Allergie gegen Kopf und Kopfhaut

Dermatitis am Kopf ist laut Statistik ein Problem, das jeder zwanzigsten Person zwischen 18 und 50 Jahren bekannt ist. Viele Menschen leiden unter seinen charakteristischen Erscheinungsformen - Reizungen, rote Flecken und Juckreiz der Kopfhaut unter den Haaren. Dermatitis ist eine komplexe Krankheit mit unterschiedlicher Natur und unterschiedlichen Symptomen, die häufig eine Langzeitbehandlung erfordert.

Ursachen der Kopfdermatitis

Die Haut ist eine Art "Spiegel" des inneren Zustands des Körpers, daher weisen Rötungen oder Hautausschläge am Kopf, die häufig auftreten, auf gesundheitliche Probleme hin.

Es können viele Faktoren identifiziert werden, die die Entwicklung von Dermatitis im Allgemeinen beeinflussen - geschwächte Immunität, ständiger Stress, hormonelle Ungleichgewichte, Verdauungsprobleme, Diabetes mellitus, ein Mangel an notwendigen Vitaminen oder Spurenelementen im Körper, unangemessene klimatische Bedingungen.

Es gibt zwei Arten von Dermatitis der Kopfhaut - seborrhoisch (DM) und atopisch (AD). Sie werden durch unterschiedliche Faktoren verursacht, haben unterschiedliche Symptome und erfordern die Verwendung differenzierter Behandlungen..

Atopische Dermatitis

AD ist eine chronische allergische Erkrankung, die jeden Bereich der Hautoberfläche betreffen kann. Seine Entwicklung wird durch folgende Bedingungen erleichtert:

  • erbliche Veranlagung - bei Eltern, die anfällig für Allergien sind, leiden Kinder häufiger an atopischer Dermatitis;
  • Kindheit - Ein größerer Prozentsatz der an dieser Krankheit leidenden Menschen tritt bei Kindern unter 7 Jahren auf. Mit zunehmendem Alter verschwinden die Krankheitssymptome. Ein Hautausschlag oder andere Manifestationen von Blutdruck auf den Kopf oder andere Körperteile bei Erwachsenen werden in Fällen diagnostiziert, in denen aufgrund einiger begleitender Pathologien die Immunität stark verringert ist;
  • Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt (GI-Trakt) - Die Unfähigkeit des Körpers, Lebensmittel richtig zu metabolisieren, kann Autoimmunreaktionen hervorrufen.
  • regelmäßiger Kontakt mit Allergenen unterschiedlicher Herkunft (Lebensmittel, Staub, Pflanzenpollen, Tierhaare, Bestandteile von Kosmetika oder Haushaltschemikalien, Arzneimittel);
  • Führung eines ungesunden Lebensstils - unausgewogene Ernährung, Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum können die Abwehrkräfte des Körpers erheblich untergraben und zum Auftreten von Kopfhautallergien im Haar beitragen.

Die Gefahr einer atopischen Dermatitis liegt in ihrer Fähigkeit, beim Patienten die Entwicklung von begleitenden Autoimmunerkrankungen wie Asthma bronchiale oder allergischer Rhinitis zu provozieren.

Seborrhoische Dermatitis

Diabetes mellitus ist eine chronische Krankheit, die Bereiche des Körpers mit entwickelten Talgdrüsen (Kopfhaut, Gesicht, Rücken zwischen den Schulterblättern) betrifft. Diese Form der Dermatitis tritt aufgrund einer Veränderung der Talgzusammensetzung auf, die wiederum die Barrierefunktionen der Haut stört und eine intensive Reproduktion opportunistischer hefeartiger Pilze der Gattung Malassezia hervorruft. Diese Mikroorganismen sind Teil der normalen Mikroflora der menschlichen Haut. Mit der aktiven Arbeit der Talgdrüsen, deren Sekretionsprodukte sich die Pilze ernähren, wächst ihre Zahl jedoch rasch. Wenn der Körper diesen Prozess nicht mehr hemmen kann, entsteht eine Krankheit..

Die Nichtbeachtung der Regeln der persönlichen Hygiene, die Verwendung nicht ordnungsgemäß ausgewählter Kosmetika (Shampoos, Balsame, Masken, Conditioner, Haarfärbemittel und Toner) kann zur Entwicklung einer seborrhoischen Dermatitis der Kopfhaut beitragen. Das Vorhandensein eines HIV-positiven Status spielt auch eine Rolle bei der Entwicklung von Diabetes mellitus als begleitende Pathologie - es wird durchschnittlich bei 80% der HIV-Träger diagnostiziert.

Die Genetik spielt eine Rolle bei der Entwicklung einer seborrhoischen Dermatitis. Im Gegensatz zu AD sind jedoch nicht diagnostizierte Fälle derselben Krankheit bei nahen Verwandten, sondern erbliche Strukturmerkmale der Talgdrüsen von größter Bedeutung.

Es sollte beachtet werden, dass DM bei Männern häufiger diagnostiziert wird, was auf die Besonderheiten ihres hormonellen Hintergrunds zurückzuführen ist, nämlich einen höheren Androgenspiegel als bei Frauen, die die Aktivität der Talgdrüsen beeinflussen..

Symptome der Krankheit

Die klinischen Manifestationen des Blutdrucks der Kopfhaut umfassen:

  • Entzündung als Reaktion des Körpers auf Kontakt mit einem Allergen: Die Kopfhaut wird rot, geschwollen;
  • das Auftreten eines juckenden Ausschlags am Kopf von roter Farbe oder in Form kleiner Blasen;
  • erhöhte Körpertemperatur (nicht immer bei Komplikationen des Blutdrucks durch Zugabe von Pyodermie - einer eitrigen Kokkenläsion der verletzten Haut);
  • Ohne Therapie wächst der betroffene Bereich, juckende Bereiche aufgrund ständiger Kratzer werden mit weinenden Krusten und blutenden Wunden bedeckt.

Eine häufige Manifestation von Diabetes auf der Kopfhaut ist Juckreiz, dann unterscheiden sich die Symptome je nach Art der Seborrhoe:

  1. Fett - entwickelt sich am häufigsten bei Jugendlichen mit Beginn der Pubertät. Es ist gekennzeichnet durch übermäßige Talgsekretion (Talg), die das Haar zusammenklebt und die Entwicklung von Akne auf der Gesichtshaut hervorruft.
  2. Trocken - typisch für kleine Kinder, bei denen häufig das sogenannte "Wiegenlied" (die Bildung harter Krusten auf dem Kopf des Babys) diagnostiziert wird. Bei Patienten anderer Altersgruppen ist die Haut aufgrund unzureichender Talgproduktion trocken, es juckt stark, es können sich Risse bilden, das Haar wird geschwächt, beschädigt, fällt leicht aus, Schuppen treten auf.
  3. Gemischt - gekennzeichnet durch eine Kombination von Hautpartien mit übermäßiger Talgproduktion und unzureichender Produktion.
  4. Seborrhoisches Ekzematid ist die mildeste Form, bei der die Haut leicht betroffen ist. Charakterisiert durch leichten Juckreiz, schuppige Haut unter den Haaren, hinter den Ohrfalten oder den Nasenflügeln.

Die Krankheit kann durch unzureichend häufiges Waschen der Haare fortschreiten. Dies führt zu neuen roten Flecken auf der Kopfhaut unter den Haaren, verstärktem Juckreiz und Schuppenbildung..

Diagnose

Selbstmedikation lohnt sich nicht, es ist besser, bei den ersten störenden Symptomen sofort einen Spezialisten zu konsultieren, um eine genaue Diagnose zu stellen und eine geeignete Behandlung zu verschreiben. Die Wahl der falschen Medikamente kann das Problem nur verschlimmern..

Für die Diagnose und Behandlung von Dermatitis am Kopf sollten Sie einen Dermatologen konsultieren, der die Art der Erkrankung bestimmt und Ihnen bei der Auswahl der richtigen Therapiemethode unter Berücksichtigung der Schwere der Erkrankung und der individuellen Merkmale des Körpers des Patienten hilft. Der Arzt wird Anamnese sammeln, den Patienten untersuchen und die erforderlichen Studien verschreiben. Zunächst müssen Sie einen allgemeinen klinischen Bluttest sowie Tests zur Bestimmung des darin enthaltenen spezifischen Hormonspiegels bestehen.

