Zitrusallergien

Es ist jedoch auch bekannt, dass der Verzehr von Zitrusfrüchten zu Hautausschlägen, Schnupfen und anderen Manifestationen allergischer Reaktionen führen kann. Eine Zitrusallergie war und ist bei Patienten verschiedener Altersgruppen äußerst häufig. Warum entsteht es und können Sie alleine damit umgehen? Lesen Sie dazu den Artikel.

Allergieursachen

Jeder weiß, dass Zitrusfrüchte hochaktive Allergene sind. Kinder reagieren besonders empfindlich auf diese Früchte. Darüber hinaus manifestieren sich die ersten Anzeichen einer Allergie am häufigsten in der Kindheit..

Bei Erwachsenen ist die Zitrusunverträglichkeit normalerweise durch eine Reaktion auf ein bestimmtes Mitglied der Gruppe gekennzeichnet. Daher können viele Menschen, die an allergischen Reaktionen auf Orangen leiden, Grapefruit essen. In diesem Fall hängt alles von den individuellen Eigenschaften des Organismus ab..

Schließlich verursachen Zitronen selten Allergien und sind keine potenziell gefährlichen Allergene. Die Empfindlichkeit gegenüber allen Zitrusfrüchten zusammen ist jedoch nicht ausgeschlossen..

Obwohl die Zugehörigkeit von Zitrusfrüchten zu Lebensmitteln mit einem hohen Grad an allergener Aktivität keinen Zweifel lässt, wurde die genaue Liste der Substanzen in ihrer Zusammensetzung, die Allergene sind, nicht erstellt. Wir sprechen jedoch nicht immer von einer echten Allergie mit Antikörperproduktion; Es gibt viele Varianten der sogenannten Nichtimmunempfindlichkeit, bei denen Zitrusfrüchte nur dann Symptome hervorrufen, wenn sie in großen Mengen verzehrt werden. Daher ist bei der Beschreibung der Reaktionen auf diese Früchte die Definition der "Nahrungsmittelunverträglichkeit" genauer als eine Allergie gegen Zitrusfrüchte..

Es gibt mehrere wahrscheinliche Gründe für die Anzeichen einer Intoleranz:

  1. Eine Reaktion mit Immunmechanismen und der Produktion von Antikörpern. Dies ist eine allergische Unverträglichkeit, die auf das Vorhandensein einer spezifischen Empfindlichkeit gegenüber Allergenen von Zitrusfrüchten zurückzuführen ist. Eine heftige Reaktion kann sogar bei einer winzigen Orangen- oder Zitronenscheibe auftreten.
  2. Die individuelle Norm überschreiten. Jeder Organismus nimmt exotische Früchte auf seine Weise wahr, und die Wahrscheinlichkeit einer Reaktion hängt nicht nur vom Konzept der "individuellen Norm" ab, sondern auch vom Zustand des Verdauungs-, endokrinen und Nervensystems zum Zeitpunkt des Verzehrs. Einfach ausgedrückt, können Anzeichen einer falschen Allergie gegen Zitrusfrüchte auftreten, wenn eine Person viel Obst isst oder viel Saft trinkt, sowie wenn sich chronische Pathologien verschlimmern.
  3. Reaktion auf Fremdstoffe. Sehr oft reagiert eine Person auf Substanzen, die zur Verarbeitung von Früchten verwendet wurden. Zum Beispiel werden Orangen oft unreif geerntet und dann mit Ethylen, einem Erdölprodukt, behandelt. Die Verwendung von Ethylen kann nicht als vorteilhaft für den Körper bezeichnet werden, und bei Kindern kann diese Substanz schwere Reaktionen hervorrufen..
  4. Reaktion auf Zusatzstoffe. Wenn eine Person nicht auf Zitrusfrüchte, sondern auf industriell hergestellten Saft reagiert, können die Gründe in einer Reaktion auf Aromen und Farben liegen. Im Gegensatz zu Ethylen können sie nicht als Außenseiter bezeichnet werden, da die meisten Zusatzstoffe zur Lagerung des Produkts und zur Verbesserung seines Geschmacks erforderlich sind. Wenn jedoch eine Person sie ohne Konsequenzen toleriert, bemerkt die andere die Manifestation allergischer Symptome..

Wenn die Empfindlichkeit gegenüber Zitrusfrüchten in der frühen Kindheit auftritt, kann sie im Laufe der Zeit schwächer werden oder verschwinden - dies ist auf die endgültige Reifung der Organsysteme und die Verbesserung der Immunmechanismen zurückzuführen.

Bei Erwachsenen bleibt die Intoleranz jedoch meist lebenslang bestehen und hängt in der Regel von der Menge des Provokateurprodukts ab. Echte Allergien sind selten..

Symptome, Anzeichen und Manifestationen

Wie kann eine Allergie aussehen? Die Symptome treten normalerweise fast unmittelbar nach dem Verzehr der Früchte auf, sehr selten mehrere Stunden vor ihrem Auftreten. Fälle werden beschrieben, in denen die Verschlechterung des Zustands nur durch das Einatmen des Aromas des Allergenprodukts oder die Erwähnung seines Vorhandenseins in der Zusammensetzung des verzehrten Gerichts verursacht wurde. Die Gründe für dieses Phänomen sind jedoch nicht gut verstanden. Beschwerden beschränken sich nicht nur auf ein bestimmtes Symptom. Meistens macht sich eine Person Sorgen um mehrere Anzeichen gleichzeitig - zum Beispiel verstopfte Nase und tränende Augen.

Die Hauptmerkmale einer Allergie im Zusammenhang mit Orangen und anderen Zitrusfrüchten sind:

  • Juckreiz in Nase, Gaumen, Zunge, Lippen; Schwellung der Lippen, Wangen, Augenlider, Nasenschleimhaut;
  • das Auftreten von Tränenfluss und Rhinorrhoe (Flüssigkeitsausfluss aus der Nase);
  • das Auftreten von wiederholtem zwanghaftem Niesen, das das Phänomen der Erkältung verschlimmert.

Es gibt auch andere wahrscheinliche Manifestationen, die Sie beachten sollten:

  1. Übelkeit, Erbrechen, Stuhlstörung.
  2. Hautveränderungen.
  3. Quinckes Ödem, Urtikaria.
  4. Anaphylaktischer Schock.

Hautveränderungen

Dies sind Trockenheit, Abblättern, Reizung und das Auftreten eines Ausschlags. Am häufigsten gibt es Bereiche mit Ödemen und Rötungen, kleine Blasen, die dem Patienten Angst machen können, hauptsächlich aufgrund von qualvollem Juckreiz. Das Kämmen der Ausschlagselemente führt zum Auftreten von Wunden mit austrocknenden Krusten auf ihrer Oberfläche, wodurch das sogenannte "Tor" für eine Sekundärinfektion entsteht. Der Ausschlag juckt nicht immer; Wenn es im Bereich der Hautfalten auftritt, kann es vom Patienten unbemerkt bleiben.

Quinckes Ödem und Urtikaria

Das Quincke-Ödem ist im Bereich der Lippen, Wangen, äußeren Geschlechtsorgane sowie der Schleimhäute der Atemwege und des Verdauungssystems lokalisiert. Der auftretende Symptomkomplex hängt von der Stelle des Ödems ab..

  • Wenn die Lippen und Wangen betroffen sind, ist der Patient in erster Linie besorgt über Blähungen sowie Kribbeln und andere subjektive Empfindungen.
  • Die Schleimhaut von Pharynx und Larynx ist betroffen - es gibt eine Heiserkeit der Stimme, die die Atembeschwerden schnell erhöht.
  • Das Ödem der Luftröhre und der Bronchien geht mit einem paroxysmalen Husten einher, bei dem eine erhebliche Menge an klarem Auswurf und Atemwegserkrankungen freigesetzt wird.
  • Tumor der Schleimhäute des Verdauungstraktes - Bauchschmerzen.
  • Die Schleimhaut der Blase - Schmerzen im suprapubischen Bereich, falscher Harndrang.

Mit der Entwicklung einer Allergie gegen Zitrusfrüchte in Form eines Quincke-Ödems juckt der betroffene Hautbereich nicht - das Fehlen von Juckreiz ist eines der typischen Anzeichen dieser Pathologie.

Andererseits ist Urtikaria durch das Auftreten von juckenden Blasen auf der Haut gekennzeichnet, die in der Regel innerhalb weniger Stunden (bis zu einem Tag) verschwinden und keine Spuren hinterlassen. Urtikaria wird sehr oft mit Quinckes Ödem kombiniert..

