Behandlung von Nahrungsmittelallergien

Die Ernährung bezieht sich auf die lebenserhaltende Funktion, daher sollten die Beschwerden des Patienten über die Unverträglichkeit gegenüber Lebensmitteln so sorgfältig wie möglich behandelt werden. Die moderne Klassifizierung von Lebensmittelunverträglichkeiten umfasst die folgenden Optionen. Isti

Die Ernährung bezieht sich auf die lebenserhaltende Funktion, daher sollten Beschwerden von Patienten über Unverträglichkeiten gegenüber Lebensmitteln ebenso sorgfältig behandelt werden.

Die moderne Klassifizierung von Lebensmittelunverträglichkeiten umfasst die folgenden Optionen.

  • Echte Nahrungsmittelallergie, d. H. Nahrungsmittelunverträglichkeit aufgrund immunologischer Mechanismen.
  • Pseudoallergische Reaktionen im Zusammenhang mit den Histamin-freisetzenden Eigenschaften bestimmter Lebensmittel und Lebensmittelzusatzstoffe.
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten aufgrund eines Mangels an Verdauungsenzymen.
  • Psychogene Reaktionen auf Lebensmittel.

Die physiologische Funktion des Magen-Darm-Trakts (GIT) besteht darin, Nahrung zu verdauen. Durch chemische Transformationen werden Lebensmittelproteinstrukturen in Aminosäuren umgewandelt, die absorbiert werden und eine Energie- und Wachstumsquelle darstellen. Daher ist es unmöglich, die Mechanismen der Nahrungsmittelunverträglichkeit zu verstehen, ohne die Funktion des gesamten Verdauungstrakts zu beurteilen..

Lebensmittel werden zuerst im Mund verarbeitet. Der Nahrungsklumpen wird zerkleinert, Enzyme, die von den Speicheldrüsen ausgeschieden werden und auf die eine alkalische Reaktion einwirkt. Die Weiterverarbeitung von Lebensmitteln erfolgt im Magen, wo sie Salzsäure ausgesetzt sind. Galle emulgiert Fette. Pankreasenzyme sind an der Verarbeitung von Muskelfasern, Stärke und Ballaststoffen beteiligt. Anschließend gelangt der Nahrungsklumpen (Chymus) in den Darm, wo die Verdauung von Nahrungsmitteln mit Darmsäften unter Beteiligung einer normalen Darmflora endet.

Die Umwandlung des Antigens (Allergens) im Darm in eine nicht allergene oder tolerogene Form ist wesentlich.

Der Magen-Darm-Trakt dient auch als Schutzbarriere für Krankheitserreger: Eine große Menge fremder Proteine ​​aus Lebensmitteln, Bakterien, Parasiten und Viren gelangt täglich in ihn.

Die Selbstregulation des Magen-Darm-Trakts erfolgt mit zahlreichen Neuropeptiden des APUD-Systems (Gastrine, Somatostatin, Cholecystokinin, Prostaglandine, vasoaktives Darmpeptid usw.). Peptische Hormone sind Substanzen, die die Beziehung zwischen dem Immunsystem, dem endokrinen System und dem Nervensystem vermitteln.

Im Verdauungstrakt wird die Toleranz gegenüber in Lebensmitteln enthaltenen Fremdproteinen bestimmt. Der Magen-Darm-Trakt hat ein eigenes Immunsystem - das mit dem Darm assoziierte lymphoide Gewebe, das aus folgenden Komponenten besteht: Cluster von lymphoiden Follikeln, die sich in den Schleim- und Submukusmembranen des Darms befinden, einschließlich Peyer-Flecken und des Anhangs, intraepitheliale Lymphozyten, Plasmazellen und andere Zellen der Schleimhaut, Mesenterium Lymphknoten. Hohe IgA-Konzentrationen im Darmschleim verstärken die Barrierefunktion. Eine wichtige Rolle spielen Faktoren der lokalen und systemischen Immunität.

Das Wort "Allergie" kommt von den griechischen Wörtern "allos" (anders, sonst) und "ergos" (Aktion) und bedeutet in der Übersetzung "eine andere Aktion". In der modernen Wissenschaft wird dieses Konzept wie folgt definiert: Allergie ist ein Zustand einer verstärkten Reaktion des Körpers auf Substanzen fremder Natur, die auf immunologischen Mechanismen beruhen. Pathologische Zustände, die durch die Bildung von Antikörpern und spezifisch reagierenden Lymphozyten gekennzeichnet sind, entwickeln sich als Reaktion auf den Kontakt mit den entsprechenden Allergenen, die als ätiologische Faktoren der Krankheit angesehen werden. Allergene sind in der Regel Proteine ​​mit bestimmten Eigenschaften (Fremdheit, Immunogenität, Spezifität)..

Alle Allergene werden normalerweise in zwei Gruppen eingeteilt: Endoallergene, die im Körper selbst gebildet werden, und Exoallergene, die von außen in den Körper gelangen. Exoallergene können infektiösen oder nicht infektiösen Ursprungs sein. Allergene unterscheiden sich in der Art und Weise, wie sie in den menschlichen Körper gelangen: Einatmen (durch Atmen in den Körper gelangen) und enterales Eindringen über den Verdauungstrakt.

Allergene medizinischen oder Lebensmittelursprungs (Lebensmittelprodukte, Lebensmittelzusatzstoffe, d. H. Konservierungsmittel, Farbstoffe, Emulgatoren usw.) gelangen auf enteralem Weg in den menschlichen Körper..

Der Körper reagiert auf die Wirkung eines Allergens mit erhöhter Empfindlichkeit, dh Sensibilisierung bei Personen mit einer genetischen Veranlagung. Wenn das Allergen wieder in den Körper gelangt, werden spezifische Proteine ​​gebildet - IgE-Antikörper mit besonderen biologischen Eigenschaften, die auf der Oberfläche der Mastzellen von Schockorganen fixiert sind und diese schädigen. Infolgedessen werden Histamin und andere biologisch aktive Substanzen in den Blutkreislauf freigesetzt, die das klinische Bild der Krankheit bestimmen. Bei der Nahrungsmittelsensibilisierung werden die Schockorgane am häufigsten zur Haut und zum Magen-Darm-Trakt. Weniger häufige Symptome einer Atemwegsallergie.

Die Prävalenz von Nahrungsmittelallergien, die durch allergische Reaktionen vom unmittelbaren Typ (IgE-vermittelt) verursacht werden, liegt nach Angaben verschiedener Autoren bei 0,1–7%. Männer werden zweimal häufiger krank als Frauen.

Eine Nahrungsmittelallergie entwickelt sich aufgrund mangelnder Toleranz oder ihres Verlustes. Die hohe Inzidenz der Krankheit im Kindesalter, auch bei Säuglingen, kann durch die funktionelle Unreife des Immunsystems und der Verdauungsorgane erklärt werden. Bei Kindern werden im Magen-Darm-Trakt geringe Mengen IgA produziert. Die Bedeutung der lokalen Immunität wird durch die Tatsache bestätigt, dass Nahrungsmittelallergien bei Kindern mit IgA-Mangel häufiger auftreten. Darüber hinaus wird im Magen des Kindes im Vergleich zu Erwachsenen weniger Salzsäure produziert, die Aktivität von Verdauungsenzymen und die Produktion von Schleim sind geringer, Schleimlipoproteine ​​unterscheiden sich in der chemischen Zusammensetzung und den physikalischen Eigenschaften. All dies trägt zur Bildung von Nahrungsmittelunverträglichkeiten bei Personen mit einer genetischen Veranlagung bei..

Die Entwicklung einer Nahrungsmittelüberempfindlichkeit, die mit einem komplexen Verdauungsprozess verbunden ist, ist multifaktoriell..

