Symptome und Behandlung der Blütenallergie bei Kindern

Eine Allergie gegen Blüte bei einem Kind ist ein Komplex von Symptomen, die Berichten zufolge bei 1/3 der Kinder in der warmen Jahreszeit (normalerweise von April bis September) beobachtet werden. Pollinose wird oft mit akuten Infektionen der Atemwege, Erkältungen und eitriger Bindehautentzündung verwechselt. Die Anzeichen dieser Krankheiten unterscheiden sich jedoch von allergischer Rhinitis, Niesen, Rötung und Tränen der Augen.

Darüber hinaus treten Allergiesymptome selten isoliert auf (nur Rhinitis oder nur Bindehautentzündung). Der gesamte Symptomkomplex wird häufiger diagnostiziert.

Jedes Kraut, jeder Baum oder jeder Strauch kann bei einem Kind Symptome einer Allergie gegen Blüte hervorrufen. Eine besondere Gefahr für Allergiker sind jedoch etwa 60 Pflanzen- und Baumarten, darunter Birken, Erlen, Pappeln, Weiden, Eichen, Haselnüsse, Ulmen, Espen und Kiefern, die in unserem Klima weit verbreitet sind. Ragweed, Wermut, Weizengras, Quinoa, Löwenzahn, viele Gräser.

Die ersten allergischen Manifestationen sind Hautrötungen, Juckreiz, Hautausschläge, Nesselsucht, Dermatitis, Reizung der Nasenschleimhaut, Rachen, Augäpfel, Niesen und Husten, allergische Rhinitis. Sie müssen eine Vorstellung davon haben, wie eine Blütenallergie bei einem Kind behandelt werden kann, um deren Verschlimmerung und Verschlimmerung zu verhindern.

Die Behandlung dieser Symptome sollte sofort nach ihrem Auftreten begonnen werden. Darüber hinaus sollte der erste Schritt darin bestehen, das Allergen zu beseitigen und Antihistaminika einzunehmen..

Symptome

Anzeichen einer pathologischen Empfindlichkeit gegenüber Pollen sind einer so häufigen Virusinfektion wie ARI sehr ähnlich, was viele Eltern verwirrt..

Blütenallergiesymptome bei Kindern:

  • laufende Nase und Niesen, Juckreiz in der Nase, im Hals, andere Anzeichen von Rhinitis (verstopfte Nase);
  • Husten (trocken);
  • Kurzatmigkeit, Asthma, manchmal Ersticken;
  • Schwellung;
  • Rötung der Haut an Stellen, an denen Pollen in Kontakt kommen;
  • gelegentlich treten Nesselsucht, Ekzeme und andere Hautreaktionen auf, z. B. Dermatitis, Juckreiz;
  • Anzeichen einer Bindehautentzündung: Rötung der Proteine, Brennen in den Augen, Entzündung der Augenlider, Tränen, Angst vor Licht.

Es gibt jedoch keine Symptome wie Rötung des Rachens, Gefühl von Körperschmerzen, Entzündung der Lymphknoten, Fieber, Gefühl der Schwäche (obwohl einige Kinder möglicherweise an einem asthenischen Syndrom leiden, dessen eines der Anzeichen Schwäche ist)..

Beeilen Sie sich daher nicht, bei Anzeichen einer Allergie gegen Blüte bei einem Kind antivirale Medikamente zu verwenden. Wenn die Temperatur im Frühjahr oder Sommer nicht durch Nasenausfluss und Niesen steigt, der Hals nicht rot wird, die Lymphknoten nicht vergrößert sind usw..

Aber mit Heuschnupfen kann eine kleine allergische Person unter periodischer Migräne leiden, wie es häufig bei einer Erkältung der Fall ist, aber Übelkeit wird fast nie beobachtet.

Im Gegensatz zu einer echten Bindehautentzündung mit Rötung und Beschwerden in den Augen, die durch die Wirkung von Allergenen auf das Kind verursacht werden, gibt es keinen eitrigen Ausfluss. Daher ist es notwendig, eine solche allergische Bindehautentzündung zu behandeln, indem zunächst die Produkte von blühenden Bäumen und Kräutern eliminiert werden.

Die Gründe

Die Allergie bei Kindern gegen Blüte verschlechtert sich, wie oben erwähnt, von April bis September. Im Frühjahr blühen zuerst Birke, Eiche, Erle, Weide, Hasel, Ulme und Espe. Diese in der Russischen Föderation weit verbreiteten Bäume lösen bei Kindern Allergien aus, insbesondere wenn ihr Pollen in die Augen, Atemwege und die Haut des Kindes gelangt. Eltern müssen genau wissen, wann ein bestimmter allergener Baum in ihrer Region blüht. Eines der häufigsten Allergene in Russland ist die Birke, die überall in Städten und Dörfern wächst..

Eine Allergie gegen Birkenblüte bei einem Kind wird von April bis Mai aufgezeichnet. Es ist ratsam, während dieser Zeit nicht in der Nähe dieser Bäume zu gehen..

Im Sommer blühen Getreide und verschiedene Wiesengräser, um aggressive allergene Bäume zu ersetzen (sie sind besonders aktiv bei der Verbreitung von Pollen von Juni bis Juli). Im Sommer ist es unerwünscht, mit einem Kind außerhalb der Stadt in die Natur zu reisen, um in der Nähe von Feldern zu sein, auf denen Kräuter und Getreide aktiv blühen. Wermut, Quinoa, Ambrosia erscheinen im August und September.

Darüber hinaus können Zimmerpflanzen (Geranie, Ficus, Azalee und viele andere) auch Pollenallergien verursachen. Im letzteren Fall treten jedoch beim Kind während der Blütezeit dieser Zimmerpflanzen Allergiesymptome auf, die mit der Blütezeit bestimmter Wildpflanzen zusammenfallen können..

Diagnose

Es ist möglich zu bestimmen, gegen welchen Pollen von welcher Pflanze das Kind allergisch ist, indem Allergene ausgeschlossen und die Manifestationen von Allergien beobachtet werden. Gleichzeitig mit einer Pollenallergie kann ein Kind allergisch auf Lebensmittel, Staub, Schimmel, verschiedene Baumarten und Gräser reagieren und Allergien auslösen..

Da die Beschreibungen, wie sich eine Allergie gegen Blüte bei Kindern manifestiert, nicht genügend genaue Informationen enthalten, um eine Diagnose zu stellen, kann die Ursache der oben genannten Symptome nur durch Hauttests und immunologische Analysen auf das Vorhandensein allergener Proteine ​​im Serum identifiziert werden. Blut für Forschungszwecke wird aus der Vene eines Kindes entnommen.

Wenn bei Erkältungssymptomen keine Infektion im Blut des Kindes vorliegt, aber Antigene vorhanden sind, deutet dies auf eine Allergie hin. Der Arzt kann die Eltern auch fragen, welche Hygieneprodukte das Kind verwendet hat, was es gegessen hat, mit welchen Kräutern, Bäumen und Tieren er in Kontakt gekommen ist, um die angebliche Quelle der Überempfindlichkeitsreaktion des Immunsystems zu bestimmen.

Typische Symptome einer pathologischen Empfindlichkeit gegenüber Pollen bei Kindern treten zum ersten Mal im Alter von 5 bis 6 Jahren auf, manchmal früher.

Erste Hilfe

Erste Hilfe für ein allergisches Kind umfasst die Beseitigung des Allergens, das Spülen der Augen, des Nasopharynx, des Gesichts und die Einnahme von Absorptionsmitteln (Aktivkohle). Außerdem muss dem Kind mehr Wasser gegeben werden, um den Körper schnell von Giftstoffen zu reinigen. Es ist ratsam, immer Antihistaminika von einem Arzt zur Hand zu haben, wenn das Kind anfällig für Allergien ist.

Behandlung

Die Behandlung von Allergiesymptomen gegen Blüte bei Kindern umfasst die Verwendung von Antihistaminika und anderen antiallergischen Arzneimitteln in Form von Tabletten, Salben, Cremes, Gelen, Inhalationen, Sprays, Augentropfen und Nasentropfen.

Die besten und sichersten Medikamente gegen Blütenallergien für Kinder - Antihistaminika der 3. und 4. Generation.