Anaphylaktischer Schock

Eine Allergie gegen Zitrusfrüchte, deren Symptome sich plötzlich entwickeln, manifestiert sich bei einigen Patienten in Form eines anaphylaktischen Schocks - dies ist eine systemische Reaktion allergischer Natur, die das Leben infolge einer Funktionsstörung aller Organe bedroht. Nesselsucht und Quinckes Ödem können die Vorboten des Schocks sein; Oft fühlt sich eine Person anfangs unwohl, ausgedrückt durch das Auftreten einer "Hitzewelle", Erregung, Angst, wonach sie Kopfschmerzen, Übelkeit, Atembeschwerden, Schmerzen im Bauch und / oder in der Brust bemerkt. Die wichtigsten Manifestationen eines Schocks sind ein starker Blutdruckabfall, die Entwicklung eines Bronchospasmus und manchmal ein Krampf-Syndrom. Es gibt auch eine blitzschnelle Version der Strömung, bei der der Druckabfall abrupt und plötzlich ohne Vorläufer auftritt.

Behandlungsreaktion

Eine Allergie gegen Zitrusfrüchte, deren Behandlung so bald wie möglich begonnen werden sollte, erfordert in erster Linie nichtmedikamentöse Methoden - dies vereinfacht einerseits die Durchführung der Therapie und legt andererseits eine erhebliche Verantwortung für die Ergebnisse auf den Patienten selbst, da die vom Arzt empfohlenen Maßnahmen vom Patienten durchgeführt werden von dir selbst.

Wo soll ich anfangen?

Eine Person, die mit einer Nahrungsmittelunverträglichkeit konfrontiert ist, sollte wissen, dass eine vollständige Ablehnung von Zitrusfrüchten es ermöglicht, jede Allergie zu überwinden und ihre Entwicklung zu verhindern. Es ist notwendig, alle Gerichte, in denen sie enthalten sind, abzulehnen. Die Risikogruppe umfasst nicht nur Lebensmittel, sondern auch Kosmetika, denen natürliche Extrakte, Schalen oder Samen von Früchten zugesetzt wurden.

Es ist nützlich zu sagen, dass in einigen Fällen eine längere Ablehnung von Zitrusfrüchten zur Behandlung von Allergien zur vollständigen Beseitigung des Risikos einer allergischen Reaktion führt. Manchmal stellten Leute, die nach ein paar Jahren Zitronen oder Orangen probierten, fest, dass sie nicht allergisch waren. Bei einer echten Allergie mit Antikörpern gegen Zitrusallergene funktioniert diese Methode jedoch nicht. Sie ist nur für Personen geeignet, bei denen aufgrund verschärfter Pathologien des Magen-Darm-Trakts eine Empfindlichkeit gegenüber Früchten aufgetreten ist. Wenn ja, ist es nicht notwendig, jahrelang zu warten, Sie können Zitrusfrüchte konsumieren, nachdem sich der Zustand stabilisiert hat - jedoch nur mit Erlaubnis des Arztes in geringer Menge.

Wenn die Allergie gegen Zitrusfrüchte wahr ist, kann nur eine Eliminationsdiät helfen, eine Verschlechterung des Zustands zu vermeiden - das heißt, das Fehlen von Früchten dieser Gruppe in der Diät.

Nahrungsmittelunverträglichkeit ist eine komplexe Pathologie, deren Behandlung individuell ausgewählt wird. Wenn eine Person beispielsweise nur beim Verzehr großer Mengen Mandarinen Symptome hat, sollte sie ein wenig und selten essen - dies reicht aus, um den Zustand zu verbessern. Trinken Sie auch keine Säfte mit vielen Zusatzstoffen, kaufen Sie Früchte, deren Qualität Sie aus irgendeinem Grund bezweifeln. Es ist falsch, eine "Allergie" anhand einer einzelnen Episode der Entwicklung pathologischer Symptome zu diagnostizieren. Sie benötigen eine gründliche Untersuchung durch einen qualifizierten Arzt.

Wie man Medikamente benutzt

Antiallergika helfen, Symptome einer Allergie gegen Zitrusfrüchte zu beseitigen:

  • Antihistaminika;
  • Cromones;
  • Glukokortikosteroide.

Wenn die Anzeichen einer Rhinitis belästigt sind, können Sie Cetirizin sowie Tayled oder Nalkrom verwenden. Erius, Eden wird helfen, verstopfte Nase zu beseitigen und gleichzeitig Urtikaria loszuwerden. Die meisten Manifestationen von Allergien können mit speziellen Salben und Cremes auf Basis von Glukokortikosteroiden (Ftorocort, Elokom) entfernt werden - sie beseitigen juckende Haut und Hautausschläge.

Bei Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts lohnt es sich, Enterosorbentien (Weißkohle, Sorbex, Smecta, Enterosgel) zur Behandlung von Zitrusallergien zu verwenden. Die Entwicklung von Erstickung, Angioödem, anaphylaktischem Schock und paroxysmalem Husten erfordert sofortige ärztliche Hilfe.

Es versteht sich, dass die medikamentöse Therapie bei Allergien als Mittel zur Stabilisierung des Zustands eingesetzt wird, wenn eine Person gegen die Eliminationsdiät verstoßen hat. Die Einnahme von Medikamenten, während weiterhin Zitrusfrüchte konsumiert werden, ist nicht akzeptabel. Darüber hinaus sind diese Medikamente nicht zur Selbstmedikation gedacht, einige wirken schnell, andere müssen mehrere Wochen lang eingenommen werden, bevor die Wirkung auftritt. Nur ein Arzt kann das geeignete Dosierungs- und Behandlungsschema auswählen..

Die Vorbeugung von allergischen Reaktionen auf Zitrusfrüchte besteht in einer Eliminationsdiät. Der Patient muss die Zusammensetzung der vorgeschlagenen Gerichte und Kosmetika sorgfältig untersuchen. Es wird auch empfohlen, Medikamente mitzunehmen, die Sie bei versehentlicher Exposition gegenüber dem Allergen verwenden können. Bei nicht immunologischen Reaktionen ist darauf zu achten, dass die Menge der verzehrten Zitrusfrüchte die "individuelle Norm" nicht überschreitet..

Was ist diese Art von Allergie und wie gefährlich ist sie?.

Wie man Symptome einer Hühnerallergie erkennt.

Die Ursachen einer solch seltenen Krankheit.

Kabeljau, Thunfisch, Barsch - diese und viele andere Fischarten können die Immunantwort des Körpers auslösen.

Warum gibt es bei Kindern und Erwachsenen eine Allergie gegen Zitrusfrüchte?

Zitrusfrüchte haben eine Reihe von gesundheitlichen Vorteilen. Allerdings kann nicht jeder seinen Geschmack und sein angenehmes Aroma genießen. Bei einigen Menschen verursachen die Früchte und die Substanzen, mit denen sie verarbeitet werden, Nahrungsmittelallergien. Die Reaktion des Körpers kann variieren. Ein anaphylaktischer Schock, der zum Tod führen kann, ist nicht ausgeschlossen. Daher ist eine rechtzeitige Diagnose und angemessene Behandlung von Zitrusallergien erforderlich. Welche Maßnahmen sollten ergriffen werden, um dem Patienten zu helfen??

Die Gründe

Die Hauptursache für Allergien sind Funktionsstörungen des menschlichen Immunsystems. Produktprotein wird als fremd wahrgenommen. Die Abstoßung kann auch durch Salicylate, Benzoate und Amine hervorgerufen werden, die in allen Zitrusfrüchten enthalten sind. Probleme können mit übermäßigem Verzehr von Früchten nicht vermieden werden. Dies bedroht die Freisetzung von Histamin, was auch zu einer negativen Reaktion im Körper führen kann. Häufige Schuldige der Krankheit sind die Chemikalien, die zur Verarbeitung von Zitrusfrüchten für den Transport, zur Verlängerung der Haltbarkeit und zur Präsentation der Früchte verwendet werden.

Weitere Ursachen für Allergien sind erbliche Veranlagung, Funktionsstörungen des Harnsystems und des Verdauungstraktes. Interne Risikofaktoren sind auch Pilzkrankheiten, hohe Durchlässigkeit der Darmwände, Schwäche des Immunsystems (angeboren oder erworben), schlechte Leberfunktion. Häufiger Stress, ungünstige Umweltbedingungen, unkontrollierter Einsatz von Antibiotika wirken sich nachteilig aus.

Eine bedeutende Rolle bei der Entwicklung der Krankheit spielt eine Verletzung der Ernährung, eine unausgeglichene oder die gleiche Art der Nahrungsaufnahme. Der Schaden wird durch chemische Verbindungen verursacht, die in Lebensmittel gelangen (Zubereitungen für die Verarbeitung von Früchten, Düngemittel)..

Während der Schwangerschaft treten allergische Reaktionen auf, die auf eine Abnahme der körpereigenen Abwehrkräfte und hormonelle Veränderungen zurückzuführen sind. Bei Kindern wird die Krankheit durch die Pathologie des Verdauungssystems, die frühzeitige Übertragung auf künstliche Ernährung, zu große Portionen und die falsche Ernährung einer Frau während der Stillzeit erleichtert.

