Ursachen für Eiallergien: Symptome und Behandlung

Eine Allergie gegen Eiweiß oder vollständig gegen Hühnereier ist eine Pathologie, von der 10 von 100 Menschen betroffen sind. Die Krankheit betrifft sowohl Kinder als auch Erwachsene. Darüber hinaus sagen Ärzte, dass eine Allergie gegen Hühnereier heute nicht nur die Antwort auf die individuellen Eigenschaften des Körpers ist, sondern auch auf eine allgemeine Verschlechterung der Umwelt. Wie man die Anzeichen erkennt, wie gefährlich die Manifestationen von Intoleranz sind, ob es eine Behandlung gibt und wie man auf Eier verzichtet - darüber sollte man ausführlich sprechen.

  • Ursachen der Krankheit
  • Pathologische Manifestationen
  • Gefahr von Manifestationen
  • Diät und wie man Eier ersetzt?
  • Wie behandelt man?

Ursachen der Krankheit

Eine allergische Reaktion ist die Reaktion des Immunsystems auf die wiederholte Aufnahme von Antigen. In diesem Fall ist es Albumin - ein Protein. Die Substanz ist das stärkste Allergen und zwingt den menschlichen Körper, eine große Menge an Immunglobulinen zu produzieren. Laut Ärzten ist Eigelb viel sicherer als Eiweiß. Im Gegensatz zu Protein wird das im Eigelb enthaltene Vitellinallergen während der Wärmebehandlung zerstört und verursacht 50-mal seltener Unverträglichkeiten.

Wichtig! Wenn Sie allergisch gegen Eier sind, denken Sie daran: Impfstoffe gegen Influenza, Enzephalitis, Typhus und andere Krankheiten werden häufig auf Hühnerembryonen angebaut und können auch Allergien auslösen.

Pathologische Manifestationen

Eine Eintoleranz hat keine ausgeprägten Symptome, daher ist es äußerst schwierig, die Reaktion auf das Protein / Eigelb in den auftretenden Symptomen zu bestimmen. Darüber hinaus treten Symptome nur bei wiederholter Anwendung des Produkts auf. Es kann sein, dass der Patient lange Zeit Eier gegessen hat, aber es gab keine Manifestationen. Allergene Menschen sammelten sich an und reagierten irgendwann selbst. Dieser Typ wird als Pseudoallergie bezeichnet und erfolgreich mit einer Diät behandelt..

Wie manifestiert sich eine Eiallergie bei Kindern und Erwachsenen:

  1. Haut: Hautausschlag, Rötung, Juckreiz.
  2. Atemwege: verstopfte Nase, Niesen, Atemnot, Quincke-Ödem.
  3. Magen-Darm-Trakt: Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Blähungen, Bauchschmerzen.
  4. ZNS: schwere Migräne, Zittern der Gliedmaßen, Schläfrigkeit.

Wichtig! Schwere Symptome einer Ei-Idiosynkrasie bei Erwachsenen und Kindern in Form eines nervösen Tics und eines Quincke-Ödems erfordern sofortige ärztliche Hilfe. Andernfalls kann die Pathologie irreversibel werden und zum Tod führen..

Gefahr von Manifestationen

Was ist das Gesundheitsrisiko, wenn ein Kind allergisch gegen Eier ist? Zusätzlich zu Quinckes Ödem, das sich schnell entwickelt und sich in Atembeschwerden äußert, verursachen Proteinallergene praktisch lebensbedrohliche Manifestationen:

  1. Anaphylaktischer Schock. Es kann auch sofort auftreten, insbesondere wenn das Kind eine hohe Empfindlichkeit gegenüber Albumin aufweist. Symptome: Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, starke Schwellung des Kehlkopfes, Mundschleimhaut, sofortiger Blutdruckabfall. Es ist äußerst schwierig, Symptome bei einem Kleinkind zu bemerken, das noch nicht sprechen kann. Daher sollten Sie das Produkt vor dem erneuten Testen eines Eies (Ergänzungsfuttermittel) in minimalen Portionen verabreichen und die geringsten Anzeichen einer Unverträglichkeit sorgfältig überwachen.

Tatsache! In 15% der Fälle von Intoleranz in Form eines anaphylaktischen Schocks haben Ärzte keine Zeit zu helfen.

  1. Die Anreicherung von Toxinen führt zur Vergiftung des gesamten Organismus, was viele negative Folgen hat. Häufige Erkältungen, Depressionen, Lungenschäden und Herzprobleme sind nur einige der Folgen, deren ursprüngliche Ursache eine Eiweißallergie ist.

Extrem wichtig! Selbst bei dem geringsten Verdacht, dass ein Kind oder Erwachsener allergisch gegen Hühnerprotein ist, sollten Sie einen Arzt konsultieren. Die Krankheit ist lebensbedrohlich und es kann jederzeit zu einer Fraktur des Zustands des Patienten kommen.

Diät und wie man Eier ersetzt?

Der niedrige Preis und der hohe Nährwert haben Eier lange Zeit zu einem beliebten Produkt gemacht. Am häufigsten werden Hühnereier verwendet, gegen die in 97% der Fälle Allergien auftreten. Es ist jedoch besser, das Produkt nicht roh zu konsumieren, um keine Albuminvergiftung wie auf dem Foto hervorzurufen. Wenn ein Kind oder Erwachsener allergisch gegen Eier ist, müssen Sie aufgeben:

  • Bäckereiprodukte;
  • Hackfleischprodukte, bei denen Protein hinzugefügt wird;
  • Saucen auf Eibasis, Mayonnaise;
  • Süßwaren, Cremes;
  • Eiersalate;
  • Pasta.

Rat! Besonders allergische Patienten können eine Unverträglichkeit gegenüber Hühnerfleisch entwickeln, daher müssen auch Hühner aus der Nahrung genommen werden..

Und was kann das Produkt ersetzen, denn Eier sind leicht verdauliches Protein, Fette, Proteine ​​und viele Mikroelemente? Zunächst sollten Sie daran denken, dass Eier in Ladenprodukten durch Eipulver ersetzt werden, aus dem auch negative Symptome hervorgehen. Darüber hinaus sind Globulin, Ovomucoid, Vitellin und Emulgatoren in Kosmetika enthalten, deren Verwendung auch zu schweren allergischen Reaktionen führt..

Sehr gute Hühnereier werden durch Wachteleier ersetzt. Wachtelei-Allergie ist äußerst selten. Das Produkt enthält eine reduzierte Menge an Albumin und sogar Wachteleier werden häufig für Hühnerallergien verschrieben. Darüber hinaus leiden Wachteln nicht an Salmonellose, Wachtelfleisch enthält viel mehr Vitamine und Mineralien, daher sind der Vogel selbst und Wachteleier von Allergien ein gutes Mittel, das für Menschen ohne Pathologie nützlich ist. Um auftretende Symptome zu vermeiden, sollten Gans, Ente, Strauß und andere Eier jedoch mit Vorsicht gegessen und in kleinen Dosen und erst nach einer Wärmebehandlung in die Nahrung aufgenommen werden.

Rat! Trotz der Fortschritte in der modernen Medizin sollte man sich vor der Impfung eines Babys fragen, ob möglicherweise eine Allergie gegen den Impfstoff vorliegt. Der Arzt ist verpflichtet, die Eltern über die Folgen einer Impfung zu informieren.

Wie behandelt man?

Eine Albuminunverträglichkeit kann plötzlich auftreten und die Symptome variieren. Daher müssen Sie sich zuerst Hauttests unterziehen oder Tests auf das Vorhandensein von Antigenen durchführen. Es wird nicht möglich sein, die Krankheit vollständig loszuwerden, die Patienten halten die Diät ihr ganzes Leben lang. Es kommt vor, dass Babys aus der Pathologie herauswachsen und der gestärkte Körper mit Protein fertig wird. Dann wird es möglich zu essen, was sie wollen. Während der Behandlungsdauer müssen Sie jedoch alle Allergene verwerfen. Zur Behandlung und Linderung schwerer Manifestationen werden folgende verwendet:

  1. Antihistaminika: Suprastin, Loratadin;
  2. Tropfen Nazivin;
  3. Abschwellende und juckreizhemmende Salben: Fenistil, Elokom;
  4. Sorbentien, die Toxine binden und auf natürliche Weise entfernen: Enterosgel, Smecta;
  5. Hormonelle Medikamente wie Prednisolon sind nur in den schwersten Fällen angezeigt..

Unabhängig davon, ob sich eine schwere oder milde Form einer Allergie manifestiert, verschreibt nur ein Arzt ein Behandlungsschema. Selbstmedikation wird grundsätzlich nicht empfohlen, um keine pathologischen Komplikationen zu bekommen. Und natürlich sollte man nicht vergessen, die Immunität aufrechtzuerhalten. Allergie ist eine Manifestation von Schwäche des Immunsystems, daher ist es falsch, sich nur mit Wachtelhoden zu befassen, ausgenommen andere Proteine. Vitamintherapie, ein gesunder Lebensstil, die maximale Vielfalt an Gemüse und Obst helfen, den Körper zu heilen und das Problem schnell zu bewältigen.