Pseudoallergische Reaktionen. Pseudoallergische Reaktionen werden häufig in der Pathologie des Magen-Darm-Trakts beobachtet. Im Zusammenhang mit der Verletzung der Darmschleimhaut, die zu einer größeren als üblichen Zugänglichkeit von Mastzellen für exogene Histaminoliberatoren führt, beispielsweise Erdbeeren, Fisch, Lebensmittelzusatzstoffe, können Reaktionen auftreten, die klinisch allergischen ähneln, aber bei der Untersuchung liegt der Gehalt an allergischen Antikörpern der IgE-Klasse im Bereich Normen. Es besteht die Bereitschaft zahlreicher Mastzellen, die diffus über die Schleimhaut des Magen-Darm-Trakts verstreut sind und anscheinend außerhalb davon auf unspezifische Reize mit der Freisetzung biologisch aktiver Substanzen reagieren. Dies erklärt das häufige Auftreten einer wiederkehrenden Urtikaria, eines Quincke-Ödems ohne eindeutige allergische Vorgeschichte, vor dem Hintergrund von Magen-Darm-Erkrankungen.

Pseudoallergische Reaktionen werden mit einer Abnahme der Aktivität der Histaminase beobachtet, dh mit einer Verletzung der Deaktivierungsmechanismen biologisch aktiver Substanzen.

Reaktionen auf histaminreiche Lebensmittel sind häufig. Zum Beispiel enthält Thunfisch 400 mg Histamin pro 100 g Produkt. In Rotwein sind große Mengen Histamin enthalten.

Bierhefe und eingelegter Hering sind reich an Tyramin. Der Patient kann unter Tyramin-ausgelöster Übelkeit, Erbrechen und Kopfschmerzen leiden. Eine überschüssige Menge Tyramin wird im Darm gebildet, wenn die mikrobielle Biozönose gestört ist.

Lebensmittelunverträglichkeiten pseudoallergischer Natur werden häufig durch Lebensmittelzusatzstoffe wie den Orangenfarbstoff Tartrazin (der in kohlensäurehaltigen Getränken, Sahne, Marmelade und anderen Produkten enthalten ist) verursacht. Die daraus resultierenden Komplikationen sind mit einer Beeinträchtigung des Metabolismus von Arachidonsäure und der Bildung von Prostaglandinen verbunden, die Asthmaanfälle verursachen.

Nahrungsmittelunverträglichkeit im Zusammenhang mit Enzymmangel. Es gibt die folgenden Optionen für eine Nahrungsmittelunverträglichkeit infolge eines Mangels an Verdauungsenzymen.

  • Unverträglichkeit gegenüber Kuhmilch durch angeborenen oder erworbenen Laktasemangel, der Milchzucker - Laktose - zersetzt (häufiger in der Bevölkerung Afrikas und Asiens beobachtet). Blähungen, klinisch Durchfall.
  • Weniger häufig ist ein Sucrase-Mangel, der die Zuckerfermentation stört und sich in Durchfall äußert (es gibt viel Zucker im Kot, es gibt eine saure pH-Umgebung)..

Zöliakie (Malabsorption) weist einen Mangel an Enzymen auf, die für die Fermentation und Absorption von Gluten, einem Protein, das in Weizen, Reis und anderen Getreidearten enthalten ist, erforderlich sind. Die Klinik der Krankheit äußert sich in Durchfall. Mit Ausnahme von glutenhaltigem Getreide normalisiert sich der Zustand. In schweren Fällen wird die Atrophie der Darmzotten durch Biopsie bestimmt. IgG-Antikörper gegen Gliadin, das Bestandteil von Gluten ist, befinden sich im Blut.

Nahrungsmittelunverträglichkeit aufgrund einer psychischen Erkrankung. Psychogene Nahrungsmittelunverträglichkeiten sind weit verbreitet. Die Patienten klagen über Beschwerden, Kopfschmerzen, Schwäche, Übelkeit und Erbrechen und beginnen, die Einnahme vieler Lebensmittel zu vermeiden. Unter Ausschluss lebenserhaltender Lebensmittel kann sich eine Eisenmangelanämie entwickeln, und es wird eine Abnahme des Proteinspiegels im Blut beobachtet. Anorexia nervosa (Veränderungen des Essverhaltens) kann in Kombination mit Anpassungsstörungen, dissoziativen (hysterischen), Angst- und depressiven Störungen beobachtet werden und erfordert die Konsultation eines Psychiaters.

Nahrungsmittelallergien haben ein vielfältiges Krankheitsbild. Gastrointestinale Manifestationen (Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Durchfall) können beobachtet werden, d. H. Die Klinik für allergische Gastritis, Enterokolitis. Die spezifische Wirkung von peptischen Hormonen, die von Apudozyten des Magens und des Zwölffingerdarms produziert werden, kann das Auftreten einiger klinischer Symptome einer Nahrungsmittelallergie nach Provokation mit einem Allergenprodukt erklären: erhöhte Motilität, morphologische Veränderungen der Magen- und Darmschleimhaut, Hyperämie und Blutungen in der Schleimhaut.

Eine separate nosologische Form ist die eosinophile Gastritis, Enterokolitis. Die Krankheit verläuft ohne Beteiligung von IgE-vermittelten Mechanismen.

Einige Patienten haben Symptome von Cheilitis, Stomatitis. Urtikaria, Quincke-Ödem, Verschlimmerung der Neurodermitis sowie Atemwegserkrankungen (Rhinitis, Asthmaanfälle) können auftreten.

Die häufigsten Nahrungsmittelallergien sind Eier, Kuhmilch, Erdnüsse, Baumnüsse, Schalentiere, Krebstiere, Weizen, Mais.

Diagnose von Nahrungsmittelallergien

Die Diagnose einer Nahrungsmittelallergie basiert auf Patientenbeschwerden, Anamnese, Untersuchungsdaten und Laborergebnissen.

Es muss ein Zusammenhang zwischen der Aufnahme eines bestimmten Produkts und dem Auftreten von Beschwerden hergestellt werden. Der Arzt sollte die Art der Läsion des Magen-Darm-Trakts, der Haut und der Atmungsorgane klären und die Schwere der Erkrankung bestimmen.

Achten Sie auf die familiäre und persönliche Allergiegeschichte.

Während der Untersuchung ist es notwendig, das Gewicht und die Größe des Patienten zu klären und diese Indikatoren mit den Altersnormen zu vergleichen. Die Haut kann verschiedene Hautausschläge haben. Der Zustand des Unterhautgewebes wird beurteilt.

Bei allergischer Rhinitis kann die Nasenatmung schwierig sein. Bei einer Verschlimmerung von Asthma bronchiale ist der Patient besorgt über Husten und Keuchen, das bei der Untersuchung des Patienten diagnostiziert wird. Diese Patientengruppe benötigt eine klassische Lungenuntersuchung, einschließlich einer Röntgenaufnahme des Brustkorbs, einer mikroskopischen Sputumanalyse und einer Untersuchung der Atemfunktion.

Larynxödem ist eine schwerwiegende allergische Komplikation. Bei der Untersuchung des Kehlkopfes stellt der HNO-Arzt eine Schwellung des subglottischen Raums fest.

Der Patient hat eine heisere Stimme mit schwerem Ödem (II, III Grad), Atembeschwerden treten auf.

Bei gastroenterologischen Beschwerden und Röntgenuntersuchungen ein Bild von Pylorospasmus, erhöhtem Tonus und beschleunigtem Durchgang von Barium im Dünndarm, segmentales Ödem der Schleimhaut, das nach kurzer Behandlung mit Antihistaminika verschwindet.

Mit der Ösophagogastroduodenoskopie können Sie andere Ursachen für Magen-Darm-Schäden ausschließen und den Grad der Schädigung der Schleimhaut beurteilen.

Labortests liefern hervorragende Informationen für Lebensmittelallergiker. Eine Blutuntersuchung zeigt Eosinophilie. Ein Anstieg des Gesamt-IgE-Spiegels in Abwesenheit von Helminthiasis weist auf eine atopische Erkrankung hin.

Ein wichtiger Schritt bei der allergischen Untersuchung ist die Bestimmung spezifischer IgE-Antikörper. Ein Radioallergosorbens-Test wird durchgeführt (der informativste). Kann MAST, Enzymimmunoassay verwenden.

