzliche akute allergische Reaktion des Körpers, die durch ein massives Ödem der Schleimhäute, der Haut und des subkutanen Fettgewebes gekennzeichnet ist.

Quinckes Ödem entwickelt sich normalerweise an Hals, Oberkörper, Gesicht, Fußrücken und / oder Händen. Viel seltener sind innere Organe, Gelenke und Gehirnmembranen betroffen.

Diese pathologische Manifestation kann sich bei absolut jedem Menschen entwickeln, tritt jedoch am häufigsten bei jungen Frauen und Kindern auf..

Einstufung

Es gibt mehrere Klassifikationen von AO gleichzeitig, von denen jede auf einem beliebigen Kriterium basiert. Im Verlauf des Verlaufs wird die Krankheit in akute (weniger als 6 Wochen) und chronische (über 6 Wochen) Krankheit unterteilt. Durch das Vorhandensein von Urtikaria während eines Anfalls - bei kombiniertem (mit Hautausschlägen, Juckreiz usw.) und isoliertem Angioödem.

Die vollständigste Klassifizierung wird jedoch durch den Mechanismus des Auftretens berücksichtigt:

  • erbliches Angioödem in Verbindung mit einem genetisch bedingten und dysregulierten Komplementsystem - einem Komplex von Substanzen, die direkt für Allergien verantwortlich sind;
  • erworbenes Angioödem, bei dem eine Dysregulation des komplementären Systems aufgrund von Immunerkrankungen, Infektionen, lymphoproliferativen Erkrankungen erworben wird;
  • Angioödem, verursacht durch längeren Gebrauch einer der Kategorien von blutdrucksenkenden Arzneimitteln - ACE-Hemmer;
  • Ödeme, die durch Überempfindlichkeit gegen bestimmte Substanzen ausgelöst werden - Drogen, Lebensmittel, Insektengift usw.;
  • Ödeme im Zusammenhang mit Infektionen verschiedener Organe;
  • Quincke-Ödem aufgrund von Autoimmunerkrankungen.

Am häufigsten sind 2 Formen von Angioödemen - erblich und allergisch:

Ursachen von Quinckes Ödem

Allergisches Ödem basiert auf einer allergischen Antigen-Antikörper-Reaktion. In einem zuvor sensibilisierten Organismus freigesetzte biologisch aktive Substanzen - Mediatoren (Histamin, Kinine, Prostaglandine) verursachen eine lokale Expansion von Kapillaren und Venen, eine Erhöhung der Permeabilität von Mikrogefäßen und Gewebeödeme. Allergische Ödeme können durch Kontakt mit bestimmten Lebensmitteln (Eier, Fisch, Schokolade, Nüsse, Beeren, Zitrusfrüchte, Milch), medizinischen und anderen Allergenen (Blumen, Tiere, Insektenstiche) verursacht werden..

Bei Patienten mit nicht allergischem Quincke-Ödem wird die Krankheit durch Vererbung verursacht. Vererbung ist dominant. Im Serum von Patienten ist der Spiegel an C-Esterase-Inhibitoren und Kallikrein gesenkt. Gleichzeitig entwickelt sich das Quincke-Ödem, ähnlich wie das allergische Ödem, unter dem Einfluss von Substanzen, die die Bildung von Histamin verursachen - den gleichen Allergenen. Ödeme entwickeln sich in einem sensibilisierten Körper unter dem Einfluss spezifischer Allergene: Blumen, Tiere, Lebensmittel, Medikamente, Kosmetika oder unspezifische: Stress, Vergiftung, Infektion, Unterkühlung.

Prädisponierende Faktoren können Erkrankungen der Leber, der Schilddrüse (insbesondere mit eingeschränkter Funktion), Magen-, Blut-, Autoimmun- und Parasitenerkrankungen sein. In diesem Fall nimmt die Krankheit häufig einen chronisch wiederkehrenden Verlauf an..

In einigen Fällen kann die Ursache des Quincke-Ödems nicht festgestellt werden (sogenanntes idiopathisches Ödem)..

Symptome und erste Anzeichen

Die wichtigsten und allerersten Symptome des Quincke-Ödems bei Kindern und Erwachsenen sind das Auftreten von Ödemen an Stellen mit entwickeltem subkutanem Gewebe - an Lippen, Augenlidern, Wangen und Mundschleimhaut.

