Zitrusallergie

Das neue Jahr ist für jeden von uns der beliebteste und netteste Familienurlaub. Es besteht kein Zweifel, dass dieser Feiertag uns nicht nur mit der Erwartung von Geschenken, dem Geruch von Olivier und frischen Kiefernnadeln, sondern auch mit dem Aroma von Mandarinen und Orangen verbindet. Leider bringt nicht jeder von uns den am meisten erwarteten Feiertag des Jahres Freude und Glück, denn eine Allergie gegen Zitrusfrüchte ist eine sehr häufige Krankheit, unabhängig von Geschlecht und Alter..

Die allergensten Früchte

Eine Allergie gegen Zitrusfrüchte beim Menschen ist mit Chemikalien verbunden, die in diesen Früchten enthalten sind, nämlich einem hohen Gehalt an Pantothensäure und Thiamin (Orange), Terpenoiden und Enzymen (Grapefruit), Vitamin C (Zitrone). Darüber hinaus können Amine, Benzoate und Salicylate auch allergische Reaktionen hervorrufen. Es ist zu beachten, dass laut Statistik die allergensten Zitrusfrüchte mit einer hellen Farbe sind. Die häufigsten Allergien sind also Grapefruit, Orangen und Pampelmuse. Und vergessen Sie nicht, dass die Entwicklung einer allergischen Reaktion auch durch verschiedene Substanzen erleichtert werden kann, die zur Behandlung der Oberfläche von Zitrusfrüchten vor dem Transport verwendet werden, um deren Haltbarkeit zu verlängern..

Symptome

Eine Zitrusallergie kann sich in einer Vielzahl von Anomalien manifestieren, aber meistens sind die Symptome dieser Art von Allergie den Reaktionen des Körpers auf andere Allergene in Lebensmittelqualität sehr ähnlich. Die Hauptmerkmale von Allergie-Manifestationen aus verschiedenen Körpersystemen bei Erwachsenen sind:

  • aus dem Magen-Darm-Trakt: manifestiert sich durch Schmerzen in der Magengegend, Blähungen, Sodbrennen, Erbrechen, Durchfall;
  • aus den Atemwegen: Stauung und / oder durchsichtiger wässriger Ausfluss aus der Nase, Halsschmerzen, Bronchialkrampf, Angioödem (Quincke-Ödem), Atemnot.
  • von der Haut: Rötung, Juckreiz, Urtikaria, Dermatitis.
  • andere Symptome: tränende Augen, Bindehautentzündung, Schwindel, Ohnmacht, Schwerhörigkeit.

Diät und Ernährungsregeln

Die wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen gegen Allergien gegen Zitrusfrüchte sind eine hypoallergene Ernährung (Elimination), die vor allem darin besteht, "gefährliche" Früchte vollständig von der Ernährung auszuschließen. Für einen bestimmten Zeitraum, normalerweise zwischen mehreren Monaten und sechs Monaten, ist es dem Patienten verboten, Mandarinen, Orangen, Zitrone, Grapefruit und andere Zitrusfrüchte zu konsumieren. Sie sollten auch auf die verwendeten Kosmetika achten, die ätherische Öle oder andere Zitrusbestandteile enthalten können.

Am Ende der Eliminationsdiät, die normalerweise mehrere Monate bis sechs Monate dauert, darf ein Patient, der beispielsweise an einer Orangenallergie leidet, eine Mindestmenge des Fruchtfleisches dieser Frucht zu sich nehmen. Danach wird er mehrere Tage lang überwacht und es wird beurteilt, ob der Körper auf das Allergen reagiert hat und ob die angezeigte Allergie gegen Zitrusfrüchte wahr ist.

Vergessen Sie auch nicht grundlegende vorbeugende Maßnahmen wie das gründliche Waschen und Schälen von Zitrusfrüchten..

Behandlung der Krankheit

Die Zitrusallergie spricht gut genug auf die Behandlung an. Wenn jedoch eines ihrer Anzeichen auftritt, sollten Sie einen Arztbesuch nicht verschieben und so schnell wie möglich einen Spezialisten konsultieren, um die Krankheit rechtzeitig zu diagnostizieren und eine angemessene Behandlung zu vereinbaren. Die Einnahme von Arzneimitteln (Antihistaminika) verschiedener Generationen (Suprastin, Diazolin, Cetrin usw.), auch in Form von Salben (Fenistil, Gistan, Bepanten, Panthenol usw.), hilft, Allergiesymptome schnell loszuwerden. In den schwersten Fällen wird auch die Verabreichung spezieller hormoneller Medikamente, beispielsweise Prednisolon, verschrieben. Um Toxine aus dem Körper zu entfernen, verschreiben Allergiker ihren Patienten in der Regel parallel Medikamente - Enterosorbentien (Polysorb usw.) sowie Medikamente, die die Darmflora normalisieren (Probiotika - Linex, Bifiform, Acipol, Atsilakt usw.)..

Die traditionelle Medizin bietet eine Vielzahl von Rezepten zur Behandlung verschiedener Manifestationen einer Zitrusallergie. Sie dürfen jedoch nur im Rahmen einer komplexen Therapie und unter strenger Aufsicht eines Spezialisten angewendet werden..

Es ist zu beachten, dass in den letzten Jahren die allergenspezifische Immuntherapie (ASIT) die wirksamste, aber teuerste Methode zur Behandlung von Allergien ist. Sie besteht darin, eine kleine Menge einer allergieauslösenden Substanz schrittweise in den Körper des Patienten einzuführen und anschließend die Reaktion des Körpers zu überwachen (siehe „Effizienz der Anwendung“ allergenspezifische Immuntherapie (ASIT) bei der Behandlung von Allergien bei Erwachsenen und Kindern "). Es ist jedoch zu beachten, dass diese Methode bei Lebensmittelallergien nicht wirksam genug ist..

Vorbeugende Empfehlungen

Im Falle einer negativen Reaktion auf Zitrusfrüchte und der Manifestation von Allergiesymptomen ist die seltene und minimale Verwendung von Grapefruits, Mandarinen, Orangen, Zitronen und anderen Zitrusfrüchten in Ihrer Ernährung die beste vorbeugende Maßnahme. Manchmal ist es die beste Option, die eine oder andere nützliche, aber gefährliche vollständig zu beseitigen für die Gesundheit des Fötus. Und vergessen Sie natürlich nicht die Sorgfalt bei der Auswahl einer Zitrusfrucht - der Reifegrad und die Unversehrtheit der Schale sonniger "Früchte" sind sehr wichtig.

Warum gibt es bei Kindern und Erwachsenen eine Allergie gegen Zitrusfrüchte?

Zitrusfrüchte haben eine Reihe von gesundheitlichen Vorteilen. Allerdings kann nicht jeder seinen Geschmack und sein angenehmes Aroma genießen. Bei einigen Menschen verursachen die Früchte und die Substanzen, mit denen sie verarbeitet werden, Nahrungsmittelallergien. Die Reaktion des Körpers kann variieren. Ein anaphylaktischer Schock, der zum Tod führen kann, ist nicht ausgeschlossen. Daher ist eine rechtzeitige Diagnose und angemessene Behandlung von Zitrusallergien erforderlich. Welche Maßnahmen sollten ergriffen werden, um dem Patienten zu helfen??

Die Gründe

Die Hauptursache für Allergien sind Funktionsstörungen des menschlichen Immunsystems. Produktprotein wird als fremd wahrgenommen. Die Abstoßung kann auch durch Salicylate, Benzoate und Amine hervorgerufen werden, die in allen Zitrusfrüchten enthalten sind. Probleme können mit übermäßigem Verzehr von Früchten nicht vermieden werden. Dies bedroht die Freisetzung von Histamin, was auch zu einer negativen Reaktion im Körper führen kann. Häufige Schuldige der Krankheit sind die Chemikalien, die zur Verarbeitung von Zitrusfrüchten für den Transport, zur Verlängerung der Haltbarkeit und zur Präsentation der Früchte verwendet werden.

Weitere Ursachen für Allergien sind erbliche Veranlagung, Funktionsstörungen des Harnsystems und des Verdauungstraktes. Interne Risikofaktoren sind auch Pilzkrankheiten, hohe Durchlässigkeit der Darmwände, Schwäche des Immunsystems (angeboren oder erworben), schlechte Leberfunktion. Häufiger Stress, ungünstige Umweltbedingungen, unkontrollierter Einsatz von Antibiotika wirken sich nachteilig aus.

Eine bedeutende Rolle bei der Entwicklung der Krankheit spielt eine Verletzung der Ernährung, eine unausgeglichene oder die gleiche Art der Nahrungsaufnahme. Der Schaden wird durch chemische Verbindungen verursacht, die in Lebensmittel gelangen (Zubereitungen für die Verarbeitung von Früchten, Düngemittel)..