Wenn eine Kopfallergie diagnostiziert wird, erfolgt die Behandlung auch unter Aufsicht eines Allergologen-Immunologen. Er verschreibt Blutuntersuchungen auf Immunglobuline (Antikörper, die als Reaktion auf Allergene gebildet werden, die in den Körper gelangen), basierend auf den Ergebnissen der Studien, und erstellt einen Therapieplan.

Die Diagnose von Diabetes kann durch Dermoskopie erfolgen - eine optische Methode zur Diagnose der Haut, mit der Sie die Hautoberfläche in mehrfacher Vergrößerung (zehn- bis tausendfach) mit einem Handfehlerdetektor oder einem Videomikroskop untersuchen können, um den tatsächlichen Zustand zu beurteilen.

Um begleitende Pathologien zu identifizieren, sind manchmal Konsultationen anderer enger Spezialisten erforderlich - eines Endokrinologen, eines Gastroenterologen, eines Neuropathologen.

Wie man Kopfhautdermatitis behandelt

Die Therapiemethoden für Blutdruck und Diabetes sind unterschiedlich, da sie darauf abzielen, verschiedene Faktoren zu eliminieren, die die Entwicklung der Krankheit provozieren. Neben medizinischen Methoden zur Behandlung von Dermatitis auf der Kopfhaut werden auch traditionelle medizinische Methoden angewendet, die die vom Arzt verordnete Hauptbehandlung ergänzen können..

Drogen Therapie

Bei der Behandlung von allergischer Dermatitis am Kopf werden am häufigsten die folgenden Schritte angewendet:

  • Einnahme von Antihistaminika (Zyrtec, Loratadin, Zodak, Fenistil, Suprastin, Claritin usw.), die zur Beseitigung des Juckreizes beitragen und verhindern, dass der Patient ständig die betroffenen Bereiche kratzt;
  • Um eine Vergiftung des Körpers mit Allergenen zu verhindern, werden Enterosorbentien verschrieben (Polysorb, Enterosgel, Smecta).
  • Um den Zustand der Darmflora zu verbessern, damit der Körper des Patienten besser mit Allergenen umgehen kann, kann der Arzt eine Probiotika-Behandlung (Linex, Bifidumbacterin, Bifiform usw.) verschreiben.
  • Um die Manifestationen einer Kopfhautallergie zu lindern, werden die betroffenen Bereiche mit Hormonsalben behandelt, die auf Glukokortikosteroiden (Hydrocortison-Salbe, Beclomethason usw.) basieren.
  • bei gleichzeitigen neurologischen Problemen können Beruhigungsmittel verwendet werden (Glycin, Nootropil, Baldrian-Extrakt);
  • In komplizierten Fällen von Blutdruck kann der Arzt eine Hormontherapie durch intravenöse oder intramuskuläre Injektion von Prednisolon, Dexamethason oder Flumethason verschreiben.
  • Wenn eine bakterielle Infektion vorliegt, wird eine Behandlung mit Antibiotika und entzündungshemmenden Medikamenten verschrieben.
  • Bei Symptomen einer Hypovitaminose wählt der Arzt einen geeigneten Vitaminkomplex aus, um den Allgemeinzustand des Körpers zu verbessern.
  • obligatorische Einhaltung einer speziellen Diät, die alle potenziellen Lebensmittelallergene ausschließt, die durch Testergebnisse identifiziert wurden (Zitrusfrüchte, Fisch, Süßigkeiten, Kuhmilch, Hühnerprotein, Erdbeeren). Es wird auch empfohlen, den Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln zu begrenzen, die die Leber und die Bauchspeicheldrüse übermäßig belasten.
  • Um Allergene schnell aus dem Körper zu entfernen und die Heilung geschädigter Haut zu beschleunigen, wird empfohlen, viel Flüssigkeit zu trinken.
  • Für die hygienische Pflege wird empfohlen, spezielle hypoallergene Shampoos zu verwenden, die Haut und Haare sanft reinigen, ohne zu stark zu trocknen (Emolium, DUCRAY Selegel, Friderm, Ecoderm usw.). Die Verwendung herkömmlicher Produkte kann im Gegenteil eine Zunahme des Hautausschlags auf der Kopfhaut im Haar hervorrufen..

Traditionelle Medizin

Alternative Methoden zur Behandlung von AD können zusätzlich zur Hauptbehandlung nur angewendet werden, wenn der Patient keine allergischen Reaktionen auf eine bestimmte Komponente hat:

  • Infusionen von Kräutern (Schnur, Schöllkraut, Kamille), die nach dem Waschen äußerlich in Form von Haarspülungen oder Lotionen auf die betroffene Haut aufgetragen werden;
  • Kompressen aus Abkochungen von Eichenrinde, Ringelblume, Klette;
  • Salben (aus Sanddornöl gemischt mit Babycreme), die nach Hygienemaßnahmen auf die betroffene Haut aufgetragen werden.

Die Therapie der seborrhoischen Dermatitis hängt vom Stadium der Erkrankung und der Schwere ihrer Manifestationen ab. Schuppen ohne ausgeprägte entzündliche Hautläsionen können durch die Verwendung externer Mittel leicht beseitigt werden, während der verschlimmerte Krankheitsverlauf einen integrierten Behandlungsansatz erfordert, einschließlich Arzneimittel zur internen oder externen Anwendung:

  • Keratolytika, deren Wirkung darauf abzielt, die Verdickung des Stratum Corneum, sein Peeling, zu bekämpfen. Hierbei handelt es sich um verschiedene Peelings mit anorganischen oder organischen Säuren (Milchsäure, Glykol, Äpfelsäure, Salicylsäure) oder anderen Peeling-Partikeln, die in Form von Peelings, Lotionen, Masken und Seren (Derbe-Peeling, Nioxin Scalp Renew Dermabrasion Treatment, CIEL Comfort Zone) hergestellt werden Reinigen des Kopfhautschälens ");
  • Talg-korrigierende Shampoos, Leave-In-Lotionen oder Seren. Diese Mittel zielen darauf ab, die Talgproduktion bei Patienten mit öliger Seborrhoe zu reduzieren. Die Hauptwirkstoffe sind Zinkpyrithion, Selensulfid, Schwefel, Teer, Ton (Sulsen-Kosmetikserie, Friderm Teer- und Friderm Zinkshampoos, Keraplant Sebum Bath und Keraplant Sebum Regulator Lotion der italienischen Firma Lisap). ;;
  • Pflegeprodukte mit antimykotischen Bestandteilen - Ketoconazol (Shampoos "Nizoral", "Dermazol", "Mycozoral"), Climbazol (Shampoo "Mirolla Climbazol 2%"), Piroctonolamin ("Barex Italiana Joc Care Line Nti-Schuppenbad");
  • professionelle Pflegeprodukte mit Kräuterextrakten, Menthol, Eukalyptus, Teebaumölen, Rosmarin, die entzündungshemmend wirken;
  • Antibiotika mit systemischer Wirkung (bei Diabetes werden hauptsächlich Tetracycline verwendet), nichtsteroidale Antiphlogistika (NSAIDs), Kortikosteroide, kombinierte orale Kontrazeptiva für Patientinnen, Immunmodulatoren werden nur von einem Arzt aufgrund der Ergebnisse von Tests und zusätzlichen Konsultationen mit engen Spezialisten verschrieben;
  • Ein sehr wichtiger Bestandteil der Behandlung ist die strikte Einhaltung der Diät, da Diabetes durch schlechte Ernährung verschlimmert wird. Daher sollten Sie Lebensmittel, die reich an einfachen Kohlenhydraten (Süßigkeiten, gebackenes Gebäck, Fast Food) sind, von der Diät ausschließen und aufhören, Alkohol und fetthaltige Lebensmittel zu trinken. Diese Produkte verbessern nicht nur die Aktivität der Talgdrüsen, sondern verschlechtern auch den Zustand des gesamten Körpers. Es ist besser, sie durch fermentierte Milchprodukte mit niedrigem Fettgehalt, frisches Gemüse, Obst, mageres Fleisch und Fisch, Kleie und Getreide zu ersetzen (Haferflocken und Buchweizen sind am vorteilhaftesten). Meeresfrüchte (Muscheln, Austern, Garnelen, Algen) sind eine wertvolle natürliche Zinkquelle, die zur Normalisierung der Talgproduktion beiträgt. Es ist auch nützlich, pflanzliche Öle, die reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren sind, Vitamine A, E (Oliven, Leinsamen, Trauben) in die Ernährung aufzunehmen;
  • Achten Sie darauf, dass Sie das richtige Trinkregime einhalten, und achten Sie dabei nicht nur auf das Volumen (mindestens 1,5 bis 2 Liter täglich), sondern auch auf die Qualität der Flüssigkeit, die Sie trinken. Das meiste davon sollte gewöhnliches gereinigtes Wasser sein, das nicht gekocht wurde. Es wird empfohlen, (falls gewünscht und ohne Allergien) einige Tropfen Zitronensaft zuzusetzen. Selbstgemachte Gemüse- oder Fruchtsäfte (unbedingt mit Wasser verdünnt), ungesüßter grüner Tee und hausgemachte Kompotte sind ebenfalls erlaubt. Es wird empfohlen, gekaufte Säfte und kohlensäurehaltige zuckerhaltige Getränke auszuschließen, da diese zu viel Zucker und schädliche Konservierungsstoffe enthalten.
  • Die Verwendung des Darsonvalisierungsapparats, der Kryomassage (Eis oder flüssiger Stickstoff) der betroffenen Hautbereiche hat eine gute therapeutische Wirkung bei Diabetes.

