Toxische Dermatitis bei Erwachsenen und Kindern - Behandlung, Ursachen, Symptome

Toxische Dermatitis wird als toxisch-allergisch oder toxikidermisch bezeichnet. Es ist gekennzeichnet durch Entzündungen der Haut und der Schleimhäute aufgrund der Exposition gegenüber einer Substanz mit Toxinen in der Zusammensetzung. Eine toxische Dermatitis tritt normalerweise bei Patienten auf, die häufig starke Medikamente einnehmen. Die zweithäufigste Ursache ist ein bestimmtes Lebensmittel. Die Symptome einer Dermatitis sind auf die Exposition gegenüber Allergenen zurückzuführen, gegen die der Patient überempfindlich ist. Wir werden die Ursachen und Symptome einer toxischen Dermatitis in dem Artikel diskutieren.

Ursachen der toxischen Dermatitis

Wissenschaftler unterscheiden vier Gruppen von Gründen, aus denen Toxidermie auftritt. Am häufigsten tritt eine toxische Dermatitis bei Menschen auf, die anfällig für Allergien sind, und bei Menschen, die in ständigem Kontakt mit Substanzen stehen, die eine allergische Reaktion hervorrufen.

  • Medikamente. Sie sind die häufigste Ursache für toxische Dermatitis. Eine Allergie gegen Medikamente tritt aufgrund des häufigen Einsatzes von Antibiotika, Immunmodulatoren, Vitaminen und antibakteriellen Medikamenten auf. Besonders häufig verursachen die aufgeführten Medikamente Allergien, wenn sie als Injektion eingenommen werden. Wenn der Patient die Möglichkeit hat, das Arzneimittel zu wechseln, sollte dies nach Rücksprache mit einem Spezialisten erfolgen..
  • Lebensmittel. Lebensmittel, insbesondere Lebensmittel, die verschiedene Farbstoffe und Konservierungsmittel enthalten, verursachen bei Patienten häufig eine allergische Reaktion, die zu einer toxischen Dermatitis führt. Abgelaufene Produkte können ebenfalls Krankheiten verursachen.
  • Chemikalien. Menschen in Fabriken haben lange Zeit Kontakt mit bestimmten Chemikalien, Dämpfe gelangen in die Lunge, Schwermetalle beeinträchtigen die Dermis, Haushaltschemikalien verursachen auch sehr häufig Allergien bei Menschen, die sie häufig verwenden.
  • Autointoxikation. Substanzen, die eine allergische Reaktion hervorrufen, werden vom Körper des Patienten selbst mit schlechtem Stoffwechsel und Verdauung, Leber- und Nierenversagen produziert.

Das Prinzip der Behandlung von toxischer Dermatitis besteht darin, das Allergen aus dem Körper des Patienten zu entfernen..

Symptome einer toxischen Dermatitis

Die Symptome einer toxischen Dermatitis manifestieren sich in einer allergischen Reaktion. Die Symptome treten auf, wenn ein Toxin in den Körper eindringt, das in den Blutkreislauf gelangt und Entzündungen auf der Haut verursacht.

Je nach Art des Allergens variieren die Manifestationen der Krankheit:

  • Bullös. Es zeichnet sich durch das Auftreten von Mitessern und einem violetten Knoten aus. Erscheint aufgrund der Verwendung von Medikamenten, Antibiotika mit Jod und Brom in der Zusammensetzung.
  • Gepunktet. Es ist gekennzeichnet durch Pigmentflecken auf der Haut, mit der Entwicklung der Krankheit verschmelzen sie. Erscheint bei der Einnahme von Medikamenten mit Arsen, Quecksilber und Gold in der Zusammensetzung.
  • Pustel. An Stellen mit erhöhter Talgsekretion treten Hautausschläge mit Eiter auf. Dieser Typ tritt bei der Einnahme von B-Vitaminen auf.
  • Papular. Bei diesem Typ bilden sich Papeln an Ellbogen und Knien mit einer Größe von einem Millimeter. Der Grund für das Auftreten von Papeln ist die Einnahme von Arzneimitteln der Tetracyclin-Gruppe.
  • Urtikaria. Es ist durch das Auftreten von Blasen gekennzeichnet. Die Symptome dieser Art von toxischer Dermatitis treten aufgrund der Verwendung von alkoholischen Getränken, Morphin enthaltenden Arzneimitteln und Penicillin auf.

Die Symptome einer toxischen Dermatitis treten schnell auf und erreichen ihre maximale Manifestation. Innerhalb weniger Stunden verwandeln sie sich in eine akute Form.

  • Hautausschläge.
  • Juckreiz.
  • Schwellung und Kribbeln.
  • Rötung der Haut.
  • Geschwüre.
  • Erhöhte Körpertemperatur.
  • Unwohlsein.

Das wichtigste Symptom der Toxidermie ist ein Hautausschlag. Je nachdem, wie sich der Ausschlag manifestiert, bestimmen Sie die Art der Krankheit und die Ursachen sowie die Behandlungsmethoden. Die aufgeführten Krankheitssymptome treten sowohl zusammen als auch getrennt auf..

Die Symptome können sich in unterschiedlichem Maße manifestieren. Je höher die Aktivität von Allergenen und die Empfindlichkeit gegenüber der Substanz im Körper des Patienten ist, desto ausgeprägter sind die Symptome. Die Symptome treten erst auf, nachdem die Substanz in den Blutkreislauf gelangt ist. Da das Blut im Körper zirkuliert, können sich Allergien an jedem Ort manifestieren.

Eine toxische Dermatitis bringt dem Patienten viele Unannehmlichkeiten. Es gibt eine große Anzahl von Allergenen unterschiedlicher Herkunft, und die Symptome der Krankheit sind immer ausgeprägt. Um die Krankheit zu heilen, müssen Sie sofort einen Arzt konsultieren, um die Behandlung zu diagnostizieren und zu verschreiben. Andernfalls wird die allergische Reaktion auf die inneren Organe übertragen. In seltenen Fällen verursachte es toxischen Schock und Tod..

Die Symptome einer toxischen Dermatitis sind auf dem Foto zu sehen.

Toxische Dermatitis bei einem Kind

Toxische Dermatitis manifestiert sich auf die gleiche Weise und aus den gleichen Gründen wie bei erwachsenen Patienten. Um zu sehen, wie sich eine toxisch-allergische Dermatitis bei Kindern manifestiert, gehen Sie zum Fotobereich.

Bei Kindern wird das Auftreten von Symptomen häufig durch eine falsche Fütterungsdiät und einen falschen Köder verursacht. Kinder, die älter als das Säuglingsalter sind, entwickeln eine toxische Dermatitis, die im Gesicht, an den Ellbogen und an den Knien lokalisiert ist. Bei einem Kind manifestiert sie sich in Form von Hautverhärtung und Juckreiz. Hautausschläge bringen mehr Unannehmlichkeiten und Beschwerden mit sich als erwachsene Patienten, daher muss das Kind sofort behandelt werden.

Wenn bei einem Neugeborenen eine toxische Dermatitis auftritt, kann die Krankheit chronisch und unheilbar werden. Wenn Sie jedoch den Empfehlungen eines Spezialisten folgen und verantwortungsbewusst mit dem Thema Behandlung umgehen, können Sie die Krankheit vollständig heilen. Die Diagnose der Toxidermie spielt eine große Rolle. Zur Behandlung der toxisch-allergischen Dermatitis bei Kindern sollten Sie einen Spezialisten konsultieren.

Toxische Dermatitis bei Erwachsenen

Die Symptome einer Dermatitis sind bei Patienten unterschiedlichen Alters praktisch gleich. Toxische Dermatitis bei Erwachsenen wird durch eine allergische Reaktion auf Chemikalien, Lebensmittel und Medikamente verursacht. Je nach Art des Allergens ändern sich die Symptome der Krankheit.

Behandlung von toxischer Dermatitis

Um mit der Behandlung der toxischen Dermatitis zu beginnen, sollten Sie einen Spezialisten konsultieren - einen Dermatologen. Der Arzt muss Tests durchführen und eine Diagnose verschreiben, andere dermatologische Erkrankungen wie Masern, Ekzeme, Lichen planus ausschließen. Hierzu sind folgende Verfahren zugeordnet:

  • Analyse von Urin und Blut.
  • Kratzen Sie den betroffenen Bereich ab und untersuchen Sie ihn unter einem Mikroskop.
  • Immunsystemforschung.
  • Bestimmung der Empfindlichkeit gegenüber einem Allergen.
  • Analyse für die Histologie.

Um eine toxische Dermatitis zu heilen, müssen Sie eine Reihe von Studien und Maßnahmen durchführen. Der erste Schritt besteht darin, die Ursache der Krankheit, das Allergen, das sie verursacht hat, andere pathologische Prozesse im Körper zu ermitteln und ein für den Patienten geeignetes Behandlungsschema zu wählen. Es ist für jeden Patienten individuell und hängt von einer Reihe von Faktoren ab. Während der Behandlung der toxisch-allergischen Dermatitis ist es erforderlich, das Allergen aus dem Körper zu entfernen, die Krankheit zu heilen und die Rückkehr der Symptome zu verhindern.