Dies verändert die Hautfarbe nicht. Es gibt keinen Juckreiz. In typischen Fällen verschwindet es nach einigen Stunden (bis zu 2-3 Tagen) spurlos. Die Schwellung kann sich auf die Kehlkopfschleimhaut ausbreiten, was zu Atembeschwerden führen kann. Gleichzeitig gibt es eine Heiserkeit der Stimme, einen bellenden Husten, Atemnot (zuerst Ausatmen, dann Einatmen), lautes Atmen, ein hyperämisches Gesicht, das dann scharf blass wird. Ein hyperkapnisches Koma tritt auf und dann kann der Tod eintreten. Es gibt auch Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, erhöhte Peristaltik.

Angioneurotisches Ödem unterscheidet sich von gewöhnlicher Urtikaria nur durch die Tiefe der Hautläsion. Es ist zu beachten, dass die Manifestationen von Urtikaria und Angioödem gleichzeitig oder abwechselnd auftreten können.

Wie sieht Quinckes Ödem aus: Foto

Auf dem Foto können Sie sehen, wie sich Quinckes Ödem bei Erwachsenen und Kindern manifestiert:

Erste Hilfe bei Angioödemen

Dieser Teil konzentriert sich auf Selbsthilfe und gegenseitige Hilfe:

  1. Die erste Aktivität, die bei der Entwicklung des Quincke-Ödems durchgeführt werden sollte, besteht darin, das Krankenwagenteam anzurufen. Wenn der Krankenwagen eindeutig nicht ankommt, sondern den Patienten schnell zur nächsten medizinischen Einrichtung bringt oder schleppt, ziehen Sie ihn nach Abschluss von Punkt zwei oder drei.
  2. Geben Sie ein Antihistaminikum (Fencarol, Diazolin, Diphenhydramin). Injizierbare Formen von Antihistaminika sind wirksamer, da sich möglicherweise ein Ödem des Magen-Darm-Trakts entwickelt und die Absorption von Substanzen beeinträchtigt wird. In jedem Fall ist es notwendig, 1 - 2 Tabletten des Arzneimittels einzunehmen, wenn eine Injektion nicht möglich ist. Das Medikament wird die Reaktion und den Zustand lindern, bevor der Krankenwagen ankommt.
  3. Wenn keine Antihistaminika oder andere Medikamente gegen Allergien vorhanden sind, gießen Sie das banale Naphthyzin (Nasentropfen) in einer Dosierung von 2-3 Tropfen in den Mund eines Erwachsenen oder Teenagers oder tropfen Sie es in die Nase
  4. Wir beruhigen den Patienten, öffnen die Lüftungsschlitze, befreien Hals und Brust von engen Kleidern, entfernen Schmuck (Ketten, Ohrringe usw.). Wir nehmen das Kind in die Arme, wir schreien nicht oder sind hysterisch.
  5. Wenn das Allergen bekannt ist, entfernen Sie es nach Möglichkeit.
  6. Kalt auf die Stelle des Ödems auftragen.
  7. Wenn eine Person das Bewusstsein verloren hat, verabreichen Sie künstliche Beatmung.
  8. Angehörige von Patienten mit rezidivierendem Ödem kennen Prednisolon normalerweise und können dieses Medikament intramuskulär selbst verabreichen.

Denken Sie daran, dass das Leben eines Menschen von gut koordinierten und vernünftigen Maßnahmen ab den ersten Minuten der Entwicklung des Quincke-Ödems abhängen kann..

Notfallversorgung für Quinckes Ödem

Hier kommt die Zeit für eine qualifizierte medizinische Versorgung durch den Krankenwagen oder das Personal des Krankenhauses oder der Klinik:

  1. Beendigung des Kontakts mit dem Allergen;
  2. Das Quincke-Ödem vor dem Hintergrund eines niedrigen Blutdrucks erfordert die subkutane Injektion von 0,1% iger Adrenalinlösung in einer Dosis von 0,1 bis 0,5 ml.
  3. Glukokortikoide (Prednisolon Himisuccinat 60-90 mg wird intravenös oder intramuskulär injiziert oder Dexamethason 8 bis 12 mg intravenös);
  4. Antihistaminika: Suprastin 1-2 ml oder Clemastin (Tavegil) 2 ml intravenös oder intramuskulär.