Sie führen nicht zu Arrhythmien, verursachen keine Schläfrigkeit und Ablenkung. Liste dieser Medikamente:

  • Fexofenadin (Telfast, Allerfex, Rapido, Dinox, Fexadin) - kontraindiziert bei Kindern unter 6 Jahren,
  • Hifenadin (Fencarol),
  • Desloratadin - kann nicht zur Behandlung von Kindern unter 12 Jahren angewendet werden,
  • Levocetirizin (Suprastinex, Zenaro, Elset, Cesera, Levocetirizin Sandoz, Xizal, Glenset) - sollte Kindern unter 2 Jahren nicht verabreicht werden,
  • Sekhifenadin (Gistaphen).

Stellen Sie vor der Behandlung von Blütenallergien bei Kindern mit Cremes und Salben sicher, dass diese frei von Kortikosteroiden sind. Zu den sicheren Mitteln für die lokale Therapie gehören nicht-hormonelle Salben, Gele: Fenistil, Wundechil, Histan, Desitin, Mustela-Stelatopie, Hautkappe, Elidel, Actovegin, Protopic, Dioxidin, zinkhaltige Salben, Bepanten, La-Cree und andere. Mehr oder weniger sichere Steroid-Medikamente umfassen Elok, Advantan.

Die Behandlung der Allergie eines Kindes gegen Blüte kann durch Aromatherapie vor der Blütezeit erfolgen. Eine solche Immuntherapie kann nur unter Aufsicht eines Spezialisten durchgeführt werden..

Verhütung

Während der Blütezeit von Frühling bis Sommer müssen Sie die folgenden Regeln einhalten:

  • Gehen Sie an heißen Tagen nicht mit dem Kind, besonders wenn ein starker Wind aufsteigt und Pollen trägt.
  • An solchen Tagen ist es ratsam, ein allergisches Kind zu Hause zu lassen.
  • Es wird empfohlen, alle Fenster im Haus während der Blütezeit mit einem Moskitonetz zu schließen. Es muss regelmäßig angefeuchtet und von Zeit zu Zeit abgewischt werden, damit Pollen und Pappelflocken besser aufgefangen werden.
  • Ärzte empfehlen auch die Installation von Luftbefeuchtern im Kinderzimmer;
  • Baden Sie nach dem Gehen mit einem Kind oder waschen Sie zumindest sanft sein Gesicht und insbesondere die Augen. Die Nase kann mit Salzwasser gereinigt werden.
  • Waschen Sie die Wochenendkleidung des Kindes, betteln Sie sie häufiger mit hypoallergenen Pulvern und Seife.

Besondere Aufmerksamkeit sollte der Vorbeugung von Symptomen einer Allergie gegen Blüte bei einem Kind gewidmet werden, wenn es von Kindesbeinen an allergisch gegen Lebensmittel war. Eltern von Kindern mit Asthma bronchiale sollten nach Möglichkeit jeglichen Kontakt mit blühenden Bäumen und Kräutern ausschließen, da deren Pollen die Symptome dieser gefährlichen Krankheit verschlimmern.

Das Kind entwickelt einen schmerzhaften Husten mit Atemnot, beim Atmen ist Keuchen zu hören, das Ausatmen ist schwierig.

Was Sie über die Allergie eines Kindes gegen Blüte wissen müssen

Eine der häufigsten Manifestationen von Allergien - Heuschnupfen - verursacht bei 16 Prozent der Weltbevölkerung Beschwerden..

Saisonale Blütenallergien bei Kindern unterschiedlichen Alters machen etwa 26 Prozent aller Allergien aus..

Laut Statistik leiden Jungen häufiger an Heuschnupfen als Mädchen, die ersten Symptome der Krankheit treten im Alter von drei bis neun Jahren auf.

Die Saisonalität des Heuschnupfens ist auf die Blütezeit der Pflanzen zurückzuführen - normalerweise Unkraut, Getreide und bestimmte Baumarten.

Sie blühen zu unterschiedlichen Zeiten, so dass es nicht schwierig ist, die Quelle des Heuschnupfens zu identifizieren..

Die Hauptsache ist, rechtzeitig festzustellen, ob das Kind eine Allergie hat, die sich von Jahr zu Jahr manifestiert, und keine Erkältung..

Eltern müssen wissen, dass das Risiko, bei einem Kind Heuschnupfen zu entwickeln, erheblich ansteigt, wenn bei einem von ihnen Allergien auftreten.

Das Allergen, das Probleme beim Kind verursacht, kann sich jedoch stark von dem der Eltern sowie von der Manifestation der Krankheit unterscheiden.

Welche Pflanzen sind am gefährlichsten?

Mehrere hundert windbestäubte Pflanzen des Planeten geben während der Blüte Pollen ab, die bei einem Kind Allergien auslösen können..

Es sind normalerweise kleine Blüten, aber große Blätter, geruchlos.

Sie blühen von Anfang März bis Ende Oktober und jede Pflanze wirft innerhalb von ein bis zwei Monaten Pollen ab. Die Allergie des Kindes hält so sehr an.

Blütenpflanzen, die Heuschnupfen verursachen können, werden herkömmlicherweise in drei Gruppen eingeteilt:

  • Bäume - Hasel, Erle, Birke, Eiche, Kiefer, Buche, Bergahorn, Zypresse, Obst und Beeren und Trauben usw.;
  • Getreide - Luzerne, Weizen, Roggen, Gerste, Schwingel, Weidelgras, Igel, Zuckerrohr Timothy Bluegrass, Fuchsschwanz usw.;
  • Unkraut - Quinoa, Schwarzkraut, Ragweed, Wermut, Wand, Tschernobyl - verursachen normalerweise die schwersten Symptome;
  • Innenblumen - Pelargonie, Farne, Crinum usw..

Niesen durch frisch geschnittenes Gras kann auf das Auftreten von Heuschnupfen hinweisen - allergische Rhinitis, die nicht nur Heu hervorruft.

Blumen mit einem starken Aroma können keine Allergien auslösen, da sie von Bienen bestäubt werden. Eine junge Mutter muss sich also keine Sorgen um den Rosenstrauß machen, der ihr präsentiert wird - es ist sicher für das Kind.

Was ist die Zeit ihrer Blüte

Die Tageszeit, zu der der Pollen seine maximale Konzentration in der Luft erreicht, ist der Morgen.

Der Pollen der oben genannten Pflanzen weist bei Kindern einen unterschiedlichen Prozentsatz an Allergien auf:

  • 25% - Bäume;
  • 42,5% - Unkraut;
  • 92,5 - kultiviertes und wild wachsendes Getreide.

Die Jahreszeit, in der Allergene blühen

Frühling, Frühsommer - blühende Bäume:

  1. im März-April Birke, Erle, Hasel, Ahorn, Ulme, Weide und Pappel;
  2. im Mai - Nadelbäume, Flieder, Eichen und Apfelbäume;
  3. im Juni - Linden.

Normalerweise geringe Empfindlichkeit gegenüber Nadelbäumen, manchmal kann es zu einer Reaktion auf Fichten- und Kiefernpollen kommen.

Angiospermen können die größten Beschwerden verursachen, insbesondere wenn ein Kind allergisch gegen Birkenblüten ist, viel seltener gegen Eichen, Haselnüsse, Eschen und Linden.

Es ist zu beachten, dass Pappeln an sich keine Allergien auslösen, sondern nur die Schleimhäute reizen und Pollen von anderen, gefährlicheren Pflanzen tragen.

Nach den Lindenblüten können die Bäume keine Allergien mehr auslösen, sondern werden durch Getreide ersetzt, das vielen Kindern Unbehagen bereitet..

Sommerzeit - von Ende Mai bis Ende August, mit einer maximalen Konzentration im Juli, blühen Getreide und Kräuter - Weidelgras, Weizengras, Federgras, Wiesenschwingel, Bluegrass, Fuchsschwanz und Igel.

Die meisten von ihnen blühen außerhalb der Stadt, aber der Wind bläst oft Pollen in die Städte..

Mitte August bis Spätherbst - aktive Blüte von Unkraut und Asteraceae, Buchweizenpflanzen, Wegerich und Brennnesseln.

Vor allem Kinder leiden im August an Unkrautallergien, wenn Quinoa, Wermut und wildes Ragweed heftig blühen.

Der Pollen des letzteren "mäht" jedes Jahr mehr und mehr Kinder.

Nach der Untersuchung der Blütezeiten haben Wissenschaftler und Ärzte floristische Karten und Diagramme zum Abstauben von Blütenpflanzen in verschiedenen Teilen der Welt zusammengestellt..

Dies ist eine große Hilfe für Allergiker.

Video: Arten von Krankheiten

Mechanismus der Erscheinung

Pollinose beginnt sich zu manifestieren, wenn die Luft die Schwellenwerte der Konzentration von pathologischem Pollen erreicht.

