Symptome, Ursachen, Behandlung der Erdnussallergie bei Kindern und Erwachsenen

Experten glauben, dass eine Erdnussallergie bei einem Kind und einem Erwachsenen auf die Reaktion des Körpers auf das Protein zurückzuführen ist, das Teil davon ist. Durch die aktive Produktion von Antikörpern schützt das Immunsystem die inneren Organe vor negativen Auswirkungen, die bis zum Tod schwerwiegende Folgen haben können. Was Sie über diese Krankheit wissen müssen und wie Sie ihr Auftreten verhindern können?

Allergieursachen

Jedes Lebensmittel kann eine bestimmte Immunantwort hervorrufen. Erdnüsse (Erdnüsse oder Bohnen) gehören jedoch aufgrund des Vorhandenseins von Vicilin, Glycinin, Conglutin und Profilin in der Zusammensetzung zu den acht allergensten und schwierigsten Lebensmitteln. Es sind diese Globuline (Proteine), die starke Allergie-Provokateure sind. Bei Kindern entwickelt es sich aufgrund der frühen Einführung von Ergänzungsfuttermitteln, übermäßigem Essen und künstlicher Ernährung. Es ist erwiesen, dass künstliche Säuglinge, die lange Zeit Soja-Formel verwenden, viel häufiger an Überempfindlichkeit gegen Hülsenfrüchte, einschließlich Nüsse, leiden..

In den USA und in England sind Produkte, die Erdnüsse enthalten, seit fast dreißig Jahren aus der Speisekarte von Bildungseinrichtungen und medizinischen Einrichtungen für Kinder verbannt. Warum Amerikaner am häufigsten gegen Erdnüsse allergisch sind, haben Wissenschaftler noch nicht herausgefunden. Es wird jedoch angenommen, dass die Ursache seines Auftretens ein genetischer Faktor ist. Darüber hinaus ist der Verbrauch dieser Nuss und ihrer Derivate in westlichen Ländern weit verbreitet..

Eine negative Reaktion auf die gemahlene Bohne im Kindesalter entsteht, wenn das Immunsystem die Proteinverbindungen in ihrer Zusammensetzung als Fremdsubstanzen betrachtet. In diesem Fall wird Histamin freigesetzt, das den Eintritt dieser Elemente in Gewebe und Blut blockiert. Wenn der Körper des Babys auf diese Weise auf Nüsse reagiert, reicht ein kleiner Teil des Produkts aus, um eine schwere Allergie hervorzurufen.

Reaktionsgeschwindigkeiten

Der Schweregrad einer Erdnussallergie hängt vom Alter, dem Zustand des Immunsystems und dem Stadium des pathologischen Prozesses ab. Alle Anzeichen einer Unverträglichkeit sind in leichte, mittelschwere und schwere unterteilt..

Leichte bis mittelschwere Symptome

Bei einer leichten bis mittelschweren Schwere der Immunantwort auf Erdnüsse tritt auf:

  • Hautausschlag, Hautrötung, Juckreiz, Schwellung;
  • atopische Dermatitis;
  • Rötung, Tränenfluss, Schwellung der Augenlider, Bindehautentzündung;
  • Schwellung der Zunge, ein Gefühl der Expansion im Kehlkopf;
  • Schwellung, Brennen, Juckreiz der Mundschleimhaut;
  • Kolik im Bauch;
  • Erbrechen, Übelkeit;
  • Durchfall-Syndrom.

Manchmal gehen Allergien mit Blähungen, Sodbrennen, Husten, Atemnot, Schlaflosigkeit, häufigem Harndrang, Schwäche und Lethargie einher.

Anzeichen schwerer Komplikationen

Wenn eine Erdnussallergie bei einem Baby oder älteren Kind akut oder schwerwiegend wird, kann sich eine Anaphylaxie entwickeln. In diesem Fall sind lebenswichtige Organe und Systeme betroffen, begleitet von arterieller Hypotonie, einem kollaptoiden Zustand, Bewusstlosigkeit, Atemversagen aufgrund eines Kehlkopfödems oder Bronchospasmus. In diesem Fall benötigt der Patient eine medizinische Notfallversorgung, da das Risiko, ins Koma zu fallen, extrem hoch wird.

Risikogruppe

Es gibt mehrere prädisponierende Faktoren, die die Symptome einer Erdnussallergie und der darin enthaltenen Lebensmittel auslösen können:

  • Kindheit;
  • das Vorhandensein einer Überempfindlichkeit gegen ein anderes Produkt;
  • chronische Pathologien der Atemwege, häufige Erkältungen;
  • Rauchen, Alkoholismus und Drogenkonsum führen häufig zur Entwicklung eines unangenehmen Syndroms.
  • ungünstige ökologische Situation.

Eine Unverträglichkeit gegenüber einem bestimmten Produkt tritt bei Säuglingen im ersten Lebensjahr auf, wenn die stillende Mutter keine spezielle Diät einhält.

Darüber hinaus entwickelt sich eine gefährliche Reaktion vor dem Hintergrund von:

  • Dysbiose;
  • Autoimmunerkrankungen;
  • chronische Pathologien, die den Verdauungstrakt betreffen.

Wo sind Erdnüsse?

Es ist nicht schwierig, die Erdnuss mit Unverträglichkeit aus dem Menü zu entfernen, aber es lohnt sich zu bedenken, dass sie Teil von:

  • Erdnussbutter, Butter, Mehl;
  • Nussschokoladenaufstrich;
  • Süßigkeiten, Gebäck, Halva, Eis, Kekse, Nougat, Marzipan;
  • Saucen;
  • Tierfutter;
  • vegetarische und exotische Gerichte.

Es gibt viele Arten von Lebensmitteln, die leckere Körner enthalten. Wenn eine Person weiß, dass sie oder ihr Kind allergisch gegen Erdnüsse ist, sollte sie daher vor dem Kauf die Zusammensetzung des Produkts sorgfältig lesen und den Kellner darüber informieren, wenn sie ein Gericht in einem Restaurant bestellt.

Arten von Erdnussallergien

Es gibt verschiedene Arten von Allergien gegen Erdnüsse, von denen jede durch ihre eigenen Ursachen und Symptome gekennzeichnet ist. Jede dieser Sorten kann mit unterschiedlichem Schweregrad fortschreiten und zu einem anaphylaktischen Schock führen..

Lebensmittelallergie

Es ist gekennzeichnet durch die Überempfindlichkeit des Körpers gegen allergische Lebensmittel. Dies ist die häufigste Art von Intoleranz. Es entsteht durch die Verwendung von Nüssen in jeglicher Form, auch als Teil anderer Gerichte und Produkte.

Kontaktallergie

Es beginnt mit dem Kontakt mit Lebensmitteln (Kosmetika, Lebensmittel), in denen Nüsse vorhanden sind. Damit ein Kind eine lebhafte Reaktion entwickelt, reicht es aus, das Allergen zu berühren. Es ist besonders gefährlich, wenn es auf die Schleimhaut gelangt, die mit dem Auftreten eines schweren Entzündungsprozesses behaftet ist.

Orale Allergie

Eine seltene Form, die nach Verzehr oder Kontakt mit einem Allergen beobachtet wird. Es äußert sich in Halsschmerzen, Juckreiz und Schwellung der Mundschleimhaut. Gleichzeitig leiden andere Organe und Systeme nicht.

Pseudoallergie

Es wird diagnostiziert, wenn ein Produkt, das ein Allergen enthält, zu viel gegessen wird. Am häufigsten bei Kindern. Die Symptome ähneln echten Allergien, aber hier werden keine Immunglobuline produziert und es gibt keine Entzündung.

Kreuzallergie

Wenn eine Kreuzallergie gegen Erdnüsse besteht, werden die Gründe für die Verwendung von Produkten gesucht, die eine ähnliche chemische Zusammensetzung wie gemahlene Bohnen oder Hülsenfrüchte aufweisen. Bananen, andere Nüsse, Steinobst und Beeren, Kartoffeln, Tomaten, Sojabohnen können die Ursache für diese Reaktion sein..

Allergiesymptome

Um rechtzeitig Behandlungsmaßnahmen ergreifen zu können, müssen Sie wissen, wie sich Erdnussallergien beim Menschen manifestieren. Da Kinder stark auf Allergene reagieren, sind die Anzeichen einer Immunantwort stärker ausgeprägt. Im Allgemeinen ist es nicht notwendig, Bohnen zu essen, um dies festzustellen. Es reicht aus, das Baby mit diesem Produkt an der Nahrung schnüffeln zu lassen oder sie mit dem Handrücken zu berühren.

Allgemeine Symptome

Häufige Allergiesymptome sind:

  • Juckreiz;
  • Rhinitis;
  • Ausschlag;
  • Kribbeln in Mund und Rachen;
  • Schwellung der Lippen, Augenlider, des Gesichts;
  • Entzündung und Rötung der Augen, Tränenfluss;
  • Magenschmerzen.