Mit Kehlkopfödem:

  1. Beendigung der Exposition gegenüber dem Allergen;
  2. Einatmen von Sauerstoff;
  3. Kochsalzlösung 250 ml intravenös;
  4. Adrenalin (Adrenalin) 0,1% -0,5 ml intravenös;
  5. Prednisolon 120 mg oder Dexamethason 16 mg IV;
  6. Wenn die Maßnahmen unwirksam sind, Trachealintubation. Vorher: Atropinsulfat 0,1% -0,5-1 ml intravenös, Midazolam (Dormicum) 1 ml oder Diazepam (Relanium) 2 ml intravenös, Ketamin 1 mg pro kg Gewicht intravenös;
  7. Rehabilitation der oberen Atemwege;
  8. Ein einziger Versuch einer Trachealintubation. Wenn es unwirksam oder unmöglich ist, eine Konikotomie (Dissektion des Bandes zwischen Krikoid- und Schildknorpel) durchzuführen, künstliche Beatmung der Lunge;
  9. Krankenhausaufenthalt.

In Abwesenheit eines Kehlkopfödems ist ein Krankenhausaufenthalt für die folgenden Patientengruppen angezeigt:

  • Kinder;
  • wenn sich Quinckes Ödem zum ersten Mal entwickelte;
  • schwerer Verlauf von Quinckes Ödem;
  • Schwellung mit Medikamenten;
  • Patienten mit schweren kardiovaskulären und respiratorischen Pathologien;
  • Personen, die am Vortag mit einem Impfstoff geimpft wurden;
  • kürzlich aufgetretener ARVI, Schlaganfall oder Herzinfarkt.

Behandlung zu Hause

Die Behandlung des Quincke-Ödems außerhalb des akuten Stadiums zu Hause umfasst:

  1. Vollständiger Ausschluss des Kontakts des Patienten mit einem etablierten Allergen, wenn sich die Ursache des Ödems in einer allergischen Reaktion mit Symptomen einer Urtikaria entwickelt.
  2. Kurze Hormonkurse, die vorübergehend die Reaktionen des Immunsystems "blockieren", Prednisolon, Dexazon, Dexamethason. Prednisolon. Erwachsene - bis zu 300 mg, Neugeborene berechnen die Dosis nach der Formel 2 - 3 mg pro kg Körpergewicht des Babys, Kinder über einem Jahr und Schulkinder ab 7 Jahren in der gleichen Dosierung. Dexamethason für Erwachsene - 60 - 80 mg, für kleine Patienten - in einer streng berechneten Gewichtsdosis: 0,02776 - 0,16665 mg pro Kilogramm.
  3. Vorbereitungen zur Stärkung des Nervensystems (Kalzium, Ascorbinsäure).
  4. Vitaminkomplexe, Ascorutin zur Verringerung der Gefäßpermeabilität, Gammaglobuline.
  5. Verwendung von H1-Histaminrezeptorblockern (antiallergisch), um die Anfälligkeit für das Allergen zu verringern und die weitere Histaminproduktion zu blockieren. In der Anfangszeit werden Suprastin, Diphenhydramin, Pipolfen, Tavegil intramuskulär angewendet, wobei auf die Verwendung von Antiallergika in Tabletten Zyrtec, Ketotifen, Terfenadin, Astemizol, Fexofenadin, Loratadin, Akrivastin, Cetirizin umgestellt wird.
  • Suprastin: für Erwachsene durchschnittlich 40-60 mg, unter Berücksichtigung der Tatsache, dass die Dosis pro Kilogramm Körpergewicht nicht höher als 2 mg sein kann. Kinder: 1 bis 12 Monate: 5 mg; 12 Monate bis 6 Jahre: 10 mg; von 6 bis 14: 10 - 20 mg.
  • Ketotifen (außer bei schwangeren Frauen) ist als wirksames antiallergisches Mittel zur Kombination von Bronchialödem und Krampf indiziert, das häufig bei Ödemen bei Patienten mit Asthma oder Obstruktion (Obstruktion) der Atemwege auftritt. Erwachsene 1 - 2 mg 2 morgens und abends. Kinder ab 3 Jahren - 1 mg (5 ml Sirup); von sechs Monaten bis drei Jahren - 0,5 mg (2,5 ml) morgens und abends. Die Behandlung erfolgt innerhalb von 2 bis 4 Monaten.