Ihre Bedeutung ist relativ, aber Wissenschaftler haben die durchschnittliche Grenze von zehn bis zwanzig Pollenkörnern pro 1 Kubikmeter Luft bestätigt..

Pollen ist der männliche Samen einer extrem kleinen Pflanze - 20-50 Mikrometer, die Protein enthält.

Es verursacht auch Allergien, die sowohl die oberen Atemwege erreichen als auch Empfindlichkeit in den kleinen Bronchien verursachen.

Dies gilt nur für anemophile Pflanzen, die vom Wind bestäubt werden.

Wenn Pollen in die Schleimhäute gelangen, wird das Immunsystem stimuliert.

Der Körper identifiziert Pollen als fremden Angreifer und produziert Antikörper, die mit denen identisch sind, die Viren und Bakterien entfernen.

Dieser Prozess führt unweigerlich zu einem Anstieg des Histaminspiegels im Blut, was zu Allergiesymptomen führt..

Blütenallergiesymptome bei Kindern

Der typische Beginn der Pollinose ist das Rhinokonjunktivitis-Syndrom:

  • Hyperämie der Bindehaut;
  • Schwellung der oberen Atemwege und Augenlider;
  • tränende Augen und klarer Nasenausfluss;
  • Juckreiz in Nase, Nasopharynx und Augenlidern;
  • Photophobie;
  • häufiges Niesen;
  • Kurzatmigkeit, trockener Husten;
  • Bronchospasmus
  • Hautausschläge.

Während einer Allergie gegen Blüte kann ein Kind an Manifestationen von Asthma bronchiale leiden - Asthmaanfällen, trockenem Husten und Keuchen.

Weniger häufige Pollendermatitis und Urtikaria.

Darüber hinaus kann das Nervensystem leiden und Folgendes verursachen:

  • Migräne;
  • Kopfschmerzen;
  • allergische kortikale Arachnoenzephalitis;
  • allgemeine Schwäche;
  • Anfälle;
  • Schlaflosigkeit;
  • Schwitzen.

Die Körpertemperatur des Babys ist normalerweise normal..

Die Symptome saisonaler Allergien dauern nicht länger als zwei Monate (so lange dauert die Blüte der Pflanzen an). Wenn Sie jedoch den Kontakt des Kindes mit dem Allergen verringern und zusätzliche vorbeugende Maßnahmen ergreifen, verschwindet die Verletzung viel schneller.

Was du wissen musst

Pollinose manifestiert sich auf die gleiche Weise bei Kindern unterschiedlichen Alters, aber es gibt einige Nuancen in der Pflege.

Bis zu einem Jahr

Wenn bis vor kurzem nicht von Heuschnupfen bei Säuglingen die Rede war, hat kürzlich eine schreckliche Krankheit solche Babys überholt, bevor sie 1 Jahr alt werden.

In solchen Fällen benötigt das Baby keine hypoallergene Diät, aber die Mutter muss diese befolgen.

Die Schwierigkeit liegt in der Tatsache, dass das Kind regelmäßig frische Luft und vorbeugende Impfungen benötigt, was während einer Exazerbation unmöglich ist.

Bis zu 3 Jahre alt

Oft wird das Kind im Alter von 2 Jahren gestillt, aber es werden bereits Ergänzungsfuttermittel eingeführt.

Er muss besonders darauf achten, mögliche Allergene auszuschließen..

Bis zu 7 Jahre

Vorschulkinder sind bereits leichter zu behandeln.

Die Schwierigkeit besteht nur darin, dass das Kind im Alter von 3 Jahren in den Kindergarten geht, wo es normalerweise nicht angemessen versorgt werden kann, und Sie müssen den Lehrer bitten, das Babymedikament zu geben, dem nicht jeder zustimmen wird.

Im Alter von 4 Jahren erhalten Kinder noch keine Immuntherapie, was in einem späteren Alter zu einem hervorragenden Ergebnis bei der Behandlung von Heuschnupfen führt.

Über 7 Jahre alt

Der Schüler ist bereits im Alter von 7 Jahren ziemlich unabhängig und kann sich selbst Medikamente in die Nase streuen oder nach einem bestimmten Zeitplan Tabletten trinken.

Aber sie funktionieren nicht immer - die Auswahl der Medikamente kann schwierig sein.

In Fällen, in denen die Symptome einer Blütenallergie nicht nachlassen und das Kind nicht zur Schule gehen kann, wenden Sie sich an eine medizinische Einrichtung..

Sie sollten Empfehlungen erhalten, wie Sie für diesen Zeitraum zur Heimschule wechseln können.

Behandlung

Leider ist es unmöglich, die Allergie eines Kindes gegen Blüte ein für alle Mal zu heilen..

Sie können nur die Wahrscheinlichkeit eines weiteren Auftretens verringern und die Symptome minimieren..

ASIT (allergenspezifische Immuntherapie) liefert ein sehr gutes Ergebnis bei der Verbesserung des Wohlbefindens des Babys.

In diesem Fall erhält das Kind unter ärztlicher Aufsicht bestimmte, äußerst geringe Dosen von Allergenen intranasal, subkutan oder sublingual..

Die Immuntherapie ist nur während der Remissionsperiode möglich, sie wird jedes Jahr von drei bis fünf Jahren durchgeführt.

Während der Immuntherapie ist das Kind von der Ernährung ausgeschlossen:

  • Zitrusfrüchte und anderes leuchtend orangefarbenes, rotes und gelbes Obst und Gemüse;
  • Kaviar;
  • Schokolade;
  • Meeresfrüchte;
  • Kaffee;
  • Kakao;
  • Kohlensäurehaltige Getränke;
  • Honig.

ASIT kann nur bei Kindern angewendet werden, die das fünfte Lebensjahr vollendet haben.

Vorbeugende Impfungen sind während der Therapiezeit strengstens untersagt.

Die medikamentöse Behandlung umfasst:

  • grundlegende entzündungshemmende Therapie in Form von Cromon und topischen Steroiden. Die therapeutische Wirkung von Cromonen (Lomuzol, Kromoglin, Lekrolin, Kromosol, Allergokrom) entwickelt sich erst nach längerem Gebrauch, sie stellen jedoch praktisch keine Gefahr für Kinder dar. Es ist ratsam, die Behandlung einen Monat vor der "gefährlichen" Saison zu beginnen und bis zum Ende fortzusetzen. Topische Steroide werden nur verschrieben, wenn keine Wirkung von NSAIDs vorliegt oder wenn schwere Symptome von Sinusitis und Rhinitis auftreten. Für Kinder wird die Hälfte der Erwachsenendosis von 1-2 Dosen Steroiden am Morgen in jedem Nasenloch empfohlen.
  • Antagonisten von H1-Histaminrezeptoren. Sie werden bei allergischer Rhinitis eingesetzt, während zur Behandlung des Kindes aufgrund fehlender Nebenwirkungen Antihistaminika der zweiten oder dritten Generation verwendet werden müssen.

Kindern wird Loratadin (Claritin), Ebastin (Kestin), Desloratadin (Erius), Cetirizin (Zyrtec) oder Fexofenadin (Telfast) einmal täglich oral verschrieben, unabhängig von der Nahrungsaufnahme.

Antihistaminika werden lokal verwendet - Augentropfen und endonasales Spray, dies ist jedoch nur für Kinder über fünf Jahren möglich.

  • Die Behandlung von Symptomen ist ein Vasokonstriktor vom Typ Nazivin, der jedoch nicht zu oft und über einen längeren Zeitraum angewendet werden kann - nicht länger als eine Woche.

Wie wählt man Allergietropfen für Kinder? Antwort im Artikel.

Volksheilmittel gegen Allergien gegen Blüten

Ein Mittel, das von Menschen bemerkt, aber von der Wissenschaft nicht bewiesen wird - ein blutreinigendes Abkochen von Brennnesselblättern oder Schnüren.

Gießen Sie zwei Esslöffel der Blätter der einen oder anderen Pflanze mit einem Liter kochendem Wasser und lassen Sie sie 1 Stunde lang stehen. Nehmen Sie 100 ml 30 Minuten vor den Mahlzeiten von Frühling bis Herbst ein.

Diejenigen, die diese Methode ausprobiert haben, sagen, dass Sie Allergiesymptome vollständig beseitigen können, wenn Sie während dieser Anwendung keinen Kaffee oder Tee trinken..

Viele Volksheilmittel gegen verschiedene Krankheiten wirken wirklich, aber die überwiegende Mehrheit kann dem Kind irreparablen Schaden zufügen. Fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie ein Volksheilmittel anwenden.