Generalisierte Urtikaria, Erbrechen, Durchfall, Husten sind nicht ausgeschlossen.

Anzeichen von Allergien bei schwangeren Frauen

Beim Tragen eines Kindes unterscheiden sich die Anzeichen einer Immunantwort bei Frauen nicht von denen anderer Menschen. Wenn die werdende Mutter von ihrer Überempfindlichkeit weiß, sollte sie auf Nüsse verzichten, um keine gefährlichen Symptome hervorzurufen.

Allergie bei Kindern

Eine Allergie gegen Erdnüsse bei einem Kind äußert sich am häufigsten in einer laufenden Nase, Nesselsucht und Stuhlstörungen. Individuelle Unverträglichkeiten treten häufig auf, wenn ein Baby frühzeitig mit einem Allergen in Kontakt kommt, einschließlich Nahrungsmitteln und Pflegekosmetika, die mit Trester von Körnern gefüllt sind.

In welchem ​​Alter können Nüsse gegeben werden?

Ärzte geben unterschiedliche Empfehlungen zur Einführung von Erdnüssen in das Kindermenü. Beginnen Sie Ihr Baby am besten nach fünf Jahren mit einer gesunden Nuss.

Dafür gibt es mehrere Gründe:

  • Kinder unter 2-3 Jahren sind am häufigsten allergisch gegen dieses Produkt und schwer zu tolerieren;
  • Bis zu 2 Jahren kann das Baby die Mundschleimhaut ersticken oder verletzen, da es immer noch nicht weiß, wie man gründlich kaut.
  • Bis zu einem Alter von 3 Jahren kann der Magen-Darm-Trakt Nüsse nicht vollständig verdauen.

Einige Experten empfehlen, Nussfrüchte nach sechs Jahren in die Ernährung der Kinder aufzunehmen. Es gibt jedoch eine andere Meinung: Je früher das Kind mit der Anwendung beginnt, desto stärker wird das Immunsystem, was bedeutet, dass die Entwicklung einer allergischen Reaktion auf Erdnüsse verhindert wird..

Wie oft tritt die Reaktion auf?

Laut Statistik von 2001, basierend auf 32 Todesfällen, wurde festgestellt, dass Erdnüsse in 90% der Fälle die Todesursache sind. Das Nationale Institut für allergische Erkrankungen hat 2008 Untersuchungen zur Prävalenz von Erdnussallergien durchgeführt. In den Vereinigten Staaten beträgt diese Zahl 0,6%.

Risiken einer allergischen Reaktion

Warum amerikanische Erdnussallergien als sehr ernstes Problem angesehen werden, wissen die Menschen, die damit konfrontiert sind. Es reicht aus, sich die Fotos von Patienten anzusehen, die nach Kontakt mit einem Reizstoff eine Hautreaktion haben.

Die Reaktion des Körpers kann führen zu:

  • Quinckes Ödem;
  • atopische Dermatitis;
  • allergischer Schnupfen;
  • Pollinose;
  • Bronchialasthma;
  • Anaphylaxie;
  • Nesselsucht.

In schweren Fällen entwickeln sich hämolytische Anämie, Kontaktdermatitis, autoallergische Läsionen des Zentralnervensystems.

Diagnose der Krankheit

Um herauszufinden, ob möglicherweise eine Erdnussallergie vorliegt, müssen Sie sich an einen Allergologen wenden.

Der Spezialist verweist das Kind oder den Erwachsenen an:

  • allgemeine Blutuntersuchungen;
  • Hauttests auf Immunglobulin E;
  • Skarifizierung Hauttests;
  • orale provokative Analyse.

Basierend auf den erzielten Ergebnissen wählt der Arzt die geeignete Behandlung aus.

Erste Hilfe

Wenn ein Erwachsener oder ein Kind eine Allergie gegen Erdnüsse hat, deren Symptome sehr ausgeprägt sind, ist Folgendes erforderlich:

  • Verwenden Sie den Reizstoff nicht mehr.
  • Nehmen Sie ein Antihistaminikum und ein Enterosorbens.
  • spülen Sie Ihren Mund mit Wasser aus;
  • Wenden Sie sich an einen Spezialisten.

Rufen Sie in schweren Fällen sofort einen Krankenwagen.

Wenn eine Person auf das Essen einer Nuss mit einem Bewusstseinsverlust reagierte, ist es notwendig:

  • Entspannen Sie Ihre Kleidung so weit wie möglich, um das Atmen zu erleichtern.
  • den Patienten auf die Seite legen;
  • ggf. Zahnersatz entfernen;
  • Befreien Sie den Mund beim Erbrechen von Erbrechen.
  • Fixiere die Zunge.

Behandlungsmethoden

Der Kampf gegen Allergien zielt zunächst darauf ab, gefährliche Symptome durch die Entfernung von Histamin aus dem Körper zu beseitigen. Wenn ein Erwachsener mit leichten Anzeichen einer negativen Reaktion eine Selbstbehandlung durchführen kann, sollte das Kind einem Arzt gezeigt werden. Er wird wirksame Medikamente verschreiben, die Dosierung berechnen und die sichere Dauer des therapeutischen Kurses bestimmen.

Drogen Therapie

Die beliebten und wirksamen Medikamente umfassen:

  • Suprastin (Kosten ab 137 Rubel);
  • Zyrtek (im Wert von 215 Rubel);
  • Telfast (Kosten ab 550 Rubel);
  • Claritin (Kosten 225 Rubel);
  • Diazolin (kostet 27 Rubel);
  • Erius (kostet 145 Rubel).

In besonders schweren Fällen wird dem Patienten intramuskulär Prednisolon (ab 16 Rubel) und Hydrocortison (ab 30 Rubel) verabreicht. Verwenden Sie zur Linderung der Begleitsymptome Tropfen in Augen und Nase, Salben und Gele, die Schwellungen und Reizungen lindern.

Rezepte für traditionelle Medizin

Allergie passiert mit jedem Lebensmittel.

Einfache Volksheilmittel helfen, die Symptome der Störung loszuwerden:

  • Brauen Sie die Brühe des Zuges. Ein Glas kochendes Wasser wird auf einen Esslöffel Rohstoffe gegeben. 15 Minuten bei langsamer Flamme köcheln lassen, eine halbe Stunde warten, filtern und 7 Tage lang dreimal täglich ein halbes Glas trinken.
  • 10 hart gekochte Eier, getrocknet und vom Film befreit, zu Pulver zerkleinert und dreimal täglich eingenommen, ¼ Teelöffel.
  • 1 g Bergwachs wird in einem Liter gekochtem Wasser gelöst und dreimal täglich in einem Drittel eines Glases eingenommen.

In schweren Fällen können Sie sich nicht der traditionellen Medizin zuwenden, da diese eine Ergänzung zur traditionellen Behandlung darstellt. Darüber hinaus ist es verboten, Volksrezepte für Allergien bei kleinen Kindern zu verwenden. Jede pflanzliche oder natürliche Komponente kann den Zustand des Babys verschlimmern und zu irreparablen Folgen führen..

Krankheitsvorbeugung

Es ist nicht schwer zu erklären, warum bei Amerikanern viel häufiger Erdnussallergien diagnostiziert werden als in den postsowjetischen Regionen. Der Konsum dieser Nuss in den Ländern der ehemaligen UdSSR ist nicht so weit verbreitet wie im Westen. Butter und Butter sind selten, und die Körner selbst werden am häufigsten Süßwaren zugesetzt. Selbst eine geringe Menge des Produkts kann jedoch bei Babys Allergien hervorrufen..

Die folgenden vorbeugenden Maßnahmen tragen dazu bei, das Auftreten zu vermeiden:

  • In Abwesenheit von Allergien muss eine junge Mutter alle Lebensmittel in die Ernährung aufnehmen, wobei Nusspflanzen nicht zu vergessen sind.
  • Wenn das Baby bereits an Überempfindlichkeit leidet, müssen Sie alle Produkte unter Einbeziehung von Nüssen aus dem Menü entfernen.

Eltern sollten immer ein Medikament dabei haben, das einem Kind im Notfall bei versehentlichem Gebrauch / Kontakt mit einem Allergen verabreicht werden kann. Es kann Adrenalin sein (Kosten ab 90 Rubel), dessen Dosierung vom Allergologen berechnet wird.

Was kann Erdnüsse ersetzen?

Wenn eine spezifische Reaktion auf gemahlene Bohnen festgestellt wird, ist es einfach, sie durch andere Produkte zu ersetzen, was die Menge an nützlichen Elementen und die positiven Auswirkungen auf den Körper betrifft, die den Früchten eines Erdnussstrauchs in keiner Weise unterlegen sind..

Es kann sein:

  • Mandel;
  • Haselnuss;
  • Cashewnüsse;
  • Kürbis- und Sonnenblumenkerne;
  • Haferflocken;
  • Erbsen.