Bei Ödemen vor dem Hintergrund juckender Hautausschläge und Blasen verwenden sie zusätzlich:

  • Ranitidin, Cimetidin, Famotidin - Medikamente, die Histamin-H2-Rezeptoren unterdrücken;
  • die sogenannten Kalziumkanalblocker (20-60 mg Nifedipin pro Tag);
  • Leukotrienrezeptorantagonisten (Montelukast, 10 mg täglich).

Bei der Behandlung des hereditären Angioödems gibt es signifikante Unterschiede zum Standardbehandlungsschema für das Quincke-Ödem. Kortikosteroide und Antiallergika sind völlig nutzlos, was dem Patienten nicht hilft, und eine unsachgemäße Behandlung eines rechtzeitigen unentdeckten Angioödems erblichen Ursprungs führt meist zum Tod des Patienten.

Die Haupthilfe zielt darauf ab, den Mangel auszugleichen und die Produktion des C-1-Inhibitors zu steigern. Verwenden Sie in den meisten Fällen:

  • Plasma-Infusion;
  • intravenöse Verabreichung von Tranexam- oder Aminocapronsäure;
  • Danazol in einer Tagesdosis von 800 mg, Stanozolol 12 mg;
  • Zur Langzeitprophylaxe wird E-Aminocapronsäure in einer Tagesdosis von 1 bis 4 Gramm unter regelmäßiger Überwachung der Blutgerinnung (zweimal im Monat) verschrieben. Danazol 100 - 600 mg pro Tag.

Diät und Ernährung

Eine Diät für Quinckes Ödem wird unter Berücksichtigung mehrerer grundlegender Prinzipien entwickelt:

  1. Bei der Entwicklung eines Ernährungsmenüs für einen Patienten mit Angioödem muss das Eliminationsprinzip eingehalten werden. Mit anderen Worten, es ist notwendig, Lebensmittel aus dem Menü des Patienten auszuschließen, die eine direkte oder kreuzallergische Reaktion hervorrufen können. Das Diätmenü sollte keine Lebensmittel mit hohem Amingehalt enthalten, einschließlich Histamin, Lebensmittel mit hohen sensibilisierenden Eigenschaften. Produkte sollten nach Möglichkeit natürlich sein und keine synthetischen Lebensmittelzusatzstoffe enthalten.
  2. Die nahrhafte Ernährung muss sorgfältig durchdacht werden, die davon ausgeschlossenen Produkte müssen korrekt ersetzt werden. Auf diese Weise können Sie die qualitative und quantitative Zusammensetzung des Menüs optimal anpassen..
  3. Das dritte Prinzip ist das Prinzip der "Funktionalität". Produkte sollten vorteilhaft sein und zur Erhaltung und Förderung der Gesundheit beitragen.

Wenn Sie die Ratschläge und Regeln der Ernährungstherapie befolgen, wird eine positive Dynamik beobachtet. Eine Diät-Therapie wird jedoch zur notwendigsten, relevantesten und wirksamsten Maßnahme, wenn ein bestimmtes Lebensmittelprodukt als Allergen wirkt..

Die häufigsten Lebensmittel, die "echte" und pseudoallergische Reaktionen hervorrufen können, sind:

  • Fisch und Meeresfrüchte, Hühnchen und Eier, Soja, Milch, Kakao und Erdnüsse verursachen häufig echte allergische Reaktionen. Unter den pflanzlichen Lebensmitteln sind die meisten Allergene Tomaten, Spinat, Bananen, Trauben und Erdbeeren..
  • Pseudoallergische Reaktionen können durch dieselben Lebensmittel wie echte Allergien verursacht werden. Sie können der Liste Schokolade, Gewürze und Ananas hinzufügen.
  • Es sollte darauf geachtet werden, Lebensmittel, die biogene Amine und Histamin enthalten, in das Menü aufzunehmen. Dies sind Fisch (Kabeljau, Hering, Thunfisch) und Schalentiere, Käse, Eier, Spinat, Rhabarber, Tomaten, Sauerkraut. Allergiker sollten Wein meiden.
  • Sie müssen Produkte aus dem Menü ausschließen, die stickstoffhaltige Extraktionsmittel enthalten. Dies sind Hülsenfrüchte (Linsen, Bohnen, Erbsen), schwarzer Tee, Kaffee und Kakao, Brühen, gedünstetes und gebratenes Fleisch und Fischgerichte..