Rat des Arztes

Wenn Sie eines der Symptome einer Blütenallergie feststellen, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren..

Er wird bei der Analyse beraten, um das Allergen zu identifizieren und den erforderlichen Behandlungsverlauf vorzuschreiben.

Ein Allergologe, zu dem Dr. Komarovsky das Kind sofort führen möchte, überweist normalerweise Hauttests.

Ein kleiner Bereich der Haut des Babys (Rücken oder in der Nähe der Schulter) wird mit einer Probe des vermuteten Allergens verschmiert.

Im Falle einer Reaktion tritt an dieser Stelle ein Hautausschlag oder eine merkliche Rötung auf, was bedeutet, dass der Pollen dieser bestimmten Pflanze ein Allergen ist.

Ermöglicht die Diagnose und Blutuntersuchung auf Antikörperniveaus.

Für Kinder mit Heuschnupfen empfehlen Ärzte eine dringende hypoallergene Ernährung und maximale Vermeidung von vermuteten Allergenen..

Wie man von einer Erkältung unterscheidet

Eltern nehmen häufig das Auftreten von Allergien bei einem Kind als Symptome von ARVI oder Erkältungen.

Es gibt jedoch eine Reihe von Anzeichen, anhand derer Sie eine heimtückische Krankheit sofort "fangen" können:

  • Abwesenheit von Fieber und Fieber, charakteristisch für eine Erkältungskrankheit, die jedoch niemals bei Allergien auftritt (nur Kopfschmerzen oder Schwindel sind möglich);
  • ständig flüssiger, unaufhörlicher Ausfluss aus der Nase in einem "Strom" - bei einer Erkältung verdicken sie sich entweder, bekommen eine grünlich-gelbe Farbe oder hören sogar nach einer Woche auf;
  • häufiges Niesen;
  • Schwellung und Juckreiz (aber kein Schmerz!) des Nasopharynx und der Augen, möglicherweise ihre Rötung und Tränen
  • Rückfälle - bei Kontakt mit dem Allergen treten die Symptome erneut auf.

Eltern sind verwirrt über das sehr frühe Alter eines Kindes mit Allergien..

Früher trat Heuschnupfen bei Vorschulkindern nicht wirklich auf, jetzt leiden sogar Babys darunter..

Kinder mit vorbestehender atopischer Dermatitis entwickeln häufiger Heuschnupfen sowie wenn die Eltern des Kindes an Allergien leiden..

Diese Kinder brauchen eine ganze Reihe von vorbeugenden Maßnahmen.

Gibt es eine Reaktion auf Zimmerpflanzen?

Trotz der Tatsache, dass es in jedem Haus Topfblumen in Innenräumen gibt, können sie gelegentlich auch Allergien auslösen..

Allergene Innenblumen:

  • Pelargonie (ätherisches Öl);
  • Farne (Sporen);
  • crinum, eucharis (ätherisches Öl).

Zusätzlich zu Allergien verursachen eine Reihe von Pflanzen andere, nicht weniger gefährliche Reaktionen - schöne Blätter oder giftige dekorative Früchte (wie Nachtschatten oder roter Pfeffer) können einem Kind ernsthaft schaden, wenn es ein solches Exemplar isst.

Das Ergebnis des Essens ist unvorhersehbar - von Vergiftungen bis hin zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Wenn ein Kind in der Familie aufgetaucht ist, ist es besser, potenziell gefährliche Pflanzen im Haus umsichtig loszuwerden..

Tipps für Mama

  • Tagsüber sollten Sie bei warmem, trockenem Wetter wegen der höchsten Pollenkonzentration in der Luft nicht mit Ihrem Kind spazieren gehen.
  • Während der Exazerbationsperiode sind Spaziergänge in Parks mit üppiger Vegetation und Ausflüge in den Wald (mit Pollinose auf Baumpollen) verboten.
  • Der beste Ausweg ist, mit dem Kind ans Meer zu gehen.
  • Bevor Sie nach draußen gehen, müssen Sie auf die Schleimhaut der Nase ein Schutzspray auftragen oder spezielle Filter einsetzen und mit Wasser angefeuchtete Baumwollgaze-Bandagen auf Ihr Gesicht legen. Wenn Sie zu Hause ankommen, sollten Sie sich waschen, Augen und Nase gründlich ausspülen und ein Bad nehmen.
  • Hängen Sie die Fenster des Kinderzimmers mit einem feuchten Tuch auf - es hält Staub und Pollen zurück, während Sie sich im Auto bewegen, öffnen Sie die Fenster nicht;
  • Einem Kind mit Heuschnupfen sollte kein Honig verabreicht werden - es kann durchaus Pollen von Pflanzen enthalten, auf die der Körper reagiert.

Wie schmiere ich die Wangen eines Kindes mit Allergien? Siehe hier.

Warum tritt Allergie bei Kindern als Husten auf? Mehr Details.

Verhütung

Zunächst ist es während der Blüte des Allergens notwendig, den Kontakt des Kindes mit Pollen so weit wie möglich zu begrenzen..

Die ideale Option ist, Ihr Baby an einen sicheren Ort zu bringen.

Wenn dies nicht möglich ist, ist eine tägliche Nassreinigung in dem Raum erforderlich, in dem sich das Kind befindet. Ein Spaziergang nur zu einer ruhigen Zeit nach 19:00 Uhr.

Nach einem Spaziergang muss sich Mutter waschen, einschließlich Shampoonieren, und dasselbe mit der Patientin tun.

Ein Kind mit Allergien braucht auch eine spezielle Diät..

Dies bedeutet nicht die Eliminierung aller potenziellen Allergene, sondern die Eliminierung spezifischer Kreuzallergenprodukte, die von der Pflanze bestimmt werden..

Wenn ein Kind beispielsweise auf Birkenpollen reagiert, sind Karotten und Äpfel kontraindiziert, und wenn es auf Kräuter reagiert, sind Samen strengstens verboten..

Und auf keinen Fall auf Selbstmedikation zurückgreifen - besprechen Sie alle Methoden mit Ihrem Arzt.

Blütenallergie: Symptome bei Kindern

Frühling, Sommer und Herbst sind die wärmsten und glücklichsten Monate im Kontext der Kindheit, in denen Sie die Straße entlang eilen und die farbenfrohen Landschaften genießen können. Wenn das Kind jedoch allergisch ist, ist es im Winter auf der Straße viel angenehmer, wenn nichts blüht und nicht riecht und die Lufttemperatur die Möglichkeit einer maximalen Übertragung allergener Substanzen ausschließt..

In der warmen Jahreszeit blüht und riecht mit Sicherheit etwas, was beim Baby eine negative Reaktion hervorruft.

Wie kann man feststellen, dass Ihr Baby Heuschnupfen hat, wie kann man feststellen, worauf das Kind genau reagiert? Was tun, wenn ein Kind allergisch gegen die Blüte von Birken, Linden, Ragweed oder anderen Pflanzen ist? Wie soll das Baby behandelt werden? Lassen Sie uns mehr über alles herausfinden!

Die Gründe für die Entwicklung von Heuschnupfen

Pollinose ist der wissenschaftliche Name für Blütenallergie. Bei den Menschen wird diese Krankheit auch Heuschnupfen genannt. Die Hauptursache für dieses Phänomen ist die starke Immunität des Kindes mit seiner schwachen Belastung..

Der kleine Mann kommt in eine völlig unsterile Welt voller verschiedener Bakterien und Viren. Die Natur sah dies voraus und gab dem Baby Glück wie unspezifische Immunität. Dieser Abwehrmechanismus reagiert wie im Großen und Ganzen auf geringfügige Krankheitserreger..

Tatsächlich ist dies die einzige Barriere des Kindes gegen die Auswirkungen von Bazillen und Viren, bis das Immunsystem lernt, klüger zu sein und einen spezifischen Schutz vor bestimmten Kokken, Stäbchen und anderen Mikroorganismen entwickelt. Für einen normalen Betrieb benötigt das Immunsystem jedoch eine konstante Belastung. Das Kind muss von Zeit zu Zeit genau diesen Mikroorganismen begegnen.

Wenn eine fürsorgliche Mutter Tag für Tag die Wohnung mit Desinfektionsmitteln desinfiziert, die Krümel mit antibakteriellen Mitteln wäscht, alle Kleidungsstücke kocht und bügelt, negiert sie den Kontakt des Babys mit verschiedenen Mikroflora fast vollständig.