Während der Schwangerschaft treten allergische Reaktionen auf, die auf eine Abnahme der körpereigenen Abwehrkräfte und hormonelle Veränderungen zurückzuführen sind. Bei Kindern wird die Krankheit durch die Pathologie des Verdauungssystems, die frühzeitige Übertragung auf künstliche Ernährung, zu große Portionen und die falsche Ernährung einer Frau während der Stillzeit erleichtert.

Symptome

Die Manifestationen von Allergien bei Kindern und Erwachsenen sind unterschiedlich. Bei einem Kind tritt die Krankheit in Form einer Nahrungsmittelunverträglichkeit auf. Zunächst tritt Diathese auf, Hautausschläge. Sie kommen in Form von Flecken oder kleinen Punkten. Mit fortschreitendem Hautausschlag kann sich ein Ekzem entwickeln. Dann wird die Arbeit des Magen-Darm-Trakts gestört: Blähungen, Enterokolitis, dyspeptische Symptome treten auf. Bei einem komplizierten Verlauf verschlechtern sich Appetit, Erbrechen und Koliken.

Andere Anzeichen sind Rhinitis, tränende Augen, rote Augen und Niesen. Das Kind ist besorgt über einen paroxysmalen Husten. Manchmal gehen Allergien bei Kindern mit Hörverlust einher.

Erwachsene beschweren sich über folgende Verstöße:

  • Schwindel und Ohnmacht;
  • akute Rhinitis;
  • Ersticken, Atemnot;
  • Anfälle schwerer Schwäche;
  • Juckender Ausschlag mit kleinen Punkten am Körper.

Quinckes Ödem und anaphylaktischer Schock sind am gefährlichsten. Diese Manifestationen entwickeln sich schnell und erfordern dringend ärztliche Hilfe. Andernfalls besteht die Gefahr eines Atemstillstands..

Diagnose

Die Diagnose ist aufgrund der gesammelten Anamnese möglich. Besonderes Augenmerk wird auf den Immunstatus des Patienten, die Funktion des Ausscheidungs- und Verdauungssystems gelegt. Die Zitrusallergie unterscheidet sich von der individuellen Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Lebensmitteln..

Labordiagnosemethoden umfassen Hauttests (Pricktest oder Skarifizierung). Einige Tage vor der Studie ist es dem Patienten verboten, Antihistaminika einzunehmen. Dies hilft, falsche Negative zu vermeiden. Die Analyse wird unter Verwendung von Protein-Polysaccharid-Komplexen durchgeführt, die aus dem Fruchtfleisch isoliert wurden. Die Haut an der Innenseite des Unterarms wird mit einem Desinfektionsmittel behandelt. Dann wird eine Flüssigkeit mit einem Allergen aufgetragen. Sterile Instrumente (Nadel oder Lanzette) führen Injektionen oder Kratzer mit einer Tiefe von nicht mehr als 1 mm durch. Die Reaktion wird nach 15–20 Minuten beobachtet. Das Ergebnis dauert bis zu 40 Minuten.

Hochempfindliche Testmethoden sind ebenfalls informativ: radioallergosorbierende, leukozytopenische und thrombozytopenische Diagnosetypen. Sie werden jedoch aufgrund ihrer hohen Kosten selten verwendet..

Behandlung

Die Bekämpfung von Zitrusallergien beginnt mit Medikamenten. Die Wirkung der Medikamente zielt darauf ab, die Manifestationen der Krankheit zu beseitigen.

Absorptionsmittel. Sie reinigen den Körper von Allergenen und Toxinen, verbessern die Funktion des Magen-Darm-Trakts. Polysorb, Enterosgel, Anthralen, Karbovit, Aktivkohle haben sich bewährt..

Immunmodulatoren. Sie stimulieren die Abwehrkräfte des Körpers. Sie werden gleichzeitig mit Multivitaminkomplexen eingesetzt. Normalerweise werden Immunal, Anaferon, Interferon oder Trimunal verschrieben.

Systemische hormonelle Medikamente. Wirksam bei komplizierten Formen von Allergien. Entwickelt für die externe, intramuskuläre und intravenöse Verabreichung. Beliebte Glukokortikosteroide - Hydrocortison und Prednisolon.

Antihistaminika. Erhältlich in Form von Tabletten, Sprays, Kapseln, Cremes, Salben. Reduziert die Häufigkeit und Schwere von Allergieanfällen. Sie sind einfach zu bedienen und haben keine schwerwiegenden Nebenwirkungen. Am effektivsten sind Ksizal, Claritin, Kestin, Clemastin, Zodak, Zirtek, Tsetrin. Erius, Suprastin, Histalong, Parlazin, Tavegil, Loratadin und andere können ebenfalls verschrieben werden.

Entzündungshemmende Medikamente. Sie werden äußerlich angewendet, um lokale Manifestationen von Allergien zu lindern: Rötung, Entzündung, Ödeme, Juckreiz. Ärzte empfehlen Elokom, Lorinden, Celestoderm, Sinaflan, Fenistil.

Wenn die Krankheitssymptome die Augenschleimhaut betreffen, werden spezielle Tropfen verschrieben. Dazu gehören Vizine, Deksona, Montevizin, Dexamethason. Sie lindern Reizungen und Entzündungen. Um die Darmfunktion zu normalisieren, wird der Empfang von Linex, Smekta, Enterojermina, Bactisubtil gezeigt. Bei allergischer Rhinitis helfen Vasokonstriktor-Tropfen: Allergoferon, Imidin, Vibrocil, Pinosol.

Zusätzlich zur medikamentösen Behandlung wird eine extrakorporale Hämokorrektur praktiziert. Das Blut des Patienten wird von einer Vene zu einem speziellen Gerät geleitet und kehrt dann zurück. Das Gerät ist mit mikroskopischen Filtern ausgestattet, die pathogene Elemente einfangen und entfernen. Nach 2 Eingriffen verschwinden die ersten Manifestationen einer Allergie. Nach 10 Sitzungen ist eine spürbare Verbesserung zu beobachten. Eine solche Behandlung erfordert ärztliche Überwachung und wird daher nur unter stationären Bedingungen durchgeführt..

Verhütung

Bei der Prävention von Krankheiten wird der Kontakt mit dem Allergen eingeschränkt. Alle Produkte, die eine negative Reaktion hervorrufen können, sind vom Menü ausgeschlossen..

Anschließend müssen Sie eine ganze Reihe von Maßnahmen einhalten.

  • Rechtzeitige Behandlung von Infektionen.
  • Stärkung der Abwehrkräfte des Körpers. Zu diesem Zweck werden immunmodulierende Arzneimittel verwendet..
  • Begrenzung der Imkereiprodukte, Beeren und Früchte auf der Speisekarte.
  • Anreicherung der Ernährung mit Makro- und Mikroelementen.
  • Vermeiden Sie Lebensmittel, die Zusatzstoffe, Aromen und Konservierungsstoffe enthalten. Es ist auch unerwünscht, die Magenschleimhaut mit würzigen, sauren oder fetthaltigen Lebensmitteln zu reizen..
  • Diät halten und ein Ernährungstagebuch führen.
  • Wenden Sie sich rechtzeitig an einen Allergologen, wenn eine Überempfindlichkeit gegen Produkte festgestellt wird.

Die Vorbeugung einer Allergie gegen Zitrusfrüchte ist die rechtzeitige Behandlung chronischer Erkrankungen der Leber, des Magens und eines Mangels an Enzymen. Ebenso wichtig ist es, gegen schlechte Gewohnheiten anzukämpfen - Alkoholkonsum, Tabakrauchen. Menschen mit Allergien sollten immer eine injizierbare Adrenalinlösung und Antihistaminika mit sich führen. Dies sind Erste-Hilfe-Medikamente gegen anaphylaktischen Schock und Angioödem.

Allergien gegen Orangen, Zitronen und andere Zitrusfrüchte sind ein häufiges Problem bei Menschen jeden Alters. Durch die Eliminierung von Früchten aus der Nahrung, die Einnahme von Absorptionsmitteln und Glukokortikosteroiden werden unangenehme Symptome beseitigt. Gleichzeitig ist es gefährlich, sich selbst zu behandeln: Nur ein Arzt kann eine Reihe von therapeutischen Maßnahmen wählen.

Allergie gegen Zitrusfrüchte bei Kindern und Erwachsenen

Allergien gegen Zitrusfrüchte treten sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen häufig auf. Die Krankheit kann als Reaktion auf die Verwendung von Vertretern dieser Pflanzenart in jedem Alter auftreten und von verschiedenen Allergiesymptomen begleitet sein.

Zitrusproteine ​​selbst sind eine häufige Ursache für allergische Reaktionen. Allergien werden jedoch häufig durch die Chemikalien verursacht, die Obstbauern vor dem Versand verwenden..