Synthetische Lebensmittelzusatzstoffe verursachen häufig Allergien und Ödeme. Darunter befinden sich Konservierungsmittel (Sulfite, Nitrite, Benzoesäure und ihre Derivate usw.) und Farbstoffe (Tartrazin, Amaranth, Azorubin, Erythrosin usw.), Aromen (Menthol, Vanille, Nelken und Zimt, Glutamate) und Geschmacksstabilisatoren.

Komplikationen und Folgen

Wie oben erwähnt, ist Erstickung die gefährlichste Komplikation des Quincke-Ödems, die den Kehlkopf oder die Luftröhre betrifft, und führt zu Koma und möglicherweise zu Behinderung oder Tod..

Wenn das Ödem im Magen-Darm-Trakt lokalisiert ist, ist eine Komplikation in Form einer Peritonitis möglich, und es kann auch eine Zunahme der Darmmotilität und dyspeptische Störungen beobachtet werden. Bei einer Schädigung des Urogenitalsystems kann sich die Komplikation in den Symptomen einer akuten Blasenentzündung und der Entwicklung einer Harnverhaltung äußern.

Die größte Sorge wird durch Ödeme im Gesicht verursacht, da bei Vorhandensein Ödeme des Gehirns oder seiner Membranen auftreten können, die mit dem Auftreten von Labyrinthsystemen und meningealen Symptomen einhergehen - all dies stellt eine direkte Bedrohung für das Leben dar.

Prävention und Prognose

Das Ergebnis der Quincke-Pathologie hängt vom Grad der Manifestation des Ödems und der Aktualität der Notfallversorgung ab. Beispielsweise kann im Falle einer allergischen Reaktion im Kehlkopf ohne schnelle Behandlung das Ergebnis tödlich sein. Wenn die Krankheit erneut auftritt und sechs Monate lang von Urtikaria begleitet wird, wird bei 40% der Patienten die Pathologie für weitere 10 Jahre beobachtet, und bei 50% tritt eine verlängerte Remission auch ohne vorbeugende Behandlung auf. Das erbliche Angioödem tritt während des gesamten Lebens wieder auf.

Eine richtig ausgewählte vorbeugende, unterstützende Behandlung, die die Wahrscheinlichkeit einer Pathologie oder von Komplikationen erheblich verringert, hilft, einen Rückfall zu vermeiden. Maßnahmen zur Verhinderung der Quincke-Reaktion hängen von der Art der Pathologie ab:

  1. Wenn bei der Anamnese eine allergische Genese vorliegt, ist es wichtig, die Ernährung zu beachten, um potenziell gefährliche Medikamente auszuschließen.
  2. Wenn es möglich war, ein erbliches Angioödem zu erkennen, sollten Virusinfektionen, Trauma, ACE-Hemmer, Stresssituationen und östrogenhaltige Medikamente vermieden werden.

Quincke-Ödem: Symptome und Behandlung

Was ist Quinckes Ödem?

Die Tatsache, dass Quinckes Ödem bereits 1982 bekannt war, begann die Untersuchung dieser Krankheit seit dem Zweiten Weltkrieg in faschistischen Kriegsgefangenenlagern. Dieser Zustand wurde vom deutschen Wissenschaftler Heinrich Ireneus Quincke beschrieben und untersucht, nach dem die Krankheit tatsächlich benannt wurde.

Das Quincke-Ödem, auch als Angioödem bekannt, ist eine pathologische Erkrankung, die durch plötzliche Ödeme der Haut, des Unterhautfetts und der Schleimhäute gekennzeichnet ist. Tritt hauptsächlich als Reaktion des Körpers auf Allergien auf.

Die Pathogenese der Entwicklung von Ödemen ist mit einer Erhöhung der Durchlässigkeit der Wände von Blutgefäßen und einer ungleichmäßigen Verteilung von Flüssigkeit durch das Gewebe des Körpers verbunden..