Eine der Errungenschaften der modernen Labordiagnostik ist die Bestimmung der Empfindlichkeit des Körpers gegenüber verschiedenen Allergenen anhand von acht Tests. Diese exklusive Studie wird am Institut für Allergologie und klinische Immunologie durchgeführt.

Ein Beispiel sind die Ergebnisse der Labordiagnostik, die in der Tabelle dargestellt sind, zu der geschlossen wurde: Sensibilisierung nach dem IgE-abhängigen Typ, pseudoallergische Reaktionen.

Die nächste Phase der Arbeit mit dem Patienten sind Hauttests, die frühestens einen Monat nach dem Verschwinden allergischer Beschwerden durchgeführt werden. Die Zuverlässigkeit von Hauttests hängt von der Art des Allergens ab. Bei Allergien gegen Kuhmilch, Eier, Fisch, Nüsse, Soja sind die Proben in der Regel positiv. Wenn die Ergebnisse von Hauttests mit vorgefertigten Extrakten nicht den Daten der Anamnese entsprechen, werden Proben mit frisch zubereiteten Extrakten entnommen.

Intradermale Tests mit vorgefertigten Nahrungsmittelallergenen werden nicht verwendet, da sie häufig falsch positive Reaktionen hervorrufen. Darüber hinaus können sich bei intradermaler Verabreichung bestimmter Allergene wie Nussallergene schwere anaphylaktische Reaktionen entwickeln..

Dem Patienten wird empfohlen, ein Ernährungstagebuch zu führen, in dem er die verzehrten Lebensmittel notiert und die aufgetretenen Komplikationen registriert. Eliminationsdiäten werden häufig verwendet, um Nahrungsmittelallergien zu diagnostizieren und Allergene zu identifizieren. Der Eliminationstest besteht aus dem Ausschluss von Produkten für 7 bis 14 Tage, die eine allergische Reaktion hervorrufen können. Wenn es mehrere „verdächtige“ Produkte gibt, kann die Probe wiederholt werden, wobei bestimmte Produkte nacheinander ausgeschlossen werden. Diese Methode ist wirksam bei chronischen allergischen Erkrankungen wie atopischer Dermatitis. Eliminationstests sind sowohl für Ärzte als auch für Patienten sehr langwierig und zeitaufwändig. Darüber hinaus kann die ständige Eliminierung von Nahrungsmitteln zu Unterernährung führen, die sich auf die Gesundheit von Kindern auswirkt. In seltenen Fällen wird eine Kombination aus Lebensmittelelimination und provokativen Tests verwendet, um die ätiologische Bedeutung zu bestätigen..

Die zuverlässigsten Informationen liefern doppelblinde provokative Lebensmitteltests.

Das vorgestellte Schema provokativer Lebensmitteltests wurde von Boch et al. Vorgeschlagen (J. Clin. Allergy Immunol. 62: 327, 1978)..

  • 2 Wochen vor dem provokativen Test wird eine Eliminationsdiät verschrieben, die die angeblichen Allergene von der Diät ausschließt.
  • Zum Testen werden trockene Produkte verwendet (Milchpulver, Eipulver, Weizenmehl). Gefriergetrocknete und gehackte Rohprodukte, falls erforderlich.
  • Die Produkte werden in undurchsichtige, farblose Kapseln gegeben. Weder dem Arzt noch dem Patienten ist bekannt, welche Produkte in den Kapseln enthalten sind. Die Anfangsdosis des Produkts beträgt 20 bis 2000 mg, abhängig von der Schwere der Nahrungsmittelallergie. Die Kapseln werden dem Patienten vor den Mahlzeiten verabreicht..
  • Für kleine Kinder, die keine Kapseln schlucken können, werden Studiennahrungsmittel mit Lebensmitteln gemischt.
  • Bei sofortigen allergischen Reaktionen treten die Symptome innerhalb von 2 Stunden auf. Wenn innerhalb von 24 Stunden keine Reaktion auftritt, wird die Dosis des Produkts täglich verdoppelt und auf 8000 mg gebracht. Diese Menge an trockenem Produkt entspricht ungefähr 100 g des ursprünglichen Produkts..
  • Wenn die Ergebnisse provokativer Tests fraglich sind, wird dem Patienten Glukose in Kapseln verschrieben.
  • Mit der Entwicklung einer allergischen Reaktion wird der provokative Test als positiv angesehen. Wenn keine Reaktion auf die Einnahme von 8000 mg trockenem Produkt erfolgt, ist die Probe negativ.
  • Bei systemischen allergischen Reaktionen auf Lebensmittel in der Vorgeschichte ist es aufgrund der Möglichkeit anaphylaktischer Reaktionen gefährlich, provokative Tests durchzuführen..

Pflanzliche Lebensmittel, die am häufigsten Lebensmittelallergien verursachen

Getreide: Weizen: Vollkornmehl, Weizenmehl mit hohem Glutengehalt; Kleie; Weizensämlinge; Roggen; Gerste: Malz; Mais: Maisstärke, Maisöl, Maiszucker, Maissirup; Hafer; Reis: kanadischer Reis; Sorghum; Rohr: Rohrzucker, Melasse.

Rosaceae: Apfel: Apfelwein, Essig, Apfelpektin; Kirsche; Birne; Quitte: Quittensamen; Pflaume: Pflaumen; Himbeere; Brombeere; Loganbeere; Hybrid aus schwarzen Johannisbeeren und Brombeeren; Erdbeere; Erdbeeren; Pfirsich; Aprikose; Nektarine; Mandel.

Buchweizen: Buchweizen; Rhabarber.

Solanaceae: Kartoffeln; Tomaten; Aubergine; Roter Pfeffer; Cayenne Pfeffer; grünes Pfeffer; chilenischer Pfeffer.

Compositae: Salat; Salat Chicorée; Artischocke; Löwenzahn; Haferwurzel; Chicoree; Sonnenblume: Sonnenblumenöl; irdene Birne.

Hülsenfrüchte: Bohnen; Limabohnen; grüne Bohnen; Sojabohnen: Sojaöl; Linsen; Chinesische Vigna; Erbsen; Erdnüsse: Erdnussbutter; Lakritze; Akazie; Senna.

Regenschirm: Petersilie; Pastinake; Karotte; Sellerie; Kümmel; Anis; Dill; Koriander; Fenchel.

Pfeilwurzel: Pfeilwurzel.

Kreuzblütler: Senf; Kohl; Blumenkohl; Brokkoli; Der Rosenkohl; Steckrübe; Schwede; Chinakohl; Kohlrabi; Rettich; Meerrettich; Brunnenkresse.

Kürbis: gewöhnlicher Kürbis; Kürbis mit großen Früchten; Gurke; Cantaloup-Melone; weiße Melone; persische Melone; Wintermelone; Wassermelone.

Liliaceae: Spargel; Zwiebel; Knoblauch; Lauch; Schnittlauchbogen; Aloe.

Dunst: Rüben: Rübenzucker; Spinat; Blattrüben.

Bindekraut: Süßkartoffel; Süßkartoffel.

Granat: Granat.

Ebenholz: Persimone.

Stachelbeeren: Stachelbeeren; Johannisbeere.

Euphorbiaceae: Maniok; Tapioka.

Bromelien: Ananas.

Caric: Papaya.

Trauben: Trauben: Rosinen; Sahne von Zahnstein.

Myrte: Nelken; Piment; Guave; Pimenta.

Lipoide: Pfefferminze; grüne Minze; Thymian; Salbei; Majoran; Bohnenkraut.

Paprika: schwarzer Pfeffer.

Teehäuser: Tee.

Sesam: Sesam: Sesamöl.

Nuss: Amerikanische Walnuss; Nussbaum; schwarze Walnuss; Butternut; Hickory-Nuss; Pekannuss.

Aronikovs: Tarot.

Banane: Banane.

Bucht: Avocado; Zimt; Lorbeer.

Oliven: Oliven; Oliven: Olivenöl.

Muskatnuss: Muskatnuss.

Ingwer: Ingwer; Kardamom; Kurkuma.

Zypresse: Wacholder.

Orchideen: Vanille.

Krapp: Kaffee.

Buche: Buche; Kastanie.