Die Krankheit wird normalerweise in vier Schritten behandelt:

  • Vollständige Beseitigung des Allergens. Wenn das Allergen eine Substanz ist, mit der der Patient bei der Arbeit in Kontakt kommt, sollte die Arbeit geändert werden.
  • Entfernung des Toxins aus dem Körper durch Einnahme von Absorptionsmitteln, Abführmitteln.
  • Antihistaminika einnehmen.
  • Behandlung mit Medikamenten, die Schmerzen lindern, Entzündungen, Juckreiz und andere Manifestationen der Krankheit lindern. Normalerweise sind dies Salben und Cremes mit Zink in der Zusammensetzung.

Behandlung der toxischen Dermatitis mit Volksheilmitteln

Während der Behandlung von toxischer Dermatitis sollten Sie die Ernährungsempfehlungen des Arztes befolgen, eine Diät einhalten und Volksheilmittel verwenden, um die Symptome einer toxischen Dermatitis zu lindern. Die traditionelle Medizin wird die Frage beantworten, wie eine toxische Dermatitis behandelt werden kann. Bevor Sie jedoch Rezepte verwenden, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren.

Die folgenden Rezepte helfen gut:

  • Johanniskraut Abkochung sollte als Kompressen verwendet werden.
  • Kartoffeln, gerieben und auf einem Verband ausgelegt, sollten eine halbe Stunde lang auf die betroffenen Stellen aufgetragen werden.
  • Um die Symptome zu lindern, salben Sie die betroffenen Stellen mit Propolis-Salbe und spülen Sie sie nach einer halben Stunde mit Wasser ab.
  • Kreuzkümmel Tinktur kann als Lotion genommen werden.

Toxische Dermatitis wird durch Patientenkontakt nicht verbreitet. Der behandelnde Arzt sollte die Krankheit behandeln. Wenn Sie sich nur selbst behandeln, können Komplikationen auftreten. Bevor Sie Volksheilmittel anwenden, sollten Sie einen Dermatologen konsultieren.

Behandlung von toxischer Dermatitis mit Medikamenten

Um die Krankheit zu heilen, muss der Kontakt mit dem Allergen, aufgrund dessen sich die Krankheit entwickelt, vollständig ausgeschlossen werden. Zusätzlich werden Medikamente verschiedener Gruppen verschrieben..

  • Bei einer leichten Manifestation von Toxidermie werden Medikamente zur Wiederherstellung der Haut eingesetzt. Zum Beispiel Salben mit D-Panthenol, andere Medikamente zur Verbesserung der Durchblutung, wie Actovegin.
  • Antihistaminika werden oral oder intramuskulär verschrieben, um die Exposition gegenüber dem Allergen zu verringern..
  • Um das Allergen aus dem Körper zu entfernen, Adsorbentien, Abführmittel.

Das Arzneimittel wird vom behandelnden Arzt verschrieben. Es ist verboten, die Therapiemittel selbst auszuwählen, da unerwünschte Komplikationen auftreten können.

Prävention von toxischer Dermatitis

Wenn der Patient zu einer allergischen Reaktion neigt, sollte der Kontakt mit Allergenen vermieden und allgemeine Empfehlungen befolgt werden:

  • Befolgen Sie eine hypoallergene Diät.
  • Nehmen Sie Medikamente nur nach ärztlicher Anweisung ein.
  • Nicht mit Staub in Berührung bringen, häufiger an der frischen Luft bleiben.
  • Ergreifen Sie Maßnahmen, um Ihre Immunabwehr und Ihren Stoffwechsel zu stärken.
  • Weniger häufiger Kontakt mit Haushaltschemikalien.

Die aufgeführten Empfehlungen sollten von Patienten jeden Alters befolgt werden, jedoch besonders sorgfältig mit einer genetischen Veranlagung für toxische Dermatitis. Um die Manifestation von Allergien zu verhindern, müssen geeignete Maßnahmen ergriffen und rechtzeitig ein Arzt aufgesucht werden. Wenn während der Arbeit Kontakt mit einer Chemikalie auftritt, sollte diese gewechselt werden. Um das Auftreten von Krankheitssymptomen zu vermeiden, sollte ein verantwortungsbewusster Ansatz für vorbeugende Maßnahmen gewählt werden..

Die Hauptsache bei der Behandlung von toxisch-allergischer Dermatitis am Körper

In den letzten Jahrzehnten haben Dermatologen festgestellt, dass die Zahl der Patienten mit Dermatitis deutlich zugenommen hat. Dies liegt an der Tatsache, dass der menschliche Körper täglich einem übermäßigen Einfluss einer großen Anzahl chemischer Verbindungen ausgesetzt ist. Lebensmittel, Kosmetika, Haushaltschemikalien und Textilien werden mit Chemikalien versetzt. Der menschliche Körper ist jedoch nicht an sie angepasst, so dass das Immunsystem diese Substanzen wahrnimmt, wenn sich eine Fremddermatitis entwickelt. Toxisch-allergische Dermatitis ist eine der gefährlichsten Arten von Krankheiten, die sofortige ärztliche Hilfe erfordert. In diesem Artikel erfahren Sie mehr über infektiöse Dermatitis..

Toxisch-allergische Dermatitis: Was ist diese Krankheit??

Toxisch-allergische Dermatitis (heute wird zunehmend der Begriff "Toxidermie" verwendet) ist eine entzündliche Erkrankung der Haut einer allergischen Genese. Es entsteht durch die Einwirkung verschiedener negativer Umweltfaktoren und ist durch das Auftreten eines Hautausschlags am Körper gekennzeichnet. Der Hauptunterschied zwischen dieser Art von Krankheit besteht darin, dass das Allergen immer über die Schleimhäute der inneren Organe (Atmungs- oder Verdauungssystem) oder durch Injektion bestimmter Medikamente in den Körper gelangt. Allergien können sich sofort und verzögert als Überempfindlichkeitsreaktionen entwickeln. Lesen Sie in diesem Artikel mehr über die Unterschiede zwischen toxischer Dermatitis..

Ätiologie: Welche Ursachen können zum Ausbruch der Krankheit beitragen??

Im Moment haben Wissenschaftler eine Liste der beliebtesten Allergene zusammengestellt, aber es ist unmöglich, sie alle aufzulisten - sie enthält mehr als zweitausend verschiedene Substanzen. Außerdem wächst diese Liste ständig, weil Täglich werden neue Chemikalien synthetisiert, die den menschlichen Körper betreffen. Am häufigsten wird eine toxisch-allergische Dermatitis durch folgende Allergene ausgelöst:

  • reizende Substanzen, mit denen eine Person im Alltag in Kontakt kommt (Daunen, Staub, Pollen von Pflanzen, Wolle und Speichel von Tieren);
  • Arzneimittel (Antibiotika, Vitamine, Sulfadrogen, Impfstoffe und Immunglobuline);
  • Lebensmittelprodukte (Milchprodukte, Eier, Schokolade und andere Süßigkeiten, Früchte und Beeren mit einer hellen Farbe, Meeresfrüchte gelten als hoch allergen);
  • Chemikalien, die der Hersteller dekorativen und hygienischen Kosmetika und Haushaltschemikalien hinzufügt.

Neben der Hauptursache (nämlich dem Allergen), die die Krankheit hervorruft, gibt es auch eine Reihe von Faktoren, die zur Entwicklung einer toxisch-allergischen Dermatitis beitragen. Experten stellen fest, dass sich dieser Zustand häufig bei Menschen mit belasteter Vererbung, falscher Ernährung, Stress und Hypovitaminose entwickelt.

Die wichtigsten Manifestationen der Toxidermie

Das klinische Bild dieser Krankheit ist durch das Auftreten eines polymorphen Ausschlags gekennzeichnet (verschiedene Elemente des Ausschlags treten auf). In der Regel können Erytheme (Rötungen) auf der Haut, Papeln (Knötchen), Vesikeln (Vesikeln), Pusteln (Pusteln) und Flecken auftreten. Je nachdem, welche Hautausschläge vorherrschen, werden verschiedene Formen der Toxidermie unterschieden:

  • bullöse Blasen,
  • pustelartig - pustelartig;
  • Urtikaria - Blasen;
  • papulös - knotig;
  • gefleckt oder erythematös

In Zukunft können sich die Hauptelemente des Hautausschlags öffnen, Erosionen und Geschwüre treten auf der Haut auf, die dann mit Krusten bedeckt und epithelisiert werden.

Abhängig vom Bereich der betroffenen Haut wird eine begrenzte und weit verbreitete Form der Krankheit isoliert. Eine begrenzte Toxidermie ist normalerweise mild und bedeckt nur einen Bereich der Haut. Bei einer häufigen Form sind Läsionen meist an mehreren Körperteilen lokalisiert, manchmal tritt ein Hautausschlag an den Schleimhäuten auf, beispielsweise im Mund. Über Augenschäden können Sie hier lesen.

Die schwersten Manifestationen einer toxisch-allergischen Dermatitis sind das Stevens-Johnson-Syndrom und das Lyell-Syndrom. Diese Formen der Toxidermie entwickeln sich oft blitzschnell, bedecken große Bereiche der Haut und führen zu Funktionsstörungen der inneren Organe und manchmal zum Tod..