Eiallergie - Ursachen, Symptome und Behandlung

Eine allergische Reaktion auf Eier ist eine der häufigsten bei Säuglingen. Es kommt bei 0,5 bis 2,5% der Bewohner der Erde vor und zwingt sie, sorgfältig zu überwachen, was auf die Platte gelangt. Die Pathologie hat verschiedene Symptome und erfordert die Einhaltung einer strengen Diät. Zu lernen, in Harmonie mit ihr zu leben, ist eine schwierige, aber durchaus machbare Aufgabe..

    • Die Gründe
    • Wie manifestiert es sich?
      • Atmungssystem
      • Haut und Schleimhäute
      • Verdauungstrakt
      • Lebensbedrohliche Zustände
    • Diagnose und Behandlung
    • Verhütung

Die Gründe

Hühnereier sind ein bekanntes Allergen. Es ist interessant, dass die Unverträglichkeit nicht durch das Produkt selbst als solches verursacht wird, sondern durch die darin enthaltenen Proteine. Sobald sie im Verdauungstrakt sind, werden sie abgebaut und in den Blutkreislauf aufgenommen. Manchmal betrachtet das Immunsystem sie als etwas Fremdes und Schädliches, das den Zerstörungsprozess auslöst - die Produktion spezifischer Antikörper und Histamin.

Die Hauptproteinkomponenten im Ei:

Wenn die ersten beiden während der Wärmebehandlung zerstört werden und sicher sind, wirken Ovoalbumin und Ovomucoid ziemlich aggressiv auf den Körper. Eine Reaktion darauf tritt auch dann auf, wenn Lebensmittel gegessen werden, die geringe Mengen an Eiern enthalten (z. B. Backwaren)..

Eine Eigelballergie wird seltener diagnostiziert. Die einzige unangenehme Komponente in ihrer Zusammensetzung - Vitellin - zersetzt sich beim Kochen oder Braten von Eiern schnell.

Beachten Sie! Ungefähr 50-60% der Patienten mit Protein- oder Eigelballergien haben eine Unverträglichkeit gegenüber Hühnerfilet und -brühe. Darüber hinaus ist es aufgrund der fehlenden Artenspezifität unmöglich, ein Hühnerei durch ein Enten- oder Gänseei zu ersetzen - sie lösen auch eine perverse Immunantwort aus. Wachteleier verursachen am seltensten Allergien..

Wie manifestiert es sich?

Zum ersten Mal wird eine Allergie gegen ein Hühnerei bei Kindern normalerweise im Alter von 6 bis 8 Monaten festgestellt (dies ist auf die Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln zurückzuführen). Es wurde nachgewiesen, dass mit der Zeit die Toleranz gegenüber Eiweiß zunimmt: Im Alter von 4 Jahren beseitigen 4% der Patienten die Unverträglichkeit gegenüber dem Produkt, 6 Jahre - 12%, 10 Jahre - 37%, 16 Jahre - 68%. In mehr als 30% der Fälle bleibt dieses Gesundheitsproblem lebenslang bestehen..

Nahrungsmittelallergiesymptome können sehr unterschiedlich sein. Bei jedem Individuum variiert nicht nur die Stärke der klinischen Symptome, sondern auch die Zeit ihres Auftretens (normalerweise einige Sekunden bis 2-3 Stunden nach dem Verzehr des Allergens)..

Atmungssystem

Atemwegsbeschwerden treten am häufigsten bei Kindern und Erwachsenen auf. Es manifestiert sich:

Allergie gegen Eiweiß bei einem Kind

Von allen Kinderkrankheiten bereitet eine Allergie gegen Eiweiß bei einem Kind den Eltern große Probleme. Ein so gesundes und schmackhaftes Produkt wie Hühnereier spielt beim Kochen eine wichtige Rolle. Es enthält viele Nährstoffe, die für die Entwicklung des Babys notwendig sind. Die negative Reaktion des Körpers des Kindes auf Hühnereier erfordert jedoch besondere elterliche Aufmerksamkeit..

Ursachen einer Allergie gegen Eiweiß bei einem Kind

Der Hauptbestandteil von Eiweiß ist Albumin, eine Quelle für essentielle Aminosäuren. Schon eine geringe Menge davon im Körper einer allergischen Person löst die Produktion von Schutzantikörpern aus. Die aktive Resistenz des Immunsystems manifestiert sich als Proteinallergie bei einem Kind. Eltern müssen die Synonyme für Eialbumin und Lebensmittel, die es enthalten, kennen:

  1. Globulin, Ovoalbumin, Lysozym, Lecithin, Vitellin.
  2. Verdickungsmittel, Gerinnungsmittel, Emulgator.
  3. Backwaren, Backwaren.
  4. Süßwaren und Nudeln.
  5. Cocktails, Eis, Cremes und Desserts.
  6. Mayonnaise, Saucen, Halbzeuge.
  7. Croutons, Trocknen, Kekse.

In der Lebensmittelindustrie werden Eier häufig durch Eipulver ersetzt, das auch eine Quelle für Allergene ist. Aus diesem Grund ist es beim Kauf von Produkten erforderlich, die Etiketten auf den Verpackungen sorgfältig zu studieren. Bei versehentlicher Aufnahme eines Allergens in den Körper kann eine Reaktion auf zwei Arten auftreten. Verlangsamungstyp - innerhalb eines Tages nach dem Verzehr des Produkts, schnelles Szenario - innerhalb von 10-20 Minuten.

Welche Symptome können bei einer Eiallergie auftreten??

Jede Nahrungsreaktion bei Babys äußert sich unweigerlich auf der Haut in Form von Hautausschlägen. Meistens sieht es nach Diathese und Urtikaria aus. Eine Allergie gegen Hühnerprotein bei Kindern ist keine Ausnahme, die durch folgende Symptome gekennzeichnet ist:

  • kleiner Punktausschlag vor dem Hintergrund formloser roter Flecken;
  • unerträglicher Juckreiz und Brennen im betroffenen Bereich;
  • Entwicklung von weinendem Ekzem, Neurodermitis.

Hautausschläge gehen häufig mit einer Beeinträchtigung der Atemfunktion einher:

  • verstopfte Nase;
  • farblose Entladung;
  • Juckreiz in der Nasenhöhle;
  • Niesen, Tränenfluss;
  • Kurzatmigkeit.

Die negative Wirkung des Allergens beeinflusst die Arbeit des Magen-Darm-Trakts:

  • Durchfall oder Verstopfung;
  • Kolik, Blähungen;
  • Übelkeit, Gastritis, Erbrechen.

Die rasche Entwicklung von Symptomen führt zu Quinckes Ödem, einem gefährlichen Phänomen, das die Gesundheit und das Leben des Babys gefährdet. In diesem Fall sind die Gewebe des Kehlkopfes, der Zunge, des Nasopharynx anschwellen, Erstickungsattacken und anaphylaktischer Schock möglich. In solchen Situationen ist eine medizinische Notfallversorgung erforderlich, um schwerwiegende Folgen zu vermeiden..

Wie zu behandeln und welche Medikamente zu verwenden?

Eltern sollten nicht auf das spontane Verschwinden der Krankheit hoffen, wenn bei einem Kind eine Eiweißallergie diagnostiziert wird. Der Körper des Kindes kann die toxischen Wirkungen des Allergens kaum tolerieren, auch wenn es von außen anders aussieht. Hautausschläge und Schwellungen der Schleimhaut sind nur äußere Manifestationen von Problemen der inneren Organe. Um den Zustand des Babys zu lindern, können Sie nicht auf Medikamente verzichten:

  • Desensibilisierung mit Antihistaminika - Zodak, Fenistil, Tavegil, Zirtek usw. (je nach Alter und Zustand des Kindes);
  • die Verwendung von Hormonen in schweren Fällen - Dexamethason, Avamis (Zweckmäßigkeit, Dosierung und Dauer der Behandlung streng nach ärztlichem Rat);
  • externe Salben, Cremes, Gele zur Linderung von Juckreiz und zur Vorbeugung von Ekzemen - Fenistil, Gistan, La-Cree, Wundehil, Desitin, Advantan (mit Spezialisten vereinbart);
  • Augentropfen (Allergodil), Nasentropfen (Nazivin, Naphtizin) zur Linderung der Symptome, der Atmung und des Allgemeinzustands des Babys;
  • Wiederherstellung der Verdauung mit Sorptionsmitteln - Tabletten aus Aktivkohle, Enteros-Gel, Polysorb, Filtrum-Sti zur Entfernung von Toxinen aus dem Körper;
  • Wiederherstellung der Mikroflora - Präparate mit Lacto und Bifidobakterien (Linex, Enterohermina, Bifidum usw.).

Diätempfehlungen

Wenn ein Kind gegen Eiweiß allergisch ist, wie soll es gefüttert werden? Eltern stellen diese Frage. Eine gut gewählte Ernährung und die strikte Einhaltung einer hypoallergenen Ernährung ist ein wichtiger therapeutischer Faktor. Um Komplikationen und Rückfälle zu vermeiden, wird das folgende Schema befolgt:

  • vollständige Ablehnung von Hühnerfleisch, Eiern und Produkten mit deren Vorhandensein;
  • andere Allergene (Schokolade, Nüsse, Würstchen) ausschließen;
  • Hühnereier können durch Wachteleier ersetzt werden (nach einem Allergietest);
  • hauptsächlich - Brühen von Rindfleisch, Kaninchen, Lammfleisch;
  • Gemüsepürees und Eintöpfe aus gekochtem und gedünstetem Gemüse;
  • Früchte - mit Ausnahme von Rot und Orange;
  • Getreidebrei auf Milchbasis (nach Allergietest).