Alle Zitrusfrüchte werden ausnahmslos mit einer Substanz wie Diphenyl behandelt. Dank ihm behalten die Früchte ihre Präsentation länger, erliegen nicht Schimmel und Verfall. Der Verbraucher kann das Vorhandensein von Biphenyl nicht bemerken, da es geruchs-, geschmacks- und farblos ist. Selbst nach gründlichem Spülen der Früchte kann nicht garantiert werden, dass sich keine Spuren dieser Chemikalie darauf befinden. Wenn Orange und Mandarine überhaupt nicht gewaschen werden, verbleibt nach der Reinigung eine erhebliche Menge Biphenyl auf den Händen, die anschließend in den Körper gelangen können.

Die meisten Zitrusfrüchte werden vor dem Export mit Schwefeldioxid, Fungiziden und Methylbromid behandelt. Diese Substanzen zerstören Schädlinge und dienen als hervorragende Vorbeugung gegen Schimmel und Fäulnis..

Können. Wenn Sie beispielsweise beim Schälen einer Orange allergisch niesen, husten, jucken oder rot werden, deutet dies auf eine Unverträglichkeit gegenüber den in der Schale enthaltenen Substanzen hin.

Können. Dies erklärt sich aus dem Gehalt an Aminen, Benzoaten, Salicylaten in Zitrusfrüchten. Diese Substanzen können die Freisetzung von Histamin ins Blut provozieren..

Vitamin C ist in vielen Lebensmitteln enthalten, nicht nur in Zitrusfrüchten. Daher hat es nichts mit Allergien zu tun. Sie können Vitamine nehmen.

Allergie gegen Orangen

Das wichtigste allergene Protein ist f33. Es gibt mehrere Gründe für eine allergische Reaktion:

  • Unzureichende Menge an Enzymen im Verdauungssystem des Körpers, die die Absorption und Verdauung des Produkts gewährleisten. Diese Situation ist typischer für Kinder, deren Magen-Darm-Trakt nicht vollständig ausgebildet ist. Infolge eines Überschusses an nicht gespaltenen Proteinen im Magen-Darm-Trakt, die anschließend in den Blutkreislauf gelangen, beginnt das Immunsystem aggressiv zu reagieren, was wiederum Allergiesymptome hervorruft. Am häufigsten „wachsen“ Menschen aus einer solchen Überempfindlichkeit heraus. Es ist jedoch auch möglich, dass die Allergie mit zunehmendem Alter bestehen bleibt.
  • Das Vorhandensein chronischer Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse, Leber, Magen, Gallenblase.
  • Chemikalien zur Erhaltung der Präsentation während des Transports und der Lagerung.

Allergie gegen Mandarinen

Ursachen für Allergien gegen Mandarinen sind.

  • Allergie gegen Chemikalien zur Verlängerung der Haltbarkeit von Früchten. Aus diesem Grund müssen Mandarinen vor Gebrauch gründlich gewaschen werden..
  • Formen.
  • Unzureichende Menge an Enzymen für die vollständige Aufnahme der Frucht.

Ursachen und Allergien gegen Kalk sind ähnlich.

Allergie gegen Zitronen

Es wird als ziemlich häufig angesehen. Es ist allgemein anerkannt, dass dies eine Allergie gegen Zitronensäure ist. Tatsächlich verursacht das in dieser Frucht enthaltene Protein, das f208-Allergen, eine unerwünschte Reaktion des Körpers..

Wenn dieses Protein in den Körper gelangt und das Immunsystem nicht richtig funktioniert, beginnt es, Antikörper zu produzieren, die bei nachfolgenden Kontakten eine allergische Reaktion hervorrufen.

Grapefruitallergie

Grapefruit ist ein gutes Reinigungsmittel, das hilft, Giftstoffe aus dem menschlichen Körper zu entfernen. Die Zusammensetzung der Grapefruit enthält viele Vitamine und Mineralien, von denen jedes beim Menschen eine allergische Reaktion hervorrufen kann, sowie Protein f209 - das Hauptallergen.

Genetische Veranlagung und schwache Immunität erhöhen das Risiko einer unerwünschten Körperreaktion.

Der Gehalt an allergenen Substanzen in Zitrone und Grapefruit ist geringer als in Früchten wie Orange und Mandarine. Die Praxis zeigt, dass in Abchasien angebaute Mandarinen weniger allergen sind als ihre Gegenstücke aus fernen Ländern. Dafür gibt es zwei Gründe. Erstens werden Früchte aus dem Kaukasus über eine relativ kurze Strecke transportiert und erfordern keine speziellen Substanzen, um sie zu konservieren. Zweitens spielt auch die Tatsache eine Rolle, dass sie in einem Gebiet angebaut wurden, das näher an den Einwohnern Russlands liegt..

Die allergensten unter anderen Zitrusfrüchten sind Orangen und Mandarinen.

Kreuzallergie

Viele Allergene ähneln in ihrer Zusammensetzung Proteinen von Pflanzen anderer Gattungen und sogar Familien. In dieser Hinsicht können Pflanzen, die keine direkten Allergene für den Menschen sind, immer noch eine unerwünschte allergische Reaktion hervorrufen..

Kreuzallergien manifestieren sich wie gewohnt:

  • Hautausschlag, Dermatitis, Urtikaria treten auf,
  • Bindehautentzündung,
  • Rhinitis,
  • Husten,
  • Verdauungsstörungen.

Die Gefahr einer Kreuzallergie besteht darin, dass der Patient möglicherweise nicht einmal weiß, gegen welche Substanz er allergisch ist..

Speziell für diesen Zweck wurden spezielle Tabellen sowie Online- „Taschenrechner“ entwickelt, in denen Allergene erfasst werden, die in ihrer qualitativen Zusammensetzung ähnlich sind (//allergy-center.ru/perekrestnye-allergeny)..

Wenn Sie das Hauptallergen kennen und einen ähnlichen Service verwenden, können Sie leicht feststellen, was genau die unerwünschte Reaktion verursacht hat. Wenn ein Patient beispielsweise allergisch gegen Orangen ist, können Wermut und Birke eine unerwünschte Reaktion hervorrufen..

Es sollte beachtet werden, dass das Vorhandensein einer Allergie gegen eine der Zitrusfrüchte nicht bedeutet, dass eine Überempfindlichkeit gegen den Rest besteht, obwohl dies sehr häufig vorkommt. Und wenn sich die Reaktion als Reaktion auf die Substanzen entwickelt, mit denen Früchte verarbeitet werden, spielt es im Großen und Ganzen keine Rolle, um welche Art von Früchten es sich handelt.

Symptome einer Zitrusallergie

Zitrusallergien treten wie andere Arten von Lebensmittelallergien hauptsächlich auf der Haut auf. Typische Hautsymptome sind:

  • Hautausschlag im Gesicht und am Körper;
  • Hautrötung und starker Juckreiz;
  • Neurodermitis, Ekzem, Diathese;
  • Atopische Dermatitis.

Die Krankheit ist auch durch Verdauungsprobleme gekennzeichnet, zu denen gehören:

  • Darmkrämpfe, Bauchschmerzen;
  • Durchfall oder Verstopfung;
  • Übelkeit und Erbrechen.

Aus den Atemwegen treten folgende Symptome auf:

  • Allergischer Husten;
  • Allergische Rhinitis (verstopfte Nase, Rhinorrhoe, Rötung und Schwellung der Nase);
  • Schwellung der Zunge und der Lippen;
  • Schwierigkeiten beim Atmen und Keuchen.

Darüber hinaus können Schwindel, niedriger Blutdruck, tränende Augen und Schwellungen der Augen eine Allergie gegen Zitrusfrüchte begleiten..

Augenallergien durch Zitrusfrüchte

Eine Allergie gegen die Augen durch Zitrusfrüchte (allergische Konjunktivitis) ist eine der Arten von allergischen Reaktionen. Manifestiert durch Rötung der Augen, starkes Reißen, Jucken und Schmerzen in der Augenpartie.

Zitrusallergie bei Kindern

Bei Kindern im Vorschulalter treten schwere allergische Reaktionen auf Zitrusfrüchte auf. Kinder sind oft allergisch gegen Mandarinen.

Bei Babys unter einem Jahr ist das erste Anzeichen einer Allergie häufig eine Verdauungsstörung (Blähungen usw.). Wenn diese Symptome auftreten, sollten Zitrusfrüchte sofort von der Ernährung des Kindes ausgeschlossen werden. In der Regel werden diese Früchte in jungen Jahren für einige Jahre von der Ernährung ausgeschlossen, bis sich der Magen-Darm-Trakt weiter entwickelt..

Urtikaria als Manifestation

Allergie gegen Zitrusfrüchte bei schwangeren und stillenden Frauen

Eine Allergie gegen Zitrusfrüchte, die bei schwangeren Frauen auftritt, erfordert besondere Aufmerksamkeit. Es sei daran erinnert, dass ein übermäßiger Verzehr solcher Früchte während der Schwangerschaft die Entwicklung einer allergischen Reaktion beim Kind in der Zukunft hervorrufen kann. Wenn eine schwangere Frau eine Allergie gegen Orangen hat, lohnt es sich, sie von der Ernährung auszuschließen und durch Grapefruit zu ersetzen, die im Vergleich zu anderen Zitrusfrüchten weniger allergen ist. Darüber hinaus ist Grapefruit der Champion im Vitamin C-Gehalt.