Diagnose einer toxisch-allergischen Dermatitis

Wenn die ersten Symptome der Krankheit auftreten, sollten Sie einen Dermatologen konsultieren. Er führt eine Untersuchung und Befragung des Patienten durch, wodurch eine vorläufige Diagnose möglich wird. Der Arzt kann auch eine Reihe von Labor- und Instrumentenstudien verschreiben:

  • Dermatoskopie;
  • allgemeine und biochemische Blutuntersuchung;
  • Hautbiopsie;
  • eine Blutuntersuchung auf den Gehalt an Immunglobulinen E;
  • bakteriologische Untersuchung von Kratzern und Abstrichen von der Haut, dem Inhalt der Blasen.

Einige dieser Untersuchungen zielen darauf ab, die Diagnose zu bestätigen, andere werden durchgeführt, um Begleiterkrankungen auszuschließen (z. B. das Hinzufügen einer Sekundärinfektion)..

Grundprinzipien der Toxidermiebehandlung

Die Behandlung der toxisch-allergischen Dermatitis sollte mit der Beseitigung des Kontakts mit dem Allergen beginnen! Die Pharmakotherapie dieser Krankheit zielt darauf ab, das Toxin so schnell wie möglich aus dem Körper zu entfernen, die Symptome zu lindern und die Intensität der allergischen Reaktion zu verringern. Heute werden folgende Medikamente eingesetzt:

  • lokale Antihistaminika (Fenistil-Gel) und allgemeine Verwendung (Alerzin, Tsetrin, Zodak, Erius);
  • Enterosorbentien (Enterosgel, Aktivkohle, Smecta, Polysorb);
  • Diuretika (Lasix, Furosemid) mit oraler Rehydratation (Auffüllung verlorener Flüssigkeit mit reichlich warmen Getränken);
  • lokale Glukokortikoide (Hydrocortison-Salbe, Advantan, Elokom);
  • Glucocorticosteroide zur systemischen Anwendung (Methylprednisolon, Hydrocortison);
  • Salben und Cremes mit komplexer Wirkung (Zinksalbe, Skin-Cap, Losterin, Eplan).

Der Behandlungsverlauf beträgt in der Regel 2-4 Wochen - so viel Zeit benötigen die meisten Patienten, um sich vollständig zu erholen..

Prognose und Komplikationen

Bei einem rechtzeitigen Aufruf an eine medizinische Einrichtung ist die Prognose günstig. Wenn Sie jedoch bei Auftreten der ersten Symptome keinen Arzt konsultieren, können folgende Komplikationen auftreten:
Beitritt einer Sekundärinfektion (bakteriell, pilzartig);
Entwicklung von Lyell- und Stevens-Johnson-Syndromen, die zum Auftreten schwerer Läsionen innerer Organe führen.

Prävention von toxisch-allergischer Dermatitis

Die wichtigste vorbeugende Maßnahme besteht darin, den Kontakt mit dem Allergen zu vermeiden, wenn zuvor Hyperreaktivitätsreaktionen beobachtet wurden. Wenn dies nicht möglich ist (z. B. wenn Sie gegen den Pollen bestimmter Pflanzen allergisch sind), müssen Sie im Voraus Antihistaminika einnehmen, um die Wahrscheinlichkeit einer Toxidermie zu verringern.

Darüber hinaus ist es notwendig, das Immunsystem ständig zu stärken: richtig essen, Sport treiben, Stress und übermäßige Anstrengung vermeiden, Vitamine einnehmen (besonders im Frühling) und Temperament. Es ist auch wichtig, die Gesundheit der Haut zu überwachen: Beachten Sie die Regeln der persönlichen Hygiene, verwenden Sie nur hypoallergene Kosmetika.

Toxisch-allergische Dermatitis ist eine gefährliche Krankheit, aber wenn sie auftritt, ist es notwendig, dringend einen Arzt zu konsultieren und in Zukunft alle Empfehlungen von Spezialisten zu befolgen. Dies wird dazu beitragen, den Zustand des Immunsystems zu verbessern und einen Rückfall zu vermeiden..

Toxicoderma (toxisch-allergische Dermatitis, Toxidermie)

Allgemeine Information

Toxisch-allergische Dermatitis ist eine Krankheit, die sich auf akute entzündliche Prozesse der Haut bezieht, seltener auf Schleimhäute. Es entsteht durch die Aufnahme von exogenen Allergenen und toxischen Allergenen in den Körper über den hämatogenen Weg durch die Atemwege und das Verdauungssystem. Der Grund kann sowohl die Einnahme von Medikamenten und Lebensmitteln als auch die Verwendung von Haushaltschemikalien sein. Der Pathologiemechanismus basiert auf allergischen Reaktionen aller bekannten Typen:

  • anaphylaktisch - eine Überempfindlichkeitsreaktion tritt sofort auf, Medikamente und andere Allergotoxine, wenn Antigene mit Immunglobulin E interagieren, an Mastzellen fixiert werden und die Freisetzung von Histamin, Prostaglandinen und anderen Mediatoren stimulieren, die Entzündungen verursachen;
  • Mit Antikörpern assoziierte Zytostatika führen zur Aktivierung von Komplement, Phagozytose und Lyse von Blutplättchen und Leukozyten;
  • Immunkomplex-gebildete Immunkomplexe lagern sich an den Wänden der Blutgefäße ab, wodurch das Komplementsystem und die Migration von Neutrophilen aktiviert werden.
  • Überempfindlichkeit vom verzögerten Typ - eine allergische Reaktion, die nach der Bindung sensibilisierter T-Lymphozyten an Antigene und der Synthese von Zytokinen auftritt.

Der Toxikodermie-Code gemäß MKB-10-L27 klassifiziert die Krankheit als Dermatitis, die durch oral eingenommene Substanzen verursacht wird, unabhängig vom Verschluckungsweg - oral, parenteral, intranasal, inhalativ, vaginal, rektal, urethral. Ausnahmen sind photoallergische und phototoxische Reaktionen (verursacht durch ultraviolette Strahlung) sowie Urtikaria, Kontakt und periorale Dermatitis.

Pathogenese

Eine toxisch-allergische Dermatitis kann sowohl nach einigen Stunden als auch nach 1,5 Monaten auftreten. nach Einnahme eines Allergens oder Toxicoallergens.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um eine pathologische Wirkung von Allergenen und Toxinen auf die Haut zu erzielen:

  • direkte Schädigung, zum Beispiel Barbiturate, haben eine toxische Wirkung auf die Wände von Blutgefäßen;
  • durch Anreicherung von Substanzen - Ansammlung von Arsen, Halogenen;
  • Unverträglichkeit und Überempfindlichkeit gegen ein exogenes Allergen;
  • das Vorhandensein genetischer Defekte in enzymatischen Systemen, zum Beispiel Idiosynkrasie;
  • das Auftreten von Autoimmunreaktionen und die Photosensibilisierung von Arzneimitteln - phototoxische, photodynamische und photoallergische Wirkungen, die durch Sulfonamide, einige Antibiotika, verursacht werden können.

Einstufung

Toxisch-allergische entzündliche Hautläsionen können nach der Art des Hautausschlags klassifiziert werden, der lokalisiert und weit verbreitet sein kann..

  • Gefleckte Toxicodermie wird in hyperämische, hämorrhagische (Purpura) und pigmentierte unterteilt. Sie entstehen am häufigsten, wenn Arsen, Wismut, Quecksilber, Penicillin, Metacyclin, Methotrexat, Ölkohlenwasserstoffe, einige Verhütungsmittel sowie minderwertige Lebensmittelprodukte in den Körper gelangen.
  • Eine papulöse toxisch-allergische Dermatitis kann sich nach längerer Therapie mit Hingamin-, Chinin-, Phenothiazin-, PASK-, Streptomycin-, Tetracyclin-, Jod- und Quecksilberpräparaten entwickeln.
  • Knotentoxikodermie mit der Bildung schmerzhafter Entzündungsknoten tritt bei Verwendung von Sulfonamiden, Methotrexat, Cyclophosphamid, Griseofulvin sowie bei Impfungen auf.
  • Pusteltoxikodermie entwickelt sich am häufigsten unter dem Einfluss von Halogenen (Brom, Jod usw.), Vitaminen B6, B12, Isoniazid, Phenobarbituraten, Lithiumpräparaten, Azathioprin. Die Wahrscheinlichkeit einer Pathologie steigt bei Vorhandensein einer Staphylokokkeninfektion in der Talghaarschicht, insbesondere auf Brust, Gesicht, Gesicht. zurück.
  • Vesikuläre und bullöse Läsionen können als Reaktion auf die Therapie mit Sulfonamiden, Barbituraten, Salicylaten und Antibiotika auftreten.

Je nach Schwere des Krankheitsverlaufs gibt es:

  • milde Formen der Toxidermie, die durch eine Schädigung nur der Epidermisschichten ohne ausgedehnte Erosionen, systemische Pathologien, die die Organe und Lebensfunktionen betreffen, gekennzeichnet sind;
  • schwere Formen der Dermatitis, einschließlich Erythrodermie, Lyell- und Stevens-Johnson-Syndrom.