Es ist besser, die Funktionen des Kindermenüs mit einem Spezialisten abzustimmen - einem erfahrenen Kinderarzt oder Allergologen. Die Teilnahme eines qualifizierten Arztes schließt die Möglichkeit gefährlicher Komplikationen aus. Die Eltern sind verpflichtet, das gewählte Behandlungsschema strikt einzuhalten. Dies ermöglicht nicht nur, die Genesung des Babys zu beschleunigen, sondern es auch in Zukunft vor ähnlichen Problemen zu bewahren..

Warum Eier bei Kindern allergische Reaktionen hervorrufen?

Was ist ein Allergen??

Ein Hühnerei ist ein Nährstofflager. Es enthält Proteine, Fette, Kohlenhydrate sowie Mikro- und Makroelemente (Eisen, Kalzium, Kupfer, Phosphor, Kalium usw.), Vitamine (A, D, E, Gruppe B usw.). Theoretisch kann eine Unverträglichkeit gegenüber einer dieser Komponenten auftreten. Am häufigsten erscheint die Reaktion jedoch auf Weiß und Eigelb.

Eigelb verursacht etwa 50-mal seltener Krankheiten als Eiweiß. Das Hauptallergen darin ist Vitellin. Vitellin wird bei der Wärmebehandlung zerstört. Daher ist es viel einfacher für diejenigen, die eine Unverträglichkeit nur gegenüber dem Eigelb haben. Es reicht aus, wenn sie keine rohen Eier sowie weichgekochte Eier in einer Tüte, Spiegeleier mit ungekochtem Eigelb usw. essen..

Protein enthält 4 starke Allergene - Ovomucoid, Ovalbumin, Lysozym und Conalbumin. Beim Kochen nimmt die Allergenität ab, bleibt jedoch hoch, da das stärkste Reizmittel, das Ovomucoid, gegen Wärmebehandlung beständig ist. Gleichzeitig ist es sinnlos, Hühnereier gegen Wachtel-, Enten-, Gänse- und Truthahneier auszutauschen. Sie enthalten dieselben Allergene, was bedeutet, dass eine ähnliche Reaktion auftritt, obwohl sie möglicherweise nicht so intensiv ist..

Diät und Ernährungsregeln

Eier sind erschwinglich und nahrhaft. Es überrascht nicht, dass es seit langem beliebt ist. Wenn bei einem Kind immer noch eine Allergie gegen Eier festgestellt wird, müssen nicht nur diese Art von Lebensmitteln, sondern auch einige andere Leckereien aufgegeben werden.

Es gibt Eier und ihre Bestandteile in anderen Lebensmitteln, so dass Kindergerichte nicht die folgenden Lebensmittel enthalten sollten:

  • Gebäck und Brot;
  • gefüllte Lebensmittel, die Eiweiß enthalten können;
  • Saucen auf Eibasis;
  • Mayonnaise;
  • Pasta;
  • Crememassen;
  • einige Salate.

Das Essen von Lebensmitteln aus der Liste kann zur Entwicklung von Allergien führen und die Situation verschlimmern. Und womit sie ersetzt werden können - identisch im Wert und angenehm im Geschmack?

In der Praxis ersetzen Kinder und Erwachsene, die an dieser Krankheit leiden, Hühnereier durch Wachteleier, da Allergien gegen sie äußerst selten sind.

Das Produkt enthält nicht so viel Albumin, so dass die Wahrscheinlichkeit einer entsprechenden Reaktion verringert ist. Achten Sie sehr auf die Veränderungen in der Gesundheit Ihres Babys, auch wenn Sie ihm andere Eier geben, keine Hühnereier.

Risikofaktoren

Die Wahrscheinlichkeit, eine Intoleranz zu entwickeln, steigt, wenn:

  • erbliche Veranlagung. Wenn Eltern an Überempfindlichkeit leiden, sind auch Kinder gefährdet.
  • Störung der Nieren, Leber, Dysbiose.

Produktunverträglichkeiten treten häufig bei Kindern unter 5 Jahren auf. Ihre Immunität ist immer noch nicht stark genug und das Verdauungssystem produziert nicht genug Enzyme, um Proteine ​​vollständig abzubauen. Die gute Nachricht ist, dass 70-75% der Menschen mit zunehmendem Alter an Eiallergien leiden, die verschwinden oder weniger schwerwiegend werden..

Provozierende Faktoren können auch sein:

  • Pathologien der Schwangerschaft - mütterliche Infektionen, fetale Hypoxie usw.;
  • ständige Verwendung von Nahrungsmitteln mit einem hohen allergischen Index durch die werdende Mutter;
  • Nichteinhaltung der Regeln für gesunde Ernährung durch die Mutter während der Stillzeit;
  • zu frühe Einführung der Eifütterung für das Baby (bis zu 6-7 Monaten).

Eine Allergie gegen Eiweiß bei einem Kind ist viel häufiger als gegen Eigelb. Empfindliche Kinder fühlen sich möglicherweise unwohl, selbst wenn sie sich gerade in dem Raum befinden, in dem aus diesem Produkt Lebensmittel zubereitet werden. Übermäßiger Verzehr von Eiern kann auch zu Überempfindlichkeit führen. Kindern wird empfohlen, maximal einen pro Tag zu essen, Erwachsene - 2.

Verhütung

  1. Primäre Aktivitäten sollten bereits vor der Geburt des Kindes durchgeführt werden. Es ist sehr wichtig, dass die Mutter während der intrauterinen Entwicklung keine Lebensmittel konsumiert, die Allergien hervorrufen können. Wenn eine Frau ständig das gleiche Essen in ihrer Ernährung hat, kann dies außerdem das Auftreten erworbener Allergien hervorrufen und das Baby negativ beeinflussen..
  2. Es ist wichtig, dass die Mutter eine hypoallergene Diät einhält, wenn sie stillt..
  3. Es wird nicht empfohlen, dass ein allergieanfälliges Kind gleichberechtigt mit Gleichaltrigen Nahrungsergänzungsmittel einnimmt. Es ist ratsam, diese Innovation zu verschieben..
  4. Wenn Ihr Baby für eine Allergie gegen Eiweiß, den Kauf von Keksen oder Kuchen im Geschäft prädisponiert ist, sollten Sie die Zusammensetzung des Produkts untersuchen.
  5. Wenn Ihr Kind außerhalb des Hauses, im Kindergarten oder in der Schule isst, informieren Sie unbedingt über seine Neigung zu Allergien.
  6. Wenn Sie ein allergisches Kleinkind impfen, sollten Sie die Zusammensetzung des Impfstoffs sorgfältig untersuchen. Er enthält möglicherweise biologisch aktive Substanzen, die für Sie verboten sind.

Eine Proteinallergie kann sich sowohl in der frühen Kindheit als auch bei einem Erwachsenen manifestieren, der zuvor nicht an einer ähnlichen Krankheit gelitten hat. Die Aufgabe der Eltern: alle Maßnahmen zu ergreifen, die das Risiko einer atypischen Reaktion auf ein Allergen verringern. Wenn Ihr Baby bereits an Allergien leidet, ist es besser, keine aggressiven Lebensmittel zu riskieren. Denken Sie daran, Proteinallergie ist kein Satz, Ihr Baby kann ein erfülltes Leben führen und normal essen, wenn Sie spezielle Regeln befolgen.

Um eine Proteinallergie bei Kindern zu vermeiden, werden ab der Schwangerschaft vorbeugende Maßnahmen ergriffen, indem die Mutter richtig und ausgewogen ernährt wird. Darüber hinaus müssen Sie Folgendes beachten:

  • Die Ergänzungsfütterung von Kindern mit allergischen Erkrankungen beginnt so spät wie möglich, und beim Stillen sollte sich die Mutter an eine hypoallergene Diät halten.
  • Bevor Sie Produkte verwenden, sollten Sie deren Zusammensetzung auf der Verpackung sorgfältig lesen..
  • Wenn das Kind in den Kindergarten oder in die Schule geht, muss der Lehrer und die Krankenschwester über die Liste der verbotenen Lebensmittel informiert werden.
  • Bevor Sie Ihrem Kind einen Impfstoff geben, müssen Sie herausfinden, was im Impfstoff enthalten ist. Manchmal werden ihnen Teile der Eizelle und des Hühnerembryos in Form von Verunreinigungen des embryonalen Gewebes zugesetzt. Die Dosis ist natürlich gering, aber für eine allergische Person gegen Eiweiß reicht es aus, um schwerwiegende Folgen zu haben.

▼ WIR EMPFEHLEN, ES ZU STUDIEREN. ▼

Symptome

Die Reaktion entwickelt sich schnell, normalerweise unmittelbar nach dem Verzehr des Produkts.

