Allergie Hustensymptome und wirksame Behandlungen

Allergie, deren häufige Manifestation ein allergischer Husten ist, ist in letzter Zeit zu einer echten Geißel der modernen Welt geworden. Eine eindeutige Antwort darauf, womit diese Situation verbunden ist, gibt es noch nicht. Es gibt jedoch mehrere Theorien, die in gewissem Maße versuchen, eine so starke Prävalenz allergischer Erkrankungen zu erklären..

Über allergischen Husten

Allergischer Husten ist eine sehr häufige Manifestation von Allergien..

Es kann verschiedene Arten geben:

  • Trockener Husten. Die häufigste Art von Allergie-Husten ist durch das Fehlen von Schleim gekennzeichnet;
  • Nasser Husten. Bei Allergien ist es weniger häufig als trocken, gekennzeichnet durch die Freisetzung von klarem Auswurf;
  • Bellender Husten. Häufiger bei Kindern, unterscheidet sich in einem charakteristischen Klang.

Die Ursache für allergischen Husten bei Kindern und Erwachsenen ist die Reaktion eines Allergens mit speziellen Blutproteinen - Immunglobulinen. Tatsache ist, dass das Allergen selbst eine harmlose Substanz ist, die in der Umwelt vorkommt und die meisten Menschen nicht betrifft..

Wenn er jedoch in das Blut einer Person gelangt, die anfällig für Allergien ist, reagiert er mit speziellen Proteinen des Immunsystems. Infolgedessen werden Mastzellen geschädigt und Histamin (sowie Serotonin und einige andere Substanzen) freigesetzt.

Die Hauptursachen für allergischen Husten

In Kindern

Ursachen für allergischen Husten bei Kindern:

  • Erbliche Veranlagung. Häufiger tritt bei Kindern ein allergischer Husten auf, wenn Blutsverwandte an Asthma bronchiale, Neurodermitis, Heuschnupfen und Nahrungsmittelallergien leiden.
  • Reduzierte Arbeit der Immunität;
  • Schlechte Umweltbedingungen;
  • Ständiges Rauchen in der Wohnung;
  • Einführung einer großen Anzahl von Lebensmitteln mit Farbstoffen, Aromen und anderen chemischen Zusätzen in die Ernährung;
  • Infektion mit Helminthen.

Bei Erwachsenen

Ursachen für allergischen Husten bei Erwachsenen:

  • Erbliche Veranlagung;
  • Arbeiten im Zusammenhang mit Giften und Chemikalien;
  • Der Einfluss der Umwelt;
  • Eindringen offensichtlicher Allergene in die Schleimhäute: Staub, Schmutz, Blüte und so weiter;
  • Unterkühlung, Überhitzung, Trauma;
  • Rauchen;
  • Langzeitaufenthalt an staubigen Orten;
  • Schimmelpilzexposition;
  • Übermäßig trockene Luft;
  • Bestimmte Lebensmittel;
  • Erkrankungen des endokrinen Systems.

Wie man einen allergischen Husten von einem Husten mit Erkältungen unterscheidet?

Die Hauptunterschiede sind:

  • Allergischer Husten tritt hauptsächlich plötzlich und ohne Anzeichen eines allgemeinen Unwohlseins des Körpers auf (hauptsächlich ohne Erhöhung der Körpertemperatur);
  • Sehr oft manifestiert sich ein Husten direkt beim Kontakt mit einem Allergen, sodass Sie das Allergen bestimmen können, das ihn verursacht:
    • Zum Beispiel kamen Sie zu Besuch und Ihr Kind fing an, die Katze des Besitzers zu streicheln. Nach ein paar Minuten beginnt er zu husten oder zu niesen, seine Augen sind wässrig und jucken, eine laufende Nase erscheint - bevor Sie einen typischen Fall einer Allergie gegen Haustiere haben.
    • Ebenso manifestiert sich häufig eine Reaktion auf verschiedene Chemikalien, Haushaltschemikalien (hauptsächlich chlorhaltige), starke Gerüche, Pollen und andere..
  • Die Dauer eines Hustens ist ein weiteres Zeichen einer allergischen Reaktion. Es wird fortgesetzt, bis der Kontakt mit dem Allergen aufhört;
  • Es verschlechtert sich oft nachts (besonders bei Kindern) und verursacht schweres Ersticken;
  • Bei Erkältungen und Infektionskrankheiten ist der Husten im Gegensatz zu allergischen normalerweise nass. Darüber hinaus hat der Auswurf eine gelbe oder grünliche Farbe (wenn es einen allergischen Husten gibt, ist er transparent, falls vorhanden);
  • Infektiös und Erkältungen von Anfang an gehen mit allgemeiner Schwäche, Fieber, Entzündungen im Hals und in der Nasenhöhle einher.

In diesem Fall ist es schwieriger, die Allergie zu bestimmen, daher ist es notwendig, unverzüglich einen Arzt zu konsultieren..

Symptome im Zusammenhang mit einem allergischen Husten sind:

  • Das Vorhandensein von Histamin und anderen Substanzen im Blut, die mit einer allergischen Reaktion einhergehen;
  • Ödeme der unteren Atemwege;
  • Krampf der glatten Muskeln der Atmungsorgane;
  • Mögliche Hypotonie.

Arten von allergischen Manifestationen

Allergien können neben Husten auch folgende Symptome aufweisen:

  • Allergische Hautreaktionen:
    • Quinckes Ödem ist ein Ödem, das an verschiedenen Körperteilen aufgrund der Exposition gegenüber einem Allergen auftritt.
    • juckende Haut;
    • Ausschlag;
    • Nesselsucht;
    • atopische Dermatitis;
  • Allergischer Schnupfen:
    • Kitzeln in der Nase;
    • juckender Mund und Nase;
    • flüssiger, wässriger Nasenausfluss;
    • Niesattacken;
    • verstopfte Nase mit vermindertem Geruchssinn;
  • Allergische Konjunktivitis:
    • Tränenfluss;
    • juckende Augen;
    • Rötung und Schwellungen der Augen;
    • Ausfluss aus den Augen ist nicht eitrig, sondern nur Tränen;
    • Brennen in den Augen;
    • Gefühl von Körnung in den Augen;
    • in seltenen Fällen Photophobie;
  • Asthma bronchiale - Anfälle von Husten und Ersticken;
  • Allergische Laryngitis und Pharyngitis:
    • Heiserkeit der Stimme;
    • Brennen und Gefühl eines Klumpens im Hals;
  • Nahrungsmittelallergie - normalerweise begleitet von Erbrechen, Durchfall, Enterokolitis, Enteritis.

Allergische Reaktionen sind auch unterteilt in:

  • Anaphylaktisch - begleitet von der Freisetzung von Histamin und wie oben beschrieben von Krämpfen und Ödemen. Solche Reaktionen verlaufen in der Regel recht schnell - ab einigen Minuten. Dazu gehören allergischer Husten, Asthma bronchiale, anaphylaktischer Schock sowie fast alle Arten von Allergien bei Babys usw.
  • Zytolytisch - wenn die Zellen des Körpers durch unsachgemäße Handlungen des Immunsystems zerstört werden. Zum Beispiel hämolytische Erkrankung des Neugeborenen;
  • Immunkomplex - Die Aktionen des Immunsystems schädigen die Wände der Blutgefäße und verursachen Entzündungen. Zum Beispiel systemischer Lupus erythematodes, allergische Konjunktivitis;
  • Späte Hypersensibilisierung - leicht unterschiedliche Immunitätsmechanismen (spezielle Zellen, Lymphozyten) sind daran beteiligt. Es entwickelt sich an einem Tag oder länger nach Exposition gegenüber dem Allergen. Zum Beispiel Dermatitis, Asthma.

Wo kann man nach der Ursache für allergischen Husten bei Kindern und Erwachsenen suchen??

Es gibt viele Allergene um uns herum, weil fast jede Substanz ein Allergen sein kann, wie oben erwähnt. Eine Allergie gegen viele Substanzen manifestiert sich jedoch in sehr seltenen Fällen (z. B. gegen Wasser) und gegen andere - bei 80% des Kontakts mit Allergikern.

Hauptallergene:

  • Essen:
    • Milch und Milchprodukte;
    • ein Fisch;
    • Eier;
    • Soja;
    • Nüsse;
    • Krebstiere (Garnelen);
    • Weichtiere (Tintenfisch, Muscheln);
    • Weizen (oft bei kleinen Kindern);
    • Obst und Gemüse unter künstlichen Bedingungen mit einer Fülle von Chemikalien angebaut.
  • Haushaltschemikalien - hier ist, wie bereits erwähnt, besonders auf chlorhaltige Substanzen sowie auf Substanzen mit stechendem Geruch zu achten;
  • Medikamente;
  • Pollen - In vielen Pflanzen kann Pollen Allergien auslösen, und dies kann zu verschiedenen Jahreszeiten geschehen, sodass das Allergen auch durch die Jahreszeit bestimmt werden kann:
    • Vorfrühling - windbestäubte Pflanzen: Hasel, Walnuss, Birke, Ahorn, Erle;
    • Spätfrühling - Frühsommer - Gräser: Timothy, Weizengras, Roggen;
    • Ende Sommer - Herbst - Ragweed, Quinoa, Wermut;
  • Haustiere und Vögel - Im Falle einer Allergie gegen ein Tier, beispielsweise eine Katze, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass bei anderen Tieren (Kaninchen, Papagei usw.) dieselbe Reaktion auftritt. Viele Menschen suchen nach einer Alternative zum Starten von Aquarienfischen oder Schildkröten - Fisch selbst verursacht keine Allergien, aber viele Arten von Trockenfutter können dies verursachen.
  • Haushaltsstaub - mikroskopisch kleine Milben, die Allergien auslösen, leben im Hausstaub, in Büchern, in natürlichen (Daunen-) Betten;
  • Pilze - zu Hause sind dies Schimmelpilze und Pilze, die Bestandteil vieler Lebensmittel sind, z. B. Milchsäure-Lebensmittel.
  • Bei Insektengiften kann der Stich einer Biene bei einer Person, die anfällig für Insektengift ist, schwerwiegende Folgen haben.