Lyell-Syndrom

Die schwerste Form der toxischen epidermalen Nekrolyse, die durch Hautschuppung und bullöse Läsionen gekennzeichnet ist und sich schnell öffnet und eine ausgedehnte hellrote Erosion bildet. Der Mechanismus von Proteinstoffwechselstörungen und die Proteolysediskoordination stehen im Mittelpunkt des Mechanismus. Die Krankheit betrifft auch Herz, Nieren, Leber und Bauchorgane und kann durch das Vorhandensein einer Sekundärinfektion verschlimmert werden. Erfordert eine Notfall-Wiederbelebung, hat eine durchschnittliche Sterblichkeitsrate von 25-30%.

Stevens-Johnson-Syndrom

Bei einigen Menschen als Reaktion auf Medikamente wie Modafinil, Carbamazepin, Lamotrigin, Nevirapin, Allopurinol, Sulfonamid-Antibiotika. Die Entwicklung von Fieber beginnt, begleitet von Schmerzen in den Gelenken und Muskeln, dem Auftreten verschiedener Arten von Hautausschlägen, grauweißen Flecken, Rissen, Entzündungen und anderen Defekten der Haut und der Schleimhäute, die Beschwerden, Juckreiz und starke Schmerzen verursachen. Die Exposition gegenüber den Schleimhäuten der Augen führt zu einer Bindehautentzündung.

Die Gründe

Toxisch-allergische Dermatitis - Autointoxikation mit ungewöhnlichen Substanzen, die von außen in den Körper gelangen und aufgrund von Funktionsstörungen des Magen-Darm-Trakts, der Nieren oder der Leber entstehen. Erhöht das Risiko einer Veranlagung für Asthma bronchiale, Ekzeme, Neurodermitis und andere immunologische Probleme.

Verdauungstoxidermie

Lebensmittel-Toxidermie ist ziemlich selten - nicht mehr als 1 Mal in 10 Diagnosen (dies sind etwa 12%). Dermatitis kann sowohl durch die Produkte selbst (einschließlich Bienenprodukte) als auch durch die während der Lagerung und Verarbeitung gebildeten Bestandteile hervorgerufen werden. Es sind Fälle von Toxicoderma nach dem Verzehr von Fleisch bekannt, das vor dem Schlachten mit Penicillin behandelt wurde..

Medizinische Toxidermie

Toxidermie wird am häufigsten durch Medikamente verursacht:

  • Neuroleptika (Reserpin, Trioxazin, Relanium, Elenium);
  • Malariamedikamente;
  • Halogene, Brom und Jod enthaltende Gemische;
  • Sulfadrogen;
  • Hypnotika - Barbiturate sowie Luminal mit Corvalol;
  • Beruhigungsmittel;
  • Vitamine (B1, B12);
  • Impfungen;
  • Anästhetika;
  • Heilpflanzen (Elecampane, Schöllkraut, Schneeglöckchen);
  • Unter dem Einfluss von Antibiotika - Penicillin, Erythromycin, Tetracyclin - wurde bei 32% der Patienten ein Arzneimittelexanthem provoziert (Studien von Yu. F. Korolev).
  • Die Einnahme von Pirozolonderivaten (Butadion, Amidopyrin, Analgin) verursachte bei fast 13% der Patienten Hautausschläge.
  • Hormontherapie, insbesondere Insulin.

Antibiotika-induzierte Toxidermie

Symptome einer Toxikodermie

Die Hauptmanifestation der Toxidermie sind verschiedene polymorphe Arten von Hautausschlägen auf der Haut und manchmal auf den Schleimhäuten:

  • Makula, Makula und die Flecken können isoliert oder verschmolzen sein und große Bereiche von Hyperämie, Blutung oder Pigmentierung bilden;
  • papulös, knotig - das Vorhandensein dichter flacher entzündlicher Formationen in der Dicke der Haut;
  • Urtikaria mit Blasen - verursacht durch Ödeme der mittleren Hautschicht - der Dermis, spurlos verschwinden;
  • pustelartig, mit oberflächlichen oder tiefen Pusteln;
  • vesikulär - unter Bildung von Blasen mit einer Größe von 1 bis 5 mm - Hohlraumelemente, die eine trübe oder blutige Flüssigkeit enthalten, können sich ihre Integumente öffnen und Erosion verursachen oder sich in einen Abszess verwandeln;
  • bullös - Blasen mit großer Kavität von bis zu 5 cm Größe (wie auf dem Foto der durch Antibiotika verursachten Toxikodermie), die serösen, blutigen oder eitrigen Inhalt haben können, können nachlassen und eine Kruste bilden oder platzen.

Arten von Hautausschlägen

Darüber hinaus kann Toxikodermie von systemischen Manifestationen begleitet sein:

  • Fieber;
  • Schwäche und Unwohlsein;
  • Gelenk und Kopfschmerzen;
  • Bauchschmerzen.

Die Symptome einer Toxidermie bei der Interaktion mit denselben Substanzen bei verschiedenen Personen können erheblich variieren.

Analysen und Diagnosen

Die Diagnose wird nach Untersuchung der Anamnese und des Krankheitsbildes gestellt. Zur Klärung des ätiologischen Faktors können allergische Hauttests und provokative Tests, immunologische Tests in vitro (Explosion von Lymphozyten, basophile Degranulationsreaktion), Blutuntersuchungen zum Nachweis von Eosinophilie, Lymphozytose, atypischen Lymphozyten und Änderungen der biochemischen Parameter der Leberfunktion durchgeführt werden.

Toxicoderma-Behandlung

Die Manifestationen der Toxidermie können nach Beendigung des ätiologischen Faktors spontan und allmählich abklingen. Bei normaler Rötung reicht es manchmal aus, einfache beruhigende Cremes zu verwenden. Der Erfolg der Restauration hängt davon ab, wie rechtzeitig das Allergen beseitigt wurde.

Die Behandlung der Toxidermie zielt darauf ab, klinische Manifestationen zu stoppen, Toxine zu entfernen und alle lebenswichtigen Funktionen aufrechtzuerhalten. Aufgedeckte Toxikodermie ist der Hauptgrund für die Aufhebung aller Arzneimitteltherapien.

Topische entzündungshemmende und antiseptische Mittel können zur Behandlung von Hautausschlägen eingesetzt werden..

Lokal werden eine Wasser-Zink-Suspension, Kortikosteroid-Salben verwendet. Wenn Schleimhäute betroffen sind, ist es wichtig, Adstringenzien, Desinfektionsmittel und Schmerzmittel zu verwenden..

Toxisch-allergische Dermatitis: Ursachen, Symptome, Behandlung

Toxisch-allergische Dermatitis ist eine unangenehme Krankheit, die von einem schmerzhaften Ausschlag begleitet wird und viel Unbehagen verursacht. Diese Pathologie ist bei Kindern besonders schwerwiegend. Ihre Behandlung beinhaltet eine Kombination verschiedener Methoden sowie die Einhaltung einiger Verhaltensregeln.

allgemeine Beschreibung

Toxisch-allergische Dermatitis ist eine spezifische Pathologie, die sich nach Einnahme eines Reizstoffs in den Atemwegen über die Nahrung entwickelt. Es kann auch im Körper durch die Einführung durch das Blut sein. Am häufigsten tritt eine akute Allergie auf. Weder Erwachsene noch Kinder sind dagegen versichert. Die Pathologie gemäß dem ICD 10-Code hat den Wert L27.

In den letzten Jahren ist die Zahl der Patienten mit toxisch-allergischer Dermatitis stetig gestiegen. Dies ist auf eine Zunahme der Produktion von Chemikalien und deren Verwendung im täglichen Leben zurückzuführen. Natürliche Heilmittel werden immer seltener eingesetzt. Aber auch einheimische Lebensmittel werden mit Chemikalien behandelt und Kleidung mit Pulvern auf Phosphatbasis gewaschen..

Die vorgestellte Krankheit kann nicht nur als erworben bezeichnet werden. Hier spielt die genetische Veranlagung eine Rolle. Die Krankheit entwickelt sich allmählich oder sehr schnell. Rückfälle der Pathologie sind häufig, was zu einer Erhöhung des Fokus des Entzündungsprozesses führt.

Entwicklungsgründe

Eine toxisch-allergische Dermatitis manifestiert sich am häufigsten bei Menschen, die anfällig für abnormale Reaktionen auf verschiedene Reizstoffe sind. Es spielt keine Rolle, an welcher Art von Allergie eine Person leidet und was sie provoziert. Ein charakteristisches Merkmal der vorgestellten Pathologie ist, dass Allergene sofort in den Blutkreislauf aufgenommen und schnell im Körper verteilt werden..

Die Gründe für die Entwicklung der Pathologie sind folgende:

  • Bereits abgelaufene Lebensmittel.
  • Die Verwendung bestimmter Medikamente ist darüber hinaus höher als die empfohlene Dosierung (Enzyme, Antibiotika).
  • Pflanzen, die Toxine enthalten.
  • Kosmetika mit synthetischen Zusatzstoffen.
  • Ökologische Situation (verschmutzte Luft, Wasser, Boden sind sehr schädlich).
  • Schlechte persönliche Hygienepraxis.
  • In einem ständigen Stresszustand sein.