Ernährungstipps

Im Falle einer Nahrungsmittelunverträglichkeit für die Dauer der Behandlung ist es notwendig, die Verwendung des Allergens in irgendeiner Form kategorisch zu verweigern und auf Lebensmittel zu verzichten, die Kreuzallergien verursachen.

Der Patient darf in den ersten Tagen nach dem Anfall essen:

  • mageres Fleisch;
  • fermentierte Lebensmittel;
  • am Wohnort angebaute Produkte;
  • weißes und grünes Gemüse und Obst;
  • Innereien;
  • Getreide;
  • getrocknete Backwaren mit Kleie;
  • fermentierte Milchgetränke.

Trinken Sie viel Flüssigkeit und fasten Sie, um den Körper zu entlasten. In Zukunft wird die Liste der zugelassenen Gerichte schrittweise erweitert. Bei leichten Symptomen sollten Nüsse für einige Monate ausgesetzt werden. Wenn sich das Verdauungssystem ausgeruht hat, können Sie versuchen, sie erneut in das Menü aufzunehmen. Es ist wahrscheinlich, dass keine Anzeichen einer negativen Reaktion auftreten.

Eine Allergie gegen Erdnüsse ist besonders in der Kindheit äußerst schwierig. Manchmal tritt die Immunantwort mehrere Stunden nach dem Verzehr eines verbotenen Lebensmittels auf. Bei akuten Zuständen (Anaphylaxie) entwickeln sich die Symptome des pathologischen Prozesses jedoch innerhalb weniger Minuten. Um schwerwiegende Folgen zu vermeiden, muss der Kontakt mit einem Reizstoff für den Rest seines Lebens ausgeschlossen werden, wenn eine Person einmal auf eine Erdnuss mit schweren Symptomen reagiert hat.

Erdnussallergie Merkmale

Über die vorteilhaften Eigenschaften und den köstlichen Geschmack von Erdnüssen wird nicht gestritten. Dieses Produkt hat jedoch einen Nachteil: Es ist allergen und kann besonders schwere Reaktionen hervorrufen..

Erdnussallergien treten in der Regel schon in der Kindheit auf. Es gibt jedoch Fälle, in denen die Reaktion zum ersten Mal bei Erwachsenen auftrat..

Daher ist es sehr wichtig, alles über diese Krankheit zu wissen. Wie sie sagen: kenntnisreich bedeutet bewaffnet.

Statistiken

Die Erdnüsse selbst sowie die mit ihrer Beteiligung hergestellten Produkte sind in der Ernährung des modernen Menschen weit verbreitet..

Daher gibt die erhöhte Anzahl von Reaktionsfällen, insbesondere bei Babys, bei Fachleuten erhebliche Besorgnis..

Nach Angaben des National Institute of Allergic and Infectious Diseases aus dem Jahr 2008 liegt die Prävalenz dieser Art von Allergie in den USA bei 0,6%.

Darüber hinaus ergab eine Studie aus dem Jahr 2001, die auf 32 Todesfällen beruhte, dass Erdnüsse und Baumnüsse in mehr als 90% der Fälle die Todesursache waren..

Gründe für das Auftreten der Reaktion

Die Hauptgründe für die Manifestation einer Reaktion auf Erdnüsse sind folgende:

  • Essen der Nuss selbst oder des daraus gewonnenen Öls;
  • externe Verwendung von kosmetischen oder erdnussbutterhaltigen Arzneimitteln;
  • Berühren Sie dieses Produkt.

Einige Leute behaupten, dass sogar der Geruch von Erdnüssen eine Reaktion hervorrufen kann. Studien amerikanischer Wissenschaftler widerlegten diese Aussage jedoch..

Eine Person, die an einer ähnlichen Krankheit leidet, hat eine spezifische Reaktion des Immunsystems, wonach der Körper auf Erdnüsse als schädliches Produkt reagiert..

Das Ergebnis ist die Produktion von Antikörpern. Es gibt eine Freisetzung von Entzündungsmediatoren und alle spezifischen Symptome treten auf.

Hypoallergene Ansicht

2007 erhielt die amerikanische Universität für Landwirtschaft und Technologie in North Carolina die Erklärung, dass einer ihrer Wissenschaftler, Dr. Mohamed Ahmedna, eine Technologie zur Herstellung allergenfreier Erdnüsse entwickelt hatte..

Das neue Produkt ist geschmacklich seinen natürlichen Gegenstücken nicht unterlegen.

Nach ersten Untersuchungen des Wissenschaftlers konnten 100% des Ergebnisses erzielt werden.

Insbesondere das Serum der Probanden mit Erdnussintoleranz reagierte in keiner Weise auf die Erdnussbehandlung..

Viele Lebensmittelunternehmen haben bereits Interesse an einer Lizenzierung des Produktionsprozesses gezeigt.

Erdnussallergiesymptome

Die Reaktion kann sich auf verschiedene Weise manifestieren. Das Auftreten von Symptomen tritt sowohl unmittelbar nach der Anwendung des Produkts als auch nach einer bestimmten Zeit auf.

Die Schwere der auftretenden Symptome kann von Person zu Person unterschiedlich sein..

Im Falle einer milden Reaktion können einige oder mehrere der nachstehend beschriebenen Symptome bereits einige Stunden nach Kontakt mit dem Allergen festgestellt werden:

  • Juckreiz oder Hautausschläge treten auf;
  • ein Gefühl der verstopften Nase, eine Person niest oft;
  • Augen werden rot, es kommt zu Schwellungen und Juckreiz der Augenlider, Tränenfluss ist möglich;
  • Brennen oder Jucken in Mund und Rachen;
  • Zunge und Gaumen scheinen zu platzen, ihre Taubheit setzt ein;
  • die Schleimhaut im Mund schwillt an;
  • Kolik im Bauch;
  • Stuhlprobleme (Verstopfung oder Durchfall);
  • Erbrechen.

Schwere Optionen sind mit der Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks behaftet.

Foto: Kleiner Ausschlag an den Händen

Es kann in relativ kurzer Zeit nach Verwendung des Produkts erkannt werden:

  • Zuallererst gibt es ein juckendes und unangenehmes Brennen im Pharynx und in der Mundhöhle;
  • danach entwickeln sich Durchfall und Erbrechen;
  • Alle Haut beginnt merklich zu röten, es juckt schrecklich. Es gibt charakteristische Hautausschläge, ähnlich wie Blasen;
  • Der Blutdruck sinkt und eine Person kann bewusstlos werden.

Zusammen mit all diesen Zeichen entwickelt sich Quinckes Ödem:

  • Lippen;
  • Wangen;
  • Augenlider;
  • Die Mundschleimhaut ist merklich vergrößert.

Wenn das Ödem auf die Kehlkopfschleimhaut abfällt, dann:

  1. das Atmen wird schwierig, laut;
  2. heisere Stimme;
  3. ein bellender Husten erscheint;
  4. Das Gesicht wird zuerst rot, danach wird es blass.

Wenn keine rechtzeitige Hilfe geleistet wird, kann ein Koma auftreten und dann der Tod..

Merkmale und Gefahren der Krankheit bei Kindern

Diese Art von Allergie ist ein äußerst ernstes Problem. Und die Sache ist, dass Kinder in Einzelfällen in der Lage sind, aus Erdnussallergien herauszuwachsen, normalerweise geht es mit ihnen bis ins Erwachsenenalter.

Eine Allergie gegen Erdnüsse bei einem Kind kann nicht nur aufgrund einer genetischen Veranlagung auftreten.

An seiner Entstehung sind auch andere Faktoren beteiligt, nämlich:

  • Kinder konsumieren Erdnüsse zu einer Zeit, in der ihr Immunsystem noch nicht ausreichend ausgereift ist.
  • In einer Reihe von Cremes und Salben für Babys wurde das Vorhandensein von Erdnüssen und Soja festgestellt.
  • Beim Rösten von Erdnüssen entsteht eine beträchtliche Menge von Substanzen, die die Entwicklung von Allergien hervorrufen.
  • Bei Kindern tritt neben der Erdnussunverträglichkeit häufig parallel eine Reaktion auf Soja auf.

Das Risiko einer Erdnusssensibilisierung ist bei Vertretern, deren Ernährung regelmäßig Sojamilch oder andere Produkte mit Soja enthält, signifikant höher.

Diese Beziehung wird insbesondere bei Kindern beobachtet, die im Kindesalter mit Milchformeln auf Sojabasis gefüttert wurden..

Eine Allergie gegen Erdnüsse bei einem Baby kann auftreten, wenn seine Mutter dieses Produkt während der Schwangerschaft übermäßig konsumiert.

Babys entwickeln diese Unverträglichkeit viel häufiger als Erwachsene..

Dies kann vor allem durch die vorzeitige Einführung fester Nahrung oder durch den sofortigen Eintritt in große Mengen in den Körper erklärt werden..

Video: Merkmale der Lebensmittelform

Was schwangere Frauen wissen müssen

Trotz der Tatsache, dass Erdnüsse eine hervorragende Ergänzung zu gesunden Lebensmitteln für schwangere Frauen sind, können nur werdende Mütter, die nicht allergisch auf dieses Produkt reagieren, es sicher verwenden..