Im Allgemeinen sind bei kleinen Kindern die Hauptallergene Lebensmittel. Daher müssen Sie sofort auf scheinbar sichere Hautausschläge und Rötungen achten - es besteht die Gefahr, dass ein solches Kind in Zukunft gegen andere Allergene allergisch ist..

Längerer allergischer Husten bei Kindern

Wie oben erwähnt, besteht die Gefahr eines anhaltenden allergischen Hustens bei Kindern darin, dass das Kind nicht versteht, was passiert, und in Panik gerät.

Oft gibt es nächtliche Anfälle, die für einen allergischen Husten charakteristisch sind und bei denen das Kind ersticken kann.

Im Laufe der Zeit kann ein allergischer Husten bei einem Kind, wenn es nicht behandelt wird, andere gefährliche Krankheiten verursachen, z. B. Lungenentzündung, Sinusitis oder Asthma bronchiale.

Diagnostik für allergische Erkrankungen

Die Methoden zur Diagnose allergischer Reaktionen werden in solche unterteilt, die direkt an einer Person durchgeführt werden, und solche, die im Labor durchgeführt werden..

Die Diagnose muss auch die Untersuchung des Patienten (einschließlich instrumenteller - zum Beispiel Röntgen), die Untersuchung der Krankengeschichte und des Lebens des Patienten sowie die Untersuchung der Daten zur verschriebenen Therapie umfassen.

Die direkt an einer Person durchgeführte Diagnose umfasst verschiedene Hautallergietests:

  • Intradermal - wenn ein Allergen in die Haut injiziert wird und die Reaktion des Körpers untersucht wird. Zum Beispiel die bekannte Analyse der Mantoux-Reaktion;
  • Anwendung - wenn ein Pflaster mit einem Allergen an der Haut des Rückens oder des Unterarms angebracht ist;
  • Provokative Tests - wenn das Allergen direkt in das Zielorgan (Nase, Auge, Mundhöhle) injiziert wird;
  • Skarifizierung - wenn ein Allergen auf die Hautoberfläche aufgetragen wird und es durch einen Vertikutierer leicht beschädigt wird. Diese Methode ist die Grundlage für die Diagnose von allergischem Husten..

Diese Methoden sind aufgrund ihrer Geschwindigkeit, Einfachheit und geringen Kosten sehr beliebt..

Es gibt jedoch Fälle, in denen Hauttests verboten sind:

  • Hämatologische und psychische Erkrankungen;
  • Alter bis zu 3 Jahren;
  • Das Risiko eines anaphylaktischen Schocks;
  • Verschlimmerung allergischer Erkrankungen.

Die Labordiagnostik umfasst Blutuntersuchungen:

  • Analyse auf Gesamt-Immunglobulin E;
  • Analyse auf allergiker-spezifische Immunglobuline E;
  • Analyse auf allergisspezifische Immunglobuline G;
  • Analyse zur Bestimmung von Histamin, Zytokinen, entzündlichen Enzymen;
  • In seltenen Fällen einige andere Tests.

Die Labordiagnostik ist in letzter Zeit aufgrund der Patientensicherheit, der Automatisierung und der Fähigkeit zur Quantifizierung von Daten immer beliebter geworden.

Medikamente gegen allergischen Husten

Antihistaminika

Die wichtigsten Medikamente zur Behandlung von allergischem Husten sind Antihistaminika - sie blockieren die Histaminrezeptoren des Nervensystems, verhindern, dass Histamin mit ihnen in Kontakt kommt, und verursachen die äußere Manifestation von Allergien (Schwellung, Krämpfe, Juckreiz, Rötung)..

Heute gibt es 3 Generationen von Antihistaminika:

  1. Die 1. Generation zeichnet sich durch eine starke antiallergische Wirkung aus, wirkt aber gleichzeitig stark beruhigend - sie verursacht Schläfrigkeit. Diese Medikamente umfassen Fenistil (Durchschnittspreis 400 Rubel), Suprastin (Durchschnittspreis 115 Rubel), Diazolin (Durchschnittspreis 60 Rubel)
  2. .Die 2. Generation zeichnet sich durch eine selektive Wirkung auf Histaminrezeptoren aus, daher hemmen sie das Nervensystem viel weniger, die beruhigende Wirkung ist viel schwächer, aber auch die antiallergische Wirkung. Dies beinhaltet Medikamente mit Cetirizin - Zyrtec (Preis 180-350 Rubel), Tsetrin (Preis 150-250 Rubel), Cetirizin (Durchschnittspreis 100 Rubel), Zodak (Preis 130-500 Rubel).
  3. Die 3. Generation hat eine noch stärkere selektive Wirkung auf Rezeptoren, sie haben praktisch keine beruhigende Wirkung, während sie eine starke antiallergische Wirkung beibehalten, die den Arzneimitteln der ersten Generation nicht unterlegen ist. Die dritte Generation umfasst Arzneimittel auf der Basis von Loratadin und Desloratadin - Erius (Durchschnittspreis von 600 Rubel), Edem (Durchschnittspreis von 150 Rubel), Claritin (Preis von 160-500 Rubel).

Ursachen, Symptome und Behandlung von allergischem Husten bei Erwachsenen

Ein allergischer Husten bei einem Erwachsenen tritt als Reaktion des Körpers auf das Eindringen eines fremden Proteins in das Innere auf. Es ist keine eigenständige Krankheit, sondern dient als Symptom dafür, dass der Körper versucht, Allergenpartikel nach außen zu entfernen, indem er die Muskeln der Bronchien drückt. Kann es einen Husten aufgrund von Allergien geben und welche Manifestationen damit einhergehen - mehr dazu weiter unten.

Gründe für die Entwicklung von allergischem Husten

Allergie-Husten entsteht als Reaktion auf das Eindringen von Substanzen in die Atemwege, die das menschliche Immunsystem als fremd erkennt. Am häufigsten tritt eine Hyperaktivierung der Immunität als Reaktion auf das Eindringen von Aeroallergenen auf:

  • Pollen von Kräutern, Blumen, Bäumen;
  • Haushaltsallergene - Waschflüssigkeiten und -pulver, Staub, Zigarettenrauch, Aerosol-Erfrischer, Kosmetika, Rouge, Pulver in Form eines Pulvers;
  • Partikel der Epidermis von Menschen und Tieren, Flusen, Tierhaare und Federn von Vögeln.

Husten kann eine Reaktion auf Wespenstiche, Mücken, Bienen und andere Insekten, bestimmte Lebensmittel, Medikamente, Impfstoffe und Schimmelpilze sein.

Allergien können auf verschiedene Weise in den Körper gelangen:

  • Hautkontakt;
  • Inhalation;
  • Penetration.

Allergie-Husten wird häufig durch Grunderkrankungen ausgelöst:

  • Asthma;
  • eosinophile und obstruktive Arten von Bronchitis;
  • Tracheitis;
  • Rhinitis;
  • Heuschnupfen.
  • häufige Atemwegserkrankung;
  • Rauchen;
  • übermäßige körperliche Aktivität;
  • Wetter;
  • Umweltverschmutzung;
  • Saison.

Anzeichen eines allergischen Hustens können das ganze Jahr über oder zu einer bestimmten Jahreszeit auftreten, häufiger im September, März bis April (je nach Blüte)..

Anzeichen eines allergischen Hustens bei Erwachsenen

Bei einem allergischen Husten ist Histamin der Hauptprovokateur. Dieser Neurotransmitter verursacht einen starken Zufluss und eine anschließende Blutstagnation in den Gefäßen. Sie dehnen sich aus, verursachen Weichteilödeme, die zu Reizungen der Rezeptoren, Ansammlung von Schleim und Stauung führen..

Ein nasser oder trockener allergischer Husten hat folgende Symptome:

  • Druck in den Bronchien oder Lungen;
  • die Notwendigkeit, tief durchzuatmen;
  • eine scharfe Öffnung der Stimmritze.

Allergische Hustenanfälle können unterschiedlich schwer sein. Die schwerste lebensbedrohliche Manifestation ist die Kehlkopfstenose. Es äußert sich in einer Blockade des Luftzugangs und einem ausgeprägten Ödem der Nasopharynxschleimhaut, wodurch keine Luft in die Lunge gelangt. Stenose ist gekennzeichnet durch Pfeifgeräusche, Luftmangel, Bewusstlosigkeit ist möglich.

Symptome eines allergischen Hustens und wie er sich von einer Erkältung unterscheidet

Sie können eine allergische Natur vermuten, wenn Sie zuvor mit einem potenziellen Allergen in Kontakt gekommen sind - bestimmte Arten von Lebensmitteln essen, Pollen einatmen, Kontakt mit Haushaltschemikalien, Tieren, Einnahme von Medikamenten.

Allergische Hustensymptome:

  1. Der Reflex entwickelt sich plötzlich, oft paroxysmal.
  2. Angriffe treten häufig nachts oder abends auf. Trockener Husten mit Allergien tritt häufig als Reaktion auf Pollen von Pflanzen, Blumen, Bäumen auf und hängt von der Jahreszeit ab.
  3. Wenn sich der Kehlkopf verengt, gerät eine Person aufgrund von Luftmangel in Panik. Dieser Zustand stimuliert die Produktion von Histamin weiter und verschärft die Situation weiter. Was ist, wenn eine Person an Husten erstickt? Stenose ist tödlich, daher müssen Sie so schnell wie möglich einen Krankenwagen rufen.
  4. Wenn Antihistaminika den Husten lindern, kann eine allergische Natur vermutet werden.
  5. Es gibt auch Juckreiz im Hals, Tränenfluss, Rhinitis mit transparentem eitrigem Schleim.