Die Besonderheit der toxisch-allergischen Dermatitis besteht darin, dass der Reizstoff durch bestimmte chemische und biologische Reaktionen im Körper gebildet wird.

Toxisch-allergische Dermatitis, von der ein Foto im Artikel zu sehen ist, kann folgendermaßen klassifiziert werden:

  1. Die Toxidermie ist fleckig. Meistens wird sein Aussehen durch Gold und Quecksilber, Arsen, provoziert. Auf der Haut erscheinen braune Flecken mit einer schuppigen Oberfläche. Im Laufe der Zeit verschmelzen sie miteinander.
  2. Bullöse Form. Es wird durch den übermäßigen Gebrauch von Arzneimitteln auf der Basis von Brom und Jod verursacht. Der Hautausschlag, der auf der Haut auftritt, hat klare Grenzen und breitet sich nicht darüber hinaus aus. Die Flecken sind blau-violett..
  3. Papelform. Es erscheint an den Biegungen der Ellbogen und Knie..
  4. Knotige Toxidermie. Die Gründe für sein Auftreten sind noch nicht bekannt. Diese Pathologie ist äußerst selten. Charakterisiert durch das Vorhandensein von Knoten, die über die Hautoberfläche hinausragen.
  5. Pustelform. Es betrifft die Talgdrüsen, in deren Bereich ein Pustelausschlag auftritt..

Jede dieser Formen der Pathologie bereitet dem Patienten viele Unannehmlichkeiten und Schmerzen. Darüber hinaus ist das Unbehagen nicht nur physisch, sondern auch psychisch.

Symptome der Pathologie

Eine toxisch-allergische Dermatitis bei Kindern (siehe Foto im Artikel) ermöglicht es, den Ernst der Lage zu verstehen. Bei Erwachsenen manifestiert es sich fast auf die gleiche Weise. Die Symptome sind wie folgt:

  • Hautausschlag an verschiedenen Stellen der Haut (Genitalien, Ellbogen- und Kniefalten, Schleimhäute);
  • Kopfschmerzen;
  • Änderungen der Körpertemperatur;
  • schnelle Müdigkeit und allgemeine Schwäche;
  • Verlust von Appetit;
  • Übelkeit.

Nach dem Ende der akuten Periode verbleiben Altersflecken auf der betroffenen Haut, die eine weitere Therapie erfordern.

Diagnosefunktionen

Nachdem der Arzt Anzeichen einer toxisch-allergischen Dermatitis festgestellt hat, wird er eine entsprechende Untersuchung verschreiben. Es enthält:

  • orale Proben (aus dem Mund);
  • Shelleys basophile Degranulationsreaktion;
  • die Reaktion regionaler Veränderungen in Leukozyten;
  • immunologische Blutuntersuchung.

Äußerlich ist es ziemlich schwierig, die Pathologie zu bestimmen, da alle Sorten einander sowie einigen anderen dermatologischen Erkrankungen ähnlich sind.

Merkmale des Krankheitsverlaufs bei Kindern

Toxisch-allergische Dermatitis bei Kindern hat ihre eigenen Eigenschaften. Die Krankheit bei Säuglingen tritt aufgrund der Unreife der inneren Organe und des Immunsystems auf. Selbst eine falsche Ernährung einer stillenden Mutter kann die Entwicklung einer Krankheit bei einem Baby hervorrufen. Eine übermäßige Einnahme bestimmter Lebensmittel während der Schwangerschaft kann ebenfalls zur Entwicklung einer Pathologie führen..

Der Ausschlag tritt zuerst auf Gesicht, Gesäß, Beinen und Schultern auf. Wenn nichts unternommen wird, ist nach 1,5 bis 2 Jahren ein großer Bereich der Haut betroffen. Die Krankheit breitet sich auf die Biegungen von Ellbogen und Knien, Rücken und Brust aus. Im Alter von 7 bis 10 Jahren wird die toxisch-allergische Dermatitis bei Kindern ohne normale Behandlung chronisch, und es ist viel schwieriger, sie loszuwerden. Die Krankheit tritt im Frühjahr und Herbst erneut auf, wenn die Immunität auf natürliche Weise abnimmt.

Medikamente und physiotherapeutische Behandlung

Die Behandlung einer toxisch-allergischen Dermatitis allein wird nicht empfohlen, da die Krankheit kompliziert sein kann. Alle Medikamente werden ausschließlich von einem Dermatologen verschrieben. Zunächst müssen Sie die Ursache beseitigen, die die Reaktion des Körpers verursacht. Brechen Sie dazu die Einnahme von Medikamenten ab und ändern Sie die Ernährung. Als nächstes wird der Arzt die richtige Therapie verschreiben, einschließlich:

  1. Diuretika, mit denen Sie schnell die Reste giftiger Substanzen aus dem Körper entfernen können: "Furosemid".
  2. Antihistaminika, die die Manifestationen einer toxisch-allergischen Dermatitis reduzieren: "Suprastin", "Zyrtec".
  3. Vitamine der Gruppe C..
  4. Kortikosteroide: "Prednisolon". Sie werden nur im Krankenhaus und nur in den schwersten Fällen eingesetzt..
  5. Lokale Heilmittel: Steroidsalben und Lösungen auf Zinkbasis.
  6. Schmerzmittel.
  7. Entzündungshemmende Medikamente.
  8. Sorptionsmittel: "Enterosgel".

Es ist möglich, eine toxisch-allergische Dermatitis zu heilen, aber Sie müssen die Therapie so bald wie möglich beginnen. Physiotherapie wird zusammen mit Medikamenten angewendet. Am effektivsten sind die folgenden Verfahren:

  • Lasertherapie. Es sorgt für eine schnelle Heilung geschädigter Haut, lindert Schwellungen und verbessert den Stoffwechsel im Gewebe. Nach der Laserbehandlung wird eine spezielle Creme auf die beschädigte Stelle aufgetragen.
  • Behandlung betroffener Bereiche mit Infrarotstrahlen. Dieses Verfahren wird im chronischen Krankheitsverlauf angewendet.
  • Bäder mit Meersalz. Sie nähren die Haut gut, beschleunigen die Wundheilung. Dieses Verfahren kann nur für die Erwachsenentherapie angewendet werden..

Dank einer hochwertigen Behandlung können Sie dieses Problem beseitigen. Andernfalls kann es zu Komplikationen kommen..

Andere Therapien

Der Arzt kann eine alternative Behandlung der toxisch-allergischen Dermatitis genehmigen. Hausmittel werden jedoch nur angewendet, wenn die Krankheit nicht begonnen hat und sich leicht manifestiert. Die folgenden Rezepte sind nützlich:

  1. Johanniskraut Abkochung. Damit können Sie die betroffenen Bereiche desinfizieren. Das Mittel verringert auch die Intensität des Entzündungsprozesses. Zur Herstellung der Lösung benötigen Sie 200 ml kochendes Wasser und 2 EL. Kräuter. Die Infusion dauert mehrere Stunden. Nach dem Abkühlen der Flüssigkeit kann ein Stück Gaze angefeuchtet und in Form einer Kompresse auf die betroffene Stelle aufgetragen werden. Sie müssen es für ca. 20-30 Minuten aufbewahren..
  2. Kartoffelsaft. Der nach dem Mahlen des Gemüses erhaltene Brei wird einfach in Form einer Kompresse auf die wunde Stelle aufgetragen.
  3. Propolis-Salbe (10%). Vor dem Schlafengehen wird es auf die betroffenen Stellen aufgetragen. Dies sollte so sorgfältig wie möglich erfolgen..

Sie sollten selbst keine Volksheilmittel verwenden, da dies den Zustand der Haut und die Gesundheit im Allgemeinen verschlechtern kann. Sie müssen zuerst die Wirkung des Arzneimittels auf einen kleinen Bereich des Körpers testen..

Diät

Die Therapie der toxisch-allergischen Dermatitis bei Erwachsenen ist ohne Ernährungsumstellung nicht abgeschlossen. Bei der Behandlung von Kindern ist dies die Grundregel. Der Arzt stellt die Liste der zugelassenen und verbotenen Produkte individuell zusammen. Es gibt jedoch eine stabile Liste von Gerichten, die auf keinen Fall gegessen werden sollten. Zum Beispiel müssen Sie auf Fastfood, Zitrusfrüchte und Eier, Schokolade, scharfe Gewürze und einige Fischarten verzichten. Allergien können durch Milchprodukte und Sahne ausgelöst werden, Produkte mit vielen Zusatzstoffen und Farbstoffen..

Die Diät umfasst Hafer- und Buchweizenbrei, fettarmen Kefir und fermentierte Backmilch sowie grünes und gelbes Obst und Gemüse. Es ist besser, die Menge an Salz und Zucker pro Tag zu reduzieren. Für die Kochmethode ist es besser, Gerichte zu dämpfen und zu kochen. Getreide sollte vor dem Kochen über Nacht in kaltem Wasser eingeweicht werden. Fleisch muss auch mit einem Wasserwechsel gekocht werden.

Es ist besser, stilles Wasser und grünen Tee zu trinken. Bei toxisch-allergischer Dermatitis wird durch die Ernährung das Wiederauftreten des Hautausschlags vermieden und die Entwicklung der Krankheit gestoppt.