Stillende Mütter sind am häufigsten allergisch gegen Mandarinen. Es sei daran erinnert, dass die Mutter bis zum Alter von drei Monaten keine Zitrusfrüchte in ihre Ernährung aufnehmen kann. Allergen gelangt zusammen mit der Muttermilch in den Körper des Babys und verursacht eine unerwünschte Reaktion:

  • Hautausschlag tritt auf,
  • Kolik,
  • Magenverstimmung,
  • Schläfrigkeit,
  • erhöhte Körpertemperatur.

In einigen Fällen gibt es Atemwegsödeme und Angioödeme.

Kann eine Zitrusallergie einem Baby während der Schwangerschaft schaden??

Leichte Manifestationen von Allergien (Urtikaria, allergische Dermatitis, Rhinitis usw.) können jedoch solche schwerwiegenden Manifestationen einer allergischen Reaktion wie anaphylaktischer Schock oder Quincke-Ödem, die einen sofortigen medizinischen Eingriff erfordern, nicht signifikant beeinflussen und sind sowohl für die Mutter als auch für den Fötus gefährlich.

Die Hauptgefahr für den Fötus ist die unkontrollierte Aufnahme von Antihistaminika. Medikamente werden nur von einem Arzt verschrieben. Die Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen von Arzneimitteln auf den Fötus ist im ersten Schwangerschaftstrimester besonders hoch, wenn die Organe und Systeme des Babys gebildet werden.

Allergiebehandlung

Nachdem die Allergie durch Labortests bestätigt wurde, können Sie mit der Behandlung beginnen. Antihistaminika werden zur Behandlung von allergischen Reaktionen eingesetzt:

  • Suprastin,
  • Tavegil,
  • Zodak,
  • Claritin,
  • Cetrin,
  • Zyrtec.

Solche Medikamente helfen, Allergiesymptome zu beseitigen, aber gleichzeitig können einige von ihnen (Medikamente der ersten Generation) Schläfrigkeit, verminderte Aufmerksamkeit und Müdigkeit verursachen. Deshalb sind sie für Personen bestimmter Berufe, beispielsweise Fahrer, kontraindiziert.

Auch die Aufnahme von Enterosorbentien kann sich positiv auswirken. Eines dieser Medikamente sind:

  • Polysorb,
  • Polyphepan,
  • Weißkohle,
  • Enterosgel.

Zubereitungen der Glucocorticosteroid-Gruppe werden ausschließlich nach ärztlicher Anweisung und üblicherweise zur lokalen Exposition verwendet.

Wie man Zitrusallergien am Kinn behandelt?

Die Behandlung von allergischen Hautausschlägen am Kinn (periorale Dermatitis) erfolgt wie folgt.

  • Beseitigung des Kontakts mit dem Allergen. Darüber hinaus geht es nicht nur darum, frisches Obst zu essen. Dies gilt für Getränke, Säfte, Süßwaren, zu denen auf die eine oder andere Weise Zitrusfrüchte gehören. Es ist notwendig, auf Kosmetika mit Zitrusextrakten zu verzichten..
  • Antihistaminika einnehmen. Sie reduzieren die Schwere von Allergien erheblich. Dazu gehören Zyrtek, Telfast, Claritin. Diese Medikamente drücken nicht auf das Zentralnervensystem und verursachen keine Schläfrigkeit..
  • Nicht hormonelle Salben. Ihre Verwendung führt zu einer Verringerung des Juckreizes und der Hautschwellung. Tragen Sie 2-3 mal täglich eine dünne Schicht Salbe auf die betroffene Hautpartie auf. Beispiele für nicht hormonelle Salben - Bepanten, Solcoseryl, Videstim. Von den Antihistamin-Salben sind Psilo-Balsam und Fenistil wirksam. Bei einer damit verbundenen Infektion helfen Salben wie Inflarax, Etoniy, Levomekol..
  • Wenn sich die Behandlung mit nicht-hormonellen Arzneimitteln als unwirksam herausstellte, werden hormonelle Salben (z. B. Hydrocortison) in Form eines Kurzzeitverlaufs angewendet. Die Salbe und die Art ihrer Anwendung werden von einem Spezialisten verschrieben!
  • Volksheilmittel (Abkochungen von Kamille, Schnur, Schöllkraut). Sie können traditionelle Medizin nur nach Rücksprache mit einem Allergologen anwenden.

Hausmittel

Es wird angenommen, dass ein wirksames Volksheilmittel Eierschalen mit Zitrone gegen Allergien sind..

Eierschalen bestehen zu 90% aus Kalziumkarbonat, das von unserem Körper leicht aufgenommen wird. Zu diesem Element gehören auch Molybdän und Silizium, die in alltäglichen Lebensmitteln selten vorkommen. Wenn der Körper eine ausreichende Menge all dieser Elemente erhält, erhält das Immunsystem eine erhebliche Unterstützung. Um dieses Volksheilmittel zuzubereiten, können Sie die Schale von rohen und gekochten Eiern verwenden.

Zum Kochen müssen Sie also ein rohes Ei nehmen und es gründlich mit Seife waschen. Gießen Sie danach den Inhalt in einen separaten Behälter und entfernen Sie die Schale von innen. Dann spülen Sie die Schalen erneut und trocknen. Danach muss es zu Pulver gemahlen werden, für das ein Mörser, Stößel oder eine Kaffeemühle perfekt ist. Das resultierende Pulver muss in ein Glas gegossen und an einem warmen Ort aufbewahrt werden..

Vor Gebrauch etwas Zitronensaft zum Pulver geben. Der Saft muss natürlich sein und aus Zitrone gepresst werden. Sie können es nicht durch Zitronensäure oder gekaufte Säfte ersetzen.

Sie können das Arzneimittel entweder getrennt von der Nahrung oder durch Hinzufügen einnehmen. Die Behandlungsdauer beträgt mindestens einen Monat. Es kann manchmal drei Monate dauern. Wenn Sie dieses Volksheilmittel als Allergieprophylaxe verwenden, kann der Kurs auf zwei Monate verkürzt werden.

  • Für Erwachsene und Kinder über 14 Jahre beträgt die Norm 1 Esslöffel.
  • Für Kinder von 7 bis 14 Jahren - ein halber Esslöffel; Für Kinder unter einem Jahr ist die Norm eine Prise Pulver, die auf die Messerspitze passt.
  • Für Kinder von ein bis zwei Jahren - doppelt so viel wie im vorherigen Fall.

Verhütung

Um Zitrusallergien vorzubeugen, müssen Sie einige Tipps beachten:

  1. Waschen und schälen Sie die Früchte gründlich, um Allergien gegen die in den Früchten verwendeten Chemikalien zu vermeiden.
  2. Wenn der Körper irgendeine Art von Zitrusfrüchten nicht verträgt, schließen Sie sie vollständig von der Ernährung aus.
  3. Stärken Sie das Immunsystem, führen Sie einen gesunden Lebensstil.
  4. Zur Heilung von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, die das Auftreten allergischer Reaktionen hervorrufen können.

Diät gegen Zitrusallergien

Zitrusfrüchte (Zitronen, Orangen, Mandarinen) sind häufig kreuzallergisch. Aus diesem Grund besteht die Diät für Zitrusallergien darin, sie vollständig aus der Diät zu streichen. Und nicht nur frisches Obst, sondern auch Gerichte mit Zitrusfrüchten (Säfte, Getränke, Gebäck).

Sie können Zitrusfrüchte in Ihrer Ernährung durch Früchte wie Äpfel, Birnen, Trauben oder Bananen ersetzen. Darüber hinaus wird nicht empfohlen, Birkensaft und Getränke auf Wermutbasis (z. B. Absinth) zu konsumieren..

Eine Rohkost kann nicht nur für Zitrusallergien, sondern auch für andere Arten von Lebensmittelallergien schädlich sein. Wenn einige Früchte wärmebehandelt werden, werden allergene Proteine ​​teilweise zerstört (die Wahrscheinlichkeit einer allergischen Reaktion ist geringer)..

Bei einer Rohkostdiät ist dieser „Schutz“ ausgeschlossen.

Zitrusallergie und ihre Behandlung

Zitronenallergien sind nicht so häufig wie Nebenwirkungen auf andere Zitrusfrüchte (Orangen, Mandarinen, Grapefruits). Einige Menschen leiden jedoch an einer Unverträglichkeit mit gelben Früchten und können keinen Zitronensaft essen..

Ursachen einer allergischen Reaktion auf Zitrusfrüchte

Die Ursachen für allergische Reaktionen können sein:

  • erbliche Veranlagung;
  • Funktionsstörung des Immunsystems;
  • Störungen des Magen-Darm-Trakts.

Häufiger tritt die Reaktion bei Menschen auf, die gegen andere Lebensmittel allergisch sind.