Symptome

Die Manifestationen von Allergien bei Kindern und Erwachsenen sind unterschiedlich. Bei einem Kind tritt die Krankheit in Form einer Nahrungsmittelunverträglichkeit auf. Zunächst tritt Diathese auf, Hautausschläge. Sie kommen in Form von Flecken oder kleinen Punkten. Mit fortschreitendem Hautausschlag kann sich ein Ekzem entwickeln. Dann wird die Arbeit des Magen-Darm-Trakts gestört: Blähungen, Enterokolitis, dyspeptische Symptome treten auf. Bei einem komplizierten Verlauf verschlechtern sich Appetit, Erbrechen und Koliken.

Andere Anzeichen sind Rhinitis, tränende Augen, rote Augen und Niesen. Das Kind ist besorgt über einen paroxysmalen Husten. Manchmal gehen Allergien bei Kindern mit Hörverlust einher.

Erwachsene beschweren sich über folgende Verstöße:

  • Schwindel und Ohnmacht;
  • akute Rhinitis;
  • Ersticken, Atemnot;
  • Anfälle schwerer Schwäche;
  • Juckender Ausschlag mit kleinen Punkten am Körper.

Quinckes Ödem und anaphylaktischer Schock sind am gefährlichsten. Diese Manifestationen entwickeln sich schnell und erfordern dringend ärztliche Hilfe. Andernfalls besteht die Gefahr eines Atemstillstands..

Diagnose

Die Diagnose ist aufgrund der gesammelten Anamnese möglich. Besonderes Augenmerk wird auf den Immunstatus des Patienten, die Funktion des Ausscheidungs- und Verdauungssystems gelegt. Die Zitrusallergie unterscheidet sich von der individuellen Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Lebensmitteln..

Labordiagnosemethoden umfassen Hauttests (Pricktest oder Skarifizierung). Einige Tage vor der Studie ist es dem Patienten verboten, Antihistaminika einzunehmen. Dies hilft, falsche Negative zu vermeiden. Die Analyse wird unter Verwendung von Protein-Polysaccharid-Komplexen durchgeführt, die aus dem Fruchtfleisch isoliert wurden. Die Haut an der Innenseite des Unterarms wird mit einem Desinfektionsmittel behandelt. Dann wird eine Flüssigkeit mit einem Allergen aufgetragen. Sterile Instrumente (Nadel oder Lanzette) führen Injektionen oder Kratzer mit einer Tiefe von nicht mehr als 1 mm durch. Die Reaktion wird nach 15–20 Minuten beobachtet. Das Ergebnis dauert bis zu 40 Minuten.

Hochempfindliche Testmethoden sind ebenfalls informativ: radioallergosorbierende, leukozytopenische und thrombozytopenische Diagnosetypen. Sie werden jedoch aufgrund ihrer hohen Kosten selten verwendet..

Behandlung

Die Bekämpfung von Zitrusallergien beginnt mit Medikamenten. Die Wirkung der Medikamente zielt darauf ab, die Manifestationen der Krankheit zu beseitigen.

Absorptionsmittel. Sie reinigen den Körper von Allergenen und Toxinen, verbessern die Funktion des Magen-Darm-Trakts. Polysorb, Enterosgel, Anthralen, Karbovit, Aktivkohle haben sich bewährt..

Immunmodulatoren. Sie stimulieren die Abwehrkräfte des Körpers. Sie werden gleichzeitig mit Multivitaminkomplexen eingesetzt. Normalerweise werden Immunal, Anaferon, Interferon oder Trimunal verschrieben.

Systemische hormonelle Medikamente. Wirksam bei komplizierten Formen von Allergien. Entwickelt für die externe, intramuskuläre und intravenöse Verabreichung. Beliebte Glukokortikosteroide - Hydrocortison und Prednisolon.

Antihistaminika. Erhältlich in Form von Tabletten, Sprays, Kapseln, Cremes, Salben. Reduziert die Häufigkeit und Schwere von Allergieanfällen. Sie sind einfach zu bedienen und haben keine schwerwiegenden Nebenwirkungen. Am effektivsten sind Ksizal, Claritin, Kestin, Clemastin, Zodak, Zirtek, Tsetrin. Erius, Suprastin, Histalong, Parlazin, Tavegil, Loratadin und andere können ebenfalls verschrieben werden.

Entzündungshemmende Medikamente. Sie werden äußerlich angewendet, um lokale Manifestationen von Allergien zu lindern: Rötung, Entzündung, Ödeme, Juckreiz. Ärzte empfehlen Elokom, Lorinden, Celestoderm, Sinaflan, Fenistil.

Wenn die Krankheitssymptome die Augenschleimhaut betreffen, werden spezielle Tropfen verschrieben. Dazu gehören Vizine, Deksona, Montevizin, Dexamethason. Sie lindern Reizungen und Entzündungen. Um die Darmfunktion zu normalisieren, wird der Empfang von Linex, Smekta, Enterojermina, Bactisubtil gezeigt. Bei allergischer Rhinitis helfen Vasokonstriktor-Tropfen: Allergoferon, Imidin, Vibrocil, Pinosol.

Zusätzlich zur medikamentösen Behandlung wird eine extrakorporale Hämokorrektur praktiziert. Das Blut des Patienten wird von einer Vene zu einem speziellen Gerät geleitet und kehrt dann zurück. Das Gerät ist mit mikroskopischen Filtern ausgestattet, die pathogene Elemente einfangen und entfernen. Nach 2 Eingriffen verschwinden die ersten Manifestationen einer Allergie. Nach 10 Sitzungen ist eine spürbare Verbesserung zu beobachten. Eine solche Behandlung erfordert ärztliche Überwachung und wird daher nur unter stationären Bedingungen durchgeführt..

Verhütung

Bei der Prävention von Krankheiten wird der Kontakt mit dem Allergen eingeschränkt. Alle Produkte, die eine negative Reaktion hervorrufen können, sind vom Menü ausgeschlossen..

Anschließend müssen Sie eine ganze Reihe von Maßnahmen einhalten.

  • Rechtzeitige Behandlung von Infektionen.
  • Stärkung der Abwehrkräfte des Körpers. Zu diesem Zweck werden immunmodulierende Arzneimittel verwendet..
  • Begrenzung der Imkereiprodukte, Beeren und Früchte auf der Speisekarte.
  • Anreicherung der Ernährung mit Makro- und Mikroelementen.
  • Vermeiden Sie Lebensmittel, die Zusatzstoffe, Aromen und Konservierungsstoffe enthalten. Es ist auch unerwünscht, die Magenschleimhaut mit würzigen, sauren oder fetthaltigen Lebensmitteln zu reizen..
  • Diät halten und ein Ernährungstagebuch führen.
  • Wenden Sie sich rechtzeitig an einen Allergologen, wenn eine Überempfindlichkeit gegen Produkte festgestellt wird.

Die Vorbeugung einer Allergie gegen Zitrusfrüchte ist die rechtzeitige Behandlung chronischer Erkrankungen der Leber, des Magens und eines Mangels an Enzymen. Ebenso wichtig ist es, gegen schlechte Gewohnheiten anzukämpfen - Alkoholkonsum, Tabakrauchen. Menschen mit Allergien sollten immer eine injizierbare Adrenalinlösung und Antihistaminika mit sich führen. Dies sind Erste-Hilfe-Medikamente gegen anaphylaktischen Schock und Angioödem.

Allergien gegen Orangen, Zitronen und andere Zitrusfrüchte sind ein häufiges Problem bei Menschen jeden Alters. Durch die Eliminierung von Früchten aus der Nahrung, die Einnahme von Absorptionsmitteln und Glukokortikosteroiden werden unangenehme Symptome beseitigt. Gleichzeitig ist es gefährlich, sich selbst zu behandeln: Nur ein Arzt kann eine Reihe von therapeutischen Maßnahmen wählen.

Wie manifestiert sich eine Zitrusallergie??

Allergie ist die Reaktion des Körpers auf die Auswirkungen von Substanzen, die für sie unerträglich sind. Es kann sich um Lebensmittel - für verschiedene Lebensmittelprodukte und Nichtlebensmittel - für Staub, Gerüche, Tierhaare usw. handeln. Solche allergischen Reaktionen können sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen auftreten. Darüber hinaus ist dies nicht immer ein angeborenes Merkmal. Manchmal kann eine Person im Erwachsenenalter Allergien bekommen. Von allen Arten sind Nahrungsmittelallergien gegen Zitrusfrüchte am häufigsten, deren Behandlung und Ursachen wir in unserem Artikel berücksichtigen werden. Beginnen wir mit den Faktoren, die das Auftreten einer solchen Reaktion hervorrufen. Ihre Kenntnis ist wichtig, um Krankheiten vorzubeugen..