Die charakteristischen Merkmale sind:

  • Schwellung, Rötung der Schleimhäute;
  • Nesselsucht - rosa Blasen, die von starkem Juckreiz begleitet werden;
  • Hautschälen, Hautausschlag, weinende Stellen;
  • Niesen, Jucken in der Nase, reichlich Schleim aus der Nase;
  • Husten, Atemnot, Keuchen;
  • Rötung der Augen, tränende Augen;
  • Appetitlosigkeit, Übelkeit, Aufstoßen;
  • Blähungen, Magen-Darm-Krämpfe, Durchfall;
  • Schwindel, Kopfschmerzen, verminderter Blutdruck, Ohnmacht;
  • erhöhte Nervosität bei Kindern, sie schlafen nicht gut, weinen oft.

Wenn Sie mit der Krankheit beginnen, können Sie das ganze Jahr über allergische Rhinitis, Asthma, schwere Magen-Darm-Störungen und diffuse Neurodermitis "verdienen".

Die gefährlichsten Komplikationen können anaphylaktischer Schock und Quincke-Ödem sein. Diese Zustände entwickeln sich schnell und können zum Tod führen, wenn keine dringende medizinische Versorgung bereitgestellt wird..

Mögliche Komplikationen

Eine Allergie gegen Eiweiß bei einem Kind und einem Erwachsenen kann eine Vielzahl von Komplikationen in Form von Kopfschmerzen, Druckstößen, Problemen bei der Arbeit des Herzens und der Blutgefäße verursachen. Ohnmacht, anaphylaktischer Schock, der ein gefährlicher Gesundheitszustand ist, manifestiert sich häufig. Das Ödem der Schleimhaut ist ein weiterer schwerwiegender Faktor, der einen rechtzeitigen Anruf eines Krankenwagens erfordert, um die Gesundheit des Patienten zu stabilisieren..

Die schwerste Form der Komplikationen einer solchen Allergie ist der anaphylaktische Schock. In diesem Fall entwickelt das Baby aktiv gefährliche pathologische Prozesse im Körper. Krämpfe treten auf, der Puls ist nicht zu spüren, Blutdruckabfälle, Zittern und Schmerzen im Brustbereich werden beobachtet.

Kreuzallergie

Dies ist eine Überempfindlichkeit gegen Substanzen und Produkte, deren Zusammensetzung dem Hauptallergen ähnelt. Bei einer Unverträglichkeit gegenüber Hühnereiern tritt wahrscheinlich die gleiche Symptomatik beim Fleisch von Hühnern, Enten, Schweinefleisch, Rindfleisch, Wachtelfleisch und Mayonnaise auf. Eine Verschlimmerung der Krankheit kann sogar zu Einstreu führen, bei der der Füllstoff eine Feder ist.

Viele Shampoos und Kosmetika werden auf der Basis von Eiweiß hergestellt, was bedeutet, dass sie auch für den Patienten potenziell gefährlich sind. Einige Impfstoffe (gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis, Influenza, Typhus usw.), die auf Hühnerembryonen gezüchtet werden und mikroskopisch kleine Partikel ihres Gewebes enthalten, können ebenfalls die Entwicklung der Krankheit provozieren.

Kurz über Protein

Es ist eine organische Substanz mit hohem Molekulargewicht. Besteht aus Aminosäuren, die in nicht essentielle und unersetzliche unterteilt sind. Letztere werden im menschlichen Körper nicht synthetisiert und müssen von außen gewonnen werden. Die wertvollsten sind: Leucin, Valin und Isoleucin.

Proteine ​​haben viele wichtige Funktionen im menschlichen Körper:

  • Konstruktion;
  • Transport;
  • schützend;
  • regulatorisch;
  • Signal;
  • Motor;
  • Energie;
  • Speicherung;
  • katalytisch.

Sie sollten wissen, dass es tierische und pflanzliche Proteine ​​gibt. Es gibt auch einen Unterschied in der Verdaulichkeit, schnell und langsam, in der Zusammensetzung der Aminosäuren - vollständig und mangelhaft, unterscheiden zwischen löslich und unlöslich, einfach (Proteine) und komplex (Proteide).

Es ist wichtig, dass proteinhaltige Lebensmittel ungefähr 16% der Ernährung eines Kindes ausmachen..

Der Bedarf an Proteinaufnahme steigt:

  • in Momenten der Krankheit;
  • in der kalten Jahreszeit;
  • mit starkem Stress;
  • bei Sportveranstaltungen.

Behandlung

Es ist notwendig, einen Arzt zu konsultieren. Meistens reicht es aus, die Ernährung für eine erfolgreiche Therapie anzupassen..

Diät

Wir müssen Hühnereier und alle Produkte, die sie enthalten, sowie Lebensmittel, die Kreuzreaktionen verursachen können, vollständig von der Speisekarte ausschließen.

  • Backwaren, Brot, Gebäck;
  • Würstchen, Wurst;
  • Mayonnaise, einige Saucen wie Käse;
  • Eis;
  • Eiernudeln;
  • trockenes Frühstück;
  • Eiercocktails usw..

Sie müssen nicht verhungern. Wenn Sie allergisch gegen Eier sind, können Sie anstelle von tierischem pflanzlichem Eiweiß (Hülsenfrüchte) auch Diätfleisch wie Kaninchen in das Menü aufnehmen. Es gibt viele Rezepte für leckeres Gebäck ohne Eier..

Für Kinder ist es schwierig, eine Diät einzuhalten, weil sie normalerweise Süßigkeiten mögen. Wenn ein Kind allergisch gegen Eiweiß ist, können Beeren und Früchte in jeder Form, Gelee und Mousse, Eis am Stiel, Sorbet, Halva, mageres Baiser usw. eine Alternative zu Waffeln, Soufflés und Kuchen sein..

Drogen Therapie

Spezifische Medikamente und die Dauer der Behandlung werden vom Arzt unter Berücksichtigung des Alters des Patienten und der spezifischen Symptome der Krankheit festgelegt. Die Behandlung wird normalerweise in einem Komplex durchgeführt.

  1. Antihistaminika - Zirtek, Telfast, Zodak, Allertek, Fenistil, Ksizal usw..
  2. Sorbentien, mit denen Sie das Allergen schnell entfernen können - Polysorb, Enterosgel, Aktivkohle usw..
  3. Zur äußerlichen Anwendung bei Hautausschlägen und weinenden Ekzemen - Lorinden, Advantan, Elokom, Sinaflan, Celestoderm, Fenistil-Gel, Zinksalbe usw..
  4. Tropfen und Sprays, die Allergiesymptome lindern - Cromohexal, Naphtizin, Sanorin, Nazotek usw..
  5. Unter schweren Bedingungen - Adrenalin intramuskulär, Dexamethason, Prednisolon intramuskulär und intravenös.

Diagnose

Um festzustellen, was eine Allergie in einem Ei verursacht, muss der Rat eines Allergologen eingeholt werden. An der Rezeption sollten Sie detailliert beschreiben, in welcher Form das Produkt konsumiert wurde, nach welcher Zeit die Symptome auftraten, wie die Allergie aussieht usw. Diese Informationen helfen dem Arzt, die erforderlichen Tests zu verschreiben und den Behandlungsverlauf zu bestimmen..

Bei einer Allergie gegen das Eigelb oder das Eiweiß im Ei werden Laborblutuntersuchungen sowie Hautuntersuchungen vorgeschrieben.


Hauttests sind altersbeschränkt, was bedeutet, dass Kinder unter fünf Jahren nicht getestet werden, um schwerwiegende allergische Reaktionen zu vermeiden.

Das Verfahren ist eine Verletzung der Unversehrtheit der Haut unter Verwendung eines speziellen medizinischen Instruments und der anschließenden Einführung verdächtiger Antigene in geringer Konzentration in den Körper. Wenn eine Entzündung auf der Haut auftritt, wird das Antigen bestimmt: Der Arzt verschreibt eine weitere Behandlung.

Kinder unter fünf Jahren erhalten Laborblutuntersuchungen. Diese Methode ist absolut sicher und impliziert keinen Kontakt des Körpers mit einem Allergen. Als negativer Punkt bemerken jedoch viele die höheren Kosten dieser Diagnosemethode..

Vorsichtsmaßnahmen

Seien Sie vorsichtig, wenn Sie Cafés, Restaurants und andere Restaurants besuchen. Normalerweise wird die Zusammensetzung des Gerichts auf der Speisekarte angegeben. Geben Sie bei der Bestellung an, dass das Essen ohne Eier gekocht werden muss.

Beim Kauf von Fertigprodukten und Halbzeugen müssen Sie auf das Etikett achten. Hersteller geben oft nur den Namen der Komponenten an, zu denen auch Eiweiß oder Eigelb gehören. Dies können Emulgatoren, Verdickungsmittel, Gerinnungsmittel, Lecithin, Lysozym usw. sein..

Wenn ein Kind allergisch ist, benachrichtigen Sie unbedingt die Kindergärtnerin oder Klassenlehrerin der Schule. Wenn ein Impfstoff verschrieben wird, sollte dies auch dem Arzt bekannt sein..

Kinderallergien haben optimistische Prognosen, es besteht die Möglichkeit, dass sie vollständig vergehen. Es ist fast unmöglich für einen Erwachsenen, es loszuwerden. Die einzige Möglichkeit, nicht an der Krankheit zu leiden, besteht darin, die vorgeschriebene Diät strikt einzuhalten..