Allergiesymptome

Die Symptome ähneln denen anderer Arten von Allergien. Rötung der Augen, tränende Augen, Niesen treten auf. Selten möglicher anaphylaktischer Schock, oft tödlich.

Hautmanifestationen

Anzeichen einer unerwünschten Reaktion sind Hautrötungen, Juckreiz und das Auftreten von Hautausschlägen. Mögliche Urtikaria, Ekzeme.

Pathologien des Verdauungssystems

Es treten Bauchschmerzen, Stuhlstörungen (Durchfall, Blähungen) und Übelkeit auf. Mögliches wiederholtes Erbrechen.

Schädigung der Atemwege

Charakteristisch sind verstopfte Nase, allergische Rhinitis und eine große Menge farblosen Nasenausflusses. Atembeschwerden, Atemnot, Ersticken sind seltener. In schweren Fällen kann sich ein Quincke-Ödem entwickeln.

Merkmale einer Allergie gegen Zitronen bei einem Kind

Pathologie ist bei Kindern häufiger als bei Erwachsenen, da das Verdauungs- und Immunsystem noch nicht vollständig ausgebildet ist. Die Symptomatik unterscheidet sich nicht von der bei Erwachsenen. Die Krankheit kann schwerer sein.

Gestillte Babys können negativ auf die Verwendung von Zitronen und Zitronensäure durch die Mutter reagieren. Das Baby kann Schlafstörungen und Probleme beim Einschlafen haben. Das Kind wird launisch, weint viel.

Wie man Allergien von Pseudoallergien unterscheidet?

Bei übermäßigem Gebrauch des Allergens kann eine pseudoallergische Reaktion auftreten. Wenn Sie eine kleine Menge Zitronen essen, treten keine pathologischen Manifestationen auf. Wenn der Patient eine Allergie hat, treten selbst bei einem kleinen Stück gelber Frucht unangenehme Symptome auf..

Bestätigung einer allergischen Reaktion

Um das Vorliegen einer Allergie zu bestätigen, wird der Arzt den Patienten zunächst nach ähnlichen Reaktionen in der Vergangenheit fragen und eine Anamnese erstellen. Nicht immer werden Reaktionen auf den Verzehr von Früchten durch Allergien verursacht. Um Unverträglichkeiten von Problemen mit den Organen des Magen-Darm-Trakts zu unterscheiden, wird der Arzt klären, wie lange nach dem Verzehr Zitronensymptome auftreten.

Sie müssen Blut für eine allgemeine Analyse spenden. Allergiker haben einen Anstieg der Eosinophilenwerte, wenn sie auch nur eine kleine Menge Zitrone essen. Ein ähnliches Phänomen wird bei der Untersuchung des Ausflusses aus Nase oder Augen beobachtet..

Hauttests werden manchmal durchgeführt. Die Genauigkeit dieser Prüfung ist gering. Ärzte erhalten oft falsch positive oder falsch negative Ergebnisse. Die Methode wird nicht zur Exazerbation verwendet.

Behandlungsmethoden

Die geeignete Therapie muss von einem Arzt ausgewählt werden. Um pathologische Manifestationen loszuwerden, ist es notwendig, eine komplexe Behandlung durchzuführen..

Arzneimittelbehandlung

Der Arzt wird Antihistaminika verschreiben, um die Symptome des Patienten zu lindern. Suprastin, Tavegil, Loratadin und andere können verwendet werden. Lokale entzündungshemmende Medikamente, die in Form von Gelen oder Salben erhältlich sind, helfen, Hautmanifestationen zu lindern. Falls erforderlich, verschreiben Sie Salben auf hormoneller Basis. Diese Medikamente umfassen Prednisolon. Alle Medikamente und Dosierungen sollten vom Arzt unter Berücksichtigung des Alters des Patienten und seiner Eigenschaften ausgewählt werden.

Nach dem Verzehr eines verbotenen Produkts sind Sorptionsmittel erforderlich. Mit ihrer Hilfe werden Allergenreste aus Magen und Darm entfernt. Aktivkohle, Smecta, Enterosgel, Polysorb sind geeignet.

Traditionelle Methoden

Um die Reste von Zitrone loszuwerden, wird Magenspülung verwendet. Dazu muss der Patient 1-1,5 Liter Wasser trinken und dann künstlich Erbrechen auslösen. Wiederholen Sie gegebenenfalls den Vorgang..

Eine Abkochung von japanischem Geißblatt ist effektiv. Sie sollten es in einem Kurs trinken, damit das Mittel wirkt.

Imkereiprodukte helfen: Honig, Bienenbrot, Propolis. Sie müssen mit Vorsicht angewendet werden, da diese natürlichen Heilmittel starke Allergene sind..

Die Verwendung von Mama ist möglich. Gebirgsharz wird in Wasser gelöst, wonach das resultierende Medikament oral eingenommen wird.

Volksheilmittel sollten nicht als Ersatz für Medikamente verwendet werden. Vor der Anwendung müssen Sie Ihren Arzt konsultieren, um die geeigneten Rezepte und Dosierungsschemata auszuwählen.

Merkmale der Diät

Um Allergien loszuwerden, müssen Sie eine spezielle Diät einhalten. Alle Zitrusfrüchte müssen von der Ernährung ausgeschlossen werden. Sie müssen auch Produkte aus dem Geschäft, Fertiggerichte, die Zitronensäure enthalten, ablehnen.

Das Menü des Patienten sollte keine Lebensmittel enthalten, auf die häufig negative Reaktionen auftreten. Rote Beeren, Schokolade, Honig und Eier sollten erst verzehrt werden, wenn alle Anzeichen der Krankheit vollständig verschwunden sind. Sie können dann die verbotenen Lebensmittel nacheinander in kleinen Mengen einführen und die Reaktion sorgfältig überwachen. Wenn sich der Zustand verschlechtert, müssen Sie das Allergen wieder aufgeben.

Es ist besser, natürliche Lebensmittel zu essen. Sie sollten keine Lebensmittel essen, die eine große Menge künstlicher Zusatzstoffe, Farbstoffe, Konservierungsmittel und Geschmacksverstärker enthalten. Solche Lebensmittel können den Körper negativ beeinflussen..

Mögliche Kreuzreaktionen

Die in einigen Lebensmitteln enthaltenen Proteine ​​haben eine ähnliche Struktur wie die in Zitronen enthaltenen. Allergiker leiden häufig unter einer gleichzeitigen Unverträglichkeit gegenüber anderen Zitrusfrüchten: Orangen, Mandarinen, Pampelmusen, Limetten. Eine Person kann auch auf Früchte von orangefarbenen und gelben Blüten reagieren: Bananen, Karotten, Quitten, Tomaten usw..

Empfehlungen für die Verwendung von Zitrusfrüchten

Sie sollten nicht viel Zitronen, Grapefruits und andere Zitrusfrüchte essen, auch wenn keine Unverträglichkeit vorliegt. Eine negative Reaktion kann aufgrund eines Säureüberschusses auftreten, der die Magenschleimhaut reizt. Es wird nicht empfohlen, Früchte auf nüchternen Magen zu essen..

Sie sollten nicht sofort nach dem Aufwachen Wasser mit Zitronensaft trinken. Dieses Getränk sollte wegen der negativen Wirkung von Säure auf den Zustand der Zähne nicht täglich eingenommen werden. Es ist am besten, Zitrusgetränke durch eine Cocktailröhre zu trinken, um die Zeit zu verkürzen, die die Flüssigkeit mit den Zähnen in Kontakt gekommen ist..

Es ist am besten, Zitronen nicht in Ergänzungsnahrungsmittel für Kinder unter 3 Jahren einzuführen. Dann müssen Sie die verzehrte Menge streng kontrollieren. Wenn die erste Verwendung von Zitronen mit unerwünschten Reaktionen und pathologischen Symptomen einhergeht, müssen Sie die Früchte 2-3 Monate lang vom Menü ausschließen und dann erneut versuchen, sie einzuführen.

Gegenanzeigen für die Verwendung von Zitronen sind erhöhte Magensäure, Gastritis, Pankreatitis, Ulkuskrankheit und Nierenversagen in der Vorgeschichte. Es ist gefährlich, saure Früchte und Menschen mit Zahnkrankheiten zu essen. Aufgrund der großen Menge an Säuren in der Zusammensetzung wirken sich Zitrusfrüchte negativ auf den Zahnschmelz aus..

Es wird empfohlen, während der Schwangerschaft auf Zitronensaft und Zitronen zu verzichten. Früchte sind bei hohem Blutdruck besonders gefährlich, da sich eine Hypertonizität der Gebärmutter entwickeln kann, die zu Fehlgeburten oder Frühgeburten führt.