Da es nicht einfach ist, einen allergischen Husten von einer Erkältung zu unterscheiden, insbesondere wenn dieser Zustand zum ersten Mal auftritt, sollten Sie die charakteristischen Unterschiede beachten:

  • Die Behandlung von allergischem Husten bei Erwachsenen wird mit Antihistaminika durchgeführt, während ein solches Symptom vor dem Hintergrund einer Erkältung mit Auswurf- und Schleimverdünnungsmitteln behandelt werden kann.
  • allergisch geht nicht mit einem Temperaturanstieg, einer Verschlechterung des Allgemeinzustands, Kopfschmerzen wie bei Infektionskrankheiten einher;
  • allergische Rhinitis und Husten ergänzen sich oft, aber bei Allergien ist der Ausfluss aus der Nase transparent, flüssig, Vasokonstriktor-Medikamente helfen nicht.

Wenn ein Allergen mit der Haut in Kontakt kommt, treten häufig Hyperämie, Rötung, Juckreiz und Hautausschläge auf..

Diagnosemaßnahmen

Da ein allergischer Husten erst geheilt werden kann, nachdem die Hauptursache beseitigt ist - die Beendigung des Kontakts mit dem Allergen -, zielen diagnostische Maßnahmen darauf ab, ihn zu identifizieren:

  1. Visuelle Untersuchung und Sammlung von Anamnese. Der Arzt findet heraus, ob der Kontakt mit potenziellen Allergenen dem Beginn der Anfälle vorausging, untersucht die Schleimhäute und bestimmt die Größe der Mandeln.
  2. Allgemeine Blutanalyse. Bei Infektionskrankheiten ist bei Bakterien-Neutrophilen ein Anstieg der Leukozyten und der ESR festzustellen. Wenn eine allergische Natur identifiziert wird, nimmt die eosinophile Verbindung zu.
  3. Bestimmung von Immunglobulin durch Blutentnahme aus einer Vene. Immunglobulin E ist ein spezielles Protein, das von B-Lymphozyten produziert wird. Eine Blutuntersuchung ermöglicht es Ihnen, Krankheiten mit ähnlichen Symptomen, beispielsweise Bronchitis im chronischen Stadium, zu unterscheiden und den Grad der Sensibilisierung des Körpers für bestimmte Arten von Allergenen festzustellen. Mit einer Erhöhung der Norm um mehr als 100 IE / ml wird eine erweiterte Diagnose durchgeführt.
  4. Hauttests. Sie sollen die wahrscheinlichsten Allergene bestimmen. Mit Hilfe eines Vertikutierers werden Flüssigkeiten, die Antigene enthalten, auf die Haut des Unterarms aufgetragen, wonach die Reaktion der Haut auf bestimmte Fremdproteine ​​bewertet wird.
  5. Röntgenstrahlen des Lichts. Ermöglicht es Ihnen, Entzündungsherde auszuschließen und ein Symptom mit chronischer Bronchitis oder Lungenentzündung zu unterscheiden.
  6. Bronchoskopie (mit oder ohne Biopsie). Eine invasive Technik, bei der eine Röhre mit einem Licht am Ende in die Bronchien eingeführt wird. Parallel dazu kann eine Biopsie entnommen werden - Partikel des Bronchialgewebes, die dann unter einem Mikroskop untersucht werden.
  7. Spirometrie, Peak Flowmetry. Wird durchgeführt, um die Funktion des Lungengewebes zu beurteilen. Wird bei Verdacht auf Asthma bronchiale häufiger verschrieben.

Da es unmöglich ist, einen allergischen Husten nur mit Hilfe einer visuellen Untersuchung des Patienten zu erkennen, ist es wichtig, das Symptom von anderen für den Menschen gefährlicheren Krankheiten zu unterscheiden - Asthma, Tuberkulose, chronische Bronchitis oder Lungenentzündung, Lungenkrebs.

Allergische Hustenbehandlung

Bevor jemand einen allergischen Husten loswerden kann, muss die Ursache seines Auftretens ermittelt werden. Nachdem der Kontakt mit dem Allergen beseitigt wurde, verschwindet er häufig von selbst. Wenn dies nicht möglich ist, um beispielsweise Staub im Haus zu entfernen oder sich vor Blüte zu schützen, werden symptomatische Medikamente gegen allergischen Husten verschrieben.

Traditionelle Medizin

Am wirksamsten sind Antihistaminika gegen Husten bei Erwachsenen:

  1. Diazolin. Das Medikament ist 1 Generation, hat eine beruhigende Wirkung. Lindert Schwellungen und Juckreiz, hat viele Nebenwirkungen - trübt die Reaktionen des Körpers, verursacht Schläfrigkeit und senkt die geistige Aktivität.
  2. Suprastin. Erhältlich in Form einer Injektions- und Tablettenlösung, hilft es bei fast allen Arten von Allergien, unabhängig vom Provokateur. Keine Nebenwirkungen.
  3. Tavegil - Tabletten gegen allergischen Husten bei Erwachsenen, auch in Form eines Aerosols, Zäpfchen, Salbe, Lösung erhältlich. Wirkt 30 Minuten nach der Einnahme, wirkt sich negativ auf die Nierenfunktion aus, wird erst ab einem Alter von 6 Jahren verschrieben und ist während der Schwangerschaft und Stillzeit verboten.
  4. Ketotifen. Verhindert Bronchialkrämpfe, die Freisetzung von Histamin, wirkt sich auf Mastzellen aus. Erfordert eine Langzeitbehandlung ab 2 Monaten.
  5. Citrin. Selektives symptomatisches Mittel gegen Husten, Allergien und Hautmanifestationen. Es wirkt sich nicht auf das Zentralnervensystem aus, es gibt keine depressive und beruhigende Wirkung. Erhältlich in Sirup- und Tablettenform.
  6. Erius. Das Medikament der neuesten Generation unterdrückt wirksam die Symptome von allergischem Husten bei Erwachsenen und Kindern und wird in Form von Tabletten und Sirup gegen allergischen Husten und andere Manifestationen von Allergien - Juckreiz, Niesen, Tränenfluss - freigesetzt. Verursacht keine beruhigenden und hypnotischen Wirkungen.

Allergischer Husten während der Schwangerschaft wird mit äußerster Vorsicht behandelt - die meisten Medikamente, insbesondere auf Hormonbasis, sind verboten.

Da es notwendig ist, einen allergischen Husten bei Erwachsenen auf komplexe Weise zu behandeln, werden zusätzlich zu symptomatischen Antiallergika Enterosorbentien verschrieben. Diese Medikamente adsorbieren Toxine und Fremdproteine ​​im Magen-Darm-Trakt, binden sie mit Verdauungssäften und fördern die Ausscheidung aus dem Körper.

  1. Aktivkohle. Es sammelt fast alle chemischen Verbindungen auf der Oberfläche. Bei längerem Gebrauch kann es zur Beseitigung von Vitaminen und anderen nützlichen Bestandteilen beitragen und Verstopfung hervorrufen.
  2. Enterosgel. Eine Zubereitung auf Siliziumbasis, hergestellt in Form einer Paste, die vor der Verwendung mit Wasser gemischt werden muss. Im Gegensatz zu Aktivkohle verletzt es die Darmschleimhaut nicht und verursacht keine Stuhlstörungen.
  3. Polysorb ist ein Pulver auf Basis von Siliziumdioxid. Als Heilmittel gegen allergischen Husten entfernt das Medikament Giftstoffe aus dem Körper.

Es wird nicht empfohlen, Sorbentien länger als 2 Wochen hintereinander zu verwenden, da sie die Aufnahme von Mineralien und Vitaminen stören. Zwischen den Mahlzeiten und anderen Medikamenten sollte eine Pause von 1-2 Stunden eingehalten werden..

Da die Hauptursache für Allergien und Husten die Aufnahme von Allergenen durch Einatmen ist, wird das Einatmen als der schnellste Weg zur Linderung eines Anfalls angesehen. Sie werden mit folgenden Medikamenten durchgeführt:

  1. Hormonelle Präparate - Pulmicort, Alvesco, Flixotide, Ingakort. Lösungen werden für akute Anfälle von Asthma bronchiale verschrieben.
  2. Cromone stoppen die Produktion von Mastzellen und blockieren die Synthese von Histamin, verbessern die Sensibilisierung. Sie werden für eine lange Zeit verwendet, ab 2 Wochen oder länger. Hergestellt in Form von dosierten Aerosolen, Sprays, Tabletten, Salben und Injektionslösungen.
  3. Zur Linderung des Bronchospasmus werden die Medikamente Berotek, Berodual, Atrovent verschrieben. Verwendet gegen allergischen Husten mit Schleim und trocken obsessiv.
  4. Mukolytika werden nur verschrieben, wenn der Schleim schwer zu entweichen ist. Lazolvan, Ambrobene, Mukaltin in Form einer Lösung zum Einatmen dünn und fördern die Freisetzung von Sputum.

Die Inhalation erfolgt mit einem speziellen Gerät - einem Zerstäuber bis zu dreimal täglich in Kursen von 5 bis 7 Tagen oder mehr, abhängig von der Schwere der Erkrankung. Nach dem Eingriff dürfen Sie mindestens 1 Stunde lang keine Nahrung und kein Wasser mehr zu sich nehmen.