Das Risiko eines anaphylaktischen Schocks

Von allen oben aufgeführten Symptomen einer Eiallergie sind Quinckes Ödem und anaphylaktischer Schock die gefährlichsten. Dies sind schwerwiegende Zustände, bei denen sich pathologische Prozesse im Körper stark entwickeln und sofortige medizinische Eingriffe erforderlich sind, um einen möglichen tödlichen Ausgang zu vermeiden..

  • Gefühl von Hitze, Kopfschmerzen, Bewusstseinsdepression;
  • ein starker Blutdruckabfall, schwacher Puls;
  • Brustschmerzen;
  • Krämpfe;
  • Harninkontinenz;
  • Todesangst.

Wie man Hühnereier ersetzt?

Es wird empfohlen, Gerichte mit Eiern im Rezept durch die folgenden Produkte zu ersetzen:

  • fügen Sie ein paar Teelöffel Bananenpüree zum Gericht hinzu;
  • Trockenhefe (30 g) löst sich in 50 ml warmem Wasser;
  • Die Gelatinepackung muss in 50 ml Wasser verdünnt werden.
  • Mischen Sie 1 Teelöffel Backpulver mit 3 Teelöffel Rast. Öl und warmes Wasser.

Somit können Eier und Produkte, die sie enthalten, vollständig von der Ernährung einer allergischen Person ausgeschlossen werden..

Eier gelten als eines der stärksten Allergene. Wenn der Patient also für allergische Erkrankungen prädisponiert ist, sollte sein Verzehr reduziert werden. Allergien sind viel einfacher zu verhindern als zu heilen und das Vorhandensein dieses nützlichen Produkts in Ihrer Ernährung zu verlieren.

Eiallergie ist kein Satz

Es gibt viele Arten von Lebensmittelallergien, fast jedes Lebensmittel ist ein potenzielles Allergen und kann zu Unverträglichkeiten führen. In den meisten Fällen wird das Problem gelöst, indem das Allergenprodukt einfach aus der Nahrung gestrichen wird. Bei Eiallergien sind die Dinge viel komplizierter. Schließlich sind Eier aufgrund ihrer ernährungsphysiologischen Eigenschaften (hoher Gehalt an Eisen, Vitaminen, Mineralien, Proteinen) vielleicht das gefragteste Produkt in unserer Küche. Viele Rezepte und verzehrfertige Produkte aus dem Laden enthalten Eier oder deren Bestandteile in ihrer Zusammensetzung.

Die Diagnose einer Eiallergie ist jedoch kein Satz. Wie erkennt man? Wie behandelt man? Wie kann man mit ihr leben? Lass es uns herausfinden.

Ursachen des Auftretens

Eine allergische Reaktion wird durch die im Ei enthaltenen Proteine ​​verursacht. Und es gibt 4 Arten von ihnen im Proteinteil (Conalbumin, Ovalbumin, Lysozym, Ovomucoid) und 1 im Eigelb (Vittelin). Ziemlich viel für ein Lebensmittel, nicht wahr? Jedes dieser Proteine ​​(das sogenannte "Albumin") kann bereits in winzigen Mengen eine allergische Reaktion entwickeln. Wenn Sie beispielsweise das Geschirr, in dem die Eier gekocht wurden, nicht gründlich waschen und dann das nächste Gericht darin kochen, können Sie eine Immunreaktion auslösen..

Fairerweise sollte beachtet werden, dass während des Kochens der größte Teil des Albumins des Proteins abgebaut wird und das Vittelin des Eigelbs seine allergenen Eigenschaften vollständig verliert (vorausgesetzt, das Eigelb wird gründlich gekocht). Aus diesem Grund gilt das Eigelb als weniger allergen als das Protein. Dementsprechend kann eine Wärmebehandlung die Allergenität des Produkts signifikant verringern. Manche Menschen können gekochte Eier essen, ohne dass Allergiesymptome auftreten..

Eine interessante Tatsache: Eine Allergie gegen Hühnereier führt zu Kreuzreaktionen bei Gänsen, Enten, Truthähnen, Wachteleiern (in geringerem Maße) und sogar bei Geflügel (Hühner, Truthähne, Enten, Gänse)..

Es gibt eine Meinung, dass die Situation durch den Verzehr von Wachteleiern gerettet werden kann. Diese Meinung ist jedoch falsch. In den meisten Fällen (bis zu 70%) reagiert eine Eiallergie auch mit Wachteleiern..

Krankheitsmanifestationen

Wie bei jeder anderen Art von Allergie können die Symptome von fast unmerklich bis hin zu Quinckes Ödem und anaphylaktischem Schock reichen.

Die Hauptmanifestationen sind wie folgt:

  • Rhinitis, Niesen, Juckreiz und starker Fluss aus der Nase;
  • Tränenfluss, Rötung der Augenschleimhäute;
  • Juckreiz und Rötung der inneren Oberfläche des Mundes;
  • trockener Husten;
  • Atembeschwerden, Asthmaanfall;
  • Schwindel, Ohnmacht;
  • Rötung, Hautausschlag, Juckreiz der Haut;
  • Urtikaria, einschließlich "Riesenurtikaria" (Quincke-Ödem);
  • Ekzem;
  • Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen;
  • anaphylaktischer Schock (selten).

Eine Eiallergie hat keine eindeutige Abhängigkeit von der Menge des konsumierten Produkts: In einigen Fällen kann bereits eine geringe Menge eine schwere allergische Reaktion hervorrufen, während bei anderen Menschen die Reaktion durch übermäßigen Verzehr von Eiern ausgelöst wird.

Behandlungsmethoden

Es ist völlig unmöglich, die Unverträglichkeit von Eiern loszuwerden (wie bei jeder anderen Unverträglichkeit). Dementsprechend wird die Behandlung nach dem Standardschema durchgeführt:

  1. Hypoallergene Diät. Von der Ernährung ist es notwendig, nicht nur die Eier selbst, sondern auch Geflügelfleisch so weit wie möglich auszuschließen, die Verwendung von Lebensmitteln, die potenzielle Allergene sind (Zitrusfrüchte, Schokolade, Zucker), einzuschränken und sanfte Kochmethoden anzuwenden (Kochen, Schmoren, Dämpfen)..
  2. Antihistaminika. Ihr Arzt kann Ihnen Antihistaminika verschreiben, um akute Symptome zu lindern..
  3. Externe Zubereitungen (Salben, Gele, Cremes, Emulsionen). Um Hautmanifestationen von Allergien zu lindern, werden externe Mittel verwendet, die Juckreiz lindern, Entzündungen reduzieren und die Hautregeneration beschleunigen können.
  4. Spezifische Immuntherapie (SIT). Die Bedeutung dieser Technik ist die regelmäßige Einführung des Allergens durch Injektion mit einer allmählichen Erhöhung der Dosis der injizierten Substanz. So "lernt" der Körper, selbständig mit der provozierenden Substanz umzugehen, wodurch eine signifikante Verringerung der Symptome erreicht wird.
  5. Enterosorbentien. Enterosorbentien müssen für jede Art von Allergie eingenommen werden. Aufgrund ihrer Fähigkeit, Toxine und Allergene aus dem Darm zu adsorbieren und zu entfernen, ist es möglich, den Krankheitsverlauf signifikant zu lindern..
  6. Physiotherapie. Bei Allergien mit schweren Hautmanifestationen kann der Arzt eine Physiotherapie verschreiben, die den Juckreiz lindert, Entzündungen reduziert und die Heilung beschleunigt..

Eine interessante Tatsache: Eine Allergie gegen Eier bei einem Kind, die von der Geburt bis zu einem Jahr auftrat, verschwindet oft von selbst um 5-6 Jahre, da sich das Verdauungs- und Immunsystem bei Kindern allmählich entwickelt. Während eine Allergie, die in einem höheren Alter auftritt, einen Menschen sein ganzes Leben lang begleitet, haben diese Menschen keine andere Wahl, als zu lernen, friedlich mit der Krankheit zusammen zu leben.

Wie man damit lebt?

Um die Entwicklung einer allergischen Reaktion zu verhindern, ist es zunächst erforderlich, den Verzehr von Eiern und ihren Bestandteilen auf Null zu reduzieren. Dazu müssen Sie lernen, wie Sie die Zusammensetzung auf den Etiketten richtig lesen - auch wenn die Eier nicht direkt in der Zusammensetzung angegeben sind, kann der Hersteller ihre Anwesenheit mit den folgenden Begriffen verschleiern:

  • Lysozym;
  • Eipulver;
  • Emulgator;
  • Melange;
  • Verdickungsmittel;
  • Globulin;
  • Eiweiß;
  • wittelin.

Die meisten raffinierten Lebensmittel enthalten Eier in der einen oder anderen Form:

  • verarbeitetes Fleisch (Würstchen, Würstchen, Schnitzel);
  • Süßwaren (Kuchen, Gebäck, Kekse, Marshmallows, Kekse);
  • Teigprodukte (einige Arten von Brot, Kuchen, Gebäck, Pfannkuchen);
  • Saucen (Mayonnaise, Ketchup).

Ei-Unverträglichkeit lässt Sie auch alle Arten von Omeletts, Eis, Nudeln vergessen.

Was kann und sollte in der Ernährung enthalten sein:

  • Suppen mit Rind- und Schweinebrühe;
  • jedes andere Fleisch als Geflügel;
  • Gemüse;
  • Obst;
  • alle Arten von Getreide;
  • Milch und fermentierte Milchprodukte.