Zu den beliebten Methoden zur Behandlung der seborrhoischen Dermatitis der Kopfhaut gehören:

  • Kompressen mit Teebaum-, Rosmarin- oder Wacholderölen;
  • Spülen der Haare mit Abkochungen verschiedener Kräuter (Schnur, Salbei, Ringelblume, Wegerich) und Zwiebelschalen;
  • Haarmasken aus Klettenöl, Kefir;
  • Haare mit Teerseife waschen;
  • orale Verabreichung von Echinacea, Ginseng, Mumie, Eleutherococcus, um die Abwehrkräfte des Körpers zu stärken.

Alternative Methoden wie die medikamentöse Behandlung helfen dabei, Dermatitis am Kopf loszuwerden. Die Hauptsache ist, sich rechtzeitig an einen Spezialisten zu wenden, um die richtige Diagnose zu stellen und alle Empfehlungen des behandelnden Arztes genau zu befolgen.

Wie Sie einen Juckreiz oder Hautausschlag auf Ihrem Kopf loswerden

Arten von Hautausschlag bei Babys

Externe Manifestationen hängen von der Ursache der Krankheit, der Schwere des Verlaufs und dem Entwicklungsstadium ab. Der Ausschlag kann als leichte Rötung, Knötchen auf der Haut, Blasen mit transparentem oder eitrigem Inhalt auftreten. Hämorrhagische Hautausschläge sind aufgrund einer Schädigung der Blutgefäße hellrot gefärbt.
Für die Diagnose ist es wichtig, das Auftreten von Hautläsionen, die Lokalisierung des Hautausschlags sowie die damit verbundenen Symptome zu inszenieren. Die häufigsten Ursachen für Hautausschläge sind:

  • Lebensmittelallergie. Die individuelle Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Lebensmitteln äußert sich auf unterschiedliche Weise. Eine allergische Reaktion kann mehrere rote Flecken oder weinende Blasen verursachen, die einen Schorf bilden.
  • Drogenallergie. Die Einnahme von Vitaminen, Antibiotika und pflanzlichen Arzneimitteln verursacht Nebenwirkungen, von denen eine ein Ausschlag ist.
  • Dermatitis. Die Verwendung von Waschpulvern und Weichspülern führt zu Schwellungen, Rötungen und Juckreiz der Haut.
  • Hitzepickel. Aufgrund eines zu warmen Hutes oder Panamas aus synthetischem Stoff schwitzt, juckt und juckt der Kopf des Babys. Die Haut wird rot, Blasen und Pickel.
  • Nesselsucht. Es sieht aus wie eine Verbrennung, die durch mechanische Schäden, Stress und einen starken Klimawandel entsteht.
  • Pityriasis versicolor. Dies ist eine Pilzkrankheit, die die oberste Hautschicht betrifft. Auf den Wangen, dem Hals und der Kopfhaut können Sie rosa, schuppige Flecken bemerken..
  • Seborrhö. Es ist eine entzündliche Erkrankung, die die Talggänge auf der Kopfhaut betrifft. Seborrhoe tritt bei Vitaminmangel und einer monotonen Ernährung auf. Schuppen und Juckreiz sind ebenfalls Anzeichen der Krankheit..
  • Infektionskrankheiten. In diesem Fall ist ein roter Ausschlag am Kopf des Babys ein Zeichen für ein ernsthafteres Problem. Hautausschläge in Kombination mit hohem Fieber und einer allgemeinen Verschlechterung des Wohlbefindens können ein Symptom für Meningitis, Masern und Scharlach sein. Beim ersten Anzeichen einer Krankheit sollten Sie so bald wie möglich einen Arzt aufsuchen..

Bei Neugeborenen treten Hautausschläge auf der Kopfhaut aus folgenden Gründen auf:

  • Bildung von Hormonspiegeln. Der sogenannte Neugeborenenausschlag tritt unmittelbar nach der Geburt des Kindes auf und dauert mehrere Wochen oder Monate. Wenn sich Pickel nicht auf andere Körperteile ausbreiten und dem Kind Unbehagen bereiten, besteht kein Grund zur Sorge.
  • Diathese. Wenn das Baby gestillt wird, tritt der Ausschlag als Reaktion auf Nahrungsmittelallergene in der Ernährung der Mutter auf - Schokolade, Zitrusfrüchte, Eier. Eine Rötung der Haut wird auch durch eine falsch ausgewählte Mischung verursacht, wenn das Kind auf künstliche Ernährung umgestellt wird.
  • Windelausschlag. Die Nichteinhaltung des Temperaturregimes und zu warme Kleidung verursachen stachelige Hitze. Es sieht aus wie ein kleiner Ausschlag, der sich über den ganzen Körper ausbreitet..

Der Ausschlag ist ein Symptom für eine Vielzahl von Krankheiten, so dass es schwierig ist, eine Diagnose allein anhand der visuellen Untersuchung zu stellen. Um ein vollständiges Bild der Krankheit zu erhalten, wird der Arzt eine Reihe von Tests verschreiben. Wenn beispielsweise der Verdacht auf allergische Dermatitis besteht, müssen Sie Blut für Antikörper spenden, um die Arten von Allergenen zu identifizieren.

Möglicherweise benötigen Sie detailliertere Informationen über die Gesundheit des Babys - ein Elektrokardiogramm, einen Ultraschall der Bauchhöhle und ein Coprogramm zur Identifizierung von Dysbiose. Basierend auf den erzielten Ergebnissen wird ein Behandlungsschema entwickelt, das das Alter und die individuellen Merkmale des Kindes berücksichtigt..

Wenn ein Hautausschlag am Hinterkopf eines Kindes durch eine Allergie verursacht wird, besteht der erste Schritt darin, den Reizstoff aus der Umwelt zu entfernen. Bei der Behandlung von allergischen Erkrankungen sollte verstanden werden, dass sich das Allergen lange Zeit in Geweben und Organen angesammelt hat, sodass die Beseitigung des Reizstoffs nicht ausreicht. Sie müssen giftige Substanzen aus dem Körper entfernen. Dafür werden Enterosorbentien verschrieben, für Kinder unter 7 Jahren ist es besser, Medikamente in flüssiger Form zu verwenden - Sirupe, Suspensionen, Tropfen, Lösungen.

Antihistaminika lindern den Allgemeinzustand, lindern Juckreiz und Hautrötungen, lindern Schwellungen der Nasopharynxschleimhaut. Bei starker Hautreizung werden Immunsuppressiva und nicht hormonelle Salben zur äußerlichen Anwendung verschrieben. Bei einem komplizierten Verlauf der seborrhoischen Dermatitis wird eine Behandlung mit hormonellen Arzneimitteln auf der Basis von Prednisolon und Hydrocortisol angewendet.

Die Behandlung von Pityriasis versicolor basiert auf der Verwendung spezieller antimykotischer Salben und Cremes. Bei schweren Hautreizungen werden antiallergische Medikamente verschrieben, um Juckreiz zu lindern und Hautrötungen zu reduzieren.

Die medikamentöse Therapie wird unter Aufsicht eines Dermatologen durchgeführt, der wirksame Medikamente mit minimalen Nebenwirkungen auswählt. Bei starkem Abblättern der Haut wird die tägliche Anwendung spezieller Shampoos empfohlen, die Ketoconazol enthalten.