Anacardia: Anacardium (Cashewnüsse); Mango; Pistazien.

Palmen: Kokosnuss; Datum Obst; Sagopalme.

Mohn: Mohn.

Heidekraut: Preiselbeeren; Blaubeere; Blaubeeren; Preiselbeere.

Geißblatt: Holunder.

Wurzel: orange; Grapefruit; Zitrone; Limette; Mandarin; Kinkan.

Birke: Haselnüsse; Hasel; Gaulteria.

Maulbeere: Maulbeere; Feigen; Brotfrucht.

Hanf: Hopfen.

Ahorn: Ahornsirup; Ahornzucker.

Sterculia: Kakao; Schokolade.

Malvaceae: Okra; Baumwolle (Samen).

Pilze: Hefe; Champignons.

Lebensmittel tierischen Ursprungs, die am wahrscheinlichsten Nahrungsmittelallergien verursachen

Krebstiere (Klasse). Krabben. Hummer. Hummer. Garnele.

Reptilien (Klasse). Schildkröte.

Säugetiere (Klasse). Bullen: Kalbfleisch, Kuhmilch, Butter, Käse, Gelatine. Eber: Schinken, Speck. Ziegen: Ziegenmilch, Käse. Lamm. Hirsch. Pferde. Hase. Eichhörnchen.

Vögel (Klasse). Ente: Enten, Enteneier. Gänse: Gänseeier. Tauben: Tauben. Huhn: Hühner, Hühnereier. Perlhuhn. Truthähne. Fasane. Rebhühner. Teterev.

Fische (Oberklasse). Stör: Störkaviar. Sardellen. Sardinen. Hering. Shalosen. Stint. Lachsforelle). Felchen. Döbel. Akne. Karpfen. Chukuchanovs (iktyobus). Wels. Podkamenniks. Pike. Meeräsche. Barrakuda. Makrele (Thunfisch, Bonito). Buttercaps. Schwertfisch. Seesprachen. Barsch (Fluss und Wolfsbarsch). Lucian. Buckelwale (Platten, silberne Platten). Seekarpfen. Flunder (Flunder, Heilbutt). Drachenkopffisch (Wolfsbarsch). Kabeljau (Schellfisch, Pollock, Dummy). Merloose (verdammt).

Weichtiere (Typ). Abalone. Muscheln. Austern. Jakobsmuscheln. Venusmuscheln. Tintenfisch.

Amphibien (Klasse). Frösche.

Hauptnahrungsmittelallergene

Fast alle Lebensmittel außer Salz und Zucker weisen einen gewissen Grad an Antigenität auf..

Allergische Reaktionen auf Lebensmittel werden meist durch Glykoproteine ​​mit einem Molekulargewicht von 10.000 bis 67.000 verursacht. Sie sind in Wasser gut löslich, normalerweise thermostabil, resistent gegen Säuren und proteolytische Enzyme.

In den USA haben Studien mit einem Placebo-Challenge-Test gezeigt, dass 93% der Lebensmittelallergien auf acht Lebensmittel zurückzuführen sind. In absteigender Reihenfolge allergener Bedeutung können sie wie folgt angeordnet werden: Eier, Erdnüsse, Milch, Soja, Baumnüsse, Fisch, Krebstiere, Weizen. Darüber hinaus wurde nachgewiesen, dass die allergische Aktivität von Schokolade erheblich übertrieben ist..

Bei Erdnüssen, Krebstieren, Baumnüssen und Fischen wurden tödliche anaphylaktische Reaktionen bei Erwachsenen und älteren Kindern beobachtet. Unter den Faktoren, die die Wahrscheinlichkeit des Todes erhöhen, sind das gleichzeitige Auftreten von Asthma bronchiale und die verzögerte Verabreichung von Adrenalin angegeben..

Das Problem der Nahrungsmittelallergie ist besonders wichtig bei kleinen Kindern, bei denen aufgrund der hohen Durchlässigkeit der Darmwand, unzureichender Enzyme und der Aufnahme unverdauter Proteine ​​in den Blutkreislauf Nahrungsmittelallergien weitaus häufiger auftreten als bei Erwachsenen.

Kuhmilch. Es enthält 20 Proteine. Β-Lactoglobulin ist das allergenste. Darüber hinaus enthält Milch Kasein (schwaches Antigen), a-Lactalbumin (a-La), Rinderserumalbumin (ABS) usw. Beim Kochen werden ABS und α-La nach 15 bis 20 Minuten zerstört, und Patienten reagieren empfindlich auf diese Fraktionen. kann nach der Verarbeitung schmerzlos Milch konsumieren. Kondens- und Milchpulver enthalten alle antigenen Milchproteine ​​und sind daher ausgeschlossen, wenn sie für Kuhmilchproteine ​​sensibilisiert sind, die in diesem Fall durch Ziegenmilch ersetzt werden. Käse enthält Kasein, ein wenig α-La, so dass einige Patienten mit Milchallergien Käse normal vertragen können.

Milch ist in vielen Produkten enthalten (einige Arten von Brot, Eis, Schokolade, Cremes usw.).

Hühnereier. Die antigenen Eigenschaften von Protein- und Eigelbproteinen sind unterschiedlich, und mit der Wärmebehandlung nimmt die Antigenität des Proteins ab. Proteinproteine ​​sind nicht speziesspezifisch, daher ist ein Ersatz durch Enten- und Gänseeier nicht möglich. Eine Allergie gegen Hühnerei wird mit einer Allergie gegen Hühnerfleisch kombiniert. Patienten können eine Unverträglichkeit gegenüber eierhaltigen Lebensmitteln haben. Eier sind in reichhaltigem Brot, Kuchen, Süßigkeiten, Eis und anderen Produkten enthalten. Es sollte beachtet werden, dass Kulturen von Viren und Rickettsien auf einem Hühnerembryo gezüchtet werden und fertige Impfstoffe eine Beimischung von Eiproteinen enthalten. Bei Impfungen gegen Influenza können Typhus, Gelbfieber, schwere anaphylaktische Reaktionen und sogar der Tod bei empfindlichen Patienten auftreten.

Fisch hat ausgeprägte allergene Eigenschaften. Mit einem hohen Grad an Empfindlichkeit können klinische Manifestationen auch beim Einatmen von Fischdämpfen während des Kochens und von Aerosolen während der mechanischen Verarbeitung beobachtet werden. In diesem Fall stellen die Patienten eine Unverträglichkeit gegenüber allen Fischarten fest. Oft bleibt eine Allergie gegen Fische, d. H. Seine sarkoplasmatischen Proteine, lebenslang bestehen. Kochen reduziert die Allergenität dieses Produkts und Patienten können Fischkonserven normal vertragen..

Fischallergene ändern ihre Eigenschaften beim lipophilen Trocknen. Aufgrund der Tatsache, dass dieses Verfahren häufig bei der Herstellung von Lebensmittelallergenen angewendet wird, sollte dies berücksichtigt werden, wenn negative Ergebnisse eines provokativen Tests mit Allergenen von Fischen erhalten werden.

Krebstiere (Krebse, Krabben, Garnelen, Hummer). Krebstiere haben eine ausgeprägte Kreuzantigenität, dh wenn eine Art intolerant ist, ist es notwendig, den Rest aus der Nahrung zu streichen..

Fleisch. Die antigene Zusammensetzung der Tiere ist unterschiedlich. Wenn Sie also allergisch gegen Rindfleisch sind, können Sie Lamm, Schweinefleisch und Geflügel essen. Pferdefleischallergiker reagieren empfindlich auf Pferdeserum und sollten kein Tetanustoxoid erhalten..

Nahrungsmittelkörner (Weizen, Roggen, Mais, Reis, Hirse, Hafer usw.). Diese Körner verursachen selten Allergien. Bei Buchweizen werden manchmal schwere Reaktionen beobachtet. Bei der Sensibilisierung für Getreide ist zu beachten, dass Weizenmehl in vielen Sorten von Würsten und Würstchen enthalten ist. Reis- und Weizenmehl können in einigen Kosmetika wie Pulver verwendet werden.