Wenn bei einem Kind unter einem Jahr eine Allergie gegen Eier auftritt, sollten auch alle möglichen Arten der Einnahme der Bestandteile dieses Produkts ausgeschlossen werden (einschließlich der Zusammensetzung von Säuglingsnahrung, Getreide und Kartoffelpüree sollte sorgfältig untersucht werden). Wenn das Kind 12 Monate alt ist, können Sie mit der Einführung von gekochtem Eigelb beginnen, beginnend mit einem viertel Teelöffel, und die Dosis schrittweise erhöhen (wenn keine Reaktion erfolgt)..

Besonders hervorzuheben ist die Impfung: Viele Impfstoffe enthalten Bestandteile von Eiweiß, selbst eine einzige Injektion solcher Medikamente kann die Entwicklung einer schweren allergischen Reaktion hervorrufen. Daher ist es vor der Einführung unbedingt erforderlich, die Zusammensetzung des Impfstoffs zu klären..

Trotz des hohen Nährwerts können Eier durch andere Lebensmittel ersetzt werden, die alle notwendigen Proteine, Fette, Vitamine und Eisen enthalten. Zum Beispiel können Protein und Eisen durch den Verzehr von Schweinefleisch, Rindfleisch, Lammfleisch, Kaninchenfleisch und Leber erhalten werden. Um B-Vitamine wieder aufzufüllen, müssen Sie Bohnen, Kohl, Kartoffeln und Nüsse in die Ernährung aufnehmen.

Wie Sie sehen können, ist eine Eiallergie eine schwere, aber nicht tödliche Krankheit. Befolgen Sie vorbeugende Maßnahmen, befolgen Sie die Empfehlungen eines Allergologen und seien Sie gesund!

Symptome einer Allergie gegen Hühnereier bei einem Kind

Eine Allergie gegen Eier bei einem Kind kann sich nicht nur aufgrund der Eigenschaften des Körpers, sondern auch aufgrund einer schlechten Ökologie entwickeln. Experten sagen, dass 4 Arten von Proteinen eine Überempfindlichkeitsreaktion verursachen können:

  • Ovalbumin;
  • Ovomucoid;
  • Conalbumin;
  • Lysozym.

Die Symptome sind intensiver, wenn die Proteine ​​eines rohen Eies in den Körper des Kindes gelangen. Starke allergische Reaktionen können aber auch nach dem Verzehr von gekochten oder Spiegeleiern, Hühnchen, Wachteln, Truthähnen und Enten auftreten.

Allgemeine Informationen zum Problem

Allergien verursachen in solchen Fällen in der Regel keine Komplikationen. In seltenen Fällen können gekochtes Fleisch und Eier einen anaphylaktischen Schock verursachen..

Der Grund ist, dass Ovalbumin die ätzendste Substanz ist, die während der Wärmebehandlung nicht vollständig zerstört wird. Es befindet sich im Eiweiß, daher gilt das Eigelb als sicherer und kann unter bestimmten Bedingungen gegessen werden. Eine Allergie gegen Eigelb tritt ziemlich selten auf, da es sehr geringe Mengen an Protein enthält.

Es ist zu beachten, dass Symptome manchmal nicht auftreten, selbst wenn das Kind lange Zeit Eier gegessen hat. Sie können erst nach einigen Monaten oder Jahren auftreten. Experten nennen dies Pseudoallergie, die mit der richtigen Ernährung geheilt werden kann..

Wenn bei einem Kind unter 2 Jahren Symptome von Eiweiß auftreten, können Sie die Krankheit mit Hilfe der richtigen Ernährung loswerden. Ein Erwachsener kann sich selten vollständig von einer Krankheit erholen, daher muss er die vorgeschriebene Diät ständig einhalten.

Die meisten Kinderärzte glauben, dass einem Kind unter 1 Jahr keine Eier gegeben werden sollten. Es gibt jedoch keine Hinweise darauf, dass die ersten 12 Lebensmonate die körpereigene Abwehr gegen die Entwicklung der Krankheit bilden. Nach Untersuchungen australischer Wissenschaftler kann einem 5-jährigen Kind täglich mehrere Eier gegeben werden, ohne Angst vor Allergien zu haben..

Wie treten Symptome auf?

Nachdem ein Fremdkörper in den menschlichen Körper gelangt ist, beginnt er, Immunglobulin zu produzieren. Letzteres fördert die Freisetzung von Antihistaminika und erst danach manifestiert sich die Krankheit. Um rechtzeitig Hilfe leisten zu können, müssen die Symptome einer Eiweißallergie bei Kindern rechtzeitig erkannt werden. Jedes Organsystem reagiert anders. In dieser Hinsicht können die Symptome in 4 Gruppen unterteilt werden:

  • Haut;
  • Atemwege;
  • Manifestationen aus dem Magen-Darm-Trakt;
  • vom Nervensystem.

Bei Hautallergien treten auf:

  • Juckreiz;
  • geschwollene Augenlider;
  • Hautausschlag mit roten Flecken;
  • Nesselsucht oder Ekzem;
  • Hyperämie.

Seitens des Verdauungssystems kann die Reaktion auf Protein wie folgt sein:

  • Magenschmerzen;
  • Übelkeit oder Erbrechen;
  • Durchfall;
  • Aufblähen.

In den Atemwegen:

  • laufende Nase;
  • Keuchen;
  • mühsames Atmen;
  • Pfeifen.

Das Nervensystem kann folgende Symptome hervorrufen:

  • Kopfschmerzen;
  • nervöses Tic;
  • Schläfrigkeit;
  • zitternde Glieder.

Dies sind die ersten Anzeichen von Allergien bei Kindern. Wenn Sie ihnen nicht genügend Aufmerksamkeit schenken, kann ein anaphylaktischer Schock auftreten. In diesem Fall ist dringend ärztliche Hilfe erforderlich, da Anaphylaxie tödlich sein kann.

Wenn ein Kind eine Unverträglichkeit gegenüber Hühnereiern hat, kann es eine Allergie gegen Milcheiweiß entwickeln. Es tritt normalerweise während der künstlichen Fütterung auf. Tritt selten während des Stillens auf, wenn die Mutter Milchprodukte konsumiert. Allergene umfassen:

  • Kasein;
  • Beta-Lactoglobulin;
  • Alpha-Lactoalbumin;
  • Immunoglobulin.

Kalbfleisch und Rindfleisch können auch Allergien auslösen. Wenn das Baby gerade entwöhnt und die Ergänzungsfütterung beginnt, sollte sich die stillende Mutter zusammen mit dem Baby weigern, Lebensmittel zu essen, die eine allergische Reaktion hervorrufen können.

Im Video spricht Dr. Komarovsky über Nahrungsmittelallergien:

Welche Produkte sind kontraindiziert?

Wenn ein Kind gegen Eiweiß allergisch ist, müssen alle Lebensmittel, die es enthalten, ausgeschlossen werden. Diese beinhalten:

  • Hühner- und Wachteleier;
  • Mayonnaise;
  • Sauce auf Eibasis;
  • Bäckereiprodukte;
  • Süßwaren, Eiscreme;
  • Pasta.

Eine Allergie gegen Hühnerprotein begrenzt häufig den Verzehr von Hühnerfleisch. Daher ist es während einer Exazerbation besser, überhaupt kein Huhn zu essen. Es ist zu beachten, dass bei der Herstellung einiger Produkte Eipulver oder einige Bestandteile eines Hühnereies verwendet werden. Allergiker tolerieren solche Komponenten nicht:

  • Verdickungsmittel und Emulgatoren;
  • Ovomucoid;
  • Eiweiß;
  • Melange;
  • Vitellin;
  • Lysozym.

Es können nicht nur Lebensmittel, sondern auch Kosmetika sein. Die Verwendung des letzteren kann allergische Dermatitis verursachen. Einige Impfstoffe enthalten auch Protein. Wenn Kinder allergisch gegen Eiweiß sind, ist es daher unbedingt erforderlich, den Arzt vor der Impfung zu warnen..

Da die Eiallergie eines Kindes die Verwendung von Protein beim Kochen verhindert, kann es durch Lebensmittel mit ähnlichen Eigenschaften ersetzt werden. Zum Beispiel wird häufig Leinsamen zum Abkochen verwendet. 1 Esslöffel. l. Die Samen werden mit einem Glas Wasser gegossen und etwa 20 Minuten lang gekocht, bis die Flüssigkeit geleeartig wird.

Welche anderen Produkte können mit Eiern in Backwaren vergleichbar sein? Für diese Zwecke können Sie verwenden:

  • 2 EL. l. Wasser und 1 TL. Backpulver;
  • 3 EL. l. Sojamehl und 3 EL. gekochtes Wasser (alles schlagen, bis sich Schaum bildet);
  • 2 EL. l. Wasser, 1 TL. Trockenhefe, 1 EL. l. Pflanzenöl.

Das Video zeigt, wie man leckere Pfannkuchen ohne Eier machen kann:

Keine Backwaren sollten mit der Proteincreme ergänzt werden, die Kinder so sehr lieben..