Seborrhoe spricht gut auf eine medikamentöse Therapie in Kombination mit Anreicherungsverfahren an. Um die Ursache der Krankheit zu beseitigen, werden Antimykotika verschrieben, die auf der Grundlage der Ergebnisse der Bakterienkultur ausgewählt werden. Um das Immunsystem zu stärken, wird Ihr Arzt Vitamine verschreiben.

Hormoneller Ausschlag bei Säuglingen erfordert keine Medikamente und verschwindet von selbst nach 2-3 Monaten. Wenn der Ausschlag allergischer Natur ist, sollte eine stillende Mutter ihre Ernährung überarbeiten und Lebensmittel ausschließen, die einen Ausschlag beim Baby verursachen. Wenn offensichtliche Reizstoffe bereits ausgeschlossen wurden und der Ausschlag nicht verschwindet, muss eine Blutuntersuchung durchgeführt werden, um die Ursache der Allergie zu ermitteln. Hausstaub, Tierhaare, Waschpulver können diesen Zustand verursachen..

Wenn der Ausschlag auf stachelige Hitze zurückzuführen ist, muss die Temperatur im Raum auf 20 bis 22 ° C gesenkt und die Hygiene des Babys besonders berücksichtigt werden. Das Kind muss täglich in warmem Wasser gebadet, Kleidung aus natürlichen Stoffen angezogen und eine Überhitzung vermieden werden.

Es ist notwendig, Veränderungen im Zustand des Babys genau zu überwachen und sofort einen Arzt zu konsultieren, wenn die Temperatur steigt, der Appetit sinkt und Schlafstörungen auftreten. Es ist nicht akzeptabel, Antihistaminika und Adsorbentien zur Behandlung von Hautausschlägen ohne ärztliche Verschreibung zu verwenden. Sie sollten die Haut des Babys auch nicht mit hormonellen Cremes und Lösungen auf Alkoholbasis beschmieren.

  • Es ist darauf zu achten, dass das Kind Hautausschlag und Pickel nicht kratzt. Dadurch werden Komplikationen aufgrund einer Infektion der geschädigten Haut vermieden. Babys Nägel sollten kurz geschnitten werden, Kinder des ersten Lebensjahres können spezielle Anti-Kratz-Handschuhe tragen.
  • Zum Baden eines Kindes können Sie eine Abkochung aus Kamille, Schnur, Brennnessel verwenden. Diese Kräuter haben entzündungshemmende Eigenschaften und beruhigen gereizte Haut.
  • Wenn der Ausschlag durch einen Mangel an Vitaminen verursacht wird, ist es notwendig, die Ernährung des Babys zu korrigieren. Die Ernährung sollte variiert werden und den Bedarf des Körpers an Vitaminen decken.

Die Einhaltung dieser einfachen Regeln und die strikte Einhaltung der ärztlichen Vorschriften eliminieren die Möglichkeit von Komplikationen und verkürzen die Behandlungszeit.

In der Dermatologie werden drei große Gruppen unterschieden, in die alle möglichen Hautausschläge bei Säuglingen eingeteilt sind:

  1. Physiologisch. Diese Art von Hautausschlag tritt bei Neugeborenen auf. Hautausschläge treten am Körper infolge hormoneller Veränderungen im Körper auf.
  2. Immunologisch. Es ist eine Folge der Exposition verschiedener irritierender Faktoren, z. B. Allergene, Temperatur oder Reibung, gegenüber der Epidermis. Diese Hautausschläge umfassen Nesselsucht, stachelige Hitze, eine allergische Reaktion oder atopische Dermatitis. Verstöße gegen grundlegende Hygieneregeln können auch zu unerwünschten Manifestationen führen..
  3. Ansteckend. Ein Hautausschlag ist ein Symptom, das mit einer bestimmten infektiösen (viralen) Krankheit einhergeht, z. B. Windpocken oder Scharlach (weitere Einzelheiten finden Sie im Artikel: Wie wird ein infektiöser Hautausschlag bei Kindern mit viralem Exanthem behandelt?).

Quelle

Vorsichtsmaßnahmen

Prävention kann eine Person vor vielen ernsthaften Problemen bewahren, daher sollte sie nicht vernachlässigt werden. Hier sind einige hilfreiche Richtlinien:

  • Verwenden Sie keine Kämme und Haarnadeln anderer Personen.
  • Spülen Sie Ihr Haar nach dem Waschen jedes Mal mit einem Sud aus Heilpflanzen (Kamille, Schnur, Brennnessel und andere) aus.
  • Geben Sie die provozierenden Pilzgeschwüre, hautunsicheren Locken, Eisen und Pinzetten auf.
  • Vermeiden Sie Stress, sie drücken den gesamten Körper und vor allem die Haut nieder.
  • eine ausgewogene Ernährung zu sich nehmen und dabei die pflanzlichen (für das Haar sehr wichtigen) Fette nicht vergessen;
  • Seien Sie vorsichtig im Umgang mit Tieren, drücken Sie sie nicht gegen Gesicht und Kopf.

Um erfolgreich mit Wunden, Wunden und Entzündungen am Kopf fertig zu werden, sollte man auf keinen Fall wie ein Strauß sein, der im Gefahrenfall seinen Kopf im Sand versteckt. Leider verschwinden Probleme nirgendwo, wenn Sie eine schöne Frisur bauen, eine Perücke verwenden oder versuchen, die auffälligen Problembereiche der Haut mit Foundation zu bedecken..

Seien Sie nicht faul, einen Arzt aufzusuchen, und denken Sie daran: Eine Krankheit, die im Frühstadium gefangen wurde, ist kein so schrecklicher Feind, wie sie "in ihrer Blütezeit" wird..

Die Entwicklung von Allergien im Kopfbereich

Allergische Erkrankungen sind eine der ersten in Bezug auf die Prävalenz. Allergische Symptome können überall am Körper mit unterschiedlichem Schweregrad auftreten. Eine Allergie am Kopf ist keine Ausnahme. Eine solche Krankheit wird als kontaktallergische Dermatitis bezeichnet..

Meistens geht Dermatitis mit Hyperämie, starkem Juckreiz und Blasen einher. Solche Symptome können sich plötzlich infolge der Wechselwirkung mit Allergenen entwickeln. Die Symptome einer allergischen Erkrankung können sehr ausgeprägt oder erodiert sein..

Sehr oft ist das Auftreten von Kontaktdermatitis auf der Kopfhaut mit Seborrhoe, Psoriasis und Ekzemen verbunden. Dies ist verständlich: Das Anfangsstadium fast aller dieser Krankheiten manifestiert sich wie eine allergische Reaktion, wenn die Hautausschlagstelle juckt und gerötet ist.

Ursachen der Krankheit

Eine Allergie gegen die Kopfhaut ist aufgrund von endokrinen Erkrankungen, des Verdauungssystems, hormonellen Störungen und Stresssituationen möglich.

Darüber hinaus kann Folgendes die Entwicklung einer Dermatitis provozieren:

  • alle Arten von kosmetischen Produkten, einschließlich Balsam, Shampoos, verschiedene Masken, die auf dem Haar verwendet werden;
  • die Verwendung von Hüten aus allergenem Material;
  • Eine allergische Reaktion, insbesondere bei einem Kind, kann durch Nahrung verursacht werden. Zum Beispiel Zitrusfrüchte, Nüsse, Meeresfrüchte, Schokolade usw.
  • Darüber hinaus kann das Auftreten eines schuppigen Ausschlags und einer Rötung aufgrund von schlechten Gewohnheiten, Nervenzusammenbrüchen, Reaktionen auf Tierhaare, Blütenpflanzen, Staub und Drogen auftreten.
  • Im Falle einer Allergie bei einem Baby kann ein solcher Ausschlag aufgrund der sehr anfälligen und empfindlichen Haut des Kindes eine elementare stachelige Hitze sein. Oft können Sie dieses Problem beseitigen, indem Sie die Problembereiche des Babys häufig mit sauberem Wasser abspülen oder Lotionen auftragen.

Es gibt eine bestimmte Kategorie von Patienten, bei denen eine allergische Veranlagung erblich ist. Bei einer Allergie der Eltern steigt die Wahrscheinlichkeit, diese Krankheit auf das Kind zu übertragen, um ein Vielfaches.

Es ist wichtig zu bedenken, dass, wenn solche Manifestationen festgestellt werden, insbesondere bei Säuglingen, dringend der behandelnde Arzt konsultiert werden muss.