Mögliche Konsequenzen

Wenn keine rechtzeitige Behandlung durchgeführt wird, dehnt sich der betroffene Bereich erheblich aus und die Symptome werden heller. Darüber hinaus sind folgende Komplikationen möglich:

  • Nekrose oberflächlicher und tiefer Hautschichten.
  • Sepsis (Blutvergiftung durch Wundinfektion).

Darüber hinaus kann eine unsachgemäße Behandlung tiefe Narben im Gesicht und in anderen Hautbereichen hinterlassen, die möglicherweise schwer zu entfernen sind..

Verhütung

Um die erneute Entwicklung der Krankheit zu verhindern, müssen alle Maßnahmen befolgt werden, die das Eindringen des Allergens in den Körper verhindern. Dafür braucht man:

  1. Stellen Sie eine Diät auf. Es sollte keine Produkte enthalten, die eine negative Reaktion hervorrufen können. Sie können sogar einen Ernährungsberater sehen.
  2. Bevorzugen Sie natürliche Pulver zum Waschen von Kleidung, obwohl sie höhere Kosten verursachen. Wenn Sie sie nicht kaufen können, ist es besser, Produkte mit der Marke "hypoallergen" zu wählen..
  3. Nehmen Sie Medikamente und traditionelle Medikamente mit Vorsicht ein. Dies sollte nur nach ärztlicher Verschreibung und in der erforderlichen Dosierung erfolgen..
  4. Vermeiden Sie Orte mit stark verschmutzter Luft.
  5. Verwenden Sie kein Leitungswasser und offene Gewässer, Brunnen. Besser in Flaschen abgefüllt werden.
  6. Bei der Auswahl von Kosmetika ist es besser, auf die Bio-Produkte zu achten..
  7. Beachten Sie unbedingt die Regeln der persönlichen Hygiene.

Toxisch-allergische Dermatitis (Foto im Anhang) ist eine ziemlich schwere Pathologie, die sich schnell im ganzen Körper ausbreiten kann. Selbstmedikation ist in diesem Fall mit toxischem Schock und Tod behaftet, daher sollten Sie dies nicht riskieren. Dies gilt insbesondere für die Gesundheit von Kindern..

Jetzt sind alle Antworten zum Thema "Fotos, Behandlung und Symptome einer toxisch-allergischen Dermatitis" eingegangen. Und eine korrekte Prävention verhindert die Entwicklung einer Pathologie.

Warum toxisch-allergische Dermatitis verschiedener Ursachen und Formen auftreten kann: Ursachen, Behandlung, Vorbeugung, Medikamente

Die Zahl der Menschen, die an allergischen Reaktionen auf bestimmte Substanzen, Produkte oder Pollen leiden, nimmt von Jahr zu Jahr zu. Laut Statistik leidet bei modernen Kindern jedes zweite Kind an einer allergischen Reaktion oder ist anfällig dafür. Eine der schwerwiegenden Krankheiten, die mit Überempfindlichkeit verbunden sind, ist die toxisch-allergische Dermatitis, die den Patienten viel Unbehagen bereitet, schwerwiegende Komplikationen verursachen kann und einen schnellen Beginn der therapeutischen Maßnahmen erfordert.

  1. Bestehende Formen der toxisch-allergischen Dermatitis und Grundsätze ihrer Behandlung
  2. Die Reaktion des Körpers auf Allergene, die in ihn eingedrungen sind - toxisch-allergische Dermatitis
  3. Was sind die Sorten
  4. Bullös
  5. Gepunktet
  6. Pustel oder Pustel
  7. Papular
  8. Urticar
  9. Symptome und Manifestationen
  10. Merkmale der Manifestation bei Kindern
  11. Giftige Hautausschlagbehandlung
  12. Kontakt mit dem Allergen beenden
  13. Beseitigung des Allergens
  14. Drogen Therapie
  15. Nützliches Video

Bestehende Formen der toxisch-allergischen Dermatitis und Grundsätze ihrer Behandlung

Eine schwere Reaktion des menschlichen Körpers auf eingedrungene Allergene wird als toxisch-allergische Dermatitis bezeichnet und in der internationalen Klassifikation von Krankheiten mit dem Code L27 versehen.

Diese Form der Dermatitis hat verschiedene Formen mit unterschiedlichen ätiologischen Faktoren und Erscheinungsformen. Aufgrund der unterschiedlichen Symptome und der Anzahl der Menschen mit Überempfindlichkeit wird die schnelle Diagnose und der Beginn der Behandlung dieser Pathologie für Dermatologen und Allergologen immer wichtiger..

Die Reaktion des Körpers auf Allergene, die in ihn eingedrungen sind - toxisch-allergische Dermatitis

Toxisch-allergische Dermatitis ist Ausdruck einer akuten inneren Reaktion auf das Eindringen eines Allergens in einen Organismus, der bereits zu Überempfindlichkeit neigt. Die Risikogruppe, die diesen Zustand entwickeln kann, umfasst diejenigen, die haben oder hatten:

  • Bronchialasthma.
  • Ekzem.
  • Heuschnupfen.
  • Allergie gegen Lebensmittel oder Medikamente.

Dermatitis selbst kann durch Nahrungsmittelallergene, Haushaltschemikalien, Medikamente, Schwermetalle und Dämpfe giftiger Substanzen sowie Produkte von Parasiten verursacht werden. Die Aufnahme dieser Substanzen in den Körper erfolgt sowohl über das Verdauungssystem als auch durch Inhalation oder während Injektionen.

Was sind die Sorten

In der medizinischen Praxis wird die toxisch-allergische Dermatitis in 5 Hauptkategorien unterteilt, je nachdem, was genau zu ihrem Auftreten führt..

Bullös

Die bullöse Form der Toxicodermie entwickelt sich vor dem Hintergrund von Überdosierungen, wenn Arzneimittel mit Jod, Chrom oder Brom verwendet werden.

Gepunktet

Der Grund für das Auftreten von gefleckten Toxikodermien ist eine erhöhte Konzentration von Substanzen im Körper, die Gold, Dämpfe von Arsen und Quecksilber oder ein Medikament wie Levamisol (ein Medikament zur Behandlung von Wurmbefall) enthalten..

Pustel oder Pustel

Eine pustelartige Form der Toxicodermie wird durch Vitamine der B-Gruppe, lithiumhaltige Arzneimittel und Halogene hervorgerufen.

Papular

Der Hauptgrund für die Entwicklung einer papulösen Toxikodermie sind Arzneimittel der Tetracyclin-Reihe und Chinin (Antimalariamittel)..

Urticar

Das Auftreten einer Urtikaria-Toxikodermie ist hauptsächlich mit der Verwendung von Penicillin-Antibiotika, Morphin und Ethanol verbunden.

Symptome und Manifestationen

Das klinische Bild wird hauptsächlich in Übereinstimmung mit der Schwere der Toxikodermie gebildet:

  • Leicht - es geht mit leichtem Juckreiz an den Stellen des Ausschlags einher, der Allgemeinzustand bleibt unverändert.
  • Mittlerer Juckreiz nimmt zu, die Temperatur des Patienten steigt, er klagt über allgemeines Unwohlsein.
  • Schweres Fieber entsteht, aufgrund schwerer Vergiftungen sind Übelkeit und Erbrechen möglich.

Bei den äußeren Erscheinungsformen der Krankheit spielt ihr Auftreten eine Rolle:

Art der ToxikodermieWie sieht ein Ausschlag aus?Erscheinungsort
BullösBlasen mit ziemlich großem Durchmesser und braunem oder bläulichem Schimmer. Um sie herum befindet sich eine rötliche Krone, die auf einen entzündlichen Prozess hinweist.Ein bestimmter Hautbereich.
GepunktetEntzündliche, hämorrhagische oder pigmentierte Flecken mit unterschiedlichem Durchmesser, die sich sowohl in einem Abstand als auch voneinander befinden und miteinander verschmelzen können. Der Schatten der Flecken ist normalerweise rötlich oder bräunlich. Sie haben oft Peeling..Alle Haut.
Pustel / PustelPusteln oder Akne.Bereiche mit einer großen Anzahl von Talgdrüsen (Rücken, obere Brust, Kopfhaut, Gesicht).
PapularPapeln mit scharfen Enden, rot gefärbt. Sie befinden sich einzeln und werden zusammengeführt.Alle Haut.
UrticarBlasen unterschiedlicher Größe ähneln optisch Bienenstöcken.Alle Haut.

Merkmale der Manifestation bei Kindern

Die Symptomatik der Toxidermie bei Kindern unterscheidet sich nicht von der bei Erwachsenen, aber bei dieser Krankheit haben sie zwei Schwierigkeiten:

  1. Diagnose. Die Behandlung der Pathologie erfordert die Suche nach der Ursache, und für ein Kind ist es schwierig herauszufinden, womit das Auftreten eines Hautausschlags verbunden ist. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Kleinkinder ein Stück Seife probieren, ein wenig Creme mit einem angenehmen Duft nehmen oder etwas Ähnliches tun. Gleichzeitig werden sie selbst den Ausschlag und den Juckreiz nicht mit dem in Verbindung bringen, was sie gegessen haben, und zum größten Teil werden sie es nicht einmal zugeben wollen, aus Angst vor Bestrafung.
  2. Steuerung. Ein Teil der Therapie ist das Verbot von Kratzern und im Allgemeinen ein minimaler Kontakt mit dem Ausschlag. Für ein Kind ist es ziemlich schwierig, sich zurückzuhalten und keine juckenden Pickel oder Flecken zu kratzen, was wiederum zu Infektionen und zur Entwicklung von Komplikationen führt.