Zitrusallergie

Eine Zitrusallergie ist eine Art von Nahrungsmittelallergie, bei der die Allergene Bestandteile von Zitrusfrüchten und die zur Verarbeitung dieser Früchte verwendeten Substanzen sind. Die Manifestationen dieses Syndroms umfassen Hautreaktionen, Reaktionen der Schleimhäute, Funktionsstörungen der Atemwege, des Herz-Kreislauf-Systems und des Verdauungssystems. Die Diagnose wird auf der Grundlage der Anamnese sowie durch Setzen von Hauttests außerhalb der Exazerbationsperiode durchgeführt. Zur Behandlung schlägt die moderne Allergologie vor, die Methode der spezifischen Immuntherapie anzuwenden. Die symptomatische Behandlung umfasst die Einnahme von Antihistaminika und Hormonen sowie Enterosorbentien.

ICD-10

  • Die Gründe
  • Symptome
  • Komplikationen
  • Diagnose
  • Behandlung von Zitrusallergien
  • Prognose und Prävention
  • Behandlungspreise

Allgemeine Information

Eine Allergie gegen Zitrusfrüchte wird in der modernen Allergie als eine Art Nahrungsmittelallergie angesehen - eine spezifische Überempfindlichkeit gegen einen externen Fremdreiz, der mit der Nahrung in den Körper gelangt. Die Substanzen, die in diesem Fall eine solche allergische Reaktion auslösen, sind die Bestandteile von Zitrusfrüchten. Viele Allergiker-Immunologen glauben, dass Chemikalien, die zur Verarbeitung der Früchte verwendet werden, um ein attraktives Erscheinungsbild für Käufer zu erhalten, eine wichtige Rolle bei der Entwicklung einer Allergie gegen Zitrusfrüchte spielen. Am häufigsten wird Diphenyl für diese Zwecke verwendet - ein Wirkstoff ohne Farbe, Geschmack und Geruch, und Fungizide und Schwefelgas werden zum Schutz vor Insekten und anderen Schädlingen verwendet. Es sollte auch beachtet werden, dass sich das menschliche Enzymsystem normalerweise an Lebensmittel anpasst, die in dem Gebiet, in dem er geboren und aufgewachsen ist, üblich sind, was das Risiko von Lebensmittelallergien erhöht, wenn Lebensmittel gegessen werden, die für eine bestimmte geografische Region exotisch sind, wie z. B. Zitrusfrüchte für uns..

Die Verbreitung dieser Pathologie in unserem Land ist mit einer Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens der Umwelt verbunden, verbunden mit einem Anstieg der Zitrusimporte aus China, Südafrika, Ägypten und Marokko in den letzten Jahrzehnten. Eine Person, die zuvor zum Beispiel ein paar Orangenscheiben für das neue Jahr gegessen hatte, konnte nicht einmal ahnen, dass sein Körper auf die regelmäßige Verwendung dieser Frucht mit einer pathologischen Überempfindlichkeitsreaktion reagieren würde. Am häufigsten wird eine solche Allergie erworben..

Die Gründe

Zitrusfrüchte werden als Lebensmittel mit einem hohen Grad an allergener Aktivität eingestuft. Im Falle einer Allergie gegen Zitrusfrüchte kann das Allergen ein hochmolekularer Bestandteil von Zitrusfrüchten sein - normalerweise eine Proteinverbindung mit antigener Aktivität. Genau wie bei Fremdkörpern kann der Körper spezielle Chemikalien wahrnehmen, mit denen die Früchte verarbeitet werden, um die Präsentation zu erhalten, die Haltbarkeit zu verlängern und dem Käufer zusätzliche Attraktivität zu verleihen. Der hohe Gehalt an Flüssigkeit und Zucker in Zitrusfrüchten ist ebenfalls von großer Bedeutung. Aus diesem Grund werden die Früchte bei unsachgemäßer Lagerung schnell mit Schimmel bedeckt, der wiederum ein starkes Allergen ist. Die Lagerung von Zitrusfrüchten neben anderen schimmeligen Lebensmitteln trägt zur Kreuzkontamination bei - Pilzpartikel können auch bei sachgemäßer Lagerung auf die Früchte gelangen.

Zusätzliche Faktoren beim Auftreten einer Allergie gegen Zitrusfrüchte können eine genetische Tendenz zu allergischen Erkrankungen oder anderen Immunerkrankungen, eine angeborene oder erworbene verminderte Immunität, eine Funktionsstörung des Magen-Darm-Trakts und des Harnsystems sein. Die Häufigkeit und Menge der verzehrten Zitrusfrüchte sowie das Alter, in dem das Antigen zum ersten Mal in den Körper eingeführt wird, beeinflussen die Anfälligkeit des Körpers für das Allergen erheblich..

Symptome

Eine allergische Reaktion tritt fast sofort auf, normalerweise reichen 10-15 Minuten für die Entwicklung der ersten Symptome. Externe Anzeichen einer Allergie bleiben von vierzig Minuten bis zu mehreren Tagen bestehen. Das Spektrum der Symptome ist recht breit, da die Krankheit verschiedene Organe und Systeme menschlicher Organe betrifft.

Besonders bei pädiatrischen Patienten äußert sich eine solche Allergie sehr häufig in Hautreaktionen, nämlich der Entwicklung eines unangenehmen Hautausschlags, Juckreizes, Rötungen, Urtikaria und Ekzemen. Das Augensyndrom äußert sich in Form einer allergischen Konjunktivitis: Schwellung, Juckreiz, Rötung der Augenschleimhäute, Tränenfluss. Die Manifestationen der Atemwege reichen von allergischer Rhinitis (verstopfte Nase, Schleimleckage) bis hin zu Bronchospasmus, begleitet von Keuchen und Asthmaanfällen. Seitens des Verdauungssystems können die folgenden pathologischen Reaktionen beobachtet werden - Magenschmerzen, Durchfall, Blähungen, Übelkeit, Erbrechen. Weniger häufig sind Hörstörungen und Schwindel, die mit niedrigem Blutdruck verbunden sind.

Komplikationen

Bei schweren Formen allergischer Reaktionen können lebensbedrohliche Symptome auftreten, wie z. B. Quincke-Ödem - ein ausgeprägtes, sich schnell entwickelndes Angioödem, Asthmaanfall, anaphylaktischer Schock. Ohne die sofortige Bereitstellung einer speziellen medizinischen Notfallversorgung und die weitere Überwachung des Gesundheitszustands durch einen Allergologen-Immunologen können solche Komplikationen zum Tod führen..

Diagnose

Die Diagnose wird auf der Grundlage der gesammelten Anamnese durchgeführt, wobei der behandelnde Arzt den Zusammenhang zwischen der Tatsache der Einnahme des Produkts und dem Auftreten von Symptomen feststellt. Da eine Allergie gegen Zitrusfrüchte am häufigsten auftritt, sollte der Diagnostiker sowohl auf die Funktion des Verdauungs- und Ausscheidungssystems als auch auf den Immunstatus des Patienten achten. Da die genetische Natur der Krankheit nicht ausgeschlossen werden kann, sollte der Arzt die Familienanamnese des Patienten anfordern und überprüfen. Bei der Auswahl eines Behandlungsschemas ist es wichtig, die Zitrusallergie von der individuellen Nahrungsmittelunverträglichkeit gegenüber einem bestimmten Produkt zu unterscheiden..

Eine Überempfindlichkeit gegen Zitrusfrüchte wird anhand von Hauttests erkannt, die durch Skarifizierung oder Pricktest durchgeführt werden. Einige Tage vor einem solchen Test sollte der Patient die symptomatische Behandlung (Antihistaminika oder Hormonmedikamente) abbrechen, um falsch negative Ergebnisse zu vermeiden. Der Test wird unter Verwendung von Wasser-Salz-Lösungen von Protein-Polysaccharid-Komplexen durchgeführt, die aus dem Fruchtfleisch isoliert wurden. Auf die mit einem Desinfektionsmittel behandelte Haut der Innenseite des Unterarms werden Flüssigkeitströpfchen mit einem Allergen und einer Testflüssigkeit aufgetragen, um falsche Ergebnisse auszuschließen. Durch den mit sterilen Einzelinstrumenten - einer Lanzette oder einer Nadel - aufgetragenen Tropfen werden Kratzer oder Injektionen mit einer Tiefe von ca. 1 mm aufgebracht. Bei einem positiven Ergebnis wird die Reaktion fünfzehn bis zwanzig Minuten nach Beginn des Tests beobachtet, sie dauert bis zu vierzig Minuten. Da ein solcher Test spezifisch ist, können Sie eine bestimmte Art von provozierendem Allergen isolieren und die Ernährung des Patienten entsprechend optimieren..

Behandlung von Zitrusallergien

Die symptomatische Behandlung wird je nach Schweregrad und Schweregrad der Allergiesymptome verordnet. Dies können Antihistaminika (Loratadin, Cetirizin) oder hormonelle Medikamente (Prednisolon) sein. Antihistamin-Salben werden verwendet, um Hautsymptome zu lindern, und Vasokonstriktor-Sprays und -Tropfen werden verwendet, um verstopfte Nase zu beseitigen..