Allergien werden von den Eltern auf die Kinder übertragen

Warum ist Zitrus allergisch? Trotz der Tatsache, dass Allergien eine ziemlich alte Krankheit sind, ist das Problem ihres Auftretens bei irgendwelchen Substanzen bis jetzt nicht vollständig verstanden worden. Wissenschaftler und Ärzte auf der ganzen Welt arbeiten jedoch weiterhin aktiv an der Erforschung der Ursachen und Merkmale ihrer Entwicklung, da die Zahl der Menschen, die an dieser Krankheit leiden, heute leider immer mehr zunimmt..

Wie Ärzte bemerken, erben die meisten Allergiker diese Funktion von ihren Eltern oder anderen Verwandten, und es gibt genügend Fälle, in denen einer der Elternteile gegen ein Produkt allergisch war und das Kind gegen ein anderes allergisch war. Dies liegt an der Tatsache, dass es sich nicht um eine bestimmte Krankheit handelt, die vererbt wird, sondern um eine Tendenz dazu im Allgemeinen. Die meisten Allergiker leiden an mehreren Nahrungsmittelunverträglichkeiten.

Allergenprodukt

Warum sind Zitrusallergien am häufigsten? Das Foto zeigt, wie es sich manifestieren kann. Zitrusfrüchte werden von vielen Kindern und Erwachsenen geliebt. Diese Früchte werden als Lagerhaus für Vitamin C bezeichnet, daher sind sie äußerst nützlich, wachsen aber leider nicht in unseren Breiten. Biologen haben lange bewiesen, dass eine Person nur solche pflanzlichen Lebensmittel essen sollte, die in ihren Breiten wachsen..

Es sind die "einheimischen" Obst- und Gemüsesorten, die dem Körper zugute kommen können, die wiederum nicht auf ihre Verwendung mit verschiedenen allergischen Reaktionen reagieren. Alle Zitrusfrüchte sind für Menschen aus mittleren Breiten unnatürlich. Dies bedeutet, dass sich sein Körper nicht an ihre Verwendung anpassen kann. Daher reagiert es mit einer Allergie auf die Aufnahme solcher Produkte. Dies gilt auch für andere exotische Früchte, aber noch mehr Zitrusfrüchte, da sie unter anderem sehr starke Ester enthalten. Sie verschärfen die ohnehin komplexe Aufgabe des Körpers..

Äther

Es wurde nachgewiesen, dass sich eine Allergie gegen Zitrusfrüchte nicht durch den Verzehr, sondern durch das banale Einatmen der von ihnen freigesetzten Ester entwickeln kann. Eine allergische Reaktion kann also leicht bei einer Person auftreten, die zu dieser Krankheit neigt, wenn neben ihm jemand eine solche Frucht putzt und isst. Das Einatmen verschiedener Parfums, Kosmetika und Haushaltschemikalien, die natürliche Zitrusaromen enthalten, kann ebenfalls den Beginn dieses Zustands hervorrufen. Deshalb sollten Allergiker den Kontakt mit einer Substanz vermeiden, die von ihrem Körper nicht wahrgenommen wird..

Zubereitungen, mit denen Früchte behandelt wurden

Eine ziemlich häufige Ursache für Zitrusallergien sind nicht die Früchte selbst, sondern die Medikamente, mit denen sie verarbeitet werden. Chemikalien wie Diphenyl, Metallbromid, Schwefeldioxid usw. werden verwendet, um die Früchte groß, gleichmäßig, hell und resistent gegen verschiedene Krankheiten und Schädlinge wachsen zu lassen. Zusätzlich zu einer hervorragenden Ernte "verlängern" diese Substanzen die Lebensdauer der Früchte, um Sie konnten in verschiedene Länder exportiert und lange Zeit in Supermarktregalen aufbewahrt werden. Wenn einige dieser Substanzen auf die Oberfläche der Frucht gelangen, dringen sie in das Fruchtfleisch ein. Wenn sie vor dem Essen nicht ausreichend gewaschen werden, können Sie eine Dosis schädlicher Chemikalien zusammen mit Vitaminen erhalten. Diese Substanzen sind in der Regel geruchs- und geschmacksneutral und werden daher vom Käufer nicht bemerkt..

Eine Allergie gegen Zitrusfrüchte tritt bei einem Kind etwas häufiger auf als bei einem Erwachsenen, da der Körper des Kindes noch nicht stark genug ist, um die Auswirkungen aggressiver Allergene zu bekämpfen. Gleiches gilt für Menschen, deren Immunität aus irgendeinem Grund eingeschränkt ist - lange Krankheit, Ernährung und Hunger, Einnahme von Antibiotika usw..

Symptome

Wie manifestiert sich eine Zitrusallergie??
Wenn der Körper verschiedenen Substanzen ausgesetzt ist, kann er mit einer der folgenden Reaktionen darauf reagieren:

1. Häufiges Niesen, Jucken, Halsschmerzen - Erkältungsempfindungen.

2. Juckreiz und Schmerzen in den Augen, erhöhte Tränenflussbildung, Rötung der Augäpfel im Komplex wird als allergische Konjunktivitis bezeichnet.

3. Veränderungen der Haut: Hautausschläge, Rötungen, Nesselsucht, Ekzeme usw..

4. Allergische Enterokolitis, die sich in einer leichten Lockerung des Darms und Blähungen äußert.

5. Erhöhter Blutdruck.

6. Atembeschwerden.

7. Anaphylaktischer Schock, der sich bei akuten Allergiefällen entwickelt. Der gefährlichste Zustand, der zum Tod einer Person führen kann.

Symptome einer Zitrusallergie können leicht mit einer Erkältung, einer Vergiftung oder einer anderen Krankheit verwechselt werden. Es ist jedoch äußerst wichtig, die Reaktion rechtzeitig zu erkennen, um die Reizquelle zu beseitigen und die weitere Entwicklung der Krankheit zu verhindern. Bei einer akuten Reaktion auf ein Allergen muss ein Krankenwagen gerufen werden. So können Sie eine Verschlechterung des Zustands des Patienten vermeiden..

Allergie bei Kindern

Die Symptome einer Zitrusallergie bei Erwachsenen sind etwas milder als bei Kindern. Daher ist es so wichtig, den Zustand des Kindes, insbesondere des Säuglings, zu überwachen, um einen Anfall von Reaktionen nicht zu verpassen und rechtzeitig Maßnahmen zu ergreifen, um ihn zu stoppen. Wenn das gestillte oder mit der Flasche gefütterte Baby einen Ausschlag, eine Rötung oder andere Symptome unbekannter Herkunft hat, sollten die Eltern sofort einen Arzt konsultieren. Dies kann auf eine Allergie hinweisen, die durch bestimmte Medikamente, Kosmetika oder Milch hervorgerufen wird und teilweise Substanzen aus den von der Mutter verwendeten Produkten enthält.

Behandlung

Was sind die Behandlungen für Zitrusallergien? Es ist unmöglich, dies zu heilen. Sie können die Reaktion nur vorübergehend beseitigen. Um die Manifestationen von Allergien zu lindern oder zu reduzieren, werden verschiedene Medikamente eingesetzt. Es gibt heute einige davon. Die Präparate "Claritin", "Zirtek", "Kestin", "Ksizal" haben gute Bewertungen von Patienten. Um sich jedoch nicht noch mehr zu verletzen, sollte der Patient einen Allergologen konsultieren. Er wird das Medikament auswählen, das in einem bestimmten Fall geeignet ist..

Nach Eingang einer Beschwerde wird der Arzt den Patienten sorgfältig untersuchen und Krätze, Psoriasis oder andere Krankheiten mit ähnlichen Symptomen ausschließen. Danach wählt er das Medikament aus, informiert Sie über die Methode und die Dosierung seiner Anwendung und gibt Ratschläge zu Ernährung und Lebensstil. In den meisten Fällen führt die Befolgung der Empfehlungen des Arztes zu einem erfolgreichen Ergebnis..
Die häufigsten Behandlungen für Zitrusallergien bei Erwachsenen sind Medikamente, Diät und Physiotherapie..

Neue Behandlungen

Mit der Entwicklung der Medizin haben sich neue Wege im Umgang mit dieser Krankheit ergeben, wie die Immuntherapie und die Verwendung von Glukokortikoiden..

Das Wesentliche der neuen Behandlungsmethode: Der Patient erhält eine kleine intravenöse Dosis einer Substanz, die für ihn ein Allergen ist. Dann wird die Dosis leicht erhöht. Infolgedessen beginnt der Körper, Antikörper zu produzieren, die die Wirkung des Allergens blockieren. Dieses Verfahren ist in der Regel recht teuer. Die Wirkung hält jedoch mehrere Jahre an, was insbesondere bei einer Tendenz zu einem akuten Verlauf allergischer Reaktionen von Bedeutung sein kann.
Glukokortikosteroide sind antiallergene Medikamente der neuen Generation. Sie sind wirksamer als die klassischen Mittel. Sie haben jedoch auch eine Reihe von Kontraindikationen. Sie können Glukokortikosteroide nur auf Rezept und in der angegebenen Menge kaufen.
Zur Linderung akuter Symptome können Sorptionsmittel verschrieben werden - Substanzen zur Bekämpfung der durch ein Allergen verursachten Körpervergiftung.