Das Ei wird dem Fleisch zur Viskosität zugesetzt. Um den gleichen Effekt zu erzielen, verwenden Sie:

  • Flachsbrühe;
  • 2 EL. l. Kartoffel- oder Maisstärke;
  • 2 TL Stärke und 2 TL. Wasser.

Wie man Allergien heilt

Dr. Komarovsky argumentiert, dass eine Allergie gegen Milcheiweiß bei Babys mit Antihistaminika geheilt werden kann. Diese beinhalten:

  • Diazolin;
  • Suprastin;
  • Claritin;
  • Astemizol;
  • Telfast und andere.

Wenn Sie Allergien haben, sollten Sie diese Medikamente immer bei sich tragen. Und wenn die Krankheit akut ist und sich sofort mit einem anaphylaktischen Schock manifestiert, müssen Sie Adrenalin bei sich haben. Die Dosierung sollte vom behandelnden Arzt verschrieben werden.

Es gibt eine Behauptung, dass Eierschalen bei Proteinallergien helfen. Es wird mit Zitronensaft verzehrt, da es als gutes Absorptionsmittel angesehen wird. Eierschalen enthalten viele nützliche Spurenelemente:

  • Kalzium;
  • Phosphor;
  • Schwefel;
  • Zink;
  • Eisen;
  • Fluor;
  • Magnesium;
  • Selen;
  • Silizium usw..

Dies ermöglicht es Ihnen, ihren Mangel an einem wachsenden Körper zu kompensieren. Calciumcarbonat und Zitronensaft können helfen, Allergien zu reduzieren. Um dieses Produkt herzustellen, nehmen Sie eine getrocknete Schale und mahlen Sie sie zu Pulver. Es ist am besten, eine Kaffeemühle zu verwenden, aber wenn Sie keine haben, können Sie die Eier in einem Mörser mahlen. Das Pulver muss sehr fein sein. Zitronensaft wird vor dem Trinken hinzugefügt, da er frisch sein muss. Lagern Sie das Produkt an einem Ort, der vor Sonnenlicht geschützt ist..

Kinder unter 2 Jahren benötigen nicht mehr als 1-2 g. 2-5 Tropfen Zitronensaft sollten zu einer Portion hinzugefügt werden. Es ist erwähnenswert, dass diese Behandlungsmethode nicht klinisch bewiesen wurde, so dass man ihre Wirksamkeit oder Nachteile nicht bejahen kann..

Wie füttere ich ein Kind mit Proteinallergie? Es gibt keine eindeutige Antwort, da die Diät individuell zusammengestellt wird. Dazu müssen Sie sich an einen Spezialisten wenden. Sicherlich können wir sagen, dass Milch und Eier erst nach vollständiger Genesung in die Ernährung des Babys aufgenommen werden sollten. Für ein Kind unter einem Jahr wird eine Milchmischung mit einer Proteinmasse von nicht mehr als 3,5 kDa empfohlen.

Symptome einer Allergie gegen Hühner- und Wachteleier bei einem Kind, Ursachen der Reaktion, Behandlung und Vorbeugung von Pathologie

Bei Kindern entsteht eine Allergie gegen Eier gegen ein Allergen - ein Protein oder Eigelb, das eine hohe Aktivität des Immunsystems verursachen kann. Eine Proteinallergie ist ziemlich unangenehm, da das Kind auf das nahrhafte Produkt verzichten muss. Lesen Sie unseren Artikel, um zu verstehen, wie sich Allergien manifestieren und wie Sie ein Kind behandeln können, ohne seine Gesundheit zu beeinträchtigen.

Merkmale der Eiallergie bei einem Kind

Es sollte bedacht werden, dass bereits eine kleine Menge Hühnereier, die in den Körper des Kindes gelangen, zu den stärksten allergischen Reaktionen beiträgt. Die Besonderheit von Allergien besteht darin, dass die Symptome häufigen Kinderkrankheiten sehr ähnlich sind, sodass Allergien häufig nicht bemerkt werden und die falsche Behandlung durchgeführt wird, was sich negativ auf die Gesundheit des Kindes auswirkt.

Zusammensetzung des Hühnerprodukts

Hühnereier gelten als eines der häufigsten Lebensmittel, die aus Eigelb und Eiweiß bestehen. Der Kaloriengehalt von 100 g Eimasse beträgt 158 ​​kcal. Das Verhältnis der Masse von Protein, Eigelb und Schale beträgt etwa 14: 8: 3. Eiweiß besteht zu fast 90% aus Wasser und zu 10,5% aus Proteinen (Proteinen und Polypeptiden) und anderen Elementen. Das Eigelb enthält Proteine, Mineralien, Kohlenhydrate, Fette und Cholesterin.

Beachtung! Die Zusammensetzung eines Hühnereies kann variieren, je nachdem, was der Vogel füttert und in welchen Regionen die Farm gehalten wird..

Das durchschnittliche Hühnerei in 100 Gramm enthält:

  • Fett - 12,02%.
  • Proteine ​​- 12,57%.
  • Kohlenhydrate - 0,67%.
  • Mineralstoffe - 1,07%.

Eier enthalten auch eine große Menge an B-Vitaminen, Vitaminen C, D, E, H, K, PP und chemischen Verbindungen - Kalium, Kalzium, Eisen, Zink und anderen wichtigen Elementen..

Mögliche Allergene

Am häufigsten haben Kinder unterschiedlichen Alters eine hohe Empfindlichkeit gegenüber Eiweiß oder Eigelb gegenüber einem Mehrkomponentenprodukt wie Hühnereiern. Darüber hinaus ist der Gehalt an Allergenen im Eigelb 50-mal geringer als im Protein. Um zu verstehen, welche chemischen Verbindungen bei Kindern schwere allergische Zustände verursachen, betrachten Sie die Zusammensetzung des Eigelbs und des Proteins getrennt von der Seite des Allergengehalts.

Beachten Sie! Wenn auch nur eine minimale Manifestation einer allergischen Reaktion festgestellt wird, die mit Eiern verbunden sein kann, sollte das Kind keine Omeletts, Mayonnaise, Nudeln, Müsli, Pfannkuchen, Eiscreme oder Waffeln essen.

In Protein

Hühnerprotein enthält hauptsächlich Wasser (bis zu 85%), Proteine ​​(12,7%), Fette (0,3%), Kohlenhydrate (0,7%), alle Arten von Enzymen und Glukose. Eine allergische Person reagiert auf solche Proteinverbindungen:

  • Conalbumin;
  • Ovalbumin;
  • Ovomucoid;
  • Lysozym;
  • Ovoglobuline.

Ovalbumin und Ovomucoid sind zwei der aggressivsten Allergene, die bereits in kleinen Dosen zu einer starken Verschlechterung der Gesundheit des Kindes führen. Im Gegensatz zu anderen Verbindungen werden solche Allergene bei der Wärmebehandlung in der Regel nicht zerstört.

Im Eigelb

Forschungen zufolge übersteigt der Kaloriengehalt des Eigelbs den Kaloriengehalt des Proteins um das Achtfache. 100 Gramm Eigelb enthalten 352 kcal. Ein Allergen im Eigelb, das bei einem Kind schwere Erkrankungen verursacht, ist Vitellin. Vitellinprotein zerfällt bei Wärmebehandlung bei hohen Temperaturen. Dies bedeutet, dass eine Eigelballergie nur dann auftritt, wenn das Kind rohe Eier isst..

Risikogruppen

Wenn Sie die Zutaten von Lebensmitteln lesen, die auf der Verpackung angegeben sind, können Sie häufig das Vorhandensein von Hühnereiern übersehen, da deren Inhalt unter folgenden Namen „verschlüsselt“ ist:

  1. Eipulver.
  2. Verdickungsmittel und Emulgatoren.
  3. Lecithin.
  4. Eiweiß.
  5. Globulin.
  6. Vitelline.
  7. Lysozym.
  8. Gerinnungsmittel.
  9. Ovoglobin.

Allergiemechanismus

Eine Allergie gegen Eiweiß bei einem Kind und gegen Eigelb entwickelt sich nicht, wenn das Baby keine Antikörper entwickelt. Wenn das Immunsystem beim Kontakt mit Allergenen Antikörper oder freie Histamine produziert, führt die Ansammlung in großen Mengen zur Entwicklung allergischer Symptome, beispielsweise Niesen oder Husten.

Komplikationen

Bei einer vorzeitigen Reaktion auf eine Proteinallergie treten bei einer Person Komplikationen auf:

  • Riesenurtikaria oder Angioödem, bei denen eine Schwellung der Gesichtsschleimhäute auftritt, die in Zukunft zum Ersticken führen kann;
  • Schmerzen in Brust und Bauch;
  • Juckreiz, der über den ganzen Körper "geht";
  • Erbrechen;
  • Übelkeit;
  • Kurzatmigkeit, die auch zum Ersticken führen kann;
  • starker Schwindel und Ohnmacht (starker Blutdruckabfall).

Wichtig! Bei gleichzeitiger Manifestation mehrerer der oben genannten Punkte sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren oder einen Krankenwagen rufen.

Salmonellose

Die Krankheit ist eine akute Darminfektion, die durch die Aufnahme der Bakterien Salmonellen in den Körper eines Kindes und eines Erwachsenen verursacht wird. Die Infektion betrifft hauptsächlich die Organe des Magen-Darm-Trakts. Im Durchschnitt beginnt sich die Krankheit erst nach 6-72 Stunden, in denen Bakterien in den Körper eindringen, zu entwickeln.