Giftige Hautausschlagbehandlung

Therapeutische Maßnahmen gegen Toxidermie bestehen aus mehreren Elementen:

  1. Kontakt mit dem Allergen beenden.
  2. Beseitigung des Allergens.
  3. Drogen Therapie.

Kontakt mit dem Allergen beenden

Das Stoppen der Interaktion des Patienten mit dem Allergen kann durch Absetzen des Arzneimittels, Verweigern von Nahrungsmitteln, Ändern der Arbeitsbedingungen und ähnliche Maßnahmen erfolgen.

Beseitigung des Allergens

Die Reinigung des Toxinkörpers erfolgt mit Hilfe von reichlich Alkohol und Diuretika und Abführmitteln (Furosemid, Phytolax) sowie Sorptionsmitteln - Sorbex, Enterosgel.

Drogen Therapie

Von Medikamenten kann ein Spezialist einem Patienten verschreiben:

  • Nicht hormonelle Salben und Gele - Bepanten, Actovegin, aktueller mit mildem Verlauf.
  • Antihistaminika zur intravenösen, intramuskulären oder oralen Verabreichung - Zodak, Suprastin, zur Unterdrückung der Produktion von Antikörpern beim Patienten.
  • Hormonelle Wirkstoffe - Prednisolon, Locoid.
  • Plasmapherese und Hämodese, relevanter für schwere Formen der Krankheit.

Eine toxisch-allergische Dermatitis gehört zu Recht zur Anzahl der schwerwiegenden Hautkrankheiten. Es verschlechtert das Leben des Patienten erheblich und droht ihm manchmal mit tödlichen Komplikationen. Die rechtzeitige Überweisung an einen Dermatologen kann das Risiko von Komplikationen verringern, den Behandlungsprozess beschleunigen und erleichtern.

Ursachen, Symptome und Behandlung von toxisch-allergischer Dermatitis

Die Zahl der Allergiker steigt von Jahr zu Jahr. Im Moment reagiert jedes zweite Kind allergisch. Es besteht Bedarf an Allergologen und Dermatologen. Eine der schwerwiegendsten Krankheiten ist die toxisch-allergische Dermatitis. Lassen Sie uns die Symptome und die Behandlung genauer betrachten..

Toxisch-allergische Dermatitis, eine ziemlich schwere Krankheit

Ursachen des Auftretens

Nicht jeder Mensch bekommt eine toxische Dermatitis. Für sein Auftreten sind prädisponierende Faktoren notwendig. Sie erhöhen die Empfindlichkeit beim Menschen:

  • Genetische Veranlagung. Diese Krankheit wird vererbt. Wenn Eltern an dieser Allergie leiden, werden 90% des Kindes überempfindlich geboren. Um das Kind vor diesem Problem zu bewahren, muss die Mutter vom Moment der Empfängnis bis zum Ende des Stillens auf die richtige Ernährung achten. Und auch das Baby muss ein hypoallergenes Leben führen und Lebensmittel, die allergen sind, vom Verzehr ausschließen..
  • Schlechte Umgebungsbedingungen. Menschen, die in stark kontaminierten Gebieten leben, leiden häufiger an allergenen Krankheiten. Verschmutzte Luft, Wasser und Boden wirken sich negativ auf den menschlichen Körper aus und machen ihn anfällig für verschiedene Bakterien und Allergene.
  • Nichteinhaltung der richtigen Ernährung einer Frau während der Schwangerschaft. Sogar eine gesunde Mutter kann ein Kind mit Toxidermie bekommen. Der Grund für die Entwicklung dieser Krankheit ist die Verwendung allergener Lebensmittel. Dazu gehören Zitrusfrüchte, exotische Früchte, süße Lebensmittel, Nüsse und fetthaltiges Fleisch. Es ist ratsam, dieses Lebensmittel während der Schwangerschaft nicht zu essen. Es ist am besten, frisches Gemüse, leichte Suppen und Müsli in Ihre Ernährung aufzunehmen.
  • Bei Erwachsenen kann eine Toxidermie als Folge einer chronischen Erkrankung mit verschiedenen Anomalien in der Aktivität des Verdauungssystems, einer Verschlechterung des Immunsystems oder hormonellen Störungen auftreten.
  • Wenn Sie Arzneimittel über einen längeren Zeitraum einnehmen, liegt eine Arzneimitteltoxidermie vor. Das Auftreten von Anzeichen dieser Krankheit tritt aufgrund der Einnahme von Antibiotika, Barbituraten, Amidopyrin, Sulfonamiden, Halogenen und Beruhigungsmitteln auf. Und auch bei der Verwendung von Impfstoffen und Seren, Vitaminen, Medikamenten aus organischem Arsen, Jod, Chlorpromazin, ACTH, Chininverbindungen und anderen Wirkstoffen. Manchmal entwickelt sich eine Arzneimitteltoxizität aufgrund von Antihistaminika und Kortikosteroiden.
  • Allergische Toxikodermie tritt häufig bei Menschen auf, die in engem Kontakt mit Reizstoffen stehen, nämlich Drogen, Chemikalien, Haushaltschemikalien.

Wenn eine Person noch nie an Allergien gelitten hat, bedeutet dies nicht, dass sie nicht bedroht ist. Sie müssen immer auf den Körper achten und bei den ersten verdächtigen Symptomen einen Spezialisten konsultieren.

Übermäßiger Verzehr von Nüssen während der Schwangerschaft kann zu Dermatitis beim Baby führen

Symptome

Toxicoderma hat akute Symptome. Eine Person beginnt mit einem polymorphen Ausschlag bedeckt zu werden, der in Form von:

  • normale Rötung,
  • erymatische Flecken mit einem Durchmesser von 2 cm,
  • spezifische Blasen, Vesikel und Papeln.

Solche Symptome können sogar auf der Schleimhaut auftreten..

Die Inkubationszeit der Krankheit beträgt 10-20 Tage. Es ist nicht immer möglich, eine korrekte Diagnose basierend auf dem Aussehen einer Person zu stellen. Taxidermie ist schließlich in verschiedene Formen unterteilt, die sich auf unterschiedliche Weise manifestieren. Wenn Anzeichen auftreten, könnten Sie denken, dass eine Person Ekzeme, Masern, Scharlach oder Lichen planus hat.

Betrachten Sie die unterschiedlichsten Arten dieser Krankheit:

  • Bullöse Toxidermie. Am häufigsten tritt es aufgrund eines Überschusses an Brom und Jod auf, die zusammen mit Medikamenten in den Körper gelangen. Mit dieser Form hat eine Person Hautausschläge auf der Haut verbreitet, die Akne, Knötchen und Vegetation ähneln. Geschwollene Stellen mit einem bräunlichen oder sogar violetten Blaustich.
  • Gefleckte Toxidermie. Es tritt auf, wenn eine große Menge Gold, Arsen, Quecksilber oder Levamisol in den Körper gelangt. Bei einer solchen Toxidermie werden hyperämische Pigmentflecken beobachtet, die sich ablösen. Sie befinden sich nahe beieinander und können manchmal zu einem einzigen großen Punkt verschmelzen..
  • Pusteltoxidermie. Es wird durch die Fülle an B-Vitaminen, Lithium- und Halogenpräparaten im Körper verursacht. Die Hautausschläge sind kleine Pusteln. Erscheint hauptsächlich in Bereichen, die anhaltendem Schwitzen ausgesetzt sind.
  • Papulöse Toxidermie. Es wird durch Arzneimittel der Tetracyclin-Reihe sowie Thiamine und Hingamine provoziert. Es ist ein verbreiteter papulöser Ausschlag. Erscheint häufiger an den Gliedmaßen in den Streckbereichen.
  • Urtikaria-Toxidermie. Kann aufgrund eines Überschusses an alkoholischen Getränken, Sulfonamid, Penicillin und Morphin auftreten. Die gesamte Haut hat Blasen.

Toxicoderma hat neben den Hauptsymptomen auch zusätzliche:

  • allgemeines Unwohlsein,
  • Schläfrigkeit,
  • die Schwäche,
  • schlechter Appetit,
  • Temperaturanstieg auf 39 ° С.

Und auch die betroffenen Bereiche können starken Juckreiz hervorrufen..

Alkoholmissbrauch kann zu Urtikaria-Toxidermie führen

Toxidermie bei Kindern

Toxische allergische Dermatitis bei Kindern ist im Säuglingsalter häufiger. Es steht in direktem Zusammenhang mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Diese Krankheit tritt aufgrund der Unreife der inneren Organe und Systeme auf. Infolgedessen führt ein Mangel an Enzymen zu einer genetischen Veranlagung für verschiedene Allergien..