Hausmittel

Neben medizinischen Behandlungen für Allergien sind Volksheilmittel weit verbreitet. Viele von ihnen sind wirklich effektiv. Bevor Sie jedoch die Wirkung einer unbekannten, wenn auch pflanzlichen Substanz überprüfen, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren. Es gibt häufige Fälle, in denen medizinische Einrichtungen wegen einer Lebensmittelvergiftung kontaktiert werden, die vor dem Hintergrund einer nicht ordnungsgemäß durchgeführten Allergiebehandlung zu Hause aufgetreten sind.
Die beliebtesten Mittel, die von den Menschen verwendet werden, sind die folgenden:

1. Honig, Propolis und andere Imkereiprodukte. Als eines der häufigsten Allergene können Imkereiprodukte auch zur Bekämpfung dieser Krankheit beitragen. Ihre Verwendung sollte extrem dosiert und vorsichtig sein. Am häufigsten finden Sie Tipps wie das Kauen einer Wabe, das Trinken von Wasser mit Honig und das Auftragen auf Bereiche mit Rötung, Hautausschlag und Juckreiz..

2. Kräuterkochungen. Zur Behandlung von Allergien können Kräuter wie Oregano, Wermut, Hopfen, Wasserlinsen, Johanniskraut und andere verwendet werden. Diese Pflanzen haben jedoch ziemlich starke medizinische Eigenschaften. Daher sollte die Verwendung von Abkochungen aus ihnen wiederum vorsichtig sein. In einem der Rezepte wird empfohlen, 200 Gramm trockenes Gras (vom gleichen Typ oder zu gleichen Teilen unterschiedlich) zu nehmen und einen Liter kochendes Wasser zu gießen. Der resultierende Kräutertee sollte fünf Stunden lang infundiert werden. Danach können Sie ihn dreimal täglich oral mit 200 ml auftragen.

Verhütung

Der beste Weg, um mit Krankheiten und Allergien umzugehen, ist die Vorbeugung. Um die Entwicklung von Allergien zu verhindern, muss der Verzehr eines allergenen Produkts in großen Mengen (Zitrusfrüchte, Honig, Schokolade, Erdnüsse, Meeresfrüchte usw.) vermieden werden..

Sie sollten auch rechtzeitig Staub in der Wohnung entfernen, und es ist besser, Ihre bevorzugten Zimmerpflanzen mit leuchtenden Farben nicht an Orten zu platzieren, an denen Familienmitglieder die meiste Zeit verbringen. Werdende Mütter sollten alles tun, damit das Kind nicht mit einer Allergie geboren wird. Während der Schwangerschaft wird nicht empfohlen, Gemüse und Obst aus anderen Ländern sowie Lebensmittel zu essen, die Allergien auslösen können.

Fazit

Unser Artikel lieferte Informationen darüber, wie sich eine Allergie gegen Zitrusfrüchte manifestiert und warum diese Früchte am häufigsten eine solche Reaktion auslösen können. Sie gaben auch Ratschläge, was in einer ähnlichen Situation zu tun ist. Wir hoffen, der Artikel war hilfreich und informativ..

Zitrusallergie

Eine Zitrusallergie ist eine Art von Nahrungsmittelallergie, bei der die Allergene Bestandteile von Zitrusfrüchten und die zur Verarbeitung dieser Früchte verwendeten Substanzen sind. Die Manifestationen dieses Syndroms umfassen Hautreaktionen, Reaktionen der Schleimhäute, Funktionsstörungen der Atemwege, des Herz-Kreislauf-Systems und des Verdauungssystems. Die Diagnose wird auf der Grundlage der Anamnese sowie durch Setzen von Hauttests außerhalb der Exazerbationsperiode durchgeführt. Zur Behandlung schlägt die moderne Allergologie vor, die Methode der spezifischen Immuntherapie anzuwenden. Die symptomatische Behandlung umfasst die Einnahme von Antihistaminika und Hormonen sowie Enterosorbentien.

ICD-10

  • Die Gründe
  • Symptome
  • Komplikationen
  • Diagnose
  • Behandlung von Zitrusallergien
  • Prognose und Prävention
  • Behandlungspreise

Allgemeine Information

Eine Allergie gegen Zitrusfrüchte wird in der modernen Allergie als eine Art Nahrungsmittelallergie angesehen - eine spezifische Überempfindlichkeit gegen einen externen Fremdreiz, der mit der Nahrung in den Körper gelangt. Die Substanzen, die in diesem Fall eine solche allergische Reaktion auslösen, sind die Bestandteile von Zitrusfrüchten. Viele Allergiker-Immunologen glauben, dass Chemikalien, die zur Verarbeitung der Früchte verwendet werden, um ein attraktives Erscheinungsbild für Käufer zu erhalten, eine wichtige Rolle bei der Entwicklung einer Allergie gegen Zitrusfrüchte spielen. Am häufigsten wird Diphenyl für diese Zwecke verwendet - ein Wirkstoff ohne Farbe, Geschmack und Geruch, und Fungizide und Schwefelgas werden zum Schutz vor Insekten und anderen Schädlingen verwendet. Es sollte auch beachtet werden, dass sich das menschliche Enzymsystem normalerweise an Lebensmittel anpasst, die in dem Gebiet, in dem er geboren und aufgewachsen ist, üblich sind, was das Risiko von Lebensmittelallergien erhöht, wenn Lebensmittel gegessen werden, die für eine bestimmte geografische Region exotisch sind, wie z. B. Zitrusfrüchte für uns..

Die Verbreitung dieser Pathologie in unserem Land ist mit einer Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens der Umwelt verbunden, verbunden mit einem Anstieg der Zitrusimporte aus China, Südafrika, Ägypten und Marokko in den letzten Jahrzehnten. Eine Person, die zuvor zum Beispiel ein paar Orangenscheiben für das neue Jahr gegessen hatte, konnte nicht einmal ahnen, dass sein Körper auf die regelmäßige Verwendung dieser Frucht mit einer pathologischen Überempfindlichkeitsreaktion reagieren würde. Am häufigsten wird eine solche Allergie erworben..

Die Gründe

Zitrusfrüchte werden als Lebensmittel mit einem hohen Grad an allergener Aktivität eingestuft. Im Falle einer Allergie gegen Zitrusfrüchte kann das Allergen ein hochmolekularer Bestandteil von Zitrusfrüchten sein - normalerweise eine Proteinverbindung mit antigener Aktivität. Genau wie bei Fremdkörpern kann der Körper spezielle Chemikalien wahrnehmen, mit denen die Früchte verarbeitet werden, um die Präsentation zu erhalten, die Haltbarkeit zu verlängern und dem Käufer zusätzliche Attraktivität zu verleihen. Der hohe Gehalt an Flüssigkeit und Zucker in Zitrusfrüchten ist ebenfalls von großer Bedeutung. Aus diesem Grund werden die Früchte bei unsachgemäßer Lagerung schnell mit Schimmel bedeckt, der wiederum ein starkes Allergen ist. Die Lagerung von Zitrusfrüchten neben anderen schimmeligen Lebensmitteln trägt zur Kreuzkontamination bei - Pilzpartikel können auch bei sachgemäßer Lagerung auf die Früchte gelangen.

Zusätzliche Faktoren beim Auftreten einer Allergie gegen Zitrusfrüchte können eine genetische Tendenz zu allergischen Erkrankungen oder anderen Immunerkrankungen, eine angeborene oder erworbene verminderte Immunität, eine Funktionsstörung des Magen-Darm-Trakts und des Harnsystems sein. Die Häufigkeit und Menge der verzehrten Zitrusfrüchte sowie das Alter, in dem das Antigen zum ersten Mal in den Körper eingeführt wird, beeinflussen die Anfälligkeit des Körpers für das Allergen erheblich..

Symptome

Eine allergische Reaktion tritt fast sofort auf, normalerweise reichen 10-15 Minuten für die Entwicklung der ersten Symptome. Externe Anzeichen einer Allergie bleiben von vierzig Minuten bis zu mehreren Tagen bestehen. Das Spektrum der Symptome ist recht breit, da die Krankheit verschiedene Organe und Systeme menschlicher Organe betrifft.

Besonders bei pädiatrischen Patienten äußert sich eine solche Allergie sehr häufig in Hautreaktionen, nämlich der Entwicklung eines unangenehmen Hautausschlags, Juckreizes, Rötungen, Urtikaria und Ekzemen. Das Augensyndrom äußert sich in Form einer allergischen Konjunktivitis: Schwellung, Juckreiz, Rötung der Augenschleimhäute, Tränenfluss. Die Manifestationen der Atemwege reichen von allergischer Rhinitis (verstopfte Nase, Schleimleckage) bis hin zu Bronchospasmus, begleitet von Keuchen und Asthmaanfällen. Seitens des Verdauungssystems können die folgenden pathologischen Reaktionen beobachtet werden - Magenschmerzen, Durchfall, Blähungen, Übelkeit, Erbrechen. Weniger häufig sind Hörstörungen und Schwindel, die mit niedrigem Blutdruck verbunden sind.