Das Hauptsymptom, das allergische Erkrankungen kennzeichnet, ist Juckreiz. Zu Beginn einer Allergie manifestiert sich der Juckreiz am Kopf fast nicht, aber mit zunehmenden Symptomen werden allergische Manifestationen stärker.

Zusammen mit Juckreiz wird festgestellt:

  • Schälen der Haut unter Bildung weißer Schuppen auf der Oberfläche des Kopfes, die schuppenartig aussehen;
  • Darüber hinaus kann es an der Stelle des Kratzens, Ausdünnens und Haarausfalls zu einer Hauthyperämie kommen.

Oft können solche Manifestationen von Allergien durch eine Pilzinfektion ausgelöst werden. In diesem Fall kann der Ausschlag den Bereich der Ohren und Augenbrauen beeinträchtigen..

Es gibt eine Art von Allergie, die durch einen fast asymptomatischen Verlauf gekennzeichnet ist. Die einzige Manifestation einer solchen atypischen Erkrankung ist starker Juckreiz im Kopfbereich. Patienten, die sich nicht zurückhalten können, kratzen den Bereich des Ausschlags an blutenden Geschwüren und riskieren, schmerzhafte Mikroflora in die infizierte Wunde einzuführen.

Hautläsionen am Kopf sind bei 50% der Patienten mit Neurodermitis vorhanden. Die Hauptkategorie der Fälle sind Kinder. Bei Säuglingen manifestieren sich allergische Symptome unterschiedlich. In einem Fall erscheinen auf der Haut des Babys braune Schuppen, die üblicherweise als Seborrhoe bezeichnet werden. Im zweiten Fall treten rote Flecken und kleine Blasen auf, die anschließend platzen, austrocknen und einen dünnen Schorf auf dem Kopf bilden.

Atopische Dermatitis tritt in der Regel mit begleitenden Symptomen auf. Bei einem Kind unter 3 Jahren kann sich der Ausschlag auf die Wangen ausbreiten. Bei älteren Kindern breiten sich Hautausschläge häufig auf Hals, Gesicht und Gliedmaßen aus..

Bei erwachsenen Patienten gibt es eine Kombination von Läsionen der Kopfhaut mit Gesicht, Unterarm und Dekolleté. Wenn der Juckreiz plötzlich auftritt und nicht lange aufhört, wird dies als Manifestation von Komplikationen eingestuft.

Die Behandlung der allergischen Dermatitis mit charakteristischen Hautausschlägen auf der Kopfhaut erfolgt normalerweise mit Kortikosteroiden und nicht hormonellen entzündungshemmenden Arzneimitteln. Die spezifische Auswahl der Medikamente hängt von den individuellen Merkmalen des Patienten ab (Alter, Gewicht, Art des Hautausschlags, Schwere der Symptome usw.)..

Diät

Von großer Bedeutung bei der Behandlung von allergischem Hautausschlag ist die diätetische Ernährung. Die Ernährung muss für jeden einzelnen Patienten ausgewogen und entwickelt sein. Wenn beispielsweise ein Kind oder ein Erwachsener allergischen Juckreiz und andere Manifestationen der Krankheit aufgrund des Verzehrs von Eiern hat, ist es allen Produkten mit Zusatz von Eiern und Eipulver untersagt, sie in der Nahrung zu verwenden..

Für den Fall, dass eine allergische Erkrankung aufgrund sekundärer Ursachen auftritt oder das Allergen (insbesondere bei einem Kind) nicht bestimmt werden kann, wird empfohlen, nach und nach ein allergisches Ernährungstagebuch zu führen, in dem schädliche Produkte von der täglichen Ernährung ausgeschlossen werden..

Ernährungsumstellungen sollten nur unter Beteiligung eines Arztes durchgeführt werden. Andernfalls kann es zu einer allgemeinen Verschlechterung von Körper und Haut kommen..

Eine hypoallergene Diät gegen Hautausschläge am Kopf besteht in der Verwendung zugelassener Produkte:

Mageres RindfleischAlkoholische Getränke, Eier
Magere Gemüsesuppen mit etwas MüsliMayonnaise, Senf, Gewürze, Sauce.
Salzkartoffeln, KräuterNüsse, Fischprodukte, Zitrusfrüchte
Butter und raffinierte ButterSüßwaren, Schokolade
Kefir, Hüttenkäse, fermentierte BackmilchKaffee, geräucherte Produkte, Kakao
Reisgrütze, Buchweizen, HaferflockenRettich, Tomaten, Auberginen
Gebackener ApfelMilchprodukte, Erdbeeren
Frisches ApfelkompottButterbackwaren
Frische GurkeMelone Wassermelone
ZuckerPilze
TeeHonig

Es muss daran erinnert werden, dass eine stillende Frau auch eine strenge Diät einhalten muss, bis der allergische Hautausschlag vollständig beseitigt ist. Danach muss ein Ernährungsberater konsultiert werden, der eine vergleichende Analyse des Zustands des Patienten durchführt und das Menü korrigiert.

Juckende Kopfhaut ist ein ständiges oder vorübergehendes Gefühl der Reizung der Hautpartie, was uns viele Unannehmlichkeiten bereitet. In den meisten Fällen äußert sich Juckreiz in einer Reaktion des Körpers auf einen Reizstoff. In einigen Situationen kann dieses Phänomen jedoch auf das Vorhandensein von Krankheiten hinweisen. Starker Juckreiz der Kopfhaut in dauerhafter Form kann zu einer Ausdünnung der Haut vor dem Hintergrund von Kratzern, zu Schäden in Form von Rissen sowie zu Entzündungen führen, wenn eine Infektion vorliegt.

Es ist zu beachten, dass juckende Haut nicht ignoriert werden sollte, insbesondere in Fällen, in denen sie von schwerem Haarausfall oder dem Auftreten von Wunden oder roten Flecken auf der Haut begleitet wird. Es ist wichtig, die Ursache dieses Phänomens zu identifizieren, für die Sie sich von einem Dermatologen und Trichologen beraten lassen sollten, der nach der Diagnose die optimale Therapie verschreibt. In den meisten Fällen kann juckende Kopfhaut zu Hause erfolgreich behandelt werden. In der Regel verschwindet der Juckreiz selbst, nachdem die Reizquelle (Reizstoff) beseitigt wurde..

Ursachen von Hautausschlägen

Ein Ausschlag bei Kindern kann an Kopf, Gesicht, Armen, Beinen, Nacken, Rücken, Brust, Po, Bauch, Ellbogen und Genitalbereich auftreten. Die Lokalisation von Pickeln sowie ihre Art hängen von der Art der Krankheit ab, die sie hervorgerufen hat. Am häufigsten werden die folgenden Faktoren zu Ursachen für pathologische Veränderungen in der Haut:

  • Bluterkrankungen. Bei schlechter Blutgerinnung treten kleine Blutungen auf der Haut auf. Dies ist am typischsten für Meningokokken-Meningitis.
  • Krankheiten der viralen Ätiologie. Diese Gruppe umfasst Masern, Windpocken, infektiöse Mononukleose, Röteln.
  • Bakterienpathologien. Ein heller Vertreter ist Scharlach.
  • Mechanische Faktoren. Wenn die Dermis beschädigt ist, kann das Kind einen Ausschlag in Form kleiner roter Punkte, Blasen, Pickel, roter oder rosa Flecken entwickeln.
  • Allergie. Bei Kindern tritt häufig ein Ausschlag infolge von Insektenstichen auf, wenn sie der Dermis von Haushaltschemikalien und einigen Kosmetika ausgesetzt sind. Beim Verzehr von Allergenen kommt es häufig zu Hautreizungen. Hautausschläge können in Form einer Reaktion auf den Gebrauch von Medikamenten auftreten.

Die Liste zeigt, dass es einige Gründe für diesen Zustand gibt..

Darüber hinaus hat der Ausschlag für viele Pathologien einen sehr ähnlichen Charakter. Versuchen Sie in diesem Zusammenhang nicht, diesen oder jenen Zustand bei Ihrem Kind unabhängig zu diagnostizieren. Dies sollte von einem erfahrenen Dermatologen durchgeführt werden..