Gemüse, Obst, Beeren. Allergische Manifestationen werden häufig beim Verzehr von Früchten und Beeren beobachtet. Patienten, die allergisch gegen Baumpollen sind, vertragen häufig keine Äpfel oder Steinobst. Mit der thermischen Verarbeitung nimmt die Antigenität von Gemüse, Obst und Beeren ab.

Ein Allergologe wird von Patienten mit Beschwerden über Juckreiz im Mund, Schwellung der Lippen, Urtikaria, seltener - Symptome von Rhinitis, Husten, Bronchospasmus, dh Atemwegsbeschwerden, nach dem Verzehr "klassischer" Nahrungsmittelallergene besucht: Erdbeeren, Erdbeeren, Zitrusfrüchte.

Nüsse. Sie verursachen häufig schwere allergische Reaktionen auf minimale Mengen des Produkts. Patienten mit Heuschnupfen mit Allergie gegen Haselpollen (Hasel) vertragen häufig keine Nüsse. Nüsse sind in der Süßwarenindustrie weit verbreitet.

Gewürze. Sie können bei Patienten mit Heuschnupfen Allergien auslösen.

Allergien gegen Milch, Eier und Soja, die bei kleinen Kindern auftreten, verschwinden in den meisten Fällen spontan im zweiten oder dritten Lebensjahr. Eine Wärmebehandlung kann die allergenen Eigenschaften von Lebensmitteln verringern.

Bei der Differentialdiagnose von allergischen und pseudoallergischen Reaktionen sollten die folgenden Anzeichen beachtet werden.

  • Echte allergische Reaktionen auf Lebensmittel beginnen normalerweise in der Kindheit.
  • Bei einer allergischen Natur der Krankheit wird eine hohe Blut-Eosinophilie festgestellt, und es kann eine signifikante Eosinophilie im Stuhlschleim vorliegen.
  • Bei der Atopie werden spezifische Antikörper im Blut und positive Hauttests auf Nahrungsmittelallergene nachgewiesen.

Behandlung von Nahrungsmittelallergien

Den Eltern eines kranken Kindes oder eines erwachsenen Patienten, der in der Vergangenheit schwere systemische allergische Reaktionen auf Lebensmittel hatte, muss der Arzt erklären, dass die Verwendung dieser Lebensmittel sehr gefährlich ist und zum Tod führen kann. Wenn Sie auswärts essen, sollten Sie immer herausfinden, welche Lebensmittel in den vorgeschlagenen Lebensmitteln enthalten sind. Jede Schule sollte Medikamente zur Behandlung schwerer allergischer Reaktionen haben. Kindern über 7 Jahren sollten Selbstadrenalin-Injektionen beigebracht werden. Die Lehrer sollten sich der Krankheit des Kindes bewusst sein. Es ist ratsam, keine allergenen Lebensmittel im Haus aufzubewahren. Ist dies nicht möglich, sollten Warnschilder angebracht werden..

Die Behandlung von Nahrungsmittelallergien beginnt nach Überprüfung der Diagnose als Ergebnis einer allergischen und allgemeinen klinischen (hauptsächlich gastroenterologischen) Untersuchung.

Bei schweren anaphylaktischen Reaktionen sollten das "schuldige" Produkt sowie Produkte mit einer gemeinsamen allergenen Determinante von der Ernährung des Patienten ausgeschlossen werden.

Versuchen Sie, Rohmilch durch gekochte Milch oder Kuhmilch für Ziegen zu ersetzen, bevor Sie Milch ausschließen.

Es ist häufig erforderlich, einen Ernährungsberater zu konsultieren, um Empfehlungen zur Auswahl der Produkte abzugeben, um eine ausgewogene Ernährung hinsichtlich der Zusammensetzung von Proteinen, Fetten, Kohlenhydraten, Vitaminen und Spurenelementen aufrechtzuerhalten. Der Kaloriengehalt von Lebensmitteln sollte dem Energieverbrauch des Patienten entsprechen.

Manchmal kann die Allergie nach einigen Jahren verschwinden (normalerweise wird dies nach 2 Jahren beobachtet). Führen Sie das Produkt mit Vorsicht wieder in die Ernährung ein.

Es sei daran erinnert, dass Allergien gegen Erdnüsse, Fische und Krebstiere ein Leben lang bestehen bleiben.

Manchmal kommt es zu einer Verbesserung des Zustands, wenn die Verwendung eines allergenen Produkts begrenzt ist.

Antihistaminika. H.1-Blocker werden bei Nahrungsmittelallergien eingesetzt, die sich in Urtikaria, Quincke-Ödem, Bindehautentzündung oder Rhinitis manifestieren, sowie bei Patienten mit atopischer Dermatitis bei erhöhtem Juckreiz. Effizienz H.1-Blocker für Magen-Darm-Schäden wurden nicht nachgewiesen. Antihistaminika können verwendet werden, um milde allergische Reaktionen zu verhindern. Zu diesem Zweck sind Arzneimittel, die Stabilisatoren von Mastzellmembranen sind (zum Beispiel Ketotifen), besser geeignet..

Glukokortikoide. Die Medikamente werden bei schweren Manifestationen von Allergien, eosinophiler Gastroenterokolitis, verschrieben. Die Behandlung dauert in der Regel 3 bis 14 Tage.

Cromoline. Das Arzneimittel muss lange vor den Mahlzeiten eingenommen werden. Es wurden positive Erfahrungen mit der Anwendung des Arzneimittels bei Erwachsenen und Kindern gesammelt..

Adrenalin. Patienten mit anaphylaktoiden Reaktionen in der Vorgeschichte sollten Adrenalin in ihrem persönlichen Erste-Hilfe-Kasten für die medizinische Notfallversorgung haben..

Behandlung des anaphylaktischen Schocks

Das Medikament der ersten Wahl ist Adrenalin. Es ist ein physiologischer Antagonist von Histamin, bewirkt eine Umverteilung des zirkulierenden Blutvolumens und seines Flusses zu lebenswichtigen Organen.

Im Falle eines anaphylaktischen Schocks wird Adrenalin 0,1% - 0,3 ml subkutan injiziert, dann kann das Arzneimittel alle 15 Minuten erneut injiziert werden (insgesamt nicht mehr als drei Injektionen). Während dieser Zeit muss ein Tropfen Dopamin hergestellt und der Patient zur weiteren Behandlung auf die Intensivstation gebracht werden.

Notwendig verschriebene Glukokortikoide - Prednison 90 mg intramuskulär alle 4-6 Stunden oder Dexamethason 8 mg alle 8 Stunden (tägliche Gesamtdosis - 16-24 mg). In den letzten Jahren hat sich Celestone bewährt, der eine längere Wirkdauer hat und bis zu 12 Stunden aktiv bleibt. Die Gesamtdosis des Arzneimittels hängt vom Gewicht des Patienten ab. Die Einführung von Glukokortikoiden gegen anaphylaktischen Schock erfolgt mindestens 3 Tage. Bei viszeralen Läsionen, neurologischen Komplikationen ist ein längerer Behandlungsverlauf möglich.

Bei Vorhandensein eines Quincke-Ödems wird zusätzlich ein Diuretikum verabreicht, insbesondere bei einem Kehlkopfödem. Antihistaminika sind für einen anaphylaktischen Schock nicht wirksam genug.

Behandlung der Pathologie des Magen-Darm-Trakts

Bei Vorliegen klinischer Manifestationen sind die Hauptprinzipien der Behandlung der bestehenden Pathologie des Magen-Darm-Trakts:

  • Unterdrückung des übermäßigen Wachstums der opportunistischen Flora.
  • Regulation und Stabilisierung der anaeroben und aeroben Verbindungen der normalen Darmflora.
  • Optimierung der Motorwiederherstellungsfunktion.
  • Entfernung und Absorption von Toxinen.
  • Wiederherstellung gestörter Austauscharten.
  • Korrektur der Funktion der humoralen und zellulären Immunität.
  • Behandlung von Begleiterkrankungen, vor allem parasitären Erkrankungen und chronischen Infektionen.