Behandlung von allergischem Husten zu Hause mit traditioneller Medizin

Volksheilmittel gegen allergischen Husten:

  1. Gießen Sie 2 EL. l. Schachtelhalm mit 3 Tassen kochendem Wasser, 2 Stunden ruhen lassen, abseihen. Geben Sie dann bis zu 5 Mal täglich 3-4 Tropfen in jedes Nasenloch.
  2. Drücken Sie den Kalanchoe-Saft aus und wischen Sie die Nasenschleimhaut bis zu dreimal täglich ab.
  3. Mumiyo und Milch im Verhältnis 1:20 mischen, 5 ml Honig hinzufügen und 1 TL einnehmen. morgens auf nüchternen Magen und vor dem Schlafengehen.
  4. Da es am einfachsten ist, einen allergischen Husten mit Hilfe des Einatmens zu lindern, können Sie zu Hause die folgende Lösung zubereiten: Kochen Sie die Kartoffeln und geben Sie jeweils 3 Blätter Eukalyptus und Thymian ins Wasser. Kochen Sie sie etwa 5 Minuten lang. Dann 1 Tropfen Tannenöl hinzufügen und umrühren. Beugen Sie sich über den Dampf und atmen Sie 15 Minuten lang ein.
  5. Wenn Sie einen allergischen Husten mit Auswurf haben, können Sie dessen Ausscheidung auf folgende Weise beschleunigen. 3 Knoblauchzehen fein hacken, 1 EL hinzufügen. l. flüssiger Honig, mischen, 1 Tag ruhen lassen. Nehmen Sie diesen Sirup zu Beginn jedes Angriffs 30 ml täglich ein..
  6. Bei Allergien können Sie Husten mit Schleim folgendermaßen entfernen: 1 Zitrone fein hacken, 100 ml Wasser und 50 ml Honig hinzufügen. Rühren, ca. 5 Minuten köcheln lassen. Kühlen Sie ab, nehmen Sie 1 EL. l. bis zu 5 mal am Tag.

Was kann man bei einem allergischen Husten zu Hause noch einnehmen?

  • ein Sud aus Kamille, Ringelblume, Thymian ist zum Einatmen geeignet;
  • Zum Reiben der Brust können Sie Ziegen- oder Innenfett mit Butter mischen.
  • Das Abkochen von Zwiebeln in Milch beseitigt schnell Husten und Atemnot und erleichtert die Freisetzung von Schleim.
  • Um Allergene aus dem Körper zu entfernen, können Sie frischen Selleriesaft oder einen Sud aus Ingwerwurzel verwenden.

Die Behandlung von allergischem Husten mit Volksheilmitteln kann nur als zusätzliche Therapiemethode angesehen werden, die die Hauptbehandlung nicht ersetzt. Pflanzenmaterial muss sorgfältig verwendet werden, da viele Kräuter und Lebensmittel den Zustand verschlimmern können.

Vorsichtsmaßnahmen

Viele Menschen wissen, was ein allergischer Husten ist. Es ist einfacher, es zu verhindern als zu heilen:

  • tägliche Nassreinigung;
  • Ausschluss von der Produktkarte - potenzielle Allergene;
  • Fehlen von Haustieren und Pflanzen in der Wohnung;
  • die Verwendung von Haushaltschemikalien auf der Basis natürlicher Inhaltsstoffe;
  • ein Ernährungstagebuch führen;
  • maximale Freisetzung des Raumes von Teppichen, Stofftieren und anderen "Staubspeichern".

Da es unmöglich ist, einen allergischen Husten selbst zu bestimmen, ist es wichtig, eine umfassende Diagnose zu stellen und erst danach mit der Behandlung zu beginnen, um die Ursache der Anfälle zu ermitteln.

Wie man allergischen Husten bei Erwachsenen behandelt, Allergiesymptome

Oft reagiert das menschliche Immunsystem nicht ausreichend auf äußere Faktoren und verursacht einen allergischen Husten. Fast immer, mit diesem Husten, einer laufenden Nase, Schmerzen in den Augen und Tränenfluss, beginnt es in der Nase und Halsschmerzen zu jucken. Eine allergische Reaktion tritt auf, wenn die Schutzfunktion des Körpers versagt. Die Immunantwort kann an Pollen, Nahrungsmitteln und Tierhaaren beobachtet werden.

  • Allergie Husten
    • Ursachen für allergischen Husten
    • Welcher Husten gilt als allergisch
    • Arten von allergischen Manifestationen:
    • Hauptallergene:
    • Wie man einen allergischen Husten behandelt

Allergie Husten

Ein gesunder Mensch sollte keine solche Reaktion haben, aber jetzt werden Kinder geboren, die anfällig für allergische Reaktionen sind. Und ab dem zweiten Lebensjahr leiden sie an Asthma bronchiale. Um zu leben und zu atmen, verwenden sie hormonelle Medikamente, die das Immunsystem weiter unterdrücken. Viele Kinder leiden an Nahrungsmittelallergien, das Kind kann kaum etwas essen, das fertig verkauft wird.

Ursachen für allergischen Husten

  1. Chemikalisierte Lebensmittel. Unnatürliche Produkte mit Zusatz von Farbstoffen, Konservierungsmitteln und Geschmacksverstärkern sind selbst Allergene oder stören die Funktionen des endokrinen und Nervensystems, aus denen sich Allergien entwickeln.
  2. Antibiotika Eine Antibiotikabehandlung im ersten Lebensjahr kann sich negativ auf die Gesundheit des Babys auswirken und anschließend eine allergische Reaktion hervorrufen. Kinder, die mit einem Kaiserschnitt geboren wurden, leiden mehr als andere an allergischem Husten und Asthma.
  3. Übermäßige Hygiene ist betroffen. Der menschliche Körper ist so konzipiert, dass das Immunsystem ständig Infektionen, Viren und Pilze bekämpfen muss. Eine Person selbst reduziert den Kontakt mit Antigenen durch übermäßige Sauberkeit im Raum, unter komfortablen Bedingungen und Missbrauch der Hygienestandards. In großen Familien oder wenn es einen Hund gibt, leiden Kinder praktisch nicht an allergischen Manifestationen, wie in Familien mit perfekter Sauberkeit und einem Einzelkind.

Welcher Husten gilt als allergisch

Allergischer Husten tritt nach Kontakt mit Tieren, Verwendung von Haushaltschemikalien, wenn Pollen von Pflanzen im Frühjahr und Sommer mit Parfüm oder Kosmetika in die Atemwege gelangen. Allergischer Husten wird auch durch Hausstaub und verschiedene Haustierprodukte verursacht..

Allergische Hustensymptome und Behandlung bei Erwachsenen:

  • Allergiesymptome beginnen unerwartet nach Kontakt mit einem Allergen und tragen keine anderen Anzeichen einer Krankheit.
  • Allergischer Husten spricht nicht lange auf die Behandlung an, er dauert bei einer Person etwa einen Monat, er hat keine Anzeichen einer Erkältung.
  • Fast immer begleitet von allergischer Rhinitis, dh eine Person wird von einer laufenden Nase und Tränenfluss begleitet. Juckreiz ist möglich, Nase und Rachen jucken, eine Person beginnt häufig zu niesen.
  • Es gibt Zeiten, in denen ein Husten während des Kontakts mit einem Allergen beginnt. In einem Geschäft, in dem es nach Parfums und chemischen Farbstoffen riecht, verursacht die Reaktion beispielsweise allergischen Husten und Kopfschmerzen. Manchmal stört ein Husten tagsüber nicht, sondern nur nachts..
  • Bei Allergien ist der Husten normalerweise trocken und hat keinen Schleim. Manchmal wird es feucht, aber der Auswurf ist nicht eitrig und transparent, farblos.

Allergische Reaktionen können alles sein, daher kann es schwierig sein, das Allergen zu identifizieren. Sie müssen auf Ihre Gesundheit achten, dann können Sie feststellen, worauf genau die unzureichende Reaktion des Körpers zurückzuführen ist. Bei Nahrungsmittelallergien kann ein Husten auftreten. Neben allergischem Husten bei Nahrungsmitteln gibt es weitere Symptome - allergische Bindehautentzündung, Hautausschläge, Juckreiz und Kratzer auf der Haut, Schwellung, Rötung, Erbrechen und Durchfall. Allergische Lebensmittel sind leichter zu identifizieren als andere Allergene.

Trockene Hustenanfälle können Ascariasis verursachen, wenn die Larven von Helminthen in das Lungengewebe eindringen. Wenden Sie sich an Ihren Arzt, um eine Diagnose zu erhalten und festzustellen, was den Husten verursacht hat.

Arten von allergischen Manifestationen:

  • Hautallergische Reaktionen treten in Form von Juckreiz, Ödemen, Hautausschlag und Urtikaria auf. In extremen Fällen tritt eine atopische Dermatitis auf.
  • Allergische Rhinitis manifestiert sich in Kitzeln in der Nase, juckendem Mund und Nase, wässrigem Nasenausfluss, Niesanfällen, verstopfter Nase.
  • Die Pollinose beginnt im Frühjahr und fällt mit der Blütezeit der Pappeln zusammen. Viele Menschen glauben, dass dieses Unwohlsein eine Allergie gegen Pappelflusen ist, aber das ist nicht der Fall.
  • Allergische Bindehautentzündung äußert sich in Tränen, Juckreiz, Rötung und Schwellungen der Augen. Nur Tränen ragen aus den Augen, es gibt keinen eitrigen Ausfluss. Manchmal gibt es ein grobkörniges Gefühl, Brennen in den Augen, Photophobie wird selten bemerkt.
  • Allergische Pharyngitis und Laryngitis zeigen ein brennendes Gefühl und wie ein Kloß im Hals Heiserkeit..
  • Asthma bronchiale äußert sich in Husten- und Erstickungsattacken..
  • Nahrungsmittelallergie - Enteritis, Enterokolitis, Durchfall, Erbrechen, Hautmanifestationen und allergischer Husten beginnen.

Hauptallergene:

  • Aeroallergene sind Allergene in der Luft, die in großen Mengen in der Luft vorkommen..
  • Pollen - der Pollen aller blühenden Bäume, Heil- und Unkrautkräuter, Zierblumen und Gemüseblumen.
  • Epidermis - Vogelfedern und Wolle, Tierflusen, Schuppen.
  • Haushalt - Buch- und Hausstaub, darin finden sich Zecken und Kakerlaken. Haushaltschemikalien aller Art.
  • Lebensmittel - bei jedem Produkt kommt es vor, dass die Allergie nicht durch das Produkt, sondern durch seinen Ursprung verursacht wird: unter unnatürlichen Bedingungen angebaut, mit Chemikalien behandelt.
  • Medikamente - Jedes Medikament kann ein Allergen sein.
  • Insektengift - Alle stechenden Insekten enthalten ein Allergen in ihrem Gift.
  • Biologische und chemische Substanzen jeglicher Produktion.