Anstatt zu lernen, mit echten Bedrohungen umzugehen, reagiert die Immunität auf fast alles, einschließlich Pollen von Blütenpflanzen. So treten Allergien auf..

Die spezifische Ursache für Heuschnupfen bei einem bestimmten Baby ist der Pollen einer bestimmten Pflanze..

  • von April bis Mai bis Juni blühen Bäume (Birke, Erle, Eiche, Weide, Espe, Ulme und Hasel);
  • von Juni bis August blühen Getreide und Wiesengräser aktiv;
  • von August bis September blühen Wermut, Loboda und Ragweed aktiv;
  • Unkraut blüht bis Oktober.

Es ist wichtig zu berücksichtigen, dass zu jeder Jahreszeit Zimmerpflanzen blühen können, deren Pollen ebenfalls allergisch sind..
Eine Verschlimmerung von Allergien tritt auf, weil Pollen mit Luft in die Schleimhaut von Augen, Nase und Mund gelangen. Es ist so fein verteilt, dass es weder gesehen noch gefühlt werden kann..

Gleichzeitig kann es aber auch zu den oberen Bronchien kommen. Pollen verursachen beim Kontakt mit dem Schleimhautepithel eine Reaktion des Immunsystems, die sich in einer Reihe besonderer Symptome äußert.

Anzeichen einer Blütenallergie bei einem Kind: Wie man Heuschnupfen von einer Erkältung unterscheidet

Die Hauptsymptome von Heuschnupfen sind:

  • Schwellung der Schleimhäute der Nase, des Nasopharynx, der Augen;
  • erhöhte Sekretion des Nasenschleimhautepithels;
  • erhöhte Sekretion der Tränendrüsen;
  • Schwellung der Augenlider;
  • Rötung und Brennen der Augen;
  • Brennen in den Nasengängen;
  • Niesen, seltener - Hustenanfälle;
  • Entzündung der Bindehaut des Auges.

Infolgedessen kann Mutter so etwas bemerken:

  • das Baby hat eine verstopfte Nase;
  • während der Rotz in einem transparenten oder durchscheinenden Strom fließt;
  • die Nase und die Augen jucken, das Kind reibt sie die ganze Zeit;
  • Das Atmen ist schwierig, das Niesen ist paroxysmal.

Tatsächlich sind diese „Allergiesymptome bei Kindern“ auch charakteristisch für den Beginn einer Erkältung. Es gibt jedoch einige Merkmale, die eine häufige Rhinitis von einer allergischen Rhinitis unterscheiden:

  • Der Allgemeinzustand des Kindes mit Heuschnupfen ist ganz normal.
  • Eine laufende Nase verschwindet nicht innerhalb von 7 Tagen, die gesamte Blütezeit des Allergens dauert;
  • Die Behandlung der häufigen Rhinitis führt zu keinen Ergebnissen. Die Nase ist auch nach Verwendung von Vasokonstriktor-Tropfen verstopft.
  • Die Temperatur für Allergien bei Kindern liegt im normalen Bereich (im Gegensatz zu einem Anstieg bei denselben akuten Infektionen der Atemwege).
  • Lymphknoten mit Heuschnupfen nehmen nicht zu;
  • Schleimhäute des Rachens und erkältete Mandeln sind rot, im Gegensatz zu ihrer normalen Farbe mit Heuschnupfen.

Diagnose der Allergie gegen Blüte bei Kindern

Zunächst wird der Arzt eine Anamnese des kleinen Leidenden sammeln und dabei bestimmte Punkte seiner Mutter angeben:

  • Wie oft treten solche Rhinitis-Anfälle auf?
  • wie lange sie dauern;
  • ob es eine Saisonalität solcher Fälle gibt;
  • Unter welchen Bedingungen der äußeren Umgebung und des Wohnortes des Kindes verstärken sich die Symptome?
  • Was hast du früher gemacht, was hat geholfen?.

Nachdem der Arzt anhand der Worte der Eltern ein Bild davon erstellt hat, was passiert, kann er möglicherweise eine vorläufige Diagnose für Heuschnupfen stellen. Um dies zu bestätigen, wird der Kinderarzt Sie zu einem Immunologen und einem Allergologen schicken. Diese Spezialisten können Sie wiederum anweisen, sich testen zu lassen:

  • eine detaillierte Blutuntersuchung, die wahrscheinlich zeigt, ob im Körper des Kindes ein entzündlicher Prozess vorliegt oder nicht;
  • Immunologischer Bluttest, der nicht nur das Vorhandensein von Allergien feststellen kann, sondern auch versteht, worauf der Körper des Babys genau reagiert.

Neueste Forschungsergebnisse können zeigen, dass das Kind beispielsweise keine Nahrungsmittelallergie hat, sondern auf Pollen reagiert. Um herauszufinden, auf welchen Pflanzenpollen das Baby reagiert, muss der Allergologe möglicherweise eine weitere Studie durchführen..

Zu diesem Zweck wird das Baby einem Hautallergietest unterzogen, bei dem abwechselnd kleine Mengen der angeblichen Allergene in die Haut injiziert werden. Wenn an der Injektionsstelle eine ausgeprägte Schwellung, Rötung und Juckreiz auftritt, ist das Ergebnis positiv und der "Held des Anlasses" wurde gefunden.

Dies ist jedoch eine ziemlich spezifische Technik, die unter Aufsicht eines erfahrenen Arztes durchgeführt werden sollte und nur dann, wenn der Reizstoff nicht auf andere Weise bestimmt werden kann..

Pollinose-Behandlung

Die Behandlung von Heuschnupfen wird vom behandelnden Arzt anhand der Anamnese und der Ergebnisse der Studien festgelegt. Und solche Ereignisse werden in zwei Typen unterteilt:

  • systemische Behandlung;
  • Nothilfe.

Eine systemische Behandlung ist nur möglich, wenn die Tatsache des Heuschnupfens bereits festgestellt wurde, wenn die Mutter und der Arzt sicher wissen, dass das Kind allergisch ist, nämlich gegen Blüte, und es ist Birke (zum Beispiel).

In diesem Fall weiß die Mutter eindeutig, dass die Birke in ihrer Klimazone Mitte April blühen wird. Zwei Wochen vor Beginn der Blüte beginnt das Kind, vom Arzt verschriebene Medikamente einzunehmen, die in der Regel kumulativ wirken. Das heißt, wenn sich in diesen zwei Wochen Krümel im Körper ansammeln, reduzieren solche Medikamente die allergische Reaktion zum Zeitpunkt der Blüte. Das Kind lebt ein normales vollwertiges Leben und erstickt nicht sofort beim Ausgehen.

Dies können Tabletten, Nasen- oder Augentropfen, Sprays sein. Meist werden sie auf der Basis von steroidalen oder nichtsteroidalen entzündungshemmenden Substanzen hergestellt. In der Regel sind sie absolut sicher, wirken sich nicht negativ auf den Körper aus und können mehrmals täglich angewendet werden..

Wir werden keine spezifischen Medikamente nennen, eine solche Behandlung wird rein individuell verschrieben. Es hängt alles vom konkreten Fall, der Anzahl der Birken, in denen der junge Patient lebt, und der Intensität der Reaktion seines Körpers ab. Die effektivste Behandlung in diesem Fall besteht jedoch darin, das Baby von einem potenziellen Problem zu isolieren..

Es ist nicht immer möglich, den Kontakt der Krume mit Pollen vollständig auszuschließen, aber es kann durch Befolgen einfacher Tipps minimiert werden:

  • Halten Sie das Kind während der Blütezeit von Pflanzen, die Heuschnupfen hervorrufen, auf ein Minimum..
  • Pollen sind ziemlich flüchtig, aber morgens und mittags liegt besonders viel davon in der Luft. Lüften Sie die Wohnung zu dieser Tageszeit nicht, halten Sie Fenster und Türen geschlossen.
  • Sie müssen den Raum noch lüften, aber es ist besser, dies abends, nachts, bei ruhigem oder feuchtem Wetter zu tun, wenn sich nur eine minimale Menge Pollen in der Luft befindet.
  • Nachdem Sie nach Hause zurückgekehrt sind, schicken Sie das Kind unter die Dusche und ziehen Sie sich um, da viel Pollen auf Haut, Haaren und Kleidungsstücken ins Haus gebracht wird.
  • Wenn Sie ein Mädchen mit wunderschönen Haaren haben, ist es sinnvoll, Ihre Haare zu kürzen, da der größte Teil des Pollens immer über die gesamte Länge darauf ist.
  • In keinem Fall sollten Sie sich nicht selbst behandeln und keine Immunmodulatoren einnehmen. Dies wird den Zustand des Babys nur verschlimmern.