Eine wichtige Regel! Missbrauch kann dazu führen, dass das Baby mit einer Immunempfindlichkeit gegenüber Erdnüssen geboren wird. Daher können schwangere Frauen dieses Produkt essen, jedoch in kleinen Portionen..

Während der Schwangerschaft sollten Frauen mit Erdnussunverträglichkeit immer eine Adrenalininjektion erhalten, um schwerwiegende Reaktionen zu vermeiden.

Risikogruppen

Es gibt eine Reihe von Faktoren, die Allergien gegen diese Nuss und damit hergestellte Produkte auslösen können..

Diese beinhalten:

  1. Kindheit;
  2. Vererbung. Das Risiko, eine solche Unverträglichkeit zu entwickeln, ist bei Menschen mit einer erblichen Veranlagung für Nahrungsmittelallergien signifikant höher.
  3. Manifestation anderer Intoleranzreaktionen. Menschen, die bereits an einer Unverträglichkeit leiden, sind viel häufiger allergisch gegen Erdnüsse.
  4. chronische Krankheit. Voraussetzungen für die Entwicklung einer Erdnussunverträglichkeit sind häufige akute Virusinfektionen der Atemwege oder chronische Pathologien der Atemwege.
  5. Rauchen. Eine schlechte Angewohnheit wie Rauchen kann das Risiko allergischer Manifestationen bei Erwachsenen erhöhen.
  6. Ökologie. Eine ungünstige Umweltkomponente erhöht die Wahrscheinlichkeit, eine unangenehme Krankheit zu entwickeln.
  7. andere Faktoren.

Es besteht die Meinung, dass bei einem Kind des ersten Lebensjahres eine Allergie gegen jedes Produkt auftreten kann, wenn die stillende Mutter eine bestimmte Diät nicht einhält.

Darüber hinaus sind Krankheiten wie:

  • Dysbiose;
  • Störungen des Immunsystems;
  • chronische Pathologien des Verdauungstraktes.

Könnten Sie allergisch gegen Silber sein? Die Antwort ist hier.

Behandlung

Die Behandlung basiert hauptsächlich auf der vollständigen Abstoßung des Allergens. Es sollten keine Nüsse oder Produkte im Haus sein, die sie enthalten..

Wenn eine Reaktion auftritt, muss sie schnell mit Medikamenten beseitigt werden..

In solchen Fällen ernennen Sie:

  • Antihistaminika. Für milde Formen von Allergien werden Tabletten bereitgestellt, schwerere Formen erfordern die Verabreichung von Arzneimitteln durch Injektion. Am häufigsten werden Prednisolon oder Adrenalin verwendet, die eine Anti-Schock-Wirkung haben.
  • Enterosorbentien sind notwendig, um die Entfernung von Allergenen und Toxinen aus dem Körper zu beschleunigen.
  • Wenn eine Rhinitis auftritt, helfen gewöhnliche Nasentropfen dabei, Stauungen zu beseitigen.
  • Hautsymptome werden durch Salben mit entzündungshemmendem und ödemhemmendem Wirkmechanismus beseitigt.

Wenn Sie eine Verbesserung des Wohlbefindens bemerken, ist es noch zu früh, um sich zu entspannen. Anaphylaxiesymptome können nach einigen Stunden wieder auftreten. Daher ist es notwendig, mehrere Stunden lang unter der Aufsicht eines Arztes zu stehen..

Diät und Tagebuch

Für jede Art von Nahrungsmittelunverträglichkeit wird eine Diät verschrieben.

Dies geschieht, um die Hauptnahrungsbelastung des Körpers zu verringern und das allergene Produkt vollständig zu eliminieren..

In der Anfangsphase eines solchen Verfahrens ist es besser, mehr Flüssigkeiten zu fasten und zu verbrauchen. Die Diät sollte mehrere Tage lang befolgt werden, dann wird sie erweitert.

Die Eliminationsdiät basiert auf einer vollständigen Ablehnung von Erdnüssen.

Sie müssen sich einige Monate lang enthalten. Danach ist es ratsam, erneut zu versuchen, das Produkt in das Menü aufzunehmen, jedoch nur in den kleinsten Mengen.

Meistens gelingt es dem Körper während dieser Zeit, sich auf die notwendige Arbeit einzustellen, und es gibt keine Anzeichen von Allergien mehr..

Der Arzt kann Sie bitten, ein Ernährungstagebuch zu führen, in dem Sie alles aufschreiben, was Sie gegessen haben, Ihre Essgewohnheiten notieren und die Reaktionen des Körpers nach dem Essen beschreiben..

Diese Methode hilft Ärzten, das Produkt zu identifizieren, das die Allergie verursacht..

Welche Produkte enthalten

Die Behandlung der Sensibilisierung beinhaltet den vollständigen Ausschluss des Produkts aus dem Menü.

Es ist leicht, die Nuss selbst zu entfernen, aber es sollte verstanden werden, dass sie oft in völlig unerwarteten Gerichten enthalten ist..

Selbst die kleinste Menge zu essen kann katastrophale Folgen haben..

Daher ist es äußerst wichtig, eine Vorstellung davon zu haben, welche Lebensmittel Erdnüsse enthalten und was nicht:

  • Erdnussbutter - ein im Westen besonders beliebtes Produkt, aus dem Frühstücksbrötchen hergestellt werden;
  • Einige Arten von Schokoladenaufstrich enthalten auch Erdnüsse.
  • Backwaren, Kekse, Süßigkeiten, Halva und Eiscreme können sich ebenfalls einer ähnlichen Komponente rühmen.
  • Für die Herstellung einiger Saucenarten werden auch Erdnüsse verwendet.

Darüber hinaus gibt es andere Arten von Lebensmitteln, die Erdnüsse enthalten. Daher müssen Menschen mit Unverträglichkeiten die Zusammensetzung des Produkts sorgfältig untersuchen, bevor sie es kaufen oder verwenden..

Interessante Meinung

Ein interessanter Standpunkt wurde von Professor Nicholas A Christakis von der Harvard University vertreten.

Seiner Meinung nach ist die Reaktion auf die zunehmenden Fälle der Entwicklung einer Erdnusssensibilisierung nichts anderes als eine Hysterie, die für das Ausmaß der Gefahr unangemessen ist.

Erdnusshaltige Produkte sowie die Erdnuss selbst sind eine Möglichkeit, den Hunger in Drittländern der Welt zu bekämpfen.

Die dort tätigen Ärzte stellen fest, dass in solchen Ländern keine allergische Reaktion auf Erdnüsse besteht..

Darüber hinaus sind laut Professor rund 3,3 Millionen Amerikaner davon überzeugt, dass sie eine Unverträglichkeit gegenüber Nüssen haben. Pro Jahr treten jedoch nur 2.000 Krankenhauseinweisungen von Patienten mit schwerwiegenden allergischen Reaktionen auf..

Allergisch gegen Poolbleiche? Lesen Sie im Artikel, was zu tun ist.

Können Sie allergisch gegen Schweiß sein? Antworte weiter.

Kreuzform

Die Überkreuzungsform kann das Ergebnis einer erhöhten Empfindlichkeit gegenüber einer Reihe strukturell ähnlicher Allergene sein.

Zum Beispiel findet sich in Latex der gleiche Satz von Aminosäuren wie in Erdnüssen.

Daher ist es sehr wahrscheinlich, dass eine Person, die eine Unverträglichkeit gegenüber diesem Produkt hat, auf Gummihandschuhe mit Latex in ihrer Zusammensetzung sowie auf Erdnüsse reagiert..

Und das trotz der Tatsache, dass die Substanzen selbst unterschiedlichen Ursprungs sind und zu verschiedenen Gruppen gehören.

Diese Art von Allergie ist sehr schwierig, da es unmöglich ist, alle Zwillingsallergene zu kennen.

Die Erdnussreaktion ist eine der stärksten Manifestationen der Nahrungsform.

Aufgrund dieser Ernsthaftigkeit ist es unbedingt zu beachten.

In keinem Fall sollten Sie sich für Ihre Krankheit schämen. Das Wichtigste ist, dass die Krankheit leichter zu verhindern ist als später zu heilen..

Wie manifestiert sich eine Erdnussallergie - Symptome und Fotos

Erdnussallergie (Erdnuss) ist eine Art von Lebensmittel und in gewisser Weise eine Kontaktallergie, die durch Erdnüsse verursacht wird, sowie solche, die aus ihnen in Öl gewonnen werden.

Es ist eine sehr gefährliche Krankheit, da sie häufiger als jede andere Nahrungsmittelallergie zur Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks führt. Im Jahr 2001 stellten die Forscher Bock S. A., Muñoz-Furlong A. und Sampson H. A bei der Untersuchung von Todesfällen aufgrund anaphylaktischer Reaktionen fest, dass ⅔ der Todesfälle durch eine allergische Reaktion auf Erdnüsse verursacht wurden.