Es gibt viele Gründe, warum Hautausschläge an Kopf, Gesicht, Armen, Beinen, Brustbein, Rücken oder Hinterkopf auftreten können. Die wahrscheinlichsten sind:

  1. Virale Krankheiten. Dazu gehören Masern, Röteln, Windpocken, Mononukleose.
  2. Krankheiten der bakteriellen Ätiologie. Zum Beispiel Scharlach.
  3. Allergie. Lebensmittel, Hygieneprodukte, Kleidung, Haushaltschemikalien, Parfums und Kosmetika sowie Insektenstiche können allergische Reaktionen hervorrufen.
  4. Mechanische Schädigung der Epidermis. Bei unzureichender Qualitätsbehandlung der Wunde kann es zu Hautreizungen kommen, die sich in Form von Pickeln, weißen Punkten, farblosen Blasen, Gänsehaut, roten oder rosa Flecken äußern.
  5. Probleme mit der Blutgerinnung. In dieser Situation ist der Ausschlag eine kleine Blutung, die für eine Meningokokken-Meningitis charakteristisch ist..

Hautausschlag bei Babys ist also von unterschiedlicher Art und hat eine unterschiedliche Ätiologie. Es lohnt sich nicht, die Art der Hautausschläge anhand von Fotos aus dem Internet unabhängig zu diagnostizieren und zu bestimmen, selbst mit guten Erklärungen. Dies sollte von einem Spezialisten durchgeführt werden.

Demodekose

Demodektische Räude ist eine Kopfhauterkrankung, die durch eine mikroskopisch kleine Milbe verursacht wird, die die Talg- und Tränendrüsen sowie die Haarfollikel parasitiert. Diese Parasiten gehören zur bedingt pathogenen Flora des Körpers, sie leben normalerweise auf der Hautoberfläche, wo sie tote Epithelzellen fressen. Aber mit einer Abnahme der Immunität des Körpers sowie mit einer Schädigung der Haut beginnt die Milbe, in ihre tiefen Schichten einzudringen.

Symptome einer Demodikose sind das Auftreten von Akne, Akne, Hautausschlag, Abszessen, roten Flecken auf der Haut des Gesichts und der Kopfhaut. Diese Formationen jucken sehr. Der Patient kann auch das Gefühl haben, eine schmerzende Kopfhaut zu haben, die schnell ölig und holprig wird. Gesichtshautläsionen sind auch durch eine leichte Vergrößerung der Nase gekennzeichnet..

Die Krankheit wird als unheilbar angesehen, aber ihre weitere Entwicklung kann mit Hilfe von Arzneimitteln der Metronidazol-Gruppe gestoppt werden, die sowohl lokal als auch systemisch angewendet werden. Die Behandlung sollte von zwei Spezialisten gleichzeitig durchgeführt werden - einem Dermatologen und einem Dermatokosmetiker.


Demodekose - eine Kopfhauterkrankung, die durch eine mikroskopisch kleine Milbe verursacht wird

Hautausschlag auf der Kopfhaut

Mein Baby ist 5 Monate alt. Und er hat schon seit 2 Monaten Wassergeschwüre am Körper, am Kopf. Wir gingen auch zum Arzt, verschrieben Cremes, verschmiert. Sie badeten nacheinander mit Waschseife. Aber nichts hat geholfen. Und heute sind wir ins Krankenhaus gegangen, sagten sie, und haben uns mit Kaliumpermanganat gewaschen. Und meine Frage ist: Vielleicht ist es so, wenn der Ehemann negativ ist und die Ehefrau positiv ist und es verschiedene Gruppen gibt, dann kann es so sein? Diana Akhmedova Russische Föderation, Region Nischni Nowgorod, Nischni Nowgorod

Wunden am Kopf können sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen auftreten. Sie werden am häufigsten beim Bürsten oder Waschen Ihrer Haare bemerkt. Es sind normalerweise rote Beulen, die wie ein kleiner Ausschlag aussehen. Der Ausschlag hat eine Vielzahl von Symptomen wie Brennen, Juckreiz und Schmerzen beim Drücken.

Die häufigsten Ursachen für Kopfschmerzen bei Kindern sind:

  • Trophisches Geschwür;
  • Seborrhoe ist eine Entzündung der Talgdrüsen der Kopfhaut, die hauptsächlich durch ungesunde Ernährung oder Vitaminmangel im Körper verursacht wird. Die Hauptsymptome sind Schuppen und Hautausschläge;
  • Brennen;
  • Allergische Dermatitis ist eine Entzündung der Kopfhaut. Es tritt normalerweise aufgrund des direkten Kontakts mit einer Substanz auf, die eine allergische Reaktion hervorruft. In diesem Fall treten Schwellungen, Rötungen, Juckreiz und Ausschlag von Wunden oder Wunden auf;
  • Pityriasis versicolor ist eine chronische Dermatose, die hauptsächlich die oberste Hautschicht betrifft. Es ist pilzlichen Ursprungs. Es zeichnet sich durch das Auftreten mehrerer rosa Flecken aus, die mit kleinen Schuppen bedeckt sind. Rötungen haben glatte, klare Kanten, begleitet von verstärktem Schwitzen und Juckreiz. Die Behandlung erfolgt mit antimykotischen Salben oder antimykotischen Antibiotika. Abkochungen von Ringelblumen, Zwiebeln oder Tinktur aus Bärlauch helfen ebenfalls.

Diese Krankheiten sind durch eine feuchte Oberfläche gekennzeichnet, die Blut oder Eiter enthält. In seltenen Fällen kann die Wunde jedoch leer sein. Sein Zustand wird vom menschlichen Immunsystem beeinflusst. Wenn es den Bakterien immer noch gelungen ist, in die Wunde einzudringen, wird sie höchstwahrscheinlich weinen.

Entzündung behandeln

Damit die Behandlung wirklich effektiv ist, müssen Sie eine Reihe von Tests in der örtlichen Klinik durchlaufen und verschiedene Arten von Tests bestehen. Die Verwendung von Volksheilmitteln ist in diesem Fall nur als zusätzliche Maßnahme zur Beseitigung des Hautausschlags möglich.

Während der Behandlungsdauer sollte die absolute Sterilität beachtet werden. Oft wird den Patienten eine Reihe von Vitaminkomplexen verschrieben. Und um Entzündungen zu lindern, können Sie Levomekol oder Levosin verwenden. Es ist besser, Vishnevsky Salbe abzulehnen.

Der notwendige Behandlungsverlauf sollte von einem Trichologen oder Dermatologen festgelegt werden. Es ist strengstens verboten, sich selbst Medikamente zu verschreiben, insbesondere Antibiotika. Übrigens wird die Hirudotherapie oder Mesotherapie häufig parallel zur Hauptbehandlung durchgeführt. Bei Bedarf können sie jedoch durch eine Lasermethode ersetzt werden..

Wenn Sie alle Empfehlungen des behandelnden Arztes befolgen, können Sie in wenigen Wochen einen Ausschlag auf der Kopfhaut eines Kindes beseitigen. Die Hauptsache ist, nicht zu verzögern und so schnell wie möglich einen Spezialisten zu kontaktieren. In diesem Fall kann das Baby nicht nur den für den Körper so schädlichen Verlauf von Antibiotika vermeiden, sondern auch enormen Stress..

Gesundheit! Viele Grüße, Angelina.

Wir erinnern Sie daran, dass dieser Artikel empfehlenswerter Natur ist. Um die richtige Diagnose zu stellen, ist eine persönliche Konsultation eines Arztes erforderlich!

Haut ist ein Indikator für die menschliche Gesundheit. Wenn es seine Farbe ändert, zu trocken oder umgekehrt ölig wird, stimmt etwas im Körper nicht. Eines der schwerwiegenden Anzeichen für verschiedene Arten von Krankheiten ist ein Ausschlag, insbesondere ein Ausschlag auf der Kopfhaut. Sie kommen in unterschiedlichen Volumina, Farben, Häufigkeit des Auftretens, aus diesen Gründen beginnen sie, die eine oder andere Krankheit zu vermuten. Obwohl in einem gewissen Alter ein kleiner Ausschlag die Norm ist, wenn er nach einer bestimmten Zeit von selbst verschwindet.