Nothilfe als weitere Behandlungsoption ist relevant, wenn die Allergie bereits begonnen hat, und zwar ziemlich heftig, aber bis heute wussten Sie nichts über ihr Vorhandensein. Schwellungen der Schleimhäute können die Atmung des Babys erheblich beeinträchtigen. Außerdem können nicht nur die Nasengänge, sondern auch der Nasopharynx anschwellen und die normale und vollständige Atmung beeinträchtigen. Daher kann dieser Zustand sehr gefährlich sein..

Im Falle einer plötzlichen und schweren Manifestation von Allergien sollten Sie sofort einen Krankenwagen rufen. Dann können Sie dem Kind jedes antiallergische Medikament geben, das für die Verwendung nach Alter zugelassen ist..

Es ist jedoch wichtig zu bedenken, dass dies nur eine Notfallmaßnahme ist. Auch wenn dieses Mittel dem Kind jetzt hilft, muss das Medikament zur dauerhaften Anwendung immer noch von einem Arzt verschrieben werden.

Verhütung

Es ist fast unmöglich, Heuschnupfen zu verhindern, wenn es bereits vorhanden ist, und es ist eine nutzlose Übung. Die Immunität hat bereits Antikörper gegen bestimmte Pollen entwickelt und wird den ganzen Körper über die Gefahr beim geringsten Kontakt mit dem Allergen anschreien. Natürlich können Sie Ihren Wohnort wechseln und sich von denselben Birken entfernen, wenn Sie allergisch gegen sie sind. Dies kann jedoch nicht die vollständige Sicherheit des Babys während der Blütezeit garantieren..

Es gibt nur einen Weg, um Allergien vorzubeugen, und zwar nur, bevor sie auftreten. Dazu müssen Sie dem Immunsystem die Möglichkeit geben, sich so zu entwickeln, wie es die Natur beabsichtigt. Darüber hinaus ist es nicht so schwierig:

  • Minimieren Sie den Einsatz von Desinfektionsmitteln bei der Reinigung Ihres Hauses.
  • Kochen Sie kein Badewasser und verwenden Sie beim Baden nach der Heilung der Nabelwunde des Neugeborenen normale Babyseife.
  • Ab dem Moment der Heilung derselben Wunde verschwindet auch die Notwendigkeit, die gesamte Unterwäsche des Babys zu kochen und zu bügeln.
  • Lüften Sie die Räume regelmäßig, gehen Sie nach draußen und lassen Sie Ihr Kind einen aktiven und lohnenden Lebensstil führen.

Organisieren Sie die Gewächshausbedingungen für das Leben eines Babys nicht buchstäblich von Geburt an. Unmittelbar nach der Heilung der Nabelwunde können einige hygienische und hygienische Standards durchaus vernachlässigt werden..

Dies bedeutet nicht, dass das Baby in einem Durcheinander und Schlamm aufwachsen sollte, das Haus sollte sauber sein. Aber keineswegs steril. Wenn die Immunität des Babys täglich mit dem konfrontiert wird, was für ihn interessant ist - Bakterien und Viren -, hat es weder den Wunsch noch die Zeit für die Entwicklung von Allergien beim Neugeborenen.

Symptome einer Allergie gegen Blüte bei Kindern und wie man sie behandelt - Video

In diesem Video spricht ein Vertreter der Union der Kinderärzte Russlands ausführlich über ein Phänomen wie Heuschnupfen, wie es sich manifestiert, wie man damit umgeht und wann es wichtig ist, eine allergische Reaktion zu verhindern.

Pollinose ist eine Allergie gegen Blüte, die sogenannte saisonale Allergie oder Heuschnupfen. Es macht bis zu 25% aller Fälle von allergischen Reaktionen bei Kindern verschiedener Altersgruppen aus. Das Problem mit einer solchen Krankheit ist, dass es praktisch unmöglich ist, sie vollständig zu heilen. Sie können nur die Reaktion des Körpers auf Pollen abschwächen, wodurch das Kind das Leben genießen kann und in der warmen Jahreszeit nicht beim geringsten Atemzug erstickt.

Mit der richtigen und rechtzeitigen Behandlung wird das Baby die Blütezeit seiner jetzt "geliebten" Pflanze ohne merkliche Beschwerden ertragen. Es ist jedoch immer noch besser, nicht "am Rande des Amoklaufs" zu sein und auch während der Einnahme der vom Arzt verschriebenen Medikamente die Birkenblüte nicht zu riechen, wenn Sie allergisch dagegen sind.

Selbstmedikation bringt in diesem Fall auch nichts Gutes, da nicht alle Antihistaminika (Antiallergika) im täglichen Gebrauch gleich sicher sind..

Um Heuschnupfen vorzubeugen, können Sie zwei Dinge tun: Gehen Sie an einen Ort, an dem das Baby allergisch ist, oder befolgen Sie ab dem Säuglingsalter bestimmte Regeln, die zur normalen Bildung des menschlichen Immunsystems beitragen. Aber heute kann der Arzt eine Reihe von Medikamenten abholen, die die saisonalen Probleme auf Null reduzieren..

Allergie gegen Blüte bei einem Kind im Frühjahr: Symptome, Behandlung

allgemeine Eigenschaften

Birkenpollen gehören nicht zu den Substanzen, die eine potenzielle Gefahr für die menschliche Gesundheit darstellen. Seine Zusammensetzung enthält jedoch die stärksten Allergene, die auf die Schleimhäute der Atemwege gelangen und das Auftreten charakteristischer Symptome hervorrufen. Negative Reaktionen des Körpers werden durch Funktionsstörungen des Immunsystems verursacht, das Pollen fälschlicherweise als schädliche Substanz wahrnimmt.

Eine Allergie gegen Blüte bei einem Kind ist häufig das Ergebnis einer unzureichenden Reife des körpereigenen Abwehrsystems. Die Risikogruppe umfasst Kinder, deren Krankengeschichte durch folgende Faktoren kompliziert wird:

  • Leben in Gebieten mit schlechten Umweltbedingungen, einschließlich auf dem Territorium großer Ballungsräume;
  • das Vorhandensein einer erblichen Veranlagung;
  • chronische Atemwegserkrankungen;
  • die übertragene Operation zur Entfernung der Mandeln;
  • das Vorhandensein von Allergien gegen andere Substanzen.

Verschiedene Formen der Allergie gegen Blüte bei einem Kind sind chronisch. Wenn die ersten Manifestationen der Krankheit festgestellt werden, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren, um ein kompetentes Therapieschema zu erstellen. Die Behandlung ist besonders wichtig während der Exazerbation der Pathologie.

Das Fehlen einer individuell ausgewählten Therapie kann den Zustand des Kindes verschlimmern und Allergien gegen andere Substanzen, Lebensmittel und Getränke hervorrufen.

Blüte Allergiesymptome

Die Symptome allergischer Reaktionen auf Birkenpollen treten unmittelbar nach dem Kontakt mit einer als reizend eingestuften Substanz auf. Abhängig von der Schwere der Erkrankung können folgende Symptome auftreten:

  • trockener Husten, Ersticken, Atemnot;
  • reichliche Abgabe eines transparenten Sekrets aus der Nasenhöhle;
  • kontinuierliches Niesen, Jucken;
  • Bindehautentzündung ist eine entzündliche Läsion der Bindehaut, die durch das Auftreten von Symptomen wie Rötung der Augen, vermehrtes Reißen, Schmerzen, Photophobie gekennzeichnet ist.
  • In einigen Fällen können Hautschäden, das Auftreten von roten Flecken, Reizungen, Hautausschläge und starker Juckreiz auftreten.
  • Allergien gehen in der Regel nicht mit einem Anstieg der Körpertemperatur einher. Eine solche Manifestation kann jedoch aufgrund der Verschlechterung des Allgemeinzustands des Körpers des Kindes nicht ausgeschlossen werden. Häufiger wird bei Kindern der jüngeren Altersklasse hohes Fieber beobachtet..

Für Eltern von Kindern, die zu allergischen Reaktionen neigen, ist es wichtig zu wissen, was zu tun ist, wenn die ersten Manifestationen der Krankheit auftreten. Zunächst müssen Sie den Kontakt des Kindes mit dem Reizstoff ausschließen. Es wird auch empfohlen, Lebensmittel, die Allergien hervorrufen können, wie z. B. Honig, Nüsse und exotische Früchte, von der Ernährung des Babys auszuschließen. Die Nichteinhaltung der Regeln kann zu einer Verschlechterung des Zustands des Patienten und zum Fortschreiten der Krankheit führen.