Seit 1990 haben Fälle von Erdnussallergien in Nordamerika und im Vereinigten Königreich zugenommen. Eine Reihe von Studien, die von Wissenschaftlern aus den USA durchgeführt wurden, haben gezeigt, dass die Krankheit häufig psychosomatischer Natur ist und mit einer zu häufigen Erwähnung einer Erdnussallergie in den englischsprachigen Medien verbunden ist, was die Entwicklung einer Massenpsychose provoziert.

Dies wird durch die Tatsache bestätigt, dass in Afrika, wo Erdnüsse ein wichtiger Bestandteil der humanitären Hilfe sind, Allergien gegen sie äußerst selten sind. In ähnlicher Weise umfassen psychogene Reaktionen Reaktionen, die sich zum Geruch von Erdnüssen entwickeln..

Bestimmte Personengruppen sind anfälliger für die Entwicklung von Erdnussallergien:

  • Kinder;
  • Menschen, deren Verwandte allergisch sind;
  • Menschen mit anderen allergischen Erkrankungen wie Neurodermitis;
  • Raucher;
  • Menschen mit chronischen Krankheiten oder geschwächter Immunität;

Menschen mit dieser Allergie sollten auch Lebensmittel vermeiden, die Haselnüsse enthalten. Sie kommen häufig bei der Herstellung und Wartung von Geräten miteinander in Kontakt..

Sonnenblumenkerne werden häufig auch in Verbindung mit Arachikhs auf Geräten verarbeitet.

Allergene

Erdnüsse enthalten bis zu 32 verschiedene Proteine, von denen mindestens 18 als allergisch eingestuft wurden.

  • Vitsilin, Samenlagerungsprotein. Thermostabiles Hauptallergen - macht 12-16% des gesamten Proteins in Erdnüssen aus.
  • Conglutin;
  • Profilin;
  • Eiweiß. Hitzebeständig und zerfällt nicht während der Verdauung;
  • Lipidträgerprotein.

Trockenes Rösten (150-170 ο С) erhöht die Allergenität der Erdnüsse.

Während des Kochens nimmt die Allergenität ab - vermutlich geht ein Teil des Proteins ins Wasser.

Kreuz Erdnussallergie

Einige Lebensmittel enthalten Chemikalien, die Erdnussallergenen chemisch ähnlich sind und zu kreuzallergischen Reaktionen führen.

Erdnüsse sind keine Baumnüsse (wie Mandeln, Cashewnüsse, Walnüsse usw.) - sie wachsen unter der Erde und gehören zur Familie der Hülsenfrüchte. Daher ist vor allem mit Familienmitgliedern eine umfassende Kreuzreaktivität zu erwarten.

Kreuzallergene für Erdnussallergien sind:

  • Hülsenfrüchte (Sojabohnen, Erbsen);
  • Steinobst (Kirsche, Pflaume, Süßkirsche, Aprikosen, Pfirsiche, Mandeln);
  • Solanaceous (Tomaten, Kartoffeln);
  • Bananen;
  • Latexprodukte.

Um sich so weit wie möglich vor allergischen Reaktionen zu schützen, wird empfohlen, diese Produkte nach Möglichkeit von Ihrer Ernährung auszuschließen..

Erdnussallergiesymptome

Das Spektrum der Symptome bei allergischen Reaktionen auf Lebensmittel ist sehr umfangreich, und wie sich die Allergie in jedem Einzelfall manifestiert, hängt von der Art der Einnahme des Allergens, dem Alter des Patienten und dem Zustand seines Körpers ab.

Leichte allergische Reaktion:

  • Juckreiz;
  • laufende Nase;
  • Ausschlag;
  • Kribbeln in Mund und Rachen;
  • Schwellung der Augenlider, Lippen;
  • Magenschmerzen;

Einige Menschen beschreiben Symptome wie Hautausschlag oder Schweregefühl in der Brust, nachdem sie den Geruch von Erdnussbutter eingeatmet haben. Lebensmittelpartikel, die Erdnussprotein enthalten, können während des Mahlprozesses in die Luft gelangen.

Mäßige Reaktion:

  • Durchfall;
  • Erbrechen;
  • Husten;
  • Schwellung der Zunge und des Kehlkopfes;
  • Der Ausschlag kann sich über den ganzen Körper ausbreiten (generalisierte Nesselsucht).

Anaphylaktischer Schock

Die stärkste und gefährlichste Art der allergischen Reaktion auf Erdnüsse. Ein Vorbote der Entwicklung der Anaphylaxie ist häufig ein Blutdruckabfall (BP), der sich äußerlich durch Blanchieren der Haut und der Schleimhäute manifestiert.

Anaphylaxie kann ungewöhnlich schwerwiegend sein:

  • Durchfall,
  • erbrechen,
  • Schmerzen in Magen und Rachen.

Charakteristische Symptome sind zusätzlich zu den aufgeführten Symptomen das Quincke-Ödem und der Bronchospasmus, eine Abnahme der Körpertemperatur. Niedriger Blutdruck und Bronchospasmus führen zu zerebraler Hypoxie, wodurch das Opfer das Bewusstsein verliert.

Merkmale der Reaktion bei Kindern und schwangeren Frauen

Bei einem Kind ist eine Erdnussallergie normalerweise durch einen schweren und mittelschweren Verlauf gekennzeichnet, bei einem Erwachsenen manifestiert sie sich leichter.

Eine Allergie gegen Erdnüsse bei Säuglingen manifestiert sich häufig:

  • Nesselsucht,
  • laufende Nase,
  • Stuhlstörung.

Eine Überempfindlichkeit gegen Erdnüsse kann auftreten, wenn ein Kind zu früh dem Allergen ausgesetzt ist (einschließlich erdnussbutterhaltiger Lebensmittel und Kosmetika), obwohl diese Daten umstritten sind.

Berühren Sie beispielsweise das verbleibende Öl auf dem Messer. Ein solcher Kontakt kann zu einem großen Problem werden, wenn zusätzlicher Kontakt mit Augen, Nase oder Mund auftritt. Zum Beispiel reibt sich ein Kind mit einer Erdnussallergie die Augen.

Untersuchungen, die 2014 in JAMA Pediatrics veröffentlicht wurden, zeigen, dass der häufige Verzehr von Erdnüssen während der Schwangerschaft das Risiko eines Kindes, eine Erdnussallergie zu entwickeln, um 69% senkt..

Frauen wird jedoch weiterhin empfohlen, während des Stillens keine Erdnüsse zu essen..

Allergiebehandlung

Die Hauptbehandlungsmethode ist der Ausschluss aller Lebensmittel sowie erdnusshaltiger Arzneimittel und Kosmetika von der Ernährung. Begrenzen Sie den Verbrauch von Kreuzallergenen.

Wenn alle den gleichen Kontakt auftreten, sollten Sie auf die Hilfe von Medikamenten zurückgreifen.

  1. Während die Reaktion noch nicht begonnen hat, werden Antihistaminika (Loratadin, Cetirizin) oder Aktivkohle oder ein anderes verfügbares Enterosorbens zur Ersten Hilfe bei Erdnussallergien eingesetzt..
  2. Zur Behandlung von Hautausschlägen können hormonelle Salben (Akriderm, Beloderm) verwendet werden.
  3. Bei einer Reaktion mittlerer und hoher Stärke werden Glucocorticosteroid-Medikamente verwendet (Prednisolon, Dexometason)..
  4. Der Bronchospasmus wird durch β2-adrenerge Agonisten (Isoprenalin, Salbutamol), M-Anticholinergika (Ipratropiumbromid) gestoppt..

Schwere allergische Reaktionen erfordern sofortige ärztliche Hilfe.

Um die Symptome der Anaphylaxie schnell zu lindern, verwenden Ärzte Adrenalin (1 ml Epinephrin wird in einer Spritze mit 10 ml Kochsalzlösung gemischt und sehr langsam in eine Vene injiziert). Zur Selbstverabreichung von Adrenalin wurde ein spezieller Epipen-Spritzenstift entwickelt.

Nach einem anaphylaktischen Schockanfall sollte der Patient 24 Stunden lang unter ärztlicher Aufsicht stehen, falls Komplikationen auftreten.

Was Sie nicht essen sollten, wenn Sie allergisch gegen Erdnüsse sind

Vermeiden Sie Lebensmittel, die Erdnüsse oder einen dieser Inhaltsstoffe enthalten:

  • geröstete und rohe Erdnüsse, Nüsse für Bier, Nussmischungen;
  • Erdnuss Paste;
  • Backwaren und Süßigkeiten mit Erdnüssen, Marzipan, Nougat;
  • Erdnussbutter und darauf basierende Zubereitungen;
  • Erdnussmehl.

Einige unerwartete Erdnussquellen:

  • Asiatische, afrikanische und mexikanische Gerichte;
  • Saucen - Chili, Pesto, Maulwurf usw.;
  • Pizza;
  • einige vegetarische Lebensmittel, insbesondere solche, die als Fleischersatz beworben werden;
  • Tierfutter.