Komplikationen

Bei schweren Formen allergischer Reaktionen können lebensbedrohliche Symptome auftreten, wie z. B. Quincke-Ödem - ein ausgeprägtes, sich schnell entwickelndes Angioödem, Asthmaanfall, anaphylaktischer Schock. Ohne die sofortige Bereitstellung einer speziellen medizinischen Notfallversorgung und die weitere Überwachung des Gesundheitszustands durch einen Allergologen-Immunologen können solche Komplikationen zum Tod führen..

Diagnose

Die Diagnose wird auf der Grundlage der gesammelten Anamnese durchgeführt, wobei der behandelnde Arzt den Zusammenhang zwischen der Tatsache der Einnahme des Produkts und dem Auftreten von Symptomen feststellt. Da eine Allergie gegen Zitrusfrüchte am häufigsten auftritt, sollte der Diagnostiker sowohl auf die Funktion des Verdauungs- und Ausscheidungssystems als auch auf den Immunstatus des Patienten achten. Da die genetische Natur der Krankheit nicht ausgeschlossen werden kann, sollte der Arzt die Familienanamnese des Patienten anfordern und überprüfen. Bei der Auswahl eines Behandlungsschemas ist es wichtig, die Zitrusallergie von der individuellen Nahrungsmittelunverträglichkeit gegenüber einem bestimmten Produkt zu unterscheiden..

Eine Überempfindlichkeit gegen Zitrusfrüchte wird anhand von Hauttests erkannt, die durch Skarifizierung oder Pricktest durchgeführt werden. Einige Tage vor einem solchen Test sollte der Patient die symptomatische Behandlung (Antihistaminika oder Hormonmedikamente) abbrechen, um falsch negative Ergebnisse zu vermeiden. Der Test wird unter Verwendung von Wasser-Salz-Lösungen von Protein-Polysaccharid-Komplexen durchgeführt, die aus dem Fruchtfleisch isoliert wurden. Auf die mit einem Desinfektionsmittel behandelte Haut der Innenseite des Unterarms werden Flüssigkeitströpfchen mit einem Allergen und einer Testflüssigkeit aufgetragen, um falsche Ergebnisse auszuschließen. Durch den mit sterilen Einzelinstrumenten - einer Lanzette oder einer Nadel - aufgetragenen Tropfen werden Kratzer oder Injektionen mit einer Tiefe von ca. 1 mm aufgebracht. Bei einem positiven Ergebnis wird die Reaktion fünfzehn bis zwanzig Minuten nach Beginn des Tests beobachtet, sie dauert bis zu vierzig Minuten. Da ein solcher Test spezifisch ist, können Sie eine bestimmte Art von provozierendem Allergen isolieren und die Ernährung des Patienten entsprechend optimieren..

Behandlung von Zitrusallergien

Die symptomatische Behandlung wird je nach Schweregrad und Schweregrad der Allergiesymptome verordnet. Dies können Antihistaminika (Loratadin, Cetirizin) oder hormonelle Medikamente (Prednisolon) sein. Antihistamin-Salben werden verwendet, um Hautsymptome zu lindern, und Vasokonstriktor-Sprays und -Tropfen werden verwendet, um verstopfte Nase zu beseitigen..

Um Spuren des Allergens aus dem Körper zu entfernen, verschreibt der Arzt Sorbentien. Das Sorptionsmittel wirkt entgiftend, adsorbiert Antigenreste und toxische Stoffwechselprodukte auf seiner Oberfläche, verhindert deren Absorption und verringert die Intensität äußerer Manifestationen allergischer Reaktionen.

Eine spezifische Immuntherapie wird durch sequentielle Verabreichung einer zunehmenden Dosis des Allergens ausgehend von den Mindestwerten durchgeführt. Es ist in der Lage, den Patienten für lange Zeit von Allergien zu entlasten. Da bei dieser Art von Allergie das Allergen leicht von der Ernährung auszuschließen ist, ist die Vermeidung von Zitrusfrüchten eine Art etiotrope Therapie. Ein Hauttest hilft festzustellen, welche Frucht eine Überempfindlichkeitsreaktion hervorruft. In einigen Fällen kann nur diese ausgeschlossen werden, wobei nicht unbedingt auf alle Zitrusfrüchte verzichtet werden muss.

Prognose und Prävention

Um das Auftreten wiederholter pathologischer Reaktionen zu vermeiden, ist es ausreichend, auf die Verwendung des allergenen Produkts zu verzichten. Allergiker und insbesondere Patienten mit komplizierten allergischen Reaktionen in der Vorgeschichte benötigen ständigen Zugang zu Antihistaminika sowie eine Adrenalinlösung zur Injektion bei Quincke-Ödemen oder anaphylaktischem Schock. Angesichts einer Allergie bei Ihnen selbst oder bei einem geliebten Menschen ist es besser, den Besuch bei einem Allergologen-Immunologen nicht zu verschieben - die Krankheit kann mit lebensbedrohlichen plötzlichen Komplikationen drohen.

Zitrusallergie

Zitrusfrüchte sind hochallergene Lebensmittel. Orangen, Mandarinen, Grapefruits - alle können Allergien auslösen. Die häufigste Allergie gegen Zitrone ist jedoch. Um das Auftreten oder die Verschlechterung der Erkrankung zu verhindern, müssen Sie die Methoden zur Behandlung und Vorbeugung von Allergien kennen.

  1. Ursachen einer allergischen Reaktion auf Zitrusfrüchte
  2. Allergiesymptome
  3. Hautmanifestationen
  4. Symptome des Verdauungssystems
  5. Manifestationen der Atemwege
  6. Merkmale der Zitrusallergie eines Kindes
  7. Wie man Allergien von Pseudoallergien unterscheidet?
  8. Diagnoseanzeichen
  9. Behandlungsmethoden
  10. Arzneimittelbehandlung
  11. Volksheilmittel für die Therapie
  12. Merkmale der Diät
  13. Empfehlungen für die Verwendung von Zitrusfrüchten

Ursachen einer allergischen Reaktion auf Zitrusfrüchte

Ursachen von Allergien:

  • Zitrusfrüchte wachsen in äquatorialen Ländern. Oft reagieren die Organismen einiger Menschen aus anderen Gegenden pathologisch auf sie.
  • Die Mittel, mit denen Früchte von Schädlingen behandelt werden, um die Haltbarkeit usw. zu verlängern, sind für den Menschen schädlich und werden vom Körper als fremd empfunden.
  • Früchte enthalten eine große Menge Wasser und Zucker. Wenn sie nicht richtig gelagert werden, entwickelt sich Pilzschimmel, es kann auch ein Allergen sein. Wenn die Frucht selbst nicht von Schimmel befallen ist, können Pilzpartikel von anderen infizierten Zitrusfrüchten darauf gelangen, wenn sie an einem Ort gelagert werden.

Zitrusallergien können auch verursacht werden durch:

  • Neigung zu allergischen Erkrankungen oder anderen Immunerkrankungen;
  • angeborene, erworbene Immunprobleme;
  • Störungen des Harnsystems;
  • Störungen des Magen-Darm-Traktes.

Allergien werden auch durch die Menge der verzehrten Früchte beeinflusst..

Allergiesymptome

Die Symptome treten innerhalb von 10 bis 20 Minuten auf und halten bis zu 1 Stunde an.

Hautmanifestationen

Die folgenden Symptome treten auf:

  • Juckreiz;
  • Urtikaria (siehe Foto);
  • Dermatitis;
  • Ekzem;
  • Pickel, die wie Mückenstiche aussehen;
  • Brennen im Bereich der roten Flecken;
  • Reizung.

Am häufigsten treten Symptome im Gesicht auf und breiten sich dann auf der gesamten Körperhaut aus.

Symptome des Verdauungssystems

Seitens des Verdauungssystems treten folgende Anzeichen auf:

  • Bauchkrämpfe;
  • Durchfall;
  • Übelkeit;
  • Blähung;
  • Darmschmerzen;
  • Sodbrennen;
  • Erbrechen;
  • Blähungen;
  • Verstopfung.

Manifestationen der Atemwege

Atemprobleme sind die gefährlichsten Manifestationen für den Menschen. Die folgenden Symptome weisen auf sie hin:

  • verstopfte Nase;
  • Bronchialkrämpfe;
  • Quinckes Ödem (siehe Foto);
  • Halsentzündung;
  • Erstickung;
  • Husten;
  • Atemnot.

Wenn diese Anzeichen auftreten, müssen Sie einen Arzt konsultieren, um fatale Folgen zu vermeiden..