Was ist zu tun

Es ist wichtig zu wissen, wie sich eine allergische Reaktion auf Birkenpollen manifestiert, und wie man einem Kind hilft, mit einer unangenehmen Krankheit umzugehen. Wenn keine Zweifel an der Art des Reizstoffs bestehen und die Ursache der allergischen Reaktion von einem Spezialisten bestätigt wird, müssen die folgenden Empfehlungen beachtet werden:

  • Es ist wichtig, den direkten Kontakt des Kindes mit dem Allergen auszuschließen. In diesem Fall wird empfohlen, Spaziergänge an Orten, an denen Birken wachsen, auszuschließen. Dies ist natürlich nur während der Blütezeit notwendig..
  • Die maximale Pollenkonzentration in der Luft wird bei trockenem, ruhigem Wetter beobachtet, schwere Allergien werden genau in solchen Zeiträumen beobachtet. Um einen weiteren Angriff auszuschließen, ist es ratsam, das Gehen aufzugeben.
  • Halten Sie die Fenster in dem Raum offen, in dem sich das Kind nur bei Regenwetter befindet. Wenn es heiß ist, hängen Sie sie am besten mit einem feuchten Tuch oder einer Gaze auf.

Es ist auch wichtig, dass Sie Ihr Zuhause sauber halten. Im Frühjahr ist eine tägliche Nassreinigung erforderlich, die ohne Verwendung chemischer Reinigungsmittel durchgeführt werden muss..

Um den Zustand bei heißem Wetter zu verbessern, wird dem Kind empfohlen, mehrmals täglich eine warme Dusche zu nehmen. Diese Maßnahme hilft nicht nur, die Hitze zu ertragen, sondern verringert auch die Wahrscheinlichkeit, einen Allergieanfall zu entwickeln..

Behandlungsmethoden

Es gibt viele Methoden zur medikamentösen Behandlung von Allergien. Es wird empfohlen, in Absprache mit einem Spezialisten die richtige zu wählen. Häufiger basiert die Auswahl einer Therapieoption auf den Merkmalen der Krankheitssymptome:

  1. Bei schwerer verstopfter Nase ist es zur Erleichterung der Atmung zulässig, Arzneimittel zu verwenden, die die Verstopfung beseitigen. Einige Optionen für Nasenwirkstoffe können jedoch mit verstärktem Zerreißen als Augentropfen verwendet werden.
  2. Vor dem Hintergrund akut auftretender Entzündungsprozesse ist es ratsam, hormonelle Medikamente zu verwenden. Vor der Behandlung von Allergien mit solchen Mitteln ist es jedoch wichtig, einen Kinderarzt zu konsultieren..
  3. Die Medikamente, deren Zusammensetzung Montelukast-Natrium enthält, sind hochwirksam und können für verschiedene Formen von allergischen Reaktionen verwendet werden, die saisonbedingter Natur sind. Andere auf Levocetirizin basierende Medikamente haben ähnliche pharmakologische Eigenschaften. Sie können jedoch nur im Rahmen einer antiallergischen Therapie für Kinder über sechs Jahre angewendet werden..
  4. Potente Antiallergika umfassen ein Medikament, dessen Hauptwirkstoff Chlorpyraminhydrochlorid ist. Um die Dosierung zu bestimmen, ist es wichtig, einen Arzt zu konsultieren. Eine Überdosierung kann zur Entwicklung von Nebenwirkungen führen.
  5. Um starken Husten zu vermeiden und das Atmen zu erleichtern, dürfen verschiedene Medikamente zum Einatmen verwendet werden. Es wird empfohlen, den Eingriff mindestens zweimal täglich durchzuführen. Es ist wichtig zu bedenken, dass solche Behandlungsmethoden nur die Symptome lindern, ohne den Verlauf der Grunderkrankung zu beeinflussen..

Es gibt auch alternative Methoden, die helfen, die Manifestationen von Allergien etwas zu lindern. Dazu gehören das Trinken von viel Flüssigkeit, die Reinigung des Körpers, das regelmäßige Spülen der Nasenhöhle und des Mundes mit einer Meersalzlösung sowie das Baden in Bädern, die auf der Grundlage von Abkochungen beruhigender und entspannender Kräuterpräparate hergestellt wurden. Es ist jedoch wichtig zu bedenken, dass irrationale Selbstmedikation, selbst durch die Verwendung der harmlosesten Methoden, den Krankheitsverlauf verschlimmern kann..

Präventionsmaßnahmen

Es ist fast unmöglich, die Wahrscheinlichkeit einer Allergie gegen Birkenpollen vollständig auszuschließen. Einige Maßnahmen tragen jedoch dazu bei, den Krankheitsverlauf vor dem Hintergrund der Veranlagung eines Kindes zu seiner Entwicklung zu erleichtern oder das Risiko von Anfällen zu verringern:

  • Zunächst ist es wichtig, Maßnahmen zur Stärkung der Immunkräfte zu ergreifen. Dies kann durch Einnahme von Vitamin- und Mineralkomplexen erfolgen;
  • Wenn Sie in einem Gebiet mit einer schlechten Umweltsituation leben, wird empfohlen, das Kind mindestens einmal im Jahr in ein Gebiet mit günstigen Bedingungen zu bringen.
  • Die wirksamste vorbeugende Maßnahme ist die Methode der spezifischen Immuntherapie, bei der eine Impfung mit einer Substanz erfolgt, die die Entwicklung einer allergischen Reaktion hervorruft. Der einzige Nachteil dieser Methode ist die Notwendigkeit, mehrere Jahre lang geimpft zu werden..

Vor dem Hintergrund einer bereits aufgetretenen Allergie umfasst der Behandlungskomplex auch eine ausgewogene Ernährung. Die Eliminierung von Süßigkeiten, fetthaltigen Lebensmitteln, Gewürzen und Konservierungsstoffen sowie eine Erhöhung des Flüssigkeitsvolumens tragen dazu bei, einen Anfall der Krankheit zu stoppen und den Zustand des Kindes zu normalisieren.

Beachten Sie auch Folgendes: Eine Allergie gegen Birkenpollen hat kein spezifisches Krankheitsbild, daher kann nur ein Spezialist den Reizstoff bestimmen. Es wird nicht empfohlen, dem Kind Medikamente anzubieten, bevor es ärztlichen Rat erhält. Dies kann seinen Zustand verschlimmern. Bei schweren Allergieanfällen muss ein Krankenwagen gerufen werden. Es wird nicht empfohlen, selbst Maßnahmen zu ergreifen.

Wir empfehlen auch zu lesen: Sinusitis bei Kindern

So helfen Sie Ihrem Kind, mit Blütenallergien umzugehen?

Blütenallergie, auch bekannt als Heuschnupfen und Heuschnupfen, ist eine äußerst häufige Krankheit bei Kindern und Erwachsenen, die es schwierig macht, die warme Jahreszeit, die üppigen Blüten und die Spaziergänge in der Natur zu genießen - mit einem Wort, das Leben ruiniert. Die Ursachen, Symptome und Methoden zur Behandlung von Pollenallergien wurden von der regelmäßigen Autorin von Daily Baby Maria Makarova zusammen mit einer Allergologin-Immunologin Anna Shulyaeva untersucht.

Wenn Kinder allergisch gegen Pollen von Pflanzen und Bäumen sind?

Pollinose bei Kindern tritt nicht sofort auf. Dies geschieht im Alter von 3-5 Jahren, manchmal später. Selbst wenn die Blutuntersuchungen des Kindes eine Veranlagung für Allergien zeigen, treten die Symptome möglicherweise in keiner Weise auf. Pollinose neigt dazu, einige Zeit im Körper zu "schlafen". Für einige manifestiert es sich nicht, für jemanden manifestiert es sich völlig unerwartet.

Dies liegt daran, dass eine Begegnung mit einem Allergen - Pollen von Pflanzen und Bäumen - keine unmittelbaren Symptome hervorruft. Mit der Zeit schwächt sich jedoch die Immunität eines Kindes mit einer Veranlagung für Allergien ab, und der Körper beginnt, Proteine ​​einer bestimmten Art von Pollen als schädlich zu erkennen und mit ihnen zu kämpfen.

Wer ist gefährdet?