Diese Liste bedeutet nicht, dass Erdnüsse in diesen Lebensmitteln immer vorhanden sind. Sie sollen daran erinnern, immer das Etikett zu lesen und Fragen zu den Zutaten in den Lebensmitteln zu stellen. Der Patient sollte die Zusammensetzung aller von ihm konsumierten Produkte sorgfältig untersuchen, um die Entwicklung eines Allergieanfalls zu vermeiden..

Wie manifestiert sich eine Erdnussallergie bei Kindern und Erwachsenen??

Erdnüsse oder Erdnüsse sind schmackhafte, gesunde und nahrhafte Lebensmittel. Gesalzene Nüsse sind ein ausgezeichneter Snack. Sie werden zu verschiedenen Salaten, Desserts und Gebäck hinzugefügt und zur Herstellung köstlicher Erdnussbutter verwendet. Aber oft sind Erwachsene und Kinder mit einem Problem wie einer Erdnussallergie konfrontiert. Es gehört zu den gefährlichen Arten der Nahrungsmittelunverträglichkeit, die sich in der Kindheit manifestieren, dem Leben eines Menschen ernsthafte Beschwerden bereiten und sehr schwer zu behandeln sind..

Ursachen und Merkmale

Erdnüsse sind eine häufige Ursache für Lebensmittel- oder Kontaktallergien. Der Grund ist die Verwendung von Erdnüssen, die Verwendung von kosmetischen oder medizinischen Produkten, die Erdnussextrakt enthalten.

Allergien gegen Erdnüsse bei einem Kind und einem Erwachsenen werden durch Proteine ​​verursacht, es gibt mehr als 30 Arten davon in Nüssen. Die häufigsten Allergene sind Vicilin, Glycinin, Conglutin und Profilin, die im Körper negative Reaktionen hervorrufen..

Die Hauptrisikogruppe umfasst:

  • Kinder;
  • Raucher mit Erfahrung;
  • häufige SARS und Atemwegserkrankungen;
  • Menschen, die an Dysbiose leiden;
  • eine Tendenz zu Allergien bei einem oder beiden Elternteilen;
  • Langzeitanwendung von Antibiotika;
  • Bewohner von Gebieten mit verschmutzter Ökologie.

Die Entwicklung einer allergischen Erkrankung wird durch den Gebrauch von alkoholischen Getränken oder Betäubungsmitteln, chronischen Pathologien des Verdauungssystems und einer verminderten Immunität gefördert.

Bei Kindern treten allergische Reaktionen viel häufiger auf. Der Grund dafür ist die zu frühe Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln, insbesondere festen Lebensmitteln, die zu viel essen. Die Wahrscheinlichkeit einer Unverträglichkeit gegenüber Erdnüssen ist bei einem künstlichen Kind, das lange Zeit Soja-Formel konsumiert hat, viel höher.

Erdnüsse als Allergen

Ob Erdnüsse Allergene sind oder nicht - Erdnüsse können allergische Reaktionen hervorrufen, wenn der menschliche Körper sie als Allergen, dh als Gefahr, wahrnimmt. Nebenwirkungen können sofort auftreten und ein ernstes Gesundheitsrisiko darstellen. Wenn Nüsse verzehrt werden oder mit ihnen in Kontakt kommen, beginnt das Immunsystem, den "Fremden" aktiv abzulehnen, und produziert spezifische Antikörper, um die Gefahr auszuschließen. Immunglobuline aktivieren die Produktion von Histamin, einer Substanz, die gegen das Allergen kämpft und Entzündungen verursacht.

Erdnussallergien gehören zu den schwersten und gefährlichsten. Untersuchungen des Nationalen Instituts für allergische und infektiöse Krankheiten ergaben, dass 90% der Fälle von tödlichem anaphylaktischem Schock auf eine Erdnussunverträglichkeit zurückzuführen sind..

Arten von Erdnussallergien

Allergie gegen Erdnüsse hat mehrere Sorten, von denen jede durch spezifische Merkmale, Ursachen und Symptome gekennzeichnet ist.

  • Lebensmittel;
  • Kontakt;
  • Oral;
  • Kreuz;
  • Pseudoallergie.

Essen ist die häufigste Art von Intoleranz. Es manifestiert sich beim Verzehr von Nüssen, Erdnussbutter, verschiedenen getrockneten Früchten, Schokolade und anderen Produkten, die Erdnüsse enthalten können.

Kontakt - Diese Art von Allergie entsteht durch Kontakt mit Nüssen. Um eine negative Reaktion zu entwickeln, reicht es aus, nur die Erdnüsse oder das Produkt zu berühren, in dem sie enthalten sind. Am gefährlichsten ist es, das Allergen und die Schleimhäute zu berühren - dies führt zu schweren Entzündungsprozessen..

Oral ist eine seltene Art der Immunantwort, die nach dem Verzehr oder Kontakt mit einem Allergen auftritt. Es äußert sich in Halsschmerzen, Juckreiz und Schweregefühl im Mund. Dies sind die einzigen Manifestationen einer oralen Allergie, andere Körperteile sind nicht betroffen..

Erdnuss-Kreuzallergie ist eine negative Immunantwort auf Lebensmittel, die eine ähnliche oder ähnliche chemische Zusammensetzung wie Erdnüsse haben. Es muss daran erinnert werden, dass diese Nuss zur Familie der Hülsenfrüchte gehört, daher können Erbsen, Bohnen und andere Bohnen auch allergische Manifestationen verursachen..

Erdnusskreuzallergien können verursacht werden durch:

  • Bananen;
  • Mandel;
  • Früchte und Beeren mit Samen;
  • Kartoffeln;
  • Tomaten;
  • alle Arten von Hülsenfrüchten, Soja.

Um eine Verschlimmerung der Krankheit durch diese Produkte zu verhindern, müssen Sie deren Verwendung vollständig aufgeben oder einschränken..

Pseudoallergie - entwickelt sich bei übermäßigem Essen eines Allergenprodukts. Es wird am häufigsten in der Kindheit diagnostiziert. Die Symptome sind identisch mit echten Allergien, aber bei Pseudokrankheiten gibt es keine Immunglobuline und keine Entzündungsreaktion.

Allergiesymptome

Die Symptome einer Erdnussallergie bei Kindern und Erwachsenen können je nach Alter der Person, Zustand ihres Immunsystems und Stadium der Krankheit erheblich variieren. Alle Anzeichen einer Unverträglichkeit sind in leichte und schwere unterteilt..

Anzeichen von leichten Allergien:

  1. Rötung der Haut, Hautausschläge, begleitet von Juckreiz und Schwellung, das Auftreten von Blasen, Blasen.
  2. Kinder haben atopische Dermatitis.
  3. Entzündung, Rötung, vermehrte Tränenfluss, Juckreiz und Schwellung der Augenlider, Bindehautentzündung.
  4. Schwellung, ein Gefühl der Schwellung der Zunge und des Kehlkopfes.
  5. Niesen, verstopfte Nase, laufende Nase.
  6. Schwellung, Juckreiz und Brennen der Mundschleimhaut.
  7. Kolik im Magen.
  8. Anfälle von Erbrechen und Übelkeit.
  9. Stuhlstörung.

In einigen Fällen kann eine Nahrungsmittelunverträglichkeit mit Blähungen, Sodbrennen, Hustenanfällen, Atemnot, häufigem Wasserlassen, Schlafstörungen, Schwäche und Unwohlsein einhergehen. Allergien gegen Erdnussbutter und andere erdnusshaltige Lebensmittel haben ähnliche Symptome.

Ohne rechtzeitige Behandlung können sich gefährliche Komplikationen wie Quinckes Ödem und anaphylaktischer Schock entwickeln. Dies ist eine lebensbedrohliche Erkrankung, die von häufigem Schwindel, Ohnmacht, verstärktem Juckreiz und Brennen im Mund, Atemnot, erhöhter Herzfrequenz und einem starken Blutdruckabfall begleitet wird. Wenn der Patient keine Notfallversorgung erhält, ist das Risiko für Koma und Tod sehr hoch und entwickelt sich innerhalb weniger Stunden.

Diagnose

Um eine Erdnussallergie zu diagnostizieren, müssen Sie sich an einen Therapeuten und Allergologen wenden. Um "echte" oder "Pseudoallergie" zu diagnostizieren, verschreibt der Arzt notwendigerweise eine Blutuntersuchung sowie Hauttests für das Allergen.

Grundlegende Diagnosemethoden:

  1. Eine Blutuntersuchung auf Immunglobulin E ist für den Patienten wirksam und sicher, kann jedoch in einigen Fällen zu einem falsch positiven Ergebnis führen.
  2. Skarifikations-Hauttests - bestehen darin, ein spezielles Produkt, das ein Allergen enthält, durch einen Kratzer auf die Haut aufzutragen. Allergiesymptome deuten auf eine positive Reaktion hin.
  3. Oraler provokativer Test - die Einführung eines Allergens in geringer Menge in den menschlichen Körper, die allmählich zunimmt. Wird nur von einem Arzt in einer speziellen Praxis durchgeführt.