Um Spuren des Allergens aus dem Körper zu entfernen, verschreibt der Arzt Sorbentien. Das Sorptionsmittel wirkt entgiftend, adsorbiert Antigenreste und toxische Stoffwechselprodukte auf seiner Oberfläche, verhindert deren Absorption und verringert die Intensität äußerer Manifestationen allergischer Reaktionen.

Eine spezifische Immuntherapie wird durch sequentielle Verabreichung einer zunehmenden Dosis des Allergens ausgehend von den Mindestwerten durchgeführt. Es ist in der Lage, den Patienten für lange Zeit von Allergien zu entlasten. Da bei dieser Art von Allergie das Allergen leicht von der Ernährung auszuschließen ist, ist die Vermeidung von Zitrusfrüchten eine Art etiotrope Therapie. Ein Hauttest hilft festzustellen, welche Frucht eine Überempfindlichkeitsreaktion hervorruft. In einigen Fällen kann nur diese ausgeschlossen werden, wobei nicht unbedingt auf alle Zitrusfrüchte verzichtet werden muss.

Prognose und Prävention

Um das Auftreten wiederholter pathologischer Reaktionen zu vermeiden, ist es ausreichend, auf die Verwendung des allergenen Produkts zu verzichten. Allergiker und insbesondere Patienten mit komplizierten allergischen Reaktionen in der Vorgeschichte benötigen ständigen Zugang zu Antihistaminika sowie eine Adrenalinlösung zur Injektion bei Quincke-Ödemen oder anaphylaktischem Schock. Angesichts einer Allergie bei Ihnen selbst oder bei einem geliebten Menschen ist es besser, den Besuch bei einem Allergologen-Immunologen nicht zu verschieben - die Krankheit kann mit lebensbedrohlichen plötzlichen Komplikationen drohen.

Zitrusallergie

allgemeine Informationen

Allergie gegen Zitrusfrüchte ist eine bei Menschen jeden Alters weit verbreitete Pathologie. Am häufigsten entwickelt es sich bei Kindern, was durch ein unzureichend geformtes Immunsystem verursacht wird. Eine Allergie gegen Zitrusfrüchte tritt auf, wenn Allergene in den Blutkreislauf gelangen. Zitronen, Orangen, Mandarinen, Limetten - all diese Früchte enthalten eine große Menge an Allergenen, die um ein Vielfaches höher ist als der Gehalt an Allergenen in anderen Lebensmitteln. Einmal im Körper des Kindes, provozieren diese Substanzen die aktive Produktion von Histamin, was zu einer Entzündungsreaktion führt.

Ihre Anfrage wurde erfolgreich gesendet!

Ein Spezialist wird Sie in Kürze kontaktieren
Call Center und klären Sie alle Fragen.

Ein Erwachsener, der nicht anfällig für allergische Reaktionen ist, kann auch eine Allergie gegen Zitrusfrüchte entwickeln. Zu diesem Zweck reicht es aus, eine große Menge des oben genannten Produkts gleichzeitig zu konsumieren. Eine kritische Menge eines Allergens gelangt in den Blutkreislauf, mit dem der Körper allein nicht fertig wird. Durch die Produktion von Histamin und die Auslösung einer allergischen Reaktion signalisiert der Körper Gefahr. Er sieht Allergene als gefährliche Fremdstoffe an, die die Gesundheit gefährden und die Funktion des Immunsystems stören..

Ursachen für Zitrusallergien

Eine schwache Immunität ist einer der Hauptfaktoren, die zu allergischen Reaktionen neigen. Die Abwehrmechanismen des Körpers funktionieren nicht mehr richtig und reagieren heftig auf Fremdsubstanzen, die in den Blutkreislauf gelangen. Eine Allergie gegen Zitrusfrüchte ist eine der stärksten allergischen Reaktionen auf Lebensmittel, da diese Früchte einen ganzen Komplex allergener Elemente enthalten. Entzündungsprozesse werden durch drei Arten von Wirkstoffen ausgelöst:

  • Benzoate;
  • Salicylate;
  • Amine.

In einigen Fällen tritt eine allergische Reaktion nicht nur durch direkten Kontakt mit Früchten oder durch Verzehr auf, sondern auch, wenn der Geruch der Früchte eingeatmet wird. Orangen, Zitronen und Mandarinen (insbesondere in ihrer Haut) enthalten eine große Menge an Estern, die die Schleimhaut der Nase und der oberen Atemwege reizen können.

Oft entwickeln sich Zitrusallergien, wenn das Immunsystem normal funktioniert. Dies passiert, wenn Sie zu viele Früchte essen. Der Körper kann Allergene selbst zerstören. Wenn die Konzentration dieser Substanzen deutlich überschritten wird, schlägt der Prozess fehl. Infolgedessen entwickelt sich eine Entzündung, die durch die aktive Produktion von Immunglobulin verursacht wird..

Die Schwere der allergischen Reaktion hängt weitgehend vom Fötus ab, der sie verursacht hat. Die Menge an Allergenen in Zitrusfrüchten hängt von der Art der Frucht ab. So gelten Orangen und Mandarinen als die gefährlichsten Provokateure für allergische Reaktionen unter anderen Zitrusfrüchten. Zitrone enthält die geringste Menge an allergenen Substanzen. Abhängig von dem Produkt, das die Reaktion des Körpers hervorrief, werden verschiedene Formen der Zitrusallergie unterschieden:

  • Allergie gegen Orangen;
  • Allergie gegen Mandarinen;
  • Allergie gegen Kalk;
  • Allergie gegen Grapefruit;
  • Zitronenallergie.

Wer ist gefährdet

Pathologie ist sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern häufig und es ist oft unmöglich, ihre Entwicklung vorherzusagen. Es gibt jedoch Faktoren, bei denen das Risiko, dass eine Person aufgrund von Zitrusfrüchten eine Allergie entwickelt, erheblich zunimmt.

  1. Vererbung. Etwa die Hälfte der Allergiker leidet an einer Erbkrankheit. Die Pathologie wird nicht nur von leiblichen Eltern, sondern auch von Verwandten der dritten Generation übertragen. Wenn bei mindestens einem Familienmitglied eine Zitrusallergie diagnostiziert wird, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass sie bei einem Neugeborenen auftritt. Das Risiko einer Pathologie besteht auch dann, wenn der Vater oder die Mutter an einer anderen Form der Nahrungsmittelallergie leiden (z. B. Unverträglichkeit gegenüber Schokolade)..
  2. Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes. Ärzte sagen, dass die Verdauungsorgane ein eigenes Immunsystem haben, das es ihnen ermöglicht, mit einigen der schädlichen Substanzen umzugehen, noch bevor sie in den Blutkreislauf gelangen. Wenn Magen, Darm, Leber oder Bauchspeicheldrüse nicht voll ausgelastet sind, steigt ihre Kapazität. Zusammen mit nützlichen Substanzen gelangen Allergene in den Blutkreislauf und provozieren die Produktion von Antigenen.
  3. Vernachlässigung der Primärverarbeitung von Früchten. Alle Früchte müssen vor dem Verzehr gründlich unter fließendem Wasser gespült werden. Um die Haltbarkeit von Früchten zu verlängern, behandeln die Hersteller sie mit speziellen Chemikalien (Konservierungsstoffen). Oft tritt eine Zitrusallergie auf, wenn diese Substanzen in den Körper gelangen. Konservierungsmittel - stärkere Allergene, die in den Körper gelangen, zerstören teilweise das Immunsystem und verursachen einen schweren Entzündungsprozess.

Zitrusallergie: Symptome

Die Manifestationen einer Zitrusallergie sind unterschiedlich und treten bei jeder Person einzeln auf. Die Schwere und Dauer der Symptome hängt von der Anzahl der verzehrten Früchte, der Empfindlichkeit des Immunsystems, dem Vorhandensein oder Fehlen von Vererbung ab. Die Atmungsorgane, das Verdauungssystem und die Haut sind betroffen. Das klinische Bild einer allergischen Reaktion auf Zitrusfrüchte sieht folgendermaßen aus:

  • Bindehautentzündung;
  • verstopfte Nase, Niesen;
  • Nesselsucht;
  • Rötung und starker Juckreiz der Haut;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • häufige lose Stühle;
  • Kopfschmerzen.

Die Symptome zeigen sich kurz nach dem Verzehr des Produkts (normalerweise dauert es 2-3 Stunden, bis sich eine allergische Reaktion entwickelt). In schweren Fällen tritt innerhalb von Minuten nach dem Essen eine Zitrusallergie auf. Pathologie wird nicht immer durch die Verwendung des Fötus verursacht. Menschen mit atopischer Dermatitis entwickeln nach Hautkontakt mit dem Produkt eine Zitrusallergie. Beim Verzehr der Früchte entsteht ein brennendes Gefühl im Mund und eine Schwellung der Schleimhaut. Atembeschwerden treten auf, wenn Sie den Duft von Orange, Zitrone, Mandarine oder ätherischen Ölen einatmen. Niesen und Kopfschmerzen treten in den ersten Minuten nach dem Eintritt des Allergens in die Atemwege auf. Bei längerer Inhalation von Zitrusestern fühlt sich eine Person erstickt.