Merkmale der Zitrusallergie eines Kindes

Kinder sind aufgrund eines schwachen Immunsystems anfälliger für Allergien als Erwachsene. Die Symptome sind gleich, haben aber unterschiedliche Folgen..

Kinder sind in folgenden Fällen anfällig für diese Art von Allergie:

  • übermäßiger Verzehr großer Mengen Zitronen oder anderer Zitrusfrüchte;
  • die Krankheit wurde vererbt;
  • Fehlfunktion des Immunsystems des Kindes.

Bei Kindern überwiegen Haut- und Atmungsläsionen gegenüber anderen Allergiesymptomen. Am gefährlichsten ist es, Orangen, Mandarinen und Kiwi zu essen, da die aktiven Enzyme stark gesättigt sind.

Wie man Allergien von Pseudoallergien unterscheidet?

Pseudoallergie ist eine verstärkte Reaktion auf bestimmte Substanzen, die von außen in den menschlichen Körper gelangen, mit Anzeichen einer echten Allergie. Es gibt keine immunologischen Reaktionen, aber der Entzündungsprozess tritt aufgrund eines Versagens beim Austausch von Histamin, einer abnormalen Aktivierung des Komplements und anderer Mechanismen auf. Pseudoallergie entsteht durch übermäßigen Gebrauch der Substanz, was zu Unverträglichkeiten führt.

Im Gegensatz zu echten Allergien enthält es kein Antigen, aufgrund dessen die Produktion von Immunglobulinen erfolgt. Es beginnt unmittelbar nach dem Auftreten von Entzündungsmediatoren in den Zellen. Pseudoallergien sind häufiger als wahr.

Die beiden Arten von Allergien sind in ihren Symptomen ähnlich, es gibt jedoch charakteristische Unterschiede:

  • Bei einer Pseudoallergie führt eine größere Menge an verzehrten Zitrusfrüchten zu einer Verschlechterung des menschlichen Zustands, während bei einer echten Allergie kein Unterschied in der Dosis des Allergens besteht.
  • Es gibt keinen anaphylaktischen Schock oder Quincke-Ödem. Bei echten Allergien treten solche Symptome ständig auf.
  • Eine allgemeine Reaktion auf ähnliche Substanzen mit Pseudoallergie wird nicht beobachtet, bei einer echten geht sie jedoch nach Einführung ähnlicher Allergene weiter.
  • Die wahre ist allen Familienmitgliedern inhärent, und nur eine Person kann an Pseudoallergien erkranken.
  • Die Beseitigung des Allergens ist nur echten Allergien inhärent.
  • atopische Reaktionen treten häufiger bei echten als bei Pseudoallergien auf.

Diagnoseanzeichen

Die folgenden Testzeichen helfen bei der Identifizierung einer allergischen Reaktion:

  • Ein Hauttest auf bestimmte Allergene ist positiv.
  • erhöhtes Gesamt-IgE im Blutserum mit echter Allergie, mit Pseudoallergie - normal;
  • spezifisches IgE ist vorhanden;
  • Bei einer echten Allergie ist die Pryusnitz-Küstner-Reaktion positiv, bei einer Psvedoallergie negativ.

Behandlungsmethoden

Bei der Behandlung besteht der erste Schritt darin, Zitrusfrüchte und Lebensmittel, die Zitronensäure und Saft enthalten, von der Ernährung auszuschließen..

Arzneimittelbehandlung

Um die Symptome einer Allergie gegen Zitronen und andere Zitrusfrüchte zu beseitigen, verschreibt der Arzt Antihistaminika der 1. Generation: Fenkarol, Diphenhydramin, Tavegil, Diazolin, Suprastin, 2 Generationen: Klarotadin, Kestin, Lorotadin, Ceterizin, Claridol, Zyrtec, Claritin, Lomilan, Rupafin : Feksadin, Erius, Telfast, Dezal. Die Unterschiede zwischen diesen Medikamenten liegen in den Nebenwirkungen, ihrer Menge und Gefahr, dem Vorhandensein eines Beruhigungsmittels. Mit jeder nachfolgenden Generation wird das Medikament sicherer.

Lokale symptomatische Therapie wird verwendet, um Symptome zu behandeln:

  1. Bei Juckreiz, Urtikaria, Dermatitis und anderen Hauterkrankungen werden Salben auf hormoneller Basis verschrieben. Sie sind ein letzter Ausweg, da sie Nebenwirkungen haben. Sie werden streng nach ärztlicher Verschreibung angewendet..
  2. Bei Magenkrämpfen, Durchfall, Übelkeit usw. werden Enterosorbentien auf Basis von Aktivkohle verschrieben. Medikamente reduzieren die Anzahl der Toxine, die Probleme im Verdauungssystem verursachen.
  3. Verwenden Sie bei verstopfter Nase, Husten, Halsschmerzen usw. Antihistaminika, Vasokonstriktoren, Hormonsprays und Tropfen.
  4. Sorbentien werden verwendet, um das Allergen aus dem menschlichen Körper zu entfernen. Es adsorbiert Antigene und toxische Stoffwechselrückstände, erschwert deren Absorption, reduziert die Auswirkungen allergischer Reaktionen von außen und wirkt als Entgiftungsmittel.

Volksheilmittel für die Therapie

Traditionelle Methoden dienen als harmlose Behandlung von Zitrusallergien ohne die Hilfe von Ärzten.

Rezepte zur Bekämpfung der Krankheit:

  1. Die folgenden Kräuter mit 250 ml Wasser verdünnen: Zentaurie, Kamille, Löwenzahnwurzel, Maisseide, Johanniskraut. Klopfen lassen. Trinkfertige Tinktur 3 r. ein halbes Glas am Tag vor den Mahlzeiten. Es besteht die Möglichkeit, Zitrusallergien mit regelmäßigen Medikamenten zu heilen.
  2. Tinktur aus Schnur, Eichenwurzel und Kamille lindert Hautkrankheiten.
  3. Trinken Sie dreimal täglich eine Abkochung von Mitessern auf nüchternen Magen.

Merkmale der Diät

Bei der Behandlung von Zitrusallergien müssen Sie eine Diät einhalten, die alle Zitrusfrüchte von der Diät ausschließt. Sie sollten auch andere Lebensmittel meiden, die allergisch sind gegen: Schokolade, Eier, Milch, Nüsse usw..

In der Ernährung ist es notwendig, Lebensmittel von den allergensten Lebensmitteln bis zu den wenigsten zu klassifizieren. Sie müssen außerdem die folgenden Regeln befolgen:

  • fraktionierte Mahlzeiten;
  • Produkte entfernen, die Allergene enthalten;
  • viel Wasser trinken;
  • Lesen Sie die Zusammensetzung der Produkte;
  • Aufzeichnen von Reaktionen nach dem Essen;
  • Reduzieren Sie die Verwendung von scharf und süß;
  • Wenn neue Lebensmittel in der Ernährung enthalten sind, probieren Sie sie am Morgen aus und überwachen Sie die Reaktion des Körpers.

Mögliche Kreuzreaktionen.

Eine Kreuzreaktion tritt auf, weil die Antigene der Produkte einander ähnlich sind. Eine allergische Reaktion kann auftreten auf:

  • Pollen von Pflanzen;
  • anderes Obst und Gemüse;
  • seltener für Produkte tierischen Ursprungs;
  • Fisch und Meeresfrüchte;
  • Erdnüsse, Soja;
  • Eiweiß.

Empfehlungen für die Verwendung von Zitrusfrüchten

Bei der Erkennung einer Allergie gegen Zitrone ist es notwendig, den Verbrauch auf ein Minimum zu reduzieren. Reduzieren Sie die Aufnahme von Grapefruit, Orangen, Mandarinen und anderen Zitrusfrüchten. Anwendungsempfehlungen:

  • Die Früchte sollten frei von Beulen, reif und fest sein.
  • verdorbene Früchte sollten nicht verzehrt werden;
  • Waschen Sie die Früchte vor dem Essen gründlich.

Schließen Sie im fortgeschrittenen Stadium von Allergien alle Früchte von der Ernährung aus.

Wie manifestiert sich eine Zitrusallergie: Fotos, Möglichkeiten zur Behandlung von Hautausschlägen und anderen Symptomen

Allergien gegen Zitrusfrüchte sind sehr häufig, da diese Früchte zu den fünf häufigsten Nahrungsmittelallergenen gehören. Häufiger treten bei kleinen Kindern Allergien gegen Orange, Mandarine und Zitrone auf, bei bestimmten Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts können sie jedoch auch bei Erwachsenen auftreten.

Allergie gegen Zitrusfrüchte: warum es auftritt?

Viele Menschen beginnen ihren Morgen mit einem Glas frisch gepressten Saft oder den Zitrusfrüchten selbst. Schließlich enthalten sie viele Vitamine und Mineralien und ihre Vorteile sind unwiderlegbar. Aber sind diese Früchte so sicher, wie sie scheinen, oder können sie auch Schaden anrichten? Lass es uns herausfinden.