Eine Diät-Therapie wird verschrieben (fermentierte Milch, Bifidus-haltige Produkte, Milchsäure-haltige Gemische sind in der täglichen Ernährung enthalten). Medikamente werden verschrieben, um die normale Darmflora wiederherzustellen. Dies sind in erster Linie klassische Einkomponenten-Medikamente (Colibacterin, Bifidumbacterin, Lactobacterin). Falls erforderlich, Arzneimittel mit kompetitiver Wirkung, die die pathogene Mikroflora verdrängen (Bactisubtil, Intetrix usw.). Es gibt Mehrkomponentenpräparate mit normaler Flora (Linex, Bifiform usw.).

Normale Darmflora spielt eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung von Stoffwechselprozessen sowie der Resistenz des Körpers gegen Fremdstoffe, hauptsächlich proteinhaltiger Natur. Die Darmflora reduziert die toxische Wirkung pathogener Bakterien auf die Darmwand und verhindert, dass Toxine in den Körper gelangen und Lebensmittel in den Blutkreislauf gelangen. Organische Säuren (Milchsäure, Essigsäure, Propionsäure usw.), die während des Lebens einer normalen Mikroflora freigesetzt werden, säuern den Chymus an und verhindern die Vermehrung pathogener Pflanzen. Die intestinale Autoflora synthetisiert verschiedene antibakterielle Substanzen.

Die Verwendung von Enzympräparaten wird empfohlen (Pankreatin, Panzinorm, Mezim forte, Enzistal usw.). Die strikte Einhaltung der Nahrungsaufnahme durch Medikamente ist wichtig, um die Motilität des Magen-Darm-Trakts mit der sekretorischen Aktivität der Bauchspeicheldrüse zu synchronisieren. Es wirkt sich günstig auf die Verdauungsfunktion aus..

Bei Bedarf werden Medikamente angeschlossen, die die Motilität des Magen-Darm-Trakts beeinflussen (Prokinetik), beispielsweise Motilium.

Eine rechtzeitige und umfassende Behandlung verbessert die Wirksamkeit der Therapie für die Grunderkrankung.

Zusammenfassend stellen wir fest, dass eine Nahrungsmittelallergie zu einer Gruppe atopischer Erkrankungen gehört, bei denen der Körper auf Nahrungsmittelantigene mit der Bildung von Reaginen reagiert - IgE-Antikörpern, seltener IgG.

Antikörper der IgE-Klasse werden an Mastzellen fixiert und schädigen diese. Es kommt zu einer Freisetzung biologisch aktiver Substanzen, die eine Vielzahl klinischer Manifestationen der Krankheit verursachen. Die Natur der Atopie ist komplex, sowohl genetische als auch Umweltfaktoren sind an ihrer Entwicklung beteiligt. Die Atopie basiert auf Immunitätsstörungen, bei denen ein Ungleichgewicht zwischen Th-1- und Th-2-Zellen in Richtung einer Erhöhung der Aktivität der letzteren besteht, was zur Auslösung allergischer Mechanismen führt.

Therapeuten und Gastroenterologen müssen die Mechanismen der Nahrungsmittelunverträglichkeit gut verstehen, um rechtzeitig eine angemessene Behandlung verschreiben zu können.

Yu.V. Sergeev, Doktor der medizinischen Wissenschaften, Professor
T. P. Guseva
A. M. Pashkova
Institut für Allergologie und klinische Immunologie, Moskau

Wie sich Nahrungsmittelallergien bei Erwachsenen manifestieren und was zu tun ist Tabelle der erlaubten und verbotenen Nahrungsmittel.

Für einen modernen Menschen ist eine allergische Reaktion auf bestimmte Lebensmittel keine Seltenheit. Überempfindlichkeit gegen bestimmte Lebensmittel kann sich nicht nur in der Kindheit, sondern auch im Erwachsenenalter manifestieren. Es ist eine komplexe Krankheit, die die Auswahl von Lebensmitteln einschränkt. Wenn die Symptome ignoriert und unbehandelt bleiben, können Nahrungsmittelallergien zu schweren Magen-Darm-Erkrankungen und Komplikationen führen..

Ursachen und Manifestationen von Nahrungsmittelallergien

Die Veranlagung für die Krankheit wird weitgehend durch Vererbung und Eigenschaften des menschlichen Immunsystems bestimmt. Allergien gegen bestimmte Lebensmittel beginnen häufig in der Kindheit.

Allergische Reaktionen auf Lebensmittel bei Erwachsenen können sein:

  • verursacht als genetische Veranlagung;
  • manifestieren sich unter dem Einfluss externer negativer Faktoren.

Individuelle Merkmale der Körperreaktion:

  • Eine starke Reizung der Histaminrezeptoren und der Gefäßpermeabilität kann die Manifestation allergischer Reaktionen anregen - Schwierigkeiten bei der Nasenatmung, Schwellung der Zunge, Juckreiz der Haut usw.;
  • Die Reaktion des Körpers beeinflusst Lymphozyten und Plasmazellen.
  • Bei einer hellen allergischen Wirkung sind Immunzellen betroffen, die Reaktion sollte sofort erfolgen.

Die Entwicklung von Nahrungsmittelallergien bei Erwachsenen wird durch folgende Faktoren ausgelöst:

  • gestörte Ernährung, gefolgt von einer Verletzung der Magensekretion;
  • Der Säuregehalt des Magensaftes beeinflusst auch die Bildung der Empfindlichkeit des Körpers gegenüber Proteinprodukten.
  • Eine Verletzung des Absorptionszeitraums kann auf eine schlechte Arbeit der Bauchspeicheldrüse, eine unzureichende Menge an Enzymen usw. zurückzuführen sein.
  • erhöhte Durchlässigkeit der Darmwände und Erkrankungen des Verdauungstraktes.

In einigen Fällen sind die Reaktionen des Körpers auf Produkte möglicherweise nicht sie selbst, sondern Farbstoffe, Aromen und verschiedene zusätzliche Einschlüsse.

Klassifizierung der Haupttypen von Reaktionen

Nach einer negativen Reaktion auf Lebensmittel werden verschiedene Arten von Allergien unterschieden:

  1. Pseudoallergie. Dies ist eine häufige Manifestation, die keine physiologische Grundlage hat. Eine solche negative Manifestation entsteht durch Selbsthypnose, obsessive Werbung für Antiallergika usw..
  2. Wahre Allergie. Wenn Antikörper und Antigensubstanzen interagieren, reagiert der Körper aufgrund einer erblichen Veranlagung. Kommt bei nur 3 von 100 Personen vor.
  3. Kreuzreaktion. Diese Art der Nahrungsmittelallergie ist gefährlich, da sich die Reaktion des Körpers nicht nur auf ein bestimmtes Produkt, sondern auch auf andere aus derselben Lebensmittelgruppe äußert..

Ärzte klassifizieren allergische Manifestationen nach Form:

  • versteckt, was sich durch die Anhäufung des Allergens und die allmähliche Manifestation der Reaktion des Körpers bemerkbar macht;
  • ausgeprägt - Symptome treten unmittelbar nach Einnahme eines bestimmten Produkts auf.

Nach Zeitpunkt und Art der allergischen Manifestationen werden folgende Typen unterschieden:

  1. Temperatur - bei Unterkühlung reagiert es auf einige Lebensmittel.
  2. Gemischt, was nicht nur auf das Produkt, sondern auch auf seinen Geruch allergisch reagiert. Der Patient leidet unter einer schwereren Erkrankung als in der üblichen Form.
  3. Das ganze Jahr. In diesem Fall reagiert der Körper sogar auf einen geringen Verbrauch eines allergenen Produkts..
  4. Wechselnd. Allergiesymptome in Form eines Hautausschlags, Schwierigkeiten bei der Nasenatmung und andere Manifestationen treten bei Lebensmitteln auf, die zuvor vom Körper gut wahrgenommen wurden.

Symptome

Meistens tritt eine unmittelbare allergische Reaktion auf, die buchstäblich unmittelbar nach dem Verzehr eines bestimmten Produkts auftritt. In anderen Fällen manifestiert sich das Allergen zunächst in keiner Weise, aber nach Stunden reagiert es.