Ursachen und provozierende Faktoren der Krankheit

Das Quincke-Ödem gehört zur Gruppe der allergischen Reaktionen des fulminanten Entwicklungstyps. Dies ist darauf zurückzuführen, dass ein Allergen beim Eintritt in den menschlichen Körper intensiv und in großen Mengen Entzündungsmediatoren produziert.

Die provozierenden Faktoren des Quincke-Ödems können sein:

  • Pflanzen- und Hausstaub;
  • Autoabgase;
  • hypoallergenes Essen;
  • Arzneimittel (Angiotensin-Converting-Enzym-Inhibitoren oder Breitbandantibiotika);
  • Tierhaare;
  • Wespen- und Hornissenbiss / Biene gestochen.

Neben der allergischen Ätiologie des Quincke-Ödems kann man auch unterscheiden:

  • Störungen in der Arbeit des endokrinen Systems und der Funktion lebenswichtiger Organe;
  • akute infektiöse Pathologien.

Selbst eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Temperatur und taktilen Reizen kann zur Entwicklung von Ödemen führen..

Sorten der Krankheit

  • Allergisches Quincke-Ödem - die Gründe für die Entwicklung dieser Form der Krankheit sind mit einer erhöhten Empfindlichkeit des Körpers gegenüber verschiedenen Substanzen verbunden. Meistens ist diese Form eine Folge von Nahrungsmittelallergien..
  • Pseudoallergisches Quincke-Ödem - entwickelt sich hauptsächlich als eine Form der erblichen Pathologie des Immunsystems, die bei solchen Menschen nicht in der Lage ist, angemessen auf Umweltfaktoren zu reagieren.
  • Nicht allergisches Angioödem - tritt aufgrund der Reaktion des Körpers auf Medikamente wie Angiotensin-Converting-Enzym (ACE) -Hemmer auf. Der Beginn dieses Typs kann von 1 Tag bis zu mehreren Monaten nach der ersten Dosis des Arzneimittels reichen.
  • Idiopathisches angioneurotisches Ödem - tritt aus einem unbekannten Grund auf. Dieser Typ ist oft chronisch, wiederkehrend und meist von Urtikaria begleitet..

Die Gefahr der pseudoallergischen Form besteht darin, dass es sehr schwierig ist, sie mit Hilfe von Medikamenten zu korrigieren.

Quincke-Ödemsymptome

Symptomatisch tritt die Krankheit in Form von Berichterstattung und Verfärbung der Haut, der Schleimhaut und des subkutanen Gewebes auf.

Bei solchen Patienten fehlen in der Regel schmerzhafte Empfindungen, im betroffenen Bereich treten nur geringe Beschwerden auf.

An der Stelle des Ödems wird die Haut blass, sie wird dicht und elastisch unter Bildung einer Hautfalte.

Quinckes Ödem kann sich in Form von Urtikaria manifestieren. In solchen Fällen treten zusätzlich zu den oben genannten symptomatischen Anzeichen Hautausschläge in Form von Flecken und Beulen auf dem menschlichen Körper auf. (Schauen Sie sich diese Art von Quinckes Ödem an, Foto unten)

Die gebildeten Elemente des Ausschlags haben klare Grenzen und gehen mit unerträglichem Juckreiz einher. Durch Kratzer auf der Haut treten anstelle der Elemente Wundherde auf.

Dieser Krankheitsverlauf ist für eine Person sehr unangenehm, stellt jedoch keine besondere Lebensgefahr dar, da sich die Läsion in den oberflächlichen Hautschichten befindet.

Die häufigste Lokalisation pathologischer Veränderungen ist der Gesichtsteil des Schädels und der distale (am weitesten entfernte) Teil des menschlichen Körpers (z. B. die Hände)..

Eine extrem schwere Form der Krankheit ist ein Ödem des Gewebes des Pharynxlumens. Symptomatisch manifestiert es sich in Form von:

  • unzureichende Atemtiefe (flache Atmung);
  • nervöse Übererregung;
  • bellender lauter Husten;
  • Zyanose, Zyanose (bläuliche Hautfarbe im Gesichtsbereich aufgrund eines starken Sauerstoffmangels im Körpergewebe);
  • Bewusstseinsstörungen.