Hautausschlag bei einem Kind

Es kann viele Ursachen für einen Ausschlag bei einem Kind geben, aber die Hauptursachen sind:

  1. Unsachgemäße Ernährung einer Mutter, die ein Baby mit ihrer Milch füttert, und eines Kindes, das sich selbst ernährt. Oft wissen Frauen nicht, was konsumiert werden kann und was es besser ist, sich durch den Verzehr von Lebensmitteln zu weigern, die bei Kindern Allergien auslösen. Zum Beispiel sind Zitrusfrüchte strengstens verboten; Beeren, Obst, Gemüse von roter Farbe; Schokolade; Kuhmilch; Nüsse, insbesondere Erdnüsse; Hülsenfrüchte. Darüber hinaus sind sie selbst für Erwachsene sehr schwer zu verdauen, und noch mehr für den Verdauungstrakt eines Babys. Dies kann beim Kind zu Koliken, Krämpfen und Verdauungsstörungen führen, was zu Dysbiose führen kann, die auch Hautausschläge verursacht. Kinder unter drei Jahren sollten allergische Lebensmittel sowie gebratene, fettige, würzige und geräucherte Lebensmittel einschränken - das richtige Lebensmittel, der Schlüssel zur Gesundheit.
  2. Der nächste Grund ist schlechte Hygiene. Zu seltenes Baden eines Kindes führt also dazu, dass es stachelige Hitze entwickeln kann, die sich zunächst in Form kleiner Pickel am Hautausschlag am Kopf und hinter den Ohren äußert. Später erscheinen rote Flecken um sie herum. Dies ist typischer für das Alter des Babys, insbesondere wenn es sich ständig in einem Raum mit hoher Lufttemperatur befindet oder ständig einen Hut trägt. Zu häufiges Baden kann auch zu verschiedenen Reaktionen auf übermäßiges Austrocknen der Haut führen, wodurch gleichzeitig die Schutzfähigkeit gegen schädliche Mikroorganismen verloren geht. Dies wird besonders deutlich, wenn das falsche Haarpflegeprodukt ausgewählt wird. Für Babys und Kinder unter drei Jahren ist es am besten, ein Shampoo für Neugeborene zu kaufen. Es enthält ein Minimum an chemischen Zusätzen, die Reizungen verursachen.
    Waschen Sie Ihre Haare nicht mehr als einmal pro Woche damit. An anderen Tagen ist es besser, Wasser mit Kräuterkochen zu verwenden: Kamille, Ringelblume, Klette. Sie wirken als Antiseptika, beruhigen und trocknen die Haut nicht aus..
  3. Schäden durch pathogene Mikroorganismen. Dies können Bakterien, Pilze, Milben sein. Sie vermehren sich leicht auf der empfindlichen Haut eines Kindes mit unsachgemäßer Pflege oder geschwächter Immunität. Um den Erreger zu identifizieren und mit der Behandlung zu beginnen (andernfalls wird er nicht entfernt), müssen Hautkratzer und einige Haare für die Laborforschung abgekratzt werden.
  4. Viruserkrankungen sind bei Kindern sehr häufig. Am häufigsten sind Masern, Windpocken, Röteln. Zusätzlich zu dem Ausschlag, der am häufigsten auf Kopfhaut, Bauch, Gesicht und Hals auftritt, kann das Kind Fieber, laufende Nase, Durchfall und Erbrechen haben. Um das Baby und sich selbst vor solchen Krankheiten zu schützen, müssen Sie gegen sie geimpft werden. Obwohl viele Ärzte empfehlen, ein Kind gezielt in einen sozialen Kreis mit infizierten Kindern zu stellen, damit es im Kindesalter an der Krankheit leidet, da sie im Erwachsenenalter schwerwiegende Folgen hat. Es sei jedoch daran erinnert, dass es immer noch besser ist, das Baby vor der Krankheit zu schützen, da der Körper noch bis zu drei Jahre alt ist und die Auswirkungen verschiedener Arten von Viren auf ihn schwerwiegende Abweichungen verursachen können. Beim ersten Verdacht auf diese Krankheiten muss das Kind einem Dermatologen gezeigt werden.
  5. Läuse sind der häufigste Parasit im Haar. Er lauert auf ein Kind im Kindergarten oder in der Schule, wo es eine große Menge Kinder gibt. Um Parasiten rechtzeitig zu identifizieren und zu zerstören, müssen Sie den Kopf Ihres Babys zweimal pro Woche bei gutem Tageslicht überprüfen. Die Läuse selbst sind schwer zu sehen, aber ihre Eier können es sein. Sie haben eine gelblich schillernde Farbe mit einem schwarzen Punkt im Inneren und sind gut an den Haaren befestigt. Läuse legen ihre Eier hauptsächlich auf den Hinterkopf, daher muss dieser bestimmte Teil des Kopfes sorgfältig untersucht werden. Wie Sie sehen können, gibt es einige Gründe für das Auftreten eines Ausschlags auf der Kopfhaut bei Säuglingen und älteren Kindern, aber alle wirken sich irgendwie auf seine Gesundheit aus. Daher müssen Sie bei den ersten Manifestationen ins Krankenhaus, um rechtzeitig behandelt zu werden..

Hautausschlag bei Erwachsenen

Hautausschläge am Kopf können bei Erwachsenen aus den gleichen Gründen auftreten wie bei kleinen Kindern. Aber eine ganze Liste der häufigsten Faktoren, die das Auftreten von Akne hervorrufen, wird hinzugefügt:

  • hormonelle Störungen, die besonders typisch für Menschen mit Schilddrüsen- und Nebennierenproblemen sind; Frauen während der Schwangerschaft mit Wechseljahren vor der Menstruation;
  • Stoffwechselerkrankung;
  • Funktionsstörungen des Verdauungstraktes, insbesondere des Darms;
  • Übergewicht;
  • Diabetes mellitus;
  • Unter den Parasiten, die auf der Kopfhaut eines Erwachsenen leben, ist die Demodex-Milbe die häufigste. Je nach Art vermehrt es sich im Gesicht, auf den Augenlidern oder auf dickhaariger Haut (in diesem Fall lebt es in Haarfollikeln). Zusätzlich zu Hautausschlägen tritt Rötung auf der Haut auf, sie beginnt sich abzuziehen, riecht schlecht, es gibt reichlich Haarausfall;
  • entzündliche Prozesse im Körper, die am häufigsten durch Bakterien und Pilze verursacht werden;
  • Flechten. Sie können von einer kranken Person oder einem kranken Tier unter Vertrag genommen werden. Mit ihren verschiedenen Typen werden die Symptome unterschiedlich sein. Nur ein Arzt kann die Krankheit genau bestimmen.
  • aktive Verwendung von Kosmetika: Shampoos, Gele, Haarpflegemasken, Lacke. Sie können zu einer Blockade der Talgdrüsen führen, was zu ihrer Entzündung führt.
  • verschiedene Arten von Dermatitis, von denen die häufigste seborrhoisch ist.

Jeder Hautausschlag am Kopf sollte eine Person zwingen, sofort einen Arzt aufzusuchen, da dies auf sehr schwerwiegende Erkrankungen sowohl der Haut selbst als auch der inneren Organe hinweisen kann.

Nur ein Arzt kann die Grundursache bestimmen und eine Behandlungsmethode verschreiben, die zur Beseitigung dieser Ursache beiträgt..

Seborrhö

Seborrhoe ist eine entzündliche Erkrankung der Talgdrüsen. Es kann an einer allgemeinen Krankheit oder einer schlechten Ernährung liegen.

Mögliche Ursachen für Seborrhoe können eine unzureichende Menge an Vitaminen (Riboflavin, Biotin, Pyridoxin) und Störungen des Nervensystems bei Parkinson, Epilepsie und Trauma sowie bei HIV-assoziierten Erkrankungen sein.


Behandlungsmethoden für Seborrhoe

Seborrhoe manifestiert sich in Akne und Schuppen. Am häufigsten treten Krankheitsherde in Bereichen der Kopfhaut und des Gesichts, der Vorderseite der Brust und der Streckflächen der Gliedmaßen auf. Charakterisiert durch rote Krusten mit grauen Schalen.

Behandlung - Shampoos, die Salicylsäure, Selensulfid, Kohlenteer oder Zink enthalten. Wenn das Waschen unwirksam ist, beginnen sie mit der täglichen Einnahme von Ketoconazol (2%), wobei die Dosierung schrittweise auf 1 Mal pro Woche und anschließend bis zur vollständigen Absage reduziert wird.

Wie man den Ausschlag lokalisiert, um die Krankheit zu bestimmen?

Jede Art von Hautausschlag am Körper ist ein Symptom der Krankheit. Sie können sehr unterschiedlich aussehen. Der Ausschlag ist papulös, punktuell oder umgekehrt in Form großer Punkte oder Pickel. Es ist in verschiedenen Farben erhältlich, von schlicht oder weiß bis hin zu leuchtendem Rot. Die Merkmale, die den Ausschlag beschreiben, hängen direkt von ihrer Ätiologie oder der damit verbundenen Krankheit ab..