Basierend auf den erhaltenen Testergebnissen wählt der Allergologe die effektivste Behandlungstaktik aus.

Behandlung von Erdnussallergien

Die erste Regel bei der Behandlung von allergischen Reaktionen ist, Erdnüsse und alle Lebensmittel, die sie enthalten, von der Ernährung auszuschließen. Kreuzallergene sind ebenfalls verboten..

Um die Symptome der Krankheit zu beseitigen, werden Antihistaminika verschrieben:

  • Suprastin;
  • Zyrtek;
  • Telfast;
  • Fenistil;
  • Claritin;
  • Diazolin;
  • Erius.

In den schwersten Fällen werden Kortikosteroide verwendet - Prednisolon, Hydrocortison.

Rötungen und Hautausschläge werden mit topischen Salben entfernt. Zusätzlich werden Sorptionsmittel verwendet - schwarze oder weiße Aktivkohle, Sorbex, Atoxil, Enterosgel, die den Körper von Allergenresten reinigen. Bei schweren Komplikationen wird Epinephrin intravenös verabreicht.

Wenn die ersten Symptome einer Nahrungsmittelunverträglichkeit bei einem Kind auftreten, ist es notwendig, einen Krankenwagen zu rufen und sich auf keinen Fall selbst zu behandeln.

Diätregeln für Allergien

Menschen, die an Lebensmittelunverträglichkeiten leiden, müssen die Etiketten aller gekauften Produkte sowie der in Cafés und anderen Catering-Einrichtungen bestellten Gerichte sorgfältig studieren. Dies liegt an der Tatsache, dass viele Gerichte mit Erdnüssen oder Erdnussbutter zubereitet werden, was absolut kontraindiziert ist..

Allergiker sind vollständig vom Menü ausgeschlossen:

  • Erdnussbutter und Butter:
  • Saucen mit Nüssen - zum Beispiel Pesto (italienische Sauce);
  • Mischungen aus Nüssen und getrockneten Früchten;
  • Schokolade und Süßigkeiten mit Erdnusszusatz;
  • Satay, Pad Thai und andere asiatische Erdnussgerichte;
  • Obstkuchen, Brötchen, Kekse mit Zusatzstoffen;
  • Müsli mit Früchten und getrockneten Früchten einkaufen;
  • Snickers und andere Schokoriegel.

Wenn Sie allergisch gegen Erdnüsse sind, müssen Sie unbedingt berücksichtigen, dass das Produkt möglicherweise einen Nusszusatz unter einem anderen Handelsnamen enthält - meistens handelt es sich um hydrolysierte pflanzliche Proteine.

Erdnüsse enthalten eine große Menge an Vitaminen und Nährstoffen, die der Körper benötigt, um richtig zu funktionieren. Wenn Erdnüsse von der Ernährung ausgeschlossen werden, müssen sie durch Produkte mit einer ähnlichen vorteilhaften Zusammensetzung ersetzt werden. Dazu gehören gekeimte Weizenkörner, Eigelb, Getreide, Haferflocken, Leinsamen.

Allergikern wird empfohlen, immer sofort Antihistaminika bei sich zu haben - zum Beispiel Suprastin.

Erdnussallergie ist eine gefährliche Krankheit, die sich in jedem Alter entwickeln und durch Kontakt mit einem Allergen verschlimmert werden kann. Der einfachste und zuverlässigste Weg, um eine Verschlechterung zu verhindern, besteht darin, Nüsse und alle Produkte, die sie enthalten, vollständig zu vermeiden. Dies wird dazu beitragen, das Wohlbefinden zu verbessern und gesundheitliche Folgen zu vermeiden..

Erdnussallergie

Laut Statistik leiden in Russland jedes vierte Kind und jeder dritte Erwachsene an Allergien. Die Immunantwort kann durch Produkte, Haushaltschemikalien und Kosmetika verursacht werden. Selbst sogenannte hypoallergene Lebensmittel verursachen manchmal unerwünschte Reaktionen. Die im Hinblick auf Allergien aggressivsten Lebensmittel werden jedoch traditionell isoliert. Erdnüsse sind eines der potenziellen Allergene. Beliebte Nüsse sind für viele Menschen ein wesentlicher Bestandteil der Ernährung geworden. Dies ist ein preiswerter salziger Biersnack und Süßwaren, Süßigkeiten, Schokoriegel, süße Aufstriche. Diese gesamte Liste von Leckereien kann jedoch die Gesundheit einiger Menschen irreparabel schädigen..

Warum entsteht

Erdnüsse (oder auch Erdnüsse genannt) können Lebensmittel verursachen und sogar allergische Reaktionen hervorrufen. Das Problem kann durch den Verzehr von Nüssen, die Verwendung von Kosmetika oder Arzneimitteln, die Erdnussbutter enthalten, und durch das Berühren des Produkts entstehen.

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die Ursache von Allergien die im Produkt enthaltenen Proteine ​​sind. Erdnüsse enthalten mehr als 30 Proteine, von denen jedes eine Reaktion im Körper auslösen kann.

Werfen wir einen Blick auf die häufigsten Allergene:

  • Profilin
  • Conglutin
  • Glycinin
  • Vitsilin

Es gibt sogenannte Risikofaktoren, die Allergien auslösen. Die Reaktion kann in der Kindheit als Folge früherer Krankheiten, längerem Rauchen und Dysbiose auftreten. Auch Menschen, die in ökologisch ungünstigen Gebieten leben, sind gefährdet..

Erdnüsse als Allergen

Das menschliche Immunsystem reagiert auf Protein und nimmt es als "Fremden" wahr, eine für den Körper gefährliche Verbindung. Das Ergebnis ist die Produktion von Antikörpern, die die Gefahrenquelle "zerstören" sollen. Immunglobuline lösen die Produktion von Histamin aus, das bei Kontakt mit einem Allergen einen Entzündungsprozess verursacht. Infolgedessen beginnt die Person an Allergiesymptomen zu leiden..

Es wird angenommen, dass die sogenannten Erdnüsse zur Familie der Hülsenfrüchte gehören, die viel seltener Immunerkrankungen verursachen als Nüsse. Die Häufigkeit negativer Reaktionen der Verbraucher auf Erdnüsse ist jedoch auf die komplexe Zusammensetzung und eine beträchtliche Menge pflanzlicher Proteine ​​zurückzuführen..

Erdnuss-Nahrungsmittelallergie

Eine allergische Reaktion tritt nicht nur beim Verzehr von Nüssen im Inneren auf, sondern auch bei Kontakt mit den sogenannten Spuren von Erdnüssen. Eltern von Kindern mit Allergien müssen die Zusammensetzung aller Leckereien, die sie für ihre Babys kaufen, sorgfältig untersuchen. Oft enthält die Zusammensetzung keine Erdnüsse, aber das Produkt wurde in derselben Produktion hergestellt wie die Produkte mit Erdnüssen. In diesem Fall wird die Zusammensetzung über das mögliche Vorhandensein von Spuren des Allergens geschrieben.

Wenn Sie eine Lebensmittelallergie vermuten, vermeiden Sie die folgenden Lebensmittel:

  • Geröstete Erdnüsse
  • Gemischte getrocknete Früchte
  • Erdnussmehl
  • Bäckereiprodukte
  • Süßigkeiten
  • Schokolade, Nuss und andere süße Aufstriche
  • Zubereitungen und Medikamente mit Erdnussbutter in der Zusammensetzung.

Kontaktallergie

Eine Allergie gegen Erdnüsse kann nicht nur durch den Verzehr von Erdnüssen im Inneren auftreten. Spurenmengen des Allergens können ebenfalls ein Problem sein. Wenn ein Kind ein Messer mit einem Restöl mit der Hand berührt, kann es unter Kontakt leiden. Diese Art von Allergie äußert sich in Juckreiz und Rötung. Die Situation wird sich verschlimmern, wenn die allergische Person mit dieser Hand die Schleimhäute berührt. Zum Beispiel seine Augen oder seinen Mund reiben, seine Nase kratzen. Spuren von Erdnüssen bei Kontakt mit Schleimhäuten können Entzündungen verursachen.

Orale Allergie

Nüsse können ein orales Allergiesyndrom verursachen. Dieser Zustand tritt normalerweise bei Erwachsenen auf. Bei kleinen Kindern wird dies selten diagnostiziert. Nachdem der Patient mindestens eine Nuss gegessen hat, spürt er sofort einen juckenden Mund und unangenehme Halsschmerzen. Dieses Syndrom ist eine Art Kontaktallergie. Eine Person hat eine lokale Reaktion, wenn sie mit einem Allergen in Kontakt kommt. Das heißt, nur Mund und Rachen sind betroffen und nicht der gesamte Körper. Dieses Phänomen wird auch als Pollen-Food-Syndrom bezeichnet, da es nicht nur bei Kontakt mit Früchten und Nüssen, sondern auch bei Pollen auftreten kann..