Nicht sporentragende Salmonellenbakterien sind sehr resistent gegen schädliche äußere Faktoren und können mehrere Wochen auf der Oberfläche von Gegenständen oder im Wasser verbleiben. Es ist möglich, Bakterien nur durch Kochen bei +100 ° C oder durch Verwendung von Desinfektionsmitteln abzutöten.

Infektionsquellen - Tierprodukte, einschließlich Hühnereier und lebende Tiere (Katzen, Hunde, Wild und Geflügel).

Symptome bei Kindern

In der Praxis ist bekannt, dass sich je kleiner das Kind ist, desto schneller die Salmonellose und eine allergische Reaktion auf das Weiß oder das Eigelb eines Hühnereies entwickeln. Allergien können sich auf unterschiedliche Weise manifestieren und hängen direkt davon ab, wie anfällig das Immunsystem des Kindes ist..

Anzeichen von Salmonellose

In einigen Fällen verursacht eine Krankheit, die durch Hühnereier übertragen wird, eine heftige Reaktion im Körper, und manchmal wird das Kind möglicherweise nicht krank, kann aber gleichzeitig andere Menschen in der Nähe infizieren.

Die folgenden Zustände sind typische Anzeichen einer Darminfektion:

  • Erbrechen;
  • Übelkeit;
  • Magenschmerzen;
  • Dehydration (das Kind hat ständig Durst);
  • Durchfall (oft mit Blut- oder Schleimgerinnseln);
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • Bewusstlosigkeit und Orientierung im Raum, Krämpfe und kalter Schweiß vor dem Hintergrund der Dehydration.

Manifestation von Allergien

Die Allergie gegen Eier bei einem Kind, deren Symptome so bald wie möglich nach Exposition gegenüber dem Allergen auftreten, hängt direkt davon ab, wie viel Allergen in den Körper gelangt ist. Die wichtigsten und ausgeprägten Symptome können sein:

  • verstopfte Nase;
  • Kurzatmigkeit und Kurzatmigkeit;
  • juckende Augen, tränende Augen;
  • juckende Nase und häufiges Niesen.
  • Nesselsucht;
  • Hautausschläge und Rötungen;
  • atopische Dermatitis.

Anzeichen aus dem Magen-Darm-Trakt:

  • Durchfall;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • erhöhte Vergasung.

Diagnose

Um ein Allergen zu erkennen, wird eine Reihe von Tests durchgeführt, um festzustellen, ob das Immunsystem überempfindlich gegen Lebensmittel ist. Diese Tests müssen dringend durchgeführt werden, auch wenn diese Allergie nicht durch Hühnereier verursacht wird.

Allergische Tests unter Laborbedingungen werden auf zwei Arten durchgeführt:

  1. Hauttests (Sie können das Allergen bestimmen, jedoch nur während der Remission, dh 3-4 Wochen nach Ausbruch einer allergischen Reaktion, vorausgesetzt, der Patient nimmt keine Antihistaminika ein).
  2. Immunologische Labortests (nicht dazu gedacht, vollständige Informationen über das Allergen zu liefern, aber gleichzeitig können sie den Zusammenhang im allergischen Prozess bestimmen, da eine allergische Reaktion nur das Ergebnis vieler Komponenten der Immunantwort ist).

Behandlung

Um Allergien loszuwerden, müssen Sie zunächst eine strenge Diät einhalten, bei der Lebensmittel, die Eier enthalten, vollständig ausgeschlossen werden. Darüber hinaus wählt der pädiatrische Allergologe Medikamente aus, die Allergiesymptome lindern können..

Beachten Sie! Nur ein qualifizierter Arzt kann jeweils eine vollständige und wirksame medikamentöse Therapie verschreiben. Selbstmedikation kann den Zustand des Kindes nur verschlechtern..

Diät

Wenn eine Allergie gegen Wachteleier bei Kindern oder gegen Hühnereier diagnostiziert wird, sollte eine spezielle Diät befolgt werden. Eier aller Vogelarten sowie die Produkte, die sie enthalten, sollten eine Ausnahme von der Ernährung sein..

Wichtig! Bevor Sie bestimmte Lebensmittel für Kinder kaufen, sollten Sie die Zusammensetzung auf der Verpackung sorgfältig studieren. Diese Maßnahmen tragen dazu bei, einen wiederholten Ausbruch von Allergien beim Baby zu vermeiden..

Für Kinder mit Allergien wird nicht empfohlen, Lebensmittel zu essen, die möglicherweise Eier in ihrer Zusammensetzung enthalten:

  • Eiernudeln und Nudeln;
  • Würste und Würste;
  • Saucen, Omeletts, Rührei, fertiger Ersatz für Hühnereier;
  • Krabbenstäbchen;
  • Pudding, geschlagenes Eiweiß;
  • Industrie- und Haushaltsbackwaren;
  • Marshmallow, Sorbet, Marshmallow, Pudding, Baiser, Nougat;
  • halbfertige Produkte.

Getränke wie Wasser und schwache Tees, Fruchtgetränke und Milch dürfen konsumiert werden. Ernährungswissenschaftler dürfen aus süßen Gerichten Folgendes verwenden:

  • Popcorn;
  • Kokosnussflocken;
  • Marmelade, Marmelade, Obstkonserven und Gelees;
  • Nüsse;
  • gefrorener Saft;
  • Obst.

Drogen

Zur medikamentösen Behandlung von leichten und mittelschweren Manifestationen von Allergien verwenden Ärzte Antihistaminika mit beruhigender Wirkung (Suprastin, Fenkarop, Pipolfen). Der Komplex weist auch zu:

  • Verengung der Blutgefäße und Linderung der Schwellung der Schleimhäute der Nasenmedikamente ("Naphthyzin" oder "Nazivin");
  • Medikamente gegen Juckreiz (Sprecher mit Menthol und Zink);
  • entzündungshemmende Mittel (Desitin und Dropalen).

Bei Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts verschreiben Ärzte Kindern Enterosorbentien, die das Baby schnell vom Allergen befreien können.

Was tun bei Komplikationen??

Wenn Komplikationen auftreten, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren. Nur ein qualifizierter Spezialist hilft dabei, die Entwicklung allergischer Reaktionen zu stoppen und das Allergen genau zu diagnostizieren. Keine Notwendigkeit, sich selbst zu behandeln, was die Situation nur verschlimmern und zur Entwicklung irreversibler Pathologien führen kann.

Verhütung

Trotz der Tatsache, dass Hühnereier einen hohen Nährwert haben, können sie in der täglichen Ernährung durch andere Produkte ersetzt werden, ohne die Gesundheit des Kindes zu beeinträchtigen. Sollte mit Vorsicht behandelt werden:

  • gegen Impfstoffe, die auch Allergene enthalten können;
  • auf das verwendete Geschirr, Spielzeug und Haushaltsgegenstände, durch die Allergene übertragen werden können.

Beachten Sie! Verwenden Sie unbedingt die Kinderkosmetik, die vom behandelnden Kinderarzt zugelassen ist.

So wählen Sie Produkte aus?

Bevor Sie Waren im Geschäft kaufen, müssen Sie natürlich die Etiketten und die vollständige Zusammensetzung studieren. Wenn die Informationen auf der Verpackung in einer Fremdsprache vorliegen, sollten Sie nicht riskieren, solche Produkte zu kaufen, da diese das Eigelb oder Protein von Hühnereiern enthalten können. Es ist unbedingt erforderlich, das Verfallsdatum und die Unversehrtheit der Verpackung zu überprüfen, was sich direkt auf die Qualität der Produkte auswirkt..

Komplette Ersatz

Wenn bei einem Kind eine Nahrungsmittelallergie gegen Hühnereier diagnostiziert wird, ist es durchaus möglich, diese durch andere ebenso nützliche Naturprodukte zu ersetzen. Die folgenden Produkte können als vollständiger Ersatz dienen:

Um Ihr eigenes Leinsamenmehl herzustellen, müssen Sie trockene Leinsamen in einer Kaffeemühle mahlen. Eine Mischung aus 3 Esslöffeln Wasser und 1 Esslöffel Leinsamenmehl ersetzt ein Hühnerei. In den Regalen des Geschäfts finden Sie eine große Auswahl an Leinsamenmehlangeboten von in- und ausländischen Herstellern..

Ein solches Produkt wird häufig dem Teig zugesetzt, um Backwaren Süße zu verleihen und Eier vollständig zu ersetzen. Beim Kochen verwenden sie hauptsächlich reife oder überreife Bananen, die ich mit einer Gabel knete, und schlagen dann die resultierende Masse mit einem Schneebesen. Verwenden Sie ein "Bananenei", um den Teig anstelle von Hühnereiern zusammenzuhalten.

"Bohnengallerte" wird aus Bohnen hergestellt, die reich an pflanzlichem Eiweiß sind. Das Produkt hat einen neutralen Geschmack und kann daher zum Kochen für die Zubereitung von Hauptgerichten und Desserts verwendet werden. Tofu-Käse wird zu einem unverzichtbaren Produkt in Familien, in denen Kinder eine ausgeprägte Allergie gegen Hühnereier haben..