Die anfängliche Manifestation von Allergien kann die folgenden Symptome haben:

  • Schwellung der Zunge und Juckreiz der Mundschleimhaut;
  • Schwierigkeiten bei der Nasenatmung;
  • sehr dünner, farbloser Nasenausfluss;
  • Nesselsucht oder Hautausschläge.
Manifestation einer Nahrungsmittelallergie auf der Haut (Foto ↑)

Die folgenden Symptome einer Nahrungsmittelallergie, die später auftreten:

  • Übelkeit;
  • Verstopfung oder Durchfall;
  • Darmkolik.

Die schwerste und gefährlichste Manifestation von Symptomen ist das Quincke-Ödem.

Behandlung

Die Behandlungsmethode wird in Abhängigkeit von der Manifestation der Symptome und der Schwere der Krankheit bestimmt. Es zielt meistens darauf ab, Symptome zu lindern und Exazerbationen zu verhindern.

Der Hauptpunkt ist die Auswahl einer Diät, die Folgendes berücksichtigt:

  • das Alter des Patienten;
  • Gewicht;
  • körperliche Bewegung;
  • das Vorhandensein von Krankheiten (nicht im Zusammenhang mit Allergien).

Abhängig von der Form der Manifestation der Reaktion des Körpers werden geeignete Medikamente verschrieben:

  • Die akute Form wird mit Suprastin oder Tavegil (die Medikamente der ersten Generation) entfernt.
  • Mit einem leichten oder mäßigen Grad helfen Medikamente einer neuen Generation, zum Beispiel Loratadin, Kestin, Telfast usw..

Für Hautmanifestationen von Nahrungsmittelallergien werden Salben verwendet, die sein können:

  1. Hormonell (mit mäßigen Manifestationen und in schweren Fällen). Zum Beispiel basierend auf Hydrocortison. Diese Medikamente werden wegen möglicher Nebenwirkungen mit Vorsicht verschrieben..
  2. Nicht hormonell (mit leichten bis mittelschweren Manifestationen). Zum Beispiel Fenistil. Die Salbe beseitigt Juckreiz, lindert Reizungen und Schwellungen.

In einigen Fällen kann es ausreichend sein, ein bestimmtes Lebensmittel aus der Ernährung zu streichen. In diesem Fall wird keine medikamentöse Therapie verschrieben. Wenn das Produkt, das die allergische Reaktion verursacht, lebenswichtig ist, kann der Arzt eine allergenspezifische Immuntherapie wählen. Dieser Ansatz konzentriert sich hauptsächlich auf das Alter des Kindes des Patienten..

Verhütung

Die Verhinderung des Wiederauftretens einer allergischen Reaktion konzentriert sich auf die Einhaltung der Diät, ausgenommen solche Lebensmittel, deren Verzehr eine negative Reaktion des Körpers hervorrufen kann.

Einschränkungen betreffen:

  • obligatorische Untersuchung der Zusammensetzung von Lebensmitteln, einschließlich Zusatzstoffen und Farbstoffen;
  • Seien Sie vorsichtig, wenn Sie neue, unbekannte Gerichte essen.
  • Ausschluss gesundheitsgefährdender und potenziell gefährlicher Produkte;
  • Es sollten nur hochwertige Produkte mit einer guten Haltbarkeit frisch gegessen werden.

Lebensmittelallergien treten am häufigsten bei folgenden Lebensmitteln auf:

  • Eier;
  • Zitrusfrüchte;
  • Beeren;
  • Fisch und Meeresfrüchte;
  • Honig;
  • Schokolade;
  • Milchprodukte;
  • Erdnuss.

Die schwächsten Allergene, die in äußerst seltenen Fällen eine Reaktion hervorrufen:

  • Hühnerfleisch;
  • Rindfleisch;
  • Pflaumen;
  • Zucchini;
  • Äpfel.

Zulässige und verbotene Lebensmittel für ein bestimmtes Lebensmittelallergen:

Bei Manifestationen allergischer Reaktionen ist eine ärztliche Beratung erforderlich und in Zukunft die Einhaltung einer Diät und die Untersuchung der Zusammensetzung der Produkte. Um das Allergen zu klären und das Wiederauftreten von Exazerbationen auszuschließen, wird empfohlen, einen Allergologen zu konsultieren.

Nahrungsmittelallergie: die Hauptbehandlungen für diese Krankheit

Nahrungsmittelallergien treten ziemlich häufig auf, und es ist nicht ungewöhnlich, dass ihre Manifestationen mit Manifestationen von nicht immunen Reaktionen auf konsumierte Lebensmittel verwechselt werden

Nahrungsmittelallergien treten ziemlich häufig auf, und es ist nicht ungewöhnlich, dass ihre Manifestationen mit Manifestationen von nicht immunen Reaktionen auf verzehrte Lebensmittel verwechselt werden - zum Beispiel infektiöse Gastroenteritis, Reizdarmsyndrom, Laktoseintoleranz. Die Symptome dieser Reaktion des Körpers ähneln auch den Manifestationen einer möglichen Reaktion auf verschiedene Lebensmittelzusatzstoffe - Tartrazin, Metabisulfit, Mononatriumglutamat. Was ist das für eine Krankheit??

Beschreibung der Nahrungsmittelallergie

Diese Krankheit ist eine unmittelbare Reaktion auf das Auftreten von Allergenen im Körper. Es wird oft mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten verwechselt, aber Unverträglichkeiten sind durch eine verzögerte Reaktion auf bestimmte Allergene gekennzeichnet, die mit Nahrungsmitteln in den Körper gelangen..

Besonders häufig wird eine solche Reaktion durch Proteine ​​verursacht, die in den Körper gelangen, sie kann jedoch auch bei anderen Bestandteilen von Lebensmitteln auftreten. Dieser Zustand ähnelt im Aussehen der Nahrungsmittelunverträglichkeit. Mit dieser Manifestation beginnt der Körper, die harmlosen Substanzen, die mit der Nahrung geliefert werden, als potenziell lebensbedrohlich wahrzunehmen, und daher beginnt die aktive Produktion von Antikörpern gegen diese Substanz. Wenn jedoch eine Allergie auftritt, produziert der Körper keine Antikörper. Gibt es irgendwelche Ursachen für diese Krankheit??

Die Gründe für diese Reaktion des Körpers

  • Nahrungsmittelallergien treten am häufigsten bei Menschen mit einer Veranlagung für die Krankheit auf, dh bei Menschen mit einer Familienanamnese verschiedener Arten von Hautatopie. In diesem Fall liegt eine durch IgE vermittelte Allergie sowie T-Lymphozyten vor. Diese Art der Nahrungsmittelallergie umfasst die folgenden Krankheiten:
    • eosinophile Gastroenteropathie;
    • atopische Dermatitis;
    • Zöliakie.
  • Ungünstige Umweltfaktoren im Wohngebiet;
  • Häufiger und anhaltender Stress;
  • Das Vorhandensein von viralen und bakteriellen Infektionen.

Was sind die Symptome und Anzeichen von Nahrungsmittelallergien??

Symptome und Manifestationen dieser Krankheit

Diese Art von Allergie tritt bei Menschen jeden Alters auf. Es manifestiert sich häufig bei sehr kleinen Kindern in Form von Neurodermitis. Auch in diesem Fall können Anzeichen einer Schädigung des Magen-Darm-Trakts auftreten oder fehlen:

  • Durchfall;
  • Erbrechen;
  • Übelkeit;

Wenn bei älteren Kindern eine Nahrungsmittelallergie auftritt, ändern sich die Symptome und Manifestationen der Allergie, da Kinder in diesem Alter eher auf Inhalationsallergene reagieren. Dies manifestiert sich wie folgt:

  • Verstopfte Nase;
  • Juckreiz;
  • Niesen;
  • Wässriger Ausfluss aus der Nase.

Kinder über 10 Jahre haben ausgeprägtere und schwerwiegendere Manifestationen dieser Körperreaktion:

  • Angioödem;
  • exfoliative Urtikaria;
  • sogar Anaphylaxie.