Pseudoallergie

Wenn für eine echte Allergie eine kleine Menge eines allergenen Produkts ausreicht, müssen für eine pseudoallergische Reaktion die Volumina groß sein. Eine solche Reaktion des Körpers tritt häufig bei kleinen Kindern auf, die Beeren, Zitrusfrüchte, Nüsse, Schokolade und andere Allergene ohne Maß essen. Das Krankheitsbild mit Pseudoallergie stimmt vollständig mit dem einer normalen allergischen Reaktion überein. Der Mechanismus des Entzündungsprozesses ist jedoch grundlegend anders, Immunglobuline werden während dieses Prozesses nicht produziert.

Bei den meisten Menschen, die unter Juckreiz, Hautausschlag und Schwellung leiden, wird eine falsche Allergie diagnostiziert. Richtig ist viel seltener, nur 10% der Bevölkerung.

Kreuzallergie

Bei Patienten besteht das Risiko einer Kreuzallergie. Es tritt auf, wenn der Körper auf Lebensmittel reagiert, die Erdnussproteinen chemisch ähnlich sind. Erdnüsse sind Erdnüsse, keine Baumnüsse. Es gehört zur Familie der Hülsenfrüchte. Achten Sie daher darauf, andere Arten von Hülsenfrüchten in Lebensmitteln zu verwenden..

Häufige Erdnuss-Kreuzallergene sind:

  • Sojabohnen, Erbsen und andere Arten von Hülsenfrüchten
  • Tomate, Kartoffel
  • Entkernte Beeren und Früchte und Mandeln
  • Bananen
  • Latex.

Während der Zeit der Verschlimmerung der Krankheit müssen alle Kreuzreize ausgeschlossen werden! Außerhalb der Exazerbation sollten Sie sie mit Vorsicht behandeln, nicht missbrauchen.

Symptome

Die Erscheinungsformen der Reaktion sind sehr unterschiedlich. Leichte Symptome, die manchmal ignoriert werden, sowie schwere lebensbedrohliche Reaktionen sind möglich. Die Schwere der Symptome hängt von vielen Faktoren ab. Das Alter des Patienten spielt eine Rolle, die Anspannung seines Immunsystems und der allgemeine Gesundheitszustand sowie die Art und Weise, wie der Reizstoff in den Körper gelangt.

Alle Symptome können als latent und typisch sowie als leicht, mittelschwer und schwer eingestuft werden. Lassen Sie uns näher auf jede Gruppe von Reaktionen eingehen..

Typische Manifestationen

Häufige Manifestationen der Krankheit sind das Auftreten von Rötungen und ein Hautausschlag im Gesicht, die von Juckreiz begleitet werden. Der Ausschlag ist anders. Dies können Flecken, Blasen oder Blasen sein. Mund, Lippen, Zunge und sogar der Hals schwellen allmählich an. Schnupfen und Bindehautentzündung sind häufige Allergiesymptome, werden aber manchmal mit Virusinfektionen verwechselt. Oft gibt es Störungen des Magen-Darm-Trakts. Bauchschmerzen, Durchfall, Übelkeit und Erbrechen sind häufige klinische Symptome mit Vergiftung oder Darmgrippe. Bei einer allergischen Reaktion sind diese Symptome jedoch ebenfalls häufig..

Versteckte Manifestationen

Allergien werden oft als andere Krankheiten und Komplikationen getarnt. In dieser Situation ist sich der Patient des Vorhandenseins einer negativen Reaktion auf Erdnüsse nicht bewusst und isst sie weiter. Und das verschlimmert den Krankheitsverlauf..

Versteckte Allergiesymptome:

  • Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt. Probleme wie Sodbrennen, Übelkeit, Verstopfung oder Durchfall folgen dem Patienten nach dem Verzehr von Erdnüssen. Die Patienten klagen auch über Blähungen und Bauchschmerzen..
  • Husten, Atemnot und häufiges SARS sind ein weiteres obskures Zeichen für Nahrungsmittelunverträglichkeit..
  • Störungen im Harnsystem - Rückenschmerzen, häufiges Wasserlassen.
  • Hautreaktion - trockene Haut und Juckreiz ohne andere äußere Erscheinungen.
  • Schwäche, schnelle Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Muskelschmerzen.

Symptome einer Erdnussallergie eines Kindes

Wenn eine Erdnussallergie auftritt, können die Symptome bei Kindern variieren. Hautausschlag, Juckreiz, Urtikaria, Dermatitis treten auf. Beim Verzehr von Nüssen verspüren junge Patienten ein Kribbeln im Mund, eine sofortige Taubheit der Zunge und Halsschmerzen. Wenn das Allergen nicht aus der Nahrung ausgeschieden wird, sind schwerwiegende Reaktionen möglich - Quincke-Ödem und anaphylaktischer Schock.

Leichte bis mittelschwere Symptome

Leichte Allergien sind Juckreiz, Rhinitis, Hautausschlag, Bauchschmerzen und leichte Schwellungen im Gesicht.

Symptome mittlerer Schwere:

  • Kehlkopfödem, das das Atmen erschwert
  • Nesselsucht
  • Durchfall
  • Erbrechen
  • Husten.

Anzeichen schwerer Komplikationen

Anaphylaktischer Schock ist die gefährlichste Reaktion auf Erdnüsse.

Mit der Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks werden schwerer Durchfall und unbezwingbares Erbrechen, Halsschmerzen und Magen beobachtet. Wenn keine Maßnahmen ergriffen werden, tritt der Tod durch Schock schnell ein - innerhalb weniger Stunden.

Quinckes Ödem ist eine gefährliche Folge des Kontakts mit einem Allergen. Körpertemperatur und Druckabfall, der Patient hat Atembeschwerden, er verliert das Bewusstsein.

Wie manifestiert sich eine Erdnuss- und Erdnussbutterallergie?

Da Schokoladen- und Nussbutter Erdnüsse enthalten, ist die Reaktion auf sie genau die gleiche wie auf Erdnüsse. Erdnussbutterallergien haben oft schwerwiegende Folgen. Nüsse führen unter anderem Allergene in der Schwere der Manifestation der Immunantwort.

Kinder leiden mehr als Erwachsene. Dies ist auf die Unreife des Immun- und Verdauungssystems zurückzuführen. Babys unter einem Jahr reagieren sehr oft auf Nüsse mit laufender Nase, Stuhlstörung und Nesselsucht. Eine negative Reaktion kann auch auftreten, wenn das Kind das Allergen zu früh kennenlernt. Verschieben Sie die Einführung von Nüssen in die Ernährung der Kinder um 1-2 Jahre.

Diagnose

Wenn Sie nach dem Verzehr von Erdnüssen unangenehme Symptome bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Nur ein Arzt kann eine genaue Diagnose stellen, um festzustellen, ob Sie an einer echten oder einer falschen Allergie leiden oder ob Sie eine Unverträglichkeit gegenüber anderen Lebensmitteln haben. Um dieses Problem zu diagnostizieren, wird Ihnen ein Bluttest aus einer Vene und ein Allergentest verschrieben..

Behandlung

Das Wichtigste ist, das Allergen aus Ihrer Ernährung zu entfernen. Sie müssen gleichmäßige Spuren von Nüssen in der Zusammensetzung der Produkte vermeiden und den Einsatz von Kreuzallergenen minimieren. Wenn es nicht möglich war, sich vor der Reaktion zu schützen, werden Antihistaminika (Fenistil, Zirtek, Suprastin) und Sorbentien (z. B. Aktivkohle) verwendet. Wenn ein Ausschlag auftritt, werden hormonelle Salben verschrieben.

Was Eltern sofort tun müssen

Wenn Allergien festgestellt werden, achten Sie auf die Ernährung Ihres Kindes. Wenn Ihr Kind einen Kindergarten oder eine Schule besucht, besprechen Sie die Nuancen seiner Ernährung mit den Lehrern. Wenn eine Reaktion auftritt, behandeln Sie sich niemals selbst. Wenn sich der Zustand des Patienten verschlechtert, ist ein Krankenhausaufenthalt angezeigt.

Notfallversorgung

Rufen Sie sofort 03 an, wenn das Kind Atembeschwerden hat, die Haut und die Schleimhäute blass werden. Eine Abnahme von Temperatur und Druck ist ein Weckruf. Mit der Entwicklung generalisierter Reaktionen ist es unmöglich, zu Hause zu helfen. Sein Leben hängt davon ab, wie schnell der Patient im Krankenhaus ist.

Erdnussunverträglichkeiten können in jedem Alter auftreten. Auch wenn Sie seit Ihrer Kindheit noch nie an Allergien gelitten haben, missbrauchen Sie solche Produkte nicht und wissen Sie, wann Sie aufhören müssen. Und höre genau auf deinen Körper. Gesundheit!