Bei einem Säugling kann während der Schwangerschaft eine Lebensmittel-Toxikodermie auftreten. Dies geschieht, wenn eine Frau ständig die gleichen Lebensmittel konsumiert oder ein Kind eine allergische Reaktion auf bestimmte Medikamente entwickelt. Auch bei Kindern kann während der Stillzeit eine Toxidermie auftreten. Die Reizstoffe sind die gleichen Faktoren wie während der Schwangerschaft.

Wenn ein Allergen in den Körper eines Kindes gelangt, beginnt das Immunsystem bestimmte Antikörper zu produzieren. Infolgedessen erscheinen sie in Form eines Ausschlags auf der Haut des Babys..

Solche Manifestationen werden oft als Diathese bezeichnet. Der Ausschlag tritt im Gesicht, am Gesäß, an den Unterschenkeln und an den Schultern auf. Wenn die Behandlung der Toxikodermie bei Kindern nicht rechtzeitig begonnen wird, beginnt sich im Alter von zwei Jahren die Allergie zu ändern und der Hautausschlag tritt über einen größeren Bereich der Haut auf. Wenn Sie alle Symptome erst im Alter von 7 bis 10 Jahren hervorrufen, wird die Krankheit chronisch.

Diagnose der Krankheit

Es ist sehr schwierig, eine toxisch-allergische Dermatitis anhand äußerer Anzeichen zu diagnostizieren, daher wird dem Patienten eine umfassende Diagnose zugewiesen. Zunächst befragt der Arzt alle störenden Symptome und zeichnet sie auf. Danach wird der Patient zur Laboruntersuchung geschickt. In den betroffenen Körperregionen wird ein spezieller Test durchgeführt.

Befindet sich der Patient in einer schwierigen Position, wird er in ein Krankenhaus eingeliefert. Dort wird eine immunologische Blutuntersuchung durchgeführt. Basierend auf den erhaltenen Ergebnissen wird die Zusammensetzung des Blutes untersucht und das Allergen identifiziert. Außerdem werden eine Urinanalyse und eine biochemische Analyse eingereicht. Manchmal ist es sogar erforderlich, einen Endokrinologen, Gastroenterologen oder Immunologen zu konsultieren.

Der Patient muss verstehen, dass es unmöglich ist, diese Krankheit auf Anraten von Freunden zu behandeln. Schließlich kann nur ein Arzt das Allergen, das diese Krankheit hervorruft, genau bestimmen. Auf dieser Grundlage werden Medikamente verschrieben..

In einem schweren Krankheitsverlauf wird eine Blutuntersuchung verschrieben

Behandlung

Bei Toxidermie sollte die Behandlung ausschließlich unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt werden, insbesondere im Hinblick auf das Auftreten von Dermatitis im Kindesalter.

Erstens werden Medikamente verschrieben, bei denen nicht alle Substanzen vorhanden sind, die bei einem Patienten zu einer Zunahme einer allergischen Reaktion führen können. Parallel dazu werden Diuretika und Abführmittel verschrieben. Diese Substanzen beschleunigen die Beseitigung von Allergenresten aus dem Körper. Für Kinder werden solche Medikamente in Form von Einläufen verschrieben..

Bei Toxikodermie sollte die Behandlung eine desensibilisierende Therapie umfassen. Daher werden dem Patienten parallel zu den Hauptmedikamenten Antihistaminika sowie ein Vitaminkomplex mit Ausnahme der Gruppe C verschrieben.

Wenn sich die Krankheit in einem fortgeschrittenen Stadium befindet, verschreibt der Arzt Kortikosteroide. Es wird nicht mehr möglich sein, zu Hause behandelt zu werden. Ein solcher Patient wird in ein Krankenhaus eingeliefert.

Der Behandlungsverlauf gegen Toxidermie umfasst auch Substanzen zur äußerlichen Behandlung der Haut. Dies können wässrige Lösungen auf Zinkbasis oder Salben auf Kortikosteroiden sein.

Es ist jedoch sehr schwierig, diese Krankheit nur mit Medikamenten loszuwerden. Für eine vollständige Genesung muss der Patient eine bestimmte Diät einhalten..

Gewürze sollten von der Ernährung eines Patienten mit Toxidermie ausgeschlossen werden

Diät gegen Toxikodermie

Die Einhaltung der richtigen Ernährung während der Behandlung von Toxidermie spielt eine sehr wichtige Rolle. Eine vollständige Überarbeitung Ihrer täglichen Ernährung hilft, Ihre allergischen Reaktionen zu reduzieren. Die Liste der verbotenen Lebensmittel sollte vom behandelnden Arzt erstellt werden. Er tut dies basierend auf den erhaltenen Testergebnissen und den Symptomen des Patienten..

Es gibt jedoch Lebensmittel, die von der Ernährung eines Patienten ausgeschlossen sind. Immerhin sind sie in der Liste der allergensten Lebensmittel enthalten:

  • Zitrusfrüchte,
  • Eier,
  • scharfe Gewürze,
  • süße Süßwaren,
  • Nüsse,
  • bestimmte Arten von Fischen,
  • Milch und Sahne,
  • Pilze.

Es wird auch nicht empfohlen, Produkte zu verwenden, die Folgendes umfassen:

  • künstliche Farben,
  • Aromen,
  • Konservierungsmittel.

In der ersten Behandlungswoche müssen nur Milchgerichte und pflanzliche Produkte konsumiert werden. Danach können Hühner- oder Kaninchenfleisch sowie magerer Fisch zum Menü hinzugefügt werden. Diese Produkte werden mit einer minimalen Portion gefunden. Trinke ausreichend Flüssigkeit. Sie können keinen starken Tee zubereiten und koffeinhaltige Getränke trinken. Es ist am besten, stilles Mineralwasser und schwachen grünen Tee zu bevorzugen.

Daher sollte die gesamte Ernährung aus Buchweizen, Reis und Haferbrei, fettarmen Milchprodukten, gelben und grünen Früchten und in fettarmem Fleisch gekochten Brühen bestehen. Menschen, die häufig an allergischen Reaktionen leiden, müssen auf viel Salz und Zucker verzichten.

Alle Lebensmittel sollten gedämpft oder gekocht werden. Gebratenes und gebackenes Essen wird die Situation nur verschlimmern. Vor der Zubereitung von Getreide wird empfohlen, es etwa 10-12 Stunden in kaltem Wasser zu legen. Es ist ratsam, das Fleisch zweimal zu kochen, das Wasser sollte gewechselt werden.

Eier, ein starkes Allergen

Zusätzliche Behandlungen

Sie können den medikamentösen Behandlungsverlauf durch alternative Methoden ergänzen. Es wird empfohlen, kurz vor der Anwendung einen Arzt zu konsultieren. Schließlich wird diese Krankheit bei unsachgemäßer Behandlung schnell zu einer komplizierten Form..

Betrachten Sie drei Hauptrezepte für die externe Behandlung.

  • Johanniskraut. Diese Pflanze beseitigt alle Entzündungszeichen gut. Immerhin hat Johanniskraut entzündungshemmende Funktionen. Um einen Sud aus dieser Pflanze zuzubereiten, müssen Sie 2 Esslöffel getrocknete Kräuter und 200 ml kochendes Wasser zubereiten. Die fertige Infusion wird 2 Stunden in einem Behälter belassen. In der fertigen Brühe werden Bandagen angefeuchtet und auf der betroffenen Haut Kompressen gemacht.
  • Kartoffeln. Dieses Gemüse wirkt auch gut bei dieser Krankheit. Kartoffeln werden einfach geschält, auf einer Reibe oder in einem Mixer gehackt. Danach wird die Kartoffelmischung auf einen Verband gelegt und der gesamte Saft herausgedrückt. Die gesamte entzündliche Haut wird mit einer dicken Masse geschmiert.
  • Propolis. 10% Propolis-Salbe hilft, Toxidermie perfekt zu bewältigen. Es hat auch entzündungshemmende Eigenschaften. Zur Herstellung der Salbe werden 10 g zerkleinerte Früchte in 100 g kochendes Wasser gegossen. Die Mischung wird mehrere Stunden ziehen gelassen, erst danach kann sie verwendet werden. Die Salbe sollte gleichmäßig und ziemlich dünn aufgetragen werden. Es wird empfohlen, diesen Vorgang vor dem Schlafengehen durchzuführen. Eine Tinktur aus 20% Kreuzkümmel hat einen ähnlichen Effekt..

Toxisch-allergische Toxidermie gibt einer Person viele Probleme. Die Gründe für sein Auftreten sind sehr vielfältig, so dass es sich in verschiedenen Formen manifestiert. Trotzdem sind die Symptome ausgeprägt und das allgemeine Wohlbefinden einer Person verschlechtert sich spürbar.

Wenn Sie rechtzeitig einen Arzt konsultieren und ein Behandlungsverfahren einleiten, können Sie die Krankheit schnell loswerden. Das Starten der Toxidermie führt zu Komplikationen und einem chronischen Stadium.

Infolgedessen ist der Körper des Patienten mit fortschreitender Krankheit von 70-80% Hautausschlag bedeckt, und die Heilung dauert sehr lange. Daher sollten Sie bei den ersten verdächtigen Symptomen sofort einen Spezialisten konsultieren.