Eine objektive Untersuchung solcher Patienten zeigt eine Schwellung des Gewebes des weichen Gaumens und eine Verengung des Lumens der Glottis..

Mit der Entwicklung eines solchen Zustands bei Patienten steigt das Sterberisiko und daher benötigen Patienten eine dringende Wiederbelebung..

Eine der Varianten des Krankheitsverlaufs ist das Ödem der inneren Organe des menschlichen Körpers. Dieser Zustand manifestiert sich symptomatisch in Form von:

  • dyspeptische Störungen (Dyspepsie);
  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • Bauchschmerzen und allgemeine Erschöpfung.

Diagnostik des Angioödems

Für die Diagnose der Krankheit ist es am wichtigsten, den ätiologischen Faktor zu bestimmen, der zur Provokation symptomatischer Symptome beiträgt. Zu diesem Zweck werden eine gründliche Patientenbefragung und ein Allergietest (Allergietest) durchgeführt.

Als zusätzliche diagnostische Methoden werden Blut- und Urintests durchgeführt, um den Entzündungs- und Autoimmunprozess zu bestimmen.

Behandlung von Angioödemen

Das Hauptziel der Therapie des Angioödems besteht darin, die provozierenden Faktoren (Auslöser) der Krankheit zu beseitigen und die Symptome zu unterdrücken.

Arzneimittelbehandlung der Krankheit:

1. Antiallergika zielen darauf ab, die Wirkung des Entzündungsmediators Histamin zu hemmen.

2. Enzymatische Präparate werden verwendet, um die Empfindlichkeit des Körpers gegenüber den Wirkungen spezifischer Allergene zu verringern.

3. Allgemeine Stärkung des Körpers mit einem Komplex von Vitaminpräparaten;

Notfallmedikamente für Krankheiten sind: Dexamethason, Prednisolon und Hydrocortison.

Wenn die Ursache der Krankheit nicht festgestellt werden konnte, wird der Patient mit langwirksamen Antihistaminika (Rupafin, Kestin) behandelt. Diese Gruppe von Medikamenten ist nicht die Hauptbehandlungsmethode, sie beseitigt die Symptome der Krankheit nur vorübergehend.

Traditionelle Methoden zur Behandlung von Angioödemen mit Heilpflanzen

Maßnahmen zur Beseitigung pathologischer Symptome.

Seetangbad: Getrockneter Seetang (Seetang) in einem Volumen von 150-200 Gramm wird mit leicht erwärmtem Wasser gegossen. Nachdem die Algen gequollen sind und an Größe zugenommen haben, werden sie in das Bad gegossen. Der Behandlungsvorgang dauert eine halbe Stunde.

Die Strukturelemente, aus denen Seetang besteht, wirken antiödematös und tragen zur beschleunigten Ausscheidung allergischer Substanzen aus dem Körper bei.

Tee aus Birkenblättern: 15 g getrocknete und zerkleinerte Birkenblätter werden mit einem Glas kochendem Wasser gegossen, die resultierende Mischung 20 Minuten lang hineingegossen und getrunken. Dieser Tee wird zwei- oder dreimal täglich verwendet..

Die Pflanze hat eine ausgeprägte harntreibende Wirkung und lindert Schwellungen des Gewebes. Birkenblätter werden auch zur Anwendung bei arterieller Hypertonie, akuten und chronischen Erkrankungen des Harnsystems empfohlen.

Wichtig! Die Therapie mit Heilpflanzen sollte unter Aufsicht des behandelnden Arztes durchgeführt werden, um die Entwicklung von Komplikationen zu verhindern.

Die Behandlung zu Hause mit traditioneller Medizin erfolgt mit dem Ziel einer allgemeinen Stärkung des Körpers.

Sammlung aus einem Heilpflanzenkomplex zur Behandlung von Angioödemen zu Hause:

Zur Herstellung der Kräutersammlung werden solche Heilpflanzen verwendet als:

  • Chicoree;
  • Minze;
  • Weizengrass;
  • immortelle;
  • Schachtelhalm und Kamille;

Die Mischung der Heilpflanzen wird gründlich gemischt.