Anfälliger für Heuschnupfen:

  • Kinder, deren Eltern oder andere Verwandte allergisch sind;
  • Kinder, die im ersten Lebensjahr regelmäßig Zigarettenrauch atmeten;
  • Kinder, die an einer Nahrungsmittelallergie leiden;
  • Kinder mit Asthma;
  • Kinder, die in einer schlechten ökologischen Umgebung oder in einer Wohnung leben, in der die Luft mit Tierhaaren, Staub und anderen Arten von Allergenen gesättigt ist.

Wie man Heuschnupfen von SARS unterscheidet?

Heuschnupfen ist in seinen Symptomen der Erkältung sehr ähnlich. Fast unmittelbar nachdem er auf die Straße gegangen ist, beginnt das Kind zu niesen, nach ein paar Stunden ist seine Nase verstopft. Ärzte nennen dies allergische Rhinitis. Die Augen können auch rot und juckend werden, was als allergische Konjunktivitis bezeichnet wird. Das Kind kann einen Appetitverlust, eine erhöhte Müdigkeit und gleichzeitig Schlafstörungen haben. Reizbarkeit, Kopfschmerzen, Angstzustände können auftreten. Bei kleinen Kindern äußert sich dies in übermäßiger Stimmungsschwankungen..

Aufgrund der Schwellung der Schleimhaut der Atemwege beginnt das Kind zu husten, das Atmen kann schwierig sein. Auf der Haut kann ein allergischer Ausschlag vom Typ Urtikaria auftreten - kleine rosa Flecken, die jucken. Weniger häufig entwickeln Kinder aufgrund von Heuschnupfen ein Quincke-Ödem. Der Herzschlag kann erhöht sein, manchmal betrifft die Allergie die Verdauungsorgane, was sich in Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen und gestörtem Stuhl äußert.

Der Hauptunterschied zu einer Erkältung ist das Fehlen von Fieber und die Saisonalität der Manifestation der Krankheit. Heuschnupfen tritt bei Kindern in der Regel nur während der Blütezeit auf. In Zentralrussland ist dies Mitte März bis Anfang Oktober. Gleichzeitig leiden verschiedene Kinder zu unterschiedlichen Zeiten an einer Verschlimmerung von Allergien. Jemand ist anfälliger für den Einfluss von Blütenpollen, jemand ist am stärksten von Pappelflusen betroffen, jemand ist am stärksten von Linden betroffen usw..

Es kommt häufig vor, dass eine Pollenallergie einer bestimmten Pflanze mit einer bestimmten Nahrungsmittelallergie kombiniert wird. Beispielsweise kann eine Allergie gegen Baumpollen von einer Allergie gegen Karotten, Äpfel, Sellerie, Pflaumen, Kirschen, Kirschen, Aprikosen, Pfirsiche und andere Steinobst sowie gegen Nüsse und Honig begleitet sein. Allergie gegen Getreidepollen - Allergie gegen Brot, Getreide, Müsli und andere Getreideprodukte; Unkrautpollenallergie - Allergien gegen Honig, Halva, Sonnenblumenöl, Wassermelone, Melone, Zucchini und Auberginen, Kartoffeln, Zitrusfrüchte.

Was ist die Gefahr von Heuschnupfen?

Bei dem geringsten Verdacht auf Heuschnupfen bei einem Kind müssen Sie so bald wie möglich einen Allergologen konsultieren. Denn wenn der Kontakt mit dem Allergen nicht beseitigt wird, kann sich die allergische Reaktion zu einer bakteriellen Infektion entwickeln und zu Komplikationen wie eitriger Konjunktivitis, Sinusitis, Asthma und anderen führen. Auch allergische Rhinitis kann zur Entzündung der Nasennebenhöhlen und zu einem Anstieg der Adenoide beitragen..

Ist es möglich, Heuschnupfen zu heilen??

Leider kann keine Behandlung bei Allergien eine absolute Garantie geben. Um allergische Reaktionen zu minimieren, besteht der erste Schritt darin, den Kontakt des Kindes mit dem Allergen zu begrenzen. Während der Blütezeit kann auch eine spezielle Diät verschrieben werden, die die Verwendung von Nahrungsmitteln ausschließt, die Allergien hervorrufen (die Liste der Produkte wird von einem Allergologen anhand der Blutuntersuchung eines Kindes zusammengestellt)..

Nach 8-9 Jahren dürfen sich Kinder in Russland einer Immuntherapie nach dem gleichen Schema wie Erwachsene unterziehen. Während einer Verschlimmerung von Allergien werden dem Kind Antihistaminika, nichtsteroidale Antiallergika und Bronchodilatatoren bei asthmatischen Symptomen verschrieben.

Oft wenden sie sich der sogenannten Alternativmedizin zu: Homöopathie, Naturheilkunde, Akupunktur.

Kommentare einer Allergologin-Immunologin Anna Mikhailovna Shulyaeva:

„Pollinose ist eine allergische Erkrankung, die mit einer erhöhten Empfindlichkeit des Körpers gegenüber Pollen verbunden ist und Reaktionen hauptsächlich in den oberen Atemwegen und in den Augen hervorruft. Manifestationen sind normalerweise Juckreiz, tränende Augen, Niesen, Husten, Atemnot.

Die Pollinosebehandlung kann saisonal oder außerhalb der Saison erfolgen. Die saisonale Behandlung umfasst die Linderung von Exazerbationen und die Basistherapie mit Antihistaminika, die die Reaktion des Körpers auf das Allergen verringern. Die Behandlung außerhalb der Saison wird als ASIT bezeichnet und ist eine spezifische Therapie mit niedrigen Allergendosen. Es findet im Herbst-Winter statt.

Es gibt auch alternative - ergänzende - Behandlungen für Heuschnupfen. Diese beinhalten:

  • Belüftung der Räumlichkeiten und Nassreinigung mindestens einmal täglich;
  • Bewahren Sie Bücher, Bettwäsche, insbesondere Federkissen und Bettdecken, in einer Umgebung auf, die das Risiko der Staubausbreitung minimiert. Zum Beispiel sollte Bettwäsche in stabilen Decken und Bücher in einem abschließbaren Schrank aufbewahrt werden.
  • Bewahren Sie Stofftiere und Bücher nicht in offenen Regalen auf. Versuchen Sie, die Verwendung langfloriger Teppiche so gering wie möglich zu halten.
  • Die Räumlichkeiten sollten geräumig, leicht zu lüften und zu reinigen sein.
  • Beschränkung der Verwendung von Aerosolen;
  • habe keine Haustiere im Haus, Wohnung, da Wolle eine starke allergene Eigenschaft hat;
  • Kampf gegen Schimmel in Innenräumen (tritt häufig in der Nebensaison auf und löst allergische Reaktionen aus) ".

Winzel-Vertreter Victor Polozov kommentiert:

Eine Allergie gegen Blüte kann dazu führen, dass sich ein Kind nicht nur auf der Straße, sondern auch zu Hause unwohl fühlt. Während des Lüftens gelangt Pollen in das Kinderzimmer, was zu einer Verschärfung der Manifestationen von Heuschnupfen führt.

Gleichzeitig wird ein seit mehreren Wochen geschlossenes Fenster das Problem nicht lösen - ein Mangel an Frischluft führt zu einem Überschuss an Kohlendioxid und Sauerstoffmangel..

Ein Ausweg aus der Situation bei einem allergischen Kind kann die Installation spezieller Geräte im Kinderzimmer sein - Rekuperatoren. Mit diesem System können Sie den Raum rund um die Uhr lüften, ohne ein Fenster zu öffnen. Unabhängig von der Jahreszeit und der Tageszeit erneuern Rekuperatoren die Luft im Raum und halten eine angenehme Temperatur aufrecht.

Das System ist mit Filtern ausgestattet, die Staub von der Straße auffangen und als Luftreiniger fungieren. Die Filtration kann so stark sein, dass mikroskopisch kleine Allergene - Pollen - ebenfalls nicht in den Raum gelangen können. Frische Luft ohne Pollen hilft Ihrem Kind, eine schwierige Allergieperiode leichter zu bewältigen und einen gesunden Schlaf aufrechtzuerhalten..

Es ist wichtig, sich an die Luftfeuchtigkeit im Raum zu erinnern - sie sollte im Bereich von 40-60% liegen. Hohe Luftfeuchtigkeit ist nicht weniger gefährlich als niedrige Luftfeuchtigkeit, da sie zu Schimmelbildung und vermehrten allergischen Reaktionen führen kann. Mit Hilfe eines Rekuperators können Sie die Luftfeuchtigkeit schnell auf das Optimum reduzieren, da sie im Abgasmodus arbeiten kann.