Ein längerer trockener Husten bei einem Kind kann das Auftreten von Asthma bronchiale sein. Bei Allergien entwickeln Kinder einen trockenen Husten, das Kind beginnt sich zu beschweren, dass es schwer zu atmen ist und nicht genug Luft vorhanden ist. Dies ist ein Signal dafür, dass das Kind einen leichten Erstickungsgrad, eine Verstopfung der Luftröhre und der Bronchien beginnt und die Entwicklung von Asthma bronchiale weiter bedroht. Nehmen Sie die Reaktionen eines Babys ernst - dies ist ein Signal dafür, dass der Körper anfällig für Allergien ist, und es sollte vorsichtig vorgegangen werden, um sie zu behandeln.

Wie man einen allergischen Husten behandelt

Die Behandlung eines allergischen Hustens, den der Arzt verschreibt, wird symptomatisch sein, da die Medizin noch nicht weiß, wie sie solche tiefgreifenden Veränderungen behandeln soll. Eine Person, die an Allergien leidet, muss den Kontakt mit dem Allergen reduzieren, und dafür sollte man:

  1. Bestimmen Sie das Allergen - es wird eine Blutuntersuchung für das vermutete Allergen durchgeführt, eine vollständige Diagnose wird von einem Allergologen gestellt. Wenn Sie Ihr Allergen erkannt haben, versuchen Sie, den Kontakt damit zu vermeiden oder zu verringern..
  2. Lebensbedingungen für die Behandlung: Tägliche Nassreinigung im Raum durchführen, Luftreiniger und Luftbefeuchter verwenden - sie verbessern die klimatischen Bedingungen im Raum.
  • Befreien Sie sich von Teppichen, bewahren Sie Bücher nur in geschlossenen Schränken auf und denken Sie daran, sie regelmäßig abzusaugen.
  • Zimmerpflanzen oder das Land, in dem sie wachsen, können als Allergen dienen.
  • Die Vorhänge im Raum sollten hell sein, damit sie bei Bedarf häufiger gewaschen werden können..
  • Wollkleidung, Daunenkleidung oder Kissen können zu Allergenen werden und durch künstliche ersetzt werden.
  • Versuchen Sie, Gummi- oder Plastikspielzeug für Kinder zu kaufen, die keinen chemischen Geruch abgeben. Wenn möglich, kaufen Sie kein Stofftier.
  • Die Tapeten im Raum sollten glatt sein, damit sich kein Staub in Falten und Vorsprüngen ansammelt.
  • Alle Hygieneprodukte müssen hypoallergen sein.
  • Wenden Sie sich an Ihren Arzt, um Antitussiva zur Linderung von Allergiesymptomen zu empfehlen.

3. Antihistaminika, Allergietabletten werden zur Behandlung verschrieben. Die am meisten bevorzugten nicht sedierenden sind: "Zirtek", "Zodak", "Tsetrin". Die Wirkung von ihnen kommt in 20 Minuten..

4. Enterosorbentien bringen ihre Ergebnisse in die Behandlung ein. Nehmen Sie dazu "Polysorb", "Polypefan", "Filtrum STI", "Enterosgel" und Aktivkohle. Sie sollten nicht länger als zwei Wochen getrennt von anderen Medikamenten angewendet werden, und es ist wichtig, Medikamente zwischen den Mahlzeiten einzunehmen..

Behandeln Sie Ihre Gesundheit sorgfältig und sorgfältig und befolgen Sie alle Empfehlungen der Ärzte.

Anzeichen von allergischem Husten bei Erwachsenen und seiner Behandlung

Ein Husten kann die Entwicklung verschiedener Krankheiten signalisieren. Oft verwechseln Menschen einen allergischen Husten mit der Manifestation einer akuten Atemwegserkrankung (Pharyngitis, Laryngitis, Bronchitis) und beginnen, ihn mit Erkältungsmedikamenten oder Antibiotika zu behandeln. Eine solche Therapie wird nicht nur unwirksam sein, sondern kann die Situation ernsthaft verschlimmern. Daher ist es wichtig, die Symptome eines allergischen Hustens zu erkennen und mit ihnen umzugehen. In diesem Artikel werden wir dieses Thema ausführlich behandeln und alle wichtigen Fragen beantworten..

Gründe für die Entwicklung von allergischem Husten

Allergie-Husten tritt als Reaktion auf das Eindringen eines Elements (einer Substanz) in den Körper auf, auf das das Immunsystem mit Hyperaktivierung reagiert. In den meisten Fällen werden Hustenanfälle durch Aeroallergene verursacht - Substanzen in der Luft.

Der Grund für die Manifestation eines Hustens mit Allergien kann folgende Faktoren sein:

  • Pollen von Unkraut und Heilkräutern, Bäumen, verschiedenen Blumen (Garten, Feld, Gemüseblumen usw.);
  • Haushaltsallergene. Diese Kategorie umfasst Haushaltsprodukte in Form von Aerosolen (Sprays, Lufterfrischer, Pulver, Rouge), Pulver und anderen Reinigungsmitteln, Buch- oder Hausstaub, Tabakrauch;
  • Schimmelpilze;
  • Partikel der Epidermis: Federn, Daunen, Haare oder Schuppen von Haustieren, Vögeln;
  • Impfstoffe und Medikamente;
  • Bienen- oder Wespenstiche;
  • etwas zu essen.

Der Mechanismus der Entwicklung von Husten mit Allergien

Husten manifestiert sich bei Bronchialreizungen, die durch die Aufnahme von Allergenen in den Körper verursacht werden. Eine Substanz, die als Allergen wirkt, reagiert chemisch mit Immunglobulinen - Blutproteinen, die für das Immunsystem verantwortlich sind. Während dieses Prozesses wird Histamin aus diesen Zellen freigesetzt, was beim Menschen zu einer allergischen Reaktion führt. Einmal im Blut, wirkt sich diese Substanz negativ auf die Funktion des Körpers aus und verursacht Abweichungen wie:

  • Krämpfe der Muskeln der Atemwege und des Verdauungssystems;
  • Ödeme der Gefäßwände;
  • Adrenalinrausch;
  • erhöhte Blutdruckindikatoren.

Es sind Krämpfe und Reizungen der Bronchien, die die Entwicklung eines allergischen Hustens hervorrufen..

Symptome eines allergischen Hustens und wie er sich von einer Erkältung unterscheidet

Trotz der Tatsache, dass ein allergischer Husten einer Erkältung ähnlich ist, kann er durch eine Reihe spezifischer Merkmale unterschieden werden. Die Behandlung kann erst begonnen werden, nachdem sichergestellt wurde, dass die Entstehung allergisch ist! Außerdem sollte eine Person versuchen, sich daran zu erinnern, was der Manifestation eines solchen Zustands vorausging - Infektion, Unterkühlung oder Kontakt mit einem Allergen.

Es gibt zwei grundlegende Unterschiede zwischen einem allergischen Husten und einem entzündlichen oder bakteriellen Husten:

  • Auswurffarbe. Bei Allergien ist der Auswurf immer transparent;
  • der Mechanismus der Hustenentwicklung. Allergischer Husten bei Erwachsenen im ersten Stadium ist immer paroxysmal und kann 2-3 Stunden bis 3-4 Tage dauern. Dann beginnt die zweite Stufe, die durch die Freisetzung einer kleinen Menge transparenten Auswurfs und mittlerer Viskosität gekennzeichnet ist..

Diese Entwicklung von Ereignissen mit einer allergischen Reaktion ist mit dem Auftreten von Krämpfen und einer starken Schwellung der Schleimhaut der Atemwege verbunden. Zunächst leidet eine Person an schwerem Bronchospasmus, sie kann Hustenanfälle nicht kontrollieren. Um ein mögliches Ersticken zu verhindern, mildert der Körper die Reizung der Bronchien, indem er Schleim absondert.

Darüber hinaus sind die typischen Symptome eines Allergie-Hustens:

  • es erscheint unerwartet, meistens nachts;
  • manchmal trocken. Erst nach einem längeren Hustenanfall kann eine Person eine kleine Menge klaren Schleims abhusten;
  • begleitet von starkem Juckreiz im Kehlkopf und Atemnot;
  • Es gibt keinen Anstieg der Körpertemperaturindikatoren.
  • Hautausschlag, Dermatitis kann auf der Haut auftreten;
  • der Hals wird nicht rot, es gibt keine Beschwerden beim Schlucken;
  • Der Übergang von trockenem zu nassem Husten wird nicht beobachtet.
  • tritt am häufigsten im Frühjahr auf.

Allergischer Husten ist trocken und bellt in der Natur, die Person ist nicht in der Lage, ihn zu kontrollieren. Dieser Zustand geht mit der Unfähigkeit einher, normal zu atmen, zu keuchen und in der Brust zu pfeifen. Und bei einer Atemwegserkrankung eignet es sich immer noch zur Kontrolle, wird schnell nass und bringt Erleichterung.

Diagnosemaßnahmen

Wenn ein trockener Husten mit Allergien nicht lange verschwindet, lohnt es sich, einen Allergologen, Therapeuten oder Lungenarzt aufzusuchen. Sie werden die notwendige Untersuchung durchführen und zur Laboruntersuchung schicken.

Um den Reizstoff und die Ursache des allergischen Hustens zu identifizieren, können die folgenden Arten der Differentialdiagnostik zugeordnet werden:

  • detaillierte Blutuntersuchung;
  • Tupfer aus dem Hals und der Nasenhöhle;
  • Sputumuntersuchung;
  • Fluorographie;
  • Proben von der Haut;
  • Bronchoskopie;
  • Elektrokardiogramm;
  • Radiographie;
  • Spirometrie;
  • Biopsie;
  • Mantoux-Test;
  • PCR-Diagnostik.

Der Nachweis von eosinophilen Zellen in einer Menge von 5% oder mehr und ein Anstieg des Immunglobulin E-Spiegels im Blut weisen auf die Entwicklung von Allergien hin.

Was ist zuerst zu tun??