In diesem Fall können Manifestationen wie Migräne, spastische Verstopfung, perianales Ekzem und Juckreiz im Anus auftreten..

Nahrungsmittelallergien bei Erwachsenen sind leichter zu diagnostizieren, da sie offensichtlichere Anzeichen und Symptome aufweisen. Diese Art von Allergie bei Erwachsenen manifestiert sich wie folgt:

  • Hautausschlag;
  • Der Beginn von starkem Juckreiz;
  • Rötung der Haut;
  • Häufige und anhaltende Migräneattacken;
  • Ausfluss aus der Nase;
  • Niesen;
  • Rötung der Augen und tränende Augen.

Bei einer schweren allergischen Reaktion auf Lebensmittel kann ein anaphylaktischer Schock auftreten - dies äußert sich in einer Schwellung der Schleimhaut des Pharynx und des Mundes. Anaphylaktischer Schock ist sehr gefährlich, da er ohne angemessene medizinische Versorgung tödlich sein kann..

Es sollte auch beachtet werden, dass diese Reaktion des Körpers, die bei Kindern auftritt, oft von selbst verschwinden kann. Diese Reaktion, die bei Erwachsenen auftritt, verschwindet selten und muss behandelt werden. Welche Lebensmittel werden am häufigsten als Lebensmittelallergien identifiziert??

Lebensmittel, die häufig Allergien auslösen

Unter den verschiedenen Lebensmitteln sind die häufigsten allergieauslösenden Lebensmittel:

  • Eier;
  • Erdnuss;
  • Zitrusfrucht;
  • Erdbeere;
  • Milch und Milchprodukte.

Wie wird diese Krankheit diagnostiziert??

Diagnosemethoden

Um die richtige Behandlung zu verschreiben, ist es notwendig, eine korrekte Diagnose zu stellen. Um diese Art von Körperreaktion zu diagnostizieren, werden die folgenden Diagnosemethoden durchgeführt:

  • Hauttests für bestimmte Allergene - IgE-spezifische Radioallergosorbens-Tests;
  • Ausschluss von Lebensmitteln aus der Ernährung, bei denen der Verdacht auf eine allergische Reaktion besteht.

Bei der Prüfung bestimmter Substanzen, die den Ausbruch dieser Krankheit ausgelöst haben, können Tabletten mit einem Extrakt dieser Substanzen als Quelle für Allergien gegen Lebensmittel verwendet werden. Wie kann diese Krankheit geheilt werden??

Nahrungsmittelallergie-Behandlungen

Die Behandlung dieser Krankheit besteht hauptsächlich in der Anpassung Ihres Menüs. Die Diät sollte Lebensmittel, die Allergien verursachen, vollständig eliminieren. Oft tritt diese Nahrungsmittelreaktion genau bei den Nahrungsmitteln auf, die eine Person am häufigsten konsumiert. Beispielsweise ist im Land der untergehenden Sonne - Japan, wo Reis das Hauptprodukt auf dem Tisch der Anwohner ist, das Auftreten allergischer Reaktionen auf Reis besonders häufig. Und in den Ländern des Nordens, in denen Fisch ein häufiges Lebensmittel ist, tritt diese Reaktion am häufigsten genau bei Kabeljau auf.

Behandlung und Ernährung bei Nahrungsmittelallergien sind miteinander verbunden. Im Allgemeinen wird die Behandlung dieser Krankheit das folgende Schema haben:

  • Beseitigung der Manifestationen allergischer Reaktionen - hier können verschiedene Tabletten verwendet werden, um Symptome und Manifestationen von Allergien zu lindern. Dies schließt Antihistaminika ein;
  • Kortikosteroide lindern Entzündungen und lindern allergische Symptome.
  • Bronchodilatatoren sind Arzneimittel, die helfen, die Atmung wiederherzustellen und die Atemwege zu entspannen. Diese Mittel sind besonders wichtig für Menschen mit asthmatischen Manifestationen;
  • Adrenalin ist ein Mittel, das das Phänomen des anaphylaktischen Schocks lindert und die Wiederherstellung der normalen Atmung ermöglicht. Die Behandlung mit diesem Werkzeug wird im Notfall angewendet.
  • Diät ist das Hauptmittel zur Behandlung dieser Krankheit.

Wenn schwere allergische Reaktionen auftreten, sollte ein Arzt aufgesucht werden, da das Einsetzen eines anaphylaktischen Schocks sehr geringfügige Symptome haben kann (Brennen und Jucken von Hals und Mund), aber wenn es nicht sofort richtig behandelt wird, kann es tödlich sein.

Diät zur Beseitigung des Auftretens einer allergischen Reaktion

Die Ernährung einer Person, die gegen bestimmte Lebensmittel allergisch ist, sollte unter Ausschluss dieser Lebensmittel ausgewogen sein. Es muss sichergestellt werden, dass die Ernährung alle Substanzen enthält, die eine Person benötigt, um ihre Gesundheit zu erhalten..

Die Ernährung für Kinder erfolgt auch unter Berücksichtigung ihres Alters, da Kinder insbesondere bestimmte Substanzen benötigen, weil ihr Körper wächst und sich bildet. Die Behandlung dieser Krankheit basiert genau auf der Verwendung einer Diät, und die Diät sollte immer noch die erforderliche Menge an Proteinen, Fetten und Vitaminen enthalten, obwohl bestimmte Lebensmittel begrenzt oder vollständig ausgeschlossen sind.

Darüber hinaus sollte beachtet werden, dass derzeit im Handel erhältliche Lebensmittelprodukte häufig viele Substanzen in ihrer Zusammensetzung enthalten, die für den Körper nicht nützlich sind und ihn manchmal sogar schädigen. Dies sind Konservierungsmittel, Farbstoffe und Geschmacksverstärker. Dies schließt auch andere Produkte ein, beispielsweise Weizenmehl in Roggenbrot - und im Falle einer Allergie gegen Weizenmehl können Schwierigkeiten auftreten, wenn ein solches Roggenbrot für Lebensmittel verwendet wird. Wenn der Körper anfällig für Allergien ist, sollten Sie bei der Erstellung des Menüs sicherstellen, dass Ihre Ernährung keine solchen Lebensmittel enthält.

Wenn Sie ein bestimmtes Produkt von Ihrem Menü ausschließen, sollten Sie überwachen, ob dies zu einer Verbesserung Ihres Zustands geführt hat. Wenn die Diät keine sichtbare Linderung bringt und die Allergiesymptome bestehen bleiben, sollte sie geändert und eine andere Diät verschrieben werden..

Können Nahrungsmittelallergien geheilt und ein Wiederauftreten verhindert werden??

Diese Krankheit bei Kindern kann geheilt werden und verschwindet manchmal von selbst. Bei Erwachsenen wird diese Krankheit selten geheilt. Sie sollten sicherstellen, dass Ihre Ernährung immer korrekt ist und keine Lebensmittel enthält, die allergische Reaktionen hervorrufen können.

Schlussfolgerungen und Empfehlungen

Wenn bei Ihnen eine Nahrungsmittelallergie diagnostiziert wird, sollten Sie diese Krankheit am gründlichsten untersuchen, das rationalste Menü zusammenstellen und sicherstellen, dass die gewählte Ernährung keine allergischen Manifestationen hervorruft und Ihrem Körper alle notwendigen Substanzen gibt. Die Kenntnis der Ursachen dieser Reaktion im Körper sowie der Allergene, die sie verursachen, ist ebenfalls wichtig, um das Wiederauftreten der Krankheit zu verhindern..

Da diese Krankheit einen immunen Ursprung hat, sollten Sie Ihre Gesundheit sorgfältig überwachen und Ihre Immunität stets auf einem hohen Niveau halten..

Darüber hinaus sollten Sie ständig mit Ihrem Arzt in Kontakt bleiben und ihn über die geringsten Veränderungen Ihrer Gesundheit informieren..

Überwachen Sie Ihre Gesundheit und bleiben Sie so lange wie möglich jung und gesund!

Ähnliche Videos

Der Artikel dient nur zu Informationszwecken. Die Behandlung sollte nur von einem Arzt verordnet werden.!