Wenn die ersten Anzeichen einer allergischen Reaktion auftreten, muss die Wirkung des Reizstoffs neutralisiert werden, um den Entzündungsprozess zu stoppen. Ansonsten ist die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen hoch: Quincke-Ödem oder anaphylaktischer Schock. Das Quincke-Ödem ist durch eine ausgeprägte Schwellung der Haut und der Schleimhäute gekennzeichnet. Wenn sich das Gewebe des Kehlkopfes entzündet, stört die Schwellung den normalen Atmungsprozess. Mit einem anaphylaktischen Schock wird eine Zitrusallergie lebensbedrohlich. Der Zustand entwickelt sich innerhalb von 10-30 Minuten, führt zu einem Blutdruckabfall und wird ohne ärztliche Hilfe zur Todesursache.

Wie manifestiert sich eine Zitrusallergie bei Kindern?

Der ausgeprägteste Charakter ist die Symptomatik von Nahrungsmittelallergien bei einem Kind. Am häufigsten leiden Kinder im Vorschulalter an einer Zitrusunverträglichkeit. Im Alter von 7-8 Jahren verschwindet der pathologische Zustand von selbst. Wenn eine Allergie gegen Zitrusfrüchte durch Vererbung verursacht wird, treten ihre Manifestationen in der Kindheit auf und verfolgen einen Menschen sein ganzes Leben lang. Symptome einer allergischen Reaktion können bei gestillten Babys auftreten, wenn Zitrusfrüchte von einer stillenden Mutter verzehrt werden.

Eine Allergie gegen Zitrusfrüchte bei Kindern wird anhand der folgenden klinischen Symptome diagnostiziert:

  • Diathese (leuchtend rote Flecken auf Wangen und Kinn);
  • Hautausschlag in Form kleiner Pickel oder Flecken am Körper;
  • starker Juckreiz der Haut;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • Kopfschmerzen;
  • Niesen, laufende Nase;
  • Rötung der Augen, tränende Augen;
  • paroxysmaler trockener Husten;
  • Blähungen;
  • Darmkolik;
  • Durchfall.

Die Symptome treten innerhalb weniger Stunden und manchmal sogar einen Tag nach dem Verzehr der Früchte auf. Das Kind wird träge und schläfrig, weigert sich zu essen. Unerfahrene Eltern verwechseln häufig Magen-Darm-Symptome mit Lebensmittelvergiftungen und versuchen, das Problem mit Hausmitteln zu lösen. Fieber und laufende Nase werden oft mit Anzeichen einer Erkältung oder SARS verwechselt. Standardbehandlungsschemata liefern jedoch nicht das erwartete Ergebnis, und Eltern müssen einen Kinderarzt konsultieren.

Zitrusallergiediagnostik

Es ist ziemlich schwierig, die Krankheit unabhängig zu identifizieren, da sie sich erfolgreich als klassische Erkältungs- und Lebensmittelvergiftung tarnt. Für die Untersuchung müssen Sie einen Termin mit einem Allergologen-Immunologen vereinbaren. Wenn bei einem Kind der Verdacht auf eine Zitrusallergie besteht, wird den Eltern empfohlen, einen Termin bei einem Kinderarzt zu vereinbaren. Die Diagnose erfolgt in drei Schritten.

  1. Anamnese nehmen (ambulante Karte studieren, mit dem Patienten sprechen).
  2. Untersuchung des Krankheitsbildes der Pathologie, Durchführung einer Erstuntersuchung.
  3. Labordiagnostik durchführen und Testergebnisse auswerten.

In den ersten beiden Phasen erhält der Arzt allgemeine Informationen über den Zustand des Patienten und erstellt eine vorläufige Diagnose. Um die Daten zu klären, muss der Arzt das Allergen mithilfe von Labortests bestimmen. Dem Patienten wird eines der folgenden Verfahren zugewiesen:

  • Hauttests;
  • Bluttest auf Immunglobuline;
  • provokative Tests.

Die Wahl einer Diagnosetechnik hängt vom Alter des Patienten und den Merkmalen des Verlaufs der allergischen Reaktion ab. Wenn die Allergie gegen Zitrusfrüchte kontaktbedingt ist und sich in Form von Dermatitis manifestiert, werden Hauttests durchgeführt. Das Verfahren beinhaltet das Auftragen eines flüssigen Allergens auf die Haut. In einigen Fällen wird ein Stück Gaze mit einem Allergen imprägniert, um eine Kompresse herzustellen. Wenn innerhalb von 24 Stunden eine Hautreizung auftritt, bestätigt der Arzt die Diagnose und erstellt einen Therapieplan.

Eine akute Zitrusallergie wird durch Blutuntersuchungen diagnostiziert. Eine Blutprobe aus einer Vene wird dem Patienten entnommen und an ein Labor geschickt. In einer klinischen Umgebung wird dem biologischen Material ein Allergen beigemischt. Nach einigen Stunden wird dem Blut ein Reagenz zugesetzt, das sich bei Vorhandensein einer allergischen Reaktion mit den gebildeten Antigenen verbindet.

Provokative Tests sind äußerst selten. Die Technik besteht darin, eine Blutuntersuchung durchzuführen, nachdem das angebliche Allergen in den Körper gelangt ist. Um die Zustände zu simulieren, die die Entwicklung einer Entzündung hervorrufen, wird der Patient gebeten, eine Orange / Mandarine zu essen. Manchmal wird das Allergen durch subkutane Injektionen direkt in den Körper injiziert.

Zitrusallergie: Behandlung

Die Therapie sollte unter strenger Aufsicht eines Allergologen-Immunologen durchgeführt werden. Der Behandlungsplan wird auf der Grundlage der während der Diagnose erhaltenen Daten erstellt. Allergien gegen Zitrusfrüchte können nicht vollständig geheilt werden, aber wenn die Empfehlungen des Arztes befolgt werden, ist es möglich, eine langfristige Remission zu erreichen. Die Hauptregel bei der Behandlung von allergischen Reaktionen ist, dass die Therapie umfassend und kontinuierlich sein sollte. Das klassische Behandlungsschema für die Krankheit lautet wie folgt:

  • strikte Einhaltung der Diät;
  • Einnahme von von einem Arzt verschriebenen Medikamenten;
  • regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen.

Die Diät impliziert eine vollständige Ablehnung von Zitrusfrüchten sowie Getränken mit deren Zugabe. Die Einschränkung umfasst auch die ätherischen Öle von Orange, Zitrone, Grapefruit und Mandarine, die beim Einatmen die Atmungsorgane reizen. Die medizinische Behandlung soll die Anzeichen von Allergien beseitigen. Die Wahl der Medikamente hängt von den Symptomen einer Zitrusallergie ab. Die Behandlung von Hautreaktionen erfolgt mit Antihistaminika und Enterosorbentien. Bei Auftreten von respiratorischen Symptomen wird die Verwendung lokaler Medikamente (Vasokonstriktor-Nasensprays, Antitussiva) empfohlen. Allergische Konjunktivitis wird mit entzündungshemmenden Tropfen behandelt. Um starkem Juckreiz und Hautrötungen entgegenzuwirken, werden dem Patienten Kortikosteroide und Hydrocortison-Salben verschrieben.

Allergie gegen Zitrusfrüchte während der Schwangerschaft

Allergische Reaktionen bei schwangeren Frauen sind recht häufig. Dies ist auf die Umstrukturierung des hormonellen Hintergrunds zurückzuführen, die sich negativ auf das Immunsystem auswirkt. Zitrusfrüchte als eines der stärksten Nahrungsmittelallergene verursachen bei der werdenden Mutter häufig Allergien. In keinem Fall sollten Sie die Behandlung von Allergien während der Schwangerschaft selbst beginnen, da viele Medikamente und Volksheilmittel eine Gefahr für die Gesundheit des Babys darstellen. Es ist notwendig, sich für eine Konsultation mit einem Allergologen anzumelden, der die Therapie unter Berücksichtigung der Position des Patienten verschreibt.

Der Behandlungsplan ist so angelegt, dass die Einnahme von Medikamenten nach Möglichkeit vermieden wird. Wenn die Allergie gegen Zitrusfrüchte schwerwiegend ist, werden der werdenden Mutter Antihistaminika oder lokale entzündungshemmende Medikamente verschrieben. In anderen Fällen wird dem Patienten eine Diät in Kombination mit Volksheilmitteln gezeigt. Die Diät besteht darin, die Verwendung von Zitrusfrüchten in jeglicher Form zu vermeiden. Als Volksheilmittel sind Abkochungen von Kamille, Minze und Ringelblume wirksam. Sie wirken mild beruhigend und lindern Entzündungen.