Um den Zustand zu lindern und schwere Hustenanfälle zu stoppen, können Sie folgende Maßnahmen ergreifen:

  • Wenn ein Allergen bekannt ist, muss der Kontakt mit ihm vollständig ausgeschlossen werden.
  • Spülen Sie Ihren Hals und Ihre Nasengänge mit Salzlösung oder Wasser;
  • nimm ein Antihistaminikum;
  • Führen Sie eine Nassreinigung durch und entfernen Sie Staub von allen Oberflächen, einschließlich der oberen Schränke und schwer zugänglichen Stellen.
  • den Raum lüften;
  • Entfernen Sie alle Gegenstände und Gegenstände, die Staub ansammeln können, aus dem Raum: Teppiche, Decken. Oder Sie können sie durch hypoallergene mit synthetischem Winterizer-Füllstoff ersetzen.
  • Entfernen Sie Haustiere aus dem Raum und schließen Sie den Kontakt mit ihnen aus.
  • Waschen Sie die Dinge nur mit Haushalts- oder Babyseife.

Nach solchen Maßnahmen ist es notwendig, die Reaktion des Körpers zu untersuchen. Wenn der Husten anhält, wenden Sie sich unbedingt an einen Allergologen.

Allergische Hustenbehandlung

Die Behandlung von allergischem Husten im Krankenhaus erfolgt nach folgendem Schema:

  1. Verschreibung von Antihistaminika. Dies ist eine Gruppe von Arzneimitteln, die den Histaminspiegel senken. Darunter befinden sich Medikamente der älteren Generation, zum Beispiel Tavegil, Suprastin und Diazolin. Sie verursachen jedoch Nebenwirkungen wie Schläfrigkeit und Lethargie und sind daher für Personen kontraindiziert, die Fahrzeuge fahren oder in Jobs arbeiten, die eine schnelle Reaktion erfordern. Darüber hinaus machen sie schnell süchtig und helfen mit der Zeit nicht mehr zu helfen. Daher lohnt es sich, Produkte der neuen Generation wie Zyrtec, Zaditen oder Claritin zu bevorzugen. Sie unterscheiden sich in der Wirkdauer und beeinträchtigen das Wohlbefinden nicht. Sie sollten jedoch nur nach ärztlicher Genehmigung eingenommen werden. Sie sollten auch wissen, dass Sie Ketotifen verwenden, wenn das Allergen Pollen oder Pflanzenblumen sind.
  2. Die Verwendung von Bronchodilatatoren. Solche Medikamente sollen die Muskeln der Bronchien entspannen und Krämpfe beseitigen, die das Husten erheblich erleichtern. Beispielsweise können Salbutamol, Beclamethason oder Euphyllin verschrieben werden. Sie können in Form von Inhalatoren oder Tabletten gekauft werden..
  3. Verwendung von Mukolytika oder Expektorantien. Sie greifen auf die Hilfe solcher Mittel zurück, wenn der Husten von einem schwer zu trennenden transparenten Auswurf begleitet wird. Sie helfen, den Schleim in den Bronchien zu verdünnen und den Hustenprozess zu verbessern. Am effektivsten sind Bromhexin, Ambroxol und Mukaltin.
  4. Ernennung von Enterosorbentien. Es ist ratsam, sie nur in Fällen einzunehmen, in denen der Husten durch die Einnahme eines Allergens im Körper mit der Nahrung verursacht wird. Mittel mit sorbierender Wirkung können Giftstoffe schnell aus dem Körper entfernen und neutralisieren, wodurch der Körper gereinigt wird. Solche Sorptionsmittel wie Smecta, Polypefan, Enterosgel, Polysorb werden als wirksam anerkannt..

Darüber hinaus können in einem Krankenhaus einige Verfahren zur Bekämpfung eines bestimmten Allergens vorgeschrieben werden. Z.B:

  • Desensibilisierung. Dieses Verfahren ähnelt der Impfung. Eine kleine Dosis eines Allergens wird unter die Haut injiziert. Allmählich wird die Dosierung der injizierten Substanz erhöht, während die Zeitintervalle zwischen den Injektionen verkürzt werden. Dadurch kann sich der Körper an das Allergen gewöhnen und seine Empfindlichkeit verringern. Aber eine solche Behandlung ist lang und braucht Zeit. In diesem Fall muss das Allergen genau bekannt sein. Zum Beispiel können es Tierhaare, Pollen oder Insektenstiche sein;
  • Blutreinigung (Hämosorption, Immunosorption, Plasmapherese, Lymphozytopherese). Solche Methoden werden nur in den schwierigsten Fällen angewendet, wenn der Körper von Antikörpern und Allergenen gereinigt werden muss. Während der Immunosorption und Hämosorption wird das Blut von schädlichen Elementen gereinigt, indem es durch Absorber (spezielle Sorptionsmittel) geleitet wird. Bei der Lymphozytopherese und Plasmapherese wird das Blut in Teile geteilt und mit Reinigungsmitteln behandelt.

Inhalation

Trockener, bellender Husten und die damit verbundenen Symptome bei Erwachsenen werden ebenfalls mit einem Vernebler behandelt - einem Gerät zur Inhalation bei Bronchitis, Tracheitis, Erkältungen und Pharyngitis. Es ist mit Kochsalzlösung oder Mineralwasser gefüllt. Das Gerät wandelt die gesamte Flüssigkeit in Dampf um, wodurch die Atemwege von Reizstoffen (Allergenen) befreit und die Schleimhäute mit Feuchtigkeit versorgt werden.

Mineralwasser kann durch spezielle Lösungen ersetzt werden:

  • "Pulmicort";
  • "Berodual";
  • "Euphyllin";
  • "Ventolin";
  • "Berotek".

Solche Medikamente helfen, das Lumen der Bronchien zu erweitern, wodurch das Atmen erleichtert und Krämpfe reduziert werden. Es ist notwendig, solche Lösungen zum Einatmen streng nach den Anweisungen oder der Verschreibung eines Arztes aufzutragen und zu verdünnen..

Anstelle von Inhalationslösungen für Apotheken werden Kräutertinkturen aus Pflanzen hergestellt wie:

  • Drogenblätter;
  • Salbei;
  • Roggen säen;
  • Kamille;
  • Thymian.

Traditionelle Behandlungsmethoden

Um einen allergischen Husten bei Erwachsenen zu behandeln, können Sie bewährte traditionelle Medizinrezepte verwenden. Darüber hinaus können sie mit Medikamenten kombiniert werden..

Die folgenden Volksheilmittel helfen, Hustenanfälle und Krämpfe zu lindern:

  • Senfpflaster und Kampferöl. Es ist notwendig, die Brust mit Öl einzureiben und dann Senfpflaster darauf zu legen, nachdem sie zuvor mit warmem Wasser angefeuchtet wurden. Nach 15 Minuten werden die Senfpflaster entfernt;
  • Honig, Lorbeerblätter und Soda. 3 Lorbeerblätter 5 Minuten in einem halben Liter Wasser kochen. Fügen Sie ungefähr 1 Gramm Backpulver hinzu. Abkühlen lassen. Geben Sie natürlichen Honig (20 Gramm) in eine leicht warme Lösung. Trinken Sie ein Viertel Glas, wenn ein Hustenanfall auftritt;
  • Kamille, Zitrone und schwarzer Tee. Kamille und Tee werden zu gleichen Anteilen gebraut, Zitrone wird hinzugefügt. Es ist vorzuziehen, das fertige Getränk in einer Thermoskanne zu halten. Trinken Sie langsam warm in kleinen Schlucken;
  • Sellerie. Pflanzen trinken 30 Tropfen vor den Mahlzeiten frisch gepressten Saft;
  • Ingwerwurzel. Es sollte gründlich gewaschen und in kleine Stücke geschnitten werden. Es wird dann in einer Teekanne wie Tee gebraut. Trinken Sie bis zu 3 mal täglich 100 ml.

Ein allergischer Husten ist sehr schwierig: Es wird schwer zu atmen, Krämpfe und Keuchen treten auf. Es ist wichtig, es von einer Erkältung unterscheiden zu können und einer Person richtig zu helfen. Wenden Sie sich bei schwerem oder längerem Husten unbedingt an einen Allergologen. Er wählt das erforderliche Behandlungsschema aus und hilft bei der Bestimmung des Allergens. Denken Sie daran, nur die richtige Therapie hilft bei der Bekämpfung von allergischem Husten.!

Allergischer Husten: Behandlung bei Erwachsenen, Ursachen und Symptome, Methoden zur Diagnose und Vorbeugung

Gegenwärtig besteht eine Tendenz zu einer Zunahme allergischer Erkrankungen. Pathologien dieser Herkunft werden lange behandelt, können sich verschlimmern und sind in Remission.

Eines der Symptome solcher Phänomene ist ein allergischer Husten. Dieses Symptom ist anders und wird oft von anderen allergischen Reaktionen begleitet..

Allergischer Husten - was ist das??

Allergischer Husten ist ein Reflex, der in den Atemwegen als Reaktion auf eine reizende Substanz - ein Allergen - auftritt. Oft begleitet dieses Symptom Asthma bronchiale oder Bronchitis mit einer asthmatischen Komponente..

Experten definieren verschiedene Arten eines solchen Hustens - trocken und nass. Normalerweise wird bei Allergien der erste Typ dieses Symptoms beobachtet..

Der pathologische Zustand kann bis zu einem Monat betragen und vergeht nach Beseitigung des Allergens. Allergischer Husten erfordert eine geeignete Therapie, da er mit der Entwicklung von Komplikationen behaftet ist.

Dieses Symptom unterscheidet sich in gewisser Weise von dem Husten, der mit anderen Krankheiten einhergeht (Grippe, Halsschmerzen, Bronchitis, Keuchhusten, Lungenentzündung, Tracheitis)..

Ursachen von Husten bei Allergikern

Diese Art von Husten wird durch Allergene hervorgerufen..