Ein Löffel Kräutersammlung wird mit 250 ml Wasser gefüllt und drei Stunden lang infundiert. Eine Infusion von 100 ml wird 2 - 3 mal täglich eingenommen.

Beachtung! Eine Therapie mit traditioneller Medizin und zu Hause ohne ärztliche Aufsicht kann schwerwiegende Folgen für die menschliche Gesundheit haben. Konsultieren Sie deshalb einen Arzt.

Notfallversorgung für Quinckes Ödem

Wenn ein Patient mit ausgeprägten symptomatischen Anzeichen eines Quincke-Ödems gefunden wird, sollte die Erste Hilfe zunächst auf einem dringenden Anruf eines Krankenwagens beruhen.

Nachfolgende Maßnahmen sollten gemäß dem Plan durchgeführt werden:

  • Bewegen Sie das Opfer in einen gut belüfteten Bereich.
  • Wenn es bekannt ist und die Möglichkeit besteht, müssen die Faktoren der Krankheit dringend beseitigt werden.
  • Die Person sollte von der Druckkleidung entfernt werden.
  • Wenn sich im Medikamentenschrank hormonelle Medikamente wie Dexamethason oder Prednisolon befinden, sollte der Inhalt der Ampulle unter der Zunge auf die Schleimhaut gegossen werden. Aufgrund der gut entwickelten Gefäßplexusse werden die Medikamente schnell resorbiert und wirken sofort;
  • Ein kalter Gegenstand sollte an der Stelle der Ödemlokalisation angebracht werden.
  • Lassen Sie das Opfer ständig Wasser trinken, das mit Spurenelementen und Salzen angereichert ist. Dazu können Sie spezielles alkalisches Wasser verwenden oder eine Lösung aus einem Liter Wasser und einem Teelöffel Backpulver herstellen.
  • Der Patient muss eine Pille mit Antihistaminika einnehmen.

Richtig und konsequent durchgeführte Erste-Hilfe-Maßnahmen lindern nicht nur den Zustand der Person erheblich, sondern retten auch Leben.

In Fällen, in denen die Ursache für die Entwicklung dieses Zustands ein ausgeprägtes Ödem des Pharynxgewebes war, sollte versucht werden, die oberen Atemwege zu befreien. Ohne diese Phase der Wiederbelebung stirbt das Opfer an einem scharfen Erstickungsanfall.

Wenn es unmöglich ist, die Luftdurchlässigkeit durch den Mund sicherzustellen, wird eine Tracheotomie durchgeführt.

Die Tracheotomie wird in Form eines Schneidens der Haut und der Knorpelringe der Luftröhre entlang der Mittellinie des Halses durchgeführt. Jedes stark luftleitende Objekt, beispielsweise der Rand eines Stifts, wird in das gebildete Loch eingeführt.

Beachtung! Eine falsch durchgeführte Tracheotomie kann schwerwiegende Folgen haben und sollte von einer Person mit Wissen durchgeführt werden.

Diese Manipulation wird der Person den Luftdurchgang ermöglichen und Leben retten..

Prävention von Quincke-Ödemen

Da das Quincke-Ödem als vorbeugende Maßnahme eine allergische Erkrankung ist:

  • Vermeiden Sie den Kontakt mit Allergenen vollständig. Falls erforderlich, sollte eine Person in einen sichereren, ökologisch sauberen Bereich ziehen.
  • Befolgen Sie die Ernährungsempfehlungen bei Verwendung hypoallergener Lebensmittel.
  • Wenn die Krankheit mit einer erblichen Veranlagung verbunden ist, sollten die Patienten traumatische Schäden minimieren, um chirurgische Eingriffe zu vermeiden.
  • Bei Bedarf wird den Patienten eine konstante Einnahme von Hormonen verschrieben.

Prognose

Die Prognose für die Genesung hängt von der Schwere der Erkrankung ab. Bei leichten und geringfügigen symptomatischen Manifestationen wird ein Anfall mit Hilfe der Arzneimittelkorrektur erfolgreich beseitigt.

In schwereren klinischen Situationen hängt die Prognose für eine Genesung von der Qualität der Ersten Hilfe und der weiter qualifizierten Behandlung ab..

Die meisten Todesfälle ereignen sich bei Nachlässigkeit des Arztes und Gleichgültigkeit der Patienten selbst.