Hautkrankheiten werden fast immer durch Probleme mit inneren Organen und Systemen in Verbindung mit dem Einfluss äußerer Faktoren verursacht. Beispielsweise kann eine Neurodermitis durch Fehlfunktionen des Nerven- und Hormonsystems vor dem Hintergrund einer verminderten Immunität ausgelöst werden. In einer solchen Situation ist eine komplexe Therapie mit Medikamenten erforderlich, nicht nur mit Salben oder Cremes..


Psoriasis an den Händen eines Kindes

Die Psoriasis sieht im Anfangsstadium wie eine allergische Reaktion aus, aber im Laufe der Zeit erhalten die Plaques ein charakteristisches Aussehen. Ein anderer Name für die Krankheit ist schuppige Flechte. Psoriasis und Ekzeme sind bei Kindern im Alter von einem Monat sehr selten. Genetische Veranlagung für diese Krankheiten erst nach 2 Jahren.

Eines der Hauptsymptome von Allergien ist ein Hautausschlag. Eine negative Reaktion ist das Ergebnis der Einnahme von Medikamenten oder des Verzehrs bestimmter Lebensmittel. Bei verschiedenen Formen und Größen können sich Hautausschläge im ganzen Körper ausbreiten, einschließlich Gesicht, Brust und Gliedmaßen.

Der Hauptmerkmal zwischen einem Allergie-Ausschlag ist eine Zunahme seiner Schwere bei Exposition gegenüber einem Allergen und ein Verschwinden nach Ausschluss des Reizstoffs. Ein weiteres Merkmal ist das Vorhandensein von starkem Juckreiz.

Die häufigsten Manifestationen eines allergischen Ausschlags sind:

  1. Nesselsucht. Tritt aufgrund von Nahrungsmitteln, Drogen und Temperaturfaktoren auf. Manchmal ist es unmöglich, die wahre Ursache der Urtikaria zu bestimmen..
  2. Atopische Dermatitis. Es ist ein papulöser roter Ausschlag, der bei seiner Entwicklung verschmilzt und verkrustet. Es tritt am häufigsten im Gesicht, auf den Wangen und dort auf, wo sich Arme und Beine beugen. Begleitet von Juckreiz.


Atopische Dermatitis oder Ekzeme
Sehr oft ist ein Ausschlag ein Zeichen einer Infektionskrankheit. Der berühmteste von ihnen:

  1. Windpocken. Das Kind entwickelt charakteristische wässrige Blasen, die zu einer Kruste austrocknen. Sie sind durch Juckreiz gekennzeichnet. Die Temperatur kann auch steigen, aber manchmal verschwindet die Krankheit ohne sie.
  2. Röteln. Die Hauptsymptome sind vergrößerte Lymphknoten im Nacken und ein Ausschlag in Form kleiner roter Flecken oder Punkte, die zuerst im Gesicht auftreten und sich dann zum Hals, zu den Schultern und weiter im Körper ausbreiten.
  3. Masern. Es manifestiert sich in Form von runden Flecken und Knötchen hinter den Ohren, die sich über den Körper ausbreiten. Die Krankheit wird auch von Peeling, Pigmentstörungen, Fieber, Bindehautentzündung, Husten und Photophobie begleitet..
  4. Scharlach. Zunächst ist der Ausschlag auf den Wangen lokalisiert, dann wandern sie zu den Gliedmaßen, der Brust und dem Rumpf. Der Ausschlag wird allmählich blasser. Scharlach ist auch durch eine leuchtend rote Farbe des Gaumens und der Zunge gekennzeichnet..
  5. Roseola. Es beginnt mit einem Temperaturanstieg. Das Fieber dauert etwa drei Tage, danach tritt ein kleiner, punktueller roter Ausschlag am Körper auf.
  6. Krätze. Gekennzeichnet durch einen roten Ausschlag, der viel juckt.


Windpocken-Symptome sind schwer mit Symptomen einer anderen Infektion zu verwechseln

Eine der wichtigen Eigenschaften von Hautausschlägen ist ihre Lokalisation. Durch die Tatsache, auf welchem ​​Körperteil sich die Flecken, Punkte oder Pickel befinden, ist es möglich, die Art des Problems und die Krankheit zu bestimmen, die zur Hauptursache ihres Auftretens wurden.

Natürlich ist dies nicht der einzige Parameter, der für eine genaue Diagnose erforderlich ist, aber es ist durchaus möglich, die Anzahl der Krankheitsvarianten zu verringern. Ein Dermatologe sollte jedoch die Faktoren analysieren, die das Auftreten eines Hautausschlags an einem bestimmten Körperteil verursacht haben, und wie er zu behandeln ist, um die schwerwiegenden Folgen einer Selbstmedikation zu vermeiden..

Hautausschlag im Gesicht

Zusätzlich zu der Tatsache, dass das Auftreten kleiner Pickel oder Flecken im Gesicht auf Pathologien im Körper hinweist, werden solche Defekte immer noch zu einem ästhetischen Problem.

Die Gründe, warum der Ausschlag den Gesichtsbereich betrifft, können sehr unterschiedlich sein:

  1. Reaktion auf Sonnenlicht. Tritt bei längerer Sonneneinstrahlung auf.
  2. Allergie. Es kann durch Kosmetika verursacht werden, beispielsweise Cremes, die auf Zitrusölen basieren. Auch Essen ist oft die Ursache..
  3. Hitzepickel. Beobachtet bei Säuglingen im Alter von einem Jahr und jünger mit schlechter Hautpflege.
  4. Diathese. Es betrifft Kinder, die gestillt werden.
  5. Pubertät bei Jugendlichen.
  6. Infektionskrankheiten. Unter ihnen sind Masern, Röteln und Scharlach..

Sehr oft betrifft der Ausschlag mehr als einen bestimmten Bereich, breitet sich jedoch fast über den gesamten Körper aus.


Allergischer Ausschlag bei einem Neugeborenen

Hautausschlag bei einem Neugeborenen

Die empfindliche Haut von Neugeborenen ist am anfälligsten für negative äußere Einflüsse. Zu den häufigsten Fällen von Hautausschlägen am Körper des Babys gehören:

  1. Hitzepickel. Es tritt normalerweise bei einem Kind aufgrund von Hitze, Überhitzung und Schwierigkeiten beim Schwitzen auf. Am häufigsten bildet sich diese Art von Hautausschlag am Kopf, insbesondere unter den Haaren, im Gesicht, in den Hautfalten, wo Windelausschlag vorliegt. Hautausschläge sind Blasen und Hautunreinheiten, die dem Kind keine Beschwerden bereiten (siehe auch: raue Stellen am Körper des Kindes als Symptom). Bei Windelausschlag wird auch das bewährte PanthenolSpray mit Dexpanthenol, einem Vorläufer von Vitamin B5, der die Hautregenerationsprozesse stimuliert, verwendet. Im Gegensatz zu Analoga, bei denen es sich um kosmetische Produkte handelt, handelt es sich um ein zertifiziertes Medikament, das ab dem ersten Lebenstag eines Kindes angewendet werden kann. Es ist bequem anzuwenden - einfach auf die Haut sprühen, ohne zu reiben. PanthenolSpray wird in der Europäischen Union hergestellt. In Übereinstimmung mit den hohen europäischen Qualitätsstandards finden Sie das Original PanthenolSpray anhand des Smileys neben dem Namen auf der Verpackung.
  2. Akne bei Neugeborenen. Entzündete Papeln und Pusteln betreffen das Gesicht, die Kopfhaut unter den Haaren und den Hals. Sie sind eine Folge der Aktivierung der Talgdrüsen durch die Hormone der Mutter. Eine solche Akne muss normalerweise nicht behandelt werden, es sollte jedoch eine hochwertige Hautpflege und Feuchtigkeitsversorgung bereitgestellt werden. Sie gehen spurlos vorbei und hinterlassen keine Narben oder blassen Flecken.
  3. Toxisches Erythem. Es manifestiert sich in Form von Papeln und Pusteln, die eine weiß-gelbe Farbe haben, mit einem Durchmesser von 1 bis 2 mm, umgeben von einem roten Rand. Sie erscheinen am zweiten Lebenstag und vergehen dann allmählich von selbst.