Die häufigsten Substanzen sind:

  • wolle;
  • Pollen von Pflanzen;
  • Bestandteile von Haushaltschemikalien;
  • Lebensmittel;
  • Zigarettenrauch;
  • Chemikalien und Gifte;
  • Flaum;
  • Schimmel;
  • Farbstoffe;
  • einige Substanzen, aus denen die Tabletten bestehen;
  • Gefieder;
  • Kot und Urin von Haustieren;
  • Haushaltsstaub.

Wenn diese Substanzen auf die Schleimhäute gelangen, reizen sie die Atemwege. So beginnt sich Husten als Abwehrreaktion gegen Allergene zu entwickeln..

Experten identifizieren Faktoren, die zur Entwicklung von allergischem Husten beitragen.

Diese beinhalten:

  • neue Lebensmittel essen;
  • sich ändernde klimatische Bedingungen;
  • die Verwendung bestimmter Arzneimittel;
  • die Anwesenheit von Haustieren (Papageien, Nagetiere, Katzen, Hunde);
  • die Verwendung von Chemikalien;
  • erblicher Faktor;
  • einige Zimmerpflanzen;
  • Starker Geruch;
  • Rauchen;
  • Kosmetika und Körperpflegeprodukte;
  • Wechsel der Jahreszeiten.

Normalerweise ist ein solcher Husten ein Symptom für Asthma bronchiale allergischen Ursprungs..

Wie unterscheidet es sich von anderen Arten von Husten? Allergische Hustensymptome

Allergischer Husten unterscheidet sich in gewisser Weise von anderen Sorten.

Die Hauptsymptome sind:

  • erhöhter Husten am Abend und in der Nacht;
  • Fehlen von Anzeichen von Atemwegserkrankungen (Hyperthermie, Fieber, Kopfschmerzen, Schmerzen in Gelenken und Muskeln;
  • Fortsetzung des Symptoms für mehr als drei Wochen;
  • schlechte Auswurfentladung;
  • plötzliches Auftreten von paroxysmalem Husten;
  • Dyspnoe;
  • das Fehlen eines entzündlichen Prozesses in den Atmungsorganen;
  • Dieser Husten entwickelt sich normalerweise im Frühjahr und Herbst.
  • häufige Erstickungsattacken.

Eines der Hauptzeichen eines allergischen Hustens ist das Fehlen von hohem Fieber..

Dieser Husten kann von folgenden Symptomen begleitet sein:

  • das Auftreten eines Hautausschlags und einer Hyperämie auf der Haut;
  • laufende Nase;
  • wässrige Augen;
  • Rötung und Juckreiz der Haut;
  • Niesen;
  • Halsentzündung;
  • Rötung der Augen;
  • Hautausschläge auf der Haut;
  • Keuchen und Pfeifen beim Atmen;
  • Schwere in der Brust;
  • juckende Haut.

Wenn diese Anzeichen beobachtet werden, muss der Patient einen Spezialisten aufsuchen. Eine korrekte und kompetente Behandlung trägt dazu bei, die Entwicklung unerwünschter und schwerwiegender Folgen zu vermeiden.

Arten von Husten

Husten kann von unterschiedlicher Natur und Intensität sein.

Es gibt verschiedene Arten von Allergien:

  • trocken;
  • nass oder feucht.

Jeder dieser Typen hat bestimmte Eigenschaften und Merkmale..

Trocken

Ein trockener Husten unterscheidet sich von einem feuchten Husten dadurch, dass kein Auswurf in den Bronchien erzeugt wird.

Bei einem bellenden, anstrengenden Husten kann ein Schleimgeheimnis in kleinen Mengen freigesetzt werden, das jedoch nicht gut aus den Atemwegen austritt. Dieses Symptom ähnelt oft dem paroxysmalen - der Husten beginnt plötzlich, dauert lange und ist schwer zu stoppen.

Normalerweise wird ein trockener Husten als eines der Anzeichen für allergisches Asthma bronchiale angesehen. Dieses Symptom kann von Rhinitis, tränenden Augen, übermäßigem Schwitzen und Niesen begleitet sein.

Nass

Ein feuchter Husten geht mit einer Sputumproduktion einher. Normalerweise tritt dieses Symptom bei Bronchitis, Tracheitis, Lungenentzündung, Pharyngitis und Keuchhusten auf.

Husten mit Schleim mit Allergien ist selten. Das Geheimnis ist jedoch transparent, ohne eitrige Verunreinigungen..

Außerdem hat das Sputum mit einem solchen Husten keine Viskosität. Es beginnt erst zurückzutreten, wenn der Angriff endet.

Wie sich bei Erwachsenen Anzeichen von allergischem Husten entwickeln?

Wenn Allergene in die Bahnen der oberen und unteren Atemwege gelangen, tritt Husten auf. Bei Erwachsenen beginnt das pathologische Phänomen mit einem plötzlichen Hustenreflex. Nach kurzer Zeit hustet der Patient heftig. Dieser Husten wird scharf, paroxysmal..

Dieses Symptom geht zunächst mit Trockenheit einher, der Auswurf tritt nicht aus und verschwindet nicht. Am Ende der Angriffe beginnt es normalerweise ein wenig auszugehen.

Diagnose der Pathologie

Die Diagnose eines pathologischen Zustands beginnt mit der Sammlung von Anamnese. In diesem Fall berücksichtigt der Spezialist die Faktoren, die die Entwicklung von Husten beim Patienten beeinflussen können..

Ein Lungenarzt kann einen allergischen Husten diagnostizieren. Um herauszufinden, welche Substanzen eine solche Reaktion verursachen, werden Tests durchgeführt.

Um sie auszuführen, werden die folgenden Methoden verwendet:

  1. Hauttests. Um sie durchzuführen, wird ein Verband mit einem Allergen in flüssiger Form auf die Haut des Rückens aufgebracht..
  2. Durch Skarifizierungsmethode. Auf der Haut im Unterarmbereich werden mit einem Vertikutierer mehrere Schnitte gemacht, in die Allergene aufgetragen werden.
  3. Nasentests. Allergene werden in die Nasengänge injiziert.
  4. Prik-Tests. Zuerst werden reizende Substanzen auf die Haut aufgetragen, dann werden flache Einstiche gemacht.

Ein Allergologe kann auch zusätzliche Forschungsmethoden verschreiben..

In den meisten Fällen muss der Patient folgende Diagnosen durchführen:

  • Radiographie;
  • Elektrokardiographie;
  • Fluorographie;
  • otolaryngologische Untersuchung.

Diese Studien sind für die Differentialdiagnose vorgeschrieben, um Herzprobleme und andere Erkrankungen des Rachens und der Nase auszuschließen..

Darüber hinaus wird empfohlen, den Hustenausfluss zur Analyse (Sputumuntersuchung) zu bestehen. Zur Identifizierung von Allergien wird eine Analyse für bestimmte Immunglobuline E verschrieben.

Labordiagnosemethoden wie Urin- und Blutuntersuchungen sind obligatorisch.

Behandlung

Um einen allergischen Husten zu heilen, müssen Sie zuerst die Substanz entfernen, die die allergische Reaktion verursacht.

Die folgenden Methoden werden zur Behandlung verwendet:

  • Medikamente;
  • physiotherapeutische Verfahren;
  • Inhalation;
  • Diätessen;
  • geht im Freien;
  • alternative Medikamente.

Der Allergologe wählt die Therapie in Abhängigkeit von der Schwere und Dauer der Pathologie, dem Vorhandensein von Begleitsymptomen sowie den individuellen Merkmalen des Körpers des Patienten aus.

Medikamente (Medikamente für Erwachsene)

Um den Zustand des Patienten zu lindern und allergischen Husten zu beseitigen, werden Antihistaminika verschrieben.

Es gibt vier Generationen solcher Werkzeuge:

    Antihistaminika der 1. Generation können einige Nebenwirkungen wie Schwindel, Kopfschmerzen und Schläfrigkeit verursachen. Es ist nicht ratsam, solche Medikamente für Patienten zu trinken, deren Arbeit mit schnellen mentalen Reaktionen verbunden ist..
    Diese beinhalten:

  • Suprastin;
  • Tavegil;
  • Loratadine;
  • Diphenhydramin.
  • Die 2. Generation provoziert keine Sucht und die therapeutische Wirkung des Drogenkonsums hält bis zu einem Tag an. Dies sind die folgenden Medikamente:
    • Cetrin;
    • Fenistil;
    • Clemastine;
    • Cetirizin;
    • Claritin.
  • Zu den Arzneimitteln der dritten Generation mit einer Mindestliste von Nebenwirkungen gehören:
    • Zodak;
    • Feksadin;
    • Zyrtek;
    • Telfast;
    • Eden;
    • Entsalzung.
  • Medikamente der 4. Generation sind bedingt sicher und rufen praktisch keine Nebenwirkungen hervor. Dies sind solche Medikamente:
    • Erius;
    • Kestin.

Solche Medikamente können nur von einem qualifizierten Spezialisten verschrieben werden. Der Arzt bestimmt die Dosierung und das Behandlungsschema.

Bei allergischen Reaktionen werden auch Enterosorbentien verschrieben, die zur Reinigung des Körpers beitragen:

  • Enterosgel;
  • Smecta;
  • Aktivkohle;
  • Atoxil;
  • Polysorb.

Wenn ein allergischer Husten ein Zeichen für Asthma bronchiale ist, werden Glukokortikoide in Form von Inhalation verwendet:

  • Budesonid;
  • Salbutamol;
  • Berodual;
  • Pulmicort;
  • Berotek.

Antitussiva können verwendet werden. Diese Medikamente blockieren den Hustenreflex, indem sie auf das Zentralnervensystem wirken.

Diese beinhalten:

  • Sinuscode;
  • Bronchicum;

Medikamente im Zusammenhang mit Expektorantien werden verwendet.

Wirksame und beliebte Medikamente in dieser Hinsicht sind:

  • Ambrobene;
  • Lazolvan;
  • Ambroxol;
  • ACC;
  • Bronchodilatator;
  • Mukaltin;
  • Gedelix;
  • Bromhexin.