Meistens ist ein Kind allergisch gegen Zitrusfrüchte, wenn es viel Obst konsumiert hat. Ein weiterer Grund kann ein ungebildetes Immunsystem und eine altersbedingte unentwickelte Toleranz gegenüber Lebensmittelantigenen sein.

In der Regel werden Kinder im Laufe der Zeit durch die Reifung des Magen-Darm-Trakts und die Bildung des Immunsystems von Nahrungsmittelallergien befreit. Dieser Vorgang kann stattfinden, bis das Kind fünf Jahre alt ist.

Bei Erwachsenen kann sich eine Zitrusallergie manifestieren, wenn der Körper Parasiten oder Magen-Darm-Läsionen aufweist, z. B. chronische Gastritis, Magengeschwür, Dysbiose, Cholezystitis. Bei solchen Menschen liegt eine Verletzung der Verdauung und der Aufnahme von Nahrungsmitteln vor und es besteht eine Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Nahrungsmitteln (Pseudoallergie)..

Oft kann eine Allergie gegen Zitrusfrüchte nicht gegen die Früchte selbst auftreten, sondern gegen Düngemittel und Chemikalien, die bei der Verarbeitung von Früchten für den Transport und die Langzeitlagerung verwendet werden.

Eine Allergie gegen Zitrusfrüchte während der Schwangerschaft kann aufgrund eines geschwächten Immunsystems auftreten. Daher müssen hochallergene Früchte während dieser Zeit aus der Nahrung gestrichen werden..

Zitrusallergie - Symptome

Menschen, die zum ersten Mal auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten stoßen, wissen nicht, wie sich eine Zitrusallergie manifestiert. Nachfolgend sind die häufigsten Symptome bei Kindern und Erwachsenen aufgeführt..

  • Nesselsucht, Dermatitis und Juckreiz der Haut;
  • allergischer Schnupfen;
  • mühsames Atmen;
  • Herzklopfen;
  • häufiges Niesen;
  • Bindehautentzündung und Juckreiz der Augenlider;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Migräne;
  • Panikattacken;
  • Quinckes Ödem;
  • anaphylaktischer Schock.
Eine Allergie gegen Zitrusfrüchte bei Kindern und Erwachsenen hat identische Symptome und äußert sich meist in Form verschiedener Hautausschläge.

Je nach Auftreten der Symptome können allergische Reaktionen sofort und verzögert ablaufen. Eine allergische Reaktion des ersten Typs manifestiert sich nach dem Eintritt des Antigens in den Körper von einigen Minuten bis zu einer halben Stunde. Das häufigste Symptom ist in der Regel ein Zitrusausschlag, der überall am Körper lokalisiert werden kann..

Während verzögerte Zitrusallergie nach 8 Stunden oder mehr auftritt.

Allergie gegen Zitrusfrüchte: Foto

Es ist leicht, eine echte Allergie von einer falschen zu unterscheiden - bei einer echten Allergie kann eine kleine Menge verzehrter Früchte oder sogar ihr Geruch eine ernsthafte Bedrohung für das menschliche Leben darstellen.

Zitrusallergie - Diagnose

Um das Antigen zu bestimmen, sollten Sie einen Allergologen und Gastroenterologen konsultieren. Nach einer Anamnese über das Krankheitsbild verschreiben sie die notwendigen Studien, auf deren Grundlage die weitere Behandlung festgelegt wird..

Die Diagnose der Krankheit wird unter Verwendung eines Skarifizierungstests wie folgt durchgeführt: Das Allergen wird auf die Haut aufgetragen, dann wird ein kleiner Kratzer gemacht, der nicht tiefer als 1 mm ist. Die Reaktion wird nach 15 Minuten notiert. Wenn an der Kratzstelle eine kleine Schwellung auftritt, wird das Allergen identifiziert.

Hauttests

Außerdem werden Blutuntersuchungen auf IgE-Antikörper verschrieben, um das Vorhandensein von Allergien zu bestätigen, und eine Analyse auf IgG-Antikörper in schwierigen Fällen der Diagnose von Lebensmittelallergien und Lebensmittelunverträglichkeiten.

Ein Gastroenterologe wird in seinem Fall spezielle Studien verschreiben, um Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt zu identifizieren: Analyse von Fäkalien auf Dysbiose, Kotkoprogramm, FGS (Gastroskopie), Ultraschall usw..

Zitrusallergie - Behandlung

Das erste, was eine Person mit einer Allergie tun sollte, ist eine Eliminationsdiät zu befolgen. Das heißt, Lebensmittel, die Allergien verursacht haben, von Ihrer Diät ausschließen. In diesem Fall lohnt es sich, auf die Zusammensetzung der Fertiggerichte zu achten, sie können auch Allergene enthalten.

Die medizinische Behandlung besteht aus der Einnahme von Antihistaminika der zweiten Generation, die von einem Allergologen verschrieben werden, sowie Probiotika zur Normalisierung der Darmflora. Die folgenden Tabletten werden am häufigsten verwendet: Zodak, Zyrtec, Tavegil. In schweren Fällen muss ein Kortikosteroid wie Prednisolon verwendet werden.

Für kleine Kinder werden Medikamente in Form von Tropfen verschrieben, wie Fenistil ab 1 Lebensmonat oder Zyrtec ab 6 Monaten.

Bei Hautausschlägen und Magen-Darm-Erkrankungen werden Enterosorbentien verwendet, die zur raschen Beseitigung von Allergenen aus dem Körper beitragen: Aktivkohle, Polysorb, Enterosgel usw..

Bei Dermatitis und Urtikaria wird die größte Wirkung durch die Verwendung von Salben erzielt: Zinksalbe, Fenistil-Gel usw..

In Fällen, in denen herkömmliche entzündungshemmende Salben nicht helfen, werden Corticosteroid-Hormonsalben auf Prednisolon- und Hydrocortison-Basis, die eine antiallergische Wirkung haben, gemäß den Anweisungen des Arztes verwendet. Zum Beispiel Advantan, Hydrocortison, Lokoid, Akriderm usw..

Die Behandlung von Nahrungsmittelallergien wird auch mit einer allergenspezifischen Immuntherapie durchgeführt, die seit über hundert Jahren als desensibilisierende Therapie für allergische Erkrankungen eingesetzt wird..

Es gibt zwei Arten der Therapie: sublinguale (sublinguale Tabletten), die zu Hause unabhängig angewendet werden, und Injektionen, die in der Klinik unter Aufsicht eines Arztes durchgeführt werden..

Wenn ein Allergen mit einer bestimmten Häufigkeit eingeführt wird, produziert der Körper Antikörper gegen diese Antigene (Allergene). Infolgedessen ist bei einer Person, die in Zukunft Zitrusfrüchte gegessen hat, die Manifestation einer allergischen Reaktion mild oder verschwindet für lange Zeit vollständig. Die Dauer und Dosis des Allergens wird vom Allergologen verschrieben.

Behandlung mit Volksheilmitteln

Viele Menschen bevorzugen die traditionelle Medizin, weil sie der jahrhundertealten Erfahrung von Heilern vertrauen und auf die Vorteile natürlicher Gaben vertrauen..

Die folgenden Methoden sind zur Linderung allergischer Symptome wirksam. Aufgrund der individuellen Eigenschaften des Körpers jeder Person sollte ihre Anwendung jedoch mit dem Arzt vereinbart werden.

◊ Wenn Sie allergisch gegen Orangen sind, können Symptome mit Brennnesselblättern beseitigt werden, die eine natürliche Quelle für Antihistaminikum sind: Sie können als Tee oder Tinktur konsumiert werden.

◊Pfefferminzöl kann den Verdauungstrakt beruhigen und die entzündlichen Symptome reduzieren, die mit Nahrungsmittelallergien verbunden sind. Geben Sie dazu einen Tropfen Öl in ein Glas warmes Wasser und trinken Sie es 30 Minuten vor einer Mahlzeit..

◊ Um die Symptome einer allergischen Rhinitis zu lindern, kann frisch gepresster roher Rübensaft verwendet werden: Sie müssen ein paar Tropfen in die Nase tropfen.

◊Dampfinhalation mit ätherischem Eukalyptusöl durchführen: Es ist ein hervorragendes Mittel zur Linderung von verstopfter Nase und anderen Symptomen von Allergien.

◊ Kurkuma essen - es stärkt das Immunsystem und seine antibakteriellen Eigenschaften tragen dazu bei, die Auswirkungen von Allergenen auf den Körper zu verringern. Kurkuma sollte ein wesentlicher Bestandteil Ihrer Ernährung sein: Fügen Sie es einfach zu Ihren Mahlzeiten hinzu, während Sie kochen.

Jetzt wissen Sie, wie eine Zitrusallergie aussieht und welche Symptome bei Erwachsenen und Kindern am häufigsten auftreten. Wir wünschen Ihnen Gesundheit!