Während der Behandlung sollte die gleichzeitige Anwendung von Antitussiva und Expektorans nicht erlaubt sein..

Es ist wichtig zu bedenken, dass Selbstmedikation die Situation nur verschlimmern und verschiedene Komplikationen verursachen kann..

Inhalation

Inhalation ist eine der wirksamsten Behandlungen für jede Art von Husten.

Um sie auszuführen, werden verschiedene Methoden verwendet:

  • Dampfinhalation mit einer Teekanne oder über einem anderen Behälter;
  • Verwendung eines speziellen Geräts - eines Zerstäubers.

Das Verfahren kann unter Verwendung von Abkochungen von Heilpflanzen durchgeführt werden:

  • Lakritze;
  • Ringelblume;
  • Kamille;
  • Mutter und Stiefmutter;
  • Wegerich;
  • Mäusespeck;
  • Salbei;
  • Thymian.

Sie können diese Kräuter nur verwenden, wenn keine Überempfindlichkeit gegen die Bestandteile besteht, aus denen sich ihre Zusammensetzung zusammensetzt..

Darüber hinaus können Sie mit einer Kochsalzlösung oder Kochsalzlösung atmen, die in Apotheken erhältlich ist..

Sie können Inhalationen mit ätherischen Ölen durchführen. Verwenden Sie für das Verfahren am besten Kiefern-, Minz- oder Eukalyptusöl..

Es wird nicht empfohlen, nach dem Einatmen nach draußen zu gehen, insbesondere bei kaltem Wetter..

Diät

Um einen allergischen Husten loszuwerden, empfehlen Ernährungswissenschaftler eine gesunde Ernährung. Es besteht in der Begrenzung von Lebensmitteln, die potenzielle Allergene sind.

Daher ist es wichtig, folgende Lebensmittel von der Ernährung auszuschließen:

  • Nüsse;
  • Kuhmilch;
  • Zitrusfrüchte (Orangen, Limetten, Mandarinen, Zitrone, Grapefruit);
  • Eier;
  • ein Fisch;
  • Mais;
  • exotisches Gemüse und Obst.

Gesundes Essen sollte zum Menü hinzugefügt werden.

Es wird empfohlen, die folgenden Lebensmittel in die Ernährung aufzunehmen:

  • mageres Fleisch;
  • Milchprodukte;
  • Getreidebrei;
  • Pasta;
  • frisches Obst und Gemüse

Es wird empfohlen, nicht zu viel zu essen, besonders nachts. Es ist gut, sich an fraktionierte Ernährung zu halten - essen Sie Lebensmittel in kleinen Mengen, aber erhöhen Sie die Häufigkeit ihrer Aufnahme.

Atemübungen

Experten empfehlen Atemübungen an der frischen Luft.

Bei Asthma bronchiale allergischer Genese, das von Husten begleitet wird, wird eine Gymnastik nach der Buteyk-Methode empfohlen.

Es besteht darin, die Pausen nach dem Ausatmen zu verlängern und die Einatmungstiefe zu verringern..

Für die Behandlung gelten die Übungen "Acht" und "Ablassen der Last" als wirksam.

Im ersten Fall wird die Manipulation wie folgt durchgeführt:

  1. Lehnen Sie sich vor.
  2. Atme tief und scharf ein.
  3. Der Atem wird angehalten und langsam bis acht gezählt.
  4. Atme ruhig aus.
  5. Mehrmals wiederholen.

Das Fallenlassen der Last erfolgt wie folgt:

  1. Stehende Handfläche in einer Faust.
  2. Beim Einatmen die Handflächen öffnen.
  3. Beim Ausatmen sollte der Körper entspannt sein..

Die Strelnikova Gymnastikmethode ist bei allergischem Husten geeignet.

Mit der Entwicklung eines Angriffs müssen Sie die "Pump" -Übung durchführen:

  1. Beugen Sie sich ein wenig, beugen Sie die Ellbogen.
  2. Atme kurz, aber laut in der Nase.
  3. Nach dem Aufrichten aufrichten.
  4. Atme die Luft durch deinen Mund aus.

Es wird empfohlen, Gymnastik für die Atemwege zu machen, um Husten zu vermeiden.

Frische Luft

Das Gehen im Freien ist eine großartige Methode zur Linderung von allergischem Husten.

Es wird empfohlen, häufiger an Orten zu bleiben, an denen sich keine Substanzen ansammeln, die das Atmungssystem in der Luft und in vielen Grünflächen negativ beeinflussen:

  • ein Park;
  • Landschaft;
  • in der Nähe eines Flusses, Teiches, Sees;
  • die Berge;
  • Meeresstrand;
  • Wald.

Es ist ratsam, Orte zu meiden, an denen Pflanzen vorhanden sind, die zur Entwicklung von Allergien beitragen.

Traditionelle Methoden

Um einen Husten mit schlechtem Auswurf zu behandeln, werden solche alternativen Methoden der traditionellen Medizin verwendet:

  • Häufiges Gurgeln mit nicht kaltem und nicht zu heißem Wasser. Dieses Verfahren hilft, die Wirkung des Reizstoffs auf die Schleimhäute zu verringern. Es ist ratsam, dies zu tun, nachdem Sie von der Straße gekommen sind. Es wird empfohlen, so oft wie möglich zu spülen..
  • Wenn keine Allergien gegen Zitrusfrüchte und Bienenprodukte bestehen, können Sie ein Arzneimittel aus gehackter Zitrone, Honig und Wasser im Verhältnis 1: 2 trinken. Das Produkt wird einige Minuten bei schwacher Hitze gekocht. Nehmen Sie bis zu sechs Mal am Tag einen Löffel ein.
  • Sie können einen Husten mit einem Aufguss solcher Kräuter loswerden:
    • Marshmallowwurzel);
    • Oregano;
    • Huflattichblätter.
  • Eine Mischung aus Lorbeerblättern, Soda und Honig hilft bei Husten allergischen Ursprungs. Daraus wird gekocht, und mehrmals täglich werden 50 ml getrunken..
  • Es wird auch empfohlen, Abkochungen, Tee oder Kräutertees zu trinken, die die Substanz Azulen enthalten. Diese Komponente hat antiallergische Eigenschaften. Es kommt in folgenden Pflanzen vor:
    • Eukalyptus;
    • Brennnessel;
    • Schafgarbe;
    • Johanniskraut.

Komplikationen bei allergischem Husten

Ein Husten allergischen Ursprungs muss behandelt werden, da er ohne geeignete Therapie aus einer chronischen Bronchitis herauswachsen kann. Diese Krankheit führt am häufigsten zu Asthma bronchiale..

Wenn der Husten paroxysmal wird, kann dieses Phänomen durch einen Krampfzustand und Krämpfe des Pharynx kompliziert werden..

Wie man einen Anfall von allergischem Husten lindert?

Um einen allergischen Hustenanfall zu lindern, können Sie die folgenden Methoden anwenden:

  • die Verwendung von Glukokortikosteroiden in Form von Inhalatoren;
  • die Verwendung von Antihistaminika;
  • mit Mukolytika oder Antitussiva.

Sie können auch einatmen, wenn ein Angriff begonnen hat. In diesem Zustand wird empfohlen, an die frische Luft zu gehen und Atemübungen mit den Methoden Strelnikova oder Buteyko durchzuführen..

Für den Fall, dass der Husten nicht alleine gelindert werden kann, ist eine fachliche Beratung erforderlich. Möglicherweise sind intramuskuläre oder intravenöse Injektionen erforderlich.

Verhütung

Um die Entwicklung von allergischem Husten zu verhindern, sollten Sie die Empfehlungen zur Vorbeugung befolgen..

Diese Maßnahmen umfassen:

  1. Vermeiden Sie jeglichen Kontakt mit einer Substanz, die beim Patienten eine allergische Manifestation hervorruft (bestimmte Lebensmittel, Medikamente, Pflanzenpollen, Wolle, Flusen, Federn und andere Allergene)..
  2. Medizinische Rezepte einhalten.
  3. Häufige Nassreinigung im Haus (mindestens einmal am Tag).
  4. Tragen von Kleidung, die keine Wolle, Federn oder Daunen enthält.
  5. Verwendung von hypoallergenen Kosmetika und Haushaltschemikalien. Allergiker sind am besten für die Kinderserie geeignet, da das Risiko, nach ihnen Allergien zu entwickeln, minimal ist.
  6. Isolierung von Tieren, die Allergien auslösen können.
  7. Häufige Spaziergänge an der frischen Luft, besonders abends.
  8. Beschränkung der Verwendung von Gewürzen, Gewürzen, aromatischen Zusatzstoffen, exotischem Obst und Gemüse.
  9. Spülen Sie die Nasengänge nach dem Gehen mit warmen Lösungen.
  10. Das Vorhandensein von Möbeln in den Räumlichkeiten ohne weiche Polsterung. Es ist ratsam, Ledersofas und Sessel zu wählen, da diese jeden Tag von Staub abgewischt werden können.
  11. Atemgymnastik täglich.
  12. Das Zimmer vor dem Schlafengehen lüften.
  13. Wenn Sie allergisch gegen Pollen sind, vermeiden Sie heimische Pflanzen.
  14. Ruhen Sie sich an der Küste oder an einem warmen Ort mit mäßig feuchtem Klima aus.
  15. Spülen Sie den Nasopharynx mit lauwarmem Wasser oder Kochsalzlösung.
  16. Verwendung eines Luftbefeuchters mit Ionisator.
  17. Einhaltung der Hygienevorschriften.
  18. Ablehnung von schlechten Gewohnheiten.

Die Einhaltung dieser Regeln verhindert das Risiko, mehrmals einen allergischen Husten zu entwickeln..

Allergischer Husten ist daher ein Phänomen, das heutzutage weit verbreitet ist. Es kann schwierig sein, es zu unterscheiden, daher sollten Sie seine Merkmale kennen. Die Pathologie muss unbedingt behandelt werden, da sonst unerwünschte Folgen auftreten können.

Bewertungen

Bewertungen zur Behandlung von allergischem Husten: